Diese Woche: Demos in Wien für Frieden und Neutralität

21. September 2022von 2,2 Minuten Lesezeit

Soldaten für Neutralität am Mittwoch und ein großes Bündnis am Samstag für Frieden: Diese Woche rückt die Bewegung die Eskalation mit Russland in den Fokus und fordert einen Stopp.

Am heutigen Mittwoch, am Tag des Weltfriedens, kommt es am Wiener Platz der Menschenrechte zur Kundgebung der „Soldaten für Neutralität“. Am Montag hatte TKP bereits ausführlich über das Programm der Kundgebung berichtet. Am Samstag folgt dann eine Demonstration eines großen Bündnisses, das ein Ende der Sanktionen und „Frieden mit Russland“ fordert.

Neutralität

Der „österreichische“ Standard nahm die heutige Kundgebung bereits vorab ins Visier. Laut dem Journalisten Markus Sulzbacher würden „Bundesheer-Verschwörungtheoretiker“ aufmarschieren. Tatsächlich rufen die Veranstalter alle Menschen auf, „denen an der Neutralität Österreichs gelegen ist“.

Die Neutralität ist keine Verschwörung, jedoch ist sie schon massiv ausgehöhlt und kaum mehr existent. Ein Grund mehr, lautstark und eindeutig für die Neutralität Österreichs einzutreten. Am Mittwoch ab 18 Uhr sprechen unter anderem UN-General a. D. Günther Greindl oder der Oberst Gottfried Pausch, Oberst i. R.

Sulzbacher berichtete am Rande auch über die zweite Protestkundgebung, die am Samstag bei der Wiener Albertina (Helmut-Zilk-Platz) um 15 Uhr starten soll. Die Gruppe „Selbstbestimmtes Österreich“ mobilisiert gemeinsam mit neun weiteren Organisationen (darunter die Parteien „Freie Linke Österreich“, „dieBasis“ und „MFG“) zu einer Demonstration wo „Frieden mit Russland“ gefordert wird.  Österreich solle auch seine Neutralität „wahrnehmen“ und die Sanktionen beenden.

Frieden

Für Sulzbacher offenbar ein No-Go. Sowohl „Neutralität“ als auch „Frieden“ ist für ihn ein ausschließlich rechtsextremes Thema. Die Redner auf der Friedensdemo widersprechen dieser These allerdings. So ist auch Werner Murgg, Landtagsabgeordneter der KPÖ Steiermark angekündigt. Abgesagt hat er – anders als der Lebensgefährte der Grazer Bürgermeisterin Elke Kahr (KPÖ) behauptet hat – noch nicht.

Außerdem spricht Philosoph und Autor Ortwin Rosner auf der Kundgebung. Er hat bereits mehrmals auch auf TKP veröffentlicht. Etwa im Mai zur Frage „Sind die Pazifisten schuld?“

Außerdem wird auch Peter Weish, Friedens- und Umweltaktivist, auf der Kundgebung sprechen. Danach ist auch ein Demo-Zug durch den 1. Wiener Gemeindebezirk geplant. Zumindest Wien hat die Chance diese Woche zu zeigen, dass „Frieden“ und „Neutralität“ echte Wege sind und keine – wie „der Standard“ meint – Tabuthemen.

Bild Banksy creator QS:P170,Q133600 Pawel RyszawaBanksy – Peace Dove – 2008-03 – close-upCC BY-SA 4.0

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Viktor Orban: Ukraine könnte ein Drittel oder die Hälfte ihres Territoriums verlieren

Kein Ausweg aus der selbstverschuldeten Energiekrise der EU-Mehrheit

11 Kommentare

  1. Mammalina 23. September 2022 at 15:38Antworten

    @ Peter Pan:
    „Es gibt in den USA Leute, die einen Krieg mit Nuklearwaffen in Europa für durchführbar halten. Es gibt für einen solchen Krieg Pläne“

    Quellen?

  2. Mammalina 23. September 2022 at 15:36Antworten

    JEDES Land der Welt, das sich von einem anderen Land der Welt als Vasallen behandeln lässt, statt Souverän zu sein, destabilisiert damit ein ausgeglichenes Kräfteverhältnis und damit den Weltfrieden. Dieses Ungleichgewicht ist bereits fortgeschritten und stellt nicht nur eine Gefahr dar, sondern die Folgen sind bereits spürbar, spätestens seit 2015.
    Wenn die EU-Länder sich nicht bald besinnen und ihre Eigenständigkeit betonen, ihre eigenen Interessen wahrnehmen, sondern die Stabilität Europas durch ihr Nichthandeln gefährden, wird nicht nur in Osteuropa/ Asien Krieg herrschen, sondern bald auch in Zentraleuropa und Westeuropa.
    Das gefährlich gestörte Gleichgewicht in der Welt, sowohl wirtschaftlich als auch politisch/ militärisch, ist hochexplosiv.
    Die europäischen Länder brauchen dringend mündige Regierungen mit Rückgrat, die an einer Partnerschaft weltweit interessiert sind, sich aber weder kaufen noch bevormunden lassen!
    Das wäre der einzige Garant heraus aus der unseligen Entwicklung, die wir aktuell erleben.
    Wir brauchen keine US-Diktate, weder in Bezug auf Gesundheitsschutz und Impfen, noch in Bezug auf Rohstofflieferanten, unsere Kultur, Migration, Schutz der Familie und unser Lebensgrundlagen. Die Schieflage in der Welt zugunsten weniger Oligarchen muss enden!

  3. Taktgefühl 23. September 2022 at 7:25Antworten

    „Man muss die Begriffe “Verschwörungstheoretiker” nur mit “Ketzer” übersetzen, um zu wissen, in welcher Tradition diese Begriffe stehen und die, die sie benutzen. Letztlich geht es um den Vorwurf des Abfalls vom herrschenden Glauben, der bestimmt wird von den herrschenden Autoritäten und Mehrheiten. (Glaube ist diesbezüglich auch übersetzbar mit herrschender Lehrmeinung, Ideologie, etc.). Die Begriffe sind somit, im Gegensatz zur subjektiven Auffassung vieler seiner Nutzer, selbst Ausdruck klerikaler und autoritärer Denkstrukturen, die auf Unterwerfung als psychologischem Grundmuster aufbauen. Er ist denunziatorisch, inquisitorisch. Er ist gegen den klassischen Skeptizismus gerichtet. Der Hauptzweck dieser Begriffe kann also nur darin liegen „seriöse Vermutungen“, Hypothesen und Fakten zu diskreditieren und dadurch eine wirkliche Ursachenforschung zu verhindern.“ Daniel Neun

    „Die Welt“ ist das Flaggschiff von Axel Springer und Stefan Aust der Steuermann. Der hat Die Welt in die neue Welt gelotst und da auf ein Riff gesetzt. Die Artikel sind jetzt genauso verstörend wie im Spiegel und zeichnen eine Art unverständliche Schreckenswelt.
    Ich glaube, was uns am meisten fehlt sind gerade Linien.

    Ich finde auch, daß das Internet mit seinen tollen Infos keine Erwartung erfüllt hat. Wollen wir Frieden, muß das Internet weg.

  4. rudi & Maria fluegl 21. September 2022 at 17:32Antworten

    ORF, Ö1- Ein bisschen Hetze für Tierfreunde. Grausamkeiten gegen Tiere.( Schon vor Blondie hierzulande immens wichtig). Dass machten ja nur die, denen beigebracht werden sollte wie sie den Mercedes ausweichen! Um den neuen Geist des ORF zu beschreiben braucht man zu viel Platz. Dieser ist denen nicht würdig!
    Themen Helden und Held(i)nnen mit Gurgelblockier (I) –Es ist ja viel zu viel Aufwand für weibliche Wesen, diese althergebracht an zu sprechen. Dieses ( I )macht es vor allem Frauenhassern viel einfacher. Wenn schon verdrehen dann in die richtige Richtung!!! , Dann Militär – Tiere dortselbst, Die Russen trainierten sogar Hunde mit 2 Minen für „Selbstmordattentate“ auf Panzer.
    Dazu Zusatzmaterial. Genau wollen die neuen Redakteure und Redakteurinnen ihr Zeugs sowieso nicht wissen!
    Wikip: „Panzerabwehrhunde wurden von der Roten Armee während des Zweiten Weltkrieges ausgebildet, um Panzer der Wehrmacht zu bekämpfen. Sie wurden trainiert, unter einen Panzer zu kriechen, indem Nahrung unter einen Panzer gelegt wurde. Die Panzer sahen aus der Hundeperspektive aber in der Regel alle gleich aus; außerdem rochen die sowjetischen Panzer durch ihre Öle und Fette anders als die deutschen: So ergab sich das Problem, dass während einer Schlacht häufiger die eigenen Panzer, auf welche die Panzerabwehrhunde zuvor im Training konditioniert worden waren, und seltener die der Deutschen von den Hunden angelaufen wurden.[1] Zudem waren die Panzerabwehrhunde zu ängstlich, um sich in die Richtung eines aktiven Panzers zu wagen, und liefen meist in Richtung der eigenen Reihen zurück,“
    1WK:
    Das deutsche Heer pflegte bereits ein Militärhundewesen, so dass zu Kriegsbeginn schon 6.000 Hunde zur Verfügung standen. Zur Höchstzeit waren 30.000 Hunde und ebenso viele betreuende Soldaten im Einsatz, die teilweise von Zivilisten unterstützt wurden.[82] Im Gegensatz zu Deutschland verfügten andere Staaten, wie Großbritannien und Frankreich, bei Kriegsbeginn praktisch über keine militärgeeigneten Hunde.[83] In Frankreich und England wurde der Nutzen von Hunden im Militär zunächst bezweifelt.[5]
    Hunde wurden obendrein mit Minen ausgestattet, auf das Schlachtfeld geschickt und in die Luft gesprengt.[7]
    Bitte nur mehr Orf hören und sehen, um dass richtige Bewusstsein fürs jüngste Gericht, indoktriniert zu bekommen!
    Rudi Fluegl

  5. Peter Ruzsicska 21. September 2022 at 11:33Antworten

    Wenn Österreich sich nicht JETZT auf seine Neutralität besinnt sowie sämtliche Sanktionen gegen Russland JETZT beendet und aus der WHO, EU etc. zeitnahe austritt, kann man sich schon im allergünstigsten Fall gemächlich darauf vorbereiten, wie sich mit unserer vorauseilendst knechtischen Mittäterschaft unsere schöne goldbeherzte Wienerstadt einschließlich unserer gesamten Operettenrepublik in eine Russo-Chinoide Präfektur verwandelt…

  6. aMOur fou 21. September 2022 at 10:53Antworten

    Wie oft habe ich mich seit dem Geschichtsunterricht meiner Jugend gefragt „was ist damals in den Menschen vorgegangen, dass sie plötzlich an abstruseste Dinge glaubten und Selbstverständlichkeiten auf den Kopf stellten?“.

    Danke Standrad, dass du mir diese Frage nun endgültig beantwortest. „Frieden“ und „Neutralität“ als „Randgruppen-Themen“ zu betrachten, lässt uns alle hier tief blicken.
    Franz Ruppert hat Recht: wir leben derzeit in einer offenen Psychiatrie, in der Gewalt am Menschen verherrlicht wird – und darüber hinaus als „moralisches Gebot“ beworben.

    So versteht man heute auch besser, warum die Nazis, die SED, die KPdSU, Mao usw. seinerzeit nicht alle Redaktionsstuben kaufen oder erpressen mussten, auch damals gab es genug willige Helfer.

    „Die Welle“ zeigt es uns: der „Inhalt“ des Kultes ist völlig nebensächlich. Wichtig ist nur das „Wir“ und „die Anderen“.

  7. Charly1 21. September 2022 at 10:33Antworten

    Reiner Zeitvertreib für die Demonstranten, die Herrscher wollen dem Volk die Demokratische Freiheit geben!

  8. Germann 21. September 2022 at 10:22Antworten

    Frieden und Neutralität ist das höchste Gut in diesen unruhigen Zeiten. Es ist Gold wert.
    Doch wir erleben alles andere als das. Hilflosigkeit in der Pandemie und in der aktuellen Krise setzt sich fort. Und der Horror hört nicht auf, dank unfähige Politiker. Und die bahnbrechende Erkenntnis von unkompetentesten Wirtschaftsminister Habeck. In der ARD-Sendung Maischberger zur Frage einer möglichen Insolvenzwelle. Habecks Antwort: „Bei mangelnder Nachfrage könnten Bäcker oder Bioläden „einfach erstmal aufhören zu produzieren“.
    Herr Habeck, eine Bäckerei kann nicht einfach für drei Monate zumachen und danach weiter laufen. Brotessen wird nicht nachgeholt.
    Und Merz sagte: „Man kann nur hoffen, dass ein Großteil der deutschen mittelständischen Unternehmer und vor allem der Bäckerinnen und Bäcker um diese Uhrzeit schon im Bett gelegen haben und geschlafen haben und das nicht mit ansehen mussten“.
    Das hoffe ich auch. Während CSU-Generalsekretär Martin Huber erklärte, Habeck habe „keine Ahnung vom Wirtschaften, er steht fürs Abwirtschaften.
    Habeck hat lediglich „den wichtigen Unterschied“ zwischen Insolvenzen und Betriebsaufgaben nicht verstanden oder er weiß es nicht. Hier erfordert viel Wissen um sich Wirtschaftsminister zu nennen. Leider können alle nichts davon vorweisen.
    Aber Herr Habeck, machen Sie sich keine Sorgen, wenn die Menschen kein Geld mehr für Nahrungsmittel haben, werden sie nicht verhungern. Sie höre einfach nur auf zu essen.
    Wirtschaftsverbände warnen angesichts explodierender Energiekosten vor einer Pleitewelle in Deutschland. Schlafen Sie schön weiter.

    • Gabriele 21. September 2022 at 11:52Antworten

      Wie sagte jemand in einem ausgezeichneten Satirebeitrag so schön: Bei uns muss niemand hungern: Im Wald gibt es Eicheln, für Mehl und Kaffee und aus Kiefern- und Fichtennadeln kann man Tee machen. Im Winter kann man im Garten ein warmes Iglu bauen (wenn kein Schnee, kann sich der Bauer an der Kuh wärmen und in der Stadt muss man halt zusammenrücken) und wer braucht schon Strom, wenn die Sterne so schön scheinen. Machen wir doch alles gern für die „Freiheit“ der Ukraine. Man verzeihe mir, dass mir nur das zum Thema einfällt.

  9. Peter Pan 21. September 2022 at 10:09Antworten

    In Russland steht die Mobilmachung der gesamten Streitkräfte unmittelbar bevor.

    Es gibt weitere Gebiete in Europa, die vor einem Krieg steht. Der Kosovo ist eines dieser Gebiete, in denen jederzeit ein neuer Krieg beginnen könnte, an dem die EU und Russland direkt und indirekt beteiligt wären.

    Eine Eskalation des Krieges mit Russland könnte sehr schnell in einem Krieg mit Nuklearwaffen enden. Wir müssen uns alle bewusst machen, dass wir in der EU einen solchen Krieg nicht gewinnen können, weil es am Ende eine Katastrophe geben wird, die hier niemand überleben kann.

    Es gibt in den USA Leute, die einen Krieg mit Nuklearwaffen in Europa für durchführbar halten. Es gibt für einen solchen Krieg Pläne. Denen ist das Schicksal Europas egal. Die sehen Spinner in der EU wie die Frau Baerbock, welche einen Eskalation des Krieges fordern, als „nützliche Idioten“ (useful idiots).

  10. Peter Ruzsicska 21. September 2022 at 9:36Antworten

    Ende aller Sanktionen, Verwirklichung der immerwährenden Neutralität Österreichs und Friede mit Russland – JETZT!!!
    https://ruzsicska.wordpress.com/

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge