Auch in der Schweiz: Geimpfte dominieren bei Hospitalisierungen

7. April 2022von 2.2 Minuten Lesezeit

In allen Ländern, in denen saubere und detaillierte Aufzeichnungen geführt werden, ist festzustellen, dass je mehr Zeit seit der Impfung verstrichen ist, der Anteil der Geimpften im Spital überwiegt. Das hat eine ganze Reihe von Gründen wie die Schwächung des angeborenen und adaptiven Immunsystems, die Erhöhung der Toleranz des Immunsystems gegen das Virus durch die wiederholte Impfung, infektionsverstärkende Antikörper, Antigenerbsünde (das Immunsystem produziert auch bei neuen Varianten nur die Antikörper gegen die verimpfte Variante) und schließlich Vakzin-AIDS, eine allgemeine, schwerwiegende Immunschwäche.

In der Auswertung „Starke Fakten CH 06.04.2022“ sind die von den Schweizer Behörden gesammelten Daten recht übersichtlich dargestellt. Da zeigt sich zum Beispiel, dass ab der Altersgruppe über 20 Jahren heuer die Geimpften mit einer Neuinfektion häufiger im Spital landen als Ungeimpfte:

Das wird umso deutlicher je höher das Alter, vermutlich weil die Impfungen schon länger zurückliegen.

Wir sehen also: Impfung schadet.

Meldung von Nebenwirkungen

Auch die gemeldeten Schadensfälle bei der Impfkampagne werden graphisch dargestellt:

Wir sehen 209 Todesfälle – trotz der massiven Untererfassung auch in der Schweiz – sowie 4,93-mal so viele gemeldete Nebenwirkungen wie in den vergangenen 10 Jahren zusammen genommen. Diese Zahlen und die Hospitalisierungen oben zeigen, dass die Impfungen weder wirksam noch sicher sind.

Risikorechner

Immer wieder wurde ich gefragt wie man das individuelle Risiko abschätzen kann. Hier ist eine Berechnung aus deutschen Daten:

Dieser Rechner setzt die dem Robert-Koch-Institut bis August 2021 gemeldeten Covid-19-Todesfälle für verschiedene Altersgruppen ins Verhältnis zu den beim Paul-Ehrlich-Institut gemeldeten Todesfällen im zeitlichen Zusammenhang mit einer Covid-19-Impfung. Basierend auf diesen Daten wird das Risiko-Verhältnis berechnet, entweder an unerwünschten Wirkungen einer Covid-19-Impfung oder an Covid-19 zu versterben.

Werte in der Tabelle in rot größer als eins zeigen an, um welchen Faktor die Impfung gefährlicher ist als Covid-19, Werte in grün kleiner als eins solche Fälle, in denen eine Impfung weniger gefährlich ist. Im letzteren Fall gibt der Wert in Klammern (= der Kehrwert 1/Risiko-Verhältnis) an, um welchen Faktor Covid-19 gefährlicher als eine Covid-19-Impfung ist.

Wobei diese Daten noch den günstigsten Fall beschreiben, denn gerade in Deutschland ist die Untererfassung von Nebenwirkungen extrem stark. Und mit Omicron hat sich das Gleichgewicht nochmals massiv zuungunsten der Impfung verschoben.


Die Schweiz ist frei: Alle Corona-Gesetze gefallen

Der Schweizer. Ein Covid Gesundheitswunder.

Lockere Schweiz kommt besser durch die Saison als strenge Österreicher und Deutsche

17 Kommentare

  1. Mork vom Ork 14. April 2022 at 12:28Antworten

    Klassische Junky-Falle: immer mehr Impfstoff nachspritzen, damit man nicht in die Hyperanfälligkeit kommt und gleichzeitig steigen mit jedem Schuss die Begleiterscheinungen, sprich Impfschäden. Perfektes Geschäftsmodell, um alle Menschen dauerhaft pharmazeutisch behandlungsbedürftig zu machen. 🤮
    Wer drauf reingefallen ist, dem sei geraten: Je schneller man den Entzug beginnt, desto vielversprechender die Ausstiegschancen.

  2. Peter Krug 10. April 2022 at 13:59Antworten

    Das allerwichtigste nach zwei Jahren Corona scheint mir, dass die einseitige Impf – Propaganda in den Massenmedien wie Spiegel, der Standard aufhört und wieder andere, kritische Meinungen im öffentlichen Leben diskutiert werden.
    Solange die allgegenwärtige Propaganda um „Neuinfektionen“, „Long Covid“, „Impfung“ (in Wirklichkeit Gentherapie) anhält wird die Bevölkerung massivst geschädigt. Kritiker sollte man meinen, wären gerade jetzt sehr wichtig…

  3. rudi & Maria fluegl 7. April 2022 at 16:07Antworten

    ratloser@
    Auf was bezieht sich Ihrer Meinung nach die Angabe pro 100 000????

    • ratloser 7. April 2022 at 16:55Antworten

      Auf 100 000 Angehörige der jeweiligen Alterskohorte.
      Wäre die Impfung wirkungslos, müsste die Hospitalisierungsverteilung entsprechend der Impfrate bei etwa 1 (ungeimpft) zu 4 (geimpft) liegen.

  4. Jens Tiefschneider 7. April 2022 at 13:44Antworten

    Ich brauche mal Verständnishilfe. Beide Achsen haben keine Einheit – Äpfel und Birnen werden es vermutlich nicht sein? Im Originaldokument fehlen diese Angaben auch.

  5. anamcara 7. April 2022 at 13:17Antworten

    Ampel-Antrag abgeschmettert: Die Corona-Impfpflicht für Menschen ab 60 Jahre ist vom Tisch

    Der Entwurf für die Einführung einer allgemeinen Corona-Impfpflicht in Deutschland ist im Bundestag gescheitert. Den Vorschlag für eine Pflicht zunächst ab 60 Jahren lehnten am Donnerstag 378 Abgeordnete ab, dafür votierten 296 Abgeordnete und neun enthielten sich.

    https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/ampel-antrag-abgeschmettert-corona-impfpflicht-menschen-60-jahre-tisch-36759066

  6. anamcara 7. April 2022 at 11:58Antworten

    Obwohl (oder vielleicht sogar gerade weil?) er nach eigenen Angaben insgesamt achtmal gegen Covid-19 geimpft war, soll der russische Nationalist Wladimir Schirinowski nach rund zwei Monaten schwerer Krankheit am heutigen Mittwoch an Covid-19 verstorben sein.
    Nach Angaben des russischen Gesundheitsministeriums wurde er am 9. Februar 2022 mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert.

  7. J.W. 7. April 2022 at 11:56Antworten

    Sinnlose Impfung. Wie gut die Impfung gegen künftige Virusmutationen schützen werde, ist nicht bekannt. Aber wieviele Tote und Nebenwirkungen sowie Langzeitnebenwirkungen die die Lebensqualität mindert, ist schon bekannt. Die Corona-Impfung muss eine persönliche Entscheidung bleiben. Die Politiker müssen aufören, uns zu bevormunden. Zentrale Punkte des Entwurfs machen einem klar wie abartig mit der Bevölkerung umgegangen wird. Mit einer Impfpflicht wird man nichts erreichen und werden alle ins Hammsterad gechleudert.

  8. Unar 7. April 2022 at 11:54Antworten

    Danke Herr Kubicki für Ihre Worte: „Es sei nicht die Aufgabe des Staates, erwachsene Menschen gegen ihren Willen zum Selbstschutz zu verpflichten. Die mildere Omikron-Variante des Coronavirus zwinge zudem zum Umdenken. Deshalb ist eine allgemeine Impfpflicht, ob ab 18 oder 60, weder rechtlich noch gesellschaftspolitisch zu rechtfertigen.“

    Lauterbach behauptet: Omikron verlaufe deshalb milder, weil viele Menschen geimpft seien. Ich fasse es nicht! Dann soll er bitte ins Krankenhaus kommen und sich nicht für einige Minuten aufhalten, sondern eine Woche lang. Dann möchte ich sein Gesicht sehen, wenn er die Geimpfte Tote sieht. Politiker müssen endlich die Augen öffnen und nicht geleangweilt in den Bundestag sitzen und an ihren Handys rumhantieren.

    EUnd ja es werden durchweg sehr gefährliche Varianten möglich sein, wenn dieser Wahnsinn mit der Nadel nicht aufhört. Und wir werden im Herbst nicht anders dastehen als wir jetzt stehen. Vorausgesetzt die Politiker lassen es endlich sein mit dieser verdammten nutzlosen Impfungen! Das ist ähnlich wie bei einer Wettervorhersage. Niemand spielt bei diesem Pokerspiel mit bei Ableben oder nicht.

    • Heiko 9. April 2022 at 11:32Antworten

      Warum sollten die Politiker die Augen aufmachen? Sie bekommen ihre Anweisungen via WHO von Gates und Konsorten und denen sind 7,5 Milliarden Menschen einfach zu viel. Das gefährdet ihren Lebensstil.

  9. ratloser 7. April 2022 at 11:51Antworten

    Die Interpretation der Hospitalisierungsrate ist in der Form nicht ganz zutreffend, da die Zahlen bezogen auf 100 000 Einwohner und nicht auf 100 000 Geimpfte versus 100 000 Ungeimpfte angegeben werden. Da ca. viermal mehr Menschen geimpft als ungeimpft sind, zeigen die Zahlen, dass ein gewisser Schutz vor Hospitalisierung durch die Impfung schon gegeben ist.
    Letztendlich wären die entscheidenden Kenngrößen zur Beurteilung der Impfung aber die Gesamthospitalisierung und Gesamtmortalität von Geimpften versus Ungeimpften (also Hospitalisierung und Mortalität nicht nur aufgrund Covid).

  10. Anton Specht 7. April 2022 at 11:44Antworten

    Trotz all dieser Erkenntnisse bewirbt die deutsche Bundesregierung aktuell weiterhin die Impfungen. Nachfolgend ein Auszug aus der heutigen, ganzseitigen Werbeanzeige:

    „Impfen hilft. Abwarten nicht. … Die STIKO empfiehlt auch die 2. Auffrischungsimpfung gegen COVID-19. Nutzen Sie die Chance auf Ihre 2. Auffrischungsimpfung (Booster-Impfung).
    Wer kann sich impfen lassen?
    • Menschen ab 70 Jahren
    • Bewohnerinnen oder Bewohner und Betreute in Einrichtungen und Pflege
    • Menschen mit Behinderungen
    • Menschen mit einer mangelhaften Immunabwehr
    Wann können Sie sich impfen lassen?
    • Wenn ihre 1. Auffrischungsimpfung mindestens drei Monate zurückliegt…
    Daten zeigen, dass der Impfschutz gegen schwere Erkrankungen nach der 2. Auffrischungsimpfung etwa 4-mal so hoch ist wie nach der 1. Auffrischungsimpfung.
    Schützen Sie sich mit der 2. Auffrischungsimpfung vor einem schweren Krankheitsverlauf!“

    Mir fehlen die Worte über so viel Dreistigkeit. Wieder kein Hinweis auf Risiken und Nebenwirkungen. Kein Hinweis darauf, woher die Daten sein sollen, welche belegen, dass der Impfschutz gegen schwere Erkrankungen 4-mal so hoch ist. Dieser Angriff auf Gesundheit und Leben der über 70-jährigen ist unerträglich.

  11. Gerhard 7. April 2022 at 11:32Antworten

    Nach dem Motto: Geimpft, Genesen, Gestorben. Das ist die bessere Beschreibung für die drei Gs.

  12. P.H. 7. April 2022 at 11:30Antworten

    Die Impfpflicht wird unweigerlich eine allgemeine, schwerwiegende Immunschwäche führen. Die Krankenkassen werden an ihre Grenzen kommen. Fällt der Bundestag über eine Selbstmordfplicht? Denn das ist nichts anderes als ein Zwang sich Impfen zu lassen mit dem Wissen seine Gesundheit oder gar Tod zu riskieren. Eine solche Lösung ist aber nicht mehr realistisch. Impfpflicht ist weder rechtlich noch politisch zu rechtfertigen.
    Offensichtlich sind die Politiker blind und taub. Diese Genspritze hat keinerlei Wirkung noch ist sie angemessen an das Volk zu bringen und zu entscheiden wer oder was zu tun hat. Da geht mir langsam die Hutschnur auf. Jeder Gesetzentwurf ist mit Fehler behaftet. Sorry, hier sollen alle lieber ihren Hut nehmen und abdanken. Außerdem werden wir auf eine mögliche neue Virusvariante immer wieder einstellen müssen, dank Massenimpfung. Bereist ist eine schon unterwegs. Jede weitere Impfung ist eine Zumutung für Mensch und Körper. Politiker sollten wissen, wann genug ist. Nehmt euer Hut.
    Versprechen aus allen Seiten und deren Aussage: „Es wird keine Impfpflicht geben“. Versprochen gebrochen und jetzt wollen sie die einführen. Diese Politiker haben bei mir verspielt. Führungsschwäche und Handlungsschwäche wird uns Kopf und Kragen kosten. Selbiges erlebt man auch in anderen politischen Fragen: Dass in der derzeitigen Kriegssituation nicht über ein Tempolimit von 130 km/h in Deutschland gesprochen wird, ist beschämend. Eine Impfpflicht, sollte auch nicht als Stufenmodell kommen. Krampfhaft versuchen sie sich am Strohhalm festzuhalten um ein Gesichtsverlust zu vermeiden.
    Zittiere: „Die Impfpflicht ist nicht nur radikal verfassungsfeindlich, sie ist eine totalitäre Anmaßung, eine Entwürdigung des Individuums“, betonte Weidel. Sie fragte: „Wer gibt dem Staat das Recht, uns zu unserem angeblichen Glück zu zwingen?“
    Das Frage ich mich auch jeden Tag bei diesem Wahnsinn seit zwei Jahren. Durch die Poliriker wird die Corona-Lage gefährlich außer Kontrolle geraten, nicht durch das Virus.
    Fakt ist: Wenn es um ein wirkungsvoller Covid-Impfstoff handeln würde und dieser eine Langzeitstudie vorweisen könnte, was sie nicht kann, dann würden sich Menschen anders entscheiden. Doch hierfür hat die Politk keine Interesse und hält an ihren Märchen fest.

  13. magerbaer 7. April 2022 at 11:26Antworten

    Das Problem in den höheren Altersgruppen (spätestens ab 70) ist ja, dass viele von diesen Personen technisch und auch sonst oft unbeholfener in der Erstellung und Weitergabe von Meldungen sind, und dass es für die Ärzte immer naheliegender wird, dann immer mehr Veränderungen ohne tiefergehende Nachprüfung einfach „aufs Alter“ zu schieben. Kommt noch hinzu, dass diversen Krankheiten ohnehin die Tendenz zur Verschlechterung unterstellt wird und die Impfeinwirkung sich dahinter verstecken kann. Insofern dürfte die Untererfassung ab 60 noch höher als ohnehin liegen.

    • Lucie Zimmer 7. April 2022 at 20:18Antworten

      Man kann nur eine genaue Rechnung der Wirksamkeit gegen einen schweren Verlauf statistisch erheben, wenn man die ERKRANKTEN bzw SYMPTOMATISCHEN geimpften bzw ungeimpften Fälle miteinander vergleicht.
      Heißt wieviele der Erkrankten kamen auf Intensiv bzw ins Krankenhaus.

      Gut geht das mit den Helios Klinik Daten.

      Neueste Zahlen zu Omikron aus den letzten 2 Wochen. Statistik Helios Kliniken 3.4.22 :

      554 Hospitalisierungen ungeimpft, davon mussten 8,7% auf Intensiv. (1 mal Geimpfte sind da aber leider auch mit drin)
      437 Hospitalisierungen 💉💉 geimpft. Davon mussten 9.1% auf Intensiv.
      945 Hospitalisierungen 3x 💉💉💉und mehr geimpft. Davon mussten 8,6 % auf Intensiv.

      Auch weiterhin ergibt sich kein Vorteil der Geboosterten bei Intensivstationverlauf.
      Heißt, wenn man hospitalisiert wurde, in der Regel heißt das mittlerer Verlauf und es geht danach in einen schweren Verlauf über, dann gibt es keinen Vorteil, wenn man geboostert, statt unheimpft ist.
      Bleibt natürlich noch, die Frage was ist wenn es von einem leichten Verlauf zur Hospitalisierung kommt?
      Da gibt es aber kaum Daten.
      Dem RKI kann man nicht trauen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge