Die Expertendiktatur – Warum Sie Experten misstrauen müssen

3. Dezember 2022von 3,8 Minuten Lesezeit

Experten kommen für die meisten Bundesbürger gleich nach dem lieben Gott. Wenn sich Spezialisten die Ehre geben, sind Demutsgesten vorprogrammiert. Die Politik bezieht die Legitimation für ihre Entscheidungen fast nur noch aus Expertenkonsultationen. Warum sollte man auch „Experten“ weniger trauen als sich selbst?

Die irrationale Wertschätzung von Experten hat unsere Gesellschaft längst verändert. Nicht nur Politiker, auch Richter wollen schon lange nicht mehr auf „Experten“ verzichten. Urteilssprüche verschanzen sich regelmäßig hinter Einschätzungen Sachverständiger solange diese vom Gericht benannt wurden. Aber wer sind eigentlich diese „Experten“, die immer häufiger selbst auftreten, um ihr vermeintliches Wissen unter die Bevölkerung zu bringen?

„Experte“ ist weder ein Qualitätssignum, noch eine ordentlich erworbene Qualifikation. Jeder taugt zum Experten, wenn er nur sein Blickfeld weit genug einschränkt und jemanden kennt, der ihn als Autorität benennt. Es braucht dafür keine wissenschaftlichen Publikationen oder nachweislich zutreffende Einschätzungen. Der Journalist, der lediglich weiß, wie man Terrorismus buchstabiert, sitzt ebenso als „Terrorismus-Experte“ im Studio wie ein Virologe, der seine täglichen Statements am jeweils nächsten Tag revidieren muss und vor finanziellen Abhängigkeiten nicht mehr klar denken kann. Eine Entsprechung zwischen dem Erfolg eines „Experten“ und dem allgemeinen Interesse darf keinesfalls unterstellt werden.

„Experten“ teilen sich mit Expertise nur den Wortstamm. Experiri (lat.) bedeutet nichts mehr als „versuchen, probieren“ und keinesfalls „gewonnen haben“. Wichtiger als Sachkenntnis und berufliche Fertigkeiten ist die Willfährigkeit, sein Gehirn in die Dienste eines Auftraggebers zu stellen. Niemand ist abhängiger als ein „Experte“.

Systembiologisch sind „Experten“ eine hochgradig angepasste Spezies, die sich in lebensfeindlichen Nischen durch sehr spezielle Fähigkeiten ein Überleben sichert. Dabei kann jede Tatsache zur Beute werden, da in einem eng eingegrenzten Terrain naturgemäß sich nur wenig Nahrung finden lässt. Hochspezialisierte Wesen sind aber Sackgassen der Evolution. Die Existenz eines „Experten“ ist ebenso prekär wie die eines Pandabären: eine Umwelt ohne Bambus überlebt dieser ebenso wenig wie ein „Experte“ seinen tatsächlichen Bedarf.

Entsprechend erpressbar sind „Experten“. Ohne die kleine Spielwiese, die oft durch Steuergelder gekauft und erhalten werden muss, steht ihre Existenz auf dem Spiel. Niemand wird williger zum Spielball seines Geltungsdranges oder kommerzieller Interessen. Niemand kann leichter von Lobbyisten gekauft werden. Für den Erhalt der Spielwiese, den einen oder anderen Titel, Forschungsgelder oder Medienprominenz machen die chronisch unter einem Mangel an Sonnenlicht leidenden Spezialisten fast alles. Geschätzte Reproduktionszahlen, herbeifantasierte Katastrophenszenarien und statistische Taschenspielertricks von Infiziertenzahlen, Todesursachen und Schutzwirkungen inklusive. Heutzutage natürlich nur noch mit dem Heiligenschein von „Wissenschaft“. Eine konkrete praktische Relevanz sollte man aber aus diesem Detailwissen nie ableiten. Man darf nie von einer Expertenmeinung abhängig machen, ob man sein Haus verlassen und auf einer Parkbank sitzen darf.

Man muss „Experten“ daher misstrauen. Sie zerstören mit ihren Auftragsdienstleistungen das System der gegenseitigen Kontrolle unter Kollegen und den Grundkonsens der Evidenzbasierung. Der Kriminalschriftsteller John le John le Carré (geb. 1931) warnte schon vor einer Generation, dass “wenn die Welt zerstört wird, dies nicht durch die Verrückten, sondern durch die Zurechnungsfähigkeit ihrer Experten (…) Sie sind Kerkermeister. (…) Wenn wir gefoltert werden, werden es Experten tun. Wenn wir gehängt werden, werden uns Experten hängen.i

Als hätte es noch einer Bestätigung dieser Einschätzung gebraucht, liefern uns heute „Experten“ für kleines Geld der Gates Foundation oder der intransparenten und befangenen Deutschen Forschungsgemeinschaftii ans Messer. Möglich ist dies allerdings nur, weil Spezialistenwissen in der Einschätzung vieler Menschen mehr als eigene Wahrnehmungen und ein gesunder Menschenverstand zählen. Unser bisheriges Überleben in der Evolution haben wir aber letzterem und nicht irgendwelchen Spezialkenntnissen zu verdanken. Nicht die Identifizierung von Mikroorganismen unter dem Mikroskop, sondern Bewegung in frischer Luft und ausreichend gesunde Nahrung haben uns dahin gebracht, wo wir sind. Beides bekommen wir weder geschenkt, noch zugeteilt. Wir müssen es uns schon erkämpfen!

iLe Carre J: The Russia House. S. 197; Scribner; New York – London – Toronto – Sydney 1989

ii Reuß R, Rieble V: Die freie Wissenschaft ist bedroht. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18.10.2011

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der fixen Autoren von TKP wieder.

Dr. med. Gerd Reuther ist Arzt und Medizinhinhistoriker. Er ist Autor der Bücher „Der betrogene Patient“ und „Heilung Nebensache“.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Die Erfindung der Experten – Zum 20. Todestag von Ivan Illich

Ärzte haben ausgedient. Die Ärzte können gehen. Ein Berufsstand schafft sich ab

Video-Interview mit Gerd Reuther: “In der Medizin ging es immer schon um’s Geschäft”

30 Kommentare

  1. Devi 5. Dezember 2022 at 14:52Antworten

    Sehr geehrter Herr Dr. med. Gerd Reuther,

    ich will Ihnen ja nicht zu nahe treten, und ich denke auch, dass Sie sehr intelligente Beiträge liefern, was mich allerdings stört, sind vor allem zwei Dinge. Erstens, werden leider zu oft Beiträge veröffentlicht, von vermeintlich gutmeinenden Mensche, die zwar mit allem haben mögen, deren Beiträge aber am Kern der Sache vorbeigehen. Kurz und prägnant, könnte ich auch sagen, dass diese Menschen uns unnötig Lebenszeit stehlen, weil sie nicht zum Kern kommen. Zweitens stört mich, wenn Menschen, die Jahrzehntelang von dem System profitiert haben, das sie nun kritisieren. Sie mögen ja bereits vor einigen Jahren aus dem Medizinsystem ausgestiegen sein, aber davor haben Sie viele Jahre davon profitiert. Das bedeutet, dass jene Menschen, die Sie in diesem Artikel unterschwellig kritisieren, den Experten zu sehr zu vertrauen, viele Jahre lange zu Ihrem sehr hohen Einkommen beigetragen haben. In meinen Augen kommen auch Sie nicht zum relevanten Kern, wenn Sie Ihr eigenes Tun in dieser Hinsicht nicht thematisieren. Ich denke, dass dies möglicherweise ein Weg wäre, jenen, die jetzt an dem System stark leiden, aber keinen Weg sehen, es zu verlassen, neue Wege aufzuzeigen.

    • Fritz Madersbacher 5. Dezember 2022 at 23:57Antworten

      @Devi
      5. Dezember 2022 at 14:52
      Hätte er verhungern sollen? Nein, er hat eben das tun müssen, was z.B. auch ich habe tun müssen. Ich habe keinen Besitz, kein Eigentum, von dem ich leben könnte (von meiner Wohnung kann ich nicht leben, ich brauche sie zum Leben). Das heißt nicht, dass ich arm bin, aber ich war immer gezwungen, vom Verkauf meiner Arbeitskraft zu leben. Ich bin somit ein Proletarier im Marx’schen Sinn und war mir meiner gesellschaftlichen Stellung immer bewußt – etwas, was vielen Menschen nicht klar ist, was sie nicht wahrhaben wollen, was ihnen ausgeredet wurde, was sie sich haben ausreden lassen in der Meinung, dass „Proletarier sein“ etwas Minderwertiges, etwas „Kulturloses“, zwangsweise mit Armut Verbundenes etc. ist. Das stimmt eben nicht. Jeder Mensch, der nicht von Besitz, sondern vom Verkauf seiner Arbeitskraft lebt, ist seiner gesellschaftlichen Stellung nach im Marx’schen Sinne ein Proletarier. Ich bin stolz darauf, und meine (immer dringend benötigten und gerne in Anspruch genommenen) Arbeitsleistungen haben es mir erlaubt, geistig und politisch unabhängig zu sein und zu bleiben, sie haben mir den Luxus der Wahrung meiner eigenen Meinung und meiner Überzeugungen ermöglicht. Sehr viele „Experten“ und z.B. sehr viele Künstler haben diesen Luxus nicht, sondern sie sind (wie im Artikel von Gerd Reuther aufgezeigt) abhängig von den diversen Geldgebern und müssen deshalb auch brav und folgsam, dürfen bestenfalls pseudokritisch sein …

      • Devi 6. Dezember 2022 at 11:36

        Sehr geehrter Herr Madersbacher,
        schön, dass Sie sich bereits einige Gedanken zu diesem Themenbereich gemacht haben.
        Was ich vielleicht hier noch beisteuern will, das ist, dass es meines Erachtens gar nicht darum geht, ob jemand arbeiten gehen muss oder nicht, sondern darum, was man arbeitet. Es gibt halt viele Stellen, wo man mega gut verdient, wo die Arbeit aber im Grunde nicht zur Gemeinschaft beiträgt. Man könnte sich also auch für eine Arbeit entscheidne, die zu einem freundlicheren und schöneren Miteinander beiträgt. Und es mach meines Erachtens auch nichts, wenn jemand einige Jahre braucht, um zu begreifen, welche Auswirkungen das eigene Handeln auf die Gesellschaft hat. Wenn man das verstanden hat, was macht man dann, das ist die Frage. Ich denke, wenn sich dann jemand beruflich verändert hin zu einer sinnstiftenderen Tätigkeit, dass dies auch anderen Mut machen kann, wenn man darüber auch spricht.

      • Fritz Madersbacher 6. Dezember 2022 at 14:48

        @Devi
        6. Dezember 2022 at 11:36
        Da stimme ich Ihnen zu, danke für Ihre Antwort.

  2. Jurgen 5. Dezember 2022 at 10:56Antworten

    Ex-perte rangiert in der Liga der Begriffe wie Ex-frau, Ex-kommuniziert, Ex-trem, Ex-port, Ex-tase, usw. Alles Begriffe, die „Ex“ sind und zunehmend aus dem Leben entfernt werden.

  3. SchauGenau 4. Dezember 2022 at 9:00Antworten

    Das unglaublichste an der Expertokratur ist doch, dass selbst jenen, welche beinah im Monatsrythmus ihren eigenen „Expertisen“ widersprechen bzw. diese korrigieren, wie z.B. der unsägliche Nowotny, oder die sog. Komplexitätsforscher, weiterhin von Politik und den MSM gehuldigt wird.
    Aber nur solange sie prophezeien was Politik und Journaille hören wollen.

  4. Otto Normalverbraucher 4. Dezember 2022 at 8:17Antworten

    In Krisenzeiten, egal, ob persönlicher Natur oder gesamtgesellschaftlich, greifen Menschen bevorzugt zu jedem Strohhalm, wenn sie glauben, daß alles Altbewährte versagt. Was für viele „Normalbürger“ die Erdgeister, die Spukerscheinungen Verstorbener, der Fingerknochen eines Hingerichteten usw. usw. war/ist, daß sind in der Politik die „Experten“. Eigentlich verwundert das gar nicht so sehr, wenn man bedenkt, daß wie schon immer auch heute noch viele Politiker mehr an ihr Tageshoroskop glauben als an die sichtbare Realität oder daß sie regelmäßig „Wahrsager ihres Vertrauens“ aufsuchen. Und auch die fatalen Folgen sind nicht neu, die zwangsläufig kommen, wenn purer Unsinnsglaube zur alleinseligmachenden Wahrheit erklärt wird. Das finstere Mittelalter ist keineswegs zu Ende, es tarnt sich der jeweiligen Epoche angepaßt lediglich mit jeweils anderen Masken. Selbst die Marktschreier aus der Ablaßzettelzeit gibt es nach wie vor, nur gegenwärtig in der Maske der politikhörigen Einheitsmedien.

  5. Karsten Mitka 3. Dezember 2022 at 17:43Antworten

    Früher begannen Märchen mit „Es war einmal …“, heute beginnen Märchen mit „Experten haben herausgefunden …“.

    • Fritz Madersbacher 3. Dezember 2022 at 18:14Antworten

      @Karsten Mitka
      3. Dezember 2022 at 17:43
      Und wenn sie nicht gestorben sind, dann schwafeln sie noch heute …
      „Experte“ ist ein Schimpfwort für aufgeklärte Menschen geworden, „Faktenchecker“ ein anderes …

  6. quantumonly 3. Dezember 2022 at 17:18Antworten

    Die Expertendiktatur kam als ERSATZ für Gott und wurde von den Sozialisten eingeführt, die hatten keinen Gott. Inzwischen haben wir eine sozialistische Expertensegnung für jede Lebenslage einen. Das war schon einmal bevor der Eingottglaube erfunden wurde. Die 10 Gebote wurden durch die Menschenrechte ersetzt. Nunmehr wird alles geschliffen und einer regelbasierten Ordnung unterworfen wobei die Regeln Anlassbezogen festgelegt werden, siehe Corona u.a.

    • Devi 5. Dezember 2022 at 16:33Antworten

      Ich finde Ihren Gedankengang interessant: Vater Staat, Gott Vater, etc., „man“ erwartet, dass eine übergeordnete Instanz unsere Probleme löst. Die Frage ist: was ist der Weg zur Selbstständigkeit? Den „Vater“ auf seinen Platz zu verweisen. Doch, um dies tun zu können, bedarf es zuvor einer „Emanzipation“, also eines Reifungsprozesses. Und so ein Reifungsprozess ist anstrengend.

  7. Fritz Madersbacher 3. Dezember 2022 at 16:56Antworten

    „Möglich ist dies allerdings nur, weil Spezialistenwissen in der Einschätzung vieler Menschen mehr als eigene Wahrnehmungen und ein gesunder Menschenverstand zählen … Beides bekommen wir weder geschenkt, noch zugeteilt. Wir müssen es uns schon erkämpfen“
    Genau das ist der springende Punkt, Dr. med. Gerd Reuther trifft wie immer den Nagel auf den Kopf. Wir müssen unser geistiges Immunsystem stärken. „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ (Immanuel Kant, „Was ist Aufklärung?“, 1784)

    • Andreas I. 3. Dezember 2022 at 22:12Antworten

      Hallo,
      wir bekommen beides geschenkt, der Rest ist Tiefenhpsychologie, die ersten „Experten“ waren die psychisch kranken Eltern und wer das nicht aufgearbeitet hat, wird lebenslang „Experten“ jeden Schwachsinn glauben. DFas ist eine Form von Autoritätshörigkeit.
      Und wer glaubt, seine Eltern waren die Ausnahmen …

  8. Georg Uttenthaler 3. Dezember 2022 at 16:17Antworten

    Die meisten Mainstream- Medien und die in den Medien auftretenden, wissenschaftlichen??? Regierungsexperten sind Geld und Meinungs- gesteuert, deren Expertenwissen meist „kompostierbarer Mist“ auf den sehr viele Bürger ohne Internet (die nur ORF hören) hineingefallen sind.
    Ein Beispiel: Bei den Corona- Planspielen der letzten 20 Jahre, die jedes Jahr unter unverdächtigen Namen wie „Dark Winter, Event 201“ durchgeführt wurden, wurde bis ins kleinste Detail durchgespielt, wie die Medien, Forschungsinstitute (Charite`, RKI, PEI, EMA usw. nachweislich) bestochen werden und berichten sollen, wie man die Menschen mit einer „SCHOCK- STRATEGIE“ in Panik versetzen kann und wie man die Regierungen und deren Experten, NGOs mit sehr viel Geld aus Stiftungen zu den gewollten Entscheidungen bringen kann. Da an den Planspielen schon jene Experten teilgenommen hatten, die später den verantwortlichen Politikern einflüstern werden, konnte die Inszenierung 2020 beginnen, das war die Covid- 19 Pandemie, in der plötzlich alle Räder ineinander griffen, die vorher „GUT GESCHMIERT“ worden waren. Am Anfang stand die „Gates- Foundation“ und anderen Stiftungen wie Wellcome- Trust, Rockefeller, GAVI, WEF, WHO usw. sowie die Ausführenden in den regierungsnahen, finanziell abhängigen Institutionen, Regierungsberater, Impfkommissionen, Zulassungs- Behörden, die alle weitgehend verdeckt???(Gründung einer Stiftung!) gesponsert wurden. Hinten herum haben sich dann die Big- Spender an der „Impf- Pharma“ investiert, um durch steigende Aktien- Kurse Milliarden Profite einzufahren.
    All das war nur mit nachweislich gekauften Medien und Organisationen und einem „untauglichen Test“ der keine Infektion nachweisen kann, möglich!!
    Die einzige Schwachstelle war: die wirklichen Experten und Wissenschaftler wie Dr. Wodarg, Dr.Dr. Haditsch, Prof. Bhakdi haben sich nicht bestechen lassen!!! d.s. die, die dann von Gerichten und Behörden verfolgt wurden!

  9. Rex Cramer 3. Dezember 2022 at 13:57Antworten

    Das Schöne an der Neuordnung der Gesellschaft ist doch, dass man an dieser Stelle als alter weisser Infojunkie ohnedies notorisch im Verdacht steht „Mansplainer“ zu sein und damit selbsternannter Universalexperte. Dann muss man sich zB auch nicht von dahergelaufenen pseudowissenschaftlichen Junghühnern mit fragwürdigem Chemie-Abschluss Biologie und Physik erklären lassen. Oder von Leuten mit bestenfalls Laberfachausbildung, die nicht mal Grundrechenarten beherrschen. Oder von korrupten Pseudo-Ärzten wie Lauterbach und Hirschhausen Medizin.

    Da kommt zur Renitenz die Resilienz :-)

  10. Bernhard 3. Dezember 2022 at 13:29Antworten

    Sehr stimmig analysiert! Genau darum: Bürgerrat statt Bundesrat. Für eine bestimmte Zeit per Losverfahren ausgesuchte Menschen aus der ganzen Breite der Gesellschaft mischen die Politik auf. Auch Kinder und andere Nicht-Wahlberechtigte müssten vertreten sein. Um abgehobene Politiker und Experten durch Menschen von unten zu erden.
    Nach dem großflächigen Versagen in den letzten Jahren muss Politik wieder im Boden des realen Lebens verwurzelt werden. Ausbaden sollen die falschen Entscheidungen dann ja immer die betroffenen Menschen. Das macht diese zu den wahren Experten, die mehr zu sagen haben.
    Alle, die Corona rational eingeschätzt haben, sich nicht haben impfen lassen, wegen eines starken Immunsystems (T-Zellen) auch niemanden angesteckt und auch noch psychisch den ganzen Angstterror überstanden haben, sind praktisch relevante Gesundheitsexperten. Die dann auch oft noch die Arbeit für die machen, die von sogenannten Experten und Politikern in die Irre geleitet wurden.

  11. Joerg 3. Dezember 2022 at 12:56Antworten

    Ich bin über diese Expertengläubigkeit zunehmend verwundert. Ich gehöre schon zu den etwas älteren Semestern und als ich jung war, haben zumindest in meinem Umfeld die meisten nicht studiert, sondern eine Lehre/Ausbildung gemacht. Nicht dass ich das eine oder andere besser bewerten will. Bei mir ist es nur so gewesen, dass sich mir während meines naturwissenschaftlichen Studiums neue Horizonte erschlossen haben. Beispielsweise reichte die Newtonsche Physik für das alltägliche Leben vollkommen aus. Im Wissenschaftlichen Bereich war das dann aber nicht mehr der Fall. Und an diesem Punkt wurde zumindest mir klar, dass Expertenwissen doch nur solange taugt, wie es zur Lösung von Problemen beitragen kann. Genauso war klar, dass Einsteins oder Heisenbergs revolutionäre Theorien irgendwann auch ihre Grenzen erreichen würden usw. Und hätten die sich als Experten bezeichnet? Vielleicht als Experten für ihre eigene Theorie. Ihnen war aber trotzdem klar, dass sie mehr nicht wussten als sie wussten und ihr Streben war es, in ihrem Leben so viel wie möglich in Erfahrung zu bringen. Ein Experte ist daher für mich jemand, der einen bestimmten abgegrenzten Bereich beherrscht. Vielleicht kann jemand Experte für die Installation der Haussprechanlage XY der Firma Hubermeyer sein. Aber geben sie dem mal die Sprechanlage „Peking“ der Firma „Shanghai Industries“ in die Hand. Natürlich nur mit der beiliegenden chinesischen Dokumentation. Was wird aus dem Experten? Wer sich jetzt noch den Spaß macht und ein paar Teile der Anlage austauscht, weglässt oder andere Teile hinzufügt, der wird den Experten scheitern sehen. Das hört sich jetzt alles banal an, aber die Bereiche bei denen uns heute Experten vorgesetzt werden kann man eigentlich in zwei Bereiche einteilen. Das sind Experten für Themen, wo es überhaupt keine nachweisbaren, richtigen oder falschen Aussagen geben kann. Der Fußballexperte, der genau weiß welchen Spieler der Bundestrainer aufstellen soll beispielsweise. Warum ist der nicht selber Bundestrainer wenn er es besser weiß? Und kann man seine Aussagen prüfen? Wenn die Mannschaft trotz anderer Meinung des Experten gewinnt, war es Glück oder die Mannschaft hätte sonst noch höher gewonnen. Wenn die Mannschaft verliert, wer kann beweisen, dass es anders gekommen wäre, hätte man auf den Experten gehört? Diese Art Experten werden uns täglich vorgesetzt. Die anderen Experten sind eigentlich die Gefährlichen. Nicht weil sie vielleicht unrecht haben, sondern weil sie wissentlich Lügen. Ein krasses Beispiel ist Hr. Lauterbach. Er hat u.a. behauptet die Impfungen hätten keine Nebenwirkungen. Dabei kann alles Nebenwirkungen haben. Es gibt bedauernswerte Menschen, die unter Aquagene Urtikaria leiden., sie reagieren bei Kontakt mir Wasser allergisch. Oder die Lichtkrankheit unter der u.a. Hannlore Kohl litt usw. Wer also behauptet etwas hätte keine Nebenwirkungen und gleichzeitig behauptet er wäre ein Experte, der gehört auf die Anklagebank und nicht in ein Ministeramt. Die Aussage „Extrem seltene Nebenwirkungen“ wäre noch akzeptabel. Doch auch nur, wenn dazu entsprechende Langzeit-Studien vorgelegt werden können. Wer sich selber als Experten auf seinem Gebiet empfindet, der weiß genau, dass es auch andere ebenso gute Experten gibt, die in bestimmten Bereichen anderer Meinung sind. Und der weiß auch, dass sein Wissen von heute morgen schon veraltet und vielleicht sogar an Alchemie grenzen könnte, grade in der Medizin.
    Übrigens gab es während der Corona Krise tatsächlich einige Experten, die aber nie als solche aufgetreten sind. Und zwar Experten in der Umschichtung von Vermögen. Sehr viele haben sehr viel Geld verloren. Experten haben dafür gesorgt, dass dieses Geld wenige, sehr reiche Menschen, noch reicher gemacht haben.

  12. JeanLuc 3. Dezember 2022 at 12:52Antworten

    Der Ursprung der heutzutage weitest verbreiteten Obrigkeitshörigkeit liegt in der Entstehung von Religionsgemeinschaften, deren Aufgabe ausschließlich darin besteht, Menschen auf Gläubigkeit zu konditionieren. Es wird etwas behauptet, was definitiv nicht Fakt ist und somit auch definitiv nicht beweisbar ist: Die Existenz Gottes. Kleinen möglicherweise noch kritisch hinterfragenden Kindern wird eingebläut, dass dieser Gott existiert, wofür es natürlich keines Beweises bedarf, weil diesen zu fordern ja Gotteslästerung bedeuten würde – ein „genialer“ Psychotrick -, und alle Erwachsenen im Umfeld der kleinen (noch) hinterfragenden Kinder bestätigen diesen, dass dieser Gott tatsächlich existiert und dass sie in „ewiger Verdammnis“ enden werden, wenn sie weiter „blöd“ hinterfragen. Damit ist die Konditionierung auf Obrigkeitshörigkeit realisiert. In Zukunft glauben die Kinder dann alles, was „von oben“ von den „Experten“ kommt. Nicht zufällig werden diese staatliche konzessionierten Gehirnwäschereien, als anerkannten Kirchen und Religionsgemeinschaften nicht nur anerkannt, sondern müssen vom Steuerzahler auch noch zwangsweise finanziert werden, was das Recht auf Religionsfreiheit verletzt. Aber das ist ja schon wieder nur so ein lästiges „unabdingbares“ Grundrecht. Darauf aufgesetzt wird dann ein Bildungssystem, welches man auch am bequemsten absolviert, wenn man nicht hinterfragt. Am Ende dessen stehen dann mitunter Mitte-Zwanzig-Jährige, welche bis dahin ihr Leben im Kindchenschema verbracht haben. Da ist der Zug zum Erwachsenwerden betreffend eigenständiges Denken und kritisches Hinterfragen aber schon längst abgefahren. Und voilà, die stumpfsinnige leicht manipulierbare breite Masse ist geschaffen. Was wird sie bei den nächsten Wahlen wählen? Genau. Das, was ihr von den „Experten“-Medien „empfohlen“ wird. Die werden ja auch vom Steuerzahler zwangsfinanziert und habe daher selbstverständlich keinerlei Interessenskonflikte.

  13. brigbrei 3. Dezember 2022 at 12:21Antworten

    Der Begriff Experte wurde noch nie derart inflationär benutzt wie derzeit, wo es an wirklichen Fachleuten erheblich mangelt. Der Begriff ist zum Synonym verkommen, die Bevölkerung wird täglich durch Politik und Medien von zahllosen „Experten“ „aufgeklärt“: warnen – drohen – bestrafen: So funktioniert, minimiert ausgedrückt, das tägliche Regierungs- und Mediengeschäft…
    Dasselbe Problem der falschen Begrifflichkeit ergibt sich spätestens seit der Inszenierung eines „neuartigen“ Grippevirus und der falschen Pandemie, der Begriff der „Intellektuellen“. Auch der forcierte grüne Krieg wird von „Intellektuellen“ wieder begeistert zelebriert. Diese narzisstischen Systemlinge strotzen vor Machtbesessenheit, Geldgier und maximaler Vernichtungslust: der Bevölkerung das Leben in sämtlichen Bereichen zur Qual zu machen, ihnen alles zu nehmen, was lebenswert ist. Und das Volk? Es hängt am kackbraun-grünen Tropf und erkennt die Apokalypse nicht…
    „Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“ Adornos weiser Aphorismus wird uns so richtig um die Ohren geknallt.

  14. Franz M 3. Dezember 2022 at 11:51Antworten

    Danke für diese wunderbar treffende Diagnose.
    Wenn ich in Kommentaren auch grundsätzlich das Weiterleiten von links verabscheue,
    hier sehe ich ausnahmsweise einen sinnig ergänzenden Beitrag.
    https://uncutnews.ch/scheint-massenwiderstand-jetzt-moeglich-das-sollte-er-verdammt-noch-mal/

  15. Die hören nicht auf... 3. Dezember 2022 at 10:29Antworten

    Was wird psychologisch mit den „Massen“ passieren, wenn die sogenannten „Sieger“ (die Geimpften), die sich aufgrund der Aussagen von Experten, Regierungsmitgliedern, den Impfgremien, den Gesundheitsbehörden, den Ärzten, den Impfzentren…diese Substanz haben injizieren lassen, nun einer nach dem anderen drauf kommen, dass ihnen diese evt. geschadet, ihnen Leid und Schmerzen zugefügt hat?

    Wenn sie trotz der Aussagen der Experten: „Die Impfung ist sicher und wirkt“ nun nicht zu den vermeintlichen „Siegern“ gehören?

    Erst die Versöhnung zwischen Geimpften und Ungeimpften könnte es möglich machen als Gesellschaft eine Lösung zu erarbeiten, um das gesellschaftliche Trauma gemeinsam verarbeiten zu können.

  16. A. Petermann 3. Dezember 2022 at 10:05Antworten

    Vertrauen ist gut. Kontrolle ist besser. Das zeigt sich in allen Sparten. Rund zwei Drittel der Gas-Soforthilfen gehen an Haushalte, die diese nicht benötigen. Wie eine gemeinsame Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaftsforschung in Essen ergeben hat. Das schwarze Buch ist voll von Pannen und Glauben. Besonders Lügen verschanzen sich regelmäßig hinter Urteile. Kurz, hier findet sich wenig Nahrung bei solche Bezeichnungen wie Experten, Fachmann und alle die sich mit igenwelchen Namen schmücken. Menschen sind nicht unfehlbar wie wir wissen. Wer jahrzehnte (wie in der Politik) verschlafen hat, muss sein Posten verlassen.

  17. J. W. 3. Dezember 2022 at 9:40Antworten

    Weder Experten noch Gott oder auch immer welche Figuren die Menschen erfinden, die existieren nicht. Menschen brauchen eine Illusion an dem sie sich festhalten können wie beim Treppengeländer. Übrigens Experten kann sich jede nennen. Die Pandemiezeit und Krisenzeit zeigt diese Witzfiguren deutlicher dennje. Also lieber auf das was man sieht auch zu vertrauen: Lügen von Politikern und Co. Ein sogenannter Experte dient als Schwarzer Peter um selbst sich von Schuldgefühlen zu befreien. Welch Irrtum, wer es glaubt.

  18. Gabriele 3. Dezember 2022 at 9:30Antworten

    Wie schon erwähnt, ist es eine Neurose der „modernen“ Welt, sich nach Experten zu richten.
    Und vor allem, wer nicht an Gott glaubt, glaubt an Experten, die ihm von oben herab sagen, was zu tun und zu glauben ist. Man darf ruhig von Expertenreligion sprechen. Eher aber handelt es sich um eine Form von Sektentum. Und die Gurus sind hier bestimmte „Wissenschaftler-Innen“…

    • Frühling 3. Dezember 2022 at 10:32Antworten

      Es waren vorwiegend „Experten“ die uns ungeimpfte letztes Jahr um diese Zeit komplett diskriminiert und ausgegrenzt haben, oder? Ich durfte außer zum Arzt, in die Apotheke und in Lebensmittelgeschäfte nirgends hin. Während sich die anderen (potentiell ansteckenden) geimpften in Restaurants, Kaufhäusern, Hotels und auf den Weihnachtsmärkten tummelten. Mein Bedarf an solchen „Experten“ ist für immer gedeckt. Es war derart diskriminiernd und hatte mit der Unverletzlichkeit der Würde des Menschen nichts mehr gemeinsam. Und dieser menschenverachtende Umgang mit ungeimpften zog sich noch bis zum April 2022. Unfassbar.

      • brigbrei 3. Dezember 2022 at 12:45

        @Frühling 3. Dezember 2022 at 10:32
        „dieser menschenverachtende Umgang mit ungeimpften zog sich noch bis zum April 2022.“

        Seit Mai 2022 etwa nicht mehr?? Meiner Erfahrung nach hat sich nichts daran geändert!

        Eine der unglaublichsten Aussagen zu Nichtgespritzten dürfte folgende sein:
        „Ich hätte jeden Impfverweigerer ins Gas geschickt oder in ne Genickschussanlage gesteckt… Ah und in ein KZ davor, um die Verweigerer dann erstmal auszubeuten, zu foltern etc.“ (auf Facebook am 10. August 2021)
        https://reitschuster.de/post/staatsanwaltschaft-ermittelt-wegen-ichhabemitgemacht/

        Diese Frau S. aus Mittelfranken muss sich aber keine Sorgen mehr über strafrechtliche Verfolgung machen. Das zog zwar mehrere Strafanzeigen nach sich, da die Staatsanwaltschaft Ansbach den Tatbestand der Volksverhetzung als erfüllt ansah, ABER: Den Erlass des beantragten Strafbefehls lehnte das Amtsgericht Ansbach (AZ 5 Cs 1012 Js 7310/21) ab! Begründung: Frau S. könne es ja vielleicht nicht so gemeint haben.“
        Quelle: https://netzwerkkrista.de/2022/11/03/zweierlei-mass-bei-der-justiz/

        Da kann sich jeder ausmalen, was ein Nicht“geimpfter“ zu erwarten hat, wenn ER solch einen menschenverachtenden Nazi-Sprech äußern würde…

        https://ich-habe-mitgemacht.de/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=28&Itemid=258

        Unfassbar!!!

  19. Andreas N 3. Dezember 2022 at 8:49Antworten

    Politik und medien legen darüber hinaus schon durch die vorauswahl des fachgebietes eines experten fest, wohin die reise gehen soll. Das urteil des experten dient somit nur noch der reinwaschung, hat ja jetzt schließlich ein experte geurteilt.
    Experten dürfen sich auch irren, sehr oft sogar, sie werden trotzdem wieder und wieder befragt. Aller vernunft zum trotz, ein statusverlust ist nicht vorgesehen.

    Auch einen vergleich zur fachmedizin kann man sehr schön ziehen:, organ für organ untersucht schein oft alles in ordnung – oder eben nicht, aber für ein gesamtbild ist niemand zuständig. das prädikat „fachidiot“ kommt nicht von ungefähr. Unsere gesellschaft unterliegt diesem fatalen fehler wie schon unser „gesundheitssystem“.

  20. Idaho 3. Dezember 2022 at 8:45Antworten

    Netter Artikel.
    Es bräuchte in schwierigen Situationen Menschen mit Weisheit, „Experten“ besitzen meist nichts von diesem Gut.

  21. Stefan Ochsner 3. Dezember 2022 at 8:22Antworten

    Bravo. Gut gebrüllt Löwe.
    Spät, aber doch dieser Artikel.

  22. magerbaer 3. Dezember 2022 at 7:52Antworten

    Da geht es um kaschierte Berechnungsfehler, welche sich die Justiz dann als angebliche Lehrmeinung aufschwatzen lässt, statt sie zu prüfen ….

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge