Impfungen verhindern Long Covid nicht, sondern fördern es wahrscheinlich

26. April 2022von 2.3 Minuten Lesezeit

Long Covid wird gerne als Neuheit verkauft. Ist es aber nicht, denn länger anhaltende Probleme wie Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwächegefühl und ähnliches treten auch nach anderen Virusinfektionen auf. Ein ähnliches Syndrom kann es sogar nach intensiver sportlicher Betätigung und Erschöpfung geben.

Im Grunde geht es immer darum, dass das Immunsystem stark gefordert wurde und die Speicher von Vitaminen (vor allem der B-Gruppe), Aminosäuren und Mikronährstoffen geleert wurden. Dadurch entfalten bisher unterdrückte, im Körper vorhandene Viren, wie Epstein Barr oder Zoster, eine verstärkte Aktivität. Darauf reagieren die Mitochondrien mit der Bildung von Radikalen in Form von Wasserstoff-Ionen, die dann zur Energieerzeugung fehlen. Es ist dann wie bei einem Smartphone, bei dem die Batterie nicht mehr als 2% Ladung erreichen kann.

Da die Impfungen mit den mRNA-Präparaten immer offensichtlicher nicht nur nicht gegen Infektion schützen, sondern auch nicht gegen Hospitalisierung, schwere Verläufe oder Todesfälle, sucht man krampfhaft nach anderen Nutzen. Dabei ist man auf die Idee gekommen, zu behaupten sie würden Long Covid verhindern.

In einer Pre-Print-Studie mit dem Titel „Prevalence, characteristics, and predictors of Long COVID among diagnosed cases of COVID-19“ (Prävalenz, Merkmale und Prädiktoren von Long COVID bei diagnostizierten Fällen von COVID-19) wurden 487 Einzeldaten mit einem mittleren Follow-up von 44 Tagen analysiert.

Die Autoren erläutern, dass „ein weiterer wichtiger Prädiktor für Long Covid das Vorhandensein von Vorerkrankungen wie Diabetes und Bluthochdruck war. Eine Studie aus Indien und eine systematische Übersichtsarbeit zu diesem Thema haben einen ähnlichen und starken Zusammenhang zwischen Vorerkrankungen und langem Covid festgestellt. Ein Beobachtungsparadoxon in unserer Studie war, dass die Teilnehmer, die zwei Dosen der COVID-19-Impfung erhielten, eine höhere Wahrscheinlichkeit hatten, an Long Covid zu erkranken.

Verständlich, denn die genannten Krankheiten stellen eine dauernde entzündliche Belastung für das Immunsystem dar, das dadurch von vornherein geschwächt ist.

Diese Beobachtung wird durch eine retrospektive Kohortenstudie (Titel: Six-month sequelae of post-vaccination SARS-CoV-2 infection: A retrospective cohort study of 10,024 breakthrough infections) mit 10.024 Durchbruchsinfektionen gestützt, in der es heißt, dass:

„Das Risiko für Angstzustände, Depressionen, Schlafstörungen, Nierenerkrankungen unterschied sich nicht von Long Covid-Merkmalen.“

Und weiter:

„[…] im Vergleich zwischen ungeimpften und geimpften Personen …gab es keinen signifikanten Unterschied im Risiko für viele andere Ergebnisse, einschließlich Todesfälle und aller Long-Covid-Merkmalen.“

Eine Impfung kann Long Covid in keiner Weise verhindern oder auch nur abschwächen. Im Gegenteil: Geimpfte sind offenbar erheblich mehr gefährdet.

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Long Covid, Post Vakzin, Chronic Fatigue Syndrom: Das sind die besten Behandlungsmethoden

Was steckt hinter Long Covid?

Studie: Long Covid wird massiv überschätzt

33 Kommentare

  1. Lesenswert 28. April 2022 at 17:38Antworten

    mRNA-Impfstoffe fördern die nachhaltige Synthese des SARS-CoV-2-Spike-Proteins.
    Das Spike-Protein ist neurotoxisch und beeinträchtigt DNA-Reparaturmechanismen.
    Die Unterdrückung von Interferonreaktionen vom Typ I führt zu einer Beeinträchtigung der angeborenen Immunität.
    Die mRNA-Impfstoffe verursachen möglicherweise ein erhöhtes Risiko für Infektionskrankheiten und Krebs.
    Die Codon-Optimierung führt zu G-reicher mRNA, die unvorhersehbare komplexe Wirkungen hat.

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC9012513/

  2. Al 28. April 2022 at 10:45Antworten

    Bin mal gespannt, wann das Zweifel-Simulationsmodul von „Jürgen“ freigeschaltet wird. Also bisher wirkt er doch viel zu arrogant. Sie werden daran arbeiten …

  3. Jürgen 28. April 2022 at 7:06Antworten

    Elisabeth
    27. April 2022 at 6:48

    Jetzt kommen wir der Sache langsam näher.
    Mit ihren Worten wie : Deuten darauf hin und es gibt Hinweise bin ich ganz bei Ihnen.
    Das sind die Dinge die jetzt wissenschaftlich untersucht werden.
    Es ist aber sehr entbehrlich Deutungen, Vermutungen, Hinweise so hinzustellen als ob sie real wären.
    Einfach mal abwarten.
    Ich darf sie auch bezüglich Bhakdi und Co. beruhigen.
    Ich kennen “ Alle“ deren Aussagen und Vidoes und halte nicht davon weil eben nur Hypotetisch.

    • HelmutK 28. April 2022 at 10:39Antworten

      Bhakdi, Arvay und viele weitere weisen nur auf die Studien dieser unabhängiger Experten hin.

      Die Studien selbst sind bsw. von Jping Uu; Jurban Wang; Jinfang Xu; Chunxue Zhang; Peter A McCullough; Anthony M. Kyriakopoulos; Samuel A. Theuerkauf; Alexander Michels; Vanessa Riechert; ….

    • Al 28. April 2022 at 10:43Antworten

      „Ich kennen “ Alle“ deren Aussagen und Vidoes …“

      Also der allwissende und alles verstehende Gott ist zu uns herniedergestiegen. Lasst uns knien und beten ….

      ;-(

    • HelmutK 28. April 2022 at 10:53Antworten

      „Ich kennen “ Alle“ deren Aussagen und Vidoes und halte nicht davon weil eben nur Hypotetisch.“

      Damit entspricht ihre Einstellung genau denen der gemeingefährlichen Pharmaverkäufer. Sie sind ergo der Ansicht das es den, vor der Impfung völlig gesunden Versuchsprobanden, nicht zu interessieren hat, wenn es zahlreiche Hinweise auf extremste Nebenwirkungen und zahlreiche Todesfälle gibt.

      • Jürgen 28. April 2022 at 11:26

        Nein. Ich bin absolut der Meinung dass diese Dinge untersucht werden müssen. Aber wissenschaftlich und das passiert auch.
        Sie und viele andere hier reiten den Gaul aber schon bevor sie ihn aufgezäumt haben.

        Zum Kommentar AI möchte ich mich lieber nicht äußern um die Blog Regeln nicht zu verletzen.
        Wer einmal den Wahn mit den „Bots“ erlegen ist kommt leider kaum mehr davon los.
        Würde gerne noch weiterschreiben aber Error 63, System shutdown.
        Wir Bots haben‘s auch nicht leicht

    • Al 28. April 2022 at 11:02Antworten

      Ist das, was der hier macht schon die Anwendung von „Prebunking“ und „Inokulation“?

      „Die Inokulation funktioniert also analog zu einer Impfung: Indem man die Menschen einer abgeschwächten Dosis der bei der Falschinformation verwendeten Techniken aussetzt und sie präventiv widerlegt, können “kognitive Antikörper” stimuliert werden.“

      Zitat aus dem „Kommunikationshandbuch zum COVID-19-lmpfstoff. Ein praktischer Leitfaden zur Verbesserung der Impfstoff-Kommunikation und Bekämpfung von Falschinformationen“.

      Weiter siehe:
      ()https://www.corodok.de/wie-kommunikationshandbuch-covid/

      Jedem, der noch nicht gänzlich eingeseift wurde, ist klar, dass das alles Techniken sind, die eine Elite einsetzt, um „unmündige Bürger“ nach belieben zu manipulieren – bis ins Wahrnehmen und Denken hinein. Natürlich „nur zu unserem Besten“ – da lachen sogar die Hühner …

      Das Ganze ist das absolute Antidemokratische Programm. Ich empfehle dazu auch gerne:
      ()https://wissen-ist-relevant.com/vortrage/marius-krueger-die-geschichte-der-demokratie-zwischen-ideal-und-pervertierung/
      „Marius Krüger: Die Geschichte der Demokratie – Zwischen Ideal und Pervertierung“
      und auch alle anderen hochkarätigen Vorträge dort.

  4. Toni 27. April 2022 at 8:52Antworten

    In manchen Fällen werden von Ärzten auch Impfnebenwirkungen als Long Covid bezeichnet. Das ist für die Profiteure des Stichelns das Optimum: Die Impfnebenwirkung wurde weggezaubert und der Patient hat eine neue Diagnose, die man wieder endlos mit teuren Medikamenten behandeln kann. Die $-Zeichen leuchten auf, eine wahre Goldgrube!

    Diese Profiteure sind wie Rauschgiftsüchtige: Es ist extrem schwierig, damit aufzuhören. Wie könnte ein Methadonprogramm für diese Süchtigen aussehen?

    Glück auf, Toni

  5. Hans Im Glück 27. April 2022 at 8:26Antworten

    Ein schöner Artikel bei Reitschuster zu den Eingeständnissen von Biontech für die US Börse (TKP hat auch darüber berichtet). Der Schlusssatz bringt das ganze Thema prägnant auf den Punkt:

    Das Fazit von Lengsfeld: „Die Corona-Politik hat sich als gefährlicher erwiesen als das Virus. Sie ist die eigentliche Krankheit, die bekämpft werden muss!“

    Dem kann ich nur zustimmen. Und die Verantwortlichen für diese Politik mit allen zugehörigen Helfern gehören zur Verantwortung gezogen. Da jedem Steuersünder Gefängnis droht, ich erinnere an den Fall Uli Hoeneß, wären Haftstrafen in diesem Kontext aus meiner Sicht mehr als angemessen. Aber das bleibt vermutlich ein frommer Wunsch.
    Es bleiben nur die Opfer. Wie absurd Rechtsprechung mittlerweile daherkommt, zeigt sich am jüngsten Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Dieses hat festgestellt das große Teile der bayrischen Gesetzgebung zum Verfassungsschutz mit dem Grundgesetz nicht vereinbar sind. So weit, so gut. Für diese Feststellung hat das Gericht sage und schreibe 6 Jahre benötigt. Die Leute die in diese SECHS Jahren Opfer des Rechtsmißbrauchs wurden, können sich nichts kaufen von diesem Urteil. So wenig wir die C19 Opfer von irgendwelchen Urteilen die Jahre nach den Maßnahmen kommen.

  6. Jens Tiefschneider 26. April 2022 at 17:47Antworten

    Long Covid hieß früher verschleppte Genesung oder, wenn es besonders stark war, Rückfall. Mein längster Rückfall dieser Art dauerte übrigens 30 Jahre. Nach einer sehr heftigen Grippe im Jahre 1986 (ich war noch 27 Jahre jung) hatte ich auch Jahrzehnte später immer mal wieder Phasen mit Nervenschmerzen, plötzlichen Müdigkeitsattacken und Entzündungen in Gelenken. Also den Symptomen, die ich auch während der Grippe hatte.

    • Charlott 26. April 2022 at 20:43Antworten

      Ich bin unwesentlich älter, erlebe Ähnliches, führe das aber überwiegend auf Impfungen und Amalgam zurück. Ein- oder zwei Tage nach einer TBC-Impfung mit 18 Jahren, hatte ich einen Gelenkrheuma-Anfall, der ca. einen Tag gedauert hat, konnte nur unbeweglich im Bett liegen. Mit ca. 30 die FSME-Impfung (man hat damals die gleiche Panik geschürt, von überall haben Dich riesige Zecken angeschaut), war für mich der Anfang vom Ende, und die letzte Impfung. Ich bekam von da an alles Mögliche, von Borreliose, EBV, Herpes Zoster bis Fibromyalgie und rheum. Arthritis, mehrmals schwere Grippe, durch Angstmache (damals wahrscheinlich auch schon mittels Hr. Drosten) sogar die Schweinegrippe. Ich habe Long….xxx und bin absoluter Impfgegner.

  7. rudi & Maria fluegl 26. April 2022 at 17:03Antworten

    Ich musste leider schnell zur Toilette und da ist mir noch eingefallen, dass im ähnlich aufklärerischen Sinn von Trick-Pharma, auch ginge -„größte Schmarotzer aller Zeiten produzieren größte Behandlungsmethode aller Zeiten“
    Also Gröschmaz macht Gröbaz! Ich hoffe das fällt nicht unter das Werbeverbot für Medikamente!
    rudi fluegl

  8. rudi & Maria fluegl 26. April 2022 at 16:44Antworten

    Und immer wieder Long Covid.
    seit Jahrzehnten mühten sich Selbsthilfegrupppen für „chronic Fatigue“ um Anerkennung der oft sehr schweren Einschränkungen, ab. Selbstredend umsonst!
    Auch auf Ö1 wurde Stimmung für die armen Menschen mit unbestimmbarer Diagnose gemacht, bei der zumindest ein starker Zusammenhang mit verschiedensten Viruserkrankungen feststand.
    Mit dem neuen Sammelbegriff „long Covid“ ging dann vieles leichter. Auch für die Redakteure die in ihren Beiträgen nur mehr Fatigue mit Covid ersetzen mussten und das bewiesener maßen auch taten. Siehe das Ö1 Archiv!
    Ob zumindest diese Vorteile noch bestehen ist uns nicht bekannt. Erbärmlich sind solche Vorgänge allemal!
    Fast so erbärmlich ist (Aber nur weil „Kausalität nicht indizierbar und entsprechende Literatur nicht gefunden “ dabeisteht), zu behaupten, „die erhöhte Lebenserwartung der geimpften erhöhe paradoxerweise die “ long Horn Bullshit “ Rate.
    Wir glauben aber nun zu wissen, dass Leute die ansonsten für Beipackzettel verantwortlich waren (Für ev. Risiken fragen sie Gott oder den Pharmaberater..etc.) nunmehr zur Störung kritischer Berichte eingesetzt werden.
    Beipackzettel brauchen die Gen Präparate per Gesetz und in gelebter Praxis, ja nicht mehr.
    Wir haben nun das sehr gute Paradox, dass diejenigen, die Warnungen zu den großartigsten Präparaten aller Zeiten (Gropaz lies GrotPatz sag Krötenscheiße) hinzufügen mussten, nun quasi im Dienst derjenigen stehen, die das herumpfuschen in der komplexesten aller Strukturen wo Wissenserwerb noch am Anfang steht und die daher die Errungenschaften nicht ganz so großartig finden, Hinweise dafür liefern, wo die Daumen auf die schweren Verletzungen zu legen sind.
    Wir danken den größten Schmarotzern aller Zeiten auch einmal für ihr unbeabsichtigtes Handeln!!
    Die Frage ist ja auch, ob die sich, als die größten Narren aller Zeiten oder als größte Schurken aller Zeiten, wohler fühlen. Die, welche zu hören sind, können nur zu ersteren gehören.
    Höret Weil/Brecht „die im Dunklen sieht man nicht“!

  9. Jürgen 26. April 2022 at 13:23Antworten

    Die verlinkte retrospektive Kohortenstudie ist eine Lobeshymne an die Impfung.

  10. Jürgen 26. April 2022 at 12:57Antworten

    Leider fehlt im Artikel ein erheblicher Teil der Aussage zum Beobachtungsparadoxon.

    Hier der ganze Text.

    Ein Beobachtungsparadoxon in unserer Studie war, dass die Teilnehmer, die zwei Dosen der COVID-19-Impfung einnahmen, eine höhere Wahrscheinlichkeit hatten, Long COVID zu entwickeln. Dies könnte auf ein besseres Überleben bei geimpften Personen zurückzuführen sein, die möglicherweise weiterhin Symptome der COVID-19-Krankheit aufweisen. Wir konnten jedoch keine Literatur zu diesem Zusammenhang finden, und basierend auf dieser Studie können wir keine Kausalität implizieren.

    • HelmutK 26. April 2022 at 13:25Antworten

      Das ist kein Paradoxon. Wenn es vermehrt knallt, als man die Ampelanlage versehentlich sporadisch für beide Richtungen gleichzeitig auf Grün schaltet, dann knallt es deswegen häufiger. Und nicht weil die bereits verunglückten Fahrzeuge nicht mehr fahren können. Glauben sie wirklich sie können uns verarschen?

      Außerdem haben sie meine bereits mehrfach gestellten Fragen bzgl. der Links zu den von ihnen angeblich gelesenen Studien immer noch nicht beantwortet. Was sie von anderen für jede allgemein bekannte Tatsache einfordern, wollen sie selbst nicht einhalten.

      • Jürgen 26. April 2022 at 17:57

        Bitte die zwei Studien im Artikel lesen.
        Der Begriff: Beobachtungsparadoxon stammt nicht von mir. der steht so in der Studie.

        Zu ihren Links:
        Wir reden noch immer aneinander vorbei. Darum noch einmal.
        Ich habe behauptet es gibt keine wissenschaftlichen Studie zu V- Aids. Das hat nach wie vor Bestand.
        Die Links die sie eingestellt haben sind Links zu Artikeln. Soweit richtig. Manche der Links führen auch zu Studien , aber keine davon zu einer über V – Aids.
        Ich hoffe wir konnten das nun abschließend klären.

      • HelmutK 27. April 2022 at 9:46

        @Jürgen
        Wie oft noch? V-AIDS ist der Oberbegriff für eine ganze Reihe von zerstörerischen Prozessen, die von der „Impfung“ eingeleitet werden. Und für JEDEN dieser Prozesse gibt es peer reviewte Studien. Glauben sie wirklich sie können uns verarschen?

    • Elisabeth 26. April 2022 at 19:32Antworten

      Ach Jürgen, wie oft denn noch? Es gibt jede Menge Studien zu VAIDS. Auch Dr. Mayer brachte sie hier schon oft.

      Ihr Problem dürfte sein – oder ist es unseres, weil sie uns ständig nerven (man nennt diese Art von Trollen auch das Betteln um eine äh um Aufmerksamkeit)? – dass für sie nur „wissenschaftlich“ ist, wenn es der ORF erzählt. Aber viele gute Wissenschaftler wie Topvirologen haben Studien dazu gemacht. Es besteht der Verdacht, dass dieses Gen-Experiment sogar VAIDS verursacht. Sie meinen wie Rauch & Co, die null Ahnung haben, das wäre kein Grund zur Besorgnis. Zuers will man alle per Zwang impfen, besonders die Kinder, und dann wird man schon sehen, ob ihr Immunsystem kaputt ist. Für diese Leute auch insofern kein Problem, denn sie leugnen immer noch die Nebenwirkungen und die Nutzlosogkeit dieses experimentellen Medikaments. Wenn Kapazunder wie Haditsch, Malone oder Bhakdi davor warnen, so ist das ja nix geben den Veterinärmediziner in der Gecko, denn der wird ja schließlich von Pfizer gesponsert. Also das ist ja ein seriöser Experte, gell?

      • Jürgen 26. April 2022 at 21:30

        @ Elisabet
        Dann bitte her mit den Studien wenn sie welche kennen.

      • Elisabeth 26. April 2022 at 22:23

        Ich frage mich, wie sie das bewältigen wollen, zumal man ihnen schon mehrfach erklärt hat, wie sie hier auf der Seite suchen können und wie das bei den Suchmaschinen geht. Verschiedene Suchmaschinen liefern verschiedene Ergebnisse. Die auf die EU oder auf nationale Ergebnisse eingestellten liefern nur eine sehr eingeschränkte Auswahl. Dr. Mayer hat hier das Problem schon mehrfach bearbeitet und sie wollen ihm doch nicht unterstellen, dass das unwissenschaftlich wäre.

        Sie haben es also noch immer nicjt geschafft, die Artikepn auf dieser Seite zu lesen. Das ist ja hoffnungslos.

        Da sie hier wiederholt damit aufgefallen sind, dass sie zu Illetrismus neigen, habe ich ihnen vorweg ein Video herausgesucht, da müssen sie nicht lesen können – bitte gut zuhören. So etwas wollen sie Kindern verabreichen, um zu testen, ob es wahr ist, was Bhakdi sagt?

        rumble.com/vr9bd1-der-beweis-ist-da-impfung-zerstrt-immunsystem.html

        Schon ins Deutsche übersetzt wissenschaftliche Publikationen von echten Experten:

        https://doctors4covidethics-org.translate.goog/publications/?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de

        https://doctors4covidethics-org.translate.goog/shots-and-shingles-what-do-they-tell-us/?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de

        ….
        Noch einmal: Wollen sie dieses Zeug wirklich gesunden Menschen injizieren, um herauszufinden, ob Bhakdi und andere Experten recht hatten? Bisher hatten sie mit allem recht.

      • Elisabeth 27. April 2022 at 6:48

        Jürgen, versuchen sie es mal bei Bhakdi „der Beweis ist da“ (das Video ist für Leute, die nicht lesen können) und Doctors for COVID Ethics, Publikationen. Ich habe ihnen schon öfter Links gesendet. Sie wissen ganz genau, dass das hier nicht gestattet ist. Lernen sie selbst googeln. Helmut hat ihnen jüngst jede Menge Studien genannt. Aber das putzen sie weg. Sie behaupten, Studien von Leuten wie Bhakdi, Mayer, Haditsch usw. seien nicht „wissenschaftlich“.

        Lernen sie die Suchfunktion auf tkp zu verwenden. Immer öfter kommt es bei Geimpften zu Gürtelrose/Herpes. Das ist ein deutliches Indiz dafür, dass das Immunsystem angeknackst ist..Auch die Zahlen, die eine negative Wirksamkeit der Genbehandlung gegenüber Ungeimpften belegen (zB Neuseeland) deuten darauf hin.

        Sie hatten ursprünglich behauptet, es gäbe kein VAIDS und kein einziges Google-Ergebnis dazu. Jetzt versteifen sie sich darauf, dass es zwar viele Studien und Hinweise gäbe, das können sie nicht mehr leugnen, aber die seien nicht “ wissenschaftlich“. Mit so jemandem kann man nicht ernsthaft diskutieren.

  11. Carolus 26. April 2022 at 12:54Antworten

    Und die neue Kinder-Hepatitis hat doch sicher nichts mit der Covid-„Impfung“ zu tun? … Adenoviren … AstraZeneca … Shedding???

    • Elisabeth 26. April 2022 at 19:59Antworten

      Ja, sie benützen bei den DNA-Impstoffen (Vektorimpfstoffe) Adenoviren von Schimpansen. Möglicherweise verbreiten die sich nun. Es könnte aber auch Shedding sein, da Kinder mit ihren geimpften Eltern ja oft sehr nahe sind. Es ist auch möglich, dass einfach nur gelogen wird und alle diese Kinder geimpft sind.

      Auch hier gilt – solange man das alles nicht weiß, darf nicht weitergeimpft werden..Diese Behandlung, die weder schützt, noch nebenwirkungsfrei ist, hätte längst gestoppt werden müssen.

      Aber es ist nichts normal damit. Diese Leute dienen b*sen Mächten..Man darf ihnen nicht im geringsten Ehrlichkeit oder Anstand unterstellen. Dann muss man sich auch nicht mehr so wundern..Sie wollen uns offensichtlich wirklich schweren Schaden zufügen. Es wäre Zeit, dass die Menschen aufwachen und das erkennen.

      • Elisabeth 27. April 2022 at 8:18

        Ein neuer Verdacht erhärtet sich, dass durch die Kockdowns, das Maskentragen, Ängste und Kontaktverbote auch das Immunsystem geschwächt wurde, denn es konnte nicht lernen. Gerade für Kinder sind die Kontakte sehr wichtig.

      • Elisabeth 27. April 2022 at 8:38

        Oh, k statt l, sorry :-)

  12. anamcara 26. April 2022 at 12:32Antworten

    Die Zweifel sind berechtigt, ob die Symptome, die dem Long Covid zugeschrieben werden, wirklich mit COVID-19 in Verbindung stehen, zumindest bei Jugendlichen.

    Da gibt es noch eine Studie
    “Mental health of Adolescents in the Pandemic: Long-COVID19 or Long-Pandemic Syndrome?”

    deren Peer-Review noch aussteht, die die Häufigkeit von Symptomen des Long Covid vergleicht bei Personen mit und ohne das Virus, definiert durch den Nachweis von Anti-SARS-CoV-2- Antikörpern.

    An der Studie nahmen 1.560 Gymnasiasten im Alter von 13 bis 18 Jahren in Ostsachsen (Durchschnittsalter 15 Jahre) teil
    Alle wurden im Rahmen der Studie auf Antikörper getestet und füllten im März und April 2021 einen 12 Fragen umfassenden Covid-Fragebogen aus, in dem es um „das Auftreten und die Häufigkeit von Konzentrationsschwierigkeiten, Gedächtnisverlust, Lustlosigkeit, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Myalgien/Arthralgien, Müdigkeit, Schlaflosigkeit und Stimmung (Traurigkeit, Wut, Freude und Anspannung)“ ging.

    Die Ergebnisse sind bemerkenswert. Von 1.560 Schülern waren 1.365 (88 %) seronegativ (keine IgG-Antikörper nachgewiesen) und 188 (12 %) seropositiv.

    Jedes der Long Covid-Symptome war bei mindestens 35 % der Schüler in den sieben Tagen vor der Erhebung vorhanden.

    Entscheidend ist jedoch, dass es keinen statistisch signifikanten Unterschied bei den gemeldeten Symptomen zwischen seropositiven und seronegativen Schülern gab

    Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass zumindest bei Jugendlichen die Prävalenz von Long Covid erheblich übertrieben wird und, dass die vermuteten Symptome von Long Covid bei denjenigen, die das Virus haben und denjenigen, die es nicht haben, gleich sind.

    Die Autoren sind jedoch erstaunt über die hohe Inzidenz der Symptome und vermuten, dass sie mit den Einsperrungsbedingungen zusammenhängen könnten, da sie „die negativen Auswirkungen von Einsperrungsmaßnahmen auf die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen“ bestätigen.

    Für Jugendliche deutet dies darauf hin, dass die Bedrohung durch Long Covid stark übertrieben wurde und dass die offensichtlichen Symptome der Krankheit viel eher durch Abriegelungen als durch eine Virusinfektion verursacht werden.

    • Charlott 26. April 2022 at 20:49Antworten

      Und über dem Ganzen steht noch, dass es unterschiedlich „wirksame“ oder „unwirksame“ Chargen gibt. Das müsste auch einbezogen werden.

  13. vomakublog 26. April 2022 at 12:10Antworten

    Naja,
    dazu müsste man sich die Randomisierung der Untersuchung ansehen, ich nehme mal an, dass sich mehr exponierte Gruppen impfen haben lassen und das jetzt als Korrelation da steht.

    • anamcara 26. April 2022 at 21:13Antworten

      Ergänzend:

      Unsere Studie kann eine Kontrollgruppe für SARS-CoV-2-infizierte Jugendliche darstellen, indem sie die Reaktionen seropositiver Personen mit denen ihrer seronegativen Altersgenossen vergleicht, was bisher noch nicht veröffentlicht wurde.
      .
      104 von 188 seropositiven Studenten (55 %) waren zuvor positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden und/oder hatten ein bestätigtes SARS-CoV-2-positives Haushaltsmitglied angegeben und galten daher als bekannte SARS-CoV2-Infektion.

      Im Vergleich zu den Personen mit einer unbekannten Infektion (84/188 (45 %) ergab der Fischer Test keine signifikanten Unterschiede in Bezug auf die Prävalenz der angegebenen neurokognitiven und Schmerzsymptome (Tabelle 5).

      Ob die Infektion den Teilnehmern bekannt oder unbekannt war, hatte keinen Einfluss auf die Prävalenz der Symptome.

      7 geimpfte Studenten wurden von der Analyse ausgeschlossen.

  14. Fritz Madersbacher 26. April 2022 at 11:54Antworten

    „Eine Impfung kann Long Covid in keiner Weise verhindern oder auch nur abschwächen“
    Sich diesbezüglich von den Genpräparaten etwas zu erwarten ist einfach nur unglaublich dumm. Das Schreckgespenst „Long Covid“ sind die möglichen Folgen einer viralen Atemwegsinfektion, mit den Genpräparaten dagegen vorzugehen ist medizinisch verrückt und abträglich, aber aus anderer Sicht einträglich …

  15. Ben 26. April 2022 at 11:14Antworten

    BioNTech Konzernabschluss offenbart Zweifel vor ordentlicher Zulassung, Milliardengeschäfte mit Deutschland und Vetternwirtschaft durch Ugur Sahin

    Erst vor wenigen Tagen hat BioNTech seinen Konzernabschluss in Deutschland und Informationen für Anleger in den USA veröffentlicht. Wir haben uns die Dokumente angesehen, die zeigen, dass man bei dem Konzern durchaus Zweifel an einer „ordentlichen“ Zulassung der Corona Impfstoffe hat. Darüber hinaus werden die Geschäfte mit Deutschland auf knapp 2 Milliarden Euro beziffert. Wen wundert es da noch, dass Vorstand und „Impfheld“ Ugur Sahin persönlich über eine „ein Mann Firma“ am Konzern beteiligt ist?

    Quelle:
    https://corona-blog.net/2022/04/25/biontech-konzernabschluss-offenbart-zweifel-vor-ordentlicher-zulassung-milliardengeschaefte-mit-deutschland-und-vetternwirtschaft-durch-ugur-sahin/

    Korruption wohin man schaut …?

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge