Immer mehr Schlaganfälle

8. April 2022von 2.4 Minuten Lesezeit

Woche für Woche nehmen die Schlaganfälle, die bei der WHO gemeldet werden, zu. Im Vergleich zum Mai 2021 ist die Zahl mittlerweile um 300 Prozent höher.

Die Daten der WHO, die von der Universität Uppsala ausgewertet werden, zeigen eine deutliche Zunahme an Schlaganfällen. Der Anstieg ist so markant und anhaltend, dass ein Zusammenhang mit der Covid-Impfung angenommen werden darf.

Zusammenhang zur Impfung

Mitte Mai wurden noch weit unter 5.000 Fälle pro Woche gemeldet, seither geht es fast jede Woche bergauf. In der ersten Aprilwoche steht man mittlerweile bei knapp 20.000 Fällen.

„Sciencefiles“, dass die Entwicklung bereits länger beobachtet, meint seit drei Woche erfülle „die Anzahl der Meldungen unsere Kriterien, überproportionales Wachstum nach Standardisierung und von Woche zu Woche überproportionale Zunahme, so dass es als relativ sicher angesehen werden kann, dass COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien Ursache nachfolgender Schlaganfälle sind.“

Daraus würde für sie folgen: „Unter normalen Umständen führt ein solcher Befund dazu, dass die COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien aus dem Verkehr gezogen werden. Unter Lauterbach ist nichts normal.“ Lauterbach, erlebte gestern eine bittere Niederlage im Bundestag. Die Impfpflicht ist gescheitert. Er sagte aber bereits am Abend, dass er es bis zum Herbst „weiter versuchen“ werde, „eine Impfpflicht zu erreichen“.

3.500.000 Millionen Nebenwirkungen

In der WHO nehmen die Meldungen über Nebenwirkungen nach der Impfung weiter zu. Mittlerweile sind mehr als 3.500.000 Millionen Meldungen bei der WHO eingegangen. In einer Woche kamen 40.920 Fälle dazu, mehr als die Hälfte, nämlich 21.086 sind Todesopfer. Bei der Datenbank werden „Verdachtsfälle“ erfasst, es ist also nicht gänzlich erwiesen, dass die Impfung die Ursache für den Tod ist.

Besteht nun ein Zusammenhang zwischen den gehäuften Schlaganfällen und der Covid-Impfung? „Sciencefiles“ kommt mit dieser Methode zur Annahme, dass dem so ist:

„Eine überproportionale Zunahme ist ein Indikator, der die Annahme einer Kausalität zwischen COVID-19 Impfung / Gentherapie und der entsprechenden Nebenwirkung in einem so hohen Ausmaß bestätigt, dass man kaum von etwas anderem als einer Kausalität ausgehen kann. Dass dem so ist, dafür sorgt die Methode, die wir anwenden. Wir standardisieren zunächst die speziellen Meldungen auf die Gesamtzahl der Meldungen und vergleichen das Ergebnis mit einem Erwartungswert, der sich einstellt, wenn man annimmt, dass COVID-19 Impfung / Gentherapie und gemeldete Nebenwirkung unabhängig voneinander sind. Ein überproportionales Wachstum fasst die Tatsache, dass eine spezielle Meldung, die z.B. Myokarditis zum Gegenstand hat, häufiger als erwartet erfolgt und dass diese Häufigkeit der Meldung im Zeitverlauf immer häufiger, die Abweichung zum Erwartungswert immer größer wird.“

„Sciencefiles“ gibt es seit 2011 und bezeichnet sich als „einem Blog, der sich als „rationaler Widerstand“ gegen die „Ideologisierung der Wissenschaft“. Der Blog falle aber selbst mit „verschwörungstheoretischen und wissenschaftsfeindlichen Inhalten“ auf, meint die „taz“ im Jahr 2019.

Bild wikimedia


Auch in der Schweiz: Geimpfte dominieren bei Hospitalisierungen

Wie Pharma-Medikamente die Krankheit erzeugen, die sie verhindern sollen

39 Kommentare

  1. Walter Schild, Dipl.-Ing. 10. April 2022 at 16:52Antworten

    Zuerst ein herzliches Dankeschön an alle, die auf tkp berichten. Ich möchte nur eine kleine Korrektur zu obigem Thema anbringen: entweder sie schreiben 3,5 Millionen Nebenwirkungen oder sie schreiben 3.500.000 Nebenwirkungen. LG, alles Gute und bleibt weiterhin gesund und kritisch!

  2. diesem 10. April 2022 at 10:29Antworten

    Was fehlt ist der Hinweis, dass die Behörden (PEI) und Hersteller gesetzlich verpflichtet (zB §63b AMG) sind solche Informationen auszuwerten und entsprechend zu reagieren. D.h. auf Anfrage müssten die die Auswertung schon vorliegen haben.

    Bei solchen Artikeln entsteht sonst der Eindruck, als müssten die Kritiker der Corona-Impfkampagne nachweisen, dass die Impfstoffe mehr schaden als offiziell gemeldet damit irgendwas passiert. Gesetzlich ist das nicht so – das PEI und die Hersteller müssen Nachweisen, dass sie sicher sind. D.h. wenn es einen Verdacht gibt muss darauf reagiert werden. Der Trick die Beweislast der anderen Seite aufzubürden wird auch regelmässig von den Factcheckern verwendet. Man sollte es ihnen nicht so leicht machen.

    • Hans im Glück 10. April 2022 at 18:49Antworten

      Das Problem an der Sache ist aber, das niemand da ist der PEI und Co. kräftig genug in den Arsch tritt. Und selbst wenn sich irgendeine Organisation fände, weiß sich das PEI hinter den Fittichen der Regierung gut geborgen. Und da die Regierenden mittlerweile auch die Justiz eingesackt haben, ist das alles chancenlos .

      • diesem 10. April 2022 at 20:21

        Dazu braucht man öffentlichen Druck auf das PEI. Wenn man bei einem Verdacht auf Nebenwirkungen nur fordert, dass das PEI es untersucht sollten eigentlich auch Geimpfte dem zustimmen. D.h. man erreicht e.v. mehr Leute was den Druck auf das PEI erhöht. Mit stärkeren Aussagen wie ‚man hat Nebenwirkung XYZ bewiesen‘ kann man solche Leute nicht erreichen wegen der kognitiven Dissonanz.

  3. rudi & Maria fluegl 8. April 2022 at 23:09Antworten

    Ihr habt vergessen Euch gegenseitig ein „Gefällt mir“ zu geben wenn Ihr schon so nett untereinander steht.
    Zum Glück erfahren die Typen, die bezüglich „Excess Mortality“ mit Erwartungswerten operieren, endlich wie es wirklich funktioniert!
    Wir nehmen an im nächsten Kommentar?

  4. Max 8. April 2022 at 21:18Antworten

    Taktgefühl
    8. April 2022 at 20:51Antworten

    „Ich habe den Textteil aus dem Artikel ins Post hereingenommen“

    Richtig. Mit ihrem Hinweis – Das sind die Quellen.
    Der Artikel hat aber keinen einzigen Quellennachweis.
    Macht aber nichts weil der Artikel Null Aussagekraft hat.

  5. Peter Tanner 8. April 2022 at 21:01Antworten

    Man fabriziert sich also passend zu den „Daten“ einen angeblichen Beweis indem man den „Erwarungswert“ frei nach Gusto festlegt der dann, wenn erreicht, angeblich beweisen soll dasa die Behauptung wahr ist. LOL. Sehr fragliche Methode. Wissenschaftlich ist das sicher nicht.

  6. PETER Siegfried KRUG 8. April 2022 at 18:01Antworten

    Mittlerweile verzählen mir selbst Coronaimpf – Gläubige, dass sie Menschen kennen, die Impfschäden haben.
    Die Zensur bezüglich kritischer Äußerungen ist nach wie vor hoch und ich habe bis heute kein normales Leben mehr:
    Denn seit 2021 wurde ich wegen Impfverweigerung und kritischer Äußerungen bezüglich der Corona – Testerei von der Arbeit als Yogalehrer suspendiert. Immer noch hoffe ich, dass ich die Arbeitsstelle wieder zurückbekomme!

  7. Max 8. April 2022 at 16:38Antworten

    Michael R
    8. April 2022 at 13:10Antworten

    „ARD Text, 8.4.22:
    Blutgerinnsel: Risiko durch Corona
    Corona-Infizierte haben einer Studie zufolge bis zu ein halbes Jahr nach der Ansteckung ein erhöhtes Risiko für die Bildung schwerer Blutgerinnsel.“

    Unter Anderem noch (Auszug auf einem Bericht der hier oft wegen der Transparenz zitierten Helios Kliniken):

    Oft eingeschränkte Lungenfunktion
    Neurologische Schäden (Auch bei milden Verläufen kann das Virus die Blut – Hirnschranke überwinden)
    Nerven- und Muskelschwäche
    Durchblutungsstörungen (Mikrozirkulationsstörungen)
    Chronische Müdigkeit
    Herzrhythmusstörungen
    usw.

    Im ADR Report von vigiaccess(.)org sind keinen Auffälligkeiten zu finden.
    Das erste Quartal, hochgerechnet auf 2022 ergibt sogar weniger ADR´s als im Jahr 2021.

    • Michael R 8. April 2022 at 20:36Antworten

      Ich gebe zu bedenken, dass alle aufgeführten Symptome auch in Zusammenhang mit einer Impfung genannt werden.

  8. Jens Tiefschneider 8. April 2022 at 15:16Antworten

    Lauterbach ist Fanatiker und radikaler Corona-Prediger. Das Gesundheitsministerium ist unter ihm endgültig zum Gesundheits-IS mutiert, unter dem wohlwollenden Applaus von SPD und Grünen. Mit Wissenschaft muss man denen nicht kommen, da hilft nur Therapie. Sofern die Kinder der Generation PISA überhaupt therapierbar sind. Ich fürchte nicht. Die sind hin.

  9. Max 8. April 2022 at 14:45Antworten

    Taktgefühl
    8. April 2022 at 11:51Antworten

    Und das sind die Quellen auf sciencefiles zum Artikel.
    Das sind keine Quellen. Das sind Interpretationen von sciencefiles.
    Danke.

    • Taktgefühl 8. April 2022 at 20:51Antworten

      Da Sie sich scheinbar auf eine Wissenschaftsseite verirrt haben und ein Faibel dafür haben, ohne Kenntnisse besonders aufzufallen und dafür ständig neue Threats zu eröffnen, sollten Sie sich zumindest mal die Mühe machen, zu lesen.

      Ich habe den Textteil aus dem Artikel ins Post hereingenommen. Der Artikel ist eine Vorausschau auf einen wissenschaftlichen Arbeit. Eine Ankündigung. Wissen Sie, was eine Ankündigung ist?

      Zudem bezieht sich dieser Artikel auf eben diese Links.

      Scheinbar muß man Ihnen alles Vorkauen?

  10. Michael Klein 8. April 2022 at 13:38Antworten

    Im verinkten Beitrag auf ScienceFiles sind drei Abbildungen, jede davon verweist auf VIGIACCESS, die Datenbank der WHO, die sich unter, VIGIACCESS.ORG findet. Ab dort muss man selbst lesen.

    Das setzt allerdings eine Grundkenntnis der englischen Sprache voraus.

    Was die Daten angeht, so kann Ulrich Herrmann sicher ein Lied von den Problemen, die mit deren Retrieval und Auswertung einhergehen, singen. Wir nehmen derartige Daten-Dumps einmal pro Woche immer Mittwochs vor. Seit dem 18. Mai 2021 haben wir die Daten wöchentlich vorliegen, erfasst und kodiert.

    Eigentlich ist kein „Taktgefühl“ erforderlich, um zumindest die gröbsten Unverschämtheiten zu unterlassen. Zumal eine gesittete Diskussion nur dann möglich ist, wenn man anderen etwas goodwill entgegen bringt. Aber offenkundig werden von manchen hier andere Kriege geführt, mit denen ich ehrlich gesagt nichts zu tun haben will.

    Der Text aus der taz war mir neu. Danke für den Hinweis. Wie unser Staatschef sagen würde: We are amused.

  11. Michael R 8. April 2022 at 13:10Antworten

    ARD Text, 8.4.22:

    《 Blutgerinnsel: Risiko durch Corona

    Corona-Infizierte haben einer Studie zufolge bis zu ein halbes Jahr nach der Ansteckung ein erhöhtes Risiko für die Bildung schwerer Blutgerinnsel. Der in der Fachzeitschrift „BMJ“ veröffent­lichten Studie zufolge hatten die Infizierten auch sechs Monate nach der Infektion noch ein 33-fach erhöhtes Risiko für eine Lungenembolie, bei der ein Blutgerinnsel Arterien in der Lunge blockiert.

    Auch die Gefahr einer tiefen Venen­thrombose war bis zu drei Monate nach der Infektion mit dem Coronavirus um das fünffache erhöht. 》

    Bisher kannte man Blutgerinnsel (häufigste Ursache für Schlaganfall) vor allem im Zusammenhang mit Covid-Impfungen. Nun wird Covid als gefährliche Ursache genannt. Tatsache oder zur Motivation noch Impfunentschlossener? Wahl zwischen Pest und Cholera?

    • anamcara 8. April 2022 at 14:17Antworten

      @Michael R.
      In der Schlussfolgerung der Studie findet man auch folgende Aussage:

      “Es bleibt zu klären, ob eine SARS-CoV-2-Infektion das Risiko venöser Thromboembolien oder Blutungen stärker erhöht als bei Atemwegsinfektionen wie der Influenza, aber auch, ob der Zeitraum der Thromboprophylaxe nach Covid-19 verlängert werden sollte.”

      Auch differenziert man nicht zwischen ungeimpft und geimpft auch wenn man davon ausgehen kann, dass für den geprüften Zeitraum die Impfquote sehr niedrig war.

      • Michael R 8. April 2022 at 20:31

        Ich bin der Meinung, dass diese Studie wenig Aussagekraft darüber hat, ob dann eine geimpfte Person vor diesen tiefen Venenthrombosen, Lungenembolien und Blutgerinnsel geschützt ist. Warum es nach einer Covid Infektion dazu kommen kann, ist letztlich nicht geklärt worden. Der Erklärungsversuch:

        《 This could be explained by several pathophysiological alterations in covid-19, such as a direct effect of the virus on endothelial cells, an exaggerated inflammatory response, down regulation of angiotensin converting enzyme 2 receptors, and activation of the coagulation system.》

        Diese Wirkungen können mMn genauso gut nach einer Impfung auftreten, z.B. hervorgerufen durch das Spike Protein, dann möglicherweise sogar noch stärker und länger, weil die mRNA das Spike Protein an Stellen produzieren lässt, an die das Virus bei einer natürlichen Infektion eher selten hingelangen dürfte.

        Deswegen ist mMn der Schluss, die Studie würde die Wichtigkeit einer Impfung bestärken, etwas gewagt und voreilig. Aber natürlich wieder einmal Wasser auf die Mühlen des Karl Lauterbach und anderer Impfbefürworter.

    • anamcara 8. April 2022 at 22:36Antworten

      @Michael

      Auszug:
      -Covid-19 als unabhängiger Risikofaktor

      -Tiefe Venenthrombose
      *Eine Langzeit-Antikoagulationsbehandlung scheint nicht vor tiefen Venenthrombosen zu schützen

      -Lungenembolie:
      …Eine Langzeit-Antikoagulationstherapie erwies sich als schützend vor einer Lungenembolie

      -Blutungen:
      Eine langfristige Antikoagulationsbehandlung war mit einem erhöhten Blutungsrisiko verbunden

      -Stärken und Grenzen dieser Studie

      …Darüber hinaus waren für unsere Studie keine Impfdaten verfügbar.
      Bis zur 17. Woche (30 Tage vor Ablauf unserer Daten) hatten 30,3 % der Bevölkerung im Alter von 12 Jahren oder älter ihre erste Impfdosis erhalten (Daten der schwedischen Gesundheitsbehörde). Die Impfstoffe waren in erster Linie für ältere Menschen bestimmt, so dass die Verteilung der Impfstoffe in älteren Altersgruppen höher war als in jüngeren Altersgruppen.

      “**Da wir festgestellt haben, dass ältere Menschen ein erhöhtes Risiko für tiefe Venenthrombosen, Lungenembolien und Blutungen haben, ist es möglich, dass der Impfschutz in Altersgruppen über 50 Jahren einen Schutzeffekt hat. Dies könnte teilweise erklären, warum die Inzidenzraten während der dritten Pandemiewelle…”

      -Schlussfolgerungen und politische Implikationen

      Die vorliegenden Ergebnisse haben wichtige politische Auswirkungen.
      Unsere Ergebnisse sprechen für eine Thromboseprophylaxe zur Vermeidung thrombotischer Ereignisse, insbesondere bei Hochrisikopatienten , und unterstreichen die Bedeutung der Impfung gegen Covid-19…

      -Wie kann man aufgrund solcher Ergebnisse:
      -*…scheint nicht vor tiefen Venentrombosen zu schützen.
      -**.. ist es möglich, dass der Impfschutz in Altersgruppen über 50 Jahren einen Schutzeffekt hat..

      diese Schlussfolgerung ziehen kann ist schon verdächtig.
      Vermutlich handelt es sich um eine Gefälligkeitsstudie:

  12. Motte 8. April 2022 at 12:21Antworten

    Meint die „taz“ 😂

  13. Ulrich Hermann 8. April 2022 at 12:03Antworten

    Die von der Universität Uppsala (Uppsala Monitoring Centre) geführte Datenbank der WHO ist unter dem Link vigiaccess(.)org zu finden. An die Daten gerät man, wenn man auf der genannten Seite unten den Haken setzt und auf „Search database“ klickt. Dann muss man einen Covid-Impfstoff eingeben (Comirnaty/Spikevax/Vaxzevria) und erhält eine Baumstruktur mit den aktuellen Summen der einzelnen „adverse drug reactions“.
    Die Auswertung ist schwierig, da die einzelnen Werte nur schwer heruntergeladen werden können. Einmal die Woche mache ich mir die Mühe (mit viel Copy & Paste!).
    Bei den Rubriken werden Nebenwirkungen, durchgeführte Untersuchungen und Begleitumstände gleich behandelt.
    Eine dieser Auswertungen (vom 06.04.2022) habe ich als csv-Datei auf Wikifortio(.)com hochgeladen, sie kann mit der ID „810185“ für die nächsten 30 Tage dort gefunden und heruntergeladen werden.
    Sie enthält mit „;“ getrennt folgende Spalten:
    Gruppentyp; Gruppenname; Betrachtungszeitraum Beginn; Anzahl Einträge Beginn; Bezeichnung des Eintrags; Differenz zum Ende; Betrachtungszeitraum Ende; Anzahl Einträge Ende; Anzahl Neueinträge je Tag des Betrachtungszeitraums.

    Die Daten auf Vigiaccess werden in der Regel sonntags und mittwochs aktualisiert.
    Die Werte in der Spalte „SummeNeu“ meiner Datei beziehen sich auf den 06.04.2022 und werden am 11.04.2022 auf Vigiaccess durch die dann aktuellen Zahlen ersetzt.
    Bei Interesse stelle ich auch gerne zukünftig meine weiteren Auswertungen zur Verfügung.

    • Jo Ne 8. April 2022 at 13:53Antworten

      Vielen Dank Herr Hermann und meine Anerkennung für den Versuch das Datenchaos, wenn auch händisch, in eine auswertbare Form zu bringen.
      Auf die Idee von Sciencefiles ab einen Zeitpunkt einen Pflock in die Erde zu rammen um statistisch von da ab die gemeldeten Unterschiede aufzunehmen und durch eine eingezogene Regressionsgerade dies noch anschaulicher zu machen, war meines Erachtens ein guter Ansatz.
      Anscheinend ist eine auswertbare Form in diesem Datenwuscht immer noch nicht gewünscht. Es wäre doch der „Schweiß der Edlen Wert“ die Menschheitsfamilie nach zwei Jahren aus den Platonischen Höhle(ngleichnis) zu führen.
      Daher mein Wunsch im Sinne eines Schnellballsystems an euch alle, Tauziehen ist ein Mannschaftssport, daher immer nur in eine Richtung ziehen! Danke.

  14. asisi1 8. April 2022 at 12:00Antworten

    Wer heute noch in Deutschland glaubt, das dieses sogenannte Gesundheitswesen nur annährend etwas mit Gesundheit zu tun hat, der ist ein „Einfallspinsel“! Das System ist dazu gemacht worden, um möglichst viel Geld zu scheffeln!

  15. asisi1 8. April 2022 at 11:58Antworten

    Jeder, der schon einmal wegen Rückenbeschwerden beim Arzt war, wird feststellen, das die Spritzerei da Normalität geworden ist. Weil die physikalischen Maßnahmen zu gut geholfen haben, wurden diese fast völlig eingestellt. Diese haben bei zwei Behandlungsserien pro Jahr geholfen. Und heute gibte es Spritzen zu hunderten pro Jahr. Und deshalb werden heut 100.000 Bandscheiben OPs pro Jahr völlig umsonst gemacht. Nei, sie dienen nur zum Geld verdienen.

  16. Max 8. April 2022 at 11:50Antworten

    Taktgefühl
    8. April 2022 at 11:40Antworten

    sciencefiles gibt immer Quellen für seine Artikel an.

    Würdfe sie so freundlich sien die Quelle zu der verlinkten sciencefile Auswertung zu benennen.
    Es ist auf sciencefiles keinen zu finden.
    Danke

  17. Taktgefühl 8. April 2022 at 11:40Antworten

    sciencefiles gibt immer Quellen für seine Artikel an. Die TAZ ist ein ideologisches Propaganda-Instrument und gar nicht in der Lage, wissenschaftliche Artikel seriös zu hinterfragen.

    TAZ: „Dabei war der Gesetzentwurf der Mehrheit der Ampelfraktionen nicht übel – und viel besser als die Impfpflicht ab 18, die der Kanzler und Karl Lauterbach anfangs wollten. Die Impfpflicht ab 60 Jahren erfasst das Gros der Gefährdeten – und hat den Vorteil, erheblich weniger Widerstand zu provozieren als die Impfpflicht für alle.“

    Die Stellungnahme der TAZ ist irreführend, verschwörerisch, juristisch unhaltbar und – „nicht übel“, „viel besser“, „weniger Widerstand“ – eine irrationale Bauchentscheidung. Die fährt noch das sowjetische Programm, wo Menschenrechte keine Rolle spielten, der Staat mit seiner Tunnelblick-Priorität auf Wissenschenschaft und Wirtschaft den Unmut der Bevölkerung geweckt hat und schließlich gegen die Wand gefahren ist.
    Die Kommentare zum Artikel klingen da sehr viel aufgeklärter und vernunftbezogener als der Autor des Artikels.

    „November 4, 2021 Forschung aus Oxford: COVID-19 gar keine Frage des Immunsystems. COVID-Impfungen gehen wohl ins Leere

    .. Eine Anfälligkeit für SARS-CoV-2 wäre somit nicht einer Schwäche des Immunsystems geschuldet, sondern einem defekten Gen, das dafür sorgt, dass Lungenzellen ACE2-Zellen auch unter Belagerung durch ein Pathogen in unveränderter Zahl bilden. Das Gen, das dafür verantwortlich sein soll, ist LZTFL1. Es findet sich in ca. jedem sechsten Europäer und in rund 6 von 10 Asiaten. LZTFL1 erhöht das Risiko, an COVID-19 zu erkranken, um satte 50%.“ Quellen: sciencefiles; natur

    Der Artikel führt zur renommierten Fachzeitschrift „Nature“ und wird da mit einer sehr langen Liste weitere Quellen belegt. Man kann sich die Oxford-Untersuchung auch als PDF abrufen.

    // Das ist die einzig plausible Erklärung für die Impfdurchbrüche.

    • Michael R 8. April 2022 at 13:02Antworten

      《 … Die Impfpflicht ab 60 Jahren erfasst das Gros der Gefährdeten – und hat den Vorteil, erheblich weniger Widerstand zu provozieren als die Impfpflicht für alle. 》 (taz)

      Das war doch klar. Mit den paar ungespritzten Alten kann man’s doch machen. Lächerliche 2,7 Millionen, 3% der Bevölkerung. Und wenn diese Impfpflicht ab 60 erst mal durch ist, dann dehnen wir sie auf alle aus.

      Das zeigt, welches menschenverachtende Gedankengut die Linken pflegen. Zum Wohl der Superreichen, denn nur die haben etwas von den Massen-Impfungen. Paradox ist so etwas. Linke verhelfen den Superreichen zu noch mehr Reichtum.

  18. Max 8. April 2022 at 10:39Antworten

    Leider kein einziger Quellnachweis., weder hier noch auf Sciencefiles.
    Auf den Seiten der Universität Uppsala ist nicht zu finden.
    Herr Waldo Holz, bitte um Quellen.

    • Taktgefühl 8. April 2022 at 11:51Antworten

      Darauf weist der Artikel hin: „Jessica Rose und Robert Malone haben einen Bericht veröffentlicht, den wir in den nächsten Tagen besprechen werden. Grundlage des Berichts sind statistische Analysen der VAERS-Datenbank, der US-amerikanischen Sammlung von Nebenwirkungen nach COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien, eine Datenbank, deren Daten viel besser aufbereitet sind als das, was die WHO in ihrer Datenbank präsentiert. “

      Und das sind die Quellen auf sciencefiles zum Artikel:

      20.770 Tote nach Impfung und 3,5 Millionen Nebenwirkungen, die es nach Ansicht von Karl Lauterbach nicht gibt
      Durch Krankheit vor Erkrankung geschützt! Bluterkrankungen nach COVID-19 Impfung nehmen deutlich zu – 3,5 Millionen Nebenwirkungen in einer Datenbank
      Entzündete Lymphknoten, Autoimmunerkrankungen, 3,4 Millionen Meldungen und mehr als 20.000 Tote nach COVID-19 Impfung [WHO-Datenbank]
      3.33 Millionen Nebenwirkungen, 19.545 Tote, Herz-, Blut- und Autoimmunerkrankungen – Lauterbach: COVID-19 “Impfstoffe so gut wie nebenwirkungsfrei”
      Seien sie froh, wenn Ihnen nur der Kamm schwillt: Nach COVID-19 Impfung – Zellen und Geimpfte sterben: 19.292 mittlerweile
      Immer mehr angeblich seltene Nebenwirkungen: 3.2 Millionen Einzelfälle in nur einer Datenbank
      Einblutungen nach Impfung – 3.2 Millionen Nebenwirkungen und 18.747 Tote
      Myokarditis nach COVID-19 Impfung immer häufiger 3,15 Millionen Meldungen, 18.432 Tote
      Impfpflicht trotz “Versagen” nach COVID-19 Impfung und mehr als 3 Millionen weiteren Nebenwirkungen
      Abnormalität: Mehr als 3 Millionen Nebenwirkungen machen angebliche “Impfstoff-Sicherheits-Überwachung” zu einem schlechten Witz
      Die COVID-19 Schutzimpfung, die schwere Erkrankungen an COVID-19 zur Folge hat: 17.289 Tote nach Impfung in Datenbank der WHO erfasst
      Kaum Nutzen, viel Schaden: Fast 3 Millionen Nebenwirkungen nach COVID-19 Impfung in WHO Datenbank
      Politik, die krank macht: 2.873.250 Nebenwirkungen nach COVID-19 Impfung, darunter 16.734 Tote
      Erkrankungen nach COVID-19 Impfung nehmen massiv zu: 2.841.988 gemeldete Nebenwirkungen
      Rote Linien: 2.739.819 körperlicher Unversehrtheit sind durch COVID-19 Impfungen bereits überschritten
      2.706.410 Nebenwirkungen nach COVID-19 Impfung – alles ganz normal – Lassen Sie sich impfen, damit es noch mehr werden
      2.642.138 Nebenwirkungen: Ab wann ist Impfpflicht vorsätzliche Körperverletzung?
      Ganz normale Impfstoffe – ganz normale Nebenwirkungen? 15.367 Tote, 2.586.558 Meldungen
      Aussitzen – Ignorieren – Peanuts: 2.528.564 Menschen mit Nebenwirkung nach Impfung, 15.043 Tote zählen nicht
      Dunkelziffer von mehreren 100.000 Impfdurchbrüchen und 2,5 Millionen Meldungen über Nebenwirkungen nach COVID-19 Impfung/Gentherapie
      Die Kunst, Nebenwirkungen zu übersehen: 2.377.093 Meldungen, 14.371 Tote nach COVID-Impfung
      Nichts Besonderes: Nur 2323143 Nebenwirkungen und 14104 Tote
      COVID-19: Das unglaubliche Ausmaß der Nebenwirkungen – Herzerkrankungen schießen in die Höhe
      Das Impf-Spiel mit dem Leben der Anderen: Starker Anstieg von Herzmuskelentzündung und COVID-19 nach Impfung
      COVID-Erkrankungen nach Impfung immer häufiger – nach Beginn der Impfung von Kindern: Myokarditis nimmt deutlich zu
      2 Millionen Meldungen zu Nebenwirkungen – COVID-Erkrankung nach Impfung immer häufiger
      COVID-19-Impfstoffe: Oberflächliche statt genau Überwachung – Nebenwirkungen, von denen niemand wissen will
      COVID-19-Impfung versagt: Das zeigen nun auch die Daten der WHO
      Impf-Wunder oder Impf-Betrug? Merkwürdigkeiten der WHO-Datenbank
      COVID-Impfstoffe: 1.75 Millionen Meldungen zu Nebenwirkungen, Zunahme bei Pneumonie, COVID-19, Schlaganfällen und Herzerkrankunge [WHO Datenbank]
      COVID-19-Impfstoffe: Schlaganfälle nehmen in WHO-Datenbank überproportional zu
      WHO-Datenbank: Mehr als 1,6 Millionen gemeldete Nebenwirkungen, 10.554 Tote, überproportional viele Herzerkrankungen nach COVID-Impfung
      Immer mehr COVID-Erkrankungen nach Impfung – Auch Fälle von Lähmungen und Herzerkrankungen nehmen zu. Mehr als 10.000 Tote in Datenbank der WHO
      Immer mehr Tote: Nebenwirkungen von COVID-19-Impfstoffen
      Tod nach COVID-Impfung: sprunghafter Anstieg
      8.343 Todesfälle und zumeist innere Blutungen : Nebenwirkungen der COVID-19-Impfstoffe
      Fast überall Thrombosen: Nebenwirkungen nach COVID-19-Impfung
      7.407 Tote nach Impfung – Im Durchschnitt 85 Tote pro Tag
      Exorbitant erschreckendes Ausmaß: COVID-19-Impfstoff-Nebenwirkungen im Vergleich mit anderen Impfstoffen
      COVID-19-Impffolgen: WHO-Datenbank mit mehr als 900.000 Meldungen und 6.029 Toten

      Gebratene Tauben fliegen einem nicht in den Mund. Dabei hätte ein Mausklick dafür genügt.

    • wellenreiten 8. April 2022 at 12:18Antworten

      @ Taktgefühl: Bitte Trolle nicht füttern :-)

  19. Alter Pauker 8. April 2022 at 10:35Antworten

    Es geht tasächlich auch um eine korrektere Schreib- und Sprachrichtigkeit. Da gebe ich „Mo“ völlug recht. Tipp-Fehler sind im digitalen Zeitalter leider „normal“. Die Unterscheidung von DAS und DASS ist aber ein ernstzunehmendes Zeichen für ein Unverständnis im Umgang mit der Sprache. Das ist kein Kavaliersdelikt. Und die Unterscheidung in der Wortbedeutung zwischen BOYKOTT und EMBARGO (Putin bzw. Russland würde sich freuen, wenn die EU ein Öl-EMBARGO verhängt) ist sogar in der „Kronenzeitung“ (die ich normalerweise nicht lese) korrekt im Gegensatz zu anderen Medien oder Journalisten. Aber vielleicht habe ich auch in dieem Zusammenhang ein antiquiertes Wortverständnis wie bei der „immerwährenden Nautralität“.

  20. clacra 8. April 2022 at 10:32Antworten

    „3.500.000 Millionen Nebenwirkungen“
    Bitte das auf „3.500.000 Nebenwirkungen“ oder „3,5 Millionen“ korrigieren, so dass die Angabe nicht um den Faktor eine Million daneben liegt.

  21. chrissie 8. April 2022 at 10:29Antworten

    Ich bin durch den Coronawahn auf sciencefiles gestossen. Extrem hohe Qualität, extreme Bereicherung. Kein Wunder dass die Ideologie-Taz das bekämpft. Diesen Taz Müll zu zitieren ist unterste Kanone.

  22. Tim Acker 8. April 2022 at 9:57Antworten

    Sie hätten hier den Kommentar der taz aus 19 wahrlich weglassen können.Was dieses Blatt taugt, ist ja nun wahrlich bekannt.
    science files war eine fantastische Infoquelle von Anfang an, da gab es tkp noch gar nicht, diese haben nicht nur über den Klimaschwindel,den Coronaschwindel usw. informiert, sondern auch über die USA (Wahlen Trump usw.) , die Machenschaften der Medien,usw. usw. Und dort werden wissenschaftliche Studien der besten seriösen Magazine gebracht und erörtert,Science ! Selber hinschauen und informieren.

    • arnulf 8. April 2022 at 10:25Antworten

      Nein der Kommentar der taz ist genau richtig, er adelt sozusagen die Arbeit von siencefiles in den Augen klardenkender Menschen und zeigt das sciencefiles schon damals mit seinen Analysen dem links-grün-rot-blau und ich weiß nicht was noch für Farben – Mainstream schwer geärgert hat. Übrigens, aus meiner Sicht ist das traditionelle Weltbild, eingeteilt in links, rechts, grün usw. in den letzten Jahren enorm errordiert. Es gibt nur noch klar und selbständig denkende Menschen und neoliberal-medial gelenkte Menschen. Dies ist dann in den letzten beiden Jahren sehr offensichtlich geworden, obwohl die Entwicklung seit den 2000ern Jahren schon sehr deutlich begonnen hat und durch BigTech als Katalysator verstärkt wird und wurde.

      Schaut auch mal hier rein .
      https://corona-blog.net/2022/04/07/welt-redakteurin-leidet-an-einem-impfschaden-ich-konnte-kaum-ein-glas-wasser-heben-autofahren-wurde-gefaehrlich/
      Der Schluss-Satz der Journalistin lässt nichts Gutes ahnen.
      „Kürzlich sprach ich bei einem Treffen mit sieben Kollegen aus anderen Redaktionen übers Impfen, die Pflicht dazu, über Nebenwirkungen. Und siehe da: Seit der Impfung hatten zwei von sieben mit Rheuma zu tun. „

  23. Franz 8. April 2022 at 9:53Antworten

    Mo
    Suchen Sie sich einen besseren Blog, wenn Sie mit nichts zufrieden sind!

  24. Michael R 8. April 2022 at 9:33Antworten

    《 Die Daten der WHO, die von der Universität Uppsala ausgewertet werden, zeigen eine deutliche Zunahme an Schlaganfällen. 》 Dazu vermisse ich einen Link / genaue Quellenangabe. Bitte nachtragen.

  25. Fritz Madersbacher 8. April 2022 at 9:20Antworten

    „Unter normalen Umständen führt ein solcher Befund dazu, dass die COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien aus dem Verkehr gezogen werden“ – und alle, die sich dem entgegenstellen: dafür müssen wir weiterkämpfen!

  26. Mo 8. April 2022 at 9:16Antworten

    Ich will nicht nerven….aber könnte man hier auf TKP bitte etwas mehr Bedacht auf schriftliche Qualität legen und sich entweder selbst durchlesen was man veröffentlichen will, oder es von 3. lektorieren zu lassen?

    Sorry, aber das liest sich teilweise wie geaschbachert. Auch die Sorgfaltspflicht der Kennzeichnung von anderen Artikeln & Kommentaren, die man schlicht ins Deutsche übersetzt, lässt hier immer wieder zu Wünschen übrig!

    Wirkt wie Google-Übersetzung 1:1 und ungeprüft.

    • UJ 8. April 2022 at 10:02Antworten

      Genau derselbe Gedanke kam mir auch.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.