Ungarn: keine Waffenlieferungen an die Ukraine

13. Januar 2023von 1,8 Minuten Lesezeit

Im Gegensatz zu fast allen anderen EU-Ländern und selbst den NATO-Staaten hält Ungarn weiter strikte Neutralität. Kurz nach dem Eingreifen Russlands in den Bürgerkrieg in der Ukraine hatte Ungarn erklärt, die Lieferung tödlicher Waffen an die Ukraine über sein Territorium nicht zuzulassen. Der Minister im Büro des Premierministers Gergey Gulyash hat gestern wieder bestätigt, dass keine Waffen geliefert werden.

Die ungarische Regierung, die in den letzten zehn Jahren enge Beziehungen zum Kreml unterhielt, hatte am 28. Februar 2022 den Einmarsch Russlands in die Ukraine verurteilt und den europäischen Sanktionen zugestimmt. Viktor Orbán hatte von Beginn an darauf bestanden, dass sich sein Land aus dem Konflikt heraushalten müsse und dass Ungarn selbst keine Waffen an seinen Nachbarn liefern werde.

Ungarn plant weiterhin nicht, Waffen an die Ukraine zu liefern und sie durch sein Territorium aus anderen Ländern zu transportieren. Dies wurde gestern vom Leiter des Büros des ungarischen Ministerpräsidenten, Gergey Gulyash, bekannt gegeben. Es gehe dabei nicht nur um seine eigene Sicherheit, sondern auch die Sicherheit der ethnischen Ungarn in Transkarpatien zu gewährleisten.

Zur Lieferung von schwerem Militärgerät, darunter Leopard-Panzer aus deutscher Produktion, an Kiew durch andere Länder sagte Gulyash, dass alle Länder, auch die deutsche Regierung, einen Weltkrieg vermeiden wollen, die ungarische Regierung aber immer vor der Möglichkeit einer Verschärfung der Lage gewarnt habe.

Die Regierung Orbán beweist seit einiger Zeit, dass ihr die eigenen Leute wichtiger sind als die Pläne der USA. Aber offenbar sind ihr nicht nur die Ungarn im eignen Land wichtig, sondern auch die, die in Transkarpatien in der Ukraine wohnen. Dieser Landesteil ist bezeichnenderweise bisher von Kampfhandlungen verschont geblieben und auch von russischen Angriffen mit Drohnen und Raketen auf die Strom-Infrastruktur.

Bei der von vielen Beobachtern erwarteten Aufteilung der Ukraine würde Transkarpatien an Ungarn fallen.

Bild von Jo Stolp auf Pixabay

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Ungarn blockiert Milliardenkredit der EU für Kiew

Serbischer Kampf gegen Sanktionen: Pipeline aus Ungarn wird gebaut

Viktor Orban fordert Auflösung des EU-Parlaments wegen des Korruptionsskandals

3 Kommentare

  1. Steve Acker 14. Januar 2023 at 13:45Antworten

    Die Ukraine geht übrigens auch mit ihrer ungarischen Minderheit schlecht um. Siehe diesen artikel aus 2018

    https://www.welt.de/politik/ausland/article181947520/Osteuropa-Ungarn-empoert-ueber-Todesliste-aus-Kiew.html

  2. Karsten Mitka 13. Januar 2023 at 18:11Antworten

    Ungarn entwickelt sich langsam zu meinem absoluten Lieblingsland, neben Russland. Wenn nur die Sprachen nicht so schwierig wären …

  3. Jens Tiefschneider 13. Januar 2023 at 9:32Antworten

    Wenigstens 1 Land in der US-Kolonie Europa, dass Rückgrat hat.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge