Säbelrasseln: Russlands Marine mit Hyperschall-Raketen unterwegs und US-Ausbau von Stützpunkten

11. Januar 2023von 5,3 Minuten Lesezeit

Der Klassiker der Militärstrategen lautet „Si vis pacem para bellum“ (Wenn du Frieden willst, bereite den Krieg vor). Die gute Nachricht lautet also, es wollen alle den Frieden, die schlechte allerdings, dass die Militärindustrie so gut verdient wie seit dem WK II nicht mehr. Neben dem Krieg zwischen NATO und Russland in der Ukraine gibt es eine Reihe weiterer Kriegsvorbereitungen auf beiden Seiten.

So berichtet etwa die die EurAsian Times über den Ausbau eines neuen US-Stützpunkt auf Palau im Pazifik. Die Radarstation der US-Luftwaffe soll bis weit über den Horizont „sehen“ Aus dem Militärbudget von über 800 Milliarden Dollar fallen die rund 120 Millionen für den Bau gar nicht mehr besonders auf. Es ist auch keine signifikante Erweiterung der Militärbasen, von denen es bereits über 800 gibt.

Aber China wird sich nicht besonders freuen, angesichts der Spannungen rund um Taiwan. Washington DC hat Peking weiter provoziert, indem es dem Lenkwaffenzerstörer USS Chung-Hoon der 7. Flotte der US-Marine den Befehl erteilte, die Straße von Taiwan zu durchqueren, als Teil „seines Engagements für einen freien und offenen Indopazifik„. Dies war das jüngste Zeichen dafür, dass die USA die Friedensinitiativen Chinas eindeutig ablehnen.

China hatte seinen bisherigen US-Botschafter Qin Gang zum neuen Außenminister ernannt. Anfang Januar sorgte er für Schlagzeilen in den westlichen Medien, als er twitterte, er sei „tief beeindruckt“ vom amerikanischen Volk, und versprach, die Beziehungen zwischen den USA und China zu verbessern. Er versprach, „das Wachstum der chinesisch-amerikanischen Beziehungen“ in seiner Funktion als neuer chinesischer Außenminister zu unterstützen.

Russische Fregatte mit Hyperschallraketen auf großer Fahrt

Darüber berichtet das Ron Paul Institut des langjährigen führenden konservativen US Politikers und Arzt, der auch durch seine Kritik an den Covid Maßnahmen aufsehen erregt hatte.

Dmitri Medwedew, ehemaliger russischer Präsident, Premierminister und jetzt stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates, habe am 6. Januar die folgende Erklärung auf Telegram gepostet.

„Das wichtigste Geschenk für das neue Jahr, eine Reihe von Zircon-Raketen, wurde gestern an die Küsten der NATO-Länder geliefert. Mit einer Reichweite von 1.000 km, einer Hyperschallgeschwindigkeit von Mach 9 und der Fähigkeit, jede beliebige Ladung zu verwenden, können sie garantiert jede Raketenabwehr überwinden. Sie soll etwa 100 Meilen vor der Küste stehen, in der Nähe des Potomac River. Freuen Sie sich also!

Sie wird jeden ins Visier nehmen, der eine direkte Bedrohung für Russland und unsere Verbündeten darstellt.

Dir und deinen Handlangern, die unser Volk töten, wird niemals vergeben werden. Wir werden mit euch in der Sprache der Gewalt sprechen, wenn ihr es nicht anders versteht. und modernere Waffen produzieren. Zermahlt mit ihnen den Nazi-Abschaum, den ihr im einundzwanzigsten Jahrhundert hervorgebracht habt. Rächt jeden Verbrecher für jeden ermordeten Bürger unseres Landes.

Und weiter wird berichtet, dass Wladimir Putin die Fregatte Admiral Gorschkow in Dienst gestellt habe. Sie sei mit Hyperschallraketen vom Typ Zircon (3M22 Tsirkon) bewaffnet. Admiral Gorshkov werde „auf einer transozeanischen Kreuzfahrt in einer Machtdemonstration reisen, während die Spannungen mit dem Westen wegen des Krieges in der Ukraine eskalieren“, so die LA Times.

Das Foto der „Admiral Gorshkov“ wurde von einm P-3 Orion Überwachungsflugzeug der Marine Norwegens aufgenommen.

Und weiter im Artikel bei Ron Paul. Medwedew nehme kein Blatt vor den Mund. „Er sagt uns in einer Sprache, die Putin vermeidet, was er von der US-Regierung und ihrer fortgesetzten Ausübung der Wolfowitz-Doktrin hält, d. h. der Überzeugung, dass alle Konkurrenten konfrontiert und vernichtet werden müssen, wenn sie Unnachgiebigkeit oder Widerstand zeigen. Die Konkurrenten werden eliminiert, ähnlich wie Slobodan Milošević, Saddam Hussein und Moammar Gadaffi eliminiert wurden.“

Der Artikel zitiert dann aus Medwedjews Telegram-Konto:

Die Vereinigten Staaten geben Dutzende von Milliarden für den Krieg in der Ukraine aus, liefern ihre Waffen in gigantischem Ausmaß und vernichten Tausende von Menschen mit den Händen anderer Menschen. Das ist ein ungeheuerlicher Zynismus in bester Tradition der Nazis. Ja, in der Tat, die Hurensöhne, die so einen Unsinn von sich geben, sind die wahren Erben des Reichspropagandaministers Josef Goebbels, nur hat dieser totgeborene Unsinn keine Wirkung auf irgendjemanden. Und die Antwort darauf werden Sie im offiziellen Schweigen nicht finden.

Und dann geht man mit der eigenen Regierung und deren Poltiik hart ins Gericht:

„Die gesamte Propagandakampagne der US-Regierung stützt sich auf Goebbels und die Große Lüge, die Hitler in seinen Memoiren „Mein Kampf“ formulierte, als er nach einem gescheiterten Putsch im Gefängnis saß. Hitler wusste, dass, wenn eine große Lüge Tag für Tag, Woche für Woche wiederholt wird, die Öffentlichkeit sie schließlich als Realität akzeptiert.“

Die große Lüge der US-Regierung stelle Russland als Verlierer in der Ukraine dar. Nach Aussagen von Journalisten vor Ort in der Ostukraine (und nicht von Konzernjournalisten in Kiewer Hotels) ist es jedoch die Ukraine, die eine Niederlage im Zeitlupentempo erleidet, bei der Zehntausende ihrer Soldaten durch den ständigen russischen Beschuss aufgerieben werden. Russlands strategischer Rückzug aus Cherson und Ljman wird als epische Niederlage dargestellt, als eine Wendung im Krieg, die die Russische Föderation schließlich zerreißen wird.“

Das Ziel der herrschenden globalen Elite sei es, das Auftauchen aller Konkurrenten zu verhindern, wie es in der Wolfowitz-Doktrin mit dem offiziellen Titel „Defense Planning Guidance for the 1994-99 fiscal years“ heißt, die 1992 unter der Leitung von Dick Cheney formuliert wurde. Sie wurde schließlich als Bush-Doktrin bekannt. Die Grundsätze dieser Doktrin werden nun eingesetzt, um Russland zu „schwächen“, das neben China als einer der größten Konkurrenten gilt.

Der Artikel im Ron Paul Institut schließt mit wenig erfreulichen Schlussfolgerungen:

„Die Wolfowitz-Doktrin und die hegemonialen Pläne des verstorbenen Zbigniew Brzezinski machen es mehr als deutlich – die US-Regierung wird keinen Wettbewerb um Einfluss und Ressourcen dulden, und sie wird in den Krieg ziehen, um die Fähigkeit zu behalten, Menschen in Ländern zu töten, die die neoliberale Plünderungs- und Brandschatzungsagenda ablehnen.

Es sieht immer mehr danach aus, dass diese Bemühungen zum Dritten Weltkrieg führen werden, dem letzten Krieg, der mit einem nuklearen Winter und der Ausrottung aller Lebewesen endet.“


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Keine Abwehr gegen russische Hyperschallwaffen?

Kriegseskalation: Deutsche Panzer rollen Richtung Osten

NATO-KFOR kündigt Übung im Kosovo an

18 Kommentare

  1. Taktgefühl 13. Januar 2023 at 18:40Antworten

    Saakaschwili wird als Nachfolger von Selenskij gehandelt. Saakaschwili war der Präsident in Georgien, der die militärische Provokation gegen Russland organisiert hat.

    Ist Rußland nun blind in sein Verderben gerannt, oder nicht? Unsere kriegsführenden Fraktionen wollen ja unbedingt eskalierend wirken und Kampfpanzer schicken. Wer bezahlt das Material eigentlich? Die Ukraine wird das wohl schwerlich können?

    Das russische Militär weiß, daß der Westen, beziehungsweise, die USA und ihre westlichen Vasallen den Konflikt gesucht haben. Usbekistan und Georgien waren substanzlose Provokationen des Westens, da hat Rußland gar nicht drauf reagiert.

    Aber, da darf man wohl sicher sein, Rußland hat die Absichten des Westens durchschaut. Kurz darauf hat es mit einer Blitzaktion die Krim eingemeindet.

    Was ist, wenn das russische Militär auf die westliche Eskalation militärisch vorbereitet ist und die im Ukraine-Feldzug eingepreist ist?
    Was ist, wenn Rußland den Westen ins offene Messer laufen läßt?

    Im Krieg verliert man immer ein paar Schlachten, aber das heißt nicht, daß die Strategie falsch ist, das heißt nicht, daß man den Krieg verlieren wird. Russland kommt jeder Tag entgegen, den sich der Krieg in die Länge zieht. Im Westen wird der Krieg zum Zwang, oder ist er bereits geworden. Er kann nicht handeln, er muß handeln. Und das ist ganz schlecht.

    Im Gegensatz zum Westen hat Russland seine Kriegspläne nicht offengelegt. Lawrow warnte, darüber zu spekulieren, was Russland will.
    Hier wird ausgesprochen stümpferhaft über den Krieg diskutiert. Scheinbar kennt man hier nur den Hammer und hält daher jedes Problem für einen Nagel?

    Es geht wohl weniger darum, wer verliert, sondern darum, wer verliert mehr. Dem Westen werden seine Handalsbeziehungen durch den Krieg enorm verkompliziert. Und viele Rostoffe für die Spitzentechnologie müssen aus fernen Ländern importiert werden. China hat quasi das Monopol für Seltene Erden. Ohne die bricht nicht nur das Internet zusammen, sondern die gesamte Spitzentechnologie, einschließlich der Windkraft.
    Wir wissen nicht, welche Asse Russland hat. Was man aber wohl sagen kann, daß es die nicht blind ausspielt. Manchmal spielen die eins und dann gucken wir dumm aus der Wäsche.

    Ich denke, die Chancen stehen gut – für Russland, daß es dem Westen sein Ego zerschießt. Und das wird ihn hart treffen.

  2. Taktgefühl 13. Januar 2023 at 18:29Antworten

    Wenn icht etwas von Interesse bei Wikipedia finde, speichere ich das sofort ab. Es kann nämlich sein, daß es nach einer Diskussion nicht mehr da ist:
    „Die Vereinigten Staaten unterhielten nach eigenen Angaben im Jahr 2008 761 militärische Einrichtungen aller Teilstreitkräfte (Army, Air Force, Navy, Marine Corps) im Ausland. Dies sind 14 % von 5.429 Einrichtungen insgesamt.[2] Die Gesamtzahl der Stützpunkte, auf die die USA jederzeit zurückgreifen können, ist jedoch höher, da Basen, für die lediglich Nutzungsrechte vereinbart wurden, auf denen aber derzeit keine amerikanischen Soldaten stationiert sind, sowie etliche Militärbasen, etwa in Afghanistan und im Irak, in dieser Statistik nicht enthalten sind. Experten schätzten im Jahr 2004 die Gesamtzahl der Stützpunkte, auf die die USA jederzeit zurückgreifen können, auf ungefähr 1000.[3]“

    Ich möchte auch dringend ein Video empfehlen, welches sich mit der Sowjetunion, den USA, dem Kalten Krieg und Wikipedia befaßt.
    „“Propaganda seziert. Wie das ZDF bei einer ARTE Doku die Zensurschere ansetzt“ – Das kann man so in die Suchmaschine eingeben und findet sofort das Video dazu. Was man da zu hören und zu sehen kriegen, ist Regime 2.0. Das ist nichts für schwache Nerven.

  3. Michael R 12. Januar 2023 at 8:11Antworten

    Hier passt gut dazu, was ich gestern in der Washington Post gelesen habe. Ein Meinungsartikel von Condoleezs Rice und Robert M. Gates über den aktuellen Stand in der Ukraine, aus dem auch ersichtlich wird, dass man in USA auch vor einer direkten Konfrontation mit Russland nicht zurückschreckt, wenn die Ukraine zu verlieren droht – wohl wissend, dass damit ein die Welt vernichtender Krieg die Folge sein wird.

    Bis dahin allerdings solle man der Ukraine immer noch schwerere Waffen, z.B. Kampfpanzer und Raketen mit grösserer Reichweite schicken.

    Denn – und jetzt kommt es – „In der Ukraine haben wir willige Trottel, die sich für unsere Ziele opfern, sodass wir den schmutzigen Job nicht selber machen müssen“ (frei übersetzt, Original-Text: „We have a determined partner in Ukraine that is willing to bear the consequences of war so that we do not have to do so ourselves in the future.“).

    In diesen wenigen Worten ist alles enthalten, was die Vereinigten Staaten heute ausmacht: Ein zutiefst egozentrisches, menschenverachtendes, auf sämtliche Werte pfeiffendes, machtgieriges Regime. Das genaue Gegenteil von dem, was sie ständig von sich behaupten zu sein, aber nie waren.

  4. PALLA Manfred 12. Januar 2023 at 1:12Antworten

    . . . und zur eigtl. „absehbaren“ US-DOLLAR-TSUNAMI-BRANDUNG (!!!) nochmals meine Lesetipps: – > „Die BRD finanziert die US-Kriegsmaschine“ < (seit 1971) – > „Die verschwiegenen Ursachen der Jahrhundert-Krise“ < – und wg. „Ukraine“-Krise – > „Welche Rolle spielt die jüdische Komponente im Ukraine-Konflikt“ < – alle so googeln – Autor ist der dt. EX-Pilot und Verleger Peter HAISENKO mit aktueller
    Seite > „anderweltonline.com“ < – + + + und nebenbei steigt die Global-Verschuldung seit „C-Lockdown“ quasi „monatlich“ um EINE Billion USD – also von „284“ auf zuletzt „305“ (Mai ’22) – und das bei einem Global-BIP von N U R „84“ Billionnen USD (lt. Prof. Chr. Kreiß) !!! – DARAUS allein erklärt sich ALLES, was die US-„Dollaristen“ so an Tricks und Täuschungen seit „1998“ so „auf-bieten“ (sich „erlauben“) ;-)

  5. EuRuF 11. Januar 2023 at 23:02Antworten

    Die USA sollten den Krieg in ihrem eigenen Land haben und dort austragen, dies würde evtl. zu einem Umdenken führen. Aber solange man dies in anderen Ländern veranstalten kann …

    • PeKaSa 11. Januar 2023 at 23:49Antworten

      Sie sollten wissen, dass die USA bereits seit geraumer Zeit, mindestens seit Vietnam, schon eine Art Bürger-Krieg gegen die eigene Bevölkerung führt.

  6. Die hören nicht auf... 11. Januar 2023 at 21:32Antworten

    Rechtzeitig zur Davoser Tupperware Party

  7. Georg Uttenthaler 11. Januar 2023 at 19:38Antworten

    Russen sind nicht im Krieg mit der Ukraine, weil sie die einfachen Ukrainer per Definition nicht hassen können. Die ukrainischen Traditionen sind den Menschen in Russland nahe, ebenso wie das Erbe des russischen Volkes untrennbar mit der ukrainischen Kultur verbunden ist. Beachten wir, dass die ukrainische Sprache eine der Amtssprachen auf der Krim ist. In vielen Städten gibt es weiterhin ukrainische Kulturzentren und ukrainische Gesangs- und Tanzgruppen. Im Süden des Fernen Ostens betrachtet eine große Zahl von Bewohnern angesichts des hohen Anteils von Siedlern noch aus der Stolypin- Ära die Kultur des ukrainischen Volkes als die eigene.“

    „Die Neonazi-Verbrecher, die in den letzten Jahren in der Ukraine gewütet haben, werden unweigerlich bestraft werden.“ sagt Putin, als er im Donbass zur Rettung seiner Landsleute eingegriffen hat.

    Und je eher die Menschen der Ukraine begreifen, dass der Westen vor allem die NATO und hier speziell die USA. durch ihre Hand mit Russland Krieg führt, sie werden benutzt, desto mehr Menschenleben werden gerettet. Viele sind sich dessen längst bewusst, trauen sich aber aus Angst vor Repressalien nicht, darüber zu sprechen. Zu den Plänen des Westens gehört es nicht, das Leben von Menschen zu Lasten der eigenen Bereicherung und anderer Ambitionen zu retten. Dabei erzeugen die Amerikaner, Briten und andere Europäer oft die Illusion, sie würden die Zivilisation vor der Barbarei schützen. Und das ist falsch und verlogen, wie wir es von den Amis schon sehr lange gewohnt sind!!!!

  8. Rex Cramer 11. Januar 2023 at 18:27Antworten

    Die von Medwedew ausdrücklich angeführte Neuheit in dem Szenario ist allerdings, dass die Kriegstreiber sich mittlerweile nicht mehr selbst irgendwo in den USA in Sicherheit wähnen können. Sondern im Visier eben genau der erwähnten russischen Raketen, gegen die die USA keinerlei Abwehrmöglichkeiten haben. Nicht mal Früherkennung. Wie Russland bei 1-2 Gelegenheiten in der Ukraine schon mal zu Demonstrationszwecken punktgenau vorgeführt hat. Die Botschaft dürfte durchaus angekommen sein.

    Insofern darf man davon ausgehen, dass selbst vollkommen durchgeknallte, hochkriminelle Psychos wie die Kagan/Nuland-Kabale mittlerweile vor totaler Eskalation zurückschrecken dürften.

    • Olaf 12. Januar 2023 at 6:01Antworten

      Rex Cramer
      11. Januar 2023 at 18:27Antworten

      Ich halte das für leere Drohungen.
      Russsland ist sich sehr wohl bewußt was der Abschuss solcher Raketen auf Amerikanische Städte für Folgen haben wird.
      Dann würden die roten Knöfpe gerdrückt, auf beiden Seiten und dann ist “ Game Over“, ohne einen Gewinner.
      Der kalte Krieg hat uns gelehrt dass beide sehrwohl wissen dass es keinen Gewinner geben wird.

  9. Andreas I. 11. Januar 2023 at 11:39Antworten

    Hallo,
    wie man sehen kann, führt die Wolfowitz-Doktrin allerdings dazu, dass die Zahl der Gegner (des Imperiums) wächst.

  10. niklant 11. Januar 2023 at 10:43Antworten

    Um die Diktatorischen Kriege der Amerikaner zu beenden, müssten erst einmal die Politischen Lobbyisten dieser Amis aus ihren Ämtern entfernt werden! Amerika kann seine Kriege auf diesem Planeten nicht alleine Stemmen! Dank gekaufter EU-Politiker erhält die Ukraine unmengen von Steuergeldern, aus den Taschen der Bürger, die Frieren und um Strom bangen müssen, während der Staat durch geziehlte Manipulationen die Firmen in Pleiten drücken und Preise ins unverschämte Höhen drückt! Setzt endlich die gekauften Politiker ab!

  11. audiatur et altera pars 11. Januar 2023 at 10:36Antworten

    Das Säbelrasseln ist keine ausreichende Ablenkung von dem von allen Führern (mit-)veranstalteten Corona-Wahnsinn. Nur ein noch größeres Feuerwerk wäre es. Bloß, was tun, wenn einen dieses Feuerwerk automatisch selbst vernichten würde? Diverse Comedy-Killer-Clowns in (zu hohen) Ämtern könnten versucht sein, es „kontrolliert“ abzubrennnen. Am besten an einem Ort, der sich A) nicht Atomar wehren kann und B) von Schlafwandlern regiert wird und C) sich historisch schnell und doppelt Gewinn gemoppelt wiederaufbauen lässt. Noch besser durch einen „Unfall“. Ob diesem Ort (mit diesem Personal) noch genug Zeit bleibt für drei Mal raten? Bellende Hunde beißen nicht. Was nicht heißt, dass sie nicht sch …

  12. Nurmalso 11. Januar 2023 at 10:35Antworten

    Ich warte auf den Tag, wo der Russe mal wirklich ernst macht und nicht nur redet.

    • I.B. 11. Januar 2023 at 13:09Antworten

      Ich schätzte Putin schon deshalb, weil er kein hitzköpfiger Hardliner ist und Provokationen wegstecken konnte, sonst wären wir schon lange in einem Krieg. Bevorzugen Sie Krieg einem Frieden. Ich frag nur mal so: Würden Sie sich auf dem Schlachtfeld wohl fühlen?

      • Nurmalso 11. Januar 2023 at 14:17

        Rede ni so ein Mist. Stellen Sie ihre Fragen lieber den Kriegstreibern und denen gehört mal eins richtig auf die Fre…

      • Dr. med. Veronika Rampold 11. Januar 2023 at 14:44

        Gott schütze Russland

        und erhalte seinen Wahlkönig Putin,
        der unter den aktuellen Herrschern sicher der Schlaueste und gewiss nicht der Schlimmste ist.

        Was Besseres käme nicht nach, wir haben das bei Merkel erlebt, auf die Eismutti, welche sich immerhin noch als Kanzlerin benahm, folgte Gartenzwerg Sch.lz mit seinem Team von Nullen.

        Und ein Führungswechsel in Russland würde unter den aktuellen Umständen den Krieg nicht beenden, höchstens unterbrechen. Er wurde nicht aus Willkür, sondern aus Geopolitik begonnen, und die ist so stur wie die Makroökonomie; nach beiden muss sich jeder Fürst irgendwie richten.

  13. Fritz Madersbacher 11. Januar 2023 at 9:30Antworten

    „… die US-Regierung wird keinen Wettbewerb um Einfluss und Ressourcen dulden, und sie wird in den Krieg ziehen, um die Fähigkeit zu behalten, Menschen in Ländern zu töten, die die neoliberale Plünderungs- und Brandschatzungsagenda ablehnen“
    Das ist die Gesetzmäßigkeit, die jedem Imperialismus innewohnt und natürlich Kriegsgefahr in sich birgt. Imperialismus führt zu Krieg, jede Niederlage, jede Verringerung seiner Macht irgendwo macht ihn nur aggressiver. Europa, besser natürlich: die EU, macht mit, auch die NATO-Kollaborateure in Österreich sind dabei. Sie sprechen von „Verteidigung der Freiheit“, vom „Schutz unseres Lebensmodells“ etc. Und wir sollen dafür „die Zähne zusammenbeißen“ …

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge