Wo-r-„an“ und wo-„mit“ sterben wir? Teil 2: Woran wir tatsächlich sterben

10. Dezember 2022von 12,1 Minuten Lesezeit

Der französische Philosoph Voltaire (1694-1778) hat vor 300 Jahren kurz und knapp ausgesprochen, was heute noch gilt: „In den meisten Fällen ist die Todesursache eines Menschen sein Leben.“ Unser Ableben resultiert am häufigsten aus unseren Lebensumständen und dem, was uns wichtig ist:

  • medizinischen Behandlungen
  • Fehlern der Lebensführung
  • Umweltgiften und
  • gewaltsamen Todesfällen.

Sie vermissen die „Hits“ unserer Todesursachenstatistik? Nun, „Herz-Kreislauf-Erkrankungen“, „Krebs“ und „Erkrankungen der Atmungsorgane“ sind keine Todesursachen, sondern Todesarten. Es handelt sich nur um Orte und Prozesse, an und in denen sich der Tod manifestiert. Die sichtbaren Organzerstörungen sind aber nur der Rauch und nicht das Feuer.

Um die tatsächlichen Häufigkeiten der tatsächlichen Todessursachen abschätzen zu können, muss man sich auf die wenigen verlässlichen Daten stützen, in denen die wirklichen Ursachen ermittelt wurden und die Daten auf die Gesamtbevölkerung hochrechnen. Bereits vor der Übersterblichkeit durch die „Covid-Impfungen“ starb jeder Dritte einen behandlungsbedingten Tod.i ii iii Kein Zufall, dass ärztliche Behandlungen bis zum heutigen Tag in den Listen der Todesursachen fehlen.

Etwa jeder fünfte Todesfall ist auf den Missbrauch von Suchtgiften (Alkohol, Tabak) zurückzuführen.iv Eine ähnliche Größenordnung dürfte aus der unfreiwilligen Aufnahme anderer Umweltgifte resultieren.v Von den verbleibenden Todesfällen entfällt etwa die Hälfte auf Bewegungsmangel/Fehl- und Überernährung.vi

Ca. 2.000 Menschen versterben in Österreich jedes Jahr gewaltsam und mindestens 2.000 durch Infektionen, die nicht in Kliniken entstehen.vii In allen Bereichen sind die Dunkelziffern allerdings beträchtlich. Einen „natürlichen“ Tod sterben jedenfalls die wenigsten von uns, wenn man nicht nur – wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) – Unfälle, Morde und Suizide als unnatürlich einstuft, sondern auch das Ableben durch medizinische Behandlungen, Umweltgifte und einen nicht artgerechten Lebensstil.

Todesfälle durch medizinische Behandlungen

Obwohl selbst heute keine 10% der Therapien einen nachgewiesenen Nutzen haben,viii wird die Schädlichkeit ärztlicher Behandlungen mit Todesfolge seit jeher ignoriert. Kaum eines der schulmedizinischen Therapieangebote der letzten Jahrhunderte konnte als unschädlich gelten: Aderlässe, Abführ- und Brechmittel bis zum Kreislaufversagen oder Gifte wie Quecksilber, Arsenik, Antimon, Blei und Opium. Wem ein „hitziges Fieber“ zugeschrieben wurde, hatte seinen Tod meist mehr der Behandlung desselben zu verdanken. Mindestens eine Mitbeteiligung behandelnder Ärzte ist die Regel. Heute sind es immer häufiger die Nachwirkungen operativer Eingriffe und die pharmazeutische Chemie.

Gemäß einer 30-Tage-Sterblichkeit um 2,5%ix für Österreich versterben jedes Jahr mindestens 20.000 Menschen an den Folgen der Eingriffe! 90% der Todesfälle nach Operationen betreffen Senioren, obwohl nur 40% der Eingriffe in dieser Altersgruppe erfolgen.x 6-7.000 Menschen sterben an unerwünschten (Wechsel)wirkungen von Arzneimitteln sowie deren falscher Dosierung.xi Nicht weniger als 1/3 der Todesfälle über 70-jähriger Menschen gehen auf Medikamente zurück.xii Mindestens 3.000 Tote resultieren darüberhinaus aus Infektionen, die in Kliniken entstehen.xiii

Todesfälle durch den Lebensstil

Ein übermäßiger Zuspruch zu alkoholischen Getränken verursacht ca. 7.000 Todesfälle pro Jahr.xiv Zigaretten und andere raucherzeugende Produkte kosten etwa 12.000 Menschen jährlich das Leben. Nicht enthalten sind in diesen Zahlen diejenigen, die durch einen Missbrauch frei verkäuflicher Medikamente versterben, obwohl mindestens 2 Millionen Menschen in Deutschland medikamentenabhängig sind.xv Der Konsum der rezeptfrei erworbenen Arzneimittel nur wenig unter den verordneten Medikamenten.xvi Da die Zahlen nur bis 65 Lebensjahren erhoben werden, ist die tatsächliche Häufigkeit infolge des mit dem Alter zunehmenden Medikamentenkonsums noch erheblich höher.

Wie viele Menschen vornehmlich oder ausschließlich an einer Fehlernährung und einem Mangel an körperlicher Bewegung versterben, ist unklar. Diabetes mellitus Typ 2 als häufigste durch den Lebensstil bedingte Erkrankung kann jedoch als Referenz dienen. Diabetes wird zwar nur etwa 2.000mal pro Jahr als Todesursache registriertxvii, aber die Schätzungen reichen bis zum 10fachen.xviii Zahlreiche Schlaganfälle und Herzinfarkte haben ihre wesentliche Ursache in einem langjährigen Diabetes. Allerdings resultiert das Ableben bei Diabetes auch aus dessen medikamentöser Behandlung: komatöse Zustände sind fast immer Folge von Insulingaben und durch bestimmte Tabletten zur Zuckersenkung sind zahlreiche Herzinfarkte erst verursacht worden.xix Trotzdem ist es realistisch anzunehmen, dass nicht weniger als 1/3 der jährlichen Todesfälle Folge der Lebensweise sind, wenn man die Ursachen Suchtgifte, Diabetes und 1/3 der medikamentösen Sterbefälle addiert.

Todesfälle durch Umweltgifte

Während sich Anti-Ager um oxidativen Stress, vermeintlichen Hormonmangel und andere Malaisen sorgen, sind physisch vorhandene Toxine bei uns weitgehend aus dem Fokus verschwunden. Mit zunehmender Deindustrialisierung und medial gefühltem Umweltschutz scheinen Umwelttoxine als Ursache von Krankheiten und Tod in den Industrieländern ein Problem der Vergangenheit zu sein. Eine Abnahme der sichtbaren Vergiftung von Wasser und Luft in den letzten Jahrzehnten, kann nicht über die Gefahren der unsichtbaren Gifte hinwegtäuschen. Während andernorts die Parkinson’sche Erkrankung längst als Berufskrankheit bei Landwirten anerkannt ist, leugnet man in Deutschland und Österreich jedes Krankheitsrisiko bei „vorschriftsgemäßem“ Gebrauch von Pestiziden.xx

Wurde bis in das 19. Jahrhundert die Luft vorherrschend durch „Feinstäube“ und Verbrennungsgase aus offenen Feuerstätten belastet, sind es heute zunehmend kleinere Partikel und Stickoxide aus Verbrennungsmotoren und Schloten von Kraftwerken bei thermischer „Verwertung“ von Müll oder zur Stromproduktion aus Braunkohle. Die Ignoranz für die Gesundheitsschädigung ist so groß, dass es jedes Jahr flächendeckend zu einem „Feiersmog“ durch das Silvesterfeuerwerk kommt. Die Freisetzung von etwa 5.000t Feinstäube durch Böller in wenigen Stunden entspricht 1/6 der automobilen Jahres-belastung!xxi Die Grenzwerte werden dabei an den Messstationen um mehr als das 10fache überschritten. Die ultrakleinen Partikel <2,5µm, werden von den Messgeräten gar nicht hinreichend erfasst.xxii Die Schädlichkeit nimmt aber mit abnehmender Größe zu, da die Partikel direkt in die Blutbahn gelangen und alle Organe einschließlich des Gehirns erreichen können.xxiii

„Feinstäube“ sind inzwischen als Hauptursache einer Entzündung arterieller Blutgefäße identifiziert worden.xxiv Die daraus resultierende Arteriosklerose verursacht jährlich ca. 70.000 Todesfälle in Deutschland.xxv Schlaganfälle und Herzinfarkte können dadurch auch ohne regelmäßige Feinstaubduschen von Zigarettenrauch auftreten. Partikelablagerung in Organen lösen möglicherweise weitere Erkrankungen aus (Tumore, Demenz).xxvi 1/3 der vorzeitigen Sterbefälle infolge „Feinstaub“ (2.000 Tote), alle Sterbefälle durch Stickoxide (1.000) und alle geschätzten 10 Sterbefälle durch bodennahes Ozon werden auf Verkehrsemissionen zurückgeführt.xxvii Die automobile Luftverschmutzung kostet täglich 10x so viele Menschen das Leben, wie durch Verkehrsunfälle sterben.

Und da wären dann noch Gifte in Fließgewässern und dem Grundwasser. Nicht einmal 10% der Fließgewässer wird ein guter oder sehr guter Zustand bescheinigt.xxviii Die Konzen-trationen von Quecksilber und Kadmium, von Kohlenwasserstoffen und Tributylzinn-Verbin-dungen überschreiten vielfach selbst überhöhte Grenzwerte.xxix Immer wieder werden sogar antibiotikaresistente Erreger nachgewiesen.xxx Glyphosat und dessen noch toxischere Beistoffexxxi sind inzwischen ubiquitär im Grundwasser.xxxii Die wenigsten Medikamente werden durch Kläranlagen aus dem Abwasser entfernt. Nicht nur weibliche Geschlechts-hormone, sondern auch Schmerzmittel wie Ibuprofen, die in der Tiermast verbreiteten Antibiotika und die bei Krebserkrankungen schon alltäglichen Chemotherapeutika werden unverlangt mit dem Trinkwasser frei Haus geliefert.xxxiii

Die WHO kalkuliert, dass in Europa 25% der Todesfälle auf Umweltgifte zurückgehen.xxxiv Es gibt also triftige Gründe, sich vor Umweltgiften mehr zu fürchten als vor freien Radikalen. Gerade weil die heutigen Toxine in Luft, Wasser und Nahrung mit den Sinnesorganen selten wahrnehmbar sind.

Gewaltsame Todesfälle

Nach offizieller Lesart endet jedes 25. Leben hierzulande endet gewaltsam.xxxv Der Unfalltod droht dabei vorrangig gar nicht im Verkehr. 40% der Unfalltoten entfallen auf Haus und Freizeit abseits der Straßen.xxxvi Am Arbeitsplatz sterben keine 5%. Von den tödlichen Unfällen abseits der Verkehrswege sind 40% Stürze mit einer Zunahme um fast die Hälfte in den letzten 10 Jahren.xxxvii Die Mehrzahl ohne Fremdeinwirkung.

Mord, Totschlag und Tötung auf Verlangen sind in Österreich als offizielle Todesursachen mit weniger als 100 Fällen offiziell sehr niedrig.xxxviii Die Dunkelziffer von Morden und Suiziden liegt bei mindestens 50%.xxxix Offiziell nehmen sich jedes Jahr ca. 1.000 Menschen selbst das Leben.xl xli Erfahrungen von Rechtsmedizinern belegen jedoch, dass aber zahlreiche Morde und Suizide und sogar manche Unfallopfer in den Totenscheinen als „natürlicher Tod“ klassifiziert werden!

Gemäß der Hochrechnung einer anonymen Umfrage unter Beschäftigten im Gesundheitswesen könnten alleine in Kliniken, Alten- und Pflegeheimen pro Jahr in Österreich bis zu 2.000 unentdeckter Morde erfolgen!xlii Nicht wenige Unfälle, insbesondere Verkehrsunfälle (z.B. Geisterfahrten, Unfälle ohne weitere Beteiligte) sind nicht durch Wetterumstände oder Verkehrsverhältnisse erklärbar. In den Niederlanden, das den Tod auf Verlangen legalisiert hat, wählen jährlich 6-7.000 Menschen diesen Weg. Umgerechnet auf die österreichische Einwohnerzahl könnten hierzulande bis zu 3.500 Suizide im Jahr realistisch sein.

Fazit

Es sind also nicht die Todesarten „Herzinfarkt“, „Schlaganfall“ oder Darmkrebs, mit denen wir uns beschäftigen sollten, sondern deren Ursachen. Es sind Medikamente, Umweltgifte, Fehlernährung und Bewegungsmangel, die die genannten Todesarten bedingen. Nur so können wir bestimmte todbringende Krankheiten vermeiden. Selbst in der offiziellen Todesartenstatistik sind hierzulande mehr Menschen an „Verletzungen, Vergiftungen und andere äußere Einwirkungen“ verstorben als „an und mit“ Covid!

Übrigens waren medizinische Behandlungen, Umweltgifte und die Lebensführung schon seit Jahrhunderten unser Tod. Das Sterben 15 berühmter Personen neu interpretiert, belegt dies.xliii Es waren damals ebenso wenig Syphilis, Tuberkulose, Typhus und Cholera, wie heute genetische Ursachen, die vorzeitig das Leben kosteten!

Referenzen

i Pearse RM et al.: Mortality after Surgery in Europe: a 7 day cohort study. Lancet 2012; 380(9847):1059-65

ii Lazarou J, Pomeranz BH, Corey PN: Incidence of adverse drug reactions in hospitalized patients: a meta-analysis of prospective studies. JAMA 1998; 279(15):1200-5

iii Zastrow K-D: Krankenhausinfektionen – ein medizinisches, soziales und ökonomisches Problem. Passion Chirurgie 2016; 6(01):13-6; http://www.krankenhaushygiene.de/ccUpload/upload/files/information/2016_01_Passion%20Chirurgie_Hygiene-Tipp.pdf; letzter Zugriff am 07.07.2016

iv Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung 2016; http://www.drogenbeauftragte.de/fileadmin/dateien-dba/Service/Downloads/160928_Drogenbericht-2016_NEU_Sept.2016.pdf; letzter Zugriff am 08.08.2016

v World Health Organization; http://www.who.int/mediacentre/news/releases/2016/deaths-attributable-to-unhealthy-environments/en/; letzter Zugriff am 08.08.2016

vi Institute for Health Metrics and Evaluation; zitiert nach: Poor Diet is a factor in one in five deaths: global disease study reveals. The Guardian 2016; https://www.theguardian.com/society/2017/sep/14/poor-diet-is-a-factor-in-one-in-five-deaths-global-disease-study-reveals; letzter Zugriff am 11.06.2018

vii Hucklenbroich C: Infektionen: Fachleute rätseln über Anstieg der Todesfälle. Frankfurter Allgemeine Zeitung online; aktualisiert am 12.12.2013; http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/infektionen-fachleute-raetseln-ueber-anstieg-der-todesfaelle-12708361.html; letzter Zugriff am 11.06.2018

viii Fleming PS et al.: High quality of the evidence for medical and other health-related interventions was uncommon in Cochrane systematic reviews. J Clin Epidemiol 2016; 78:34-42

ix Pearse RM et al.: Mortality after Surgery in Europe: a 7 day cohort study. Lancet 2012; 380(9847):1059-65

x Nimptsch U, Mansky T: Todesfälle nach Cholezystektomien und Herniotomien—Analyse der deutschlandweiten Krankenhausabrechnungsdaten von 2009 bis 2013. Dtsch Arztebl 2015; 112(31-32):535–43

xi Lazarou J, Pomeranz BH, Corey PN: Incidence of adverse drug reactions in hospitalized patients: a meta-analysis of prospective studies. JAMA 1998; 279(15):1200-5

xii Griffin MR, Piper JM, Daugherty JR et al.: Nonsteroidal anti-inflammatory drug use and increased risk for peptic ulcer disease in elderly persons. Ann Intern Med 1991; 114:257-263

xiii Zastrow K-D: Krankenhausinfektionen – ein medizinisches, soziales und ökonomisches Problem. Passion Chirurgie 2016; 6(01):13-6

xiv Die Drogenbeauftragte: Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung 2017; Berlin Juli 2017

xv Piontek D, Kraus L: Epidemiologischer Suchtsurvey 2015. Sucht 2016; 62(5):257-94

xvi Apotheke: Zahlen – Daten – Fakten 2015. Bundesvereinigung deutscher Apothekerverbände; https://

http://www.abda.de/uploads/tx_news/ABDA_ZDF_2015_Brosch.pdf; letzter Zugriff am 08.07.2016

xviii Diabetes: Mehr Todesfälle durch Diabetes in Deutschland als erwartet. Dtsch Arztebl 2017; 114(46):A-2126

xix Schaaber J: Absturz überfällig: Rosiglitazon. Pharma-Brief 2010; 8:7

xx Corrigan FM et al.: Organochlorine insecticides in substantia nigra in Parkinson’s disease. J Toxicol Environ Health Part A 2000; 59(4):229-34

xxi Friedmann J et al.: Großer Bums. Der Spiegel 2017; 52:40-2

xxiiHoffmann B: Schlusswort zur Diskussion über Hoffmann B et al.: Luftqualität, Schlaganfall und koronare Ereignisse: Ergebnisse der Heinz Nixdorf Recall Studie aus dem Ruhrgebiet. Dtsch Arztebl 2015; 112(44):757

xxiii Maher BA et al.: Magnetite pollution nanoparticles in the human brain. Proc Natl Acad Sci USA 2016 Sep 6. pii: 201605941

xxiv Corrigan AE et al.: Fine particulate matters: The impact of air quality standards on cardiovascular mortality. Environ Res 2018; 161:364-9

xxv European Environment Agency (EEA): Air quality in Europe – 2017 report. Luxemburg 2017

xxvi Maher BA et al.: Magnetite pollution nanoparticles in the human brain. Proc Natl Acad Sci U S A 2016; 113(39):10797-801

xxvii Krzyzanowski M, Kuna-Dibbert B, Schneider J (eds.): Health effects of transport-related air pollution. WHO 2005; http://www.eea.europa.eu/publications/air-quality-in-europe-2015; letzter Zugriff am 08.07.2016

xxviii Bundesanstalt für Gewässerkunde, Umweltbundesamt

xxix Umweltbundesamt; zitiert nach: Bethge P: Den Bach runter. Der Spiegel 2018; 1:98-9

xxxi Mesnage R et al.: Major pesticides are more toxic to human cells than their declared active principles. Biomed Res Int 2014; 2014:179691

xxxii Krüger M, Lindner A, Heimrath J: Nachweis von Glyphosat im Urin freiwilliger, selbstzahlender Studienteilnehmer – „Urinale 2015“

xxxiii Bekelman JE et al.: Comparison of Site of Death, Heath Care Utilization, and Hospital Expenditures for Patients Dying with Cancer in Seven Developed Countries. JAMA 2016; 315(3):1-12

xxxv Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

xxxvi Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Dortmund

https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Fakten/Unfallstatistik-2015.pdf?__blob=publicationFile&v=7; letzter Zugriff am 11.06.2018

xxxix Brinkmann B: Fehlleistungen bei der Leichenschau in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse einer multizentrischen Studie (I) und (II), Arch Kriminol 1997; 199:2–12, 65–74

xl Statistisches Bundesamt, Wiesbaden; https://de.statista.com/themen/40/selbstmord/; letzter Zugriff am 11.06.2018

xlii Beine KH, Turczynski J: Tatort Krankenhaus: Wie ein kaputtes System Misshandlungen und Morde an Kranken fördert. Droemer Knaur, München 2017

xliii Reuther G: Letzte Tage – verkannte und vertuschte Todesursachen berühmter Personen. Engelsdorfer; Leipzig 2022


Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der fixen Autoren von TKP wieder.

Dr. med. Gerd Reuther ist Arzt und Medizinhinhistoriker. Er ist Autor der Bücher „Der betrogene Patient“ und „Heilung Nebensache“.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Wo-r-„an“ und wo-„mit“ sterben wir? Teil 1: Todesart unzutreffend – Todesursache unklar

Die Expertendiktatur – Warum Sie Experten misstrauen müssen

Der Lügen lange Schatten – am Beispiel Corona und der “Spanischen” Grippe

Ärzte haben ausgedient. Die Ärzte können gehen. Ein Berufsstand schafft sich ab

9 Kommentare

  1. Michael 10. Dezember 2022 at 14:13Antworten

    Off-topic, aber relevant, heute gefunden:
    #https://www.tagesspiegel.de/gesundheit/test-in-den-usa-neuer-impfstoff-gegen-grippe-und-corona-9007915.html
    Und weiter geht’s mit den Giftspritzen und tödlichen Turbo-Zulassungen. Programm: Alles per mRNA. Die üblichen Verdächtigen: BioNTtech/Pfizer. Die weiteren Akteure werden sich einreihen.
    Dr. Mayer, haben Sie hier mit Ihren Quellen eventuell schon weitere Informationen oder Details? Vielleicht Artikel?

    • Die hören nicht auf... 10. Dezember 2022 at 14:35Antworten

      Nicht off-topic, im Gegenteil

      Covid Influenza Cocktail:
      Löst einen Entzündungstsunami im Körper aus

  2. Die hören nicht auf... 10. Dezember 2022 at 13:02Antworten

    Die perfekte Umgebung, um unbehelligt die Covid-Seren unter die Todesursachen mit evt. Todesfolge einfließen zu lassen. Jeder überlegt sich zweimal einen Leichnam öffnen zu lassen.

    Wie kann man mithilfe von Spritzen in Auftrag gegebene Tötungen/Morde am besten verschleiern?

    Genau so.

  3. Ruth 10. Dezember 2022 at 12:12Antworten

    Interessanter Beitrag. Oft werden Dinge einfach lieber ignoriert.
    Bestes Beispiel.. Ein US-Sportjournalist ist zusammengebrochen bei der Fußball-WM in Katar gestorben. Covid habe er nicht gehabt. Aber Geimpft. Darüber spricht man jetzt nicht mehr.
    Seltsam wie viele Menschen in achtzehn Monate wie die Fliegen Tod umfallen. Lieblingssatz in den Medien: Plötzlich und unerwartet. Kennen wir bereits.

  4. Fritz Madersbacher 10. Dezember 2022 at 12:09Antworten

    „In den meisten Fällen ist die Todesursache eines Menschen sein Leben“
    In allen Fällen, zumindest als ‚causa prima‘ (erste Ursache). Das könnte uns doch „mit dem Tod versöhnen“. Allerdings muß das Leben vorher entsprechend beschaffen sein, sonst wird die Versöhnung mit dem Tod schwer, und das ist viel zu oft der Fall, als ob es wie selbstverständlich zur ‚conditio humana‘ gehöre …

  5. Veron 10. Dezember 2022 at 11:43Antworten

    Ganz wichtig finde ich, dass persönliche Schwachstellen erkannt werden sollten. Rechtzeitig!
    Wegen angeblicher bereits bestehender Folgen von Bewegungsmangel habe ich mich jahrelang zu Bewegung gezwungen und damit meine Mitochondrien zusätzlich geschädigt zu der bestehenden genetischen Ursache und chronischen Vergiftung durch Quecksilber aus Amalgam. Mit dem Wissen, dass ich Schwermetalle nicht ausscheiden kann und Anstrengung zu Schädigung der Mitochondrien durch Sauerstoffradikale führt, hätte ich das einigermaßen vermeiden können. Heute führt schon bisschen rumgehen (um z.B. einzukaufen) zu Erschöpfung .. .. wie wenn ich 100 Jahre alt wäre.

    • Jakob 10. Dezember 2022 at 16:30Antworten

      Veron
      10. Dezember 2022 at 11:43Antworten

      Tut mir leid, aber da haben sie ihre größte Schwachstelle noch nicht erkannt
      Eines der schlimmsten Dinge, die sie ihren Mitochondrien antun können ist permaneneter Stress.
      Solange sie sich mit diesen Dingen hier beschäftigen werden sie einen hohen Stresslevel haben.
      Denken sie darüber nach, von den Corona und anderen hier behandelten Themen Abstand zu nehmen.
      Ist nur ein gut gemeinter Rat.

      • rudi & Maria fluegl 11. Dezember 2022 at 0:48

        Endlich der Artikel von Ihnen, bei dem jede Antwort zur einsamen Spitze von Überflüssigkeit zählt!
        Aber genau genommen sind meine Antworten seitdem ich nach Ihren kommentarförmigen Regungen reagiere, nicht für Sie gedacht.
        Müsste ich Sie mir als mitleidenden Menschen vorstellen, könnte ich nicht mehr so reagieren wie ich es Ihnen vor einem halben Jahr schon vorausgesagt habe.
        Da Sie aber schon wieder jemand leidenden als Schuhlöffel für Ihre goldenen Schlägerstiefel benutzen, beunruhigen mich meine Reaktionen nicht im geringsten!
        Rudi Fluegl

  6. Germann 10. Dezember 2022 at 10:57Antworten

    Großartiger Voltaire. Er ist einer der meistgelesenen und einflussreichsten Autoren der Aufklärung. Todesfälle durch medizinische Behandlungen sind tatsächlich häufiger als man denkt. Erstaunlich ist, dass viele Medikamente sehr Leichtsinnig zu sich nehmen ohne sich darüber Gedanken zu machen was sie dem Körper antun. Neben den Zuckekonsum und Lebenstil. Der Rest erledigt die falsche Politik über Maßnahmen und Stresszwängen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge