Neuseeland plant Beschränkung von Naturheilprodukten

13. Januar 2023von 2,1 Minuten Lesezeit

In Neuseeland soll ein neues Gesetz, Beschränkungen und Verbote von Naturheilmittel möglich machen. Kräuter, die zur Heilung verwendet werden, könnten dann illegalisiert werden. Eine Entwicklung, die nicht auf Neuseeland beschränkt ist. 

Ähnliche Wünsche haben auch die europäischen Gesetzgeber, jedoch scheint man in Neuseeland bereits weiter zu sein. Denn dort plant die Regierung ein Gesetz für „Heilprodukte“ (Therapeutic Products, Anm.) vor der Verabschiedung. Dan wird eine Aufsichtsbehörde eingesetzt, die Verfügbarkeit und Beschränkungen regelt.

Gegen Naturlheilprodukte

Kritiker sagen, es handelt sich um ein Ermächtigungsgesetz, das man aus autoritären Regimen kennt. Denn es ist überhaupt nicht klar, welche Faktoren die Arbeit der Aufsichtsbehörde beeinflussen soll. Dr. Guy Hatchard sagt gegenüber „The Expose“, dass es ohnehin keinen Grund gebe, in derzeitige Regelungen einzugreifen. Die Öffentlichkeit werde durch Naturprodukte nicht geschädigt, deshalb dürfe die Regierung nicht eingreifen.

Das Gesetz dürfte den Herstellern und den Endverbrauchern zusätzliche finanzielle Belastungen aufbürden. Es werde auch Unsicherheiten in Bezug auf Produkte schaffen, die von Millionen Neuseeländern verkauft wurden und auf die sie sich verlassen. Der Inhalt der Verordnung sei äußerst unspezifisch, weshalb sie höchst verdächtig ist. Manche rechnen damit, dass gängige Kräuter bald verboten werden könnten. Traditionelle Heilmittel wären dann illegal. Dem Gesetzesentwurf entsprechend wäre das jedenfalls möglich.

OneHealth

Das Problem dürfte aber nicht auf Neuseeland beschränkt sein. So gibt es die Internationalen Koalition der Arzneimittelzulassungsbehörden („ICMRA“), die 2016 bereits einen ähnlichen Vorstoß geplant hatte, und bereits Listen erstellte. Die WHO ist dort als „Beobachter“ vermerkt, die EU ist Teil der Koalition. 212, als man diese gegründet hatte hieß es, dass es „notwendig ist, aktuelle und neu entstehende Herausforderungen im Bereich der Regulierung und Sicherheit von Humanarzneimitteln weltweit, strategisch und auf kontinuierliche, transparente, maßgebliche und institutionelle Weise anzugehen.“

Alternative Heilmethoden, Naturheilmittel und anderes soll unter die Räder kommen. Zurück bleibt der „OneHealth“-Ansatz. Eine Medizin für alle und die ganze Welt, und zwar die herrschende Konzernmedizin von Big Pharma. Neuseeland mit der radikalen Jacinda Ardern dürfte bereits dabei sein, einen großen Schritt in diese Richtung zu machen. Spätestens im Sommer soll das Gesetz verwirklicht sein.

Bild Ciell at nl.wikipediaMaori welkomCC BY-SA 2.5 NL

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Ethik-Vorsitzende: Suche nach Schuldigen „demokratiegefährdend“

Plötzlich und unerwartet: Wieler flüchtet aus dem RKI

27 Kommentare

  1. Pro Dotto Diddi Otto 14. Januar 2023 at 19:08Antworten

    Robert Franz empfiehlt seine Naturheilprodukte ja nur „für Schimpansen“. Der Anbieter meines „reinsten Zeolith-Mehls“ (sehr offenporiges Gesteinsmehl) empfiehlt lediglich die Anwendung als Haushaltsreiniger.

    Zum Haushaltsreiniger taugt das reine Mehl tatsächlich besser als das halbgiftige „Ata“: Meinen verklebten Küchenboden habe ich damit entgegen der Erwartung wieder hingekriegt, und das auch noch ohne Umstände. Professionelle Zahnreinigung selbst vornehmen, Gesichtsmasken, Badewasserzusatz, direkt auf offene Wunden geben (astreine Wirkung!), regelmäßige orale Einnahme zur Entgiftung und Mineralstoffzufuhr („Steinesser werden 100 Jahre alt.“). – Das buchstäblich wirkliche „Wundermittel“ zieht alles Miese in seine Poren, wirkt antiparasitär und liefert sogar noch Mineralstoffe.

    Und es gibt mehr solche hochwirksamen, quasi völlig schadwirkungsfreien Naturheilmittel, die weder beworben werden – „dürfen“ – noch vom Arzt empfohlen werden – „dürfen“ –, weil sie wohl zu gut sind, nebenwirkungsfrei sind, die Kassenärzte oftmals überflüssig machten etc. – Beispiele wären CDL/MMS oder MDSO.

    MMS sollte man wenigstens schon zur Krisenvorsorge vorrätig haben, nämlich zur gesunden, aber hochwirksamen (paar Tropfen/Liter) Trinkwasserdesinfektion. Das weiß auch kaum einer. MMS besteht einfach aus den Chemikalien Natriumchlorit und Salzsäure (beides billig zu bekommen und ewig haltbar) – man mischt („aktiviert“) es, wendet es innerlich oder sonstwo an, und es spendet Sauerstoff, was halt Parasiten und Krankheitserreger nicht mögen, weil ihr giftiges Bio-Milieu, das sie sich geschaffen haben, nicht mehr funktioniert und kollaboriert.
    Man kann auch erfolgreich seine Toilette damit aber putzen – im Körper hat es biochemisch vielleicht ähnliche Wirkungen, aber keinerlei eigene Nebenwirkungen (alles Gute lässt es intakt und fördert es; und ist da selektiv) – außer den „Nebenwirkungen“ (die aber keine des Medikaments selbst sind), dass die abgestorbenen und ausschwemmenden Parasiten und ihre Giftstoffe zu meinetwegen Kopfschmerzen oder Übelkeit führen können.

    Dann macht sich der nervende Giftmist im Körper vom Acker und man muss ihn ausleiten, weil die Abbaugifte sonst wieder in Blutbahn und Lymphe gelangen können. Die Ausleitung wiederum fördert man mit dem o.g. Zeolith (und Anderem, nur dass die Kombinationswirkungen klar werden und dass man das selbst machen kann, wenn man es mal kapiert hat). Mit solchen Strategien, die man sich sogar selbst aneignen kann, kriegt man seine Krankheitslasten, fast egal welcher Art, drastisch gesenkt. Das ist ein weiterer Unterschied zu Pharma, das nur die Symptome unterdrückt. Hier wird der Körper von Grund auf wieder richtig gesund, bis auf Zell- und Zirbeldrüsen-Ebene. Gift-Pharma wirkt da sehr gegenteilig.

    Bei den Naturheilmitteln und -verfahren gibt es viele besonders wirksame Kombinationen (z.B. Kräutertinktur mit MDSO, z.B. mein Naturschmerzmittel mit Pfeffer, Nelke und Weide – gut gegen lokale und systemische Schmerzen), und da ist gefahrlos sehr viel möglich. – Für mich ist das alles neu, aber sehr erfolgversprechend für mein Bestreben, niemals wieder einen Kassenarzt zu benötigen, vielleicht noch nicht mal mehr einen Zahnarzt. Hätte mir mal irgendein Zahnarzt gesagt, was ich inzwischen weiß, hätte ich bis heute keinen mehr gebraucht.

    Das Blöde bei der Gesundheit ist ja, dass man alles selbst machen muss. Ich bin ja inzwischen komplett abgekehrt vom kassenärztlichen Gesundheitssystem, weil ich alles Benötigte entweder selbst zahlen muss oder eigentlich letztendlich auch selbst machen muss. Und kein einziger Arzt hatte mich jemals richtig diagnostiziert oder mir eine tatsächlich weiterführende Therapie zukommen lassen. Man muss es echt selbst machen.

    Außerdem wird das Gesundheitssystem in Krisenzeiten sowieso überlastet sein. Darauf wird man sich ebenso wenig verlassen können wie auf Polizei oder Feuerwehr. Da muss man sich schon selbst vorbereiten, dass man möglichst autark bleiben kann, auch bei seinen eigenen möglichen, erwartbaren, womöglich ernsthaften Gesundheitsproblemen.

  2. Monika 14. Januar 2023 at 10:14Antworten

    bei dem verein VEN gibt es biologisches saatgut von alten sorten—–die robust sind und köstlichst schmecken tausende alte sorten, macht mit. Grad jetzt in dieser polit. situation wichtig sein eigenes gemüse zu haben

  3. David K. 14. Januar 2023 at 9:26Antworten

    Sie können verbieten und vorschreiben, was sie wollen. Man muß sich nicht daran halten und man hat in den letzten 3 Jahren gesehen, daß es genug Schleichwege gibt, um Gesetze und Verbote zu umgehen. Dann sollen sie mal versuchen, die Brennessel auszurotten!

    Bleibt ungeimpft,
    David

  4. asisi1 14. Januar 2023 at 8:58Antworten

    In Deutschland wurden die natürlichen Heilweisen schon massiv aus dem Leistungskatalog der KK entfernt. Die schlimmsten Feinde der natürlichen Behandlungen sind die Ärzteschaft und die Pharma.
    Bestes Beispiel sind Rückenkranke. Diese werden mit Spritzen und Tabeltten voll gepumpt bis sie schließlich operiert werden und dann irgendwann im Rollator enden.
    Früher gab es zwei mal pro Jahr manuelle Masagen mit Wärmeanwendungen etc. und dem Menschen war bis zum Lebensende geholfen. Heute gibt es dafür hunderte Spritzen pro Jahr, dumme Diagnostik und keine anschließenden nötigen Behandlungen, sowie blödsinnige Bestrahlungen! Allerdings verdienen die Ärzte und die Pharma an solchen Patienten gutes Geld.

  5. Landmichel 14. Januar 2023 at 8:52Antworten

    Ja, betrifft nicht nur NZ. In der dt. Provinz (Rems-Murr-Kreis) war man Mitte letzten Jahres schon weiter, inklusive Razzia. Es betraf Dr. Hirt und die Fa. Teemana und es ging um die Heilpflanze Artemisia annua. Wer den Fall nicht kennt, kann bei Multipolar nachlesen:
    https://multipolar-magazin.de/artikel/eine-pflanze-als-corona-heilmittel

  6. wr 13. Januar 2023 at 22:59Antworten

    Wir leben wieder mitten im Faschismus und er kam unsichtbar daher und lässt langsam seine Hüllen fallen … und die volldepperten Neuseeländer lassen sich von dieser puritanischen stockhässlichen dürren, verhölzernen und höchstwahrscheinlich oberfrigiden Oberhausfrau und oberdummgebärenden funktionsverhafteten Irren mit übergroßem ÜBER-ICH und obermickrig kleinen und feigen ICH alles bieten … wie dumm können Menschen nur sein … aber AngloAmerikaAngelsachsen eben … die alles bekämpfen müssen, was lebendig ist (um ihre eigene Leblosigkeit mittels Rationalisierung ertragen zu können), indem sie ihr eigenes Leben mittels Projektion indirekt bekämpfen … was für arme Schweine … zum Glück gibt es noch andere mit großen Keulen, sonst wären mir schon längst wieder im Mittelalter, wo die Reise ja (als automatisiertes) hingehen soll, wenn es nach den Drecksschweinen in Davos gehen soll … wo am nächsten Latenenmast … .

    • Olaf 14. Januar 2023 at 8:40Antworten

      wr
      13. Januar 2023 at 22:59Antworten

      Absolut erbärmlicher Hasskommentar.
      Mit Menschen die sich nicht anders zu helfen wissen als sich so primitiv zu artikulieren ist jede Diskussion sinnlos.

  7. Glass Steagall Act 13. Januar 2023 at 20:18Antworten

    Sollen sie doch direkt sagen wie sie es meinen, nämlich dass nur noch Pharmaprodukte erlaubt sind, die von den großen Konzernen in ihren Laboren zusammen gemischt wurden. So schafft man sich lästige Konkurrenz vom Hals und verhindert, dass Menschen überhaupt noch gesund sein dürfen.

    Passt alles in die neue Strategie der Eliten.

  8. federkiel 13. Januar 2023 at 17:53Antworten

    Also, ich kann mir das schlecht vorstellen, wie die das alles verbieten können.
    Mariendistel, Löwenzahn, Artischoke, alles leberreinigend, Kapzinerkresse, ein pflanzliches Antbiotikum, Propolis auch, das wird dann eine ärmliche Flora in NZL. Beinwell wächst wild an ensprechenden Orten.
    Selbst wenn, dann werden die Menschen das halt selbst anpflanzen und es wird einen Schleichandel außerhalb vom Internet geben, so sie halbwegs gewitzt sind. Dann gibt es halt keine Fertigprodukte.

  9. Mine 13. Januar 2023 at 17:35Antworten

    Bald wird man auch, wenn man etwas essen möchte, vom Arzt eine Verschreibung brauchen, denn Knoblauch zB ist ja sehr gesund. Oder vielleicht verdunkelt Gates ja deswegen die Sonne, damit wir einen höheren Vitamin-D-Mangel kriegen? Und dann muss man zum Arzt … und dort kriegst ein Gen-Jaukerl.

    Warum lassen die Menschen sich das alles gefallen? Kräuter sind unumstritten sehr wirksam gegen div. Beschwerden – denken wir an die Kamille, Pfefferminz, Tausendguldenkraut usw. Das wollen die verbieten? Das ist ein uraltes Wissen! Auch die Tiere nützen die Heilkraft der Kräuter und anderer Stoffe wie zB Heilerde. Ich glaub, ich spinn, was sich die WEF-Schüler und Pharmamarionetten alles erlauben!

    Ein OT, aber es passt eh zu dieser irren Welt. Mein Kater hat Durchfall. Ich war auf der Suche nach einem Mittel. Da las ich bei einem Pulver in den Rezensionen: Meine Katze ist t0t. Es kam aber noch vor Weihnachten an. 5 Sterne.
    Der andere mit drei Sternen: Weiß nicht, ob es wirkt, meine Katze frisst es nicht.

    • Karsten Mitka 13. Januar 2023 at 18:01Antworten

      Natürlich wollen die das verbieten, wollen uns schließlich mit deren Chemie vollpumpen! Damit lassen sich Milliarden verdienen, mit Kräutern, die praktisch jeder auf dem Hinterhof anpflanzen kann, jedoch nicht.

    • Dr. med. Veronika Rampold 13. Januar 2023 at 18:35Antworten

      Naturheilwissen kann weder in Europa noch in Neuseeland unterdrückt werden.
      Gerade so gut könnte man versuchen, die Brennnessel selbst auszurotten!

      Es werden sich nur die Geister scheiden, und damit die Schicksale.

      Wer weiß, was er Wertvolles hat an dem so simpel scheinenden Wissen

      z. B. über Ess- und Nutzbarkeit von Löwenzahn, Wegerich, Sauerampfer, Brennessel, Postelein
      (habe das milde WEtter heute natürlich genutzt, um Winterblätter und -rosetten dieser Pflänzchen für Salat reinzuholen… mein Garten wird auch im Winter fast täglich beerntet…)
      profitiert ungemein davon.

      So ein Wintersalat aus Wildpflanzen, ich mische sie gern mit Möhre oder Rettich, liefert das gesamte Spektrum an Spurenelementen und eine Vielzahl an Vitaminen und anderen nützlichen Stoffen, von denen wir noch gar nicht alle kennen. Er ist m. E. das wahre Superfood, er kostet den Planeten und den Geldbeutel kaum was, und die Pflänzchen einzusammeln und herzurichten, macht Spaß.

      Ja, schon sowas Einfaches, das viele Hausfrauen kennen, gehört zum Bereich der Naturmedizin. Und das Zwiebelsäckchen aufs schmerzende Ohr, der Quarkwickel ums geschwollene Knie, und so fort.

      Hausfrauen und -Männer, hiermit seid ihr gefordert! Benutzt und bewahrt eure „Oma-Tricks“, die beim besten Willen keiner verbieten oder verhindern kann, und esst „was Gscheits“ und gebt euren Kindern „was Gscheits“ zu essen, zumindest solang sie klein sind… und die Chemielobby hat schon halb verloren.

      Hier fällt mir ein „Experiment“ ein, dessen Zeugin ich in den 1980ern war.

      Eine gute Bekannte, Lehrerin, stellte nach dem 2. Kind ihre Ernährung auf bio und Vollkorn um.
      Sie gebar danach noch zwei Kinder.

      Zu meiner Verblüffung waren sie anders gebaut als die zwei älteren, unter „Normalkost“ ausgetragenen. Sie hatten deutlich dickere Köpfe und waren gedrungener.

      Auf zwei leptosome Elfen waren zwei kräftige Bauerngestalten gefolgt!

      Schlagender hätte mir der Satz „Du bist, was du isst“ nicht bewiesen werden können…

      und ich glaube, manch einer denkt nach dem Lesen dieser Beobachtung an die dünnen Beinchen und kleinen Köpfe vieler heutiger Jugendlicher und begreift, dass das nicht nur vom Stubensitzen kommt.

      Wer sich weiterhin auf Supermärkte, Chemie und Narrative von Behörden verlässt, ist selber schuld. „Survival of the fittest“… !

      • Glass Steagall Act 13. Januar 2023 at 20:14

        Ich denke damit sind Heilmittel gemeint, die auf alternativen Produkten mit pflanzlicher Basis basieren, also nicht von der Pharmaindustrie stammen.

      • Mine 14. Januar 2023 at 1:21

        Da krieg ich auch einen Gusto auf so einen Salat. :-)
        Ich lese Ihre Beiträge immer sehr gern, danke.

      • Dr. med. Veronika Rampold 14. Januar 2023 at 15:26

        An Mine – aber nicht nur die – :

        Manchem mag ich hier durch meine Art zu schreiben als leicht angestaubte Öko-Oma, anderen, nach Lesen andrer Posts, als reichlich schräg oder unfassbar naiv, wieder anderen als in religiösem Endzeit-Auftrag unterwegs und manchen auch als sehr traurig und resigniert erscheinen.

        Liebe Leser, das alles stimmt – gleichzeitig. So vielschichtig ist der Mensch. Jeder Mensch!

        Dass ich oft bewusst auf simpel mache und dass ich versuche, etws, irgendwas Machbares oder Positives zu finden und sei es noch so ameisenklein, dürft ihr zusätzlich wissen.

        Und dass ich selbstverständlich das WWW in Form dieses Forums hier gern off topic benutzt habe,
        um mit allerlei Übeln abzurechnen, die ich persönlich (mit) erlebte,
        nicht aus blindem Trieb nur für mich selbst,
        sondern zum Nutzen der Leser, die vielleicht gewarnt oder aufgeklärt werden, nach Art von Wallraff.
        Leiden, sich alles davon merken, Zeuge sein und wenn es machbar ist – egal wann und wenns nach 60 Jahren ist wie in´m Fall meiner armen Tante, siehe meine frühern Posts – drüber laut werden.

        So, und jetzt macht aus alldem die Vergangenheitsform, denn das hier ist mein letzter Kommentar. Die Zeit, zu reden, ist vorbei. Lasst die Schwätzer sich zu Tode schwatzen. Jetzt muss man anfangen, es zu machen wie die „Indianer“: schweigend handeln.

        Lebt wohl.

      • Mine 14. Januar 2023 at 17:28

        Nein!
        Ja, ich denk mir das auch manchmal, dass es Zeit ist, sich noch mehr abzuschirmen und endlich still zu sein, denn „sie“ sind immer mehr hinter uns her. Zeit, sich zurückzuziehen. Ich jedenfalls finde Sie nicht schrullig, sondern ich mag Ihren Wortwitz. Sie bringen viel Interessantes ein und allermeistens bin ich ganz Ihrer Meinung. Aber wenn Sie wirklich aufhören wollen, so wünsche ich Ihnen alles Gute und Liebe.

        Und nochmals danke! Würde mich aber sehr freuen, wenn sie trotzdem wieder auftauchten und es rocken ließen ;-)
        Bitte verlassen Sie uns nicht ….

      • Michael 14. Januar 2023 at 22:26

        anschließe mich den Worten von Mine..
        Alles Gute, freue mich dennoch auf ggf. erscheinende Worte.

  10. Gabriele 13. Januar 2023 at 17:17Antworten

    Genau was sie auch in Deutschland ständig versuchen…und es ist nur eine Frage der Zeit, wann die Stimmen auch in Ö lauter werden. Man will alles vernichten, was die Menschen an Naturheilwissen besitzen, um sie völlig abhängig von Technik und Chemie zu machen. Das ist auch der einzige Grund, warum man so auf die Homöopathie hinhackt – weil sie wissen, sie wirkt und das auch noch billig und oft besser als jedes Medikament. Bereits jetzt darf es ja z. B. keinen Huflattich mehr in Mitteln geben und Beinwell innerlich zu nehmen, ist „verboten“. Zuvor füttert man Versuchstiere mit Unmengen, die ein Mensch niemals zu sich nimmt und wenn diese Krebs entwickeln oder sterben, gilt die Pflanze als „giftig“, oder irgendein Inhaltsstoff ist schädlich – etwas finden sie immer. Noch gibt es innerhalb der EU Sonderbestimmungen für natürliche Mittel, die sehr lange traditionell nachweislich angewendet wurden – es fragt sich wie lange noch. Beim Rest verlangt man so teure Studien für eine Zulassung, dass kleinere Firmen sowieso aussteigen.
    Wie in Frankreich mit der Brennnessel, die als Dünger verboten wurde, giftigste Chemie ist aber erlaubt. Selbst im eigenen Garten wird angezeigt, wer sie verwendet oder privat etwas weitergibt.

  11. wellenreiten 13. Januar 2023 at 17:00Antworten

    Mal sehen, ob Madame Ardern noch lange an der Macht sein wird. In Neuseeland stehen dieses Jahr Wahlen vor der Tür.

    • Devi 13. Januar 2023 at 18:00Antworten

      Und dann? Es ist nicht nur Ardern an der sogenannten „Macht“, sondern der WEF.

      • Frühling 14. Januar 2023 at 1:40

        @Veronika Rampold. Ganz ehrlich, wenn ich durch Vollwerternährung Kinder mit „kräftiger Bauerngestalt“ produzieren würde, käme diese Ernährungsform für mich nicht in Frage. Unser alter Dorfarzt vertrat schon vor über 70 Jahren die Ansicht, dass die schlankeren Kinder im Vorteil waren. Er konnte beim Anblick von dicklichen Kleinkindern richtig in Rage geraten und fuhr die Mütter oft harsch an indem er ihnen knallhart sagte: Hört auf eure Kinder wie Ferkel zu mästen. Meiner Mutter riet er, dass sie uns Kindern zum Frühstück Haferflocken zubereiten sollte. Haben wir dann auch bekommen. Wir sind trotzdem alle schlank geblieben.

    • Karsten Mitka 13. Januar 2023 at 18:05Antworten

      Wenn die Neuseeländer solche Schlafschafe sind, wie die Deutschen oder Österreicher, wird sich wohl auch dort nichts ändern. Abgesehen davon, wenn Wahlen etwas verändern würden, wären sie verboten! Die, die gewählt wurden, regieren nicht und die, die regieren, wurden nicht gewählt!

  12. Balu 13. Januar 2023 at 15:54Antworten

    Da bin ich ja mal gespannt, ob das nicht blacklasht, wenn dann plötzlich Manuka Honig auch darunter fallen sollte.. der Umsatz damit ist enorm, ebenso die Nachfrage.

  13. Die hören nicht auf... 13. Januar 2023 at 15:52Antworten

    Die Welt gehört nicht den Führern.
    Die Welt gehört der gesamten Menschheit.
    (Dalai Lama)

  14. Jens Tiefschneider 13. Januar 2023 at 15:30Antworten

    Die Pharmaindustrie und ihre geschmierten Politaffen. Baut man sich die Pflanzen halt selber an. Mal sehen, wann sie die Samen der Heilkräuter auch verbieten. Verbrecher eben.

    • Grld 13. Januar 2023 at 15:56Antworten

      Braucht nur ein weiteres Mal der Wahnsinn durchgehen, dass derartige Samen patentiert werden können, dann haben Sie (indirekt) das Verbot.

    • Karsten Mitka 13. Januar 2023 at 18:08Antworten

      Klar werden sie Samen dann verboten. Da wird dann irgendein Scheinpatent drauf angemeldet, welches dann in den Schubladen der Pharma verschwindet und garnicht genutzt wird und schwupp, werden Anbau und Inverkehrbringen verfolgt, ähnlich wie bei Cannabis.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge