Israelische Studie weist Häufung von akuten Herzkrankheiten durch Impfung nach

3. Mai 2022von 2.7 Minuten Lesezeit

Es ist der Elefant im Raum. Offizielle Stellen und Mainstream Medien wollen es nicht sehen und bleiben bei ihrer Behauptung die Gentechnik Impfungen seien sicher und wirksam. Manche versteigen sich sogar zu der Behauptung, die Impfkampagne hätte Leben gerettet und Hospitalisierungen verhindert, obwohl das Gegenteil immer klarer und öfter bewiesen wird.

Das zeigt auch eine kürzlich in Nature veröffentlichte Studie mit dem Titel „Increased emergency cardiovascular events among under-40 population in Israel during vaccine rollout and third COVID-19 wave“ (Erhöhte Anzahl kardiovaskulärer Notfälle bei der Bevölkerung unter 40 Jahren in Israel während der Einführung des Impfstoffs und der dritten COVID-19-Welle).

Kardiovaskuläre Erkrankungen werden durch Infektionen mit Covid verursacht oder als Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe gemeldet. Die Ergänzung der derzeitigen Überwachungssysteme für die Impfstoffsicherheit mit zusätzlichen Datenquellen kann das Verständnis der Sicherheit von Covid-Impfstoffen verbessern, so das Abstract der Studie.

Unter Verwendung eines einzigartigen Datensatzes des israelischen Rettungsdienstes von 2019 bis 2021 zielt die Studie darauf ab, den Zusammenhang zwischen der Anzahl der Notrufe mit Herzstillstand und akutem Koronarsyndrom in der 16- bis 39-jährigen Bevölkerung und möglichen Faktoren wie COVID-19-Infektionen und Impfraten zu bewerten.

Die Grafik zeigt die wöchentliche Anzahl von Herzstillstandsmeldungen (fünfwöchiger gleitender Durchschnitt), Covid-Fälle (dreiwöchiger gleitender Durchschnitt) und Impfdosen (dreiwöchiger gleitender Durchschnitt) für Personen zwischen 16 und 39 Jahren während der dritten COVID-19-Welle und des Verteilungszeitraums der Impfung (18. Oktober 2020 bis 20. Juni 2021).

Von Januar bis Mai 2021 wurde bei beiden Anrufarten ein Anstieg von über 25 % im Vergleich zu den Jahren 2019-2020 festgestellt. Anhand von Negativ-Binomial-Regressionsmodellen wurde festgestellt, dass die Anzahl der wöchentlichen Notrufe signifikant mit den Raten der ersten und zweiten Impfdosis für diese Altersgruppe zusammenhängt, nicht aber mit den Covid-Infektionsraten.

Auch wenn keine kausalen Zusammenhänge festgestellt werden konnten, geben die Ergebnisse Anlass zur Besorgnis hinsichtlich unerkannter schwerer kardiovaskulärer Nebenwirkungen von Impfstoffen und unterstreichen den bereits nachgewiesenen kausalen Zusammenhang zwischen Impfstoffen und Myokarditis, einer häufigen Ursache für unerwartete Herzstillstände bei jungen Menschen.

Impf-Nebenwirkungen werden weiter ignoriert

Trotz solcher Erkenntnisse veranstalten einige Behörden regelrechte Impforgien. So zum Beispiel die Gesundheitsbehörde der Stadt Wien. Laut ORF wurden in Wien „weniger als 30 Fälle“ der Subvariante BA.4 beobachtet. Die Stadt Wien empfiehlt daher die vierte Impfung, und im Herbst die fünfte. „Es spreche nichts gegen eine fünfte Impfung, wenn die Herbstwelle kommt, heißt es dazu aus dem Büro des Gesundheitsstadtrates Peter Hacker (SPÖ).“

Spätestens mit der dritten Dosis ist aber bereits eine De-Sensibilisierung des Immunsystems gegenüber dem Virus eingetreten, die regulatorischen Treg-Zellen halten das Immunsystem bei neuer Infektion zurück, das Virus kann sich ungehindert ausbreiten und es kommt zu schwereren Verläufen.

Die Wirkung verkehrt sich also in ihr Gegenteil, die Nebenwirkungen werden dagegen von Spritze zu Spritze häufiger.

Bild von AzamKamolov auf Pixabay

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Mehrfach Geimpfte anfälliger für Infektion und Todesfälle? Teil 2: mögliche Ursachen

Ursachen für Verringerung der Immunität durch jede weitere Impfdosis

Warum die gentechnischen Spike-Impfungen Krebs fördern

13 Kommentare

  1. Hans im Glück 3. Mai 2022 at 18:16Antworten

    Bei T-Online findet sich derzeit ein Artikel über den Ausstieg Dr.ostens aus dem „Expertengremium“ des Berliner Politbüros. Das Verlassen eines sinkenden Schiffes und die komplette Unfähigkeit dieses Mannes, sich selbst kritisch zu reflektieren, will ich hier gar nicht thematisieren. Ich finden diesen Ausführungen so bodenlos, dass es einem den Atem verschlägt:

    „Er wolle sich nicht vollständig auf die Eigenverantwortung der Bürger verlassen, erklärte der Virologe. „Denn zu der Eigenverantwortung gehört auch die Fähigkeit zur Eigenverantwortung, und die ist leider nicht jeder Bürgerin, jedem Bürger gegeben.“ Viele Patienten, mit denen er gesprochen habe, hätten sich über mangelnde Informationen beklagt. Daher müsse man die „Idee der Entscheidungsfähigkeit“ hinterfragen.“

    Wenn dieser arrogante Pinsel allen Ernstes die Bürger zu unmündigen Kleinkindern degradieren will – geistige Leuchttürme wie er selbst selbstredend ausgeschlossen – dann sollte er mal gründlich sein Staats -, Gesellschafts – und Menschenbild hinterfragen.

  2. Jürgen 3. Mai 2022 at 13:02Antworten

    Wie lässt sich die Artikelüberschrift „Israelische Studie weist Häufung von akuten Herzkrankheiten durch Impfung nach“ mit der Aussage in der Studie
    „ Auch wenn keine kausalen Zusammenhänge festgestellt werden konnten“ in Einklang bringen ?

    • anamcara 3. Mai 2022 at 13:18Antworten

      „Auch wenn keine kausalen Zusammenhänge festgestellt werden konnten“

      geben die Ergebnisse Anlass zur Besorgnis hinsichtlich unerkannter schwerer kardiovaskulärer Nebenwirkungen von Impfstoffen und unterstreichen den bereits nachgewiesenen kausalen Zusammenhang zwischen Impfstoffen und Myokarditis, einer häufigen Ursache für unerwartete Herzstillstände bei jungen Menschen.

      • Al 4. Mai 2022 at 10:04

        Warum geben Sie immer diesem Troll auch noch Futter?

        Dass Korrelationen immer nur Anlass zur Suchen nach Kausalitäten sind – aber kein Beweis dafür – weiss dieser Troll-Account sehr gut. Ist dem aber egal. Da nur eines zählt: seinen Job machen.

        Da ist überhaupt nichts nicht im Einklang. Aber der Störer will einfach nur stören mit an den Haaren herbeigezogenen „Argumenten“. Und er amüsiert sich sicherlich köstlich über die Naivität einiger Leute hier.

  3. Frühling 3. Mai 2022 at 12:42Antworten

    Peter Hacker empfiehlt 4. und 5. Impfung. Auf welcher Grundlage denn? Er ist kein Mediziner, sondern ging direkt nach der Matura in den Staatsdienst, habe ich soeben im Netz recherchiert. Ich habe medizinische Angelegenheiten bislang mit kompetenten Ärzten meines Vertrauens besprochen und das bleibt auch zukünftig so. Ich benötige keine Empfehlungen von Politikern. Ich denke selbst.

    • anamcara 3. Mai 2022 at 13:16Antworten

      „Peter Hacker empfiehlt 4. und 5. Impfung. Auf welcher Grundlage denn?”

      Sicherlich nicht auf der Grundlage folgender Risiko/Nutzen Analysen:

      1) Die Studie vom Februar 2022 von u.a. Seneff zum Risiko-Nutzen der “Impfung”

      , “COVID-19 and All-Cause Mortality Data by Age Group Reveals Risk of COVID Vaccine-Induced Fatality is Equal to or Greater than the Risk of a COVID death for all Age Groups Under 80 Years Old as of 6 February 2022“,
      sagt folgendes
      „Februar 2022, basierend auf öffentlich zugänglichen offiziellen Daten des Vereinigten Königreichs und der USA, sind alle Altersgruppen unter 50 Jahren nach einer COVID-19-Impfung einem größeren Risiko ausgesetzt, zu sterben, als eine ungeimpfte Person.

      Alle Altersgruppen unter 80 Jahren haben praktisch keinen Nutzen von einer COVID-19-Impfung, und die jüngeren Altersgruppen sind mit einem erheblichen Risiko verbunden.

      Diese Analyse ist konservativ, da sie die Tatsache außer Acht lässt, dass durch die Impfung verursachte unerwünschte Ereignisse wie Thrombose, Herzmuskelentzündung, Bellsche Lähmung und andere durch den Impfstoff verursachte Verletzungen zu einer verkürzten Lebensdauer führen können und, dass sie nur Todesfälle durch die COVID-Impfung berücksichtigt, die innerhalb eines Monats nach der Injektion auftreten.

      Wenn man bedenkt, dass das Risiko, an COVID-19 zu sterben, um etwa 90 % sinkt, wenn alle symptomatischen Hochrisikopersonen frühzeitig behandelt werden, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass eine vorgeschriebene COVID-19-Impfung nicht ratsam ist.
      In Anbetracht des Auftretens antikörperresistenter Varianten wie Delta und Omicron führen COVID-19-Impfungen in den meisten Altersgruppen zu höheren Todesraten als COVID-19 bei Ungeimpften.“

      2) Risiko-Nutzen-Analyse von u.a. H. Seligmann
      “COVID vaccination and age-stratified all-cause mortality risk”

      Die Daten des U.S. Vaccine Adverse Events Reporting System (VAERS) deuteten darauf hin, dass die Impfungen bei unter 18-Jährigen nur das Risiko erhöhen, an COVID zu sterben, und dass es keinen Punkt gibt, an dem die Impfung einen einzigen COVID-Tod verhindern kann, egal wie viele geimpft werden.

      Wenn Sie unter 18 Jahre alt sind, ist die Wahrscheinlichkeit, an der Impfung zu sterben, 51-mal höher als an COVID, wenn Sie nicht geimpft sind. In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen sterben 16 Menschen durch die Impfung, und in der Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen sind es 15, die durch die Impfung sterben, um einen einzigen COVID-Todesfall zu verhindern.

      Erst in der Altersgruppe ab 60 Jahren gleichen sich die Risiken zwischen Impfung und COVID-Infektion aus. In der Altersgruppe der 60- bis 69-Jährigen wird die Impfung für jede Person, die sie vor dem Tod durch COVID bewahrt, eine Person töten, so dass es fraglich ist, ob sich die Impfung für eine bestimmte Person lohnt

  4. Jens Tiefschneider 3. Mai 2022 at 12:40Antworten

    Wenn unsere Politiker die Courage gehabt hätten, sich den echten „Impfstoff“ spritzen zu lassen, anstatt Placebo (bzw. gar nichts) dann würden die vermehrten Ausfälle im Parlament ihnen die Augen öffnen. Bei uns in der Firma haben wir seit Monaten 10-20% (!) Ausfall wegen Krankheit. Vor den „Impfungen“ (durchgeführt durch die Betriebsärzte) waren es 3-8%, vor Corona um die 3%. Die Firma veröffentlicht die Zahlen wöchentlich im hauseigenen Intranet.

  5. Ben 3. Mai 2022 at 12:22Antworten

    ARD-Mittagsmagazin: Laut einer Charité-Studie sind wahrscheinlich mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland durch eine schwere Nebenwirkung von der Covid_19mpfung betroffen.

    Quelle: ab ca, 40 min
    https://www.ardmediathek.de/video/mittagsmagazin/corona-impffolgeschaeden-ausreichend-erfasst/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL2FyZC1taXR0YWdzbWFnYXppbi84MjI3MTBlNy0zNzQzLTQzOWItOTI1OS1lM2JiMGE5ZDE2ODU

    Ist es nur die spitze des Eisbergs…?

    • Ben 3. Mai 2022 at 20:33Antworten

      Stationsärztin liegt zwischenzeitlich nach ihrer zweiten Impfung mit Organversagen auf Intensiv

      Das ARD Mittagsmagazin berichtet, mal wieder, von 2 Impfgeschädigten. Dieses Mal betrifft es zwei Frauen, eine ist seitdem auf einen Rollstuhl angewiesen, die andere lag zwischenzeitlich auf Intensivstation mit einem Organversagen und entwickelte darüber hinaus eine Herzbeutelentzündung. Wichtig ist es dem MDR und den Betroffenen klar zu stellen, dass die Impfung natürlich weiterhin das Mittel der Wahl ist. Von weiteren 210 Fällen von Impfgeschädigten ist in dem Artikel, durch einen Anwalt der diese vertritt, die Rede.

      Quelle:
      https://corona-blog.net/2022/05/02/stationsaerztin-liegt-zwischenzeitlich-nach-ihrer-zweiten-impfung-mit-organversagen-auf-intensiv/

      Zitat:
      Das sind nur die Fälle die ihren Impfschaden überlebt haben.
      Wieviele Impftote kommen auf einen Überlebenden?
      Davon redet niemand bei ARD und ZDF oder sonstwo.

  6. Hans Im Glück 3. Mai 2022 at 10:39Antworten

    Schöner Artikel bei achgut:

    „Afrika: Die „Pandemie“ findet nicht statt
    Aus Südafrika wird gemeldet, dass dem ersten afrikanischen Werk zur Herstellung eines Corona-Impfstoffs das Aus droht. Kein Wunder: Die „Pandemie“ findet in Afrika praktisch nicht statt….

    Die meisten Afrikaner zweifeln die Wirkung der Impfstoffe an und/oder fürchten sich vor den Nebenwirkungen.“

    Tja – ein Schwein das Angst vorm Metzger hat wird nie ein Schnitzel. Zeit unseren Karl mal in die afrikanische Diaspora für seine segenreiche Aufklärungsarbeit zu entsenden.

  7. Hollie 3. Mai 2022 at 10:10Antworten

    Danke für diese Infos. Von „Impforgien“ würd ich dennoch nicht sprechen. Die Tatsachen sprechen für sich, man braucht keine aufreizende Sprache (auch wenn diese Zeiten schon an den Untergang Roms denken lassen).
    Wie klar muss es eigentlich noch werden, dass die Skeptiker, die rote-Linie-Hochhalter, die Alternativen nicht nur die Freiheit, sondern auch das Leben von Menschen schützen?

  8. anamcara 3. Mai 2022 at 10:00Antworten

    Wieder eine Studie die aufzeigt, dass sich Menschen, im konkreten von Fall im Alter von 16-39 Jahren, durch die „Impfung“ einem unnützen Gesundheitsrisiko aussetzen.

    Empfehlenswert eine aktuelle Risiko-Nutzen-Analyse der Covid-19-Impfung mit wichtigen Informationsquellen von Prof. Harald Walach

    Auszug:

    „…Es gibt keine Impfung, die unter normalen Umständen mit einem solchen Profil überhaupt zugelassen worden wäre.

    Aus meiner Sicht ist das ein Fall für den Staatsanwalt, weil das Paul-Ehrlich-Institut seine Aufsichtspflicht vernachlässigt hat, oder, im Zweifelsfall, der Bundesgesundheitsminister.

    Diejenigen, die Ihren Abgeordneten diese Zahlen schicken wollen, sind herzlich dazu eingeladen; alles, was ich hier schreibe, steht zur freien Verfügung, solange die Quelle benannt ist.

    Denn es muss eigentlich mittlerweile jedem bewusst sein:
    Was hier geschieht, hat mit Medizin und Gesundheitsvorsorge nichts mehr zu tun.

    Das ist im besten Falle eine Gelddruckmaschine für die Industrie.

    Im dümmsten Falle ist es eine Agenda, um neue Prozeduren – mRNA-Impftechnologie, Impfpässe – an den Mann oder die Frau zu bringen.

    Dass sich eine klare Agenda hinter dieser Impfkampagne verbirgt, kann man daran erkennen, dass alle einfachen und früh wirksamen Behandlungsmethoden systematisch totgeredet wurden.

    Es gibt eine sehr interessante US-amerikanische Initiative von hochkarätigen Wissenschaftlern, die in einer Serie von Meta-Analysen die Wirkung von allen möglichen Interventionen zur Behandlung von Covid-19 zusammengetragen haben..“

    https://harald-walach.de/2022/04/19/risiko-nutzen-verhaeltnis-der-covid-19-impfung/

  9. Peter Pan 3. Mai 2022 at 9:56Antworten

    Derartige Untersuchungen sind besonders wichtig, weil sie unabhängig von der (zumeist nicht vorhandenen) Erfassung durch jene Behörden der Länder sind, die den Spritzmitteleinsatz überwachen müssten. Besonders pervers ist, dass die Behörden den Regierungen unterstehen (weisungsgebunden), für die Genehmigung des gentechnischen Experiments verantwortlich sind und gleichzeitig die Folge ihrer eigenen Genehmigung erfassen und bewerten. Obendrein stehen viele der „Experten“, die den Behörden zuarbeiten, teilweise oder vollständig auf der Gehaltsliste der Pharmakonzerne oder einer kriminellen Bande eines Herrn Bill Gates.

    Wir brauchen möglichst viele derartiger Studien, um damit zu zeigen, ob die Ergebnisse konsistent sind.

    Derzeit versuchen Verantwortliche des deutschen Paul-Ehrlich-Instituts das Ausmaß der Schäden durch den Spritzmitteleinsatz zu vertuschen. Eine Propagandakampagne läuft bereits über den zwangsfinanzierten Staatsfunk.
    https://www.corodok.de/von-untererfassung-nebenwirkungen/

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge