Body Count: Jeder Tote ist eine Tragödie! Wirklich jeder?

5. Mai 2022von 6.6 Minuten Lesezeit

Die Art der russischen Kriegsführung lässt sich mit US-geführten bzw. anderen Kriegen anhand der offiziellen Quellen zu zivilen Kriegsopfern recht gut vergleichen. Was sich in meinen Augen kaum vergleichen lässt, ist die Art des Umgangs der Medien mit den jeweiligen Toten. Und so wie es die Medien publizieren, reagieren breite Teile der Öffentlichkeit. Reflexartig, aber nachvollziehbar. Besonders tote Kinder sind eine Tragödie.

Die „Chirurgische Kriegsführung“ der USA

Die US-Amerikaner sind Experten für chirurgische Kriegführung, ein Begriff, der erstmals im 2. Golfkrieg 1990 medial im großen Stil verbreitet wurde.

Dazu kann man nachlesen: Der Begriff Chirurgische Kriegführung (vom engl. surgical warfare bzw. surgery strike „chirurgischer Schlag“) ist ein militärischer Euphemismus. Er bezeichnet eine Kriegführung, bei der ausschließlich militärische Ziele mit präzisionsgelenkter Munition angegriffen werden sollen, um sogenannte Kollateralschäden vorzubeugen. … Der Begriff „Kriegführung“ wird aus Gründen der Public Relation mit der Metaphorik der Medizin verbunden, um ihn besser rechtfertigen zu können: Ein chirurgischer Eingriff ist eine Maßnahme, die zwar schmerzhaft ist, jedoch – besonders durch Präzision und Punktgenauigkeit – Gutes bewirkt. Dieser positive Inhalt soll mit dem Begriff Krieg assoziiert werden und damit die Unterstützung für einen kriegerischen Akt in der Bevölkerung sicherstellen.

Wie „präzise“ gearbeitet wurde, zeigen die ersten zwei Wochen US-Irakkrieg damals im März 2003: 3.977 tote Zivilisten. Insgesamt starben bis Februar 2019 laut dem Iraq Body Count Project (IBC) zwischen 183.249 – 205.785 Zivilisten.

As of February 2019, the IBC has recorded 183,249 – 205,785 civilian deaths. The IBC has a media-centered approach to counting and documenting the deaths. Other sources have provided differing estimates of deaths, some much higher.

Quelle dafür ist die nicht besonders US-feindliche Wikipedia.

Die Bedeutung der toten Kinder im Irak wird von Madeleine Albright, einer inzwischen verstorbenen US-amerikanischen Politikerin, sehr deutlich unterstrichen.

„Finden Sie, dass US-Sanktionen den Preis einer 1/2 Million toter Kinder im Irak wert sind?“
Madeleine Albright: „Wir meinen, dass sie den Preis wert sind.“

Wer es nicht glauben will, hier auf Youtube zu hören:

 

Albright dient der jetzigen deutschen Bundesaußenministerin Annalena Baerbock wohl als Vorbild, wie man deutschen Medien wie dem Merkur entnehmen kann.

Sie hat die verstorbene frühere US-Außenministerin Madeleine Albright als «streitbare Kämpferin, wahre Transatlantikerin und Vorreiterin» gewürdigt. Mit Haltung, Klarheit und Mut habe Albright als erste US-Außenministerin für Freiheit und die Stärke von Demokratien gestanden, schrieb Baerbock am Mittwochabend auf Twitter. «Auch ich stehe heute auf ihren Schultern», betonte die erste deutsche Außenministerin.

Das lässt nichts Gutes erahnen.

Der „Vernichtungskrieg“ der Russen

Nach 10 Wochen Krieg in der Ukraine gibt das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte am 29.April die Zahl getöteter Zivilisten mit 2.899 an. Auch wenn man höhere Opferzahlen noch erwartet – der „Body Count“ hinkt immer etwas hinterher und ist nie ganz genau, wie man an den Zahlen aus dem Irak sieht. Quelle ist das nicht russland-freundliche Handelsblatt das sich auf Daten der UNHCR bezieht.

Stand 3. Mai werden vom UNHCR 3.193 zivile Tote gemeldet. This included a total of 3,193 killed (1,140 men, 734 women, 71 girls, and 84 boys, as well as 72 children and 1,092 adults whose sex is yet unknown)

Tote Kinder sind in der Medienschlacht gegen Russland natürlich immer „gut“.  Unter der Überschrift „Ukraine: Kinder im Krieg“ berichtet die Deutsche Welle: Putins Krieg traumatisiert die Kinder in der Ukraine. Sie haben Panik vor dem Beschuss der Russen, ständig Sorge um ihre Familien, Angst vor dem Tod. Viele Ukrainer schicken ihre Kinder in den Westen. So ist derzeit rund jeder zweite Flüchtling ein Kind.

Richtig ist, dass Kinder im Krieg traumatisiert werden. Oder getötet. Wie im Irak. Aber da „war es uns den Preis ja wert“. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass die Deutsche Welle oder andere Qualitätsmedien im Westen diesen unsäglichen Ausspruch je entsprechend „gewürdigt“ hätten.

Russen traumatisieren Kinder nicht nur. Sie töten sie absichtlich. Das Qualitätsmedium heute.at titelt am 12. März. „Russen sollen gezielt auf Kinder geschossen haben“

Und der Beleg, dass dem so ist: Der Aufmacher von „Der Westen“ – ein Produkt der Funke Medien: „Ukraine-Krieg: 140 getötete Kinder seit Kriegsbeginn

Interessanterweise scheinen in diesem Kinder-Body-Count die toten Kinder aus der „Allee der Engel“ – im Donbass nicht mitgezählt worden zu sein. Selbst in der Wikipedia erfährt man, dass im Jahr 2018 die UNICEF Ukraine auf Twitter berichtete, dass während des Krieges über 140 Kinder durch Minen getötet oder verletzt wurden.

Russische Kinder spielen für dieses wertewestliche Medium – Der Westen – wohl keine so große Rolle.

Der Krieg, der kaum stattfindet

Nicht nur russische Kinder scheinen irrelevant. Was mit den Kindern im Jemen passiert, wird meistens nur am Rande und in Verbindung mit Hunger erwähnt. Der dort herrschende ganz aktuelle Krieg, hat medial kaum Relevanz. Dementsprechend groß – sprich nicht vorhanden – ist das Interesse der Öffentlichkeit an den zivilen Opfern und den unsäglich armen Kindern. In diesen Krieg sind die USA zwar nicht direkt involviert, es sind aber von uns sehr geschätzte „Partner“ dafür verantwortlich.

Ende 2021 berichtete die UN, dass ca. 377.000 Menschen als Kriegsopfer zu verzeichnen sein werden, darunter zahlreiche Kinder, Frauen und alte Menschen. Das erfuhr man u.a. von Al Jazeera, Nachdem sich die UN-Kontrolleure zurückgezogen haben, soll sich die Zahl der monatlichen Opfer dann verdoppelt haben. Eine Information, die ich rein zufällig bei France24 fand.

Ich persönlich kann mich nicht daran erinnern, dass wir die Saudis mit irgendwelchen Sanktionen belegt hätten. Im Gegenteil. Deutschland liefert weiter Waffen nach Ägypten und Saudi-Arabien, was sogar vom DW Faktencheck bestätigt wurde (und als Argument herhalten soll, warum Waffen für die Ukraine ok sind).

Ein Beispiel ist Ägypten, das laut SIPRIs der fünftgrößte Abnehmer deutscher Waffenexporte seit 2010 ist. Allein im Zeitraum vom 1. Januar 2021 bis zum 14. Dezember 2021 wurden für Ägypten Ausfuhrgenehmigungen im Wert von rund 4,34 Milliarden Euro erteilt, so die Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz. Den Großteil davon genehmigte die vorherige Bundesregierung noch in den letzten Tagen der Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel – obgleich Ägypten militärisch an den Konflikten im Jemen und in Libyen beteiligt ist und wegen massiver Menschenrechtsverletzungen in der Kritik steht.

Auch das saudische Öl wird noch regelmäßig nach Europa geliefert und von den Herrschaften Habeck, Baerbock und Co. dankbar in Empfang genommen.

Jeder Tote bleibt eine Tragödie! Für mich.

Aber wenn mit „Völkermord“, „Genozid“ oder „Vernichtungskrieg“ argumentiert wird, um Europa – Deutschland – in einen – möglicherweise atomaren – Krieg hinein zu argumentieren, sollte man einfach mal ganz nüchtern, die Faktenlage anschauen.

Irak – Chirugischer Angriff – 3.977 Tote in zwei Wochen

Ukraine – Vernichtungskrieg – 3.193 Tote in zehn Wochen

Weder für die Toten im Irak noch im Jemen war man bereit einen Atomkrieg zu riskieren. Nicht einmal die klitzekleinste Sanktion wurde seitens Europas oder Deutschlands ausgesprochen. Zumindest kann ich mich an keine erinnern.

Was macht die Ukraine besonders? Meine zynische Antwort darauf wäre, dass dort mehr blonde und blauäugige Menschen zu finden sind. Das wäre vermutlich aber schon sehr zynisch. In der Ukraine gibt es ja keine Nazis. Sagen die Qualitätsmedien. Und was dort steht, ist ja die Wahrheit.

Was haben wir durch Corona gelernt? Zahlen sind irrelevant. Wenn die Politik sagt, wir müssen uns durch Impfen vor einem Zusammenbruch der medizinischen Versorgung schützen, dann werden die zeitgleiche Unterbelegung und der Bettenabbau in den Kliniken medial – und damit in den Köpfen der Menschen – komplett ausgeblendet.

Was nicht in der Zeitung steht, findet nicht statt.

Bildquelle

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Erreicht Russland seine Ziele in der Ukraine?

Notorious Nuland – US-Diplomatin im Video über die Ukraine

Papst Franziskus über „das Bellen der NATO vor dem Tor Russlands&“

16 Kommentare

  1. Steve Acker 8. Mai 2022 at 18:26Antworten

    eine Anmerkung:
    Die Ukraine gehörte 2003 zur Koalition der Willigen , fand es also ganz ok, den Irak zu überfallen.

    Laut Wikipedia, waren 2006 im Irak Soldaten aus vielen dieser Länder stationiert, darunter auch 1650 aus der Ukr.

  2. Andreas I. 7. Mai 2022 at 10:45Antworten

    Nochwas:
    Annalena Baerbock über Madeleine Albright:
    «streitbare Kämpferin, wahre Transatlantikerin und Vorreiterin»

    Irgendwie klingt „wahre Transatlantikerin“ danach, dass dieses Transatlantikertum eine Ideologie ist.

  3. Andreas I. 7. Mai 2022 at 10:32Antworten

    Das Muster ist einfach:
    Tote für Interessen von USA-Opponenten sind schreckliche Verbrechen der Bösen.
    Tote für USA-Interessen sind „den Preis wert“.

    Übrigens, aktuell machen die pro-westlichen „Freiheitskämpfer“ in Azovstal das Angebot, 15 Zivilisten freizulassen, wenn sie dafür eine Tonne (t) Nahrungsmittel und Medizin erhalten.
    Das wurde von russischer Seite damit kommentiert, dass diese Taktik auch von ISIS in Syrien angewendet wurde, Anzahl Geiseln pro Gewicht Nahrungsmittel / Medizin.
    Tja, Zufall oder hatten ISIS wie Azow-„Freiheitskämpfer“ die gleichen Ausbilder?

    Und sind Kriegstote schlimmer als mRNA-Spritzen-Tote?
    296 Abgeordnete des deutschen Bundestages stimmten für „Impfpflicht“, aber die pöhsen Russen, weil die mit Granaten und Raketen töten und nicht mit Spritzen.

    • Steve Acker 7. Mai 2022 at 11:06Antworten

      Haben Sie eine Quelle für dieses „Angebot“ der „freiheitskämpfer“ vson Azovstal

      • Andreas I. 7. Mai 2022 at 21:21

        Hallo,
        ich setze mir inzwischen nicht mehr Lesezeichen für jede Kleinigkeit, da muss ich passen; per Suchmaschine(n) verfügbare russische Quellen.

      • Andreas I. 8. Mai 2022 at 7:32

        p.s.: ich habs nochmal nachgeschaut und abgesehen davon, dass ich ja nun gar nicht weiß, ob ich mich in der EU schon strafbar mache … es wird eine anonyme Quelle im russischen Militär zitiert; also ist es mit etwas Vorsicht zu genießen, andererseits passt es dazu, dass bisher schon Zivilisten das Gelände verlassen haben, aber die Russen es trotzdem nicht stürmen, sondern weiter belagern.

      • Steve Acker 8. Mai 2022 at 18:20

        Danke für die Info.
        hab schon seit längerem die einstellung dass ich mich über nichts wundere und alles für möglich halte.
        Könnte mir sehr gut vorstellen, dass das so gelaufen ist.

        Es ging nur darum ob man den Punkt in eine Diskussion mit Mainstreamgläubiegen einbringen kann.
        Aber vielen dank

  4. Jurgen 6. Mai 2022 at 14:00Antworten

    Der digitale Mensch lebt halt scheinbar nur noch in der digitalen Realität und nicht mehr in der analogen Realität. Und man ist dabei zu bequem auch mal die anderen Medien zu lesen wie thesaker.is, russland.jetzt, anti-spiegel.ru, austria.rtde.tech usw.

  5. Steve Acker 5. Mai 2022 at 17:26Antworten

    “ Irak – Chirugischer Angriff – 3.977 Tote in zwei Wochen

    Ukraine – Vernichtungskrieg – 3.193 Tote in zehn Wochen"

    Und immer wieder wird von Völkermord geredet.
    Dadurch werden echte Völkermorde banalisiert.

  6. rudi & Maria fluegl 5. Mai 2022 at 14:37Antworten

    An den Haaren… ! An den Zahlen herbeigeschleppt muss ich mir allerdings merken!

    • Maximilian 6. Mai 2022 at 7:58Antworten

      Das schlägt dem frühen Vogel das Fass aus der Krone!

  7. rudi & Maria fluegl 5. Mai 2022 at 14:18Antworten

    Abgesehen davon, wovor stehen uns seit 2 Haaren die Haare zu Berge?
    Von, vor allen möglichen, an den Zahlen herbeigeschleppten Zahlen!

  8. rudi & Maria fluegl 5. Mai 2022 at 14:15Antworten

    Wenn es so etwas wie sich überschlagende „salbungsvolle Rede “ gibt, hatte man heute in Ö1 dafür Paradebeispiele!
    Herr Sobotka lieferte hierzu „vorzügliches“!
    Die Opfer zu zählen kann nicht falsch sein!
    Auch die Information darüber nicht, wenn auch an Hand der Zahlen jegliches Vorstellungsvermögen streikt.
    Da helfen eben Relationen und sind wichtig!
    Geschichte von unten ist auch Zahlen bezüglich Herrschaft und Heldentum beiseite zu schieben und Das Schicksal und die Anzahl derer die sogenannten berühmten Persönlichkeiten ausgeliefert waren, zu zeigen.
    Ein Anfang! Deutschland & Österreich: rund 4 Millionen Opfer in der Armee. 6 Millionen „verwaltungstechnischeOpfer“ bei Sinti, Roma, missliebige und Juden! 20 Millionen russische Opfer.
    Als Reflex erwarten wir hier die Zahlen bezüglich Stalinismus, Maoismus, Pol Pot usw.
    Mich freut es gerade nicht im „Schwarzbuch der Weltgeschichte“ nachzublättern.
    Im angeführten konzernfreundlichen Wikipaedia, können interessierte auch nachschauen um dann scheinheiliges zu verkünden! Gunnar Heinsohn, der universitäre Ableger (Bremen) des Genozids ist auch eine gute Quelle!
    In Arbeit habe ich gerade „Nakam“-jüdische Rächer! Hier kann man mal etwas positives berichten!
    Ein Rachegenozid der verhindert wurde. Und zwar von Juden“ themselves!“
    Rudi Fluegl

  9. Fritz Madersbacher 5. Mai 2022 at 10:26Antworten

    Die Kriegsgeilheit der NATO-Journaille wird nur übertroffen von ihrer Doppelmoral. Hätten wir eine „kriegsfähige“ Gesellschaft mit passender Altersstruktur und dementsprechend ausgestatteter Armee, wären wir längst im Kriege wie 1914 oder anno nazimal. Dem ist nicht so, wir befinden uns im Gegenteil in einer „pandemiegeschwächten“ zerrütteten Gesellschaft und durch Abhängigkeiten äußerst verwundbaren, fragilen Wirtschaft. Es bleibt die monströse Desinformation und Indoktrination der Bevölkerung mit einer martialischen Kriegsberichterstattung, die mit dem tatsächlichen Kriegsgeschehen ungefähr gleich viel zu tun hat wie die „Pandemie“-Propaganda mit dem tatsächlichen Infektionsgeschehen. Die Tollwut der NATO-Marionetten in Politik und Medien nähert sich dem Zustand des homerischen Aias, der in einer Schafherde Amok läuft und glaubt, damit das trojanische Heer besiegt zu haben. Sein Irrsinn endet mit seinem Suizid. Auch bei uns sind suizidale Anwandlungen bar jeder Rationalität nicht mehr von der Hand zu weisen …

  10. Taktgefühl 5. Mai 2022 at 8:54Antworten

    Joschka Fischer ist Transatlantiker und mit Madeleine Albright befreundet.

    „Er ist Gründungsmitglied und Vorstand des European Council on Foreign Relations, das von dem Milliardär und Mäzen George Soros finanziert wird.“

    „Im September 2008 nahm er einen Beratervertrag (Senior Strategic Counsel) bei der Madeleine Albright gehörenden Firma The Albright Group, LLC an.“ wikipedia

    Fischer ist Lobbyist für Siemens, RWE, BMW und Rewe. Aber Wikipedia gibt natürlich nur wenig her. Dafür weiß man, wonach man suchen muß.

    Meines Erachtens sind Lobbyisten, auch Berater genannt, wie Fischer, keine qualifizierten Berater für große Unternehmen. Eine Unternehmensstrategie von Fischer erarbeitet, die würde sofort in der Mülltonne landen. Die haben „Kontakte“, ich denke, das sind die Türsteher für einen geschlossenen Kreis.

    Fischer hat auch „Vorträge“ vor Bankern gehalten und bekam dafür mindestens 30.000 Euro. Was sollte Fischer erzählen können, was 30.000 Euro wert ist?
    Man muß sich anschauen, wen man buchen kann und was die dafür einstreichen.

    Fischer, Schily, Schröder (gehört(e) zur Elite das Abkassierer) sind Bilderberger.
    Auch Scholz ist ein Bilderberger. Er war zufällig da zu einer „Konferenz“ eingeladen worden, als auch Bill Gates anwesend war.

    Weder Schröder, noch Fischer, Albright, Baerbock, Scholz und wie sie alle heißen, kann man verstehen. Die haben sehr viel Kaltes, Irreligöses, Sperriges und Irrationales in den Reden, was andeutet, daß sie nicht mit uns, sondern „über“ uns sprechen.

    Scheinbar ist in deren Augen in der indoktrinierten Masse ein Kipppunkt erreicht, der sie glauben läßt, nun nach der unumschränkten Macht greifen können.

    So wie die Welt und ihre Gesellschaften heute aussehen, würde wohl kein normaler Mensch König darüber sein wollen.

    • Taktgefühl 5. Mai 2022 at 9:41Antworten

      „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen.“, Warren Buffet, 26.11.2006

      Ein normaler, in sich gefestigter Mensch, erkennt sofort, wenn etwas in der Firmenphilosophie, beim Chef, unter Kollegen, Bekannten, Nachbarn, Politikern, Journalisten etwas nicht stimmt. Er erkennt das irrationale Element, das Durchtriebene, die Heimlichkeit, und stellt sich sofort dagegen. Ich nenne das mal den moralischen Kompaß.

      Hätte die Masse einen moralischen Kompaß, wäre der Aufstieg des Irrationalen und Lebensfeindlichen nie gelungen.

      Was mir das Leben leichter macht

      Die Welt ist die Schnittstelle zwischen Himmel und Hölle. Hier treffen sich Engel und Teufel.

      „Die höllenartige Beschaffenheit der Welt

      Die Welt ist eben die Hölle, und die Menschen sind einerseits die gequälten Seelen, andererseits die Teufel darin.

      Gleich wie in der Hölle Alles nach Schwefel riecht, so trägt Alles was uns umgibt, die Spur davon, dass unser Zustand Etwas ist, das besser nicht wäre. Die Hauptquelle der Übel ist der Mensch dem Menschen selbst: homo homini lupus. Wer dies letztere recht ins Auge fasst, erblickt die Welt als eine Hölle, welche die des Dante dadurch übertrifft, dass Einer der Teufel des Anderen sein muss. “ Arthur Schopenhauers Philosophie

      Moderne Philosophen sagen, daß sich die Philosophie weiter entwickelt habe und Schopenhauers Philosophie überwunden sei.

      Schopenhauer war ein Anhänger der vedischen Lehre. In den Veden steht zwar nichts davon drinnen, daß die Welt die Hölle ist, aber mit der zunehmenden Erkenntnis der „Heiligen“ und „Weisen“ muß man wohl zu diesem Standpunkt gelangen?

      Ich sehe das noch anders

      Gut und Böse bilden eine Polarität und sind die Bezeichnung für die gegensätzlichen Kräfte und Mächte, für die Wertmaßstäbe und Verhaltensweisen, die einer übernatürlichen Ordnung entsprechen, oder zuwiderlaufen. Der Kampf zwischen Gut und Böse und ihren Personifikationen und Verkörperungen durchzieht das Leben des einzelnen Menschen von der Urzeit bis zur Endzeit. Akkadisches, polynesisches, jüdisch-christliches, hinduistisches, antik-griechisches und germanisches Weltbild sind zwar unterschiedlich differenziert, aber vom Aufbau ziemlich gleich – Himmelswelt, Mittelwelt, Unterwelt. Interessant ist weiterhin, daß es in vielen Mythen einen Weltenbaum gibt. Selbst bei den Aborigines schläft ein Urzeitwesen auf einem Weltenbau (was Däniken mit Austronauten in Verbindung bringt, sind die Geister der Toten ;)).
      Die Endzeit ist die zyklisch oder linear verstandene Zeitgeschichte und das Ende des Weltzeitalters.
      Zeichen der Endzeit sind Erdbeben, Überschwemmungen (Sinflut), Einsturz des Himmels, Herabfallen der Gestirne, Weltbrand oder Eiseskälte.
      Ich glaube rückwärts, an das Goldenen Zeitalter, nicht an eine „Höherentwicklung“, ich sehe die Welt wie Ovid, an Verfall und Verschlechterung bis zum schlußendlichen Untergang. Darin liegt meine Hoffnung.
      Die „Höherentwicklung“ ist nur die Phantasie von Platon.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge