Eintreten für Neutralität: Das „System“ schlägt zurück

11. Oktober 2022von 8,5 Minuten Lesezeit

Nach einigen medialen aber wenig überraschenden Übergriffen auf die Kundgebung „Soldaten für Neutralität“ am 21.9.2022 in Wien geht es jetzt parlamentarisch weiter. Abgeordnete der Grünen attackieren nun im Rahmen einer Anfrage im Nationalrat zwei Offiziere des Österreichischen Bundesheeres, die im Aktivstand sind und am Platz der Menschenrechte mutig ihre Stimme für die Beibehaltung der immerwährenden Neutralität Österreichs erhoben.

Kein Wunder bei einem grünen Vizekanzler Kogler, der die verfassungsrechtlich verankerte Neutralität Österreichs mit der erschreckend lapidaren Bemerkung „Wer neutral ist, macht sich mitschuldig!“ vom Tisch fegt. Und sich damit selbst außerhalb des „Verfassungsbogens“ stellt.

Auf der Homepage des österreichischen Parlaments war am 3.10.2022 eine Anfrage der grünen Abgeordneten Eva Blimlinger, David Stögmüller, Freundinnen und Freunde an die Bundesministerin für Landesverteidigung betreffend Teilnahme von Bundesheer-Offizieren bei der Kundgebung der Gruppierung „Soldaten für Neutralität“ am 21.9.2022 in Wien zu finden.

Die Datei trägt den Namen imfname_… streicht man „me“ ist der Name eine Permutation des Wortes „infam„. Das passt gut: Die parlamentarische Anfrage der Grünen strotzt nämlich vor Falschaussagen und enthält auch Verleumdungen.

So kann man dort lesen: „Laut Informationen auf der Website steht die Gruppe ,,für die Neutralität Österreichs“ gegen Sanktionen gegen Russland und gegen die Kooperation der österreichischen Nachrichtendienste mit jenen der Vereinigten Staaten„.

Fakt ist: Die Gruppe steht für die Einhaltung des Bundesverfassungsgesetzes vom 26.10.1955 über die Neutralität Österreichs, das aktuell wohl noch gültig ist. Und das hat Konsequenzen.

Das Bundesverfassungsgesetz besagt im Artikel 1 Folgendes:

(1) Zum Zwecke der dauernden Behauptung seiner Unabhängigkeit nach außen und zum Zwecke der Unverletzlichkeit seines Gebietes erklärt Österreich aus freien Stücken seine immerwährende Neutralität. Österreich wird diese mit allen ihm zu Gebote stehenden Mitteln aufrechterhalten und verteidigen.

(2) Österreich wird zur Sicherung dieser Zwecke in aller Zukunft keinen militärischen Bündnissen beitreten und die Errichtung militärischer Stützpunkte fremder Staaten auf seinem Gebiete nicht zulassen.

Die Tatsache, dass sich Österreich an folgenden militärischen Aktionen beteiligt

  1. EU-Battlegroups (d.h. Kampfgruppen der EU-Krisenreaktionskräfte),
  2. PESCO (Permanent Structured Cooperation, ständige strukturierte Zusammenarbeit),
  3. NATO PFP (Partnership for Peace, Partnerschaft für den Frieden) und
  4. US-Drohnenprogramm durch die Bundesheer-Abhörstation Königswarte bei Hainburg in NÖ, die von den USA finanziell unterstützt wurde,

steht mit dem o.g. Artikel der Bundesverfassung im Widerspruch. Die Beteiligung an Sanktionen, die ausschließlich eine der beiden Kriegsparteien betreffen, lässt sich ebenfalls kaum mit dem gesetzlich verankerten Status der immerwährenden Neutralität des Landes vereinbaren.

Weiter kann man in der parlamentarischen Anfrage lesen:

„Laut Informationen sollen neben mehreren ehemals aktiven Soldaten – darunter ein General und ein Oberst im Ruhestand – auch mindestens zwei aktive Offiziere des österreichischen Bundesheers die Kundgebung mitorganisiert haben.“

Mir ist nicht bekannt, woher die Parlamentarier ihre Informationen beziehen. Fakt ist: Zum Organisationsteam gehörten neben mir drei weitere Aktive: Klaus Schreiner, Elfie Greiter sowie Oberst i.R. Gottfried Pausch. Weitere Teilnehmer mit militärischem Rang wurden ausschließlich als Redner eingeladen und hatten mit Planung oder Organisation der Kundgebung nichts zu tun.

Nun folgen längere Absätze über zwei der beteiligten Offiziere, in denen diese ins rechtsextreme Eck gestellt werden. Zu den Inhalten möchte ich mich an dieser Stelle nicht äußern, da ich beide Herren erst auf der Kundgebung kennengelernt habe. In Anbetracht des infamen Framings der gesamten Anfrage neige ich jedoch dazu, die hier aufgeführten Aussagen ebenfalls stark in Zweifel zu ziehen.

Zum nächsten Passus: „Die Kundgebung wurde in vielen, unter anderem auch rechtsextremen und Corona-kritischen Kreisen angekündigt und promotet; so auch auf dem offiziellen TelegramKanal des verurteilten Rechtsextremen Martin Sellner.“

Hier arbeiten die Anfragesteller genauso perfide wie manche Medien, die eine Kundgebung zu einer „Kundgebung von Holocaustleugnern und Neo-Nazis“ erklären, weil ein verurteilter Holocaustleugner – namentlich Gottfried Küssel – dort gesichtet wurde. Ja. Auch im Kanal von Martin Sellner wurde der Aufruf geteilt. Hier stellt sich mir die Frage: „Wenn ein Neo-Nazi auf seine Uhr schaut und sagt, es ist 17.30 – müssen wir dann alle unsere Uhren wegwerfen?“ Und daran anschließend möchte ich die grünen Anfragesteller fragen: „Wie wollen Sie es verhindern, dass Ihre Veranstaltungen von Menschen verbreitet werden, deren politische Auffassung Sie nicht teilen.“?

Seitens des Organisationsteams stand von Anfang an fest, dass die Kundgebung absolut neutral zu verlaufen hat. So konnte und kann man auf der Webseite lesen: „Um der Neutralität Österreichs auch im Rahmen der Veranstaltung gerecht zu werden, sind keinerlei Parteifahnen oder Fahnen anderer Länder erwünscht. Auch Plakate mit Bezug auf andere wichtige Themen sind nicht erwünscht. Unsere Ordner werden angewiesen, darauf zu achten. Wir freuen uns über die Fahne Österreichs, weiße Fahnen bzw. die blauen Friedensfahnen. Wir bitten um Verständnis.

Und genauso wie Holocaust-Leugner das Recht haben, als Mensch gegen einen möglichen Impfzwang zu demonstrieren, muss es Identitären erlaubt sein, sich für Neutralität einzusetzen. Auch wenn ich persönlich mit Küssel und Sellner – bzw. den zugehörigen Personengruppen – nichts, aber auch gar nichts, zu tun haben möchte: Wir leben (angeblich noch) in einem Rechtsstaat, also ist das eine Selbstverständlichkeit.

Aber wie Gottfried Küssel mehrfach für das passende Framing der Corona-Maßnahmen-Kritiker sorgte, dient Martin Sellner gleich mehrfach zum Framing der Neutralitätskundgebung.

Die parlamentarische Anfrage geht weiter mit den Worten: „Aufgezeichnet und gestreamt wurde die gesamte Kundgebung unter anderem von einem regelmäßigen Gefährten Sellners, Manuel Müllner.“

Ich kenne Manuel Müllner persönlich, habe einige Aktionen in den vergangenen Jahren gemeinsam mit ihm durchgeführt und weiß daher, dass er nicht politisch rechts verankert ist. Er hatte nach eigenen Angaben mit Sellner Kontakt, um Hintergrundinformationen zur Person Gottfried Küssel zu erhalten, der bei den Corona-Demos immer wieder auftauchte. Auf meine Frage ob er ein „regelmäßiger“ Gefährte Sellners sei – wie von den Grünen behauptet – sagte er: „Regelmäßiger Gefährte bin ich nicht. Ich war nie auf einer seiner Demos und habe mich immer bemüht, ihn zu meiden. Also ich bin auch kein Gefährte und würde mich nicht als solcher sehen. Leider wird man in der den Regierungskurs kritisierenden Szene allzu leichtfertig mit Rechtsextremismus, und damit automatisch mit Sellner in Verbindung gebracht.

Dass man in einem Rechtsstaat mit jedem sprechen darf, ohne dass daraus eine inhaltliche Übereinstimmung abgeleitet wird, sollte eigentlich ebenfalls eine Selbstverständlichkeit sein. Wie die Anfragesteller zur Aussage des „regelmäßigen Gefährten“ kommen, ist mir völlig unerklärlich. Manuel Müllner, der sich schon seit Monaten aus der Demo-Szene zurückgezogen hat und nur auf meine Bitte hin das Streaming übernahm, behält sich rechtliche Schritte gegen die grünen Anfragesteller vor.

Nachdem die gesamte Kundgebung jetzt im Nazi-Eck positioniert ist, gehen die Anfragesteller wieder auf die beiden Offiziere des Aktivstandes ein. Mitterer wird vorgeworfen, dass er seinen beruflichen Hintergrund erwähnt. Gaiswinkler soll „in einer an sich unauffälligen Rede gegen Ende einen (wie zu befürchten ist, klassifizierten) „nachrichtendienstlichen Bericht“ zitiert“ haben.“

Nach dieser unsachlichen und wenig überzeugenden Einleitung erfolgen die eigentlichen Fragestellungen an Verteidigungsministerin Klaudia Tanner, die in meinen Augen darauf abzielen, beide Offiziere zu diskreditieren bzw. das BMLV indirekt dazu auffordern, ein Disziplinarverfahren gegen die beiden Soldaten einzuleiten.

Das BMLV war frühzeitig über die Planung der Kundgebung informiert. Die Pressestelle des BMLV erhielt am 9.8.2022 von mir eine diesbezügliche E-Mail. Ich erhielt keine Antwort vom Verteidigungsministerium, was von uns als „stillschweigende Zurkenntnisnahme“ gewertet wurde.

Insbesondere der 4. Fragenkomplex deutet für mich auf eine „besondere“ Art von Rechtsverständnis bei den Anfragestellern hin:

Wurde die Veranstaltung der „Soldaten für die Neutralität“ als staatsfeindlich eingeschätzt?

a. Wenn ja, mit welcher Begründung? ·

b. Wenn nein, warum nicht?

c. Wenn ja, hat es eine diesbezügliche Information an alle Angehörigen des BMLV gegeben in der eine Teilnahme untersagt wurde?

d. Wenn nein, warum hat es diese Information nicht gegeben?

e. Welche Maßnahmen wurden unternommen, um eine Teilnahme aktiver Teile des Bundesheeres zu verhindern?

Wie kann eine Kundgebung als staatsfeindlich beurteilt werden, in deren Rahmen die Redner appellieren, dass sich die österreichische Regierung ernsthaft für die Beibehaltung der gesetzlich verankerten immerwährenden Neutralität einsetzt?

Und:

Dürfen in Österreich etwa Bürger in Uniform öffentlich nicht mehr die gewissenhafte Einhaltung der Neutralität einfordern?

Von Neutralität zu sprechen ist – insbesondere für eine Friedensaktivistin wie mich – leicht. Viel leichter als für die Menschen, für die die Verteidigung des eigenen Landes zum „Arbeitsalltag“ gehört. Am Tag des Weltfriedens kamen daher diejenigen zu Wort, für die der Krieg eine – traurige – Realität darstellt. Die Soldaten, die den Mut hatten, sich auf der Kundgebung für die immerwährende Neutralität einzusetzen, gebührt m.e. unser Dank – und keine Übergriffe durch Politiker, denen offensichtlich an einer Ausweitung des Krieges bis nach Österreich gelegen ist.

Als diejenige, die die Kundgebung am 21.9.2022 eröffnen durfte, bin ich von dieser Entwicklung ausgesprochen entsetzt.

Ich war in meine Jugend in Deutschland aktives Mitglied der Grünen bzw. ihrer Vorläufer-Partei Grüne Liste Umweltschutz und bin seit Jahren in der Friedensbewegung aktiv. Dass ich mich als Friedensaktivistin auf einer Bühne mit Soldaten finden würde, um für Neutralität zu werben, wäre mir nie in den Sinn gekommen. Abschließend daher die Frage:

Warum sind es Partei-Mitglieder der Friedens- und Umweltpartei der Grünen, die mit aller Macht zum Krieg zu mobilisieren scheinen – und alles aus dem Weg räumen wollen, das sich dem entgegenstellt?

Die Antwort darauf würde mich wirklich interessieren.

Bildquelle


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Rückblick #6 Soldaten für Neutralität: Die Rede von Gottfried Pausch

Rückblick #5 Soldaten für Neutralität: Die Rede von Hermann Mitterer

Rückblick #4 Soldaten für Neutralität: Die Rede von Wolfgang Effenberger

Rückblick #3 Soldaten für Neutralität: Die Rede von Oliver Jeschonek

Rückblick #2 Soldaten für Neutralität: Die Rede von Hans Gaiswinkler

Rückblick #1 Soldaten für Neutralität: DI Mag. Günther Greindl General i.R

6 Kommentare

  1. Fritz Madersbacher 11. Oktober 2022 at 13:21Antworten

    „So kann man dort [in der parlamentarische Anfrage der Grünen] lesen: „Laut Informationen auf der Website steht die Gruppe ,,für die Neutralität Österreichs“ gegen Sanktionen gegen Russland und gegen die Kooperation der österreichischen Nachrichtendienste mit jenen der Vereinigten Staaten“
    Nur antiösterreichische NATO-Kollaborateure, vergleichbar den „Illegalen“ der Ersten Republik, können etwas dagegen haben. Solche Leute wünschen sich natürlich eine Bejahung der Frage: „Wurde die Veranstaltung der „Soldaten für die Neutralität“ als staatsfeindlich eingeschätzt?“ durch das „westorientierte“ „Verteidigungsministerium.
    Es ist höchst an der Zeit, dass wir uns für die Neutralität und Unabhängigkeit Österreichs einsetzen und die „Verteidiger der Freiheit“ und Apologeten des „europäischen Zusammenhalts“ als das entlarven, was sie sind: Kollaborateure des bluttriefenden US-Imperialismus wie es anno nazimal die illegalen Nazis für den Hitlerfaschismus waren!

  2. Peter Pan 11. Oktober 2022 at 13:15Antworten

    Das Vorgehen der „grünen Abgeordneten Eva Blimlinger, David Stögmüller, Freundinnen und Freunde“ trägt dazu bei, dass Soldaten und Beamte im Ministerium unter Generalverdacht geraten, so wie auch in Deutschland. Dadurch wird die Armee gespalten und gehörig gemacht. Ob das mit Absicht geschieht oder nicht kann ich nicht sagen. Aber die Parallelen sind schon auffällig.

    Divide et impera.

  3. Hannibal Murkle 11. Oktober 2022 at 9:44Antworten

    „Kein Wunder bei einem grünen Vizekanzler Kogler, der die verfassungsrechtlich verankerte Neutralität Österreichs mit der erschreckend lapidaren Bemerkung „Wer neutral ist, macht sich mitschuldig!“ vom Tisch fegt“

    Wer Neonazis unterstützt, die mit Hakenkreuzen, Wolfsangeln und Schwarzer Sonne rumlaufen sowie terroristische Anschläge mit Sonderbriefmarken feiern, macht sich erst recht schuldig. Mediale Kriegspropaganda kann die dunklen Seiten gewisser korrupten Diktatur nicht ewig verschweigen.

    • Hollie 11. Oktober 2022 at 10:56Antworten

      Stimmt. Eine „Friedenspartei“, die gegen friedliche Neutralität ist, zumindest auch Neonazis unterstützt, aber ihre Gegner als Nazis diffamiert.
      Aber liegt das Problem nicht eher darin, dass die Mehrheit bzw. andere Mächtige dies mal wieder weitgehend hinnehmen? Vladimir Palko hat diese Feigheit der bürgerlich-konservativen (bzw. überhaupt aller Menschen guten Willens) in seinem Buch „Die Löwen kommen“ schon vor Jahren gut beschrieben.

      • I.B. 11. Oktober 2022 at 11:54

        Nur weil es schon einmal um Namensgleichheit ging, eine Frage: Sind Sie dieselbe Hollie, die früher unter einem roten Symbol geschrieben hat? Haben Sie Ihre e-mail-Adresse gewechselt?

    • Rosa 11. Oktober 2022 at 11:30Antworten

      Und daher möge die österreichische GRÜNE Fraktion samt und sonders, mit all ihren Gesinnungsgenossen, in die für Neutralitätsverweigerer offenbar „lupenreine Vorzeigedemokratie“, das blaugelbe Paradies für Kriegsgewinnler, auswandern; man wird sie dort mit Handkuß und Militärjacke empfangen.

      Angesichts fortgesetzt österreichfeindlicher Denkweise, sinnbefreiten Forderungen und offensiv wider die Bevölkerung gerichtete Handlungen – offensichtlich ohne jegliche Aussicht auf Rückkehr zu Vernunft (wie sie in der Grünen Partei der ersten Jahre noch vorhanden war) – scheint mir das die einzig denklogische Konsequenz für solche entarteten GRÜNE zu sein.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge