Wie seit Impfbeginn in Israel vermehrt Todesfälle bei Jüngeren auftreten

7. März 2021von 4,5 Minuten Lesezeit

Seit Dezember 2020 ist ein überraschendes Phänomen zu beobachten: Parallel zum Fortschritt der Impfungen steigen die Fallzahlen und die Zahlen der Todesfälle. Wir hören das jetzt auch aus Ländern, die mit den Impfungen hinterher sind, wie Österreich oder Deutschland. Fälschlicherweise wird von einer dritten Welle gesprochen, tatsächlich ist es aber offenbar eine Impfungs-Welle.

Wie berichtet ist das in den Ländern mit schon relativ hohen Durchimpfungsraten ganz deutlich sichtbar geworden. Dazu gehören das UK, Israel, Portugal aber auch kleinere Länder wie Malta, Monaco oder die Seychellen. Ganz besonders auffällig ist es in Gibraltar. Auf dem Felsen gab es unter den 34.000 Bewohnern bis Impfbeginn am 10. Januar gerade mal 7 Todesfälle und seither ist die Zahl auf 93 angestiegen.

Die Durchimpfungsrate liegt wie in der Grafik zu sehen mittlerweile bei 77,63% mit einer Dosis und 44,97% sind vollständig geimpft.

In Israel wurde am 19. Dezember (Woche 51) mit den Impfungen begonnen und bis heute sind 54,17% mit einer Dosis und 40,43% vollständig geimpft worden.

500 der Geimpften durften nun ein Freiluftkonzert besuchen, es herrschte aber Maskenpflicht – ein Anzeichen dafür, dass die Impfung nicht vor Ansteckung und möglicherweise Übertragung des Virus schützt. Das Risiko für Personen unter 70 Jahren betrug bisher 0,04% – das ist deutlich geringer als selbst bei einer geringen Grippe.

Nun hören wir aber immer wieder, dass auch jüngere Menschen an Covid erkranken und sterben. Interessanterweise fällt in Israel eine leichte Übersterblichkeit ab Woche 51 in der Altersgruppe 45 – 64 Jahre genau mit dem Impfbeginn zusammen. Israel ist Mitglied des Reporting Systems Euromomo für Todesfälle.

Hier sehen wir die Übersterblichkeit ab Woche 51 in der Altersgruppe 45 – 64 und im Chart unterhalb für die Altersgruppe über 65 Jahren.

Und hier ist der zeitliche Verlauf der Covid Todesfälle erkennbar. In den 4 Monaten von März bis Ende Juli verzeichnete Israel 500 Todesfälle an oder mit Covid. In den nächsten 4,5 Monaten bis Impfbeginn waren es 2574 und in den 2,5 Monaten seit Impfbeginn ist die Zahl der Todesfälle um 2748 auf 5822 gestiegen.

Die Lockdowns und drakonischen Maßnahmen der Regierung haben offenbar nicht geholfen, im Gegenteil die Einschränkungen haben zur Schwächung des Immunsystems der Menschen geführt und damit zu stärkerer Anfälligkeit für Erkrankungen. Dass angesichts dessen der israelische Premier plant der gesamten Bevölkerung alle 6 Monaten zwei weitere Impfdosen verpassen zu wollen, ist schon sehr erstaunlich.

Anmerkung: Die Charts sind von Googel (Suche zB nach „corona impfungen israel“ bzw Euromomo.)

Ähnliche Entwicklungen werden auch in Österreich sichtbar

Auch in Österreich, mit einer Durchimpfungsrate von gerade einmal um die 3%, häufen sich Fälle von Neuinfektionen in Heimen nach der Impfung. Leser berichten von neu aufgeflammten Clustern in Heimen, in denen monatelang alles ruhig war. Erklärungen von offizieller Seite gibt es nicht dazu. Denkbar wäre, dass das Virus verbreitet aber inaktiv ist. Die Impfung hat eine massive Schwächung des Immunsystems zur Folge. In den klinischen Versuchen haben Messungen ergeben, dass die Zahl der T-Zellen in den Tagen nach der Impfung massiv reduziert werden. Dadurch könnte es dann zum Ausbruch von bislang inaktiven Viren kommen.

Es kommt auch vermehrt zu Todesfällen und schweren Erkrankungen nach der Impfung. Bekannt wurde der Fall einer 49-jährigen Krankenschwester aus dem Spital Zwettl. Ein weitere 35-jährige Bedienstete ist an einer Lungenembolie schwer erkrankt. Aus einem Spital im Weinviertel ist ein Fall Gesichtslähmung bekannt geworden.

Zu den beiden Fällen berichtet die NÖN:

Beide Frauen wurden aus derselben Charge des Astra Zeneca-Impfstoffes geimpft. „Sicherheitshalber werden die Restbestände der betroffenen Impfstoff-Charge nicht mehr ausgegeben und nicht mehr verimpft“, heißt es auf NÖN-Nachfrage. Die 35-Jährige, die eine Lungenembolie entwickelt hat, sei aber am Weg der Besserung.

Und weiter über ein Statement des Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG):

„Aktuell gibt es noch keinen Hinweis auf einen kausalen Zusammenhang mit der Impfung. Aufgrund der bekannten klinischen Daten ist ein kausaler Zusammenhang nicht herstellbar, da insbesondere thrombotische Ereignisse nicht zu den bekannten oder typischen Nebenwirkungen des betreffenden Impfstoffes zählen.“

Allerdings warnt genau vor solchen Problemen im Zusammenhang mit den Gentechnik Impfungen Professor Sucharit Bhakdi, wie hier ausführlich berichtet. Die Nanopartikel der Impfstoffe dringen in Endothelzellen der Wand der Blutgefäße ein und zwar vordringlich dort, wo das Blut sehr langsam fließt – also in den Kapillaren. Damit kommt es zu Verletzungen der Gefäßwände und durch deren Reparatur möglicherweise zu Blutgerinnseln. Genau das wurde bei den beiden Frauen in Zwettl beobachtet. Und vor genau diesen Folgen warnt der Mikrobiologe. Wobei er explizit nur die mRNA Impfstoffe erwähnt und nicht den Vektorimpfstoff, das im Fall Zwettl benutzt wurde.

In diesem Video erklärt Bhakdi die Funktionsweise und Probleme der Impfstoffe:


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Impfen – mehr Schaden als Nutzen? Erfahrungen mit Risiken und Nebenwirkungen

Pfizer CEO bezeichnet Israel als großes Impf-Labor

UK Behörden: massive Nebenwirkungen bei Impfung wie Schlaganfall, Erblindung, Fehlgeburten

Länder mit der höchsten Impfrate haben höhere Sterbefallzahlen als andere

Die Impfpläne von Österreich und Israel

29 Kommentare

  1. xr329 13. März 2021 at 16:19Antworten

    aus dem verlinkten Artikel „Auch im Pentagon beschäftigte man sich schon 2005 mit einer Impfung. Sie sollte es möglich machen, sogar unsere Spiritualität und unseren Glauben an Gott zu torpedieren“ – meine Güte, ich bin dann mal wieder weg hier

  2. Andrés Gislop 8. März 2021 at 10:26Antworten

    Zur laufenden Impfkampagne in Israel gibt es diesen lesenswerten Artikel:

    What We’ve Learned from Israel’s Covid Vaccine Program | Mises Wire
    https://mises.org/wire/what-weve-learned-israels-covid-vaccine-program

  3. Hans K. 8. März 2021 at 1:18Antworten

    Ich wollte gerade zu diesem Artikel, wie gewohnt von hoher Qualität, ergänzend zwei Papers verlinken. Diese legen den Verdacht nahe, dass das Spike-Protein von SarsCov2 sowohl Zellfusion (1) als auch Blutgerinnung (2) begünstigt. Thrombosenbildung wäre damit bei allen Impfstoffen oder Gentherapeutika, die dieses Protein erzeugen, ein zu erwartendes Risiko (egal ob mRNA, Vektor- oder sonstwas);
    (1) https://www.cell.com/iscience/fulltext/S2589-0042(21)00138-3
    (2) https://jhoonline.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13045-020-00954-7
    Besonders brisant: Co-Autor von (1) ist niemand anderes als der Chef des deutschen Paul-Erhlich-Institutes. Ein solches Risko ist ihm fachlich also bekannt.

    Nun habe ich aber gesehen, dass die werte Leserschaft schon reagiert und entsprechende Hinweise geliefert hat. Da frage ich mich doch, wenn das die Leserschaft dieses Blogs, mutmaßlich in ihrer Freizeit schafft, WIESO ZUR H*LLE SCHAFFEN DAS DANN NICHT HOCHBEZAHLTE VERANTWORTLICHE, SOLCHE INFOS PARAT ZU HABEN?? WIEVIEL LEUTE MÜSSEN DENN NOCH (entschuldigung) VERRECKEN, BIS HIER MAL KONSEQUENZEN GEZOGEN WERDEN?!?

  4. Guido Vobig 7. März 2021 at 21:28Antworten

    Passt zwar nicht ganz zum Thema, aber trotz vermuteter geringer Wahrscheinlichkeit einer erhöhten HIV-Infektionsgefahr, zeigt anbei verlinkter Text, wie sehr dieses gesamte “Herumstochern“ mittels genetischer Einflussnahme unabsehbare Folgen haben kann/wird:

    https://www.pharmazeutische-zeitung.de/adenovirus-5-basierte-impfstoffe-und-das-hiv-risiko-124173/

    Folgen, die im Rahmen der bisherigen Teleskopierung gar nicht und im weiteren Verlauf der experimentellen Zulassungsstudie eher nicht verfolgt wurden bzw. nicht verfolgt werden.

    Solange wir die Konsequenzen unseres von immer mehr Möglichkeiten gesteuerten Tuns immer langsamer zu spüren bekommen (wollen), desto mehr dient uns der sich beschleunigende Fortschritt als Selbstbelügung dahingehend, dass wir alles unter Kontrolle haben.

  5. rudi&maria fluegl 7. März 2021 at 17:54Antworten

    Danke!
    Wir wollten auch gleich bei Frau Professor Krüger Schmidt nachhören, sind aber auf “ You Tube“ Zensur gestossen.
    Offenbar muss bei wichtigen Informationen schnell gehandelt und auch auf andere Infokanäle zugegriffen werden.
    Nie hätten wir uns vor einem Jahr gedacht, solches über alternative Kanäle zu schreiben.
    Für uns waren das „Informationsderformationmaschinen“!
    Eine Ehrenrettung bezüglich „Leopoldina“ hat Herr Professor Elsfeld im Corona Ausschuss abgegeben.
    Sitzung Nr 42 von Stunde 3:50 bis 4:44!
    Beim anschließenden Gespräch wird dann gezeigt wie mit schräger Meinung umzugehen ist!
    https://corona-ausschuss.de/

  6. rudi&maria fluegl 7. März 2021 at 16:33Antworten

    Zu Marc!
    Bezüglich Lipid Nano Partikel warnt ausführlich, Professor Vanessa Krüger!
    Es gibt eine Palette von Warnungen die Wissenschafter unisono vertreten.
    Der Zusammenhang mit Verletzungen von Zellwänden und Starten von Gerinnung oder der Verklumpung von Spike nanopartikel sind auch bei einer Forschungsarbeit des Paul Ehrlich Institutes nachzulesen und betreffen neuere Warnungen!
    wir müssten hier alles nachlesen, aber Lipidnanopartikel betreffen ein Risikogebiet. Die Spikeabschnitte ein anderes.
    Baghdi, Wodarg, etc. liegen mit ihren verschiedenen Warnungen schon seit einem Jahr weitgehend richtig!
    Die technische Produktion der Impfmittel die normalerweise 1 Jahr Abstimmung brauchen würde wieder etwas anderes. Verschmutzte Chargen die immer wieder eingezogen werden zeigen dies.
    Vielleicht liegt es am Ausdruck „Nano“? Hier eine Überblick.
    https://www.lungeninformationsdienst.de/forschung/nanopartikelforschung/nanopartikel-im-portraet/index.html

    • Markus 7. März 2021 at 16:54Antworten

      Richtig- Prof. krüger- Schmidt hat dazu ja auch im Corona ausschuss stellung genommen.
      das nächste was kommen wird wird sein dass menschen tage oder wochen nach der Impfung versterben- leider hat man ja diesbezüglich schon on einem Fall gesagt, (soviel ich weiss war das ca. 10 Tage später) das kann nicht mit der Impfung zusammenhängen.
      Prof. Carhill hat auch davor schon gewarnt und gesagt es werden menschen noch monate später wegen der impfung sterben.
      Das wird man alles versuchen zu vertuschen.

  7. Hanna 7. März 2021 at 16:12Antworten

    Schwere Zwischenfälle weltweit – und ein auffallender Trend im zeitlichen Zusammenhang:

    https://uncutnews.ch/zuname-der-impfstoffverletzungen-aber-die-trends-bleiben-konstant-31-der-todesfaelle-traten-innerhalb-von-48-stunden-nach-der-impfung-auf/

    Die Dunkelziffern betr. Nebenwirkungen dürften um vieles höher sein, da die diversen Meldesysteme zumeist passiver Art sind.

  8. Hanna 7. März 2021 at 15:40Antworten

    Diese Listen, Karten, Graphiken sprechen eine deutliche Sprache – gegen die neuen Vakzine: https://corona-blog.net/tote-im-zusammenhang-mit-der-covid-impfung/

    Zusammengefasst:
    »Die Anzahl der Verstorbenen ist in den vergangenen 2 Monaten fast überall mindestens so hoch wie in den 12 Monaten zuvor. In 51 Landkreisen ist die Sterblichkeit über viermal so hoch, in 22 Landkreisen davon sogar über sechsmal.«

    Die Gegenüberstellung in https://corona-blog.net/2021/03/02/dramatischer-anstieg-der-todesfaelle-unter-senioren-seit-beginn-der-corona-schutzimpfungen/ zeigt auf einen Blick die dramatische Entwicklung.

    Ich weiß nicht, ob auch in Österreich die Fälle schwerer Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen zeitnah zur Impfung gesammelt werden. Ähnlich der BRD müsste die Steigerung der Todesfälle in den österreichischen Senioren- und Pflegeheimen, verglichen mit 2020, sehr auffallend sein.

  9. Markus 7. März 2021 at 14:39Antworten

    Kann man diese Infos bitte mal jenen Oberexperten unseres So wichtigen Gesundheisministers mal überbringen und sie diese Infos unterschreiben lassen damit sie nicht sagen können sie haben davon keine Kenntnis gehabt?
    Wenn ich mir so manche intern. Infos ansehe dann beginne ich sehr an den Experten bei uns zu zweifeln. Sind die alle gekauft oder sind die so eiskalt dass ihnen solche Warnungen am A…. vorbei gehen?

    Und noch was. Wenn man hört welche Dinge durch die Impfung passieren (auch im Körper) dann würde ich dem Verleiher des goldenen Brettes gerne das Brett zurüvckgeben-weil Bhakdi hat schon vor Wochen das vorausgesagt. Vielleicht ist ein Aluhut doch nocht immer so schlecht.
    Wer trägt jetzt die Verantwortung für Lockdown und Giftspritze?

  10. Marc 7. März 2021 at 13:45Antworten

    Aber Herr Dr. Mayer, die Warnung von Bhakdi betrifft die Impfstoffe mit Lipidnanopartikel. Diese sind doch nicht vorhanden im AstraZeneca Impfstoff.

    • a b 7. März 2021 at 15:56Antworten

      Ja, aber dieses Szenario der RNA Impfung ist 1:1 auf die Vektorbasiete Impfung (AstraZeneca & Sputnik V) übertragbar.
      Blutbahn->Gefäßwand->Zelltod(Todeskuss)->Gerinnung

  11. hintermbusch 7. März 2021 at 13:09Antworten

    Die Verstorbene und die von einer Lungenembolie befallene Krankenschwester aus Zwettl wurden laut Medienberichten mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpft.
    In dieser Zusammenfassung von Bhakdis Aussagen, werden die Blutgerinnungsprobleme mit der mRNA-Technologie in Zusammenhang gebracht.
    Nun ist der Impfstoff von AstraZeneca aber gerade kein mRNA- sondern ein Vektorimpfstoff.
    Die beiden trombotischen Fälle von Zwettl sprechen für sich selbst, aber beim Zusammenhang zu Sucharit Bhakdis Warnung gibt es trotzdem noch eine kleine Unstimmigkeit!

  12. Hanna 7. März 2021 at 12:48Antworten

    Mit herkömmlichen Vakzinen haben die neuen genetischen Impfseren nur eines gemeinsam: die subcutane Injektion.

    Der Pharma-Insider Dr. Geert Vanden Bossche – früher Impfstoffforscher bei GAVI und der BMGS – warnt vor der immensen Gefahr durch Covid-Impfstoffe – https://www.ninefornews.nl/vaccindeskundige-zendt-noodsignaal-uit-coronavaccins-zijn-buitengewoon-gevaarlijk/ »Impfstoffexperte sendet ein NOTSIGNAL: ‚Corona-Impfstoffe‘ sind extrem gefährlich«

    • megadoc 8. März 2021 at 22:25Antworten

      Man injiziert intramuskulär – wie bei allen Impfungen!

  13. hajue 7. März 2021 at 12:05Antworten

    Gibt es einen Link auf die wissenschaftliche Quelle?

    Ich möchte, wenn dann mit entsprechenden Quellen argumentieren.können.

    • pfm 7. März 2021 at 12:17Antworten

      Die Charts liefert Google bzw Euromomo. Links im Beitrag.

  14. Chris 7. März 2021 at 9:51Antworten

    Ich weiss nicht mehr ob ich das hier gelesen habe oder in einem der unzähligen Telegram Kanäle, aber auch beim CDC waren 50% der gemeldeten Impfnebenwirkungen thrombotischer Natur.

    Ich gehe davon aus das für uns Gesundheitsberufe über kurz oder lang eine Impfpfilcht kommt, wenns soweit ist werde ich vorher und nachher größere Mengen Leinöl prophylaktisch einnehmen, wirkt einerseits gut für die Viskosität des Blutes und auch etwas gerinnungshemmend. :/

    • Gianni 7. März 2021 at 12:14Antworten

      Danke für diesen Artikel. ich wäre daran interesiert wo die Daten und Grafiken herkommen. Gibt es da eine Website. Würde die Entwicklung der Sterbezahlen gerne selber verfolgen können.

      Danke

      • pfm 7. März 2021 at 12:16

        Google und Eiromomo. Links im Beitrag.

      • Gianni 7. März 2021 at 17:24

        Ah danke Euromomo, kannte ihc natürlich, hatte aber überlesen dass israel sich daran auch beteiligt.

    • Bettina Schmidt 7. März 2021 at 13:18Antworten

      Keine impfung! Da hilft dir auch kein Leinöl mehr. Durch die impfung wirst du sterben!!! Es gibt schon einige genaue Informationen darüber wie die mrna impfung wirkt im Körper.

    • Guido Vobig 7. März 2021 at 21:51Antworten

      Leinöl plus Sauerstoff = robuster Holzanstrich

      • dasrosagrautier 7. März 2021 at 23:57

        🤣

    • Hanna F. 9. März 2021 at 7:35Antworten

      Das Ziel muss sein, dass für NIEMAND ein Impfobligatorium kommt.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge