Den Haag will „vorübergehende Befreiung“ von den EU-Sanktionen – diese fördern Gewinne russischer Firmen

31. August 2022von 3 Minuten Lesezeit

Die Sanktionen haben Europa in eine Spirale von steigenden Energiekosten und Inflation getrieben. Sie sollten offiziell Russland zum Einlenken zwingen, erreichen aber das genaue Gegenteil: Die Gewinne der russischen Konzerne explodieren, der Schaden für die Bürger der EU ebenso. Nun verlangt eine erste Metropole eine Ausnahme. Ob andere Städte folgen werden?

Die Sanktionen gegen Gas und Öl haben zu heftigen Preiserhöhungen geführt, unabhängig von den idiotischen Casino-Wetten der Energiefirmen. Politiker aus der EU und aus Deutschland sind auf Shopping-Tour gegangen um von anderen Quellen Gas und Öl zu bekommen. Sie haben damit die Preise in die Höhe getrieben. Davon haben in erster Linie Russlands große Konzerne profitiert. So titel die deutsche Welt:

und schreibt:

„Dank kräftig gestiegener Preise für Öl und Gas hat der russische Gaskonzern Gazprom im ersten Halbjahr einen Gewinn von rund 41,5 Milliarden Euro eingefahren. Am Mittwoch soll erneut vorübergehend kein Gas mehr über Nord Stream 1 nach Deutschland kommen.“

Aber Deutschland weigert sich auf Befehl seiner Herren in den USA den Hahn von Nord Stream 2 aufzudrehen. Und schadet damit der eigenen Bevölkerung sowie seiner mittelständischen Wirtschaft. Und natürlich den Menschen, die dort ihre Arbeitsplätze haben.

Ist es Unverstand bei den Politikern? Oder verfolgen sie die Agenda des Great Reset. Demnach soll ja zuerst alles zerstört und dann besser wieder aufgebaut werden – Build Back Better Again.

Europa wollte Putin zeigen, wer der Boss ist, als es „Solidarität“ mit der Ukraine demonstrierte, indem es wirtschaftlichen Selbstmord beging und Sanktionen gegen die meisten russischen Energieexporte verhängte. Nun steht Europa dank der Hyperinflation im Energiesektor vor einer historischen wirtschaftlichen und sozialen Katastrophe.

Die niederländische Stadt Den Haag – die Verwaltungs- und Königshauptstadt des Landes – erklärte am vergangenen Donnerstag, sie werde eine „vorübergehende“ Ausnahme von den EU-Sanktionen gegen Russland beantragen, da sie darum kämpft, rechtzeitig einen Ersatz für ihren Vertrag mit dem russischen Gaslieferanten Gazprom zu finden, wie Reuters berichtet.

Den Haag, das wegen der Sanktionen seinen bisherigen Zugang zu russischem Gas verloren hat, muss einen neuen Gaslieferanten finden, der den bestehenden Vertrag mit Gazprom ersetzt. Die Stadt erklärte, sie habe im Juni und Juli eine EU-weite Ausschreibung durchgeführt, aber keine Gebote von potenziellen Lieferanten erhalten.

Einzelgespräche mit Lieferanten würden sicher zu einer Einigung führen, schrieb Stadträtin Saskia Bruines in einem Brief an den Stadtrat, aber nicht vor dem 10. Oktober.

Wir werden eine Ausnahmeregelung für unsere derzeitige Vereinbarung bis zum 1. Januar 2023 beantragen, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten und die Verhandlungen zu erleichtern„, sagte sie und fügte hinzu, sie sei zuversichtlich, dass der Aufschub gewährt werde, da Den Haag die Bedingung erfüllt habe, eine rechtzeitige Ausschreibung ohne positives Ergebnis durchzuführen.

Sie fügte jedoch hinzu, dass jeder neue Vertrag, der am 1. Januar in Kraft treten soll, erheblich teurer sein wird als die derzeitige Vereinbarung der Stadt mit Gazprom. Sehr clever.

Den Haag ist eine von vielen niederländischen Gemeinden, die einen Energievertrag mit Gazprom haben, aber die erste, die angedeutet hat, dass sie eine Ausnahme von den Sanktionen beantragen wird. Wenn ihr dieser Antrag bewilligt wird, ist damit zu rechnen, dass jede andere europäische Gemeinde diesem Beispiel folgen wird.

Bild von Anita starzycka auf Pixabay

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Ungarn: EU-Gasplan “nutzlos und nicht durchsetzbar”

EU Gasnotfallplan zum Schaden der Bewohner statt Ende der Sanktionen

Deregulierung der Energiemärkte: Casino für neoliberale Neocons und Salonlinke

20 Kommentare

  1. Georg Löding 1. September 2022 at 14:15Antworten

    Die Sanktionen haben Europa in eine Spirale von steigenden Energiekosten und Inflation getrieben.

    Dem muß ich widersprechen.

    Schaut man sich den ‚Chart‘ für den Erdgaspreis ab dem Jahr 2008 an, erreichte der Preis Mitte 2008 fast 14-Euro und „pendelte“ sich nach einem dramatischen ‚Absturz‘ bis 2010 auf knapp über 2-Euro um die 5 bis 6-Euro (bis Mitte/Ende 2010) ein.
    Nach diesem „Höhenflug“ bewegte er sich ab 2011 bis 2020 zwischen 6 Euro in der Spitze und unter 2 Euro im Jahr 2020 — durchschnittlich rund 3 Euro über diesen Zeitraum.
    Ab Mitte 2020 hat der Preis für Erdgas erneut zu einem „Höhenflug“ angesetzt.

    Das EXTREME Auf-und-Ab von 2008 bis 2010 und das extreme Auf ab Mitte 2020 weist eindeutig und klar auf Spekulations-Blasen hin!

    Kriege oder die Sanktionen werden zwar gerne als Begründung genommen, warum die ‚Preise‘ für Erdgas und Erdöl steigen (oder fallen); doch der jetzige „Höhenflug“ beim Erdgas, kann damit überhaupt nicht begründet werden!

    Denn es gibt weder Lieferengpässe noch ist die Nachfrage gesunken:

    Im Gegenteil, die Nachfrage ist gestiegen, ohne daß sie auf geringeres Angebot gestoßen wäre, denn es besteht schon seit Jahrzehnten ein derartiges Überangebot an Erdgas, daß rund die Hälfte aller Erdgasförderung abgefackelt werden muß, weil es für dieses Überangebot überhaupt keine Speicherkapazitäten, geschweige denn, Abnehmer gibt – ja nicht mal geben könnte!
    Dasselbe trifft auf Erdöl zu: Weit und Breit kein Mangel bei stetig steigender Nachfrage!

    Die Erdgas und Erdöl-Vorräte sind so gewaltig, daß eine Menschheit selbst mit 100 Milliarden Bewohnern „gut und gerne“ davon die nächsten 100.000 bis eine Millionen Jahre daraus Treibstoffe machen kann! (vermutlich sogar die nächsten 500 Millionen Jahre!)

    China hat mit Rußland so vor 20 bis 30 Jahren Verträge über die Abnahme des Erdgas‘ und Erdöl abgeschlossen. Nachdem Gazprom abertausende von Kilometern Pipelines von den Erdgas- und Erdölfeldern aus Rußland nach China verlegt hatte, kam 2016 der ‚offizielle‘ „Glockenschlag“ für alle Dummbatzen des ‚Westens‘!

    Putin und Xi unterzeichneten einen Staatsvertrag zwischen China und Rußland.

    Dieser Vertrag sagt folgendes:

    a.) Rußland wird soviel Gas und Öl durch die fertiggestellten Pipelines liefern, daß

    i.) Chinas Neue [in den letzten 35 Jahren errichteten] 150 bis 200 Megastädte,
    – vor allem die Städte im Norden Chinas – VERSORGEN Wird!!!
    in denen jeweils mindestens drei bis maximal zehn Millionen Menschen in der Zukunft
    leben werden [diese Mega-Städte sind bereits gebaut worden!]
    … und wo noch gar KEINER Lebt – außer die paar hunderttausend Menschen,
    welche die noch Immer Unbewohnten Städte Reinigen, Pflegen und Instandhalten
    – vor allem die Städte im Norden Chinas

    — BEVOR die Große Umsiedlung aus den Küstenstädten Chinas gestartet werden kann!

    Die nun einmal durch den Meeresanstieg von rund 65 Metern
    in den nächsten 30 bis 50 Jahren ERFORDERLICH IST,
    wenn nicht die bösen Kommunisten Chinas
    2.600-Millionen MENSCHEN umsiedeln!

    ii.) diese noch Immer unbewohnten Städte mit
    „WÄRME“ = GAS von Rußland beliefert werden.

    China hat sich im Gegenzug vertraglich dazu verpflichtet,
    alles, was Rußland an Energie liefern kann, BAR zu bezahlen!
    DREIßIG Jahre lang — je nach Liefermenge aus Rußland —
    bis zu jährlich 400-MILLIARDEN (Äquivalent in US$ !!!)

  2. Klaus C. 1. September 2022 at 10:59Antworten

    Interessant an dem Vorgehen ist, dass es exakt dem in der Coronakrise gleicht: Installiere ein Narrativ (egal wie falsch und schwachsinnig es ist), indem du in möglichst kurzer Zeit möglichst massiv auf allen Kanälen die Informationen dazu verbreitest und kombiniere das mit Verunsicherung und Angsterzeugung. Corona war offensichtlich nur die Generalprobe.

    Schaut man sich die Zustimmungswerte zu den Parteien in Deutschland an, war das offensichtlich erfolgreich. Sie haben es wieder geschafft, ein Handeln, das maximal gegen die eigenen Bevölkerung gerichtet ist, dieser als einzig wahre Lösung derart zu verkaufen, dass die leidtragende Bevölkerung es sogar honoriert und legitimiert. Wahnsinn!

    • Rollenspielerin 1. September 2022 at 12:49Antworten

      @Klaus C.: Das läuft ja noch ganz anders. Unsere guten Bekannten, auch über 70 wussten gar nicht, dass der Westen die Sanktionen ausgerufen haben und dachten, die Russen hätten uns das Gas einfach gesperrt. Wir haben die erst aufklären müssen, dass wir urst Dankbar sein müssen, wenn Russland überhaupt etwas über NS1 zu uns schickt.

  3. Elisabeth 1. September 2022 at 6:14Antworten

    Deutschland ist der Kamikaze-Pilot der Hochfinanz und der Internationalen Börsenspekulanten, ein Vasall der Nordatlantiker, der sich immer wieder auf die EU-Länder herabstürzt wie eine Bombe, die alles zerstört. Immer vorne dabei bzw. federführend bei allen selbstzerstörerischen „Krisen“. Solange es zahlungsfähig ist, folgt man ja, aber damit ist es nun bald vorbei …

    Allein wie lächerlich der ganze Verein schon ist, erkennt man daran, dass man sich eine „vorübergehende Befreiung“ wünscht. Wie die kleinen Kinder. So quasi, jetzt füllen wir schnell wieder alle Tanks voll und dann blockieren wir sie sie eh wieder …

  4. Jan 31. August 2022 at 22:21Antworten

    Langsam verlässt mich der Verschwörungsglaube: sich totspritzen lassen, sich in einen Krieg hineinziehen lassen, sich von Habeckschen Strompreisen in die Pleite treiben lassen, einen Bürgermeister, der 10.000.000.000 EUR veruntreut, wieder wählen… das KANN keine Verschwörung sein! Das ist NUR mit kollektiver Verblödung zu erklären! Ist etwas im Trinkwasser? Ist es der Zucker? Sind es GIS/GEZ?

  5. CG Jung 31. August 2022 at 21:45Antworten

    Hat schon mal wer nachgedacht wer schuld hat an den hohen Energiepreisen in Europa.

    „Lange nachgedacht…“ ach ja
    die schei.. EU.

    Warum nur wollen die Bürger der EU weiter in diesem WEF ach ja EU Dreckhaufen bleiben.

    Anstatt das jedes Land wieder eigenständig wird und neutral ist.

    Unsere Feinde sind das WEF die EU die WHO und die USA nicht Russland.

  6. Andreas I. 31. August 2022 at 21:25Antworten

    Hallo,
    nicht dass die in Den Haag am Gerichtshof für „regelbasierte Ordnung“ noch frieren müssen.

  7. Zimmer 31. August 2022 at 20:17Antworten

    Warum denke ich immer, das es sich positiv auf den Frieden auswirken würde, wenn sämtliche Sanktionen eingestellt würden?
    Man sieht aber seit 2 Jahren Corona auch, das Politiker nie ihre Fehler zugeben. So wird es auch mit Russland sein. Das Volk wird wieder leiden, wieder ohne Spiele, aber diesmal auch ohne Brot und ohne Geld.
    Das wird härter wie jeder Covid Lockdown.

    • Heiko 31. August 2022 at 20:28Antworten

      Politiker haben bei Corona ja auch keine Fehler begangen. Es lief und läuft alles nach Plan. Wenn was schief geht, dann kann man sich immer mit Fehlern oder Inkompetenz rausreden.

      • Rollenspielerin 1. September 2022 at 12:51

        @Heiko: Bei Corona ist doch nichts schief gelaufen. Es sei denn der Fakt, dass nicht 100 % geimpft worden sind.

      • rotewelt 1. September 2022 at 14:28

        Genau, es war ja alles so gewollt.

  8. Toni 31. August 2022 at 20:15Antworten

    Der Beitrag der nicht demokratisch legitimierten EU-Bürokraten an der Zerstörung Europas, ein paar Beispiele:

    Merit Order Prinzip für die Strompreise
    Sanktionen gegen Russland
    Teures russisches Gas und Erdöl aus Indien und China kaufen
    Tödliche Impfstoffe ohne Prüfung durchwinken

    Wie bezeichnet man solche Apparatschiks? Mit Dummheit hat das alles nichts zu tun, das ist der 3. Weltkrieg. Genau so bewusst herbeigeführt wie die letzten.

    Deshalb: VdB abwählen, da heißt es dann für ihn „Zähne zusammenbeißen“ und durch.

    Glück auf, Toni

  9. Andreas K 31. August 2022 at 20:15Antworten

    „Europa wollte Putin zeigen, wer der Boss ist“. Gemäß dieser Intention ist das ausserordentlich gut gelungen, nur ist das Ergebnis völlig anders, als sich die Sanktionisten das vorgestellt hatten. Wie sagte doch Wilhelm Busch so treffend: erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. Nun stehen die glühenden Europäer wie die begossenen Pudel da – dumm gelaufen halt…..

    • I.B. 31. August 2022 at 20:38Antworten

      Oh nein, sie stehen nicht wie begossene Pudel da. Im Gegenteil, sie glühen noch mehr für den „Frieden“.
      Ganz nach dem Motto:
      Wanderer, kommst du nach Europa, verkündige dorten, du hast UNS dort daniederliegen gesehen, wie die USA und deren Vasallenstaaten es befahlen.

  10. Paul Engel 31. August 2022 at 19:46Antworten

    In der Schweiz empfiehlt Energieministerin Simonetta Sommaruga für den Winter genügend Kerzen einzukaufen…

  11. Tony V 31. August 2022 at 18:58Antworten

    Das Lustigste ist ja, dass die europäischen Politiker ihre unglaubliche Abgehobenheit und Überheblichkeit selbst nicht bemerken.
    Wir sanktionieren Russland und wollen Russland offiziell zerstören aber dann legen wir gleichzeitig wieder Ausnahmeregeln für manche Dinge fest und bestimmen was Russland doch liefern „darf“.
    Russland sollte sich das garnicht gefallen lassen und im Gegenzug für Sanktionen der EU das Gas für immer abdrehen.

  12. Fritz Madersbacher 31. August 2022 at 17:40Antworten

    „Sie fügte jedoch hinzu, dass jeder neue Vertrag, der am 1. Januar in Kraft treten soll, erheblich teurer sein wird als die derzeitige Vereinbarung der Stadt mit Gazprom“
    Also: Zähne zusammenbeißen „für die Verteidigung der Freiheit“, koste es, was es wolle …
    Es wird Zeit, die Zwangsjacke des westlichen Imperialismus zu sprengen und den Kerkermeister EU zum Teufel zu jagen …

  13. federkiel 31. August 2022 at 17:28Antworten

    Das Irre ist dabei, daß wenn sich jemand ohne EU Sanktus nicht an die Sanktionen hält, ein Vetragsverletzungsverfahren droht.

    • I.B. 31. August 2022 at 19:58Antworten

      Vielleicht werden wir GB noch einmal glücklich schätzen, dass es aus der EU ausgetreten ist.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge