Schulschließungen schaden Kindern enorm ohne Einfluss auf Infektionen

Zig Millionen Schulkinder in Europa wurden in ihrer Ausbildung stark beeinträchtigt, da es mittlerweile in zwei aufeinanderfolgenden Schuljahren längere Schulschließungen gab. Sie wurden international eingeführt, ohne dass es ausreichende Beweise für ihre Rolle bei der Minimierung der Covid-19-Übertragung gab und ohne ausreichende Berücksichtigung der Schäden für die Kinder.

Für viele Kinder ist Bildung der einzige Weg aus der Armut; für andere bietet die Schule einen sicheren Hafen abseits eines gefährlichen oder chaotischen Familienlebens. Lernverlust, reduzierte soziale Interaktion, Isolation, reduzierte körperliche Aktivität, erhöhte psychische Probleme, und das Potenzial für erhöhten Missbrauch, Ausbeutung und Vernachlässigung werden mit Schulschließungen in Verbindung gebracht.

Ein geringeres zukünftiges Einkommen und eine geringere Lebenserwartung sind die Folge von weniger Bildung. Kinder mit besonderem Bildungsbedarf oder Kinder, die bereits benachteiligt sind, sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Der Bericht des Kinderbeauftragten für England aus dem Jahr 2019 schätzt, dass 2,3 Millionen Kinder in England in unsicheren häuslichen Umgebungen mit häuslicher Gewalt, Drogen- oder Alkoholmissbrauch oder schweren psychischen Problemen der Eltern leben. Diese langfristigen Schäden werden durch weitere Schulschließungen weiter vergrößert.

Das Gesamtrisiko für Kinder und Jugendliche durch Covid-19 ist sehr gering, und das hyperinflammatorische Syndrom ist extrem selten. Es werden derzeit Studien durchgeführt, um die Auswirkungen des Post-Covid-Syndroms bei Kindern zu untersuchen.

Obwohl Schulschließungen die Anzahl der Kontakte von Kindern reduzieren und möglicherweise die Übertragung verringern, fand eine Studie an 9 Millionen Erwachsenen in Großbritannien keinen Unterschied im Risiko, an Covid-19 zu sterben, in Haushalten mit oder ohne Kinder. Nur 3 % der Menschen über 65 Jahren leben mit Kindern zusammen.

Persönliches Lernen erhöht die Exposition von Lehrern und man könnte erwarten, dass sich ihr Risiko einer Infektion erhöht, aber die sich häufenden Belege zeigen, dass Lehrer und Schulpersonal im Vergleich zu anderen Arbeitnehmern kein höheres Risiko einer Krankenhauseinweisung oder eines Todesfalls durch Covid-19 haben. Die Abwesenheit von Lehrern aufgrund von bestätigtem Covid-19 war in England im Herbstsemester in Grund- und weiterführenden Schulen ähnlich, obwohl Schüler der weiterführenden Schulen viel höhere Raten von SARS-CoV-2-Infektionen aufwiesen. Lehrer haben kein größeres Infektionsrisiko als andere berufstätige Erwachsene in der Bevölkerung.

Studie im UK über Infektionsraten in Schulen

Die neuesten Ergebnisse der zweiten Runde der Schools Infection Survey im UK, die über das Office for National Statistics veröffentlicht wurden, deuten darauf hin, dass die Infektionsraten in Schulen Ende 2020 ähnlich hoch waren wie in der Bevölkerung.

Zwischen dem 2. und 10. Dezember wurden 14,61 Prozent der Grundschulmitarbeiter positiv auf Covid-19-Antikörper getestet, während diese Zahl bei den Mitarbeitern der Sekundarstufe auf 15,72 Prozent anstieg.

Die positiven Raten aus der vorherigen Testrunde, die zwischen dem 3. und 19. November durchgeführt wurde, lagen bei 12,63 Prozent bzw. 12,27 Prozent für Grund- und Sekundarschullehrer.

Seit dem Start der Studie, die gemeinsam von der London School of Hygiene & Tropical Medicine (LSHTM) und Public Health England (PHE) geleitet wird, wurden 14,99 Prozent der Lehrer positiv auf Antikörper getestet.

Dies ist niedriger als der nationale Durchschnitt für alle berufstätigen Erwachsenen, der Anfang Dezember auf 18,22 Prozent geschätzt wurde.

Professor James Hargreaves, Epidemiologe an der LSHTM und Co-Leiter der Studie, sagte am Montag bei einer Pressekonferenz, dass die Ergebnisse darauf hindeuten, dass es kein besonders hohes Infektionsrisiko unter Lehrern gibt.

„Wir sind alle sehr daran interessiert, zwei zusätzliche Punkte zu machen: Eine ist, dass das nicht bedeutet, dass es kein Risiko gibt, und es gibt Risiken der Infektion an jedem Punkt, wenn es Virus in der Gemeinschaft zirkuliert.“

Ansteckung in Kindergärten nur unter Erwachsenen

Für eine Studie des rheinland-pfälzischen Landesuntersuchungsamts und der Universität Heidelberg wurden Corona-Fälle in Schulen und Kindertagesstätten ausgewertet. Viele Corona-Infektionen in Kindergärten lassen sich offenbar darauf zurückführen, dass Erzieherinnen und Erzieher ihre Kollegen anstecken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des rheinland-pfälzischen Landesuntersuchungsamts und der Universität Heidelberg, für die landesweit Corona-Fälle in Schulen und Kindertagesstätten ausgewertet wurden.

Die Daten sind Teil einer am Montag in Koblenz vorgestellten Vorabveröffentlichung. Die Behörde empfahl, bei Hygienekonzepten für Kindergärten künftig einen besonderen Schwerpunkt auf Kontakte im Kollegenkreis zu legen – etwa in Pausen- und Besprechungsräumen.

Die Wissenschaftler hatten für ihre Untersuchungen die Daten rheinland-pfälzischer Gesundheitsämter zwischen September und Dezember 2020 geprüft. In diesem Zeitraum waren insgesamt 784 Erstinfektionen an Schulen und in Kindergärten durch Labortests bestätigt worden, die unter den betreuten Kindern, Jugendlichen und beim Personal zu 329 Folgefällen führten. Für 441 der 784 sogenannten Indexfälle lagen detaillierte Angaben über die Anzahl der Kontaktpersonen und zu den Ergebnissen von Corona-Tests im Umfeld der Einrichtungen vor.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Studie: Kinder tragen nichts zu Infektionen bei und Schulschließungen sind ohne Einfluss

Kinder im gemeinsamen Haushalt reduzieren Risiko von Corona Infektion und Erkrankung

Dresdner Studie stellt neuerlich fest: Kinder wenig anfällig für Corona Infektion

Immunität bei Kindern durch Antikörper von Corona-Erkältungsviren mit bis zu 60 Prozent stark ausgeprägt

2 Kommentare zu „Schulschließungen schaden Kindern enorm ohne Einfluss auf Infektionen

  1. Alle Eltern sollen endlich aufwachen oder zum Therapeuten gehen, um sich um ihre Ängste zu kümmern. Es ist eine riesengroße Katastrophe, was mit den Kindern passiert. Das MUSS endlich ein Ende haben.

    Mögen alle aufwachen, die Masken ablegen und die Geschäfte alle öffnen.

Kommentar verfassen