EU-Zensur reicht mittlerweile bis in die USA

11. Dezember 2022von 4,2 Minuten Lesezeit

Aus Deutschland und Österreich kann man nur neidisch in Richtung USA blicken: Der Freedom of Information Act erlaubt es jedem, Informationen von US-Bundesbehörden zu erhalten. Geheimniskrämerei, wie sie bei uns selbst bei die Grundrechte einschränkenden Maßnahmen geübt wird, ist in den USA so nicht möglich. Doch nun erreicht die europäische Zensur selbst die USA mit der Folge, dass Daten zu Nebenwirkungen nicht mehr vernünftig analysiert werden können. Die kanadische Biologin und Datenanalytikerin Dr. Jessica Rose schlägt Alarm: Man kann die Daten nicht mehr vernünftig auswerten. Datenanalysen geben gefährliche Nebenwirkungen nur mehr verzerrt wieder.

Während Österreich selbst grundlegende Informationen wie die Begründung für Corona-Verordnungen geheim hält und die Europäische Union mit ihrer Verdachtsfälle-Datenbank äußerst eingeschränkt Daten veröffentlicht, war es Datenanalysten bislang möglich, das US-amerikanische System VAERS (Vaccine Adverse Event Reporting System) nach so genannten Sicherheitssignalen zu durchsuchen. Dabei geht es darum, das gehäufte Auftreten von berichteten Verdachtsfällen von Nebenwirkungen zu erkennen, um so rasch als möglich Nebenwirkungen zu identifizieren und im gelindesten Fall, diese Nebenwirkungen in den Beipacktext hinzuzufügen oder im gravierendsten Fall, das betreffend Medikament vom Markt zu nehmen.

Ein Beispiel von vielen ist die Myokarditis. Zunächst wurden von Politikern und Medien ja sämtliche Nebenwirkungen, die über Bagatellereignisse hinausgehen, verneint. Anhand der Meldedaten konnte recht rasch festgestellt werden, dass es insbesondere bei jungen Männern gehäuft zu Myokarditis und Perikarditis kommen kann. Es handelt sich somit um sehr wesentliche Analysen, die in Europa durch undurchsichtige Löschungen und Veränderungen schon lange nur mehr sehr eingeschränkt möglich waren. So hatte der deutsche Mathematiker Dr. Andreas Hoppe bereits Mitte letzten Jahres über verschwindende Datensätze in der EMA-Datenbank geklagt und der holländische Datenanalyst Wouter Aukema wies im September dieses Jahres darauf hin, dass die EMA-Datenbank kompromittiert wurde, TKP berichtete.

Doch Nebenwirkungen müssen nicht nur in der EU in einer Datenbank erfasst werden, sondern auch in den USA. Das US-amerikanische System VAERS sammelt nicht nur Fälle aus den USA, sondern Fälle aus der ganzen Welt. Die Biologin und Datenanalytikerin Dr. Jessica Rose analysierte die Daten bereits seit Beginn und kommentierte ihre Ergebnisse auf ihrem Substack. Mitte November schlug die Wissenschaftlerin Alarm: Sicherheitssignale ließen sich nicht mehr vernünftig analysieren, da etliche Daten verloren gegangen seien.  Plötzlich passte das „foreign data set“, die Sammlung von Nebenwirkungsmeldungen von außerhalb der Vereinigten Staaten, in ein File mit rund einem Drittel der Größe als die Woche davor. Wesentliche Sicherheitssignale waren verschwunden oder verzerrt – das Sicherheitssignal für Myokarditis war verschwunden, Spontanaborte, Totgeburten und Blutungen waren in der Datenbank deutlich reduziert und auch die Krebsfälle waren plötzlich deutlich zurückgegangen. Kurz danach konnte Rose die Ursache finden, denn die Datenbank enthielt plötzlich einen Hinweis:

„At the request of European regulators, CDC and FDA have removed certain data fields (country codes; reported symptom case narrative free text; diagnostic laboratory data free text field; illness at time of vaccination free text field; chronic conditions free text medical history field; allergies free text field) from foreign VAERS reports which were submitted to VAERS and may not comply with European regulations. Domestic (U.S.) VAERS reports are not affected by this process.“

„Auf Ersuchen der europäischen Regulierungsbehörde, haben CDC und FDA bei ausländischen VAERS Berichten bestimmte Datenfelder entfernt (Länderkodierungen; den Freitext bei den gemeldeten Symptomen; den Freitext bei Labordiagnostik; den Freitext bei Erkrankungen zur Zeit der Impfung; den Freitext bei der Krankengeschichte für chronische Erkrankungen; den Freitext zu Allergien), die VAERS übermittelt wurden, aber nicht den Europäischen Regularien entsprechen. Inländische (US) VAERS Reports sind davon nicht betroffen.“

Was wir Europäer schon lange gewohnt sind, dürfte in den USA von Wissenschaftlern nicht so locker hingenommen werden. Pfizer wollte etwa seine Unterlagen für rund 70 Jahre geheim halten, wurde letztlich aber aufgrund einer Freedom of Information Act Anfrage mittels Gerichtsbeschluss dazu gezwungen, regelmäßig Unterlagen zu veröffentlichen.

Ist das der „demokratische Touch“ von Biden, neuerdings Entscheidungen von außerhalb der USA zu akzeptieren? Noch 2002 hatte der US-Kongress den Niederlanden mit Invasion gedroht, sollten amerikanische Bürger vom internationalen Strafgerichtshof in Den Haag angeklagt werden. Wenn es passt, hält man sich aber offenbar in Übersee an „Ersuchen“ aus Europa. Es bleibt zu hoffen, dass sich Wissenschaftler und Journalisten in den USA dieses mächtigen Mittels für Transparenz bedienen und die Herausgabe der europäischen Daten erfolgreich einklagen.

In dem Interview erklärt Dr. jessica Rose was passiert ist und was sie gefunden hat:


Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der fixen Autoren von TKP wieder.

Sonja Padsch ist Informatikerin und schreibt unter einem Pseudonym.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Begründungen für Corona-Verordnungen sollen geheim bleiben

Die verschwundenen Impfschadensfälle der EMA-Datenbank

Die Impfung von jungen Erwachsenen ist unethisch? Eine Analyse im The BMJ

15 Kommentare

  1. allessahaba 12. Dezember 2022 at 10:56Antworten

    Hoffentlich wachen endlich die vielen Schlafschafe auf, denen haben wir zu verdanken, dass diese korrupten Banden in Politik und Medien uns in den Untergang treiben wollen ….

    • Hans-Peter 14. Dezember 2022 at 7:32Antworten

      Vermutlich leider nicht wie die Geschichte zeigt.

    • Toni 15. Dezember 2022 at 22:04Antworten

      Vernetzen, Vernetzen, Vernetzen.

      Lokale Gruppen von Gleichgesinnten finden, Landwirte, Geschäfte, Ärzte.

      Diese Parallelwelt werden wir benötigen …..

      Glück auf, Toni

  2. Jurgen 11. Dezember 2022 at 23:05Antworten

    Das letzte Aufbäumen der mislungenen Aktion. Wo die Politik sich einmischt, da passiert immer nur Scheiße.

  3. unkas 11. Dezember 2022 at 20:58Antworten

    Aus den Graphen der Links geht hervor dass 2x geimpfte seltener sterben als gar nicht oder 1x geimpfte, nach der 3. IMPFUNG JEDOCH sterben scheinbar mehr als nicht geimpfte oder 2 mal geimpfte…..

  4. hb 11. Dezember 2022 at 20:44Antworten

    Die Löschung der europäischen Daten bei VAERS ist mindestens ein Hinweis darauf, dass auch das RKI und das PEI diese Fälle unterschlagen haben, wenn sie nicht als Nebenwirkungen gelten. Für die EU, die an hundertprozentiger Impfung der Bevölkerungen der EU-Länder interessiert war, konnten die vielen Nebenwirkungen – die vielleicht sogar die Hauptwirkungen waren – nicht akzeptiert werden, um die bis dahin Ungeimpften doch noch in die Spritze treiben zu wollen. So wie das Ganze gelaufen ist, muss man von verbrecherischer Korruption der EU unter Leyen sprechen. Diese Frau ist der Schicksalsschlag der EU-Länder. Wird Zeit, dass sie ihren Hut nimmt!

  5. meMO an mich selbst 11. Dezember 2022 at 20:42Antworten

    Besser als Prof. Peter Doshi, Senior Editor des British Medical Journal, kann man es nicht sagen:

    „As long as we can’t see the data, this is not science, this is business.“

    Und dieses Business soll offenbar möglichst lange am Laufen gehalten werden – und auf die Menschen wird g’schissen. Von Big Pharma ebenso wie von der (österr.) Politik.
    Immer wieder erstaunlich was Menschen alles für Geld und Macht tun.

  6. magerbaer 11. Dezember 2022 at 17:11Antworten

    Mit Bestechungen und Zensur kann man keine medizinische Vernunft begünstigen, sondern nur Terrorismus und Irrenhaus.

  7. Kim 11. Dezember 2022 at 17:09Antworten

    Kurze Bemerkung: VAERS ist nicht verpflichtend, beruht auf freiwilligen Angaben, was zu einer Untererfassung der Daten führt. Wenn man zu halbwegs realistisch erfassten Daten gelangen will sollte man einen Faktor zwischen 10 und 100 wählen. Und das betrifft jetzt „nur“ die Anzahl der Fälle.
    Die Qualität der erfassten Daten ist noch eine ganz andere Hausnummer. Hier steht der Manipulation Tür und Tor weit offen. Dies wurde in früheren Tagen genauso praktiziert wie heute. Kann man alles lesen.

  8. federkiel 11. Dezember 2022 at 17:02Antworten

    Es ist ungeheurlich, was hier zugange ist, und offensichtlich geht den Europäern der Arsch auf Eisgrund. Denn die Reichsbürgerrazzia hat als eigentlichen Hintergrund, daß man sich fürchtet, daß die ganze Injektions-Corona Geschichte an den Internationalen Gerichtshof nach Den Haag geht. Dazu muß man sich Lanz vom 7.12.2022 ansehen, da wird in einer kurzen Sequenz aus „Kontraste“ Oberst Eder gezeigt, in der er sagt, daß alle Daten gesammelt werden für den ICC. Nun, er war auch derjenige, der die Verbrecher aus dem Kosovo an den ICC gebracht hat.

    • Dr. med. Veronika Rampold 11. Dezember 2022 at 17:51Antworten

      Wichtige Infos!

      Ich glaubte bisher, man habe den Reichsbürgerpopanz nur aus Bosheit, als Rufmordkampagne gegen die vielen normalen Bürger, die seit 2020 regierungs- und impfkritisch geworden sind, aus der Kiste geholt.
      So ähnlich, wie man seit 2021 den Anthroposophenschulen ähnlich Übles anhängen will wie bereits den katholischen Internaten, es würden dort Kinder geschlagen usw., wohl weil man dort Russisch lernt statt Englisch, was nicht ins aktuelle geopolitische Schema passt.
      Man ist regelrecht froh, dass diese Ampelbande “nen echten Grund” für diese Posse hatte!

      Hoffentlich steht hinter dem sinnvollen Den-Haag-Vorhaben nicht bloß ein einzelner Oberst Eder.
      “Allein machen sie dich ein”…

      Sollte Den Haag angerufen werden, wäre dies ein Grund zu massenhaftem ERscheinen vor dem Tor jenes Gerichtshofs. Sogar ich würde mich dann vielleicht aufn WEg machen, denn das wäre keine normale Demo, das wäre die Mutter aller Demos! So wie die Dinge sich entwickeln, fürchte ich aber, es kommt entweder nicht zu einem Verfahren in Den Haag, oder wir armes Volk erfahren davon zu spät.

    • Hans im Glück 11. Dezember 2022 at 18:12Antworten

      @Federkiel

      „Denn die Reichsbürgerrazzia hat als eigentlichen Hintergrund, daß man sich fürchtet, daß…“
      Das denke ich nicht! Hier ist die Angst vor einem Erstarken der AFD bei den anstehenden Wahlen die treibende Kraft. Die würde man liebend gerne verbieten. Und wenn sich kein Grund findet, dann erfindet man einen. Das ist so plump durchschaubar, dass es eigentlich jeden Menschen mit etwas Restverstand beleidigt. Und – Nein! Ich habe diese Partei noch nie gewählt oder irgendwie unterstützt.
      Allerdings ist der Umgang mit politisch anders Denkenden im besten Deutschland aller Zeiten unterirdisch und einer Demokratie unwürdig zu bezeichnen.

  9. Ulrich Hermann 11. Dezember 2022 at 16:29Antworten

    Im April wurde auch die WHO-ADR-Datenbank (vigiaccess) so umgestellt, dass es unmöglich ist, da noch irgendwas auszuwerten.
    Schon vorher war da nicht all zu viel daraus zu erkennen, jetzt geht praktisch gar nichts mehr.

  10. Stefan Ochsner 11. Dezember 2022 at 16:18Antworten

    Es gab ja schon einen diesbezüglichen TKP Artikel in dem auf unterschiedliche Zahlen von Ö und VAERS hingewiesen wurde. Faktor 10 soweit ich mich erinnere.

    300 gemeldet in Ö. 3000 gemeldet für Ö in USA.

    • Die hören nicht auf... 11. Dezember 2022 at 22:27Antworten

      Die Impf-Toten lassen sich nicht wegzensieren. Es sind inzwischen viel zu viele.

      Die Täter müssen gestoppt und hinter Gitter / in Sicherungshaft gebracht werden.

      Aber wer, bei einem nicht mehr funktionierenden Rechtssystem, soll diese (Atten)Täter aus dem Verkehr ziehen?

      Das Militär? Eine Bürgerwehr?

      Siehe Deutschland…die Reichsbürger wurden medienwirksan vorsorglich mal „entfernt“.
      Es wurde für die Öffentlichkeit ein Exempel statuiert, was passiert wenn man den eigenen Staat als waschechter Deutscher nicht (mehr) akzeptiert.

      Bei uns wollte die Verfassungsministerin – #ichhabemitgemacht – die eigenen Landsleute, weil ungeimpft, aus dem schönen Österreich „entfernt“ wissen weil diese den Stichzwang nicht gutgeheißen haben.

      Weltweite Menschenzensur.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge