EU-Plan „Fit für 55“: Abschaffung des privaten Autoverkehrs ab 2035

20. Januar 2023von 3,5 Minuten Lesezeit

Die EU ist einer der Vorreiter der Klimarettung. Mit der Aktion „Fit für 55“ hat man sich ein umfangreiches Programm vorgenommen, das vor allem auf Kosten von den mittleren und niedrigeren Einkommensschichten durchgezogen werden soll. Ein Kernpunkt der Rettung des Klimas dreht sich um die Reduktion und Abschaffung des privaten PKW Verkehrs.

Wie das gemacht wird ist ganz einfach. In netten Bildchen wird es auf der Seite des Europäischen Rates dekretiert. Laut Webseite des Europäischen Rates hat das Program „Fit für 55“ Rechtskraft für alle Länder, egal ob die das wollen oder nicht:

„Das europäische Klimagesetz macht die Verwirklichung des Klimaziels der EU, die Emissionen in der EU bis 2030 um mindestens 55 % zu senken, zu einer rechtlichen Verpflichtung.“

Nach den Unterlagen des Rates verantworten PKW 12% und leichte Nutzfahrzeuge 2,5% der EU-Emissionen an CO2. Das soll in drei Stufen auf Null gebracht werden, nämlich durch ein Minus von 15% bis 2030 und ein weiteres Minus von 55% zwischen 2030 und 2034. Ab 2035 sollen nur mehr Fahrzeuge ohne CO2 Emissionen zugelassen werden.

Das wird mit folgendem Bildchen veranschaulicht:

In der Folge werden allerlei schöne Vorteile aufgezählt, die alle völlig unrealistisch sind, wie zum Beispiel:

  • höhere Produktions- und Verkaufszahlen für emissionsfreie Fahrzeuge
  • erschwinglichere Modelle
  • mehr Innovation auf dem Gebiet emissionsfreier Technologien
  • mehr Arbeitsplätze in der Entwicklung und Bereitstellung neuer Technologien

Was wirklich passieren wird

Dazu sollte man sich auch die Pressemitteilung vom 27. Oktober 2022 ansehen. Neben den emissionsfreien, also elektrisch betriebenen PKWs und leichten Nutzfahrzeugen, „wird auch auf CO₂-neutrale Kraftstoffe Bezug genommen“.

Auf der Seite des BDI findet sich folgende Erläuterung zu „ E-Fuels: CO2-neutrale Kraftstoffe der Zukunft“:

„E-Fuels sind synthetisch erzeugte Kraftstoffe, die durch den Einsatz der Power-to-X-Technologie, genauer dem Power-to-Liquid-Verfahren, aus Strom, Wasser und Kohlenstoffdioxid hergestellt werden. Bei dem Verfahren macht man sich einen Rückkopplungsprozess zunutze. Es wird bei der Herstellung genauso viel Kohlenstoffdioxid gebunden, wie später wieder beim Verbrauch emittiert wird. Dies ist nur möglich, wenn der verwendete Strom aus erneuerbaren Energien und das CO2 aus der Umwelt stammt.“

Cool, also alles Strom. Entweder direkt in die Batterie und an den Elektromotor, oder mit Strom erzeugtes Benzin aus Wasser und CO2, was den Energie- und Stromverbrauch mindestens verdreifacht.

Die Sanktionen der EU und der Terroranschlag auf Nord Stream haben der EU schon Energieknappheit beschert. Man kauft Sprit in Indien und Singapur und Aserbeidschan und sonstwo, die ihn aus russischem Erdöl erzeugen. Zum 10-fachen Preis, und alle außerhalb der EU halten sich die vom Lachen schmerzenden Bäuche.

Aber ab 2035 gibt es dann plötzlich mehr als genug „Strom aus erneuerbaren Energien“. Warum das in 12 Jahren klappen soll wird in dem famosen Traktat nirgendwo erläutert. Es wird aber natürlich nicht funktionieren.

Dann gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder wird der Strom so teuer, dass Normalverdiener sich nicht leisten können mit dem E-Auto zu fahren, oder er wird rationiert, was aufs gleiche hinausläuft. Die alten Verbrenner wird man dann entweder progressiv besteuern, was man mit der CO2-Steuer auf Treibstoffe ja bereits begonnen hat, schlichtweg verbieten oder die Sicherheitsanforderungen so hinauf schrauben, dass die Verbrenner sie nicht erfüllen können. Dafür werden Politik und Bürokratie mit Sicherheit genug Phantasie aufbringen.

Unter dem Strich wird herauskommen, dass nur mehr ein kleine Elite mit privaten PKWs wird fahren können. Auch für kleine und mittlere Unternehmen wird die Verteuerung der kleinen Nutzfahrzeuge in vielen Fällen das Aus bedeuten.

Das – nicht erklärte aber klar erkennbare – Ziel des Programms „Fit für 55“ läuft auf die Abschaffung des privaten PKW-Verkehrs spätestens ab 2035 hinaus. So wie die ebenfalls in dem Programm angelegte Enteignung von Hausbesitzern folgt auch dieser Teil dem Plan der Finanzindustrie und Oligarchen unter dem vom WEF formulierten Motte „Ihr werdet nichts besitzen und glücklich sein“. Vermutlich dank den Fertignahrungsmittel aus Grillen, Insekten und Würmern.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


EU plant ab 2030 Enteignung von Hausbesitzern zwecks „Klimarettung“

Neue EU-Verordnung erlaubt die Beimischung von Hausgrillen in Nahrungsmitteln

Hausgrillen als Lebensmittel: EU-Kommission unter Druck

32 Kommentare

  1. Lebensfreude 26. Januar 2023 at 13:59Antworten

    Da ich mir im Gegensatz zu vielen Menschen, diesen geplanten Wahnsinn real mehr als gut vorstellen kann und erkennen musste, dass ein Großteil der Menschheit die kognitive Dissonanz pflegt, mache ich mir nur mehr Gedanken zu meinem freiwilligen Ausstieg aus dem von Mensch gemachten Irrsinn, da ich nicht bereit bin, mich auf meine alten Tage den Psychopathen zu beugen. Bisher auch stets unter dem Verlust meines Kindes leidend, bin ich heute dankbar, dass ich mir um dessen Zukunft keine Sorgen machen muss. Die Frage, wie man fast eine gesamte Menschheit so total verblöden konnte, dass sie ihre eigene Vernichtung fördert und bezahlt, stellt sich mir auf Grund meiner langjährigen Lebenserkenntnisse auch nicht mehr. Ich bin dankbar, dass ich die meiste Zeit meines Lebens in einer guten Zeit leben durfte und harre nur mehr fassungslos der Dinge und totalen Verblödung, der sich die Menschheit unterwirft.

  2. Taktgefühl 22. Januar 2023 at 18:57Antworten

    Ich denke, daß wir unsere Parteien in die Enge treiben sollten. Die legen einen unglaublichen Wert auf das Internet, also kann man davon ausgehen, damit ist was faul.

    Die Parteien haben uns in die Enge getrieben, indem sie mehr Konflikte geschaffen haben als gelöst. Faktisch haben die überhaupt kein Problem gelöst – seit 30 Jahren. Darauf einzugehen, würde das Forum sprengen.

    „Du wirst nichts besitzen und glücklich sein. “ Das Modell dafür liefert das Betriebssystem von Microsoft. Microsoft verkauft schon lange keine CDs mehr, die Betriebssysteme sind fester Teil des PCs. Um zu funktionieren, brauchen die eine Standleitung zur Cloud. Viel mehr Assimilation und Borg geht nicht. Wer sich früher an den Fehlermeldungen gestört hat, hat heute bloß noch ein ausgelagertes Betriebssystem in seiner Wohnung, das nicht ganz zufällig wie ein dicker Trojaner aussieht.

    Man kann das Betriebssystem seit der Einführung des generierbaren Paßwortes schon seit Windows XP nicht mehr verkaufen, sondern zahlt einmalig 1000 Euro Miete für eine mit gewollter Alterung ausgestattete Rechenmaschine, und die Pflegeversicherung für Dienstleidungen (Apps, Widgets, Runtime Enviroments, ..) ist nicht umsonst.
    Es hat sich auch eine Angleichung von Smartphone und PC eingeschlichen. Bei beidem ist der „Maschinenraum“ versperrt worden. Hilfe kommt nur von außern. Von Microsoft. Laß mich mal gucken ..

    Mir ist das erst jetzt bewußt geworden, weil mein alter Rechner den Geist aufgegeben hat und ich einen neuen kaufen mußte. Natürlich samt Peripherie, weil darauf geachtet wird, die Neuschöpfungen mit urigen Steckern und andersartigen Treibern auszustatten. Mit dem Computer starben auch alle meine Daten. Aber die Festplatte läßt sich sowieso nirgendwo mehr anschließen, obwohl topfit, ist hier dasselbe Phänomen wie mit den Daten aus der DDR. Die sind unlesbar, weil Computer und Betriebssysteme dafür fehlen.

    • Taktgefühl 22. Januar 2023 at 19:05Antworten

      Die Meinung, alle sollten Linux benutzen, finde ich zu kurz gesprungen. Ich beuge da mal vor.

      Das finde ich unglaublich wichtig:

      “ Mobilfunkstationen und Internetrouter verbrauchen in Deutschland pro Jahr etwa 55 Terawattstunden Strom.
      Durch die Nutzung des Internets entsteht ein jährlicher Ausstoß von etwa 830 Millionen Tonnen CO2.
      Das Streamen von Filmen und Musik verbraucht pro Jahr mehr als 200 Milliarden Kilowattstunden Strom.
      Wer eine Suchanfrage auf Google stellt, verbraucht pro Suchanfrage 0,3 Wattstunden Strom.“ Quelle Verifox

      Und den jährlichen LKW-Stau in Deutschland, der 2 Mal zum Mond und zurück reicht!

      Und jetzt höre ich gerade vom Bundesverkehrsminister, daß der Straßenausbau weiter gehen soll, Beton statt Natur, weil die Masse an Autos zugenommen hat. LKWs fahren mit Diesel, das sind CO2-Produzenten.

      Wir sollten die von der Flanke angreifen! Wir sollten eine eigene Politik machen und die einfach reden lassen! Wir spielen deren Spiel, wir sollten das Spielfeld wechseln und unser Spiel spielen.

  3. Karl Reitter 22. Januar 2023 at 14:33Antworten

    Lieber Peter F. Mayer, so sehr ich den Blog schätze und ich eure Arbeit achte, so sehr ersuche ich gerade dich, etwas genauer und präziser zu sein. Im Artikel heißt es: „In der Folge werden allerlei schöne Vorteile aufgezählt, die alle völlig unrealistisch sind, wie zum Beispiel:“ Diese genannten Vorteile finde ich auf der Seite der EU leider nicht. Wären da Zitate nicht wichtig um diese Kritik zu belegen?

    • Dr. Peter F. Mayer 23. Januar 2023 at 12:00Antworten

      Im Artikel ist ober der Link auf die „Webseite des Europäischen Rates“ – dort nach unten scrollen bis zum Kapitel „Verordnung über CO2-Normen für Personenkraftwagen und leichte Nutzfahrzeuge“.

      Dort auf „vollständige Infografik“ klicken.

      Die erwarteten Vorteile sind als Infografik dargestellt und es gibt eine Textfassung, die ich in den Artikel kopiert habe.

  4. Ernesto 21. Januar 2023 at 22:35Antworten

    Warum sollte man den Autoverkehr denn abschaffen wollen? Schon vergessen? Der Autofahrer ist die Melkkuh der Nation und der Staat braucht Einnahmen! Lesen Sie weiter bis zum Ende (auf der EU-Seite), bis zur Überschrift „Energiebesteuerung“. Darum geht denen. Die brauchen neue Einnahmen, nachdem die Steuern aus Treibstoffverkauf drastisch sinken werden.
    Dieser ganze Klimawahn kommt aus den USA und erlaubt es, gewisse Interessen durchzusetzen, wie das vorher noch nie möglich war. Und Europa möchte man offenbar zuerst als Versuchskaninchen opfern und die Deindustrialisierung einleiten. Es sieht aktuell danach aus, dass der Rest der Welt sich daran aber nicht beteiligen wird, nicht einmal die USA selbst.

  5. Georg Uttenthaler 21. Januar 2023 at 14:25Antworten

    „Vor liegt mir ein UN-Dokument der Überschrift: Neue Weltordnung, UN Agenda.“
    „Der Inhalt lautet wie folgt:
    Eine neue Weltordnung für den Zeitraum 2021 bis 2030. [Eine neue Weltordnung zu schaffen, im Zeitraum von 2021 bis 2030.] Es ist nicht zu fassen was man mit uns vorhat. Achtung es geht los. Einmal tief durchatmen und nicht verzweifeln, denn letztendlich hält Gott die Zügel in der Hand. Der Text beginnt mit den Worten für den genannten Zeitraum vorgesehen sind [2021 bis 2030]:

    -Eine Weltregierung. [UN]
    -Eine bargeldlose Weltwährung.
    -Eine Weltzentralbank.
    -Eine globale Militärmacht. [Weltarmee]
    -Das Ende der nationalen Souveränität. [Abschaffung der Nationalstaaten.]
    -Das Ende von allem Privatbesitz. [Häuser, Autos, Grundstücke, usw.. Enteignung!]
    -Das Ende der Familieneinheit. [Ende der Ehe.]
    -Bevölkerungsdezimierung [Tötung von 4 Milliarden Menschen, zB Impfung.]
    -Kontrolle des Bevölkerungswachstums [Genehmigung für Zeugungen.]
    -Kontrolle der Bevölkerungsdichte [Abriss der Dörfer, Tötung des Überschusses.]
    -Mehrfache Pflichtimpfungen. [Tötung, Profit.]
    -Universelles Grundeinkommen [Minimales Grundeinkommen, wie Harz4]
    -Gehälter werden gestrichen. (Keine Mittelschicht mehr.)
    -Microchip Implantate sterben als Zahlung und zur Überwaschung dienen.
    -Einführung eines sozialen Bewertungssystems. [Vorbild ist China.]
    -Unzählige Geräte werden mit dem 5G-Überwachungssystem verbunden.
    -Regierung übernimmt die Erziehung der Kinder. [Globale Verblödung.]
    -Schulen und Universitäten kommen in staatlichen Besitz.
    -Ende aller privaten Verkehrsmittel. (Besitz von Autos, Motorrädern usw.)
    -Alle Unternehmen werden in Regierungsbesitz sein – verstaatlicht.
    -Im Flugverkehr hat man sich auf das Nötigste zu beschränken.
    -Menschen werden in Siedlungszonen konzentriert – Ballungszentren KZs.
    -Abschaffung von Bewässerungsanlagen. [Talsperren, andere Anlagen.]
    -Auflösung landwirtschaftlicher Privatbetriebe. [Bauernhöfe.]
    -Auflösung von Weidetieren im Privatbesitz.
    -Auflösung von Einfamilienhäusern. [Enteignung von Häusern im Privatbesitz]
    -Eingeschränkte Landnutzung die menschlichen Bedürfnisse dienen.
    -Verbot von Naturheilmitteln, die nicht synthetisch sind.
    -Verbot von Naturheilverfahren.
    -Das Ende fossiler Brennstoffe.
    Soweit das Dokument. Wer Ohren hat zu hören…. Selbst ein ägyptischer Pharao wäre „barmherziger“ gewesen, als dieses satanische System.

    Angenommen, es gibt Mächte, die so einen Plan umsetzen wollten, würde da nicht die gerade eben stattfindende Pandemie oder Klima- Hysterie extrem dienlich hierzu sein?
    Wie sonst könnte man so einen Plan, ohne Corona Maßnahmen, umsetzen?
    Ich denke mal gar nicht!

    Aber wir haben es selber in der Hand, das Zauberwort heißt „NEIN“. Wer es allerdings so haben möchte, braucht nur die AMPEL Farben wählen, anstatt gelb nehmen sie ROSA oder TÜRKIES.

  6. van der Veen 21. Januar 2023 at 12:12Antworten

    Besonders Elektrobatterie-PKW sind teuer und umweltlastend. So lange die Stromerzeugung nicht ganz fossilkraftstoffenfrei ist, führen Elektrofahrzeuge zu Stromerzeugung mit (Braun)Kohle) und zu doppelt so viel CO2-Emissionen. Das trefft mindestens bis 2040 zu. Bis 2040 sind Elektrofahrzeuge die „Dreckschleuderer“. Auch im Falle den Strom mit Erdgas erzeugt wird, Führen Elektrofahrzeuge auf Grund der Netzverluste, Lade- und Entlade-Verluste und das mitschleppen des schweren Batterieenpakets, zu wesentlich mehr Freisetzung von CO2 in der Freiluft als Fahrzeuge die Erdgas und Verbrennungsmotoren benützen.
    Aussperrung der Fossilkraftstoffen führt vor Allem Armut und Elend herbei und hemmt weder den Anstieg des CO2-Gehalts in der Freiluft wesentlich, noch den Anstieg der Freilufttemperaturmesswerten noch die drohende Permafrostschmelze.
    Denenbezüglich liegen andere Ursachen vor. (Uumwelt de) Vorrangig muss sofort das umfassende Zivilflugverkehr eingeschränkt werden und umgewandelt werden auf langsamere Propellerflugzeugen die unter Kondenzstreifenhöhen fliegen. Sehe Uumwelt de

  7. Hans Hennig 21. Januar 2023 at 11:30Antworten

    Brüssel muß entsorgt werden

    • Taktgefühl 22. Januar 2023 at 18:49Antworten

      Das gefällt auch mehr Personen. Die haben nur nicht alle ein Konto.

  8. mayerhansi 20. Januar 2023 at 18:28Antworten

    Die EU hat 16 % der Weltbevölkerung und wenn der Rest nicht mitmacht, dann wird es so ein Verbot auch bei uns nicht geben. So einfach ist das!

  9. cr 20. Januar 2023 at 15:35Antworten

    Mit E-Fuels gäbe es eine brauchbare Lösung und viele schon etwas ältere Fahrzeuge würden damit sicher noch einige Jahre fahren können. Aber ausgerechnet Deutschland weigert sich, die Kraftstoffe freizugeben.
    Die Abwrackaktionen haben gezeigt, dass es noch nie um die Umwelt ging, keine neue Fahrzeuggeneration nach etwa 1995 war wirklich sparsamer als die Vorgänger, jedoch wurde die Herstellung immer energieaufwendiger mit zusätzlich immer längeren Zulieferstrecken der Einzelteile.
    Es änderte sich zwar die Art der Verbrauchsmessung, nicht aber der reale Verbrauch.

  10. niklant 20. Januar 2023 at 11:04Antworten

    Dank eines NGO Staates wird die EU zur Nationalistischen Hochburg! Statt Wirtschaftliche Union nun Europäischer Unsinn! Die EU-Diktatur unter amerikanischer Führung scheint an der Ausrottung des menschlichen Wohles schwer zu arbeiten! Wenn man aber mal genau hinschaut, wie viele Soldaten in Davos die Kriminellsten der Welt schützen, sollte alles klar sein! Das 3.Reich wird gerade aufgebaut!

  11. Slobodan Covjek 20. Januar 2023 at 10:18Antworten

    Die EU scheint dafür da zu sein, Gesetze durchzudrücken, die in den nationalen Parlamenten niemals möglich gewesen wären. Wir haben mit der EU-Mitgliedschaft wesentliche demokratische Widerspruchs- und Widerstandsmöglichkeiten verloren.
    Da die EU, s. Kriegsteilnahme in der Ukraine, auch kein Friedensprojekt ist, bewerte ich die EU inzwischen als ein Verarmungs- und Zerstörungsprojekt.

    • therMOnukular 20. Januar 2023 at 10:42Antworten

      Sehen Sie es nicht ganz so schwarz – auch wenn das Ergebnis schwarz bleibt….:

      Ich bin sicher, so wie die Verfasser der österr. Verfassung sichtlich versuchten der Sache wirklich gerecht zu werden, so wurden auch viele andere Organisationen, Definitionen, Abkommen etc. mit derselben „reinen Seele“ in Angriff genommen.

      Eine Mafia sucht sich dann aus dem Vorhandenen jene Institutionen aus, die sich am besten für mafiöse Zwecke eignen. Sodann wird mit der Unterwanderung begonnen.

      Dass die Unterwanderung der EU – und damit ihre Zweckentfremdung – gelungen ist, das kann und muss man der EU vorwerfen. Keine politischen Gremien und Interessensgemeinschaften zu bilden, nur damit auch nix unterwandert werden kann, ist aber auch nicht gerade vielversprechend….

    • Reinhard 20. Januar 2023 at 12:53Antworten

      Die offensichtliche Kriegsteilnahme (illegaler Regimechange Ukraine, illegale Waffen und Geldlieferungen) sind überhaupt nicht mandatsfähig. Die Parlamentarier überschreiten hier m.M. eindeutig ihre Kompetenzen. Die Menschen in Deutschland (insbes. meine Familie und Kinder) in einen Krieg hineinzuziehen, habe ich nie mandatiert. So etwas muss durch Volksabstimmung entschieden werden. Obwohl – bei der Presse kann man das auch gleich sein lassen.

      Ich gebe für vier Jahre meine Stimme ab, jedoch nicht mein Leben!

      • quantumonly 21. Januar 2023 at 9:11

        In unserer Form der repräsentativen Form der Demokratie, besser als Parteiendiktatur bezeichnet geben sie für eine Regierungsperiode alles ab, wirklich alles. Dass da so ist haben die letzten Jahre bewiesen, dass das international funktioniert wurde ebenfalls bewiesen indem binnen 5 Wochen weltweit „Ermächtigungsgesetze“ beschlossen worden.
        Alles was wir aus den Medien der besonderen Art erfahren ist ein Narrativ und der Rahmen ist sehr eng gesteckt.

  12. Idaho 20. Januar 2023 at 10:11Antworten

    Ihre Privat-Jets und Yachten werden nicht abgeschafft, wetten?!

  13. OMS 20. Januar 2023 at 9:54Antworten

    Sollen sie nur machen diese EU-Spinner! Nicht nur in Frankreich können Autos brennen und es werden dann eben die Autos der Elite brennen und das nicht zu knapp. Ein gewisser Herr Schwarzenegger spuckt große Töne für den Umweltschutz und fliegt mit Privatjet kreuz und quer und verpestet mit seinen 3 Liter Autos die Umwelt. Wasser predigen und Wein saufen wird es auf lange Sicht nicht spielen. Wenn dem „Pöbel“ die Hutschnur reißt, möchte ich nicht in der Haut der „Elite“ stecken.

  14. Andreas I. 20. Januar 2023 at 9:32Antworten

    Hallo,
    und was schreiben die über die CO2-Emissionen von Privatjets?

    Ich hätte ja nichts dagegen, wenn Städte keine Abstellflächen für Blech mehr wären (also keine Verkaufshilfen für die Aktionäre der Autokonzerne), sondern Lebensraum für Menschen und die Statistiken sind klar, die meisten Stadtbewohner brauchen kein Auto und holländische Städte machen vor, wie Städte mehr lebenswert sein können.
    Aber ich fürchte, darum geht es der EU-Führern nicht. Das hier klingt eher danach, den Umsatz der Autokonzerne künstlich anzukurbeln, also wie immer Aktionären den Puderzucken hinten reinzuschieben, sorry aber anders kann man diesen Lobbyismus kaum noch umschreiben.

    Das ist ähnlich wie mit den Häusern:

    Erstens geht es nur um CO2, es geht hier nicht um Gifte in Abgasen oder so, genau wie bei den Häusern nicht gefragt wird, welche Probleme durch synthetische Dämmstoffe usw. entstehen könnten, die dann in hundert Jahren wieder entsorgt werden müssen.
    (Und für eventuelle Oberlehrer: Nein. In den geringen Konzentrationen ist CO2 noch lange kein Gift. ;)

    Zweitens werden nur die CO2-Emissionen des fertigen Autos oder sanierten Hauses betrachtet. Wie viel Energieverbrauch einschl. CO2-Emissionen die Herstellung eines neuen Autos bedeutet, das wird außen vor gelassen. Einen entsprechenden Plan zum Recycling der Akkus von E-Autos legen sie auch nicht vor, aber da sind Gifte drin. Bei Häusern das Gleiche; wie viel Energieverbrauch die Herstellung von Baumaterialien, Dämmstoffen, neuen Heizungen usw. bedeutet, das wird außen vor gelassen. (Und da wird auch ein künstlicher Bedarf für Baumaterialien, Dämmstoffe, neue Heizungen usw. geschaffen.)

    Hat man seit 2008 jemals das Wort „Verwertungskrise“ gehört?
    Die Blasen sind größer als zuvor, künstlicher Bedarf in der Pharmabranche reichte da nicht aus, also müssen weitere grandiose Ideen her.
    Aber mir kommt das so vor wie bei Spielern im Film, die das geliehene Geld schon verspielt haben und hoffen, dass bei der nächsten Runde die richtige Zahl fällt.

    • Dr. med. Veronika Rampold 22. Januar 2023 at 12:53Antworten

      Genau so ist es. Dabei kommt das genaue Gegenteil von Umweltschutz raus.
      Psychologisch steckt m. E. ein Drang dahinter, sich wichtigzumachen um jeden Preis. Egowahn.

      Meine eigene Erfahrung in 58 Jahren Leben sagt: Man kann nicht der ichhaften Suche nach dem Gefühl, wichtig zu sein, und einer guten Sache dienen. Das ist eine ebenso große Ablenkung vom Guten wie Gier nach Geld oder öffentlichem Ruhm. Man wird Fehler machen und versagen, wenn man dem Kleinsein, dem Unwissendsein und der Mühe ausweicht – bei jeder Arbeit, sogar beim Schneefegen.

      Wer wirklich was bewegen will, egal ob bz Umwelt oder z. B. um ein Buch zu schreiben,

      muss geduldig und bescheiden arbeiten, wie „Beppo der Straßenkehrer“ aus Michael Endes „Momo“ (lest das wieder!), still kleinklein, eins nachm andern, ohne groß drüber nachzudenken, wann das Ziel erreicht ist oder wie viel überhaupt zu erreichen ist.

      Und nach einfachen klaren Prinzipien. Wissenschaft z.B. sollte wieder sein wie bei Humboldt und Justus von Liebig, nicht wie bei den Myopen, die sich derzeit von Geldadels Gnaden für Gelehrte halten dürfen.

      Darüber könnte ich endlos weiterschreiben, ich glaube aber, Hunderttausende allein in D, die ganze alte „analog erzogene“ Intelligenzija, die man durch die Computerei und andere Schikanen rausgeekelt hat, wissen es, und die sind die Leserschaft hier, ich will keinen langweilen. Ich geh jetzt Schnee fegen.

  15. therMOnukular 20. Januar 2023 at 9:30Antworten

    Sollen die Klimaretter erst einmal erklären, wie es der Mensch geschafft haben will, gleich das Klima aller Planeten und Monde des Sonnensystems zu zerstören (sogar Pluto wurde um fast 1 Grad wärmer)…….;))

    Da geht’s ja wilder zu als beim Turmbau zu Babel!!

  16. Maximilian 20. Januar 2023 at 9:11Antworten

    Interessant, wo doch der private Personenverkehr nur einen sehr kleinen, vielleicht sogar irrelevant kleinen Teil der klimarelevanten Gase ausmacht. Aber Fakten scheinen die Leute beim Gehorchen und Folgen von sinnlosen, ja sogar zerstörerischen Maßnahmen ja nicht zu stören, wie schon die Lockdowns, Masken und Impfungen gezeigt haben…

  17. Hasdrubal 20. Januar 2023 at 9:00Antworten

    @„Aber ab 2035 gibt es dann plötzlich mehr als genug „Strom aus erneuerbaren Energien“. Warum das in 12 Jahren klappen soll wird in dem famosen Traktat nirgendwo erläutert. Es wird aber natürlich nicht funktionieren.“

    Die hochgradig korrupte EU interessiert gar nicht, ob Bürger mit Strom versorgt werden – alleine die Oligarchen-Versorgung mit Windräder-Subventionen zählt. Mittlerweile wurde jeglicher Schein aufgegeben.

  18. 1150 20. Januar 2023 at 8:36Antworten

    ja, das kontinentale konzentrationslager rückt immer näher.
    aber für die insektenfressenden laborratten wird es das paradies, sie werden arm und glücklich sein

    • Hasdrubal 20. Januar 2023 at 9:04Antworten

      Vielleicht werden wir wieder mal vom Osten befreit? Eine Umfrage in der Slowakei im September 2022 ergab, dass über die Hälfte den Russen den Sieg wünschen, nur 20% den Ukros, der Rest ist unentschieden.

  19. Raphael 20. Januar 2023 at 8:20Antworten

    Schau ma mal wie lange es die EU überhaupt noch gibt.

    • Rex Cramer 22. Januar 2023 at 15:58Antworten

      Ich wäre für deren Abschaffung.

      Was natürlich die Frage aufwürfe: wohin dann mit den ganzen korrupten, hochtoxischen Polit-Altlasten, die bislang ins Endlager Brüssel entsorgt werden ?

  20. Frank D. 20. Januar 2023 at 7:51Antworten

    Bürger in ’schland: Ja!

    • Rosa 20. Januar 2023 at 10:30Antworten

      „Vermutlich dank den Fertignahrungsmittel aus Grillen, Insekten und Würmern.“

      Die einzige vernünftige Verwendung für EU-Grillen, WEF-Würmer und WHO-Heuschrecken sehe ich als Basis für Treibstoffmittel.

      Wenn sich aus Altöl udgl. „Biobenzin“ machen lässt, sollten kreative Erfinder auch aus Schadinsekten etwas Sinnvolles fertigen können. Wenn der WWF nichts dagegen hat.

  21. Thomas Moser 20. Januar 2023 at 7:49Antworten

    Wer bei Corona das Gefühl hatte, hier wird ihm autoritär unter dem Mantel von Gesundheitsschutz ein Menge schwach getesteter Stoffe aufgenötigt, der darf sich fragen, was eigentlich EU mit Demokratie zu tun hat beim Thema Klimaschutz. Das Programm Fit for 55 wurde keinem Bürger vorgestellt und nicht breit in der Öffentlichkeit diskutiert. Darunter fallen u.a.
    1. Häuser müssen immer schärfere Energieeffzienzklassen erfüllen, wegen Klimaneutralitöt
    2. Insekten dürfen Nahrungsmitteln beigemischt werden, wegen Klimaneutralitöt
    3. der Verbrenner wird verboten. Für E-Autos als Massenprodukt reichen die Ressorcen für Batterien nicht und der Strom wird zu teuer. Also Autofahren nur noch für Reiche. Der Rest muss auf ausgebauten ÖPNV hoffen. Oder zu Fuß, also Fit ab 55 oder jünger oder älter.

    Es gibt natürlich positive Wirkungen, aber auch viele Nebenwirkungen. Problematisch wird es wenn aus Empfehlungen Zwang, Verbote, Erpressung, harte Sanktionen werden.
    Blöde Frage: Können wir das nicht national regeln, wieso müssen wir der EU Kommission folgen?

  22. Mine 20. Januar 2023 at 7:44Antworten

    Jo, sie wollen den Individualverkehr abschaffen, gilt aber nur fûr den „Pöbel“.

    Man hofft auf Wasserstoff-Autos, die eine ähnliche Unabhängigkeit garantieren wie Benzin, gäbe es denn genug Tankstellen dafür. Aber alles kostet sehr viel Strom, den man ja nur aus Wind und Sonne gewinnen möchte. Bis dahin fahre ich mit meinen kleinen roten Flitzer mit dem Skorpion, ohne Speed Limit, rein mit Benzin.

    Könnte man nicht aus diesen EU-Insektenpulver Treibstoff erzeugen? Ich verzichte gerne auf meine Ration…. Schmeißts etwas Zucker drauf und lassts es vergären. Zucker soll man ja auch nicht essen, ham ma eh viel zu viel davon. Außerdem werden die EU-Maden ja entfettet, also hätten sie im Prinzip auch viel Öl….

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge