Schottland versus England 2 : 0 bei Impfung und Infektionen

9. Juli 2022von 2,5 Minuten Lesezeit

Es wird weltweit immer offenkundiger, dass die C19-Impfungen nicht schützen, sondern sogar Infektionen fördern, ebenso wie schwere Erkrankungen und Todesfälle. Das zeigt sich insbesondere bei den Ländern mit hoher Impfquote und überall dort, wo Vergleich von Regionen mit unterschiedlichen Impfquoten möglich sind.

So sehen wir das zum Beispiel bei den deutschen Bundesländern, wie hier und hier beschrieben. Auch in Großbritannien lässt sich dieses Phänomen beobachten. Eine große Studie in England hatte gezeigt, dass Geimpfte wesentlich häufiger infiziert, erkrankt und verstorben sind als Ungeimpfte. 

In Schottland hat es First Minister Nicola Sturgeon, die Schottland gerne in die EU zurückführen würde, geschafft 12,9 Millionen Dosen an eine Bevölkerung von 5,5 Millionen verspritzen zu lassen, was einer Rate von 235 Dosen pro 100 Einwohner entspricht. Und dazu hat die schottische Auffrischungskampagne im Frühjahr 90 % der über 75-Jährigen erreicht.

In England wurden dagegen 125,7 Millionen Dosen an eine Bevölkerung von 56,0 Millionen abgegeben, was einer Rate von 224 Dosen pro 100 Einwohner entspricht. Bei den über 75-Jährigen hat die englische Kampagne nur 75 % erreicht.

Addiert man diese Dosen (450.000 in Schottland und 4 Millionen in England), so erhält man 243 Dosen pro 100 in Schottland gegenüber 232 Dosen pro 100 in England.

Somit geht Schottland gegen England 1 : 0 in Führung.

Schottland hat mehr Impfungen aber auch mehr mehr Infektionen: Schottland hat eine 50% höhere Infektionsrate als England wie die neuesten ONS-Daten zeigen, und erreicht damit ein klares Score von 2 : 0. Den neuesten Zahlen zufolge wurden in der Woche bis zum 30. Juni 5,9 % der Schotten positiv auf COVID-19 getestet, verglichen mit 4,0 % der Engländer.

Die UKHSA hat festgestellt, dass die Infektionen bei den über 80-Jährigen derzeit am stärksten ansteigen und dass die „größten Zuwächse bei den Krankenhausaufenthalten und den Einweisungen in die Intensivstation bei den über 75-Jährigen“ zu verzeichnen sind. Das ist genau die Altersgruppe, die gerade eine Frühjahrsauffrischung erhalten hat.

Die Leiterin der UKHSA, Mary Ramsay, gibt an, dass 80 % der über 75-Jährigen in den letzten sechs Monaten eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, macht jedoch „nachlassende Immunität bei älteren Menschen, die die Auffrischungsimpfung nicht planmäßig in Anspruch genommen haben“ für den Anstieg von Infektionen und Krankheiten verantwortlich – obwohl sich ihre Behörde weigert, die Daten zu veröffentlichen, die zeigen würden, ob der Anstieg in erster Linie auf die weniger Geimpften zurückzuführen ist. Die Lösung lautet also: noch mehr Dosen: „Die Impfung ist nach wie vor der beste Schutz gegen schwere Krankheiten, und wir fordern alle, die Anspruch auf die Auffrischungsimpfung im Frühjahr haben, dringend auf, diese in Anspruch zu nehmen.“

Bild von senol sengül auf Pixabay

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


UK Studie: „Wirksamkeit des Impfstoffs für die 3. Dosis war seit dem 20.12.2021 negativ“

Piksquote, Inzidenz und Bundesland in Deutschland – je höher, desto höher

Am Beispiel deutscher Bundesländer: Unsicher und unwirksam

8 Kommentare

  1. Jan 10. Juli 2022 at 8:21Antworten

    Das Leeren der Altenheime.

  2. PALLA Manfred 9. Juli 2022 at 22:21Antworten

    SUPER-Vergleich gelesen : > Die GEN-Spritze wirkt wie ein ALLES-Kleber, mit dem man einen ELEFANTEN unter die Zimmer-DECKE kleben kann, der aber keine ZWEI BLATT PAPIER zusammenhält < !!! – wg.“Schutz vor schweren Fällen“ ;-)

  3. Hans im Glück 9. Juli 2022 at 19:33Antworten

    Ich bin gespannt, wie viele Leute sich in der anstehenden Herbst/Winter Terror Saison diesen Dreck weiterhin antun. Die Stimmen, die ich in meinem Umfeld höre, sagen ziemlich unisono: „Mit mir nicht mehr. Ich hab die Schnauze voll“. Aber gut das ist rein anekdotisch.

  4. hans wurst 9. Juli 2022 at 16:24Antworten

    könnte auch am vitamin d mangel kiegen. schließlich ist schottland nördlicher als england

  5. DasKrokodil 9. Juli 2022 at 15:10Antworten

    Man kann bei einer Sekte nicht mit rationalen Argumenten gewinnen.

    Was man kann, sind Impfschäden darstellen, damit einige Betroffene ins Wanken kommen, ob das Risiko für sie lohnt.

    • Peter Pan 11. Juli 2022 at 12:42Antworten

      Apropos Sekte: Das Corona-Regime sieht für mich in vielen Punkten so aus, wie ich mir das finstere Mittelalter vorstelle. Ich fände es interessant, wenn jemand mit besseren Kenntnissen über das Mittelalter mal einen qualifizierten Vergleich herstellt. Da gibt es sicherlich viele Parallelen, auch in der Art des Informationsaustauschs, der „Wissenschaft“ (Wieler/RKI: niemals hinterfragen) und der Schaffung von religiösen Dogmen.

  6. Veron 9. Juli 2022 at 13:48Antworten

    243 zu 232 Dosen pro 100 Einwohner scheint mir aber nicht ein so gravierender Unterschied zu sein. Allein durch diese kleine Differenz soll es 50 % mehr Infektionen geben?

    • rudi & Maria fluegl 9. Juli 2022 at 16:13Antworten

      Schotttland 90% der >75jährigen—England 75%—Über 80jährige steigt Infektion am stärksten—
      Das ist schlüssig!

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge