„Social Engineering Archiv“: Digitales Archiv als Waffe gegen Psychokrieg

12. Mai 2022von 2.8 Minuten Lesezeit

Ein neues digitales „Social Engineering Archiv” baut sich als Wissenspool zum Thema Kontrolle, Steuerung und Manipulation der Massen auf. Mit „Schwarmintelligenz“ soll ein Instrument etabliert werden, mit dem man sich im Krieg auf unsere Psyche wehren kann. So der Plan der Gründerin Aya Velázquez.

Auf Telegram hat sich seit einer Woche ein „offenes Archiv“ zu Social Engineering und Massenmanipulation gebildet. Hunderte unterschiedliche Personen tragen Bücher und Filme zusammen, die sich von verschiedensten Perspektiven der Kontrolle der Bevölkerung, der Manipulation der Massen, und der psychologischen Steuerung der Gesellschaft annähern.

Kollektiv befülltes Archiv

Innerhalb weniger Tage wurde das Archiv zu einer recht faszinierenden virtuellen Bibliothek. Ob soziologische Klassiger wie „The Power Elite“ (1952) von Charles Wright Mill oder populäre Zugänge wie die Dokumentation „The Century of the Self“ (2002) des britischen Filmemachers Adam Curtis, dazwischen aktuelle, offizielle Dokumente europäischer Behörden: das Archiv ist bereits nach Tagen beträchtlich angewachsen.

Adam Curtis beschrieb seine BBC-Serie damals übrigens so: „In dieser Serie geht es darum, wie die Machthaber Freuds Theorien benutzt haben, um die gefährliche Masse im Zeitalter der Massendemokratie zu kontrollieren.“ Im „Archiv“ geht es darum, Informationen und Überlegungen zur Kontrolle der „Massendemokratie“ zusammenzutragen, über Freud hinausgehend.

Es scheint zu funktionieren. Die Telegramgruppe hat nach den ersten Tagen bereits 2500 Mitglieder und sie funktioniert nach einem untypischen Konzept. Chats sind nicht erlaubt, man darf nur Informationsquellen posten. Am besten mit entsprechenden Schlagwörtern markiert. Die Überlegung der Gründerin Aya Velázquez: „Die Infos stehen für sich, nichts lenkt ab, man muss sich nicht durch ewige Chatprotokolle fransen. Eine täglich wachsende Schwarmintelligenz speist den gemeinsamen Wissenspool.“

Wider dem Psychokrieg

Für die Journalistin und Aktivistin könnte ein solches Archiv ein Instrument zur Gegenwehr im „Krieg auf unser Bewusstsein“ werden. Es gehen darum, Mitteln zu finden „gegen den Psychokrieg“, in dem sich jeder Einzelne wiederfindet, „wehrhaft“ zu werden, sagt sie zu TKP.

Das sei keine leichte Aufgabe. Social Engineering und Massenmanipulation ist tief in die Menschheit eingedrungen, jeder Einzelne ist dem ausgesetzt. Der erste Schritt sei deshalb „das Phänomen überhaupt erstmal zu sehen“, denn man wurde und wird ja selbst manipuliert. Außerdem könnte mit dem „Archiv“ auch etwas vorgelegt werden, wenn jemand behauptet, psychologische Manipulation der Masse gäbe es nicht. „Mit so einem Archiv kann man das Phänomen nicht mehr wegdiskutieren.“

Angela Merkel habe schon 2016 eine sogenannte „Nudging Unit“ eingerichtet, nennt Velázquez ein Beispiel. „Nudging“- ebenfalls eine faule (und oft recht plumpe) Methode der Machthaber um Menschen(massen) zum erwünschten Verhalten zu drängen. Ursprünglich kommt der Begriff aus der Verhaltensökonomie und den Wirtschaftswissenschaften, wurde aber schon längst zu einer politischen Methode der Kontrolle und Steuerung der Gesellschaft. „Mir geht es drum, relevanten Mengen von Menschen die „Zaubertricks“ zu verraten“, fasst Velázquez die Intention hinter der Gruppe zusammen.

Gegründet wurde die Gruppe von ihr, doch bespielt wird sie von der „Schwarmintelligenz“. Zwei weitere Admins sorgen dafür, dass Antisemitismus und Spam vom Archiv ferngehalten werden. Falsches werde „debunked“ ( also entlarvt). Man muss sagen: Es lohnt sich schon nach wenigen Tagen, dass „Social Engineering Archiv“ durchzustöbern.

Das Telegram-Archiv finden Sie hier.

Bild wikimedia

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Covid-Massentesterei: Dänemark beginnt zu zweifeln

Covid-Compliance-Gesetz: Die Disziplinierung der Bürger

Maske, Spritze, Bombe – Die grüne Politik

19 Kommentare

  1. Elisabeth 14. Mai 2022 at 6:32Antworten

    Ist das eigentlich der Fischer, dessen Frau Ilsebill hieß? ;-)

  2. Karsten Mitka 13. Mai 2022 at 17:13Antworten

    Auf Telegram… Dem sicher am meisten überwachten und bald bestimmt nicht mehr existenten Messenger?

    • Elisabeth 14. Mai 2022 at 6:31Antworten

      Habe das einmal ausprobiert mit einem Handy, dessen Nummer nur ein einziger Mensch kennt. Mein Konto dort habe ich rasch so eingestellt, dass es nach einem Monat Inaktivität automatisch gelöscht wird. Ein paar Rundblicke reichten mir. Was dort herumgeschimpft wird, weil die Leute glauben, hier wäre alles erlaubt, ist wild.

      Bald erhielt ich fast jeden Tag Anrufe aus Montenegro oder Herzegowina. Natürlich habe ich nicht abgehoben und die Nummer immer gleich blockiert. Aber das kann nur durch Telegram passiert sein, weil ich dort für die Registrierung meine Handynummer angegeben hatte. Es hörte nich auf..So habe ich meine Nummer geändert..

      Telegram ist nichts für mich …

      • Karsten Mitka 14. Mai 2022 at 15:52

        So ähnlich ging es mir. Ich wollte Telegram rein zum Lesen von Kanälen nutzen, habe nach Installation extra die Berechtigung zum Zugriff auf meine Kontakte entzogen, trotzdem wurden alle Freunde, die mich in ihrer Kontaktliste haben, sofort informiert, dass ich jetzt Telegram nutze, nur anhand meiner zur Verifikation nötigen Telefonnummer. Sofort wieder deinstalliert.

      • Elisabeth 14. Mai 2022 at 17:49

        Aha, bei mir ganz ähnlich, hab schnell die Einstellungen vorgenommen, dann deinstalliert. Von wegen Facebook-Alternative … :-)
        Dann kamen die Spam-Anrufe, war bestimmt ein Programm …

  3. Al 13. Mai 2022 at 9:01Antworten

    Natürlich weiß ich praktisch nichts über diese Aya Velázquez. Aber ich frage mich schon, wie ein so verletzliche Person – also per Bild öffentlich bekannt, und falls sie noch ihren Beruf ausübt, äußerst angreifbar – sich als Sturmspitze eines Widerstandes aufstellen kann. Was ist echt an ihr, und was ist „Fake“? Wer beschützt sie, und gegen wen arbeitet sie wirklich?

  4. Vortex 12. Mai 2022 at 22:51Antworten

    Hinweis: Link ist leider weiter oben gelandet. PDF-Datei übersetzten geht auch hiermit tinyurl.com/2nf4h47m

  5. Vortex 12. Mai 2022 at 21:47Antworten

    Online lesen tinyurl.com/mr3cwfvf in Deutsch.
    P.S. alternative Themen tinyurl.com/3knf8ueu

  6. A. P. 12. Mai 2022 at 21:46Antworten

    Tut mir leid, aber diese Bloggerin hat nach bewährter Faktenchecker-Manier ein journalistisch so miserables und diffamierendes Ad-personam-Geraune zu dem Mitarbeiter des Referats KM4 (“Krisenmanagement”) für kritische Infrastrukturen des Bundesinnenministeriums, Stephan Kohn, und allen Kontaktschuldigen lanciert, dass ich da ganz vorsichtig wäre.

  7. Hans im Glück 12. Mai 2022 at 19:23Antworten

    Es ist Off Topic und ohne Quelle. Nur eine Gefühlsregung. Ich blättere jeden Tag ein Dutzend Online Zeitungen auf. Seit Jahren. Ich halte es nicht mehr aus! Ich habe mich seit einem 1/2 Jahr auf Schlagzeilen beschränkt, um nicht noch die „Click Bait“ Liga zu belohnen. Mittlerweile grenzt selbst das an geistige Körperverletzung. Egal, ob C19 oder Ukraine – man hält diese Berichterstattung a lá „Stürmer“ oder wahlweise Kaiserreich irgendwann einfach nicht mehr aus.

    • Elisabeth 13. Mai 2022 at 7:17Antworten

      Das ist reinste Folter, Psychoterror, was die Systemmedien da veranstalten. Ich habe das schon im Jahr 2020, ein halbes Jahr nach Bekanngabe der „Krise“, eingestellt. Zuerst las ich nur noch Teletext, um informiert zu sein, denn dort würde man nicht soviel Platz für diese Panikgeschichten haben. Dann stellte ich das auch ein und entnahm die neuen Schikanen nur noch Servus und anderen Alternatvmedien. Sobald aber Servus Ausschnitte aus den vielen PKs mit dem Gesalbten zeigte, musste ich sofort wegzappen, um nicht zu kotzen. Schließlich habe ich auch Servus nicht mehr regelmäßig angeschaut. Wenn, dann schaue ich zuerst mit einem blinzelnden Auge, das andere zu, rein auf den Nachrichtenüberblick, immer sofort bereit, abzuschalten, falls dort eine Übelkeit auftaucht.

      Ich habe schon mind. ein halbes Jahr überhaupt nicht mehr ferngesehen, denn irgendwo erwischt man immer eine Psychosendung, die Angst erzeugen soll. Stattdessen habe ich endlich SKY gekündingt und mir einen Firestick zugelegt und schau YTs – soviel schöne Sachen habe ich nie zuvor gesehen – alles gut zum Einschlafen – alte Disney Comics, alte Kochsendungen, die ich früher leider oft versäumt hatte, zB Alfredissimo, Natursendungen, wunderbare Naturdokumentationen, haufenweise alte Filme, die ich noch nie gesehen habe, zB mit John Wayne, Katzenclips, zB mit CatPusik, dem genialen russischen Katerchen, und nun laufend Chipmunks, die regelmäßig zum Fressen kommen und fast zahm sind, und Outdoorkochen in Aserbeidschan, unfassbar, eine ältere Bauernfamilie, ganz einfache Leute, kochen oft im Freien und stellen die Filme auf YT, es sind nur ein paar Wörter als Untertiteltext dabei, sonst wird nichts geredet … die haben viele Mio Aufrufe, manchmal auch über 10 Mio. Die leben wie im Paradies. Das tut der Seele gut …
      Nennt sich:
      Country Life Vlog

      Ich habe mich längst geschützt vor diesem Psychoterror. Die erreichen mich nicht mehr. Ich tue alles, meine Seele zu heilen und gesund zu halten. Es ist schwierig, denn die hören einfach nicht auf damit, uns zu quälen und an Leib und Leben zu bedrohen.

  8. Anton Specht 12. Mai 2022 at 19:16Antworten

    Gabler Wirtschaftslexikon, Definition: Was ist „Nudging“?

    Beim Nudging (engl. „nudging“ für „Anstoßen“, „Schubsen“ oder „Stupsen“) bewegt man jemanden auf mehr oder weniger subtile Weise dazu, etwas Bestimmtes einmalig oder dauerhaft zu tun oder zu lassen. Dabei können Voreinstellungen und Standards (Defaults) ebenso zum Einsatz kommen wie Produktinformationen und Warenpräsentationen. Angestrebt werden die Verhaltensänderungen der Personen und Gruppen etwa von Unternehmen oder vom Staat.

  9. Frühling 12. Mai 2022 at 17:38Antworten

    Mir reicht es, was ich in den vergangenen 2 Jahren erlebt habe. Meine innere Bibliothek wurde dadurch bis zum platzen gefüllt.

  10. Taktgefühl 12. Mai 2022 at 17:35Antworten

    Der Zaubertrick beim NLP ist das Überrumpeln. Wer von einem Verkäufer überrumpelt worden ist, der wird nicht nur das Gekaufte hassen, womöglich wegwerfen, und nie wieder in das Geschäft gehen.

    Und Merkels Nudging scheint mir in unserem Kontext eher mit einer Mafia-Methode verwandt: „Ich mache ihm ein Angebot, das er nicht ablehnen kann.“

    „Viel zu spät begreifen viele die versäumten Lebensziele: Freude, Schönheit und Natur, Gesundheit, Reisen und Kultur. Darum, Mensch, sei zeitig weise! Höchste Zeit ist’s! Reise, reise!“ Wilhelm Busch

    Gefährlich geworden ist die Manipulation von Bildern. Man schaue sich die Schwärmerei über das Schwarze Loch bei der FAZ an und dann das Bild, für das es einen Nobelpreis gab. Die Bilder sind alle CGIs, computer generated Images. Und für so was kriegt man einen Nobelpreis. Mal ganz ehrlich? Selbst die Raumstation, oder was das sein soll, ist ein CGI. Man frage auch mal, wer die von außen photographiert hat?

    Der Betrachter hat keine Kenntnis von der Technik und glaubt, daß sei ein Originalphoto. Wird man sich drüber bewußt, daß es sich nur um eine konturlose und unsauberes, kurzes Graustufenflackern handelt, welches der Computer zum HD-Hochglanzbild „umrechnet, dann erzeugt wohl eher die Technik das Schwarze Loch?
    Viren unterm Elektronenmikroskop sind gräuliche Schmierereien, denen dann mit Photoshop Konturen angedichtet werden, einen 3D-Effekt bekommen und viel frische Farbe.

    Ob mehr Infos zu mehr Verständnis von Absicht, Manipulation und Indoktrination führen, ich bin da unsicher? Haben die Teilnehmer alles von allen gelesen? Und wie sieht die Quintessenz aus?

    „Wer andern gar zu wenig traut, hat Angst an allen Ecken; wer gar zu viel auf andre baut, erwacht mit Schrecken.“ Wilhelm Busch

    Ich denke, daß die Prinzipien der Indoktrination schon abgeklärt sind. Man setzt auf das Nichtwissen und auf Bequemlichkeit. Den meisten fehlt schon das Wissen vom Urgrund, der manipuliert wird.
    Das haben wir bei Corona erlebt. Ich war anfangs auch gläubig, habe mich aber kundig gemacht, weil ich den Parteien aus schlechten Erfahrungen mißtraue.

    „Kein Übel ist so groß, dass es nicht von einem neuen übertroffen werden könnte.“ Wilhelm Busch

    Ich glaube, der Skeptiker hat einfach besser Gene. Wer irgendwann in seinem Leben manipuliert werden sollte und „Widerstand“ geleistet hat, der hat etwas Wichtiges gelernt. Menschen lügen.

    Vielleicht bin ich zu skeptisch?

    Eine gute Doku ist die über „Edward Benayse“ von Arte. Wer da keine Ähnlichkeiten mit der Pandemie erkennt, der erkennt auch sonst recht wenig.

    Das Buch von Bernayse kann man als PDF im Netz kostenlos abrufen. Es ist auf Deutsch.

    Heute hat mein Leben einen Sinn. Mal sehen, wie lange?

    • Nightbird 12. Mai 2022 at 19:21Antworten

      „Ich glaube, der Skeptiker hat einfach besser Gene. Wer irgendwann in seinem Leben manipuliert werden sollte und „Widerstand“ geleistet hat,
      der hat etwas Wichtiges gelernt. Menschen lügen.“

      Absolut korrekt.

      Schon als Kind wollte man mich dazu bringen, so zu sein, wie man zu sein hat. Nämlich „normal“.
      Meine soziale Rolle so anzulegen, wie es sich die Anderen wünschten. Denn schliesslich war ich ja nicht „normal“.
      Natürlich konnte ich das nicht. Und sofort erwachte in mir der Widerstand, der Zweifel, das Hinterfragen, warum.
      Das hat mich mein ganzes Leben lang begleitet.
      Mich von anderen abgehoben.
      Mich aber auch unbeliebt gemacht (was mich aber auch nicht stört)

      Daher beginnt bei mir sofort das Zweifeln, das Hinterfragen, wenn ich etwas Neues höre, lese.
      Natürlich hab‘ auch ich manchmal schwache Momente aber größtenteils gelingt es niemanden, „mich über den Tisch zu ziehen“.
      Versucht’s einer trotzdem, werde ich bockig. Aber mit nachvollziehbaren Argumenten.

      Gläubig?
      War ich deshalb nie!

      Nudging, NLP, Gaslighting funktioniert deshalb bei mir nicht.
      Diese Tricks durchschaue ich sofort.
      Ich bin die geborene Zweiflerin, Realistin. Ich sehe die Welt, so wie sie wirklich ist.
      Auch im Gespräch mit anderen, die das meistens nicht akzeptieren können.

      „Vielleicht bin ich zu skeptisch?“

      Nein. Als Hobbypsychologin sage ich: Du bist vollkommen gesund.
      Denn wer icht zweifelt, nichts hinterfragt, die Realität nicht sehen will, hat, zumindest bei mir, keine Existenzberechtigung.

      BTW: Hast du einen Link zu Benayses Buch, daß Du meinst.
      ich finde leider nur englischsprachige.

      Nightbird

      • Al 13. Mai 2022 at 9:30

        Eine friedliche, freundliche, gedeihliche Gesellschaft kann man nur mit Menschen aufbauen, die im Grunde arglos und gutwillig sind. Das Problem: heute haben die Hinterlistigen und Böswilligen völlig die Kontrolle übernommen, alle wesentlichen Positionen und Schaltstellen besetzt. Was auch u.a. daher kommt, dass gesellschaftsweit – trotz aller Moralisierungen und Schönwetter- und Bessermenschen-Gerede – das Konzept des allgemeinen Konkurrenzkampfes , des Intrigierens, des sich gegenseitig Ausstechens und Niederringens („Karriere machen“) durchgesetzt wurde und wird.
        Die Zersplitterung der Gesellschaft bis hinunter auf die Größe von Kernfamilien oder gar „Singles“-Haushalten und das allgemeine „Jeder gegen Jeden“ (man schaue sich nur mal Unterschichten-Fernsehen, Krimis, Hollywood-Streifen an), oder die Bewunderung und Hochachtung die gegenüber den Asozialen gezeigt wird, die „es geschafft haben“, nämlich Millionären und Milliardären, ist das Kernelement heutiger Wertevorstellungen geworden. Von außen gezielt eingebracht und aufgebaut.

        Ich wähle dazu immer gerne das Beispiel aus dem Berufsschul-Curriculums eines cDU-geführten Bundeslandes: die Schüler werden damit dazu angehalten „horizontale und vertikale Mobilität“ zu zeigen. Das heißt so viel wie, sich danach zu richten, wo es Arbeit gibt (horizontal, also geographisch, dahin ziehen, wo Arbeit angeboten wird) und immer bestrebt sein, seinen sozialen und Einkommens-Status zu verbessern, also nie zufrieden zu sein, mit dem, was man hat. Das also vermittelt eine angeblich christlich orientierte Landesregierung den Berufsschülern.

        „Horizontale Mobilität“ zersplittert die Familien und die Gemeinschaften (Vereine, Freundschaften, Nachbarschaften, …). „Horizontale Mobilität“ führt zum beruflichen „Jeder gegen Jeden“. Es können sich schließlich nicht alle immer weiter Verbessern in der (Einkommens- und Befehls)-Hierarchie.

        Das war in den 1980-Jahren das „christlich-demokratische“ Programm. Und mit der sPD ist es auch nicht besser gewesen. Und heute sind wir schon „viel weiter“ …

      • Al 14. Mai 2022 at 10:46

        Korrektur zu meinem Text:

        die von der cDU und starken Gesellschaftskräften geforderte „horizontale Mobilität“ zersplittert die Gesellschaft durch räumliches Auseinanderreissen und Distanzieren aufgrund des Dogmas des Primats der abhängigen, unselbstständigen Wirtschaftsleistungserbringung immer dort, wo gerade Angebot besteht.

        die von der cDU und starken Gesellschaftskräften geforderte „vertikale Mobilität“, also der unbedingte Auftrag und Wille „nach oben“ zu kommen, der Konkurrenzkampf, das Intrigieren und Ausstechen von Konkurrenten, das „Karriere machen“, zersplittert die Gesellschaft in Einzelkämpfer, Konkurrenten um Stellung, Einkommen, Hierarchie-Positionen.
        Und dank „Feminismus“ ist dieser Konkurrenzkampf auch Geschlechter übergreifend installiert. Männer und Frauen, also MEHR Menschen, konkurrieren um NICHT MEHR gewordene Stellungen.

        Und heute haben wir sogar noch die Zersplitterung der Kernfamilien in verschiedene ideologische Weltbilder zu beobachten:

        Corona-ängstliche Obrigkeitshörige versus unabhängig beurteilende Selberdenker
        Oder: angestiftete, aufgehetzte Russenhasser versus neueste geschichtliche Entwicklung Beachtende, etwa seit Ende des „kalten Krieges“ oder wenigstens seit dem US-angeleiteten Putsch in der Ukraine 2014
        Oder: Klima-hysterische Technologie-Gläubige (Alarmismus, CO2-Zertifikate-Handel und E-Mobilität wären Lösung) versus aufgeklärte, informierte, bedächtige Warner und Mahner
        Oder: Migrationsförderungs-Befürworter und Teddybär-Willkommens-Heißer versus Menschen, die die Grausamkeit der Migrationsförderung sehen, die Zerstörung der Emigrationsländer durch „Braindrain“ und Abzug der jungen, tatkräftigen Bevölkerungsteile sehen, die die Eingliederung der Migranten in effektive kapitalistische Verwertungs-Schemata und als neue, aufwachsende Konsumenten-Schar wahrnehmen

    • Toni 13. Mai 2022 at 7:47Antworten

      Der „Erfinder“ der PR heißt richtig geschrieben Edward Bernays. Unter http://www.irwish.de/PDF/Bernays-Propaganda.pdf ist eine deutsche Übersetzung seines Hauptwerkes „Propaganda“ (so wurde die PR damals ehrlicherweise benannt) abrufbar. Wenn ihnen das Buch gefällt wäre der Verlag orange press sicher für den Kauf des Buches dankbar.

      Ein paar Zitate aus dem Buch, das 1928 (!) erschienen ist:
      Propaganda gewöhnt die Öffentlichkeit an den Wandel und den Fortschritt.
      Die bewusste und zielgerichtete Manipulation der Verhaltensweisen und Einstellungen der Massen ist ein wesentlicher Bestandteil demokratischer Gesellschaften.
      Wir werden von Personen regiert, deren Namen wir noch nie gehört haben.
      Organisationen, die im Verborgenen arbeiten, lenken die gesellschaftlichen Abläufe. Sie sind die eigentlichen Regierungen in unserem Land.

      Als Vorläufer wäre auch das Buch „Die öffentliche Meinung“ aus dem Jahr 1922 von Walter Lippmann empfehlenswert. Wie so oft, ist der Krieg der Vater der PR, die in der hysterischen Kriegspropaganda des 1. Weltkrieges perfektioniert wurde.

      Aktuelle Bücher zum Thema PR hat Rainer Mausfeld verfasst.

      Glück auf, Toni

  11. J.Th. 12. Mai 2022 at 16:24Antworten

    Traurige Bilanz mit Psychopandemie und Psychokrieg hat den Höhepunkt erreicht. Die Kontrolle über die Bevölkerung bleibt ein Traum. Und das ist gut so!
    Denke es wird langsam von vielen Menschen erkannt, welches Spiel die treiben und wohin sie uns lenken wollen. Wachsam bleiben rett viel. ;-)

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.