UK Studie: „Wirksamkeit des Impfstoffs für die 3. Dosis war seit dem 20.12.2021 negativ“

6. Juli 2022von 4,4 Minuten Lesezeit

Mit aller Gewalt wird versucht die Behauptung von der Wirksamkeit der Impfung aufrecht zu erhalten. In Deutschland werden bei Kritikern die Türen mit Rammen eingeschlagen und mindestens ein „Querdenker“ ist bereits ein politischer Gefangener (Michael Ballweg). Aber mittlerweile ist die Flut von Studien nicht mehr aufzuhalten, die den Kritikern recht geben.

Eine neue Studie aus Großbritannien zeigt neuerlich nur zu deutlich, dass die Behauptungen von der Wirksamkeit falsch sind. Die Perprint Studie mit dem Titel „Increasing SARS-CoV2 cases, hospitalizations and deaths among the vaccinated elderly populations during the Omicron (B.1.1.529) variant surge in UK“ (Zunehmende SARS-CoV2-Fälle, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle unter den geimpften älteren Menschen während des Anstiegs der Omicron (B.1.1.529)-Variante im Vereinigten Königreich) macht das völlig klar.

signifikant erhöhten Anteil von SARS-CoV2-Fällen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen bei den Geimpften und einem verringerten Anteil von Fällen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen bei den Nichtgeimpften.

Motiviert wurde die Studie, dadurch dass während des Anstiegs der Omicron (B.1.1.529)-Variante im UK trotz rückläufiger Fallzahlen vermehrt SARS-CoV2-Krankenhausaufenthalte und Todesfälle festgestellt wurden. Deshalb wurden die gemeldeten SARS-CoV2-Fälle, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle untersucht. Weiter wurden die Variablen, die die Ergebnisse beeinflussen können analysiert, ebenso die Wirksamkeit des Impfstoffs bei Personen im Alter von ≥18 Jahren für den Zeitraum 16. August 2021 bis 27. März 2022.

Von den gesamten Fällen (n= 22.072.550), Krankenhausaufenthalten (n=848.911) und Todesfällen (n=175.070) aufgrund von COVID-19 in Großbritannien traten 51,3 % der Fälle, 28,8 % der Krankenhausaufenthalte und 16,4 % der Todesfälle während der Omicron-Variante auf. Beim Vergleich des Zeitraums vom 28. Februar bis 1. Mai 2022 mit den vorangegangenen 12 Wochen wurde ein signifikanter Anstieg der Sterblichkeitsrate und der Wahrscheinlichkeit eines Krankenhausaufenthalts beobachtet. Im gleichen Zeitraum wurde ein signifikanter Anstieg der Fälle bei den ≥50-Jährigen und der Krankenhauseinweisungen und Todesfälle bei den ≥75-Jährigen beobachtet.

Die Wirksamkeit des Impfstoffs (VE) für die dritte Dosis war seit dem 20. Dezember 2021 negativ, mit einem signifikant erhöhten Anteil von SARS-CoV2-Fällen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen bei den Geimpften und einem verringerten Anteil von Fällen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen bei den Nichtgeimpften.

Hier die Entwicklung der Fälle ab 16. August 2021 pro 100.000 der jeweiligen Kategorie:

Abbildung 5a: SARS-CoV2-Fälle pro 100 000 Einwohner in der Altersgruppe der über 18-Jährigen vom 16. August 2021 bis 27. März 2022 . Tabelle S8a zeigt, dass die geimpfte Bevölkerung (einschließlich zwei Dosen) während des letzten Teils der Delta-Variante und des ersten Teils der Omicron-Variante einen deutlich höheren Anteil an Fällen aufweist als die ungeimpfte. Während des letzten Teils der Omicron-Variante haben die Geimpften mit der dritten Dosis den höchsten Anteil an Infektionen, höher als die Geimpften mit zwei Dosen und die Ungeimpften.

Hier die Entwicklung der Inzidenz der Hospitalisierung:

Abbildung 5b: SARS-CoV2-Krankenhausaufenthalte pro 100.000 Einwohner in der Altersgruppe der über 18-Jährigen vom 16. August 2021 bis zum 27. März 2022. Tabelle S8b zeigt, dass die mit zwei Dosen Geimpften während der Anfangsphase der Omicron-Variante einen deutlich höheren Anteil an Krankenhausaufenthalten aufweisen als die Ungeimpften. Während des letzten Teils der Omicron-Variante haben die Geimpften mit der dritten Dosis (einschließlich aller Geimpften) den höchsten Anteil an Krankenhausaufenthalten, höher als die Geimpften mit zwei Dosen und die Ungeimpften.

Und abschließend die Todesfälle, wo deutlich zu sehen ist, dass die Geimpften vor allem nach der dritten Dosis extrem schlecht abschneiden:

Abbildung 5c: Die Tabelle SARS-CoV2-Todesfälle pro 100 000 Einwohner in der Altersgruppe der über 18-Jährigen vom 16. August 2021 bis 27. März 2022. Tabelle S8c zeigt, dass die geimpfte Bevölkerung mit zwei Dosen während des letzten Teils der Delta-Variante und des ersten Teils der Omicron-Variante einen deutlich höheren Anteil an Krankenhausaufenthalten aufweist als die ungeimpfte Bevölkerung. Während des letzten Teils des Anstiegs der Omicron-Variante haben die Geimpften mit der dritten Dosis (einschließlich aller Geimpften) den höchsten Anteil an Todesfällen, höher als die Geimpften mit zwei Dosen und die Ungeimpften.

Die Grafiken sind in der Volltextversion zu finden, die ich zur Sicherheit hier verfügbar mache: Increasing SARS-CoV2 cases, hospitalizations and deaths among the vaccinated

Vorerkrankungen lagen bei 95,6 % aller COVID-19-Todesfälle vor, wobei verschiedene ethnische, Deprivations- und Impfratenunterschiede festgestellt wurden, die sich nachteilig auf Krankenhauseinweisungen und Todesfälle in den verglichenen Gruppen auswirken können.

Es gibt also keine erkennbare Wirksamkeit des Impfstoffs bei der Bevölkerung im Alter von ≥18 Jahren, die seit dem Beginn des Anstiegs der Omicron-Variante mit der dritten Dosis geimpft wurde.

Diese Ergebnisse sind immerhin auf sehr große Zahlen (22 Millionen) zurückzuführen. Sie sollten – müssten – zu einem sofortigen Stopp jeglicher Impfkampagnen führen. Und die Studie müsste die Top-Meldung in allen Medien weltweit sein. So es Medien, Politik, EU, WHO und Expertokratie um Gesundheit und nicht um Profit und Macht geht.


Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Daten aus England: Covid-Impfung schützt nicht einmal gegen schwere Verläufe

Letzter nur wenig verfälschter Bericht von Public Health Scotland bestätigt neuerlich Impfdesaster

Impf-Daten aus England: negative Wirksamkeit gegen Hospitalisierung und Tod sowie Infektion über 30

21 Kommentare

  1. hehuhe 7. Juli 2022 at 12:00Antworten

    Es mag ja zynisch klingen,aber:
    Sofern nicht wieder gegen jegliche wissenschaftliche Erkenntnisse der geradezu unethische Impfdruck aufgebaut wird, könnte man die Zukunft derer, die jetzt immer noch das Verhältnis von Impfnebenwirkungsrate zu „Impf“-Schutz zu negieren versuchen und sehenden Auges wie Lemminge in den Impf-Immundefekt rennen auch als eine Art darwinistische Selektion sehen…

  2. Jens Tiefschneider 6. Juli 2022 at 12:06Antworten

    Es kommt alles ans Licht, selbst der Mainstream kann nicht mehr wegschauen. Der Laden wird ihnen dermaßen um die Ohren fliegen, dass sie noch staunen werden. Wenn erstmal die 75% Gespikten begreifen, wie sie erst ihrer Freiheit und dann ihrer Gesundheit beraubt wurden…. für eine Currywurst… oder einen Döner…

    • Pierre 6. Juli 2022 at 12:27Antworten

      Ich kann mich noch an die Aktionen mit „Brezel, Bier und Blasmusik“ auf diversen Volksfesten erinnern, mit denen die Impfwilligen angelockt wurden. Eine von vielen selten dämlichen Veranstaltungen.

      Aber vielleicht hatten die Gespikten da wenigstens einen schönen Nachmittag. Das ist doch schon was! Von diesen Erlebnissen kann man bestimmt lange zehren…

  3. Pierre 6. Juli 2022 at 10:47Antworten

    Sieht für mich nicht nach einer überragenden Wirksamkeit aus… eher nach ordentlicher Schädlichkeit…

    Und man bedenke, das sind nur Covid-Todesfälle, die nach bzw. durch Spritze „plötzlich und unerwartet“ Umgefallenen sind da noch nicht drin…

  4. suedtiroler 6. Juli 2022 at 9:56Antworten

    für jeden vernünftigen, aufrichtigen und ehrlichen Menschen ist längst klar:

    diese Gen-Therapie (nicht Impfung!) wird als das schlimmste Experiment in die Geschichte der Menschheit eingehen!
    Künftige Generationen werden sich hoffentlich als mahnendes Beispiel daran erinnern („niemals wieder“)

  5. Toni 6. Juli 2022 at 9:45Antworten

    In Deutschland ist die hässliche Fratze des 4. Reiches schon sehr sichtbar, im Ösiland noch mehr unter der Tuchent der bereits beschlossenen Gesetze versteckt.

    Zu dieser Entwicklung passt das neue Buch von Frau Dr. Gudula Walterskirchen mit dem Titel „Wie wir unfrei werden. Der Weg zur totalitären Gesellschaft“, erschienen im kleinen feinen Seifert Verlag. Im gleichen Verlag ist im Mai 2022 auch das neue Buch von Dr. Sprenger erschienen: „Corona – Des Rätsels Lösung? Faktencheck einer Pandemie“.

    Glück auf, wir machen bei der WHO-Pandemie nicht mehr mit, Toni

  6. Anton Specht 6. Juli 2022 at 9:24Antworten

    Schaut man sich die COVID-19 Neuinfektionen nach Land an, kommt man auf einen Blick zum selben Ergebnis. Länder mit hohen Impfquoten haben hohe Inzidenzen (Australien, Neuseeland, Deutschland, Österreich, Frankreich, Portugal etc.) Afrika und Asien scheinen kein Problem zu haben. Kanada passt irgendwie nicht in die Reihe.
    https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/

  7. Jan 6. Juli 2022 at 9:03Antworten

    Man darf natürlich nicht absolute Zahlen vergleichen, es sind ja deutlich mehr Personen geimpft als ungeimpft. Nehmen wir an, es seien 85% zweifach geimpft und 15% ungeimpft, dann gäbe es 5,6x mehr Geimpfte als Ungeimpfte. Wäre die Impfung unwirksam, müsste es 5,6x mehr geimpfte als ungeimpfte Hospitalisierte geben. Aus der Grafik entnehmen wir als höchsten Wert 85 von 100.000 für die Zweifachen und 38 für die Ungeimpften. 5,6 x 38 = 212,8. Der tatsächliche Wert liegt weit darunter, nämlich nur 85. Wir müssen also eine Wirksamkeit der Impfung annehmen. Natürlich ist dies nur eine Abschätzung, da uns die wahren Daten nicht bekannt sind. Außerdem müssen wir davon ausgehen, dass mehr alte Leute geimpft sind und mehr junge Leute ungeimpft und alte Leute nun einmal häufiger hospitalisiert werden, auch bei gleichen Erkrankungen.

    Ich denke, man kann den Artikel nicht so stehen lassen.

    • Karl Otto 6. Juli 2022 at 9:22Antworten

      Die Zahlen beziehen sich wohl jeweils auf 100.000 Geimpfte bzw. 100.000 Ungeimpfte, so dass sie eben keine absoluten Zahlen sind.

    • ga 6. Juli 2022 at 9:33Antworten

      Natürlich darf man nicht absolute Zahlen vergleichen, da haben Sie völlig recht. Allerdings wurden hier, zumindest in den gezeigten Grafiken, relative Zahlen verwendet (cases, etc. pro 100000 der jeweiligen Kategorie), somit sind die Aussagen, insofern sie sich auf diese Daten stützen, sehr wohl valide. Die Altersdemographie (also ältere Menschen haben ein höheres Risiko schwer zu erkranken) natürlich ist ein confounding factor, der bleibt.

    • Al 6. Juli 2022 at 9:39Antworten

      Ich denke, man kann Ihre Spökenkiekerei nicht so stehen lassen. Die Zusammenhänge sind viel zu komplex, um solche „Rechnungen“ aufzumachen.
      Und man bräuchte die Gesamtzahlen der geimpften und ungeimpften wegen was auch immer Hospitalisierten. ich vermute nur: die gibt es nicht.

      Es ist wie mit den Sterbezahlen. Nur die harten, unbereinigten Sterbezahlen sind überhaupt aussagekräftig. Sobald irgendwelche Einordnungen, Bewertungen, Aussiebungen, „Diagnose“-Vermutungen, … angewandt werden, wird alles falsch.

      Die „Impfung“ hatte nie eine positive Wirkung – und kann gar keine positive Wirkung haben. Bei Atemwegserkrankungen schon gar nicht.

      Wollen die „Impf“- und MSM-Gläubigen hier so langsam übernehmen?

      • Al 6. Juli 2022 at 10:49

        Interessante Entwicklung bei diesem „Jan“. Von hinten durch das Knie ins Auge?

        Ich denke, man darf den „Jan“ nicht einfach so stehen lassen.

    • HelmutK 6. Juli 2022 at 9:50Antworten

      @Jan
      Man darf natürlich nicht absolute Zahlen vergleichen, es sind ja deutlich mehr Personen geimpft als ungeimpft.

      Ich denke, man kann den Artikel nicht so stehen lassen.“

      Das sind keine absoluten Zahlen. sondern auf 100000 Einwohner bezogene. An der Y-Achse der Diaramme steht „SARS-CoV2 Cases/hospitalizations/deaths (4 weekly) per 100,000 population“.

      Insofern ist der Artikel so korrekt.

    • Jan 7. Juli 2022 at 9:44Antworten

      Ob die Zahlen auf 100.000 EW oder nicht bezogen sind, ist doch völlig egal! Hier soll herausgerechnet werden, ob der Anteil der Hospitalisierten bei den Ungeimpften oder den Geimpften höher oder niedriger ist. Dazu muss eine Vergleichsbasis geschaffen werden, zB eine Angabe in %. Ich kann doch nicht von 15% Ungeimpften (egal ob sich die 15% auf 100.000 oder auf die Grundgesamtheit beziehen) und von 85% Geimpften eine absolute Anzahl vergleichen und dann eine Aussage über die Wirksamkeit der „Impfung“ versuchen. Die verlinkte Studie macht das auch nicht. Aus meiner Sicht gibt der Artikel die Studie falsch wieder. Wenn wir derartige Fehler zulassen, werden Impfkritiker zu Recht nicht ernst genommen!

      Noch einmal: Ich kann sagen Hausnummer 25% der Ungeimpften aber 45% der Geimpften werden eingeliefert und darüber eine Aussage über die Impfwirksamkeit versuchen (unter der Annahme, dass die Gruppen bezüglich Vorerkrankungen und Alter vergleichbar sind). Ich kann nicht sagen, von 15% von 100.000 werden 36 und von 85% von 100.000 werden 85 eingeliefert und dann 36 und 85 vergleichen. Das ist mathematischer Unsinn! Ich muss fragen, wieviele von einer jeweils gleich großen Zahl Ungeimpfter und Geimpfter werden eingeliefert.

      Wenn man die Rechnung korrigiert, ergibt sich das Gegenteil, nämlich dass die Impfung wirkt. Ich halte die Spritze für hochgefährlich, aber das ist hier nicht die Diskussion.

      Danke für die Ad hominem Anwürfe! Wie wäre es, die nachvollziehbare Wut einmal bei den politisch Verantwortlichen herauszulassen?

  8. Charly1 6. Juli 2022 at 8:46Antworten

    …nicht von mir aber gut….
    „Wenn man nach einer vollständigen Impfung
    immer noch eine Auffrischung braucht …
    und nach einer vollständigen Impfung
    immer noch getestet werden muss …
    und nach einer vollständigen Impfung
    immer noch eine Maske tragen muss …
    und nach einer vollständigen Impfung
    immer noch an Corona erkranken kann …
    und nach einer vollständigen Impfung
    immer noch mit einem schweren Verlauf
    ins Krankenhaus eingeliefert werden kann,
    dann ist es endlich an der Zeit, sich einzugestehen,
    dass man schlichtweg „verarscht“ wurde.“

  9. magerbaer 6. Juli 2022 at 7:57Antworten

    Die Befürworter der „Impfpolitik“ wirken so besessen von ihrer Rechthaberei und ihren Verstrickungen, dass sie anscheinend nicht einmal die Gesundheitsrisiken für sich selbst und ihr eigenes privates Umfeld in Betracht ziehen wollen …

    • Elisabeth 6. Juli 2022 at 8:49Antworten

      Ich glaube nicht, dass die Verantwortlichen und ihre Propagandisten und Handlager selbst echt geimpft sind. Die wissen doch Bescheid! Schon seit langem wünsche ich mir daher einen Impftest der Verantwortlichen.

      • HelmutK 6. Juli 2022 at 10:58

        Aus den geleakten Mitteilungen der privaten Facebook-Gruppe, meist betitelt als „Szekeres-Ärztegruppe“, geht hervor das die ca. 4000 Mitglieder sehr wohl um die Gefahren der „Impfung“ Bescheid wussten.

        Statt der Impfung wurden dort eine Prophylaxe bsw. mit Nasenspray, Mundwasser und Vitamin D empfohlen.

        Die „Impfung“ war für viele der dort vertretenen Ärzte allerdings ein so hochergiebiger Dukatenesel, das diese den unbedingt am Leben erhalten wollten. Skrupel die Bevölkerung zu belügen fand man dort selten. Die wenigen Ärzte die dies kritisierten wurden aus der Gruppe herausgeekelt.

        Von daher kann man wohl davon ausgehen, das viele der Propagandisten und Handlanger nicht „geimpft“ sind.

      • Elisabeth 6. Juli 2022 at 12:35

        Danke, Helmut!

    • quantumonly 6. Juli 2022 at 9:10Antworten

      Könnte es sein dass dahinter ein Plan steckt? Eine konzertierte weltweite Demenz ist eher auszuschließen.
      Wenn sie jemals in ihrem Leben einer Führungsperson waren sollten sie auch wissen wie solche Personen mit Annahmen konditioniert werden. Es wird eine Deklaration erstellt, die ist dann FAKT das heißt einfach gesagt es ist so wie es in der Deklaration steht und ist nicht mehr hinterfragbar.

      • Hanna 6. Juli 2022 at 11:18

        Lothar WIELER am 28. Juli 2020 in RKI-Update:

        „DIESE REGELN … müssen also der Standard sein, die DÜRFEN ÜBERHAUPT NIE HINTERFRAGT WERDEN … also, das ist die Grundregel, die dürfte und sollte niemand mehr in Frage stellen, das sollten wir einfach so tun.“

        Quelle:

        {00:23 sek.-Clip}

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge