Mainstream Post-Vacc-Syndrom: Ein Strauß von 4-5 Symptomen gleichzeitig

31. Oktober 2022von 3,6 Minuten Lesezeit

Das Mantra „sicher und effektiv“ hallt uns nicht nur noch in den Ohren, auch lokale Impfkampagnen nehmen immer noch Bezug auf die Werbeslogans. Doch mittlerweile ist auch im Mainstream angekommen, Nebenwirkungen seien „Komplexsyndrome, die ähneln dem Post-Covid-Syndrom“ und sie sind alles andere als selten.

In der Sendung „Brisant“ dürfen mittlerweile auch Ärzte zu Wort kommen, die das bemängeln, was den Kritikern der Covid-Maßnahmen bereits von Anfang an aufgefallen ist: Die in den Datenbanken für Verdachtsfälle von Nebenwirkung eingetragenen Fälle bersten vor Erkrankungen, die es einzeln auch ohne erkennbare Ursache gibt. Doch nach der Verabreichung der gentechnischen Substanzen, „Impfungen“, treten diese im Bündel auf. Es handle sich um einen „Strauß von 4, 5 Symptomen gleichzeitig“, kommt Dr. Erich Freisleben im MDR zu Wort. Er zählt die Häufigsten Symptome auf: Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Sehstörungen, Herzrhythmusstörungen, Brennen in den Gliedern und vor allem eine enorme Schwäche.

Dahinter stecken wohl die häufigsten möglichen Schädigungsmechanismen:

  1. (Micro-)Thromben, die zu einer Unterversorgung von Gewebe führen und sich in allen genannten Nebenwirkungen äußern können,
  2. Entzündungen, die sich geradezu als geplanter Effekt der „Impfungen“ darstellen, denn jede Körperzelle, die durch die Spritzen zur Produktion der Spike-Proteine angeregt wird, wird planmäßig von der körpereigenen Immunabwehr zerstört.

  3. Schwächung verschiedener Aspekte der Immunantwort, durch die es etwa zu einer Reaktivierung schlummernder Viren und auch zu fulminanten Krebsverläufen, „Turbokrebs“, kommen kann.

  4. Prionenerkrankungen, wie die Creutzfeld-Jakob-Erkrankung.

Die beobachteten neurologischen Probleme können eine Folge aller oben genannten Schädigungsmechanismen sein.

Spricht man mit aufmerksamen Menschen, dann kennt mittlerweile jeder mindestens eine Person, die nach Verabreichung der Substanzen mit schweren Erkrankungen zu kämpfen hat. Auch heute noch findet man zahlreiche Ärzte, Impfhardliner, die alles und jeden vom Baby bis zum Greis „impfen“ wollen, obwohl die Infektion schon von Anfang an sehr viel weniger gefährlich war, als von Politik, Medien und Pharma behauptet und sich damit Massenimpfungen ohnedies verbieten.

Darüber hinaus erkennen viele dieser Impffanatiker noch immer nicht die Nebenwirkungen als solche und attestieren von psychischen Problemen bis zu schicksalhaften Erkrankungen alles. Das einzige, was für viele Ärzte noch immer augenblicklich feststeht: „Es kommt sicher nicht von der Impfung.“ Anders Dr. Freisleben: „Ich hab‘ den Eindruck, dass die Nebenwirkungen nicht in dieser Komplexität erfasst und auch aufgelistet werden, sondern dass man Einzelsymptome vergleicht, die man von früheren Krankheiten her kennt und damit wird man diesem Komplex nicht gerecht. Man erkennt ihn nicht.“

Während Schäden durch die Infektion durchaus selten sind, treten Schädigungen durch die „Impfungen“ durchaus häufig auf. Nun berichtet auch schon der Mainstream, dass 1 von rd. 3.000 Menschen nach nur 1 (!) Spritze einen schweren Impfschadensverdachtsfall hat! Siehe dazu die Grafik im Screenshot aus der Sendung „Brisant“. Der MDR-Bericht lässt einen Arzt zu Wort kommen, der das sogar für untertrieben hält und letztlich davon ausgeht, dass 1 von rd. 30 Menschen („52 von 1.500“) eine teils schwere Schädigung erleidet.

Die Grafik basiert auf den Daten des Paul-Ehrlich-Instituts und soll wohl folgende Botschaft aussenden: Irrsinnig viele Impfdosen wurden verabreicht – nur 0,3 Fälle, also eine sehr kleine Zahl, kleiner als 1, führt zu einem Verdachtsfall von schweren Nebenwirkungen. Dass es sich dabei um 0,3 schwere Nebenwirkungen pro 1.000 Dosen handelt, steht zwar dabei, wird allerdings in einem deutlich kleineren Font geschrieben. 1 von rd. 3.300 Impfdosen führt zu einem schweren Verdachtsfall, 1 von 1.000 bei 3 Spritzen pro Person.

Daher schlage ich die folgende Darstellung der Situation in Deutschland vor:

Das sind halb so viele Menschen wie in Trier oder Jena leben. Wobei zu beachten ist, dass eben nur ein geringer Prozentsatz gemeldet wird, da dies auch für Ärzte unbezahlte Arbeit erfordert.

Bild Bundesarchiv, Bild 183-10739-0007 / CC-BY-SA 3.0, Bundesarchiv Bild 183-10739-0007, Leipzig, Universität, Studenten Zeitungen studierendCC BY-SA 3.0 DE

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der fixen Autoren von TKP wieder.

Sonja Padsch ist Informatikerin und schreibt unter einem Pseudonym.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


KBV korrigiert Zahlen der Nebenwirkungen: ein Arztbesuch pro 61 Covid-Spritzen

Abrechnungsdaten der Krankenkassen belegen Sicherheitsdesaster der Gen-Impfstoffe

BKK ProVita entlässt Vorstand wegen Veröffentlichung der massiven Impf-Nebenwirkungen

16 Kommentare

  1. 4755 10. November 2022 at 18:50Antworten

    Es häufen sich die Studien zu mehr oder weniger schweren aber direkt der gefährlichen experimentellen Gen-Injektion zuzuordnenden „Neben“wirkungen. Gemäß MDR-Reportage gehört Kopfschmerzen zu den häufigen Symptome; neurologische Schäden sind verbreitet.
    Ein aktueller Beitrag zur Ursachenforschung:

    https://report24.news/studiendaten-belegen-mrna-impfstoffe-erhoehen-das-risiko-von-entzuendungen-im-gehirn/

  2. Maximilian 1. November 2022 at 6:43Antworten

    Müdigkeit, Herzrhythmusstörungen, Brennen in den Gliedern und vor allem eine enorme Schwäche. Willkommen in meiner Welt. Ich hatte entweder als Kind schon eine Viruserkrankung, oder eben einen Impfschaden. Diese Symptome hatte ich schon mein ganzes Leben. Anfangs noch, bis so ca. Mitte 20, zuerst ist meine Mutter mit mir, dann bin ich alleine von Arzt zu Arzt gerannt. So konnte ich das gesamte Spektrum von Angeboten kennenlernen, von schmerzhaften Untersuchungen mit den immer neuesten Geräten, sinnlosen Operationen, wirkungslosen Hormon- und Medikamentenkuren, bis hin zu Reiki, Aromatherapie und Engelskundgebungen. Hat alles nichts gebracht. Aber mit den Jahrzehnten wächst es sich irgendwie aus. Covid hatte ich nie, auch wenn alle um mich herum (sogar meine Freundin) die Symptome und den positiven PCR Test hatten. Ich bin anscheinend durch und durch immun. Allerdings habe ich durch das Covidregime das Medikament Ivermectin kennengelernt, und Vitamin D. Da wo ich wohne (im EU-Ausland) kann ich Ivermectin in der Apotheke ohne Rezept kaufen. Vitamin D Pillen muss ich aus USA bestellen. Da habe ich mit beiden eine Kur gemacht. Mir kommt vor, es geht mir besser und besser. Und dass jetzt die Leute, die alle keine Probleme hatten, die mit Leichtigkeit mal eben so 150km Fahrradfahren konnten, oder 12-Stunden-Schichten im Büro schieben konnten und trotzdem Abends feiern, dass es vielen von denen jetzt so geht wie mir früher, das freut mich schon ein bisschen. Dann sehen die normalen Leute mal wie das ist, wenn man nicht wie selbstverständlich 100% liefern kann und Party machen obendrein. Vielleicht kommt da mal ein bisschen mehr Mitgefühl auf in unserer Gesellschaft. Wo wir wieder bei den Prophezeiungen wären. Level the field. Passt auf euch auf!

  3. Taktgefühl 31. Oktober 2022 at 20:34Antworten

    Rinderseuche, Enzephalitis und Schwarzer Pilz in Indien, Malaria, Kinderlähmung, Ebola in Afrika, nicht nur findet eine unglaubliche Wanderung von Menschen, Tieren, Pflanzen über die Erde statt, die werfen auch alle Gleichgewichte durcheinander und könnten heimische Krankheiten verschleppen? 2011 bis 2018 registrierte die WHO weltweit 1.483 Epidemien in 172 Ländern. Was das genau war, sei mal dahin gestellt.
    Folgende Einflüsse gelten als ursächlich:
    biologische Faktoren
    chemische Faktoren
    physikalische Faktoren
    psychologische Faktoren
    ökonomische Faktoren
    kulturelle Faktoren
    Umweltfaktoren
    Wäre es möglich, daß Covid-19 mit seinen Allerweltssymptomen vorgeschoben wird als Warnsystem für Schlimmeres?
    Wir haben in den Städten unglaubliche Rattenplagen, die Städte sind gelbversackt; die neuen Mitbürger haben ein auffällig laxes Verhältnis zum Mülleimer; dazu hat die Armut unglaubliche Ausmaße angenommen. Getafelt wird auf der Straße?
    Wie ist das eigentlich, wenn viele gefährliche Erreger aufeinandertreffen? Zum Beispiel Krankenhauskeim meets Ebola? Oder ist das ungefährlich?
    Was sagt der Facharzt?

    • mstirner 2. November 2022 at 6:47Antworten

      Was ein Blödsinn.. Es geht hier um einen künstlich erzeugten Erreger, eine Biowaffe der USA, der mit einem Impfstoff bekämpft werden sollte, der keiner ist und vielleicht sogar der Euthanasie dienen sollte, und Du kommst hier mit irgendwelchen Flüchtlingen? Was haben die mit irgendwas zu tun?

  4. Thomas Moser 31. Oktober 2022 at 19:39Antworten

    0,3 Fälle pro 1000 Dosen ist keine geringe Rate von schweren Nebenwirkungen. Was das PEI hier nicht macht, aber machen müsste, ist die Zahl ins Verhältnis setzen zur entsprechenden Rate bei Grippeimpfungen. Und da kommt heraus, daß die Corona Gen Injektion mindestens 20 mal gefährlicher ist als die Grippeimpfung. Niemand von den Behörden hat uns mitgeteilt, daß die einfach ihren Level für „sicher“ zum Nachteil des Genbehandelten verändert haben. Das Wort „Impfung“ ist also hier unangebracht, weil Impfung nicht gefährlicher sein sollte als bisherige echte Impfungen.

    • Charlott 31. Oktober 2022 at 20:46Antworten

      Machen Sie sich doch mal intensiv über die bisherigen „echten“ Impfungen kundig, da werden Sie Ihr blaues Wunder erleben. In der BRD wurden und werden nur deshalb so wenig Impfschäden anerkannt (wofür die Betroffenen oft viele Jahre kämpfen und klagen müssen), weil wir keine Pflichtimpfungen hatten, wie es in der DDR der Fall war. Dort wurden notgedrungen weit mehr Fälle anerkannt. Lesen Sie nur die PDF im Internet „Der Impf-Friedhof“ aus dem Jahre 1912. Ob Sie nicht dann sogar zum generellen Impfgegner werden ???

  5. Jens Tiefschneider 31. Oktober 2022 at 15:39Antworten

    Es sind aber nicht nur die Ärzte, die einen Zusammenhang solcher Symptome mit den Gen-Behandlungen leugnen, auch sehr viele der Geschädigten. Ich kenne allein in meinem begrenzten Umfeld 2 Personen, die schwerste Nebenwirkungen haben (komplett arbeitsunfähig und permanent auf Hilfe angewiesen), sich aber vehement dagegen wehren, dass es etwas mit ihren 3 „Impfungen“ zu tun haben könnte. Ist das schon Stockholm-Syndrom, oder einfach nur Dummheit?

    • Charlott 31. Oktober 2022 at 20:48Antworten

      Im Suchtbereich nennt man so etwas co-abhänig. Die kleben an Lauterbachs und dessen Konsortens Lippen. Es ist wie eine Religion/Sekte; Impfen ist die neue Hostie.

    • suedtiroler 1. November 2022 at 10:20Antworten

      die wollen sich einfach nicht eingestehen, sich geirrt zu haben bzw. betrogen worden zu sein.

  6. Klaus C. 31. Oktober 2022 at 15:13Antworten

    Es ist auch zu beobachten, dass es immer mehr Krankheitsfälle und somit Krankheiten von Geimpften gibt. Da letztlich die Ungeimpftem das am Arbeitsplatz ausgleichen müssen, wäre es nur fair, wenn man Mal um Prämienzahlungen oder pauschale Lohnerhöhungen im zweistelligen Bereich nur für Ungeimpfte nachdenkt.

  7. Jurgen 31. Oktober 2022 at 15:02Antworten

    Die Transatlantiker sind ein ganz übles Pack!

  8. Juhnke 31. Oktober 2022 at 12:26Antworten

    Glaube weder Paul-Ehrlich-Institut, WHO und Konsorten nicht.Dam it bin ich immer gut gefahren und sehr Gesund.

  9. Werner 31. Oktober 2022 at 11:38Antworten

    Bestes Beispiel Krieg und Inflation zeigt wie gern gepusht wird und die Menschen mürbe machen wollen. Ja, es wird immer gefährlicher dargestellt als von Politikund Medien behauptet wird. Mit Panik lässt sich viel Geld machen. Die Bevölkerung lernt nie daraus. Unbekanntes sollte man immer in Ruhe unter die Lupe nehmen und erst dann entscheiden. Besseren Schutz gibt es nicht und keine Pharma der Welt biete mehr Schutz als ein gesunder Menschenverstand.werner

  10. Germann 31. Oktober 2022 at 11:29Antworten

    Gerade wenn Ärzte sagen es gäbe keinen Zusammenhang. Da schrillwn bei mir die Glöcken. Denn gerade da wo gern „keinen Zusammenhang“ sehen möchte liegt die wahre Ursache.

  11. suedtiroler 31. Oktober 2022 at 11:04Antworten

    lassen wir mal beiseite, dass viele Fälle gar nicht gemeldet werden, aber:
    ist das nicht verfälschend, dass man Impfungen (Spritzen) mit Verdachtsfällen (Menschen) vergleicht?
    Menschen bekommen ja 3-5 Spritzen und melden dann einen Verdachtsfall, wenn etwas passiert.

    • Jan 31. Oktober 2022 at 13:34Antworten

      So werden die Daten durch die Schwurbelminister nun einmal erhoben. Sie haben natürlich völlig recht! Die Datenverschwurbelung dient dazu, Impfrendi zu helfen, wenn sie auf Knien beteuert, dass sie von nichts gewusst habe, als Expertin, als sie Menschen in Nadel und Tod trieb.

      Die veröffentlichten Pfizer-Akten beweisen, dass zumindest die Behörden von Anfang an alles gewusst haben. Bhakdi hatte ja bereits vor März 2020 die Regierungen informiert. Der dicke Bürgermeister und die Expertin sind damit für jeden Einzelfall im Umfeld verantwortlich. Andere natürlich auch, es handelt sich um eine kriminelle Organisation.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge