Immer mehr Impfdurchbrüche in Österreich und Deutschland

Bei den Impfkampagnen gibt es bei uns gegenüber Israel eine Verzögerung von 3 bis 4 Monaten. Entsprechend verzögert kommt es auch hier zum Impfversagen. Man kann gut verfolgen, wie die Anteile von Woche zu Woche zunehmen, was aber nicht anders zu erwarten war.

Nun gibt es einen neuen Bericht der AGES, in dem die Impfdurchbrüche für die Wochen 34 bis 37 berichtet werden. In Österreich gibt es gegenüber voriger Woche einen Zuwachs von 3,31 Prozentpunkten auf 55,76% bei den über 60-Jährigen gegenüber dem vorigen Bericht.

Insgesamt, bei allen gemeldeten Fällen älter als 12 Jahre gab es einen Anstieg um 2,21 Prozentpunkte auf 25,29% der gemeldeten symptomatischen Fälle.


Die Zahl von 57 hospitalisierten Personen ist allerdings wenig glaubwürdig. Nach einem Bericht der NÖN vom 20.9. gab es im Bezirk Lilienfeld mit 25.600 Einwohnern 71 bestätigte Fälle, wovon 4 im Krankenhaus laut dessen Direktor waren, davon 3 Geimpfte, Von den 57 von der AGES gemeldeten Fällen, wären also just 5,3% der Hospitalisierungen bei 0,28% der Bevölkerung aufgetreten.

Das RKI meldete bis zum 22.9.2021 um 2,8 Prozentpunkte mehr als bis 8.9., nämlich 44,6% Impfdurchbrüche unter den symptomatischen Fällen.

Im Gegensatz zum Vorjahr, im Zeitalter vor der massenhaften Verabreichung der gentechnischen Präparate, wird nun zwischen asymptomatischen und symptomatischen Fällen unterschieden. Jetzt plötzlich macht man es, bei Geimpften werden  auch nur symptomatische Fälle berichtet. Tatsächlich genügt ein PCR- oder Antigentest nicht um von einem asymptomatischen Fall zu sprechen, viel wahrscheinlicher ist ein falsch-positives Testergebnis.

Auch die Zurechnung zu Geimpften ist sehr irreführend. Alle Geimpften, die nicht schon zwei Wochen nach der zweiten Dosis sind, bzw 4 Wochen nach der Johnson & Johnson Spritze, werden als ungeimpft gezählt. Im UK oder in Israel ist man da ehrlicher und weist auch die Kategorien einmal geimpft und binnen 14 Tagen nach der zweiten Impfung getrennt aus.

Originell ist auch die Änderung der Terminologie. Bis 2015 war die offizielle Bezeichnung des RKI noch „Impfversagen“, dann wurde es auf Impfdurchbruch geändert, wie die Kollegen bei reitschuster.de herausgefunden haben.

Wobei beides im Grunde genommen auf Impfungen gegen Atemwegserkrankungen nicht zutrifft. Denn die Impfung in den Oberarm kann keinen Schutz gegen Infektion bieten und gegen Erkrankung gibt es eben nur einen begrenzten Schutz. Und dieser begrenzte Schutz hält in der Regel nur mehrere Monate. Nicht so die Immunität nach durchgemachter Infektion. Die Reinfektionsraten, die bisher festgestellt wurden, bewegen sich zwischen 0,004% bis maximal 1%.

Und wie werden diese Daten in den Mainstream Medien gemeldet?


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Neuer AGES Bericht „Impfdurchbrüche“ bei über 60-Jährigen für Wochen 33-36 erreichen 53,45 Prozent

„Impfdurchbruch“ in Altersgruppe 60-plus in Österreich 52% und in Deutschland 42%

Warum die Darstellung der Anteile von „Impfdurchbrüchen“ an den Infektionen falsch ist

Update zu den Ergebnissen von Israels Booster-Impfkampagne

73 Kommentare zu „Immer mehr Impfdurchbrüche in Österreich und Deutschland

  1. Alles nicht wahr. „Baby lass dich impfen ….Wie faktenbefreit unsere Bundesregierung und der Großteil der Opposition agiert ist verwerflich und auch nicht nachvollziehbar. Was muss noch geschehen, dass sich mal jemand hinstellt und sagt: “ Es tut uns leid, unsere Strategie ist gescheitert, wir heben alles auf und lassen es durchlaufen.“ Ich befürchte diesen Wunsch kann ich mir abschminken. Zuviele Narzisten an vorderster Front.

    1. Herr Raphael! Wenn schon ein Rockefeller 1923 gesagt hat, dass es ein Problem gibt, weil zuviele Menschen auf dieser Erde sind, wenn schon Bill Gates meinte er müsse 7 Milliarden impfen lassen und es sind 8 Millarden auf dieser Welt, muss man doch zu dem Schluss kommen, dass sie uns los werden wollen. Sie wollen die Menschheit unfruchtbar spritzen und töten!

    2. Angesichts der im Verhältnis zum Krankheitsrisiko enorm hohen Bereitschaft, sich als Versuchskaninchen für BigBusiness-Interessen zur Verfügung zu stellen, ist es wohl gescheiter, die Strategie der Regierungen (noch) nicht als gescheitert anzusehen.

      Baby lass dich impfen ist kein Zufall, sondern Teil dieser Strategie. Diese beruht sehr wohl auf Fakten. Allerdings nicht auf medizinischen Fakten. Sondern auf lange erforschten Erkenntnissen der psychologischen Massenmanipulation. Ein Zufall, dass sich folglich ein Verhaltensökonom um die Behandlung des von der Regierung selbst in die Arbeitslosigkeit gezwungenen Menschenmaterials kümmert?

    3. Pacta sunt servanda ~ Verträge müssen erfüllt werden …

      Das gilt offensichtlich auch für die – unter Verschluß gehaltenen Verträge von Pfizer & Co über Lieferung genexperimenteller Präparate, die unsere Regierung zu Lasten und zum Schaden der Bevölkerung geschlossen hat.

      Offenbar um jeden Preis und auf Dauer.

      Ich hoffe sehr auf aussagekräftige Ergebnisse der Wahlen am Sonntag. Auf eine eindeutige Antwort der wählenden Bürger an ihre sie bis dato miserabel bzw. nicht mehr vertretenden „Volksvertreter“.

    4. @audiatur et altera pars
      24. September 2021 um 8:20 Uhr
      Als „Stammvater“ der „Verhaltensökonomie“ gilt der Begründer der klassischen Nationalökonomie, Adam Smith („Der Wohlstand der Nationen“ – ‚An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations‘, 1776). Er war neben David Hume einer der Hauptvertreter der „schottischen Aufklärung“ (‚Scottish Enlightenment‘).
      In seiner “The Theory of Moral Sentiments” von 1759 beschreibt Smith, dass Menschen nicht nur durch Eigeninteresse motiviert werden, sondern eine “natürliche Sympathie” für andere empfinden und einen “natürlichen Sinn” für Rechtschaffenheit und Tugenden besitzen.
      Dieses Menschenbild des Ahnherrn der Verhaltensökonomie scheint von unserem Verhaltensökonomen in der Regierung nicht als Maßstab für seine Massnahmen und sein Handeln in Betracht gezogen zu werden, sodass es angeraten erscheint, es ihm und seinen Mitwirkenden in Regierung und sonstwo nachdrücklich ins Bewusstsein zu rücken. Dazu braucht es wirkliche Solidarität und nicht die Perversion von Solidarität, die unter der Bezeichnung „Solidarität“ erzwungen werden soll, nämlich die „Solidarität“ im Kadavergehorsam, wie sie einstens für die „vollberechtigte Zugehörigkeit zur Volksgemeinschaft“ verlangt wurde.

  2. Impfdurchbruch ist ja ohnehin nur ein Verschleierungswort. Die Gruppe der Älteren, die durch das Virus ein höheres Risiko hat, tut sich in ihrem Immunsystem mit den Impfmitteln nicht weniger schwer. Diese lassen in ihrer Wirkung nicht schnell nach, sondern erreichen von Anfang an nichts das, was sie liefern sollten, nämlich den Schutz der Älteren. Sie liefern diesen unterm Strich nur Impfversagen und zusätzliche Nebenwirkungen. Und dafür will jetzt niemand gerade stehen, obwohl es die wirklichen Experten aus der ganzen Welt längst vorhergesagt haben. Auffrischen durch „Boostern“ von etwas, das von vornherein nicht stimmte, ist dann das nächste Irreführungsversprechen, das weitere ansteckende Mutationen und dann eine Generation von „Boosterdurchbrüchen“ in Aussicht stellt. Wer stoppt jetzt endlich mal diese Geisterbahn ins Irrenhaus?

    1. Der Wahnsinn ist, das bei diesem perfiden Spiel die Ärtzte mitspielen-es müssten doch sehr viele Ärzte mitbekommen dass diese Spritze wesentlich mehr gefahren hat als das virus selbst-noch nie hat es so viele Schäden und Tote durch eine Impfung gegeben- sieht denn von denen keiner dass die verhältnismäßigkeit überhaupt nicht stimmt?
      Nicht geimpften FFP2 Masken vorzuschreiben, während geimpfte genauso sich anstecken und das Virus weitergeben können-ja sogar eine höhere Virenlast als ungeimpfte haben, kann doch nur zum allgemeinen Kopfschütteln führen. Wozu dann diese Maske? Nur um die menschen zu quälen-d.h. sie ist mit keinem Moment wirklich sinnvoll. Das heisst dass diese verordnung 100% illegal ist.

      wie lange dauert es denn diesmal bis englich der VfGH hineinkrätscht??? Langsam fühlt man sich als Bürger nur mehr veräppelt.

  3. Interessant wäre doch ein Vergleich der Krankenhausaufnahmen bei Geimpften bzw. Ungeimpften. Die AGES gibt nur die Zahl und den Anteil der Geimpften an, aber nicht die Zahl der Krankenhausaufnahmen insgesamt unter allen Symptomatischen? Das wäre aber eine sehr wichtige Information.

  4. Ich denke, wir sollten das Wort „Impfdurchbruch“ nicht verwenden. Das bedeutet so viel als dass die Impfung eine Mauer darstellen würde, die ab und an durchbrochen wird. Ich habe nicht das Gefühl, dass diese „Impfung“ tatsächlich eine Mauer ist.

    1. „Impfdurchbruch“ ist ein Wort aus einer PR-Denkfabrik.

      Es soll positiv assoziiert werden können („Mensche, jetzt haben wir den Durchbruch geschafft! Der Erfolg ist uns sicher!“), aber auch ein seltenes, negatives, unglückliches Ereignis nahe legen („Bruch“ von „Durchbruch“ wie in „Dammbruch“ etwa).

      Ein „Impfdurchbruch“ ist schlichter Euphemismus für „Impf-Versagen“!

    2. Es hieß ja ursprünglich Impfversagen und es wurde als Impfdurchbruch umgeändert. Was meint Ihr aus welchem Grund?!

  5. Impfdurchbrüche im Seniorenheim: Vier geimpfte Menschen gestorben

    „Solche Meldungen wie die unter diesem Titel auf mt.de (Bezahlschranke) am 22.9. gehören inzwischen zum Alltag. Genauso wie die Konsequenz: Weil die „Impfung“ nicht schützt, muß „nachgeimpft“ werden. Insgesamt gibt es in dem Heim 30 „positive Coronafälle“:

    »Uchte (harke). Im Cura-Zentrum in Uchte sind in den vergangenen Tagen vier Bewohner an oder mit dem Coronavirus gestorben. Entsprechende Informationen der örtlichen Lokalzeitung „Die Harke“ bestätigte der Landkreis auf Anfrage. Alle Bewohner waren geimpft. Nach Angaben des Landkreises handele es sich in den vier Fällen um Impfdurchbrüche….“

    https://www.corodok.de/impfdurchbrueche-seniorenheim-vier/

  6. Gibt es in Österreich eine Verordnung, die besagt, wer als „geimpft“ bzw. „ungeimpft“ gilt, wie das in Deutschland der Fall ist?
    https://www.gesetze-im-internet.de/schausnahmv/__2.html
    Dort heißt es in der „COVID-19-Schutzmaßnahmen- Ausnahmenverordnung – SchAusnahmV“ unter Punkt 2:
    „Eine geimpfte Person [ist] eine asymptomatische Person, die im Besitz eines auf sie ausgestellten Impfnachweises ist“
    Das heißt im Klartext: Eine geimpfte Person – damit sind natürlich „Vollimmunisierte“ mit der üblichen Nachfrist gemeint – MIT Symptomen gilt als ungeimpft.
    So ist es kein Wunder, dass viele „Ungeimpfte“ im Spital landen ….

    Leider habe ich für Österreich keine Verordnung gefunden. Oder macht das Spital es, wie es will?

    https://www.derstandard.at/consent/tcf/story/2000129808202/intensivmediziner-ich-hoffe-dass-nun-nicht-mehr-so-getrickst-wird

    1. Hallo Luisa, bei allem Schwersverständlichem, zu dem dt. Behörden fähig sind, muss man die Paranoia nicht übertreiben. Der zitierte dt Verordnungsauszug bezieht sich natürlich nur auf die Handhabung betreff Zutrittsfragen, sicher nicht betreff Gesamtstatistiken.
      Womit deine ganze Frage beantwortet wäre.

    2. @Udo

      Das sehe ich ganz anders. Das RKI und die Regierung haben hier ein probates Mittel ihre Statistiken so zu drehen, wie sie es möchten.

      Man muß schon sehr „blauäugig“ sein, um das als Paranoia abzutun.

      So lange die Krankenhäuser und das RKI keine ordentliche Statistik führen in der Geimpfte und Ungeimpfte jeweils mit Symptom oder Nicht-Symptom aufgeführt sind… so lange ist es geboten das Schlimmste anzunehmen.

      Die Regierung und das RKI habe inzwischen jeglichen Vertrauensvorschuß verspielt.

    3. @Martin @LuisaF
      verlieren wir uns bitte nicht in Scharmützeln untereinander.
      Mein Anliegen ist, daß die eigenen Kräfte dorthin gerichtet werden wo was zu holen sein kann.
      Ich mach mir die Mühe auf solche Themen/Fragen einzugehen um Luisa und anderen weitere Mühen zu ersparen. Die Frage hatte ich vor einigen Wochen schon auf Schirm und was ich schrieb ist mein Ergebnis dazu.

      Ich widerspreche damit nicht folgendem, Zitat:
      „So lange die Krankenhäuser und das RKI keine ordentliche Statistik führen in der Geimpfte und Ungeimpfte jeweils mit Symptom oder Nicht-Symptom aufgeführt sind… so lange ist es geboten das Schlimmste anzunehmen
      Die Regierung und das RKI habe inzwischen jeglichen Vertrauensvorschuß verspielt.“

      aber „das Schlimmste“ kann dabei eben nicht sein, daß das RKI symptomat. Geimpfte gar nicht als Geimpfte betrachten würde; im Gegenteil listet es aktuell ja leider ausschließlich die Anzahl von symptomat. Vollgeimpften.

      Ist das dann hiermit erledigt?

      PS:
      meine Arbeitshypothese ist seit heute, daß das RKI gar keine guten Daten verfügbar haben könnte!?
      Die wissen schlichtweg nicht immer (oder gar nur selten) ob jemand noch ungeimpft ist.
      Ein Ungeimpftenregister gibt es sicher nicht, jedoch sollte man meinen, daß es Geimpftenregister gäbe mit sämtlchen Zwischenstadien; eventuell gibt es aber auch das als Zentralregister in D noch gar nicht????

      Eventuell weiss dazu wer ja was näheres…

    4. @UdoSchlenz: Re: Impfregister in D: Ich weiß auch nichts genaues. In https://www.heise.de/meinung/Kommentar-Warum-wir-endlich-korrekte-Corona-Zahlen-brauchen-6165536.html lautet sogar eine Überschrift „es gibt kein Impfregister“. Aber die Ausführungen im Text sind dennoch (für mich) nicht ganz klar.
      Auf https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/faq-covid-19-impfung/faq-digitaler-impfnachweis.html wird die Frage nach einem „zentralen Impfregister“ verneint.

  7. Eigentlich sollte man das nicht mehr „Impfdurchbruch“ nennen. Das wäre es nur, wenn die Impfung wirklichen Schutz böte. Doch die Impfung hat, wie wir inzwischen wissen, nur eine sehr begrenzte Wirkdauer. Wer im April / Mai geimpft wurde, hat inzwischen nur noch ca. 25% Schutz, wenn überhaupt. Da bei Älteren über 60 oft wenige bis gar keine Antikörper gebildet werden, dürfte bei ihnen fast kein Schutz gegeben sein. Umso paradoxer die ganzen Regelwerke, bei denen Genesene nach 6 Monaten nicht mehr als immun gelten (obwohl sie das wohl immer noch sind), Geimpfte aber schon. In Deutschland gibt es bis dato noch gar keine zeitliche Begrenzung – anders als in Österreich, wo der Grüne Pass nur 270 Tage gelten soll. Man tut den Geimpften auch keinen Gefallen, wenn man das nicht öffentlich zugibt. Sie fühlen sich sicher und gehen deswegen überall hin, dürfen das ja auch, und dann ist die Überraschung groß, wenn man dennoch krank wird.

    1. Naja, ein Kollege hat mir seinen digitalen Impfausweis gezeigt. Seit dem letzten Update hätte sein JJ ein Ablaufdatum bekommen. 1 Jahr…

  8. Das war schon klar bevor überhaupt die Impfung am Markt war.
    Aber da wurden Bhakdi, Hockertz etc. defarmiert wo es ging. Leider haben sie recht ebhalten und es wird noch ärger werden mit den geimpften. Warum traut sich kein Arzt zuzugeben dass diese Impfstoff Müll ist und mehr Probleme verursacht .

    Es ist schon schwer wenn man sich gegen ein Milliardengeschäft dass vielen menschen ihre Gesundheit genommen hat stellen müsste und sagen müsste-wir haben einen Fehler gemacht-leider wird fanatisch weitergeimpft ohne Rücksicht – es werden auch noch Spätschäden kommen – vermutlich sogar die Impfstoffe wieder eingezogen werden. Das Virus hat sich bisher um den Impfstoff nicht gekümmert.
    Ob die schweren verläufe tatsächlich durch diese Impfung weniger wurden bezweifle ich-im Gegenteil-die schweren verläufe kommen jetzt durch die geimpften (2x geimpft) erst heraus.

  9. Der RKI Bericht vom 23.9. ist sowieso voller Fehler und scheint von einem praktikanten erstellt worden zu sein
    Die Tabelle auf Seite 6 ist vollkommen identisch mit der aus der Vorwoche!
    Die oben abgebildete Tabelle der Durchbrüche weist auch die Falschen Kalenderwochen aus.
    Hier wird auch schon berichtet:
    https://corona-blog.net/2021/09/23/falsche-inzidenzen-und-corona-faelle-im-neuen-rki-wochenbericht-patzer-kurz-vor-der-wahl/

    Für ein „Hochprofessionelles Institut“ ist das HOCHNOTPEINLICH!
    Denn schließlich werden aufgrund dieser Daten Grundrechte eingeschränkt

    >:-(

    1. Ich glaube eher dass das RKI ganz bewusst falsche Zahlen etc. rausgibt- Man kann weder Wieler noch sonst jemanden der staatlichen Gesundheitsbehörden glauben

    1. Auch diese Fehlverwendung des Wortes „Ausbruch“ geht auf PR-Denkfabrikarbeit zurück:

      Es werden ja immer und überall gerne „Ausbrüche“ vermeldet, man denke nur an den schon fast legendäre in Ischgl – oder den bei der Fa. Tönnies.

      Bezeichnend für all diese „Ausbrüche“ ist, dass da nur die PCR-Positiv-Testzahlen „ausgebrochen sind“ – sonst nichts.

      Die Assoziation von „Ausbruch“ mit „Krankheitsausbruch“ ist gewollt. Damit wird verschleiert, dass nichts anderes als ein purer Test häufig positiv war. Und sonst nichts besonderes passiert ist.

  10. Diese Meldung vom Mittwoch ist auch interessant:
    https://www.reuters.com/business/healthcare-pharmaceuticals/us-fda-authorize-third-dose-pfizer-covid-19-vaccine-older-americans-bloomberg-2021-09-22/

    Umgekehrt könnte man denken, die FDA verweigert damit die Autorisierung der 3. „Impfung“ für Gesunde unter 65 Jahren. Diese Booster-Shots unterscheiden sich ja bisher chemisch nicht von der 1. und 2. „Impfung“ und die FDA müsste doch auch wissen, dass diese „Impfungen“ spätestens nach fünf Monaten wirkungslos sind. Und wie kann ein Medikament zweimal okay sein, aber ein drittes mal nach einem halben Jahr dann nicht mehr?

    „Top FDA members have been split on the need for boosters for the general population, with Woodcock backing them while some of the agency’s senior scientists argued that current evidence does not support them.“

  11. „(…) und sagen müsste-wir haben einen Fehler gemacht (…)

    Es sei denn.
    Es sei denn dieses Ergebnis ist kein Fehler und kein Irrtum, sondern Absicht und Etappenziel.

    Dann bekommt auch die Propaganda vom ‚Durchbruch‘ gleich eine vom Wort her stimmigere Bedeutung.

    1. Ich bin mittlerweile zur Überzeugung gelangt, hier geht es nicht um Fehler eingestehen, Gesichtsverlust. Man hat von Anfang an gewußt, was man tut, und man will das weiter durchziehen.

    2. Ich glaube, das ganze Dilemma ist eher ein Ergebnis von Missbrauch und falschen Modellen und Annahmen bzgl. der Entwicklung. Man versucht einfach mittels Politik und Technik die Natur zu vergewaltigen, um so ein gewolltes Ergebnis zu errreichen (Massenkontrolle, um einen gesellschaftlichen Umbau zu erzwingen). Deshalb spielt es wohl zunächst keine Rolle, dass sich das Virus weiter entwickelt und die prophylaktische Behandlung dadurch in der Masse unbrauchbar wird. Mit dem „Grünen Pass“ hat man nämlich schon ein Mittel geschaffen mit dem sich Menschen kategorisieren und steuern lassen, was auch noch mit einem willkürlichen Verfallsdatum versehen ist. Es ist daher auch kein Zufall, dass hier militärische Unternehmen wie Thales mit von der Partie sind.

      Für die Politiker und ihre Strippenzieher ist damit zwar ein Etappenziel erreicht, aber ich pflege immer gern zu sagen, dass man mit Mutter Natur nicht zocken kann, denn im Spiel des Lebens hat alles eine Ursache und Wirkung und es gelten stets universelle physikalische Gesetze, die man sich nicht zurecht lügen kann. Die undichte Impfung mit ihren unbekannten Gefahren für die öffentliche Gesundheit ist allein schon deshalb eine tickende Zeitbombe mit einer ebenso völlig unbekannten Wirkung. So wie ich es nämlich verstanden habe sind die derzeit kursierenden Varianten wie Delta eine Antwort der Natur auf den massenhaften Einsatz der Gen-Therapie zurück zu führen. Es wird also ganz sicher weitere neue Virus-Stämme geben, solange man weiterhin massenhaft undichte Impfungen verabreicht.

  12. Das RKI ist nicht einmal in der Lage, die Kalenderwochen in seiner Tabelle richtig anzugeben, sondern übernimmt die KW 33-36 vom letzten Wochenbericht (vom 16.9.); der aktuelle Wochenbericht geht bis einschließlich KW 37, in der Überschrift müsste KW 34-37 stehen. Der Anteil der Impfdurchbrüche bei > 60 Jahre für KW 37 (errechnet aus der Differenz der Zahlen aus den beiden letzten Wochenberichten) beläuft sich bereits auf 46,13 %. Der Versuch, die Zahlen schönzurechnen, indem immer vier Wochen zusammengefasst werden, funktioniert halt auf Dauer auch nicht, wenn der Trend nach oben ungebrochen ist (und das angesichts deutlich sinkender Infektionszahlen):
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/COVID-19-Trends/COVID-19-Trends.html?__blob=publicationFile#/home

  13. Betreff RKI Zahlen vom 23.9. errechnet sich das aktuellste Verhältnis von symptomat infizierten (nicht)vollimpfschutzgenießenden Ü60 ..

    1050 Fälle kamen seit 1 Woche hinzu bei den Vollis versus 1942 Fällen gesamt, d.h. 892 bei den Nichtvollis, also Ungeimpften plus Teilimpfschutzgenießenden ;
    Daraus lässt sich weiterhin nicht wirklich eine VE errechnen, da ja die Zahl der ungeimpften Fälle weiterhin geheim gehalten bleibt, aber immerhin
    sieht man den Anteil der Vollis stetig steigend und zwar anteilig schneller steigend als die Impfquote bei Ü60.
    Zuletzt also ca 54% in D bei ca 77,5% Volli Gesamtanteil (lt Bericht 12.8., den ich bewusst als Referenz hier heranziehe)

    Betreff Anteile Vollis an Hospitalisierten, Intensivhosp. und Verstorbenen ist analoges allerdings aktuell nicht zu beobachten. Diesbzgl könnte eine nennenswerte Impfwirkung folglich eher gegeben sein, falls es keine anderen Erklärungen gäbe wie zb Datenerfassungsinkonsistenzen.

  14. Ich finde die Überschrift verwirrend. Prozentual zunehmende Impfdurcubrüche suggerieren irgendwie, dass da was in der Wirkung nachlässt, was wiederum suggeriert, dass es vorher wirkte. Ist dem so? Fakt ist doch, dass die Impfkampagne in einer Welle startete. Merkliche Impfquoten gab es erst nach dem natürlichen Abflauen der Welle. Somit folgt logisch, dass die eher wenigen symptomatischen Fälle in den letzten Monaten auch ganz ohne Impfung aufgrund der jährlichen Schwankungen eingetreten wären. Eine Erklärung des jetzigen Ansteigens kann auch bedeuten, dass die Impfstoffe auch vorher nicht wirklich gewirkt haben, die niedrigen Zahlen der letzten Monate natürlichen Ursprungs waren und die Steigerung jetzt der üblichen Steigerung zu dieser Jahreszeit entspricht…egal ob geimpft oder nicht.
    Interessant wäre daher ein Vergleich adäquot zum Testumfang zu gleichen Zeiten des Vorjahres. Soweit mit bekannt ist gab es dieses Jahr in den Sommermonaten mal keinen signifikanten Unterschiede zum Vorjahr. Also nix mit Impfschutz. Oder anders ausgedrückt, hätten alle statt zu Impfen ein Glas Wasser getrunken, hätten wir wenig bis keinen Unterschied zum Vorjahr und den gleichen Effekt. …ahhhhhh…Moment nicht ganz. Wir hätten dann nicht tausendeTote (inklusive Kinder (!!!!), mein Gott, was tun wir da!) und hunderttausende Schwerverletzte aufgrund von Nebenwirkungen der Impfungen und nicht eine aufgehetze und gespaltene Gesellschaft, die kurz davor ist, sich gegenseitig an die Gurgel zu gehen.

    1. Hallo KlausC,
      deinen ersten Absatz (bis „..egal ob geimpft oder nicht“) finde ich richtig gedacht,

      die Idee im weiteren mit Vorjahr zu vergleichen dagegen nicht gut.

      Wenn man die Zahlen der Ungeimpften je Kalenderwoche in 2021 vorliegen hat, kann man alles errechnen.
      Und ja natürlich, die Wirksamkeit wird sich nicht groß unterscheiden von Januar bis Juli; so meine Erwartung jedenfalls.

      Was grade aktuell beobachtet wird ist, daß sich die Zahlen der jeweils aktuellen Woche der Wahrheit automatisch immer besser annähern, da der Anteil der Vollgeimpften sich faktisch kaum mehr verändert auf Monatsicht, also wie quasistabil betrachtet werden kann über letzte Wochenzeiträume.

      Wenn wir also aktuell 54% Vollis haben unter den symptomat.Cov2 Detektierten, und dazu nochmal übern Daumen geschätzt 21% Partiellgeimpfte draufsatteln, dann hätten wir 75% symptomat. Fälle bei Geimpften bei einem Anteil von ca 85% der (Voll + Partiell) Geimpften. Da ließe sich zwar noch eine gewisse Wirksamkeit errechnen,
      aber beeindrucken wird das keinen mehr, soviel sieht man auch ohne Rechenschieber.

      Rechenschieber würde ergeben:
      25% Fälle bei Ungeimpften als Basis vom Umfang 15.
      dagegen 75% Fälle bei Geimpften vom Umfang Y x 15. wo Y= 85:15 = 5,7
      also 75% aus 5,7 x 15 ist soviel wie 25% aus 5,7×5 = 28,5

      Stünde da statt 28,5 30 , so hätten wir genau 50% Wirksamkeit. Folglich haben wir etwas weniger als 50%, aber Bsp ist ja spekulativ, wenn es auch realitätsnah sein dürfte.

      Und von 95% Wirksamkeit zu ca 48% das sind Welten! Es heisst ja, dass nicht nur 5 anstatt 100 infiziert würden, sondern 52 ,also rund 10mal mehr!
      Man errinnere sich an Curevac, wo Notfallzulassung versagt blieb bei 47,5% Wirksamkeit in Studie.

      Wesentlich anders schneiden also Biontech/Moderna in D auch nicht ab in realiter.
      (wobei das nicht 1:1 mit Curevac Prozentzahl vergleichbar ist, wo ja in Studie ausschließlich Vollgeimpfte ins Verhältis zu Ungeimpften gesetzt wurden, aber ich dennoch es mal so stehen lassen möchte)

  15. ORF Teletext, S. 136:

    1.754 Neuinfektionen in Österreich

    In Österreich sind in den vergangenen 24 Stunden 1.754 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden (Stand 9.30 Uhr). Dass die 7-Tage-Inzidenz seit 9 Tagen sinkt, sei „nur eine vorübergehende Delle“, sagte Simulationsforscher Popper in Ö1. Gründe seien etwa warmes Wetter und die Abnahme der Reisetätigkeit. Österreich wäre aber erst „aus dem Schneider“, wenn sich noch 800.000 weitere Menschen impfen lassen.

    Dass nur ja keiner glaubt, die Pandemie sei vorbei! Schön weiter spritzen! Wo kämen wir denn da hin!?

    1. sind wir wieder soweit das uns die mathematiker wieder erklären was los ist- leider haben die bisher immer danebengelegen aber die verordnungen hat man uns trotzdem umgehängt.
      Wozu es eigentlich noch Ärzte etc. gibt wenn eh die Statistiker alles besser wissen, obwohl unsere Experten auch zum vergessen sind

  16. Jetzt gerade vor ein paar Minuten auf Ö1!
    Pseudohilfswissenschafter Neuwirth. Teils beklagen von fehlenden Daten, andererseits mit medizinischen Wissen um sich werfend. Wichtigkeit der Impfung etc.! Auch Publikumsfragen zu Impfdurchbrüchen.
    Der Schlager seiner Behauptungen „Anfangs hat schon ein Pathologe bewiesen dass die meisten an Corona gestorben seien.“
    Dieser Pseudo hat sich nicht mal die Mühe gemacht Klaus Püschel`s Infos der viele Leben gerettet hat, zu lesen.
    Recht viel tiefer geht es nicht mehr.
    Leider kam ich am Radio nicht durch um diesen Propagandisten zu sagen dass er von Sachen, von denen er nach eigener Aussage durch Datenmangel nichts weiß, zu schweigen!

    Rudi Fluegl

  17. Gebrauchsanweisung für eine Studie, die es in sich hat – und einmal mehr bestätigt, was seit Monaten nicht von der Hand zu weisen ist:

    https://roundingtheearth.substack.com/p/confirmation-of-vaccine-associated

    EIn Zitat aus besagter Studie:

    “A novel best-case scenario cost-benefit analysis showed very conservatively that there are five times the number of deaths attributable to each inoculation vs those attributable to COVID-19 in the most vulnerable 65+ demographic. The risk of death from COVID-19 decreases drastically as age decreases, and the longer-term effects of the inoculations on lower age groups will increase their risk-benefit ratio, perhaps substantially.“

  18. Sehr schade ist, dass trotz dieser vermehrten „Impfdurchbrüche“ die wirklich sehnlichst erwarteten Durchbrüche des gesunden Menschenverstandes noch immer auf sich warten lassen.
    Zumindest bei Politikern und Medienleuten 😉

  19. Norwegen hebt scheinbar alle Massnahmen auf.
    Schweden auch, lehnt Grünen Pass ab.
    Rumänien schliesst die Impfzentren (mangels Nachfrage)
    weiß jemand geneueres bzw. könnte darüber genauer berichtet werden?

    1. Genial – herzlichen Dank für diesen Link. Vielleicht animiert das noch so manchen, endlich andere Parteien zu wählen.

    2. gut gemacht, auch die etlichen Detailteufelchen blitzen mehr als nur durch 😀

      danke an Irgendwer

  20. Angesichts dieser Zahlen die Geimpften noch als „Vollimmunisierte“ zu bezeichnen, ist nur noch ein schlechter Witz. Vollimmunisiert sind viele höchstens noch gegen die Realität. Erst vorgestern war Elternabend in der VS. Unglaublich wieviele Eltern da ganz impfgeil sind und gar nicht erwarten können, dass der Genimpfstoff endlich auch für ihre Kinder zugelassen wird. Die jagen denen die Impfnadel noch am ersten Tag der Freigabe hinein. Weil es ja das „schröckliche Long CoVid“ gibt. Es kennt zwar keiner ein Kind, das daran leidet, aber es muss ja schlimm sein, weil es die Medien berichten.
    CoVid ist mittlerweile bei vielen schon in eine kollektive Massenpsychose ausgeartet, in der keinerlei Widersprüche zum Narrativ der lebensbedrohlichen Erkrankung mehr zur Kenntnis genommen werden. Wenn man erklärt, dass kein gesundes Kind an CoVid gestorben ist, dann wird höchstens noch mit den Schultern gezuckt und gesagt: „Na und? Die Impfung schadet aber auch nicht.“ Auch da wird uns ja täglich medial vorgelogen, wie „gut verträglich“ dieses mRNA-Zeug angeblich ist.

    1. Eltern, die so etwas ernsthaft sagen, sollte das Sorgerecht entzogen werden. Meine Meinung., sorry….

    2. Es ist echt bitter, aber scheinbar müssen die Leute wirklich erst durch negative Erfahrungen am eigenen Leib und durch das Leid oder den Tod des eigenen Kindes aufwachen oder durch das Leid am eigenen Körper. Und dann wird’s wahrscheinlich noch anderweitig verdrängt, weil die Erkenntnis nicht auszuhalten ist.

  21. Vollimmunisierung bedeutet wohl einen Zustand, in welchem der gesunde Menschenverstand seine lebenserhaltende Funktion vollkommen verloren hat. Man wird vollkommen „immun“ gegen alles was das Leben ausmacht, lässt nur noch den täglichen offiziellen Polit-Corona-Quatsch an sich heran und wird zum ferngesteuerten, sich selbst entwürdigenden und schliesslich sich selbst zerstörenden Panik-Wiederkäuer.

    Ich habe schon mehrmals erlebt, wie enge Freunde – wenn ich Ihnen den Spiegel ihrer eigenen Widersprüche vorhalte – unfassbar ungehalten reagieren, für einige Momente anfangen am ganzen Körper zu zittern, während sie teilweise stotternd wirres Zeug plappern und die unglaublichsten Vorhaltungen ausschreien, so quasi dass ich sterben werde usw. und wie ich nur kann usw… Ist das die Wirkung einer geballten Konzentration an „kognitiver Dissonanz“, die den Opfern der injektiven wie geistigen „Vollimmunisierung“ die Fähigkeit klaren Denkens, Argumentierens und Selbstbeherrschens zusehends raubt?

    1. Vermutlich blitzt in diesen Momenten die Erkenntnis durch, mit der Impfung einen großen Fehler gemacht zu haben, und um das Entsetzen darüber nicht aushalten zu müssen, schlägt das ganze in Angriff und Aggression um, quasi auch in Form von Verdrängung. Diese Gefühle mal auszuhalten und auch durch die Körperempfindungen durchzugehen, wäre eigentlich die Lösung, aber Verdrängung tut auf den ersten Blick erst mal weniger weh.

  22. Die Impf Prominenz in den Main Stream Medien entdeckt derzeit die Lust an der Prophetie. Der eine sagt den Zeitpunkt der Herdenimmunität voraus, der andere gar das Ende der Pandemie Anfang nächsten Jahres.
    Nun gut lassen wir uns mal überraschen. Ich will daher auch einmal mein Nostradamus Kostüm aus dem Schrank holen und sage folgendes voraus:
    In der kommenden Herbst/Winter Saison werden wir das Phänomen erleben, dass bei sinkenden oder stagnierenden Inzidenzwerten die Zahl er Erkrankten und Toten in den Krankenhäusern ansteigen wird.
    Dieses Mirakel ist der grandiosen Politik eines Jens Spahn geschuldet.
    Die Geimpften, quasi durch das Bad im Drachenblut unverwundbar, lassen sich selbstverständlich nicht testen, wozu auch. Die Ungeimpften können oder wollen sich die ab 11.Oktober kostenpflichtigen Test nicht leisten und haben auch nur geringe Neigung sich durch Testung den Freifahrtschein in die unbezahlte Quarantäne zu lösen.
    Mit anderen Worten: Das Geschehen verlagert sich in den Untergrund und das RKI navigiert im völligen Blindflug.
    Erst in den Spitälern ist dann das ganze nicht mehr zu vertuschen.

    Diese Politik ist an Blödheit eigentlich nicht mehr zu toppen. Warum ein geimpfter Pfleger ungetestet Tage, vielleicht Wochen als Superspreader durch die Gegend laufen darf und dann im Falle der Entdeckung in die bezahlte Quarantäne entlassen wird, das würde ich mir von den Leuten. die diesen Irrsinn zu verantworten haben, gerne einmal erklären lassen.

    1. anzunehmend werden Pfleger wie Lehrer getetest, auch wenn geimpft.

      (will ich mal selbstredend unterstellen)

      als Kontaktpersonen müssten sie natürlich auch getestet werden;
      was ebenso für ungeimpfte Pfleger ausreichend sein sollte als zusätzliche Schutzmassnahme.
      ( Zusätzlich zum selbstverständlichen Fernbleiben bei Symptomanzeichen)

      Quarantäne gibt es nicht mehr, wird durch Testen ersetzt!

      Gibt da noch den hyperempfindlichen Test (TMA, TMO?) , den Spanien schon fast seit 1 Jahr verwendet.
      Ähnlich PCR, aber etwas schneller und noch bis zu 50x sensitiver.
      Da könnte man Proben einiger Leute allmorgendlich zusammengeben und testen lassen;
      Resultat 4 std später.
      Wenn positiv, dann Antigen-Einzelteste sofort und alle 12 std.
      (gibt es bereits unter 1 € je Stck Aktionspreis)

      Wenn Sammeltest negativ, sollte nächster Test nach 48h oder 72h genügen um Infektiosität vorzubeugen.

    2. Was wäre wenn diese Politik gar nicht aus Blödheit gemacht, sondern voll bewusst gefahren wird? Die Geimpften werden ja scheinbar in der Regel nicht schwer krank und die unbequemen, aufmüpfigen Impfgegner laufen so ins offene Messer und werden so, zum Teil zumindest, ausgedünnt. Auf solche Bürger scheisst wohl jede Regierung. Ausserdem erwischt es ja eh meist nur die Älteren und Kranken und da wird sich die Rentenkasse freuen. Bei diesem Szenario gehe ich von einer Wirksamkeit (zumindest was schwere Krankheitsverläufe angeht) der Impfung aus. Wenn diese eh nicht wirkt, oder immer nur ein paar Wochen Schutz bietet, dann stellt sich eher die Frage welches Risiko größer ist.

  23. @Guido Vobig

    vielen Dank für diesen großartigen link.

    „Somit liegt unsere extrem konservative Schätzung für das Nutzen-Risiko-Verhältnis bei etwa 5/1. Im Klartext: Menschen in der Altersgruppe 65+ sterben unter den günstigsten Annahmen fünfmal so häufig an der Impfung wie an COVID-19! Diese Bevölkerungsgruppe ist am anfälligsten für nebenwirkungen von COVID-19. Da die Altersdemografie unter etwa 35 Jahre alt wird, werden die Wahrscheinlichkeit, durch COVID-19 zu sterben, sehr gering und wenn sie unter 18 Jahre alt wird, wird sie vernachlässigbar.“

    Das ist ja eine wirklich seröse Quelle! Wie kann es sein, dass sich hier eine völlig andere Aussage findet, als z.B. bei der Stiko?

    1. Udo Schlenz!

      Das Pooling Verfahren bei dem entweder 5 auf einmal getestet werden bis zu 25 und dann noch 10 dazu mit Gebieten aus höherer Praevalenz um Testarbeit zu sparen, wird in DE angewandt.
      Von Ö weiß ich nichts.
      Die Spezifität, die unter Laborbedingungen beim rt pcr Test rund 98 % erreicht sagt aus wie viele % von positiven, wirklich positiv sind. Eine 50 fache Sensitivität lässt sich ergo nicht erreichen.
      Die schrauben einfach die Ct werte in die Höhe um die Wahrscheinlichkeit etwas zu finden, zu erhöhen.
      Das murksen die sich selber nach Erfahrung oder Unterwürfigkeit zusammen.

  24. Alle Kommentare vorher sind für mich höchst scharfsinnig und wertvoll, dieser Blog von pfm ist äußerst wichtig, vor allem auch für das gemeinsame Durchstehen dieser Pandemie-Diktatur und dem Widerstehen ihren Verursachern!

    1. „Impfen“ und Testen ergibt Probleme für die „Impf“-Erpresser. Die MedUni Innsbruck darf sich freuen mit ihrem 1G-Zwang für Anfänger/-innen. Hier wird getrickst werden müssen wie jetzt schon bei der „Pandemie der Ungeimpften“, der Hospitalisierung und der Belegung der Intensivbetten.

  25. 14 Tage, die entscheidend sind und den weiteren Verlauf biologischer Dynamik bestimmen:

    https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_90835116/corona-pandemie-wer-trotz-impfung-schwer-erkrankt-neue-auswertungen.html

    “Die meisten Hospitalisierungen und Todesfälle entfielen auf den Zeitraum von der ersten Impfdosis bis 14 Tage nach der zweiten Impfung. Danach gilt die Impfung als abgeschlossen und der entsprechende Immunschutz sollte erreicht sein.“

    Nur gibt es in der biologischen Dynamik keine Abgeschlossenheit.

    https://boriquagato.substack.com/p/israeli-booster-shotdeaths-update

    “there are many surprises lurking out there that you do not want to find out about the hard way…“

  26. Und weiter geht die Stimmungsmache:

    https://www.welt.de/vermischtes/article234034536/Aerzte-und-Pfleger-klagen-ueber-ungeimpfte-Corona-Patienten.html

    Schublade auf, Schublade zu. Und das Haus, in dem sich der Raum befindet, in dem jener Schrank steht, zu dem die Schubladen gehören, dieses Haus des Lebens bleibt komplett unberücksichtigt. Ungeimpft zu sein umfasst schließlich eine Vielfalt von Beweggründen – und wie immer mehr Zusammenhänge zeigen zu Recht.

  27. Früher frei, nun Freier?

    https://www.theamericanconservative.com/articles/the-covid-vaccine-pass-slippery-slope/

    “ […] I cannot help feeling that Tocqueville hit the nail on the head, as he often did, when he wrote that the type of despotism democratic people have to fear will in no way look like the despotism and tyranny our ancestors endured: “It would be more extensive and more mild; it would degrade men without tormenting them,” he wrote in 1840. And, in a way, the fact that it happens more gradually is what makes it arguably even more dangerous. After all, a people that do not realize they are losing their freedom will not fight for it. They will simply let it slip through their fingers.“

    So, wie man Liebe nicht kaufen kann, obwohl sie mitunter als “käufliche Liebe“ verkauft wird, so bedeutet ein Freier zu sein nicht zwangsläufig, dass man auch wirklich freier ist …

  28. “The situation, then, is precisely this: The vaccines gave billions of people antibodies to legacy spike proteins, including anti-NTD neutralising antibodies and anti-NTD enhancing antibodies. Delta is evolving to escape the neutralising antibodies, but not the enhancing antibodies. Which is what you would expect. We have sown antibodies against one viral protein in the lungs of half of mankind, and that protein has now evolved slight modifications to use those antibodies to its advantage where it can, and to escape the rest.“

    https://eugyppius.substack.com/p/preprint-the-sars-cov-2-delta-variant

    Wenn Flucht als Lösung verkauft wird, aber unterm Strich nur ein fortschreitendes Problem ist, dann zeigt technologischer Fortschritt mal wieder sein imperatives Gesicht:

    Zum Wohle Einzelner!
    Auf Kosten Aller!
    Auch der EInzelnen!
    Irgendwann!

Kommentar verfassen