Rumänien verzeichnet steigende Fälle und Todesfälle parallel zu massiver Impfkampagne

Rumänien ist in die Schlagzeilen des Mainstreams geraten. Das Land hatte alles locker genommen, die Impfquote stagnierte bei 30 Prozent. Ist nun alles anders geworden? Wie früher in anderen Ländern zeigt sich das Bild mit steigenden Todesfällen und zunehmenden Impfzahlen.

In Rumänien sind noch die Erinnerungen an die Erfahrungen der Ceaușescu Ära lebendig. Man glaubt den Behörden nicht alles. Deshalb war die angeordnete Impfkampagne gehörig ins Stocken geraten. Die Impfquote stagnierte bei etwa 27%. Die rumänische Staatsanwaltschaft hatte eine Untersuchung über die Beschaffung des Covid-Impfstoffs eingeleitet und ein Teil der Impfzentren des Landes wurde geschlossen, weil die Menschen die experimentellen Impfstoffe ablehnten. Parallel zu dieser Untersuchung hat Rumänien die Einfuhr von Impfstoffen gestoppt, Impfzentren geschlossen und Impfstoffbestände nach Dänemark, Vietnam, Irland, Südkorea usw. verbracht.

Aber die Agenda wird global durchgesetzt und wie in anderen Ländern, wo die Impfbereitschaft gering war, wird plötzlich wird massiv geimpft. Jetzt sind die Rumänen dran, die sich bislang hartnäckig verweigerten.

Und wie in vielen anderen Ländern schon zu beobachten war, gehen auch parallel die Todesfälle in die Höhe. Dazu kommt natürlich auch noch in geringerem Maß ein saisonaler Anstieg wie in anderen Ländern auch.

Angesichts eines deutlichen Anstiegs der Zahl der Todesfälle und um die Impfbereitschaft zu erhöhen haben die rumänischen Behörden eine landesweite nächtliche Ausgangssperre angekündigt, von der nur ungeimpfte Personen betroffen sind.

Der rumänische Präsident Klaus Iohannis bezeichnete die Lage in dem Balkanland als „katastrophal“ und wies darauf hin, dass in Westeuropa, wo im Gegensatz zu Rumänien „die Menschen massenhaft geimpft wurden“, die Pandemie „nachgelassen hat“.

Die rumänische Regierung hat nicht nur eine Ausgangssperre verkündet, auch Schulen wurden für zwei Wochen geschlossen. Das Verbot für nicht geimpfte Personen, nicht lebensnotwendige Geschäfte zu betreten, wird bereits in Gebieten mit hoher Inzidenz durchgesetzt und soll nun auf das ganze Land ausgeweitet werden.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Daten aus England zeigen negative Gesamt-Wirksamkeit der Impfstoffe

Impfstoff als Pandemie: Anstieg der Covid Todesfälle ab Impfbeginn in mehreren Ländern

Höhere Impfquoten gehen Hand in Hand mit höheren Covid-Inzidenzen

Zur aktuellen Situation in Indien – Korrelation von Impfungen und Todesfällen

Leben ohne Corona Einschränkungen in Rumänien und Ungarn

15 Kommentare zu „Rumänien verzeichnet steigende Fälle und Todesfälle parallel zu massiver Impfkampagne

  1. In Rumänien ist Ivermectin zugelassen, da müsste sich überhaupt niemand „impfen“ lassen. Selber Schuld, die Befürworter der Gen-Spritze. Wer sich eine Hand abschlägt, muss sich dann nicht wundern, wenn er nicht mehr mit Messer und Gabel essen kann.

    1. Ich habe soeben die Antwort erhalten, dass Ivermectin in Rumänien weder hergestellt noch verschrieben wird und man es nur auf dem Schwarzmarkt in der Ukraine bekommt. Das dürfte dann wohl kostspielig sein. Woher haben Sie Ihre Info?

  2. “Commitment to Romania’s Post-pandemic Recovery, Reaffirmed by World Bank Vice President“ (worldbank) – einfach Zeile in SUchmaschine eingeben

    Rumänien, eine weitere Mongolei in Sachen finanzieller Unterstützung?

  3. Interessant ist die Frage was die Todesfälle tatsächlich verursacht. Sind es die stark steigenden Covid19 Fälle, die Impfung, oder etwas völlig anderes? Es ist ja zu erwarten, dass die stark steigenden Infektionszahlen auch zu Covid-19 bedingten Todesfällen führen, deshalb wäre es gut auch die Grafik der neuen Covid-19 Fälle anzusehen:

    https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&time=2021-07-15..latest&facet=none&pickerSort=asc&pickerMetric=location&Metric=Confirmed+cases&Interval=7-day+rolling+average&Relative+to+Population=true&Align+outbreaks=false&country=~ROUhttps://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&time=2021-07-15..latest&facet=none&pickerSort=asc&pickerMetric=location&Metric=Confirmed+cases&Interval=7-day+rolling+average&Relative+to+Population=true&Align+outbreaks=false&country=~ROU

    Grundsätzlich gilt, eine Korrelation einer Variablen (Impfungen je Tag) mit einer anderen (Todesfälle durch, oder mit Covid-19 je Tag) darf nicht einfach mit Kausalität (das einer verursacht das andere) gleich gesetzt werden.

  4. Also wenn ich die Graphen so betrachte, dann steigen die Todesfälle bereits Anfang September an, die Impfrate folgt mit ca. 3-4 Wochen Verzögerung. Da stellt sich schon die Frage, wo die Kausalität liegt…

    1. Rumänien mit Ihrem WHO Impfhelden betrachten wir schon länger!
      Herr Dr Mayer macht nicht zum ersten Mal darauf aufmerksam.
      Die 3- Wochen Verzögerung sehen wir nicht. Die Graphen passen aber anderweitig nicht zusammen.
      Beachten Sie bei täglicher Auflösung —Impfen und Opfer–ab 10 September.
      die Zacken müssen mit der Meldetätigkeit zusammenhängen.
      Wir befürchten das vernetzte Denken wird nicht wirklich trainiert.

      https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&time=2021-09-09..latest&facet=none&pickerSort=asc&pickerMetric=location&hideControls=true&Metric=Vaccine+doses&Interval=New+per+day&Relative+to+Population=true&Align+outbreaks=false&country=~ROU

      https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&minPopulationFilter=1000000&time=2021-08-02..latest&facet=none&pickerSort=asc&pickerMetric=location&hideControls=true&Metric=Confirmed+deaths&Interval=New+per+day&Relative+to+Population=false&Align+outbreaks=false&country=~ROU

      Hinfahren und die Meldemethodik sehen wärs wohl.
      Grundsätzlich gibt es einen großen Unterschied zwischen Stadt und Land.
      Sie brauchen auch nur die Testzahlen und die gewiss fraglichen confirmed Cases aufmachen.
      Die ICU`s, normale Hospitalisierungen usw.
      Es wurde schon eine Menge von Kommentaren über Romania als Beweis für die Notwendigkeit und Unschuld der Impfung geschrieben.
      Vor allem kann festgestellt werden, dass es Aufzeichnungen gibt.
      Die Meldungen der Impfungen dürften am meisten nachhinken.
      Das die Feststellung von Test positiv und die Trauerfallrate mit Testpositiv (Gleichzeitigkeit) nicht zueinanderpassen sollte gar nicht sein.
      In Romania ist es aber so wie einst in Südafrika.
      Perfekt passt da nichts zusammen.
      Aber es ist so zusammengeschustert, dass die Impfung immer noch als Auslöser der Todeszahlen festgestellt werden können.
      Also ein kurzes „Da Capo“

      Das war am 22 September zu lesen.
      Laut WHO haben die auch einen Impfhelden.
      Na wenn man sich so heldenhaft durch städtische Landschaften impft können gewisse Eintragungen schon mal vergessen werden!

      COVID-19: Bucharest passes 50% vaccination rate
      22 September 2021
      Irina Marica
      Approximately 581 vaccination centres are currently active in Romania, as the country plans to start offering COVID-19 booster shots next week.

      Omega!
      Das hatten wir schon mal in Südafrika!
      Beim ersten schnellen Augenschein haben Sie recht!
      Die Testanzahl ist linear!
      Die confirmed cases steigen stark ab 20.8!
      Confirmed deaths steigen stark ab 20.8!
      Den Rest überlassen wir Ihnen!!!
      Wir erinnern Sie nur an Karl Poppers -..einmal verifiziert…
      Oder wer einmal …….

      https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&time=2021-05-31..latest&facet=none&pickerSort=asc&pickerMetric=location&hideControls=true&Metric=Confirmed+deaths&Interval=7-day+rolling+average&Relative+to+Population=true&Align+outbreaks=false&country=~ROU

  5. Jetzt kommt der November und damit die alljährliche Corona-Zeit … auch in Mitteleuropa werden die Zahlen steigen.
    Schon gespannt welche Propaganda-Strategien man diesmal auspacken wird.

  6. Also, angesichts der politischen Spitzen in RUMÄNIEN wundert es mich überhaupt nicht, daß man das Land aktuell eifrig als „Musterland“ für vermeintlich schlechtes Maßnahmenmanagement präsentiert, mit Verweis auf viel zu „niedrige Impfraten“, die das rumänische Gesundheitswesen „vollkommen überlasten“ würden (zB https://orf.at/stories/3233483/).

    Der rumänische Präsident Klaus IOHANNIS agiert klar auf EU- und WHO-Linie. Nicht nur seit heuer, wie u.a. der Beitrag aus Mai 2017 erhellt, Überschrift »Regionaldirektorin [der WHO für Europa] sagt Rumänien weitere Unterstützung im Kampf gegen Masern und in der Stärkung des Impfwesens zu«:

    »Im Rahmen der Europäischen Impfwoche 2017 traf die Regionaldirektorin auch auf den rumänischen Präsidenten Klaus IOHANNIS. Sie erörterte mit ihm die IMPFTHEMATIK im Kontext der AGENDA 2030 und der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG). Präsident IOHANNIS betonte das Engagement der Präsidialverwaltung an dem umfassenden rumänischen Präventions- und Aufklärungsprogramm für Gesundheit, das auf einer Linie mit SDG 3 zur Sicherung von Gesundheit und Wohlbefinden liege. Der Präsident lobte die Zusammenarbeit zwischen der WHO und RUMÄNIEN insbesondere auch in den Bereichen Humanressourcen für Gesundheit sowie Umwelt und Gesundheit.«

    https://www.euro.who.int/de/countries/romania/news/news/2017/05/regional-director-commits-continuing-support-to-romania-to-stop-measles-outbreak-and-improve-immunization-performance

    P.S.: Auch die mediale Erwähnung des Einfliegens von ITS-Patienten aus RUMÄNIEN kann in diesem Kontext gesehen werden.

    1. Ergänzend zu 12:20:

      Damit man einen Eindruck hat, wer die WHO-Regionaldirektorin für Europa https://www.unbonn.org/index.php/de/news/auf-dem-weg-zu-einem-digitalen-gesundheitsfahrplan-fuer-die-europaeische-region-der-who und seit 2019 stv. Generaldirektorin der WHO ist, die mit der rumänischen Impf-Politik eng zusammenarbeitet:

      Dr. Zsuzsanna JAKAB war jahrzehntelang in Spitzenfunktionen nationaler und internationaler Positionen der öffentlichen Gesundheitspolitik tätig, u.a. Gründungsdirektorin, des »Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten« der EU in Stockholm; bis 2010 baute JAKAB das ECDC zu einem international wichtigen Kompetenzzentrum gegen Infektionskrankheiten auf.

      Zudem vertritt JAKAB in »The Vaccine Alliance« die WHO als GAVI-Vorstandsmitglied. https://www.gavi.org/governance/gavi-board/members

      Es ist angerichtet, RUMÄNIEN wird seine Rolle als europäisches „Impf-Schlusslicht“ in Kürze abgelegt haben, die letzten „gallischen Nester“ in Südosteuropa, auch Bulgarien, bald dem gavi-nistischen Zaubertrank erliegen.

  7. Ich habe den Artikel überhaupt nicht gelesen, nur die Graphik angeschaut. Die Rumänen machen denselben fehler, wie die Israelis, Deutschen und Engländer und viele Andere im Winter 2020/2021: Sie impfen in aufsteigende Infektionszahlen hinein, quasi zu Beginn einer Welle. Durch die belastenden Impfstoffe ist das Immunsystem schon durch die Impfung – wenn auch nur vorübergehend – geschwächt. Wenn es dann kurz nach der Impfung zum Kontakt mit dem Erreger kommt, kommt es zu einer Beschleunigung der Infektion. Die daraus resultierende Belastung ist für alte und gebrechliche Menschen zuviel. Sie erkranken schwer und versterben.
    Ich gebe zu, dass meine Ausführungen eine Hypothese darstellen. Allerdings kann jeder Arzt nachvollzihen, dass man nicht in eine Pandemie hineinimpfen sollte. Aus genau diesem Grund wird schon vor der Grippesaison dagegen geimpft und nicht, wenn die Welle bereits da ist.

  8. Wird Rumänien das erste Land, wo die Menschen in Massen „an Corona“ sterben (wie das so falsch heisst), also durch den blossen Kontakt mit einem Atemwegsvirus? Das ist sehr unwahrscheinlich, und in vierzehn Tagen werden wir (wieder einmal) mehr darüber wissen, warum jetzt dort Menschen sterben. Aber es ist (wieder einmal) ein „impfunwilliges“ Land, in dem mit Hilfe einer – wie üblich von der EU gefeierten – Fünften Kolonne eine global ausgelegte Agenda durchgesetzt wird. Ausnahmen werden nicht geduldet, sondern mit viel Geld infiltriert, propagandistisch niedergemacht, mit ‚Regime change‘ bedroht … Aber auch dieses Komplott wird höchstens einen Pyrrhus-Sieg erringen (Noch so ein Sieg und wir sind verloren! One more such victory and we are undone …)

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.