Neuer Präsident Sri Lankas nennt Volksbewegung „Faschisten“

21. Juli 2022von 3,8 Minuten Lesezeit

Der neue Präsident Sri Lankas zählt zum WEF und verschärft die Rhetorik gegen die Volksbewegung. Er kündigt an, die Proteste zerschlagen zu wollen. Ist Sri Lankas Revolution bereits zu Ende geschrieben? 

Der Volksbewegung in Sri Lanka hat mit der Angelobung des neuen Präsidenten einen ersten größeren Dämpfer erfahren. Mit Ranil Wickremesinghe wurde am Donnerstag ein neuer Staatspräsident vereidigt, der aus der politischen Elite kommt, ein WEF-Kader ist und nun autoritär gegen die Bevölkerung vorgehen will.

Ranil ist zurück

Wickremesinghe war von 2015 bis Oktober 2018 Premierminister des Landes. Im August 2018 schrieb er für das World Economic Forum einen Artikel mit dem Titel „This is how i will make my country rich by 2025”. Schon 2015 kam Wickremesinghe als Führer einer Regierung der „nationalen Einheit“ an die Macht. Nun, nach dem Volksaufstand, konnte er sich wieder an die Macht setzen.

Inwiefern Geheimdienste ihre Finger im Umsturz im Spiel gehabt haben, darf bei diesem Ergebnis zumindest gefragt werden. Vor allem auf TKP. Beispielsweise lobte der deutsche „Spiegel“  den Aufstand. Dort hieß es, dass dies „eine außergewöhnliche Geschichte“ wäre, das Volk habe sich gegen die mächtige Regierung durchgesetzt. Wer die Stellung des „Spiegel“ kennt, darf dies als eine entsprechende Indiz auffassen.

Thesen rund um nachrichtendienstlichen Einfluss von außen sind aber immer mit Vorsicht zu behandeln.

So braucht keinesfalls bezweifelt werden, dass sich die Masse nicht aufgrund der ökonomisch katastrophalen Lagen im Land erhoben hätte. Geheimdienste spielen eher beim Anstoß und nach einem erfolgreichen Umsturz eine Rolle. Doch die Geschichte in Sri Lanka ist keinesfalls endgültig vorbei. Eher war die Einsetzung von Ranil bloß das Ende eines der ersten Kapitels.

Neue Unruhen vorprogrammiert

Laut dem britischen „Guardian“ sei man auf neue Unruhen gefasst. Verantwortlich dafür ist bereits der neue Präsident und ehemalige Premierminister. Denn er scheint recht wenig von protestierenden Massen zu halten. Ranil nannte die Proteste, die zum Sturz seines Vorgängers geführt hatten „rechtswidrig“ und verurteilte diese.

Nachdem er von den Abgeordneten zum Nachfolger von Gotabaya Rajapaksa gewählt worden war, machte Ranil Wickremesinghe deutlich, dass er diejenigen, die seiner Meinung nach zu Gewalt anstiften, nicht dulden werde. „Wenn Sie versuchen, die Regierung zu stürzen und das Büro des Präsidenten und des Premierministers zu besetzen, ist das nicht demokratisch, sondern gegen das Gesetz“, drohte er dem Volk in seinen ersten Stunden als Präsident.

Jene, die seiner Meinung nach zu Gewalt anstiften, würde er nicht dulden: „Wir werden gegen sie streng nach dem Gesetz vorgehen. Wir werden nicht zulassen, dass eine Minderheit von Demonstranten die Bestrebungen der schweigenden Mehrheit unterdrückt, die nach einer Änderung des politischen Systems schreit“.

WEF-Artikel aktualisiert

Der WEF-Artikel des neuen Präsidenten sorgte in den Wochen des Aufstands für eine Menge Aufregung. So war er vorübergehend für eine Tage von der WEF-Homepage verschwunden, mittlerweile ist er aber wieder da. Aber mit einer Ergänzung: „Ranil Wickremesinghe ist der amtierende Präsident von Sri Lanka. Er übernahm das Amt, nachdem sein Vorgänger, Gotabaya Rajapaksa, inmitten von Protesten gegen die Wirtschaftskrise des Landes das Land verlassen hatte“, steht nun ebenfalls auf der WEF-Seite.

Indizien, dass der neue Präsident mehr ein Präsident von USA/IWF/WEF als ein Präsident des Volkes von Sri Lanka ist, gibt es also genug. Das er die Demonstranten auch gleich als „Faschisten“ bezeichnet, passt ins Bild und erinnert fast an westliche Strategien gegen die außerparlamentarische Corona-Opposition.

Faschistisch scheinen dagegen eher die ersten Amtshandlungen des neuen Präsidenten. Wenige Stunden nach der Angelobung erging eine gerichtliche Verfügung, die es allen untersagt, sich in einem Umkreis von 50 Metern, um eine Statue am Galle Face in Colombo zu versammeln, wo Demonstranten seit Monaten ihr Lager aufgeschlagen haben.

Doch die Menschen in Sri Lanka haben die letzten Wochen gelernt, sich Anordnungen zu widersetzen. Umgehend versammelte man sich unter anderem an den Stufen des Präsidentenbüros und rief „Deal Ranil“, was so viel bedeutet wie „Ranil Bankräuber“. Es ist eine Anspielung auf einen Betrug mit Bankanleihen in den der neue Präsident verwickelt war.

Der Präsident spricht derweil im Parlament von einer „neuen nationalen Einheit“, ob ihm das gelingen wird, ist jedenfalls noch nicht entschieden.

Bild AntanOAnti-government protest in Sri Lanka 2022CC BY-SA 4.0

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Drohen in EU auch stundenweise Stromabschaltungen wie in Sri Lanka?

Der Rolle des Krieges in der Ukraine bei der Verschärfung der weltweiten Nahrungsmittelkrise

10 Kommentare

  1. h.mild 21. Juli 2022 at 21:02Antworten

    Im besten D€utschland das es bisher gab, verlautbarte kürzlichst eine, auch in linksextremistischen, manche sagen sogar terroristisch affine, Gazetten schreibende, Innnenministerin Nancy Faeser, im besten D€utschland das es bisher gab, daß Kritiker gegen die sog. „Corona-Maßnahmen“, auch gegen die Demokratie an sich BRÜLLEN!
    Other countries, same procedures, same idiology.SNAFU

    • Christoph 22. Juli 2022 at 13:50Antworten

      Ich denke, „linksextremistisch“ wäre für Nancy Faeser zu viel des Lobes, wenn man sie in die gleiche Kategorie wie zB die RAF stellt, welche bei aller berechtigter Ablehnung ihrer Methoden wenigstens eine systemoppositionelle Kraft war.

  2. Pierre 21. Juli 2022 at 14:21Antworten

    „Wir werden nicht zulassen, dass eine Minderheit von Demonstranten die Bestrebungen der schweigenden Mehrheit unterdrückt, die nach einer Änderung des politischen Systems schreit“

    Wenn er das so gemeint hat, ist das unlogisch.

    Die schweigende Mehrheit schreit also nach einer Änderung des politischen Systems?

    Wer schweigt, der schreit per Definition nicht.

    Aber vielleicht ist das auch nur Neusprech…

    • Taktgefühl 21. Juli 2022 at 16:55Antworten

      Vielleicht schief übersetzt, was passieren kann, oder ein verräterischer Versprecher?
      Gemeint ist sicher, daß die Minderheit das System ändern will.

      Aber im Kern ist das ganz richtig, denn wer nicht demonstriert, kann ja wollen, daß alles bleibt, wie es ist? Demonstrationen sind paradox, weil die schweigende Mehrheit damit überrumpelt werden kann. Jetzt müßte die schweigende Mehrheit genauso demonstrieren, damit klar wird, was sie will.

      bei uns benutzt die Jubelpresse Minidemos und macht damit parteipolitisch Stimmung.

      Die Parteien müßten, wären sie seriös, grundsätzliche Änderungen und gesellschaftspolitische Vorstellungen immer zur Abstimmung stellen – bei der 5 Wahl. Die neuen Pfade werden schon im Geheimen abgekartet und nach der Wahl kommen alle mit derselben „Überraschung“.

  3. Jens Tiefschneider 21. Juli 2022 at 14:13Antworten

    Wird den Menschen in Sri Lanka wohl nichts anderes übrigbleiben, als diese Witzfigur ebenfalls zu stürzen.

  4. Elisabeth 21. Juli 2022 at 13:28Antworten

    Oje!
    Demos sind niemals faschistisch.

    • Elisabeth 21. Juli 2022 at 13:45Antworten

      Hurra!! Der ungewählte Goldman Sachs Banker in Italien tritt endlich zurück. Wir hoffen nun auf die Italiener. Hoffentlich gibt es dort nun Wahlen ohne Wahlbetrug!

    • Karsten Mitka 21. Juli 2022 at 15:59Antworten

      Na was denkst du denn, wer in Italien folgen wird, wenn es in Sri Lanka ein WEFler war? Von dieser Pest gibt es leider genügend Ratten. Nicht umsonst hat Klaus Schwab mal verlauten lassen „Wir sind stolz darauf, in die Kabinette der verschiedenen Regierungen einzudringen.“.

      • Elisabeth 22. Juli 2022 at 7:03

        Ich bin nicht so pesimistisch. Die Italiener sind keine Weicheier. Dort hält auch die Polizei noch zum Volk …

      • Karsten Mitka 22. Juli 2022 at 16:05

        Liebe Elisabeth, doch, die Italiener sind in der Masse genau solche Weicheier, wie der Rest der Völker auch. Schon wenn man sieht, wie lange dort ein Silvio Berlusconi an der Macht war, trotz etlicher Skandale und er kandidiert zwischendurch ja immer wieder mal erneut, bei den ständigen Regierungswechseln dort. Es sind leider immer nur kleine Teile der Völker, die dem Wahnsinn widerstehen, ob nun in Italien, Frankreich, Deutschland usw.. Erstaunlicherweise ist der Widerstand und die Vernunft in Osteuropa am größten, schon in Polen hat man größtenteils auf Masken und andere Maßnahmen gepfiffen, während der systemhörige Bückling im Wertewesten kuscht.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge