Unabhängiger Pharmakovigilanz-Bericht bestätigt Notwendigkeit für Rückruf von Covid-19-Impfstoffen

16. Juni 2022von 2.6 Minuten Lesezeit

Ein neuer Bericht des World Council for Health (WCH) hat bestätigt, dass Daten über unerwünschte Arzneimittelwirkungen der experimentellen Covid-19-Impfstoffe in ausreichender Menge vorliegen, um ähnliche Produkte in der Vergangenheit zurückzurufen. Die unerwünschten Wirkungen der gentechnischen Impfstoffe sind um einen Faktor zwischen 10 und 169 häufiger als bei ähnlichen Produkten.

Der Bericht wurde erstellt, um festzustellen, ob in offiziellen und öffentlichen Datenbanken (WHO VigiAccess, CDC VAERS, EudraVigilance und UK Yellow Card Scheme) genügend Pharmakovigilanzdaten vorhanden sind, um ein Sicherheitssignal für die neuartigen Covid-19-Injektionen zu erzeugen.

In allen Datenbanken wurde festgestellt, dass die Zahl der Berichte über unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) im Zusammenhang mit Covid-19-Injektionen um den Faktor 10 bis 169 höher ist als bei anderen ähnlichen Produkten (siehe nachstehende Grafik). Viele der Berichte über unerwünschte Arzneimittelwirkungen sind schwerwiegend, und es gibt in diesen Datenbanken genügend Hinweise auf damit verbundene Schäden, um einen Produktrückruf zu veranlassen.

Insgesamt werden in den analysierten offiziellen Datenbanken mehr als 40.000 Todesfälle mit den neuen Covid-19-Impfstoffen in Verbindung gebracht.

Darüber hinaus ergab der Pharmakovigilanzbericht der WCH, dass mehrere Tausend unerwünschte Arzneimittelwirkungen in den offiziellen Datenbanken mit der Verwendung der experimentellen Covid-19-Impfstoffe bei Jungen und Mädchen in Zusammenhang stehen, für die der Impfstoff zum damaligen Zeitpunkt noch nicht zugelassen war.

Der Zweck der Pharmakovigilanz-Datenbanken besteht darin, ein Sicherheitssignal zu liefern und nicht, die Kausalität zu beweisen. Um sicherzustellen, dass Schäden rechtzeitig erkannt werden, genügt der Verdacht, dass ein Ereignis mit der Verabreichung des Arzneimittels zusammenhängt, um ein Ereignis zu registrieren. „Es muss nicht bewiesen werden, dass das Medikament die unerwünschte Wirkung verursacht hat, der Verdacht reicht aus“, sagte Dr. June Raine, Leiterin der britischen Regulierungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte, im Jahr 2006. Wenn ausreichende Pharmakovigilanzdaten ein Signal für einen Schaden zeigen, sollte die Verabreichung des Produkts eingestellt, das Produkt zurückgerufen und das Sicherheitssignal untersucht werden.

Es ist auch anzumerken, dass solche Systeme der passiven Überwachung zu deutlich weniger UAW-Meldungen führen als aktive Überwachungsberichte. Infolgedessen ist die tatsächliche Zahl der unerwünschten Ereignisse, die im zeitlichen Zusammenhang mit Covid-19-Injektionen aufgetreten sind, wahrscheinlich viel höher als die verfügbaren offiziellen Daten.

Im Dezember 2021 forderte der World Council for Health die Aufsichtsbehörden und Regierungen in aller Welt auf, die Verwendung aller experimentellen Covid-19-Injektionen unverzüglich einzustellen.

Dr. Tess Lawrie, Mitbegründerin des World Council for Health, ruft dazu auf, sich zusammenzuschließen, um das Bewusstsein für Impfschäden zu schärfen, damit die Geschädigten die Hilfe bekommen, die sie verdienen. „Es ist besorgniserregend, dass eine Basisorganisation diese Arbeit machen und darauf hinweisen musste, dass keiner dieser experimentellen Impfstoffe nach den öffentlich zugänglichen offiziellen Daten sicher ist. Warum haben die Regulierungsbehörden nicht ihre Arbeit getan und uns geschützt?

Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Corona Impfung: Alleinerziehende erleidet schweren Impfschaden

Vom Impfpass zum Sozialkreditsystem nach chinesischem Vorbild – Video

Der Einfluss der Covid-Impfungen auf die Psyche

31 Kommentare

  1. G. Kanten 19. Juni 2022 at 11:48Antworten

    Was wird noch alles ans Licht kommen? Herausgefunden wurde bei 15 Prozent aller Coronafälle stellt sich ein Tinnitus ein. Wenn man durch die normalen Abstriche im Nasenrachen das Virus nachweisen kann, dann kann das Virus auch über die Ohrtrompete ins Mittelohr direkt gelangen. Zumindest wissen es HNO-Ärzte.
    Ohrgeräusche und Hörsturz infolge einer Infektion treten oft direkt auf, so meine Erfahrung und die Bestätigung meines HNO-Arzt. Das Coronavirus Sars-CoV-2 kann neben den geschwächten Geruchs- und Geschmackssinn auch die Augen und Ohren befallen. Zudem haben Studien belegt, dass das Virus in die Netzhaut des Auges gelangen und dieses infizieren kann. Hier wurden nach der Covid-Erkrankung vermehrt Beschwerden festgestellt. Forscher der University of Manchester kam zu dem Schluss, dass durch eine Infektion auch das Hörorgan negativ beeinflusst werden kann. Die Wissenschaftler haben 56 Studien betrachtet und deren Daten ausgewertet. Das Ergebnis zeigte, dass in Folge von 14,8 Prozent der untersuchten Corona-Erkrankungen ein Tinnitus festgestellt wurde. In 7,6 Prozent trat zudem ein Hörverlust auf. Bei 7,2 der Fälle gingen die Beschwerden zusätzlich mit Gleichgewichtsproblemen und Schwindel einher.
    Die genannte Meta-Analyse kennt auch Hals-Nasen-Ohrenarzt Junge-Hülsing: „Die Studie ist seriös und glaubwürdig“, so sein Fazit. Interessant wäre eine Untersuchung an der Hörschnecke. Doch die Hörschnecke kann nur nach Tod auf Sars-CoV-2 untersucht werden. Die Hörschnecke könne man histologisch erst nach dem Tod des Patienten öffnen und untersuchen, da er sonst ertauben würde.
    Glaube kaum das hierfür interesse bestehe. Wenn schon nach einer Covid-Impfung jemand stirbt und nicht weiter Untersucht wird, dann werden viele Fälle untergehen.
    Wenn man durch die normalen Abstriche im Nasenrachen das Virus nachweisen kann, dann kann das Virus auch über die Ohrtrompete ins Mittelohr. Zumindest wissen es HNO-Ärzte.
    Wahrscheinlich sei dies auch, weil Sars-CoV-2 bislang an 83 Stellen im Körper nachgewiesen wurde. Dadurch ist seiner Ansicht nach eine direkte Viruseinwirkung ebenso möglich, wie immunologische Vorgänge, die durch die Infektion angestoßen werden. Solche können zum Beispiel auch durch andere Viren wie Varizella-Zoster, das Windpocken oder die Gürtelrose im Ohr auslösen kann, reaktiviert werden.

    • xlouk 23. Juni 2022 at 22:06Antworten

      Netter Versuch der Panikmache der aber nichts nutzt. In meinem Umfeld zumindest gibt es keinen einzigen der Covid hatte und einer der von Ihnen beschriebenen Nachwirkungen hatte, dafür gibt es inzwischen sehr viele mit Nebenwirkungen nach der Impfung die vorher nicht da waren wie Herz Rhythmus Störungen, Atemnot, Leistungsschwäche, Kieferentzündung, öfter Krank, bis hin zum Tod.

  2. UdoSchlenz 18. Juni 2022 at 18:15Antworten

    Lasst euch doch nicht so leicht ins Bockshorn jagen, werte Impfkritiker!

    @Martin und @Milan und @RuM.Fluegl, die Martin zustimmen, liegen mit einer zentralen Behauptung falsch und niemand erwidert!?

    Die WCH Arbeit stellt wie jede seriöse Studie ihre Methodik eingangs vor. Also scrollen bis „Method“
    ,dort lesen:
    “ 3,We normalized these, where possible, to the number of adverse events per individual who had received each intervention, and contrasted the number of adverse events related to Covid-19 vaccines with the number of adverse events related to similar products. “

    Zu Deutsch: Die Anzahlen von Impfkomplikationen wurden sehr wohl ins Verhältnis gesetzt zur Anzahl der Impfdosen.

    Das ist doch auch nicht anders denkbar…. überlegt mal ..es ist Studie einer grossen angesehenen Welt Gesundheitsorganisation.

    • Milan 18. Juni 2022 at 21:30Antworten

      Das WCH ist Keine große angesehene Welt Gesundheitsorganistion.
      Es ist eine private Vereinigung von Impfkritikern.
      Außerdem haben sie nicht richtig übersetzt.

      Die richtige Übersetzung ist.
      Wo es möglich war haben wir diese in das Verhältnis gesetzt.
      Tja. Bei vielen war es aber nicht möglich weil keine Daten vorliegen.

      • pantau 19. Juni 2022 at 2:56

        Die WHO ist zwar groß, aber nicht angesehen. Zuviele Skandale haben sie erschüttert. Einige Fälle von Korruption im Zusammenhang mit der sog. Pandemie sind in dem Mehrteiler „Auf der Suche nach der Wahrheit“ investigativjournalistisch gut aufgearbeitet worden.

        Es ist nicht der WCH anzulasten, dass sie keine 100% korrekten Daten zur Verfügung haben. Die WHO hätte diese Daten liefern müssen, stattdessen bleibt sie untätig.

        Was ist eigentlich ein Impf“kritiker“ im Zusammenhang mit neuartigen Impfstoffen, die illegal zugelassen wurden? Wohl ein Mensch mit Moral, der illegale Aktivitäten im Zusammenhang mit Impfstoffzulassungen eben kritisiert. Bei Ihnen klingt es nach einer Vereinigung von Homöopathen usw. Ich finde Ihr beauftragtes Nudging ist ziemlich unprofessionell, es wirkt eben trollig.

  3. Carlo 17. Juni 2022 at 10:09Antworten

    Produktrückruf zu veranlassen? Das wird nicht geschehen. Leider. Erst wenn die Todeszahlen und enorme Nebenwirkungen nicht mehr zu vertuschen sind. Leider dann zu spät.

  4. rudi & Maria fluegl 17. Juni 2022 at 4:20Antworten

    Milan@
    Wir wissen wie zu denken das gemeinte ist!
    Der Kanon der Wissenschaft klingt den Regierungen vertraut da sie den Takt plus Text versaut haben!
    Vertraut obwohl versaut weil sie die Strophen von der Schweinegrippe geklaut haben!
    In der Liga der Kommerzmusik haben sich allerdings schon so manche Perlen verirrt und sich den Säuen vorgeworfen!
    Zur Ohrwurmplanung gereichen oft nicht die Mittel und auch nicht die Umplanung des Wundermittels Ivermectin zum Wurmmittel.!
    Bei der Musik fragt man sich allerdings ob die Klauen der Ohrwürmer wirklich so harmlos sind und die sich Ivermectin heimlich in die Ohren träufelten. Und deren Meinung bezüglich Nichtwirkung, darauf zurückzuführen ist
    Wir denken wir kennen nun die Teilnehmer am Gefangenchor und deren Tonne! Äh, Töne!

  5. rudi & Maria fluegl 17. Juni 2022 at 3:26Antworten

    Martin@ Das ist völlig richtig!
    Ich würde sagen dass unterhalb von10 gespritzten -Weißwein ist hier nicht gemeint– überhaupt jegliche Aussagekräftigkeit
    geschwächt ist!
    Der Vergleich mit tatsächlichen Impfungen vor Christi Geburt, als die Weltbevölkerung unter einer Milliarde lag und daher vorstellbar und überschaubar war ist plasphemisch gegenüber den wahren Erlösern der Menschheit, in ihrer nunmehrigen Unzählbarkeit, vom Erbvirus!
    Diese Covid-Götte,r die von der lichten Höhe ihres Statistikbalkens auf uns herabblicken dürfen ihres wohlverdienten Status keinesfalls beraubt werden.
    Fragt sie mit welchen Wohltaten wir sie fortan überhäufen dürfen!
    Die Abschaffung jeglicher Art von Kontrolle und Überwachung sollte ihnen zu Ehren wohl das mindeste sein.
    Ich plädiere dafür jede Art von Folter durch Infragestellung unter Strafe zu stellen!
    Jeder der irgendjemanden mit Schmerzen angibt ohne die anderen weltweit mit gleichen Schmerzen namentlich anführen zu können soll mindestens seiner Bürgerrechte verlustig werden. Auch die, die er zufällig auf einen Misthaufen wiedergefunden hatte, sollen für immer verschwinden!
    Für was bitte wurden über wirklich jeden Daten angelegt?. Damit manche meinen man könne nicht jeden mit allen in festgeschriebener Weise vergleichen? Blasphemie, wohin man nur blickt nichts als Blasphemie!
    Rudi Fluegl

  6. Martin 16. Juni 2022 at 22:04Antworten

    da die Zahlen nicht auf 100.000 normalisiert sind, haben sie keine Aussagekraft.

    • Al 17. Juni 2022 at 9:22Antworten

      Da die Zahlen nicht Ihre Interessen – oder der Ihrere Auftraggeber – unterstützten, haben sie keine Aussagekraft.

      Dass diese Injektionen nichts nützen – und daher jeder kleinste Schaden einer zuviel ist, sieht ein Blinder mit Krückstock – aber natürlich nie ein PR-Büttel, selbst wenn ihm die Verwandtschaft wegstürbe (wobei solche Leute meist sowas wie Verwandtschaft und Freundschaften gar nicht besitzen aufgrund manifester Asozialität.)

      • Milan 17. Juni 2022 at 17:12

        Ich muss Martin leider zustimmen und es ist mir auch gleich aufgefallen das die Zahlen nicht in ein Verhältnis gesetzt wurden.
        Damit ist die ganze Arbeit wertlos und keiner braucht sich zu wundern warum so etwas dann nicht anerkannt wird.
        Jeder gute Statistiker zerlegt das in kürzester Zeit.

      • Al 18. Juni 2022 at 11:06

        Und ich muss „Milan“ leider als Troll identifizieren. Seine offensichtlichen Einflussnahme-Versuche hier gehen immer in die eine Richtung: „vertraut in die (offizielle, als ‚richtig‘ markierte) Wissenschaft“, „vertraut den offiziellen, als ‚richtig‘ markierten Zahlen“, „vertraut den prominenten Lautsprechern und ausgerufenen ‚Experten‘ „, „vertraut den Altpartien-, Groß- und Konzern-Medien“, „glaubt den offiziellen Narrativen“

        … und das ganze mit der Masche: „ich bin ein vertrauenswürdiger, ruhiger, bedächtiger, abwägender und rationaler Zeitgenosse, und schreibe hier nur zu meinem Privatvergnügen – ja gar aus reinem Altruismus und Wahrheitsliebe – gegen die Blog- und Foren-Erkenntnisse an“

        Wie peinlich, das Mann ….

  7. CG Jung 16. Juni 2022 at 20:26Antworten

    Es wäre wichtig den Menschen wieder zu erklären wie man gesund bleibt ohne eine Impfung in Anspruch zu nehmen.

  8. europablume 16. Juni 2022 at 20:02Antworten

    Das ist aber alles nicht sehr ermutigend. Was bleibt uns den noch übrig. Kopf in den Sand stecken, spazieren…. Wir sind denen doch total ausgeliefert obwohl wir die Mehrheit sind.

  9. karl napp 16. Juni 2022 at 19:45Antworten

    Hier eine, etwas gewöhnungsbedürftig dargestellte, Vorschau wo die Reise hingehen k ö n n t e – rein spekulatives Szenario:
    „Class Action“ Anwälte in den USA spucken sich in die Hände und freuen sich auf das kommende, höchst einträgliche MegaGeschäft-Blutbad das sich quer durch die Gesellschaft zieht. Wehe denen die aus Unwissenheit, Geldgeilheit oder nur weil sie erpresst oder genötigt wurden mitgemacht haben.

    Zentraler Satz: sobald vorsätzlicher Betrug nachgewiesen ist – war der Fall, vom Hersteller noch nicht einmal bestritten („Regierung wusste Bescheid“) – bzw. immer noch stattfindet in freundlicher Kooperation mit oder besser ausgedrückt Mittäterschaft der FDA, sind sämtliche Haftungsbefreiungen hinfällig und Verträge unwirksam.

    Einer der Hauptauslöser: zunehmend verlieren Prominente ihre Kinder. Da sind Leute dabei die sich wehren. Mit allen Mitteln. Den kleinen Mann interessiert sowieso Niemanden. Pecht gehabt halt.

    pfossible pfizer pfutures (and the regulators too)
    https://boriquagato.substack.com/p/pfossible-pfizer-pfutures-and-the

  10. Fritz Madersbacher 16. Juni 2022 at 19:18Antworten

    „Es ist besorgniserregend, dass eine Basisorganisation diese Arbeit machen … musste“
    Vielleicht müssen wir uns daran gewöhnen, dass wir die Wahrung unserer Interessen weder in der Politik noch sonstwo an irgendwelche Repräsentanten delegieren und dann blind vertrauen können. Das ist zwar unbequem, gehört aber wahrscheinlich zu einem bewußten und verantwortungsvoll geführten Leben dazu …

  11. anamcara 16. Juni 2022 at 19:09Antworten

    “Da es an Daten aus Langzeitstudien zur Sicherheit von COVID-19-Impfstoffen mangelt, ist es dringend erforderlich, die Überwachung der Daten über unerwünschte Ereignisse nach dem Inverkehrbringen der Impfstoffe zu verstärken.

    Dies erfordert eine kontinuierliche Überwachung der geimpften Patienten auf mögliche unerwünschte Reaktionen auf COVID-19-Impfstoffe.

    Die Annahme von Sicherheitsmaßnahmen, systematischen Strategien und die rechtzeitige Bewertung aller unerwünschten Zwischenfälle ist von entscheidender Bedeutung.

    Eine aktive Pharmakovigilanz-Überwachung, an der alle an der COVID-19-Impfung Involvierten beteiligt sind, ist erforderlich, um mögliche Nebenwirkungen im Zusammenhang mit COVID-19-Impfstoffen zu verhindern und zu dokumentieren.”

    Auszug einer Studie von Anfang August 2021
    „Adverse events related to COVID-19 vaccines: the need to strengthen pharmacovigilance monitoring systems“

    Nichts von diesen Empfehlungen wurde von den Verantwortlichen umgesetzt.
    Das Gegenteil ist der Fall, das Thema Nebenwirkungen wird weiterhin tabuisiert und die Betroffenen werden fallen gelassen.

    • Sabien 17. Juni 2022 at 10:54Antworten

      Es ist einfach nur traurig! Mein geimpfter Nachbar, den ich für dieses Thema sensibilisieren wollte meinte nur, dass es da lieber auf die Wissenschaft vertraut. – Was meinen die eigentlich? Denken die echt, dass wir Impfkritiker irgendwelchen Sektengurus glauben? Hab ihm natürlich gesagt, dass das genau der springende Punkt ist und ich eben auch der Wissenschaft vertraue. Wenn ich dann jedoch Pathologen sehe, die eiskalt in die Kamera lügen und Menschen wie Prof. Burkhardt als Idioten darstellen, fehlen mir langsam auch die Worte und dann wird es eben doch wieder zur Glaubenssache. Bisher lag ich jedenfalls mit meinem Bauchgefühl meist richtig.

  12. Hans im Glück 16. Juni 2022 at 18:49Antworten

    Wieder mal Off Topic. Sorry vorab. Aber das ist so skandalös, wenn es denn stimmt, dass man das gar nicht zu gering verteilen kann. Quelle „Reitschuster“

    „Unglaublich: Diskreter „Tipp“ aus Karlsruhe ans Kanzleramt?
    Komplizenschaft statt Gewaltenteilung?
    16. Juni 2022
    Der Verdacht ist ungeheuerlich: Aus dem Bundesverfassungsgericht soll es einen dezenten Hinweis an Merkel & Co. gegeben haben, wie sie einen Eilantrag der AfD auflaufen lassen kann.“

  13. Kurt Knurrt 16. Juni 2022 at 18:44Antworten

    Auf ZACKZACK berichten die dass Ungeborene im Mutterleib durch die Impfung schon vor der Geburt geschützt werden. Zum Kotzen in meinem Umfeld haben drei schwangere Frauen nach der Impfung ihre ungeborenen Kinder verloren.

    Obwohl dies schon im Dezember 2021 herauskam, haben die machtgeilen Politiker die Impfpflicht beschlossen. Sie dann ausgesetzt und ab Herbst wollen sie die scharf stellen.

  14. Milan 16. Juni 2022 at 18:34Antworten

    An wen geht dieser Bericht?
    Das WCH ist soweit mir bekannt keine offizielle Stelle und vom Konsens der Wissenschaft nicht anerkannt.
    Werden die MSM darüber berichten.
    Eher nicht.
    Wenn die Sache so hieb und stichfest ist wo im Bericht dargestellt sollte es doch machbar sein eine Klage einzureichen
    Es sieht allerdings so aus als wären die
    Verschiedenen Impfungen nicht korrekt in das Verhältnis zu der Menge der geimpften Personen gestellt worden.
    Stand der COVID Erstimpfungen weltweit:
    5,2 Milliarden oder 66,8%

    • Fritz Madersbacher 16. Juni 2022 at 19:09Antworten

      @Milan
      16. Juni 2022 at 18:34
      „… vom Konsens der Wissenschaft nicht anerkannt“
      Was ist darunter zu verstehen, wie kommt er zustande?

      • Elisabeth 17. Juni 2022 at 3:16

        Anna-Anita-Jürgen meint die gekauften Noname-Experten der Regierungen, inkl. Dr.Osten, der schon bei der Schweinegrippe aufgefallen war, aber auf freiem Fuß blieb – der einzige Promi unter ihnen. Das sind eine Handvoll Heinis, die auf der Payroll stehen bzw. massive Interessenskonflikte haben. Sie werden ausschließlich von den versifften Hunderlmedien als „Experten“ oder „Virologen“ bezeichnet. Diese gekauften Abhängigen nennt er/sie/es „die Wissenschaft“. Prostituierte ist im Vergleich ein hochanständiger Beruf, deshalb soll man diese Leute nicht damit vergleichen …

  15. Hanna 16. Juni 2022 at 18:12Antworten

    »… in den analysierten offiziellen Datenbanken mehr als 40.000 Todesfälle mit den neuen Covid-19-Impfstoffen in Verbindung gebracht.« –

    Wobei die offiziell 40.000 auf experimentelle Genstoffe zurückgeführte Todesfälle eine erschreckende, aber niedrige Zahl ist. Denn realistisch sind diese Fallzahlen zig-fach höher. Was vielfach auch nachweisbar wäre. Wenn nicht um Obduktionen von zeitnah zur Spikung Verstorbenen ein besonders weiter Bogen gemacht würde, nach wie vor.

    Wenn für 40.000 Todesfälle, die man von offizieller Seite »mit den neuen Covid-19-Impfstoffen in Verbindung gebracht« werden, die Kausalität also für sehr wahrscheinlich bis erwiesen gilt:

    Warum sind diese toxischen Substanzen NACH WIE VOR AM MARKT und weshalb werden diese experimentellen Stoffe NACH WIE VOR – in Kenntnis der unglaublichen Zahlen, mit schweren bis katastrophalen Schäden an Leib und Leben – VERABREICHT ?!

    Meine Schlußfolgerung:

    Die »subjektive Tatbildseite« der an solchen Taten Beteiligten (Täter – von Produzenten, Genehmiger, Vertreiber, Verabreicher, usw.) ist erfüllt, Vorsatz iSd § 7 StGB liegt vor. Für schwere Körperverletzung, KV mit Todesfolge, bis hin zum Tötungsdelikt.

    Für unseren ermächtigt machtvollen Gesundheitsminister ist das alles offenbar „abgedeckt“. Wovon auch immer. Von unserer Bundesverfassung jedenfalls nicht.

    • Hanna 17. Juni 2022 at 8:03Antworten

      Ad – »Für unseren ermächtigt machtvollen Gesundheitsminister ist das alles offenbar „abgedeckt“. WOVON auch immer.« –

      Besser gesagt, realistisch gesehen, muß es heißen:

      „VON WEM auch immer.“

      Der BMG – dzt. noch ein Herr RAUCH – leitet seine ministeriale Allgewalt nicht von der österreichischen Rechtsordnung ab.

  16. PETER Siegfried KRUG 16. Juni 2022 at 17:59Antworten

    Im Namen des Schutzes konnten Politiker Karriere machen und Firmen wie BionTech reich werden. Im Namen des Schutzes hat die Regierung beschlossen – kritische Menschen mundtot zu machen und im Namen des Schutzes wurden Kinder psychisch und physisch gequält, obwohl die Kinder niemals COVID – gefährdet waren. Im Namen des COVID – Schutzes wurde die Zukunft der Kinder gefährdet. Die Maßnahmen waren viel schädlicher als der Virus und das wussten die „COVID maßnahmen -befürworter“.

  17. Jens Tiefschneider 16. Juni 2022 at 17:22Antworten

    „Warum haben die Regulierungsbehörden nicht ihre Arbeit getan und uns geschützt?“

    Weil sie Teil des Komplotts sind und von denselben Leuten geschmiert, oder erpresst.

    • Charly1 16. Juni 2022 at 17:59Antworten

      Die Pharma-Mafia bestimmt bei die FDA über Zulassung von Medikamenten!
      USA bekämpft die Korruption mit Schmiergeld!

    • Milan 16. Juni 2022 at 22:01Antworten

      Fritz Madersbacher
      16. Juni 2022 at 19:09Antworten

      Ich denke sie wissen wie das gemeint ist.
      Der Konsens der Wissenschaft ist jene Gruppe die das Geschehen aktuell bestimmt und denen die Regierungen vertrauen.
      Gruppierungen wie WCH habe viele zu geringe finanzielle Mittel um in der Liga auch nur ansatzweise mitzuspielen zu können.
      Sie können aufzeigen aber wenn es wieder nur die erreicht die ohnehin auf alternativen Medien unterwegs sind ist es für die Tonne.

      • Fritz Madersbacher 17. Juni 2022 at 0:53

        @Milan
        16. Juni 2022 at 22:01
        „Der Konsens der Wissenschaft ist jene Gruppe die das Geschehen aktuell bestimmt und denen die Regierungen vertrauen“
        Sie haben meine Frage sehr schön beantwortet, danke. Fällt Ihnen nichts dabei auf, das Sie leicht in Unruhe versetzen könnte? Es gibt viele haarsträubende Beispiele für den „Konsens der Wissenschaft“. Ab 1933 war im Deutschen Reich (aber beileibe nicht nur dort) „Konsens der Wissenschaft“, dass man aus (immer raffinierter durchgeführten) Schädelvermessungen auf die „Rassenzugehörigkeit“ und daraus folgende mentale Beschaffenheit (z.B. „Intelligenz“) der damit gequälten und in Folge davon verfolgten Menschen schliessen könne.
        2020 war plötzlich „Konsens der Wissenschaft“, was diverse „Virologen“ in unglaublicher Panikmacherei von sich gaben, die dank ihrer Laboranlagen zwar über Gen-Sequenzen, nicht aber über respiratorische Atemwegsviren, deren epidemiologische Eigenheiten (die sich aus dem invers-korrelativen Verhältnis Infektiosität / Pathogenität ergeben) und schon gar nichts über die menschliche Immunabwehr dagegen verstehen. All das läßt sich nämlich nicht aus Petrischalen-Versuchen und ihrer Auswertung mittels großer Computeranlagen, oder mit Elektronenmikroskopen erschließen. Und dieses Unverständnis legen sie bis heute an den Tag, indem sie mit ständig neuen, ihren früheren Behauptungen widersprechenden Ausreden hinter der Realität hinterherhecheln, durch welche sie längst schonungslos ad absurdum geführt worden sind.
        Ich gebe zu, es bedarf eines Minimums an wissenschaftshistorischen und auch wissenschaftstheoretischen Wissens, um die durch und durch ideologisch-propagandistische Beschaffenheit des Begriffes „Konsens der Wissenschaft“ zu kennen bzw. zu erkennen. Nicht einmal die blasierten „Wissenschaftsredaktionen“ bzw. deren Leiter scheinen einen blassen Schimmer davon zu haben, sonst müßte ihnen die Schamesröte in ihren dummen Gesichtern aufsteigen ob ihres kritiklosen Mitläufer- bzw. Protagonistentums. Die durch Panikmache geängstigten – nach Eigeneinschätzung oft „hochgebildeten“, über die anderen – „wissenschaftsleugnenden“ Menschen erhabenen, dünkelhaften – Leute sind wegen ihrer Angst gar nicht mehr in der Lage, einen klaren Gedanken zu fassen. Da sich in Politik und Medien recht viele derartige Tröpfe tummeln, plagen wir uns noch immer mit der durch den „Konsens der Wissenschaft“ abgesegneten Schwindel-„Pandemie“ herum …
        „Gruppierungen wie WCH habe viele zu geringe finanzielle Mittel um in der Liga auch nur ansatzweise mitzuspielen zu können. Sie können aufzeigen aber wenn es wieder nur die erreicht die ohnehin auf alternativen Medien unterwegs sind ist es für die Tonne“
        Ja, es scheint an ein Wunder zu grenzen, dass ein Galilei und viele andere mit ihren Erkenntnissen der Tonne entkommen sind, in die sie von den Machthabern ihrer Zeit gesteckt worden sind (die dann ihrerseits dort gelandet sind). Aber Geschichte (auch Wissenschaftsgeschichte) verläuft entgegen dem, was wir darüber lernen, nicht im Sinne der jeweiligen Machthaber und ihrer braven Mitläufer – auch heute nicht. In der „Tonne“ wird es noch sehr eng werden für die heutigen „Konsens der Wissenschaft“ – Apologeten …

      • Al 17. Juni 2022 at 9:42

        ätFritz Madersbach:

        Das Problem: die Menschen wollen glauben. Da heute mit Religion kein Hund mehr hinter dem Ofen hervorgelockt werden kann, glaubt man halt heute an „die Wissenschaft“. und natürlich herrscht bei Glaubensfragen Konsens, sonst funktioniert das ja nicht.

        Ein Beispiel: man ist heute der Ansicht, dass man 95% des Stoffes des Kosmos nicht kennt (Dunkle Materie, Dunkel Energie) aber gleichzeitig wird uns überall der Eindruck vermittelt, wir wüssten über das Universum bestens Bescheid, von seinem Anbeginn, über sein Entwicklung bis heute, und sogar seine Zukunft.

        Also der Eindruck wird vermittelt, dass wir quasi 95% über das Universum sicher wüssten – und nur noch ein paar ganz kleine Details geklärt, ein paar winzige Puzzleteilchen eingefügt werden müssten um völlig Bescheid zu wissen.

        Es ist also öffentliches Wissen, dass wir 95% des Stoffes des Universums nicht kennen – und gleichzeitig kann Lesch, Mailab, Yogeshwar und Co rotzfrech so tun, wie wenn „die Wissenschaft“ beinahe alles wüsste, in ihrem Bestand sicher und iW unveränderlich sei, ewige Wahrheiten vertreten würde. „Follow the science“, „The science will win“ … also „Trust in science“, „Glaube an die Wissenschaft“ … „Vertraue mir ….“

        und keine, fällt dieser eklatante Widerspruch auf?

        Glaube eben.

        Nur Glaube kann völlige Unlogik integrieren: jungfräuliche Empfängnis genauso wie eingestandenes, fast völliges Unwissen bei gleichzeitig gezeigter völligen Überzeugung über angeblich annäherndes Allwissen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge