Österreich kündigt Maskenpflicht an und empfiehlt 4. Stich für alle

1. September 2022von 3,3 Minuten Lesezeit

Der österreichische Gesundheitsminister kündigt Maskenpflichten „ab Herbst“ an. Das Impfgremium geht sogar über die Empfehlung der EMA hinaus und „empfiehlt“ jetzt den vierten Stich für alle. 

Das „Nationale Impfgremium“ (NIG, manche nennen es auch „Pharmagremium“) erweiterte am Mittwoch seine Empfehlungen für Österreichs Bevölkerung. Der vierte Stich ist nun für alle ab dem zwölften Lebensjahr empfohlen.

Impf-Abo

In Dänemark hat man mittlerweile die Covid-Impfung für unter 18-jährige beendet. Großbritannien veröffentlichte diese Woche eine Empfehlung, dass Schwangere und stillende Mütter nicht impfen sollen. In Österreich ist das kein Thema: Hier empfiehlt man nun, „vier bis sechs Monate nach der dritten Impfung“ zum vierten Stich zu gehen. Sogar wenn man noch minderjährig ist.

Bisher hatte es in Österreich für den vierten Stich eine Empfehlung für alle ab 60 Jahre und Menschen mit „erhöhtem Risiko“ gegeben. Die Impfmotivation ist aber mittlerweile äußerst überschaubar. Seit Mai versucht man mehr vierte Stiche anzubringen. Bisher sind aber nur etwas mehr als 5 Prozent der Österreicher geimpft.

Dass sich die Stimmung im Land durchaus ein wenig gewendet hat, merkt man wohl am besten an einer Schlagzeile im „Standard“. Kaum eine Zeitung propagierte die experimentelle mRNA-Impfung so deutlich wie dieses Blatt. Am Donnerstag liest man aber plötzlich: „Kritik am vierten Stich für alle“. Äußerst ungewöhnliche Töne. Vielleicht weil man mit dieser nationalen „Empfehlung“ sogar von der Richtlinie der EMA abweicht.

Die Argumente des obersten „Impfexperten“ Österreichs, Herwig Kollaritsch, sind mittlerweile wohl sogar für den „Standard“ zu steil. Obwohl der mRNA-Stoff auf eine Variante programmiert ist, die schon längst nicht mehr im Umlauf ist, wäre die Impfung dennoch „wichtiger“ als eine Infektion. Sie würde besser schützen als das natureigene Immunsystem.

Das ist nichts weniger als die „Normalisierung“ des Impfabos. Der Genesenenstatus wurde bekanntlich – und TKP hatte ausführlich berichtet – vergangene Woche abgewertet.

Kollartisch sagt: “Die Auffrischungsimpfung bietet als zusätzlichen Bonus einige Wochen einen gewissen Schutz vor Neuinfektionen – vor allem verstärkt sie aber noch einmal den langanhaltenden Schutz vor einer schweren Erkrankung.“ Einen „gewissen Schutz“. Besonders überzeugend ist das nicht.

Collage von Henning Rosenbusch.

Doch das war nicht alles. Gesundheitsminister Johannes Rauch kündigte am Donnerstag tatsächlich die Rückkehr der Maskenpflicht an. Er „empfehle“ schon jetzt „ausdrücklich das Tragen einer FFP2-Maske“, dort „wo der 2m-Mindestabstand nicht eingehalten werden kann“. Dass es diesen „Mindestabstand“ schon lange nicht mehr gibt, scheint für Rauch kein Problem.

Maskenpflicht

Für den „Herbst“ kündigt Rauch auf Twitter eine „Maskenpflicht in bestimmten Bereichen, wie im öffentlichen Verkehr oder in Supermärkten“ an. Diese wäre „wieder sinnvoll und notwendig“. Rauch erwähnte übrigens auch, dass das Ende der Quarantäne keine Auswirkungen gehabt habe.

Die Maskenpflicht ist, wie man aus vielen Ländern weiß, nur durchsetzbar, indem sie von der großen Mehrheit der Bevölkerung befolgt wird. Wird sie dagegen von der großen Mehrheit ignoriert, gibt es sie höchstens am Papier. Oder sie wird schnell wieder eingestampft, wie zuletzt etwa in Bulgarien. Dort führte man tatsächlich wieder eine Maskenpflicht in den Öffis ein. Die „Compliance“ am Balkan war von Beginn an sehr niedrig, so auch in Bulgarien. Nach zwei Wochen wurde die aktuelle Maskenpflicht jedenfalls wieder abgeschafft.

Covid reizt zwar eher nur noch den polit-medialen Komplex in Österreich, diesen aber dafür sehr. So wollten Journalisten nicht wissen, ob man sich etwa mit Dänemark oder Großbritannien in Verbindung gesetzt hat. Nein! Man wollte wissen, ab welcher „Inzidenz“ die Maskenpflicht zurückkommt. Die nächsten Wochen werden entscheidend…

Bild Herzi PinkiBench at Renato, ViennaCC BY-SA 4.0

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Auch MFG-Brunner kandidiert bei Präsidenten-Wahl – Erfolgreich im Vorwahlkampf

Millionen abgelaufene Impfdosen in Österreich – Rund 25 Millionen weitere bestellt

30 Kommentare

  1. Charly1 1. September 2022 at 20:40Antworten

    Nicht von mir, aber gut erklärt….
    Masken wurden nie dazu entwickelt, vor viralen Erkrankungen zu schützen oder die Verbreitung von (respiratorischen) Viren zu verhindern.
    FFP-Masken wurden entwickelt, um Menschen vor Partikeln zu schützen, medizinische (chirurgische) Masken, um Patienten bzw. deren offene Wunden vor Mikroorganismen (nicht Viren) zu schützen.
    Infektion Geschehen würde erfordern, dass wir wissen, wie die Infektionswege und -Mechanismen sind. Dazu gibt es bestenfalls Annahmen aber kein belegtes oder gar bewiesenes Konzept.
    Die Annahme der „Wirkung“ von Masken im Alltag (nicht-professioneller Einsatz) beruht auf Modellen mit zweifelhaften Annahmen (cf. 1. / 2.). Die dazu publizierten Studien sind je nach Validität der Annahmen in den (artifizielle) Modellen bestenfalls hypothesengenerierend.
    Die Hypothese der „Wirkung“ von Masken im Alltag wird von den zwischenzeitlich vorliegenden epidemiologischen Daten klar widerlegt. Das gilt für die Anwendung welcher Masken auch immer -draußen und in Innenräumen.
    Das FFP2-Masken „besser“ wirken sollen als medizinische Masken ist eine Behauptung, die durch epidemiologische Daten nicht belegt werden kann. Die Verwendung von FFP2-Masken impliziert nicht nur gesundheitliche Risiken, sondern auch …
    …das Risiko eines Beitrags der Masken zur Verbreitung der Viren durch nicht sachgerechte und wiederholte Anwendung. Darauf haben Hygienefachleute, wie Frau Prof. Kappstein, von Beginn der Pandemie an hingewiesen.
    Im Lichte einer zu erfolgenden Nutzen-Risiko-Beurteilung ist insbesondere die Maskenpflicht für Kinder oder gar Kleinkinder sehr kritisch zu sehen. FFP2-Masken sind für Kinder nicht zugelassen werden aber dennoch verkauft und verwendet.
    Ich habe mich im Verlauf meines Berufslebens u.a. mit der Zertifizierung von Masken als Medizinprodukte beschäftigt. Es ist erschreckend, in welchem Ausmaß die Politik bestehende Sicherheitsstandards bei der Prüfung von Masken und zum Schutz der Tragenden heute ignoriert
    Aus meiner Sicht kann im Lichte dieser Feststellungen das Festhalten an Auflagen zur Maskenpflicht nur mit einem (kleinkindhaftem) Trotz, einer (politischen) Hilflosigkeit und auch einer Verleugnung von wissenschaftlicher Evidenz kommentiert werden.
    Der Themenkomplex Masken illustriert pars pro toto wo wir in diesem Land hingekommen sind und wie unkritisch (unbedarft) Menschen mit diesem Thema umgehen, wenn sie brav im Zug die Maske aufsetzen wenn sie bspw. von der Schweiz nach Deutschland mit dem Zug einreisen.

  2. Mia Wu Ast 1. September 2022 at 18:50Antworten

    Vielleicht ein etwas ganz anderer, unüblicher Gedanke zu den bevorstehenden „angepassten Impfstoffen“:
    Kann es sein, daß es sich dabei nur mehr um ein Placebo handelt? nachdem die gravierenden Nebenwirkungen der ersten Chargen nicht mehr unter den Teppich zu kehren sind, könnte man das „update“ nutzen um deutlich „nebenwirkungsärmer“ zu werden – Dank Omikron ist es ja auch egal wenn es gar keine echte hilfreiche Wirkung mehr gäbe.
    Und die Pharma-Industrie kann sich medial breit grinsend auf die Schulter klopfen wie toll sie den Deckungsbeitrag optimiert hat, wenn unsere Regierung jetzt Salzwasser ebenso teuer einkaufen muß (weil Vertrag ist schließlich Vertrag) wie US-Gas.
    Ist aber wahrscheinlich nur wieder so eine kleine „Verschwörungstheorie“…

  3. Dr. No 1. September 2022 at 17:46Antworten

    Sie werden es wieder und wieder tun bis ihre Herren in den exklusiven Klubs in Davos, Rom, Bilderberg und sonst wo ihre Ziele erreicht haben. Sie müssen es tun denn sie sind dumm, korrupt, pleite und machtlos gegenüber der Macht der dunklen Herren die sie persönlich vernichten werden wenn sie nicht artig den Plan weiter ausführen. Die Impfstoffe werden weiter gekauft, egal ob sie verimpft werden oder ablaufen, wie in den geschwärzten Verträgen und den gelöschten SMSs steht. Also wer will sich noch wundern, soll noch warten und sehen wie das Land bankrott geht und das Volk versklavt wird. Bitte hilft den dummen korrupten und befreit sie von der Sklaverei der dunklen Herren und stürzt sie ab am besten bevor es fürs Land zu spät wird.

  4. Isidor 1. September 2022 at 17:14Antworten

    Liebe Mitmenschen in Österreich: lasst euch von dieser Regierung nicht länger verarschen und spielt dieses perfide Masken-Spiel einfach nicht mehr mit.
    Steht hin und habt Rückgrat!!! Gegenüber dieser Regierung hat jeder Regenwurm im Röntgenbild mehr Rückgrat, als alle diese Volks- und Verfassungsverräter zusammen.

    Auf ein freies Leben in Würde

    LG

  5. Dr. Claus-Dieter Dudel 1. September 2022 at 14:59Antworten

    ich möchte hier in Erinnerung rufen:

    1.) Schutzeinrichtungen, die ein Infizierter tragen soll, um seine Umgebung zu schützen, müssen andere Eigenschaften haben, als Masken, die den Gesunden vor einer Infektion schützen sollen.

    2.) Bisher gibt es weltweit keine Anforderung an diese Schutzeinrichtungen, die vor einer Virusinfektion schützen sollen, außer „dass sie geeignet sein sollen,…die Ausbreitung der Pandemie einzudämmen“ und ähnliche Formulierungen.
    Es fehlen Anforderungen und Messvorschriften an Rückhaltevermögen für Viren, (abhängig von der Arosolgröße) Atemwiderstand,Verhalten bei Durchfeuchtung (Atemluft ist Wasserdampf gesättigt), maximale Tragedauer, Rückatmung von CO2, Abgabe von Toxinen, biologische Unbedenklichkeit uvm.

    Mit den nachvollziehbaren Parametern könnte man sogar mathematische Modelle füttern und Risikoanalysen, wie z.B. die von vom MPI-C (Leliveld) Mainz mit zuverlässigeren Daten versehen.

    Die Masken nach EN14683 (OP-Masken) sind für den Gebrauch in OP-Räumen mit entsprechender Lüftung gedacht und gemacht. Sie sollen dem Chirurgen „die Hände frei halten“, sonst würde er in ein Taschentuch niesen, wenn er das müsste.
    Die Masken nach EN 149 (FFP_Masken) sind Staubschutzmasken, die nach den Anforderungen des Arbeitsschutzes in staubigen Umgebungen entwickelt und hergestellt werden. Die Nummer nach der FFP, 1,2 oder 3 bezeichnet die Anzahl der Vlieslagen und damit das Filtrationsvermögen für Stäube und andere Aerosole (20%,5%,1%)
    Diese Masken zum Schutz vor Viren zu verwenden ist eine nicht bestimmungsgemäße Verwendung.

    Bevor man die Verwendung eines Produktes gesetzlich anordnet, sollten in einem Rechtsstaat selbstverständlich die Anforderungen an dieses Produkt beschrieben und veröffentlicht sein. Nach zwei Jahren intensiver Diskussion ist wohl nicht zu viel verlangt, dass solche Anforderungen an Viren-Schutzvorrichtungen für jede Bevölkerungsschicht, nicht nur für das Militär, vom Gesundheitsministerium erarbeitet und im üblichen gesetzlichen Umfeld veröffentlicht werden.

  6. 1150 1. September 2022 at 13:28Antworten

    friedrich II. gab der preussischen akademie der wissenschaften um 1780 den auftrag zu ergründen,
    ob man dem volke die wahrheit sagen sollte. die mehrheit der schriften bestätigten seine erkenntnis:
    zu träge, zu dumm und zu schwachsinnig. es hat sich also, trotz schulpflicht, nichts geändert……..

  7. I.B. 1. September 2022 at 11:00Antworten

    Von der Laer: GESUNDE Personen, die 3x geimpft und 1x genesen sind, können vor der Winterwelle auf den angepassten Impfstoff warten. Es wäre günstig, sich am letzten Drücker impfen zu lassen. Wenn man dann GLÜCK hat, ist man für die gesamte Wintersaison geschützt.

    Klingt nicht gerade nach einer großartigen Schutzwirkung.

    • Vortex 1. September 2022 at 13:26Antworten

      Die Angst vor der Ungewissheit spielt hier eine Rolle tinyurl.com/bdfkc8md da sind schon große Geister in die Impffalle getappt tinyurl.com/ykjz8sft nun gilt Schadensbegrenzung mittels korrekten und ehrlichen tinyurl.com/2m9teant, tinyurl.com/3nm2vr4s Informationen.

  8. Jan 1. September 2022 at 10:56Antworten

    MaskenPFLICHT heisst, Einschränkung der Grundrechte. Nach nunmehr knapp 3 Jahren dürfen wir doch erwarten, dass der Herr uns die Evidenz vorlegt oder sich in Den Haag 30 Jahre einsperren lässt? Von wegen „sinnvoll und notwendig“?

    • Charly1 1. September 2022 at 20:38Antworten

      Killer-Masken sind eine feine Ergänzung zur Killer-„Impfung“.

      Masken sind daher für das faschistische Regime sinnvoll :
      der Verlauf der Krankheit wird verschlimmert, der Organismus
      wird ständig mit CO2-Rückatmung und allerlei anderen feinen Sachen
      (Pilze, Keime, Mikroplastik und Schwermetalle) belastet.
      Man zeigt allen anderen „Ich bin Solidarisch und ein guter Untertan“

  9. Fritz Madersbacher 1. September 2022 at 10:53Antworten

    „Das „Nationale Impfgremium“ (NIG, manche nennen es auch „Pharmagremium“) … Die nächsten Wochen werden entscheidend…“
    „Vierter Stich ab zwölf: Politische Impfaktion … So lapidar angekündigt ist es nachvollziehbar, dass sich viele verunsichert fühlen. Die interessierte Bevölkerung hat sich mittlerweile ein sehr fundiertes Wissen zum Thema angeeignet und entscheidet verantwortungsbewusst über den persönlichen Umgang mit der Pandemie“ („Der Standard“, 31/08/2022) – selbst eines der „Leitmedien“ der „Pandemie“ kann sich der geänderten Stimmung in der Bevölkerung nicht mehr entziehen. Im „Standard“-Forum rumort es, wie von einem Mitkommentator unten erwähnt (@Andreas N, 1. September 2022 at 8:50, danke!)
    Ja, „Die nächsten Wochen werden entscheidend“, die Fünfte Kolonne der Pharma-Profiteure ist schwer angeschlagen, die Bevölkerung wird von vielen Seiten in ihren Grundbedürfnissen drangsaliert. Eine Fortführung der von der Realität ad absurdum geführten widerlichen und gefährlichen „Pandemie“-Diktatur wird die geeignete Antwort aus der Bevölkerung finden. Die Verantwortlichen sollten jetzt sehr rasch aus ihrem selbstgebauten Spiegelkabinett hinausfinden!

  10. Shadowchaser 1. September 2022 at 10:47Antworten

    DIE WIRKSAMKEIT UND SICHERHEIT DES URSPRÜNGLICHEN COVID-19 IMPFSTOFFS VON PFIZER/BIONTECH WURDE BISHER NICHT DURCH DIE EMA BESTÄTIGT

    Die Wirksamkeit und Sicherheit des ursprünglichen COVID-19 Impfstoffs Pfizer/BioNTech Comirnaty BNT162b2 wird voraussichtlich ERST IM JULI 2024 durch die EMA bestätigt werden. (EMA Produkt Information Comirnaty Seite 73)

    Zur kationischen Lipidkomponente ALC-0315 und zur synthetischen RNA in Pfizer/BioNTech Comirnaty BNT162b2 wurden KEINE Studien mit Bezug auf Genotoxizität oder Karzinogenität durchgeführt.
    (EMA Produkt Information Comirnaty Seite 17)

    Nun wird vom Nationalen Impfgremium die Verabreichung des neuen bivalenten Omicron-mRNA-Impfstoffs von Pfizer/BioNTech für ALLE propagiert, der auf die Untervarianten BA.4 und BA.5 abzielt. Zu diesem Impfstoff wurden keine klinischen Studien am Menschen durchgeführt. Humandaten sind nur für den auf BA.1 ausgerichteten Impfstoff von Pfizer/BioNTech verfügbar.

    Laut EMA Risk Management Plan vom Februar 2022 fehlen zum ursprünglichen COVID-19 Impfstoff Pfizer/BioNTech Comirnaty BNT162b2 wichtige Informationen zu Müttern während der Stillzeit oder Schwangeren, zur Verwendung bei immungeschwächten Patienten, zur Verwendung bei gebrechlichen Patienten mit Komorbiditäten (z. B. chronisch obstruktive Lungenerkrankung [COPD], Diabetes, chronische neurologische Erkrankungen, kardiovaskuläre Erkrankungen), zur Verwendung bei Patienten mit Autoimmun- oder Entzündungserkrankungen. Auch langfristige Sicherheitsdaten sind nicht verfügbar. (BNT162b2 Risk Management Plan Seite 100)

    Laut BASG wurden in Österreich bisher 224 TODESFÄLLE in zeitlicher Nähe zur Verabreichung von Pfizer/BioNTech Comirnaty gemeldet.

    Die gesamte COVID-19 Impfaktion ist, gelinde gesagt, der größte medizinische Skandal in der medizinischen Geschichte der 2. Republik!

  11. Ahnungsloser 1. September 2022 at 10:37Antworten
  12. zaungast 1. September 2022 at 10:09Antworten

    Verglichen mit dem Irren im Berliner Gesundheitsministerium wirkt Herr Rauch noch zurechnungsfähig. Immerhin scheint er ja einen Balanceakt zwischen seinen Wählern und der Pharmaindustrie zu betreiben – Herr Lauterbach gibt sich ja gar keine Mühe mehr, seine Nähe zu Pfizer zu verbergen. Hoffen wir, dass die österreichische Bevölkerung in der Frage des 4.Schusses niedrige statistische Werte erzielen wird. In meinem Bekanntenkreis des Volkes der Dichter und Denker sind es vor allem Akademiker, die dem neuen Anti-Omikron-Vakzin entgegen fiebern. Wenn im November die Lichter ausgehen, die Bürger mit doppelten FDP-2-Masken in der Kälte sitzen und ihre Wohnung nur zur Impfung verlassen, dann ist der erste Schritt zur Transformation in die grüne Wunderwelt getan. Leider macht der „Piefke“ auch das Unsinnige und Widersinnige bis zum bitteren Ende mit.

    • I.B. 1. September 2022 at 11:12Antworten

      Nur etwas harmloser als ein allzu lauter Bach zu sein, sollte aber für einen BM zu wenig sein.

      Hoffentlich heißt es bald: MENE MENE TEKEL UPHARSIN

  13. Jens Tiefschneider 1. September 2022 at 10:02Antworten

    Es geht darum, eine von WEF und Weltbank geforderte Domestizierungspolitik durchzusetzen – um Gesundheit ging es noch nie. Was das Politgewürm dafür bekommt, gilt herauszufinden. Der deutsche Ex-Gesundheitsminister Spahn hatte sich im März ’21 eine 4 Millionen-Villa gekauft – bar bezahlt. Das veranlasste die wenigen kritischen Journalisten im Lande, mal genauer nachzufragen. Die bucklige, deutsche Justiz hat dann solche Fragen einfach verboten, unter Strafandrohung! Mal sehen, was sich Lauterbach für seinen „Lohn“ kaufen wird.

  14. anamcara 1. September 2022 at 9:55Antworten

    “Die Auffrischungsimpfung bietet als zusätzlichen Bonus einige Wochen einen gewissen Schutz vor Neuinfektionen – vor allem verstärkt sie aber noch einmal den langanhaltenden Schutz vor einer schweren Erkrankung.

    Evidenzbasiert sind solcher Behauptungen nicht.

    Das Gegenteil scheint der Fall.

    -Die aktuelle Analyse „PROVEN RELATIONSHIP: COVID Boosters and Excess Mortality in 2022*“ von Igor Chudov zeigt einen starken Zusammenhang zwischen „Booster Uptake“ und „Excess Mortality” in 29 Ländern.

    Seine Hypothese:
    Was ist der zugrunde liegende Mechanismus zwischen der überhöhten Sterblichkeit im Jahr 2022 und der Inanspruchnahme von Auffrischungsimpfungen?
    Könnte es sich um Todesfälle unmittelbar nach Impfungen und Auffrischungsimpfungen handeln?
    Könnte es sein, dass Auffrischungsimpfungen keinen „Todesschutz“ mehr bieten, sondern stattdessen die Wahrscheinlichkeit erhöhen, an Covid zu sterben?
    Könnte es sein, dass die Raten von Reinfektionen bei geimpften Personen höher sind?
    Könnte es sein, dass Langzeitschäden durch wiederholte Covid-Impfungen die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Menschen generell sterben?
    Ist es möglich, dass die Menschen das „Spike-Protein“ weit über die versprochenen „2-3 Tage“ hinaus produzieren?
    Seine Antwort lautet: alles oben Genannte.

    *https://igorchudov.substack.com/p/proven-relationship-covid-boosters

    Ausserdem wurden zwei wichtige Studien, welche die Sinnhaftigkeit der Impfungen in Frage stellen, peer-reviewed:

    -Die Doshi-Studie,
    „Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse von besonderem Interesse nach der mRNA-COVID-19-Impfung in randomisierten Studien bei Erwachsenen“ –
    die Daten aus den Covid-Impfstoffstudien analysierte und zu dem Ergebnis kam, dass die Impfstoffe eher dazu führen, dass man ins Krankenhaus eingeliefert wird, als dass sie einen davor bewahren.

    -Die Studie “ Self-Selected COVID-19 “Unvaccinated” Cohort Reports Favorable Health Outcomes and Unjustified Discrimination in Global Survey „
    die feststellte dass unter 18 500 völlig ungeimpften Befragten, die sich im Berichtszeitraum mit COVID-19 angesteckt haben, nur 0,4 % einen Krankenhausaufenthalt (entweder stationär oder ambulant) meldeten und, dass die Ungeimpften somit keine erhebliche zusätzliche Belastung für die Gesundheitssysteme darstellen.

  15. Slobodan Covjek 1. September 2022 at 9:52Antworten

    Wir haben am 9.Oktober die Möglichkeit den Masken-Impfzwang-Lockdown-Präsidenten abzuwählen. Ich hoffe, die österreichische Bevölkerung schafft es diesmal.
    Man braucht doch nur Schweden mit Österreich, North-Dakota mit South-Dakota, Florida mit Kalifornien vergleichen, damit alles klar ist.
    Sind unsere Politiker wirklich alle tiefbegabt?

    • clacra 1. September 2022 at 12:38Antworten

      „Sind unsere Politiker wirklich alle tiefbegabt“

      Kann sein, ich befürchte aber, dass persönliche bzw. Parteienvorteile ausschlaggebend sind. Ergo, durch und durch korrupt-

    • Lothar 2. September 2022 at 8:45Antworten

      Ob tief- oder hochbegabt, sie müssen alle bestraft werden, als hätten sie es absichtlich gemacht. Ich wünsche POlitikern immer alles Gute.

  16. Hanna 1. September 2022 at 9:39Antworten

    Die bundesweite Aufhebung bzw. Lockerung der meisten der vernunftwidrigen (dafür schädlichen) C-Maßnahmen vor wenigen Monaten bleibt, was es ist: eine Finte.

    Ich habe mich leider nicht getäuscht, Herr RAUCH bleibt, was er ist: ein Bückling anderer Herrschaften, gefügig.

    Wie alle übrigen Minister [lat. = Diener] kann oder will der BMG nicht verstehen oder nicht begreifen, was das Amt eines DEM VOLKE DIENENDEN inhaltlich bedeutet.

  17. Hans Leucht 1. September 2022 at 9:36Antworten

    Es scheint eine deutsch-österreichische Besonderheit zu sein; der Irrglaube der Angst mit immer neuen Verordnungen und Regel Herr werden zu können … Letzlich spielt es keine Rolle mehr wie ungefährliche eine Sache ist – wenn man die Menschen erstmal in den Angstmodus gebracht hat – gibt es keine kritische Haltung mehr … einfach – nur – irre :-(

  18. Rosa 1. September 2022 at 9:09Antworten

    Was wir sollen:

    Wir sollen uns bald das Einkaufen stark verteuerter Lebens- und Grundnahrungsmittel zusätzlich wieder mittels Atemerschwerungsvorrichtung erschweren? Tatsächlich?

    Was der BMG soll:

    Der Herr Gesundheit- und/oder Krankheits-Minister soll die Leute endlich ernst nehmen und nicht mehr für dumm und hörig verkaufen!

  19. Veron 1. September 2022 at 9:08Antworten

    Wenn Schwangere impfen würden, ergäbe das kein Problem für sie. Wenn sie sich jedoch mit diesem Gen-Zeug impfen lassen, sieht das ganz anders aus. Ich muss auch immer grinsen, wenn wo steht „Gemma impfen“ – ja gerne, wen oder was denn? (Denn beimpft werden ja auch Petrischalen, in denen Bakterienkulturen wachsen sollen)
    Abgesehen davon bin ich es müde, solche „Argumente“ zu hören, die sind so was von „abgelutscht“. Aufmucken in den Medien? Wäre höchste Zeit, aber ich glaube nicht, dass das lange hält. Inzidenz? Wird sicher passen, und wenn nicht, wird sie passend gemacht.

    • wellenreiten 1. September 2022 at 9:13Antworten

      Gemma ist ein aus dem Lateinischen stammender weiblicher Vorname sowie Familienname mit der Bedeutung „Edelstein“.

  20. Mammalina 1. September 2022 at 8:53Antworten

    Es ist unglaublich, mit welcher Frechheit man erneut das Volk entdemokratisiert! Und das, obwohl die Lügen doch längst bekannt sind.
    Ein interessanter Artikel dazu:
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2022/neue-studie-zahl-der-corona-toten-nicht-mal-halb-so-hoch/

    Demzufolge sind 54 % der offiziell genannten Todeszahlen, die angeblich an Corona gestorben sind, an anderen Ursachen gestorben, jedenfalls nicht an Corona!

    Das stinkt zum Himmel!

  21. Andreas N 1. September 2022 at 8:50Antworten

    Bemerkenswert fällt auch die Auswahl der Top-postings im Standard aus: alle (bis auf eines) sagen „mir reicht’s “ und erfreuen sich vieler grüner Markierungen.
    Vielleicht sind ein paar Fanatiker der Redaktion gerade in Urlaub …. bis jetzt kam immer noch das Korrektiv. Aber wenn die Stimmung tatsächlich gekippt sein sollte wären wir auch schon mal einen Schritt weiter.

  22. Bukowski 1. September 2022 at 8:19Antworten

    Großbritannien veröffentlichte diese Woche eine Empfehlung, dass Schwangere und stillende Mütter nicht impfen sollen. Bitte um kurze Info zur Quelle. BG CB

  23. Elisabeth 1. September 2022 at 8:13Antworten

    Sie versuchen verzweifelt, die Kontrollgruppe zu zerstören. Die Masken sind schädlich, sie fördern Infektionen und schwächen u.a. das Immunsystem. Die Sauerstoffunterversorgung schädigt das Gehirn irreversibel. Das kann den IQ von Heranwachsenden dauerhaft senken. In der Schule kann es zu Konzentrationsstörungen und Lernstörungen kommen. Sauerstoffmangel macht auch anfälliger für Infektuonen.

    All diese negativen Folgen sind bekannt und genau deshalb werden die Masken auch verordnet und um uns als Sklaven zu kennzeichnen, zur Demütigung und Angstmache. Wer diesen Stofffetzen trägt, ist ein Untertan. Freie Menschen atmen frei.

    Man orientiert sich an Lauterbach und dessen Chefs – obwohl das ja auch Stimmen im Kopf sein könnten. Deutschland und Österreich marschieren wieder gemeinsam. Und warum? Nun, wir gehören uns nicht. Wir werden fremdregiert. Die Marionetten müssen parieren und wir müssen zahlen und leiden.

    Ich werde keine Maske mehr aufsetzen. Never! Ich mache das aber „österr.“ und werde sagen, falls jemand keppelt: „Huch, vergessen …“ etc.

    Die Impfempfehlung ist nach allem, was man da schon weiß, meiner Ansicht nach kriminell.

  24. Christian 1. September 2022 at 8:08Antworten

    Klingt ganz nach „Gesundheitsdiktatur“ … Corona ist zu eine Erkältung mutiert, einfach nur lächerlich dieser Rauch und leider gemeingefährlich!

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge