Bei Wiener Konferenz: Erster Bühnenauftritt von Bhakdi seit Covid

16. September 2022von 4,5 Minuten Lesezeit

Zum ersten Mal seit 2020 trat Sucharit Bhakdi auf einer Bühne auf. Er sprach am Freitag bei der „Better Way Konferenz“ in Wien-Vösendorf. Neben dem Stargast hatte die Konferenz auch am zweiten Tag viel zu bieten. Am morgigen Samstag folgt der dritte Tag, der diesmal öffentlich zu besuchen ist. Bhakdi wird erneut auftreten. 

Etwa 60 Minuten stand Sucharit Bhakdi am Freitag in Wien-Vösendörf auf der Bühne. In einem vollen Konferenzsaal der Vösendorfer Pyramide, referierte er präzise über die Gefahren der mRNA-Technologie. Es war sein erster öffentlicher Auftritt bei einer Konferenz seitdem Ausruf der „Pandemie“. Und mittlerweile sprechen die Daten eine eindeutige Sprache. Das Spikeprotein dringe in die Zellstruktur des Körpers ein, und produziere sich dort auch weiter.

Bhakdis Eindruck

Bhakdi schloss seinen Vortrag mit einem eindringlichen und schwerwiegenden Plädoyer: „Jede injizierte mRNA ‚Impfung‘ wird schweren Schaden in unserem Körper verursachen und muss verboten werden.“

Das Spikeprotein attackiere auch die kleinsten Gefäße der Zellwände. In Obduktionen seien Spike-Proteine in den kleinsten Gefäßen des Herzmuskels gefunden worden. Das sei eine faszinierende Beobachtung, gar beispiellos in der „Geschichte der Wissenschaft“. Das große Problem sei aber, dass „dieses Experiment an Milliarden von Menschen“ durchgeführt wurde.

Er glaube, dass die mRNA-Behandlung irreversible Schäden am Herzen und am Gehirn verursache. Doch es gebe dennoch Hoffnung. Denn trotz des bisher ungesehenen Eingriffs in den Körper, würde „die Natur weitergehen“. Der Körper könne auch lernen, mit dieser neuen Sache umzugehen.

Bhakdi versuche laut eigenen Angaben nach wie vor in Kontakt mit einflussreichen Mainstreamjournalisten und Politikern zu treten. Er sei auch weiterhin mit Journalisten in Kontakt. „Die Politiker haben keinen Plan, was sie tun“, so seine Einschätzung.

Das Publikum honorierte Bhakdis Vorträge mit Standing Ovations und langem Applaus.

ORF und Assange

Nach Bhakdi sprach der ehemalige ORF-Starmoderator Reinhard Jesionek über die Struktur und die Dynamik der Medien im Allgemeinen und des ORF im Besonderen. Jesionek hat eine sehr leichte Erklärung, warum der ORF so berichtet, wie er berichtet: „Weil sie es glauben.“

Im ORF seien von den Tausenden Mitarbeitern nur noch rund ein Prozent nicht geimpft, auch die Maske werde weiterhin stolz getragen. Der ehemalige Moderator von „Willkommen Österreich“ (nicht jenes von Stermann & Grissemann, Anm.) riet den Menschen, sich nicht mehr über den Mainstream zu ärgern, stattdessen gebe es eine leichtere Lösung: „Drehen Sie ab.“

Er wiederholte die Quintessenz seines Vortrages noch einmal abschließend: Zumindest innerhalb des ORF gebe es keine übergeordnete Agenda, die Leute würde einfach glauben, was sie sagen. „Nehmen Sie das nicht zu ernst“, so Jesionek über den ORF.

Taylor Hudak, US-amerikanische Journalistin mit ungarischen Wurzeln und Aktivistin, referierte  danach über den Fall Julian Assange. Seit Jahren sitzt Assange im Hochsicherheitsgefängnis von Belmarsh, dort wartet er auf seine Auslieferung in die USA. Es droht das Gefängnis bis zum Lebensende. Laut UN-Beobachter Niels Melzer ist er psychischer Folter ausgesetzt. Vor seiner Festnahme vernetzte die CIA sogar die ecuadorianische Botschaft, in der er jahrelang Zuflucht suchte, zu einer Überwachungszelle. Benutzt wurde dafür eine private Elektrikerfirma. Die CIA griff während seiner Zeit in der Botschaft sogar die DNA seines Sohnes über dessen Windeln ab. Auch Pläne für einen Mordanschlag hatte die CIA bereits in der Schublade.

Gerade in Zeiten, in denen der Westen sehr gern die Inhaftierung des russischen Dissidenten Alexej Nawalny thematisiert, ist es umso wichtiger, auf den Fall Assange aufmerksam zu machen. Er zeigt, wie es um die westlichen Werte steht, wenn jemand wirklich für das US-Empire gefährlich wird. Hudak beendete ihren Vortrag mit einer exklusiven Sprachnachricht von der Mutter von Assange. Im Fall Assange, so viel ist sicher, geht es nicht nur um Pressefreiheit. Assange ist Symbol und Person für den Kampf um Meinungsfreiheit in Europa und der USA.

Weiteres Programm

Bis abends läuft eine Präsentation der deutschen Pathologiekonferenz. Dort bestätigte man auch Sucharit Bhakdi, wonach man das Spikeprotein nicht nur an der Einstichstelle nachweisen habe können. Die ersten Papers der Pathologiekonferenz seien bereits im Pre-Print erschienen.

Die Tätigkeit der Pathologiekonferenz sei von enormer Wichtigkeit, denn niemand sonst mache die Arbeit. Rechtsanwalt Elmar Becker, der gemeinsam mit Arno Burkhardt das Vorhaben gestartet hat, versichert: „Wir sind den Tätern auf der Spur“. Auch Andreas Sönnichsen sitzt am Podium. Hier kann man den Vortrag live mitverfolgen.

Der zweite Tag der Konferenz war wie schon der Vortag dicht gestaffelt von hochinformativen wissenschaftlich-medizinischen und politisch-medialen Beiträgen. So sprach etwa auch Uwe Aischner, der gemeinsam mit Organisatorin Maria Hubmer-Mogg die Veranstaltung während der ersten beiden Tage moderiert hat, oder Florian Machl von Report24.

Am Samstag ist die Konferenz öffentlich. Tickets können auf betterwaymediaconference.org erworben werden. Auch Sucharit Bhakdi wird gemeinsam mit seiner Frau, Karina Reiss, ein weiteres Mal sprechen. Für TKP-Leser gibt es ein kleines Geschenk: Die ersten 100, die sich mit dem Code „TKP“ registrieren, können kostenlos ein Ticket erwerben. Ein weiterer Höhepunkt am Samstag wird der Auftritt von Ulrike Guérot, der „gefährlichsten Frau Deutschlands“ (Overton-Magazin), sein.

Am Sonntag folgt eine Kundgebung am Wiener Heldenplatz. Dann kommt es zu einem Demoumzug um die Wiener Ringstraße.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


„Better Way Konferenz“ in Wien – Guérot, Bhakdi, Malone und andere Größen

Better Way Konferenz in Wien: Tag eins unter anderem mit Robert Malone

21 Kommentare

  1. Georg Uttenthaler 18. September 2022 at 11:54Antworten

    Für starke Nerven! Diese „Better Way Conference“ soll Auskunft geben über die Hintergründe des größten „Menschheitsverbrechen seit dem 2.WK. 1945“. Dort wird das gentechnische Experiment mit einer nicht zugelassenen Gen- Brühe durch den Erfinder Dr. Malone der mRna Technologie durchleuchtet, bei dem die Menschen als Versuchskaninchen entmenschlicht wurden. Wer nun wissen möchte, was denn in der Spritze drinnen ist, sollte sich den beigefügten Link des Erfinders und Patentinhaber Dr. Mylo Canderian genau anschauen!!! Es geht dabei um Nano- Partikel, die zur Umhüllung des Wirkstoffes gebraucht werden, da sich der mRna Wirkstoff innerhalb von Sekunden auflösen würde! (Wissen aus der Krebsforschung!)
    https://elquanah.com/tag/dr-mylo-canderian/

  2. Ben 18. September 2022 at 11:36Antworten

    Die Machtmaschine des Bill Gates..

    Der Kampf gegen Corona ist eine der größten Gemeinschaftsaufgaben der Welt. Wichtige Entscheidungen trafen nicht die Staatschefs und die Weltgesundheitsorganisation, sondern die Stiftung von Bill und Melinda Gates und deren Netzwerk. Eine Recherche von WELT AM SONNTAG und POLITICO.

    Quelle:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus241078911/Corona-Politik-Die-Machtmaschine-des-Bill-Gates.html

    Bundeskanzlerin Merkel trifft Bill Gates
    Quelle:Bundeskanzler . de

    Es gibt keine VERSCHWÖRUNG…..Es passiert alles in der Öffentlichkeit…?

  3. Marc 17. September 2022 at 18:57Antworten

    ganz ehrlich? wir diskutieren herum was richtig ist, welche wissenschaftl erkenntnisse es tgibt etc. das bringt gar nichts weil diese verbrecher es so wollen und die werden es versuchen durchzuziehen wenn wir nicht diesen wahn stoppen. ansonsten ist jegliche diskussion über corona und co völlig sinnlos

  4. Jan 17. September 2022 at 12:35Antworten

    Wie hat es, ich sage einmal Pfizer, geschafft, binnen Wochen gleichzeitig sämtliche Ebenen der Verwaltung, der Justiz und der Politik gleichzuschalten?

    Ich bezweifel, dass die allein top-down durch die Ansage von Bill Gates und Angela Merkel geht. Wir müssen da etwas komplexer denken. Jesionek erteilt praktisch ein Denkverbot und sagt, das sei nun einmal so. Fein, so hat er es erlebt. Plötzlich war es da. Dürfen wir dennoch nacherleben, wie es passiert ist?

    Mir haben Ärzte 2020 gesagt, sie orientierten sich an überlegenen medizinischen Fachpublikationen, wie zB der „Süddeutschen Zeitung“.

    Ich habe darauf geantwortet, die „Süddeutsche“ sei eine Publikumszeitschrift unter Kontrolle der SPD mit Bekenntnis zum Haltungsjournalismus und nicht geeignet zur medizinischen Fachinformation. Außerdem seien gerade medizinische Rubriken („Seniorenmargarine“) käuflich.

    Das waren vorher einmal intelligente, vernunftbegabte Wesen. Was ist da passiert? Ich vermute eine ärzteschaftsinterne Propaganda, der ihr intellektuelles Immunsystem nicht gewachsen war.

    Ich kann mir denken, dass Firmen wie Hill & Knowlton die Medien und Pfizers Pharmareferenten die Ärzte in den Griff bekommen, aber auch gleich die Juristen und höheren Beamten?

    Dass im ORF die Stimmung gekippt ist, muss aktiv vorangetrieben worden sein. Das schafft die Werbeabteilung kaum allein. Ich vermute, es gab staatliche Interessensbekundungsseminare („Helfen Sie uns, den Menschen zu helfen“). Zuvor müssen Entscheider an Schlüsselstellen überzeugt worden sein. Das sickert dann ein in den Rauchpausen. So etwas sind Prozesse, die bei PR-Kooperationen viele Monate brauchen.

    Ich vermute, dass man dazu eine Reihe von Netzwerken eingespannt hat, solcherart, die Ärzte, Medien, Juristen und Politik verbinden und die Jesionek nun aus der Schusslinie bringen möchte. Man darf sich überlegen, wo einflussreiche Leute außerhalb von Parteien und Kirchen noch zusammen sitzen – und welche Narrative dort erzählt wurden!

    Ich habe zB Ende 2019 bereits von medizinischer Seite aggressive Klagen über Impfunwilligkeit gehört. Zufall? Das bezog sich auf die Grippeimpfung unter Senioren.

    Liebe Ärzte, Juristen, Medienmacher, wenn Ihr ein klein wenig von Eurer Schuld abtragen wollt, solltet Ihr Euch erinnern, wie Ihr in die Falle gegangen seid – und nicht einfach behaupten, das sei eben so gewesen!

  5. Michael M. Wünstel 17. September 2022 at 10:15Antworten

    Der Artikel enthält sachliche Fehler:

    Der Satz „Das Spikeprotein dringe in die Zellstruktur des Körpers ein, und produziere sich dort auch weiter. “ stimmt so nicht. Es sind die Lipid-Nanopartikel, die in die Körperzellen eindringen und in diese den mRNA-Code einbringen. Dieser Code sorgt dann dafür, dass das Spikeprotein gebildet wird. Das Spikeprotein kann sich nicht selbst vermehren.
    „Das Spikeprotein attackiere auch die kleinsten Gefäße der Zellwände.“ Auch dieser Satz stimmt so nicht. Das Spikeprotein wird auf der Zelloberfläche exprimiert und löst eine zweifache Immunantwort aus: Es werden Antikörper gebildet, die das Antigen (Spikeprotein) neutralisieren sollen. Gleichzeitig treten aber auch Abwehrzellen (Killerzellen) auf den Plan, die die gentechnisch veränderten Körperzellen zum Absterben bringen. Die Schäden an den Gefäßwänden entstehen also in erster Linie indirekt durch das exprimierte Spikeprotein.

    • André B. 17. September 2022 at 17:39Antworten

      Dem stimme ich zu!

  6. Totem 17. September 2022 at 8:52Antworten

    NEIN, ein Think-Tank ist KEIN Denkpanzer, es ist ein Denktank! Tank im positiven Sinne. Sie können natürlich mit Vorsatz polemisch agitieren, zutreffend, geschweige denn guter Journalismus, ist es deshalb noch lange nicht!

    • Thomas Oysmüller 17. September 2022 at 12:16Antworten

      Erlauben Sie mir doch etwas Polemik…

  7. Tricky MOuse 16. September 2022 at 23:12Antworten

    Als lustiger Mensch der sich gerne Späße mit der Welt erlaubt – und Kurzzeit ORF-Redakteur in den 90ern – habe ich mich letzte Woche erneut beim ORF beworben (man erklärte mir damals, da das Auswahlverfahren erfolgreich durchlaufen, könne ich mich jederzeit „zurückmelden“).

    Also bewarb ich mich für die Leitung des Recruitings – damit endlich wieder Menschen mit Eiern in den ORF gelangen. Ich habe arrogant, wütend aber auch faktisch argumentiert, dass das HR-Management die Falschen für diese Jobs castet – weil schon die Falschen in der HR-Direktion sitzen.

    Binnen 6 Stunden bekam ich tatsächlich Antwort aus der HR-Direktion: „wir halten Sie in Evidenz“.

    Besser hätte man die eigene „Glattgebügeltheit“ und 08/15-Mentalität nicht bestätigen können. ;))
    (und natürlich habe ich auch das dem ORF anschließend mitgeteilt – um meinen Anspruch auf dieses Amt zu untermauern….;))

    Es ist hoffnungslos. Dort sitzen wirklich nur noch entweder durchgeknallte Minderleister oder Apparatschiks. Ich glaube daher jedem der behauptet, dass der ORF die eigene Propaganda wirklich selber glaubt. So traurig das ist, so freut es mich doch. Denn es ist der Point of no return dieser kognitiv-letalen Erkrankung.

    • Elisabeth 17. September 2022 at 6:04Antworten

      Ich glaubs nicht. Die sind ideologisch so verbrämt, dass sie wohl glauben, es trifft nur die anderen, sozusagen, das gemeine indigene Volk Österreichs, die Lederhosler und Goldhäublerinnen, die sie gar nicht so mögen. Für die Filzigen gibts NaCl. Und sie lieben die internationalen Börsenspekulanten. Die, die auf Staatspleiten wetten und die sich Betriebssysteme geklaut haben, um sie als das eigene auszugeben..Das imponiert ihnen stark und bestimmt bekommen sie von ihnen auch mal was zugesteckt. Man macht das über Umwege mit Instituten, die ORF-„Experten“ fördern, zB das “Europäische Stabilitäts-Initiative” (ESI). Der ORF zählt ja zu den „Investigativen“, die zB mal aus den Panama Papers eine Geschichte drechseln sollten usw. Nun, und es sitzen dort bestimmt auch solche, die von der Pharmaindustrie ihre äh Informationen erhalten. Ist ja bei der Marionettenregierung genauso. Und über Grüne und Sozialisten berichten sie niemals was Schlechtes, weil es das gar nicht gibt. Ja, das glauben die glaub ich wirklich …

  8. Fritz Madersbacher 16. September 2022 at 21:19Antworten

    „[Reinhard] Jesionek hat eine sehr leichte Erklärung, warum der ORF so berichtet, wie er berichtet: „Weil sie es glauben.“ Im ORF seien von den Tausenden Mitarbeitern nur noch rund ein Prozent nicht geimpft, auch die Maske werde weiterhin stolz getragen“
    Diese Erklärung scheint mir zutreffend zu sein und wirft zugleich ein Schlaglicht auf Berufsbild und dafür erforderliche Beschaffenheit im Journalismus Tätiger – Ausnahmen bestätigen die Regel …

  9. alexandrabader 16. September 2022 at 19:42Antworten

    Gestern gab es die Medienkonferenz mit Leuten aus mehreren Ländern und online Robert Malone:

    https://alexandrabader.wordpress.com/2022/09/16/better-way-conference-die-medienkonferenz/

  10. Hans im Glück 16. September 2022 at 19:34Antworten

    Off Topic, aber es ist ein wirklich lesenswerter Beitrag bei „Multipolar“.

    „Die entkoppelte Regierung
    Corona, Impfen, Nord Stream 2 – immer häufiger werden politische Entscheidungen, die Gesundheit, Leben und materielle Existenz aller Bürger betreffen, ohne jedes demokratische Verfahren getroffen. Die Regierung erscheint entkoppelt, vom Volk und von demokratischen Spielregeln. Eine kleine, abgeschottete Riege von Politikern, so der Eindruck, führt das Land nahezu freihändig. Wohin, in wessen Sinn und – vor allem – wie lange noch?
    …..
    Dieses Verlöschen von Verantwortlichkeit geht an die Substanz. Der Staat, verstanden als Gemeinwesen der Bürger (im Unterschied zum Staat als synthetische, fassadenhafte Verwaltungseinheit zur Durchsetzung von Konzerninteressen), wird erst durch eine Rechenschaftspflicht der leitenden Beamten und Politiker legitimiert. Wo diese Verantwortlichkeit sich auflöst, da schwindet nicht nur Stück für Stück die öffentliche Akzeptanz des Staates, sondern letztlich auch dessen Legitimität……

    Wo keiner mehr haftbar ist, wo jeder Politiker und Behördenleiter sich hinter anderen versteckt, wo die eigentlichen Player und Impulsgeber verborgen bleiben, da wird am Ende der Staat selbst obsolet, erscheint als leere Hülle, die den Bürgern nicht nützt, sondern die von anderen einflussreichen Akteuren für eigene Zwecke benutzt wird.

    Die beschriebene Entkopplung der Regierung zu beenden, eine Rechenschaftspflichtigkeit einzufordern und auch wiederherzustellen wäre Grundvoraussetzung für einen funktionierenden Staat, der Akzeptanz findet. Wo das nicht mehr möglich ist, da sind neue, demokratischere und gerechtere Organisationsformen des gesellschaftlichen Zusammenlebens gefragt. Die Debatte dazu aber steht noch ganz am Anfang.“

  11. rudi & Maria fluegl 16. September 2022 at 18:04Antworten

    Udo Jesionek!
    Sie glauben es und nur mehr 1% sind nicht geimpft.
    Dieses 1% wird wohl durch Genbehandlungsunverträglichkeiten und Glück, zu erklären sein?
    Oder hat er vergessen zu erwähnen wie viele geflüchtet sind?
    Es ist unmöglich solche Ergebnisse ohne Zwang zu erreichen!
    Der ORF stellt damit ein Paradebeispiel für eine Institution dar, deren Einbindung in kriminelle Machenschaften seitens Pharma, seitens Politik, gründlich untersucht werden müssen!

    • alexandrabader 16. September 2022 at 19:45Antworten

      Es gibt sehr wohl eine Agenda im ORF; man merkt es auch bei politischer Berichterstattung; es richten sich halt die meisten danach ohne nachzudenken.

      • Will SWissen 16. September 2022 at 20:49

        Ich glaube den meisten Menschen ist es schlichtweg nicht bewusst was Grad passiert..das böse Erwachen wird kommen – Gott schütze uns alle

      • Elisabeth 17. September 2022 at 6:10

        Die meisten wohl nicht mehr, aber zu viele. Sie glauben, Putin ist schuld an der Inflation und am Brennstoffmangel und die Genbehandlung ist eine Impfung.

      • alexandrabader 17. September 2022 at 12:30

        Es gibt auch eine Agenda und Zensur hier 😊

      • rudi & Maria fluegl 17. September 2022 at 14:38

        Die Zensur hier ist aber zum größten Teil diktiert!
        Die Agenda ergibt sich auch durch die Verbrechen der anderen!

  12. MG 16. September 2022 at 17:58Antworten

    http://www.betterwaymediaconference.org ist der passende link –der im Artikel mit.at am Schluß funktioniert nicht

  13. rudi & Maria fluegl 16. September 2022 at 17:35Antworten

    Wenn Bhagdi auf einer goldenen Sänfte auf die Bühne getragen würde, gezimmert aus den ihm verliehenen goldenen Brettern und getragen ( zum Zimmern sind die wohl zu bl….) von den Redakteursfiguren und „Figurinnen“ des Standard und Falter (Die gehören wohl zu den schlimmsten, die, die uns zerstörenden Auswüchse auch zu tragen haben)!
    Wenn dass so passiert, dann ist „Alles Gut“! Zumindest im Auge des Zornes!
    Was der Rest vom Hurrikan -Z- so anstellt können wir leider nicht beeinflussen!
    Rudi Fluegl

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge