Immer skurrilere Corona-Maßnahmen sollen Untertanen-Gehorsam fördern

Mit jeder neuen Verordnung werden die Maßnahmen, die angeblich eine nicht mehr definierbare Gruppe von Menschen vor Infektion oder Erkrankung schützen soll, immer skurriler. Es scheint oft völlig unverständlich wozu und warum bestimmte Maßnahmen erlassen werden. Für fast alles gibt es schon längst keine wissenschaftliche oder medizinische Evidenz und Begründung mehr.

Zu einem wachsenden Teil widersprechen die Maßnahmen sogar den Empfehlungen der WHO, der Europäischen Gesundheitsbehörde ECDC und den Beschlüssen der Parlamentarischen Versammlung des Europarates.

Beispiele dafür sind das in Düsseldorf erlassene „Verweilverbot“ beim Spazierengehen, die Maskenpflicht beim Joggen oder beim Rodeln, was immer mehr deutsche Städte und Länder einführen oder die jüngsten kruden Ideen von Kurz und Anschober, wie sie gestern auf der Pressekonferenz vorgestellt wurden:

Instrumentarien autoritärer Machtpolitik

Psychologe, Mentalcoach und Experte für Verhaltenssteuerung Dr. Roman Braun sieht hinter dem Handeln der Regierungen ein manipulatives Verhalten mit dem zwei Gruppen erzeugt werden sollen, die sich gegenseitig anprangern. Er erklärt die Strategie und ihre Wirkmechanismen im Interview mit Servus TV, hier nachzuhören und nachzusehen ab Minute 29:50.

Braun fühlt sich selbst betroffen, wie rasch eine Kulturänderung stattfinden konnte, auch demokratiepolitisch und die Menschenrechte betreffend, wo immense Fortschritte Richtung autoritärem Staat erreicht wurden, was niemand für möglich gehalten hat. Übrigens ist das auch ein Faktor, der viele Menschen entweder direkt krank, oder sie zumindest anfälliger für alle Arten von Krankheiten macht.

Braun weist darauf hin, dass selbst Politiker in Deutschland und Österreich zugeben, dass diese Veränderungen per Verordnung gar nicht möglich gewesen wären, ohne die massive Unterstützung der Medien. Es ist den Regierungen gelungen die Medien an Bord zu holen, denn für viele Menschen ist die Zeit im Bild die Nabelschnur zur Welt. Insbesondere die öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland und Österreich haben sich in den Dienst des autoritären Staates gestellt. Man kann also Weltbilder bloß mit Kommunikation, mit Propaganda erzeugen und verändern. Das geht sogar auch dann, wenn die Message wie hier nicht auf Fakten basiert.

So ist laut dem Experten insbesondere das Auftreten von Kanzler Kurz reine Propaganda. Die Menschen sollen durch die soziale Isolation eine Art Untertanenhaltung einnehmen. Die Zeit ist auf der Seite der Maßnahmen. Wer einmal Position bezogen hat, tut sich schwer einen Irrtum zuzugeben und denen recht zu geben, die man als Verschwörungstheoretiker und Rechtsradikale beschimpft hat. Diese Überschreitung des Rubikon gehe kaum. Das hat sich stabilisiert und die große Gruppe, die Kurz unterstützt hat Position bezogen und können die Maßnahmen leichter ertragen. Sie bekommen aber unterbewusst mit, dass sie einen Preis dafür zahlen und sind all jenen böse, die den Preis nicht bezahlen wollen.

Das ist ein bekanntes psychologisches Phänomen. Es wurde erstmals analysiert bei den nordamerikanischen Indianern. Die haben sich auch gespalten in eine Gruppe, die sich den Eroberern unterworfen und deren Lebensweise samt Alkohol angenommen haben und einer anderen Gruppe, die ihrer traditionellen Lebensweise treu geblieben ist. Die, die sich dem „weißen“ Lebensstil angepasst haben, haben ihre traditionell gebliebenen Brüder und Schwestern viel schärfer verurteilt als umgekehrt. Denn sie mussten einen Preis dafür zahlen, der weh tut und sie es deshalb den anderen nicht verzeihen, dass sie nicht auch diesen Preis zahlen. Ähnliches passiert jenen, die sich den Maßnahmen fügen, sie verdrängen den Schmerz und sind jenen böse, die sich nicht unterwerfen wollen und ohne Maske gehen und ohne Abstand. Das selbstgebaute Gefängnis ist das, das am meisten schmerzt. Und denen die da nicht auch freiwillig hineingehen, denen ist man dann am meisten böse.

Bayerns Politiker gehen dabei in der Beschimpfung und Diffamierung besonders weit. Es wird von Corona-RAF gesprochen, Fake-News-Verbreitern, Menschen, „die den eigenen Vogel für den heiligen Geist halten“ und ähnlich primitive Beschimpfungen und Unterstellungen. Alle Menschen, die gesund sind, sich aber nicht impfen lassen oder testen möchten, sollen für alle Zeiten ihre Grundrechte verlieren. Mit einem solchen Debattenbeitrag, der quasi die Wunsch- bzw. „Maximalposition“ der CSU darstellt, geht Bayerns Söder übermorgen in den Corona-Gipfel.

Nur für kurze Zeit

Die Regierungen spielen dabei durchaus geschickt mit den Menschen. Maßnahmen werden nur für „kurze Zeit“ erlassen, dann aber gnadenlos immer wieder verlängert. Gleichzeitig wird auch eine Karotte vor die Nase gehalten und Erleichterungen versprochen. Damit soll das Gefühl erzeugt werden, dass es eh nicht so schlimm sei.

Die skurrilen Maßnahmen wie „Verweilverbot“, Masken beim Laufen, „reintesten“, „raustesten“, Maske beim Friseur oder ohne und das im Wochentakt zu ändern, schafft so viel Verunsicherung, dass man schon gar nicht mehr weiß, gegen was man sich wehren soll und was gerade an Absurditäten gilt. Mit gezielter Willkür wird das Gefühl der Ohnmacht und Wehrlosigkeit verstärkt. Und natürlich gibt das den regierungstreuen Propaganda-Medien Futter für ständig neue Artikel und Erklärungen.

Kein Wunder, dass bei der derzeit laufenden Session des Verfassungsgerichtshofes in Wein rund 350 Beschwerden gegen die Corona Maßnahmen der Regierung zu behandeln sind. Wir erleben eine totalitäre Machtpolitik, die gesetz- und verfassungswidrig ist.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Winter-Welle läuft aus mit und ohne Lockdown, mit und ohne Varianten

WHO warnt neuerlich vor ungenauen und falsch-positiven Ergebnisse des PCR-Tests

EU-Gesundheitsbehörde ECDC: FFP2 Masken nicht empfehlenswert

Parlamentarische Versammlung des Europarates gegen Diskriminierung von Nicht-Geimpften

8 Kommentare zu „Immer skurrilere Corona-Maßnahmen sollen Untertanen-Gehorsam fördern

  1. will man die menschen noch mehr kaputt machen?
    diese Dinge sind nicht mehr akzeptabel und haben mit corona nichts mehr zu tun . das ist eine reine Untertanenaktion.
    Während sich die Politiker wie Spahn ohne Abstand und Maske in internen Veranstaltungen das leben gut gehen lassen drückt man dem Volk immer mehr sinnlose Dinge aufs Aug.
    Wenn wir uns das noch länger gefallen lassen ist die gesamte wirtschaft tot.
    es wird immer nur mit inftionen gerechnet – die es dann gar nicht gibt weil max. positiv.
    und mit befürchtungen und eventualitäten die es noch gar nicht gibt wird das Volk kleingehalten.
    das wäre wenn ich sage man darf mit dem auto nicht fahren weil es könnte ja ein Unfall passieren. leute steht auf sonst gehen wir unter!!!

  2. Heute:
    1.920 „Fälle“ 😢
    bei 60.618 Getesteten!
    Das sind 3% ! 😉
    So niedrig wie schon lange nicht, aber im TV wird ganz groß über die Zahl der „Infizierten“ oder gar „Erkrankten“ berichtet.
    Es ist zum Weinen!

  3. Meditation, Sport, Schmökern in der Weltliteratur – anders lässt sich der Schwachsinn wirklich nicht mehr ertragen. Kein Manöver ist mittlerweile zu fadenscheinig. Die meisten Maßnahmen im Katalog können sie sowieso gleich wieder vergessen, weil das grob grundrechtswidrig ist. Das wissen die auch; es geht momentan um den üblichen Aktionismus und eine Drohkulisse, damit recht viele schon allein aus Frustration impfen gehen. Hr. Braun hat es doch fein auf den Punkt gebracht: es ist ein Goebbel’sches Zuckerbrot-und-Peitsche. Es ist eine klassische Zermürbungstaktik wie aus dem Lehrbuch; das haben Kurz und Anschober sich auch nicht selber ausgedacht. Dahinter steckt knallharte Psychologie der Massen. Die haben schon Hitler, Mussolini und Mao perfekt draufgehabt.

  4. „Für fast alles gibt es schon längst keine wissenschaftliche oder medizinische Evidenz und Begründung mehr.“

    So ist es. Ja, noch schlimmer: es gibt nicht einmal noch eine Spur eines Anscheins für medizinische Evidenz oder Begründung. Es ist alles nur noch Aktionismus um der Aktion willen: wer etwas tut scheint damit zu beweisen, dass er handlungsfähig und Herr der Situation sei. Egal welche Situation, egal welches Handeln, egal welche Konsequenzen.

    Es ist der völlige Niedergang jeglicher Vernunft und rational gesteuerten Handelns.

    1. „Es ist der völlige Niedergang jeglicher Vernunft und rational gesteuerten Handelns.“ ——-
      Vorausgesetzt man will die Bevölkerung vor einer Krankheit schützen! Dann stimmt der Satz.
      Will man jedoch einen durchkontrollierten Feudalismus durchsetzen, dann ist das Handeln der Regierung(en) zielführend und erschreckend rational!

  5. Ich teile die Artikel dieses Blogs gerne, da sie im Allgemeinen gut mit Evidenz unterbaut sind und daher geeignet für ernsthafte Diskussion. Leider ist ein Titel wie hier mit der Unterstellung „Maßnahmen SOLLEN Untertanen-Gehorsam fördern“ nicht dazu angetan, dass es die „richtigen“ Leute lesen. Der Artikel selbst ist gut.

  6. Ich denke das der Weg immer zum Ziel führt. Ich will damit sagen, das der Weg Corona heißt und das Ziel die Militarisierung und die digitale Versklavung der Menschheit ist. Unsere Kinder sollen gedrillt werden für künftige Kriege. sie werden mit Sicherheit auch zeitnah die Wehrpflicht wieder einführen. Russland und China sind hierbei nur Ziele aus strategischer und geostrategischer Sicht. Die Menschen die in anderen Ländern leben, wie in Russland sind noch unwichtiger wie die Bevölkerung der Länder von dem solche Gefahren ausgehen. Es liegt nur an den Völkern dieser Welt zu verhindern, das die Eliten diese Welt wieder mit Krieg überzieht.

Kommentar verfassen