Richter und Staatsanwälte organisieren sich zur Verteidigung des Rechtsstaates

In vielen Ländern setzt sich die Politik über Verfassung, Menschenrechte und demokratische Spielregeln hinweg, mit der Begründung, dies sei die einzige Möglichkeit ihre Bevölkerung vor dem Coronavirus zu schützen. Es werden Maßnahmen verordnet, die völlig unverhältnismäßig sind, angesichts der Tatsache, dass alte und vorerkrankte Menschen um den Faktor 1000 oder noch mehr gefährdet sind als junge und gesunde. Trotzdem werden auch die Jungen und Gesunden eingesperrt und ihr Leben ruiniert.

Niemand hat aber den Staat und die Politik dazu ermächtigt eine Triage vorzunehmen, wessen Leben zerstört werden darf. In Österreich können wir zum Beispiel beobachten, dass sich Regierung und Behörden nonchalant über Gesetze und Verfassung hinwegsetzen und völlig willkürliche Maßnahmen setzen. Der Verfassungsgerichtshof hat mittlerweile in 22 Urteilen Verordnungen und Gesetzesstellen aufgehoben. Ungeniert erlässt die Regierung aber inhaltsgleiche Verordnungen und kippt damit den Rechtsstaat.

Aber es stehen nun auch in Deutschland Juristen, Richter und Staatsanwälte auf und haben sich in einem Netzwerk organisiert:

In einer Online-Gründungsversammlung haben sich Richter und Staatsanwälte aus dem gesamten Bundesgebiet zum Netzwerk Kritische Richter und Staatsanwälte (KRiStA) zusammengeschlossen. Die Initiative entstand aus einem seit Mitte Januar bestehenden gleichnamigen Diskussionsforum im Internet.

Das Netzwerk setzt sich kritisch mit den seit fast einem Jahr bestehenden Maßnahmen und Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie auseinander. Es tritt ein für die vollständige Wiederherstellung der Grundrechte und des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit im Handeln des Staates. Zugleich versteht es sich als Ansprechpartner und Stimme der Kolleginnen und Kollegen in der Justiz, deren Arbeit und Unabhängigkeit durch anderslautende politische Vorgaben unter Druck ist.

Mehr dazu hier auf der Webseite des Netzewerks.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Urteil von deutschem Amtsgericht bezeichnet Corona Verordnung als verfassungswidrig

Verfassungsgericht von Ecuador: Ausnahmezustand verfassungswidrig

Strafanzeige gegen Anschober, Kurz und Kogler wegen Corona Verordnungen

Deutsches Gericht in Weimar: Corona Verordnung verfassungswidrig

Portugiesisches Berufungsgericht hält PCR-Tests für unzuverlässig und hebt Quarantäne auf

3 Kommentare zu „Richter und Staatsanwälte organisieren sich zur Verteidigung des Rechtsstaates

  1. Es ist erfreulich, dass Richter und Staatsanwälte sich zusammengeschlossen haben, um den Rechtsstaat und damit die Verfassung zu verteidigen.

    Durch die Kenntnisse der Viren-und Impfgeschichte, gibt es aus meiner Sicht, keinen gesundheitlichen Grund für eine Durchsetzung einer Pandemie und deren Maßnahmen im 21. Jahrhundert, da die meisten Länder und Staaten über Errungenschaften verfügen, die eine Entstehung von Seuchen, verhindern.
    Dennoch wird die Bevölkerung seit einem Jahr diesem Psychoterror ausgesetzt, werden Grundgesetze ignoriert und immer weitere Verordnungen erlassen.

    Zu einer Zeit, in der es weder Kühlschränke, noch Sanitäranlagen oder Kläranlagen gab und sowohl das „Trinkwasser „, als auch die Nahrung durch Abwasser, Nitrate, Nitrite, Blei, Quecksilber und andere Toxine vergiftet war, waren Seuchen fast alltäglich.
    Louis Pasteur (1822-1895) und Robert Koch (1847-1910) haben damals behauptet, dass sie „Viren“ mit ihrem Lichtmikroskop gesehen hätten, obwohl das Elektronenmikroskop erst 1931 vom Berliner Physiker Ruska erfunden worden war. Auch hatten sie keinerlei Beweise für ihre Hypothese, dass Viren krank machen würden, da man auch eine Charakterisierung oder Gegenexperimente nicht ohne die Kenntnisse der Virusisolation vornehmen kann. Diese wissenschaftliche Technik der vollständigen Isolation von Viren, sowie das Kontrollexperiment durch die „Koch`schen Postulate“ ist erst seit 1980 bekannt und möglich.

    Dass Viren pathogen sein sollen, wurde niemals wissenschaftlich bewiesen. Vielmehr wurde dem Immunsystem, das von unserem Verhalten unserem Körper gegenüber abhängig ist, indem wir uns gesund ernähren und zum Schutz vor Kälte warm kleiden, sowie Gifte meiden, erst nach Pasteur und Koch größere Beachtung geschenkt.

    Viren sind ubiquitär und schon länger auf unserer Erde, als die Menschheit. Sie haben keinen eigenen Stoffwechsel, weshalb sie auch nicht zu den Lebewesen zählen. Ihre Aufgaben sind es ihren Stoffwechsel an unsere Zellen abzugeben, Schleim abzubauen und nekrotisches Gewebe zu entfernen. Sie sind nicht die Verursacher von Krankheiten, sondern diejenigen, die uns helfen zu gesunden. Wären Viren, die unsere Helfer mit ihrer mRNA (Übermitteln von Nachrichten und tRNA (Anpassung durch Umwandeln, Mutationen) sind, diejenigen, die unsere Krankheiten verursachen, so waren alle schon lange nicht mehr am Leben.

    Leider führt die gut organisierte und perfekt inszenierte Manipulation der Medien zu keiner gesundheitsfördernden Aufklärung der Bevölkerung, sondern im Gegenteil zur Steigerung von Angst, Verwirrung und Unwissenheit mit der Konsequenz, dass viele kritische Menschen angefeindet und abgewertet werden.
    Deshalb sind solche Zusammenschlüsse wie Ihre neu gegründete Organisation von enormer Bedeutung für die rasche Beendigung der menschenverachtenden Maßnahmen und verfassungswidrigen Verordnungen!

    Mit lieben Grüßen
    Eva Schumacher
    MT: 0650-48 40 007, 01-48 40 007
    Autorin: „Im Minenfeld der Gifte“
    Leiterin eines Gesundheitskreises in Zusammenarbeit mit unabhängigen Virologen, Mikrobiologen, Immunbiologen, Ärzten und Juristen

    1. Vielen herzlichen dank für Ihre meinung- diese lässt hoffen dass es noch genug Experten und Juristen etc. gibt, die diesem kriminellen Treiben einhalt gebieten und die verantwortlichen Personen zur rechenschaft gezogen werden.
      Viele menschen haben derzeit wenig Hoffnuzng-besonders alte menschen denen man immer wieder vorgegaukelt hat mit der Impfung können sie ihre Enkerl etc. wieder sehen. Was rauskommt wissen wir- entweder die sind an der Impfung verstorben oder an Einsamkeit weil sie die Hoffnung an die Zukunft verloren haben.
      Das gehört gesühnt, so dass den Verantwortlichen auf ewig die Möglichkeit weitere Taten zu begehen genommen werden.
      Aussrdem geht es um die Zukunft unserer Kinder.
      Besonders diese Philantropen gehören endlich in die Schranken gewiesen.

  2. Wer ergreift die Initiative?
    Was muss ich tun um Richter und Staatsanwälte in (ihrem) meinem Bestreben zu unterstützen?

Kommentar verfassen