Tektonische Verschiebungen in Europa: Die Rollen von Polen, Deutschland, Italien und Frankreich

11. Dezember 2022von 7,4 Minuten Lesezeit

Die Manöver der USA um die Ukraine in einen Krieg gegen Russland zu ziehen und die darauf folgende Sanktionspolitik entzweien langsam aber sicher auch die US-Gefolgschaft in Europa. Es kam auch durch Aussagen von Angela Merkel ans Tageslicht, dass Russland mit dem Minsker Abkommen hereingelegt wurde. Mittlerweile treten expansionistische Absichten von Deutschland und Polen offen zutage. Der indische Karriere Diplomat Melkulangara K. Bhadrakumar hat kürzlich eine Analyse unter dem obigen Titel verfasst, die vom US-Politiker und Arzt Dr. Ron Paul in seinem Ron Paul Institute wiedergegeben wurde.

Weder Bhadrakumar noch Ron Paul stehen für die Linie ihrer Regierung, wieohl der indische Diplomat in seinem Blog Indian Punchline ein Meinungsbarometer für Indiens Außenpolitik darstellt. Aus der Distanz sind tektonische Verschiebungen meist besser zu sehen, als wenn man selbst auf der Bruchlinie drauf sitzt.

Hier der übersetzte Text Italy Distances from ‘Cancellation’ of Russia von Bhadrakumar:

Italien distanziert sich von der „Absage“ an Russland

Noam Chomsky schrieb einmal, die astronomischen Kosten der Bush-Obama-Kriege im Irak und in Afghanistan, die auf Billionen Dollar geschätzt werden, seien ein großer Sieg für Osama bin Laden, dessen erklärtes Ziel es war, Amerika in den Bankrott zu treiben, indem er es in eine Falle lockte.

Auch der Ukraine-Krieg war als Falle für Russland geplant. Kein Geringerer als der Russland-Beauftragte der Regierung Bill Clinton, Strobe Talbot, twitterte Anfang des Jahres, als Russlands militärische Sondereinsätze begannen, dass er dem außenpolitischen Team von Präsident Biden – Victoria Nuland, Antony Blinken und Jake Sullivan – dazu gratulierte, Russland erfolgreich in die Enge getrieben zu haben.

Talbot hat es nicht als Falle bezeichnet. Denn eine Falle ist nur dann eine Falle, wenn man nichts von ihr weiß; wenn man sie hingegen kennt, ist sie eine Herausforderung. Russland wusste bereits 2014, dass die USA und ihre europäischen Verbündeten – Frankreich, Deutschland und Polen – eine Herausforderung für seine Sicherheitsinteressen in der Ukraine darstellten. Die Annexion der Krim war die instinktive Reaktion Russlands.

Talbot irrte sich, weil die USA und ihre Verbündeten Russland unterschätzten, die Falle überschätzten und die Tatsache unterschätzten, dass sie sich selbst überschätzten.

Zur Erinnerung: Das so genannte Abkommen zur Beilegung der politischen Krise in der Ukraine, das am 21. Februar 2014 vom damaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und den Führern der parlamentarischen Opposition unter Vermittlung der Europäischen Union und Russlands unterzeichnet wurde, wurde von den Außenministern Deutschlands und Polens sowie einem Beamten des französischen Außenministeriums als Garanten formell bezeugt, während der russische Sonderbeauftragte, obwohl er an den Verhandlungen teilnahm, sich weigerte, seine Unterschrift unter das Dokument zu setzen.

Moskau war sich über die Absichten der drei westlichen „Garanten“ im Unklaren. Sicher ist, dass sich innerhalb der nächsten 24 Stunden der Boden unter den Füßen in Kiew nach der Machtübernahme durch die bewaffneten Demonstranten, die von den westlichen Geheimdiensten unterstützt werden, dramatisch verschoben hat. Bis heute haben sich die drei „Garanten“ nicht darum gekümmert, ihre seltsame Duldung zu erklären.

Aber es ist bekannt, dass die derzeitige US-Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten, Victoria Nuland, den Übergang in Kiew im Februar eingefädelt und sogar den Nachfolger von Janukowitsch nominiert hat. (Übrigens war Nuland letzte Woche in Kiew, wo über einen weiteren Regimewechsel in der Ukraine spekuliert wurde).

All dies wird heute relevant, da die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer Reihe von Interviews mit dem Spiegel und der Zeit kürzlich zugab, dass das spätere Minsker Abkommen von 2014 zur Lösung der Situation im Donbass selbst nur „ein Versuch war, der Ukraine Zeit zu verschaffen. Die Ukraine hat diese Zeit genutzt, um stärker zu werden, wie man heute sehen kann. Die Ukraine in den Jahren 2014-2015 und die Ukraine heute sind nicht dasselbe.“

Merkel fügte hinzu, es sei „für alle klar“ gewesen, dass der Konflikt ausgesetzt und das Problem nicht gelöst sei, „aber genau das hat der Ukraine die unbezahlbare Zeit verschafft.“ In der Tat war das Minsker Abkommen als Zwischenstation gedacht, als die USA die Agenda verfolgten, die NATO einzuführen und die militärischen Fähigkeiten der Ukraine auszubauen, um es schließlich mit Russland aufzunehmen.

Präsident Putin hat wiederholt darauf hingewiesen, dass Russland keine andere Wahl hatte, als zu reagieren, als sich die „Mission Creep“ der USA und der NATO auf seine westlichen Grenzen zubewegte. Dies ist auch der Grund, warum Russland es sich nicht leisten kann, eine antirussische Ukraine als Nachbarn zu haben. Wenn der Stellvertreterkrieg weitergeht, wird Russland die Ukraine auf einen Rumpfstaat reduzieren.

Und das ist der Punkt, an dem es Ärger, großen Ärger, geben wird. Es ist offensichtlich, dass polnische nationalistische Elemente, die sich in einem tiefen Schlaf befunden haben, erwachen und darüber nachdenken, wie sie ihre so genannten historischen Gebiete zurückerhalten können, die ihnen Josef Stalin nach dem Zweiten Weltkrieg weggenommen und mit der Sowjetukraine zusammengelegt hat.

Auf der anderen Seite macht sich auch in Deutschland Revanchismus bemerkbar. Bundeskanzler Olaf Scholz schrieb letzte Woche einen Essay in Foreign Affairs, in dem er die neue „Mentalität“ in Berlin – wie er es ausdrückte – vor dem Hintergrund der „epochalen tektonischen Verschiebung“ hin zu „dieser neuen multipolaren Welt, [in der] verschiedene Länder und Regierungsmodelle um Macht und Einfluss konkurrieren„, hervorhob.

Deutschland spürt, dass seine Stunde gekommen ist, um in Mitteleuropa wieder eine Führungsrolle zu übernehmen. Die preußische Vision von Mitteleuropa war ein pangermanistisches staatszentriertes Imperium, eine Idee, die später in abgewandelter Form von nationalsozialistischen Geopolitikern übernommen wurde. Der Mitteleuropa-Plan zielte auf eine wirtschaftliche und kulturelle Hegemonie über Mitteleuropa und die anschließende wirtschaftliche und finanzielle Ausbeutung dieser Region ab, indem Marionettenstaaten als Puffer zwischen Deutschland und Russland geschaffen wurden.

Scholz behauptet in seinem Essay, dass Deutschland auf dem Weg der Militarisierung ist, seine Hemmungen aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg ablegt, Waffenexporte fördert und hofft, „einer der Hauptanbieter von Sicherheit in Europa zu sein… und unsere militärische Präsenz an der Ostflanke der NATO zu verstärken.“

Es ist klar, dass es in der Westukraine nicht genug Platz für Polen und Deutschland geben wird. Während ukrainische Nationalisten sich gegen den polnischen Revanchismus wehren werden, werden sie Deutschland als Gegengewicht zu Polen sehen. Es ist nützlich, sich daran zu erinnern, dass die Geschichte der Schwarzmeerdeutschen mehr als 200 Jahre alt ist.

Die gemeinhin als „Deutsche aus Odessa und vom Schwarzen Meer“ bezeichnete Gruppe von Siedlern waren Einwanderer aus West- und Süddeutschland, die auf die von Katharina der Großen und Zar Alexander I. ausgesprochenen Einladungen zur Kolonisierung großer Gebiete Russlands hin auswanderten.

Scholz schrieb: „Putin muss verstehen, dass keine einzige Sanktion aufgehoben wird, sollte Russland versuchen, die Bedingungen eines Friedensabkommens zu diktieren… Deutschland ist bereit, Vereinbarungen zur Aufrechterhaltung der Sicherheit der Ukraine als Teil einer möglichen Nachkriegsfriedensregelung zu treffen. Wir werden jedoch die illegale Annexion ukrainischen Territoriums nicht akzeptieren… Um diesen Krieg zu beenden, muss Russland seine Truppen abziehen.“

Putin könnte – natürlich unbeabsichtigt – auf Scholz geantwortet haben, als er am Mittwoch sagte, die russischen Operationen in der Ukraine könnten „ein langer Prozess“ sein. Putin sagte, dass „neue Gebiete aufgetaucht sind – das ist immer noch ein wichtiges Ergebnis für Russland, das ist ein ernstes Thema. Und, um ehrlich zu sein, das Asowsche Meer ist zum Binnenmeer der Russischen Föderation geworden – das sind ernste Dinge.“ Und, Putin bemerkte: „Peter I. hat noch darum gekämpft, das Asowsche Meer zu erreichen.“

Scholz hat eine Büchse der Pandora geöffnet. Die Gespenster der deutschen Geschichte kehren zurück – und die tiefe Frage der europäischen Geschichte: Wo sind die Grenzen Deutschlands?

Polen kündigte im Oktober an, dass es mit Deutschland Verhandlungen über Reparationen während des Zweiten Weltkriegs aufnehmen wolle, und das polnische Außenministerium sandte eine offizielle Note nach Berlin, in der es rund 1,3 Billionen Euro Entschädigung für die Folgen der Besetzung Polens durch Nazi-Deutschland von 1939 bis 1945 fordert.

Ein selbstbewusstes Deutschland wird Westeuropa, insbesondere Frankreich und Italien, mit Sicherheit beunruhigen.

Interessanterweise wurde die neue Spielzeit an der Mailänder Scala am Donnerstag mit der Uraufführung von Modest Mussorgskys Oper Boris Godunow eröffnet, wobei die Titelrolle von dem bekannten russischen Opernsänger Ildar Abdrazakov gesungen wurde. Der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella, Ministerpräsidentin Giorgia Meloni und die italienische High Society, darunter Politiker, Geschäftsleute, Schauspieler, Regisseure, Modedesigner und Architekten, besuchten die russische Oper.

Italien ditanziert sich von der russophobischen Erzählung in Europa. Auch der französische Präsident Emmanuel Macron sagte am Sonntag, der Westen solle sich überlegen, wie er Russlands Bedarf an Sicherheitsgarantien befriedigen könne.

Bild von svklimkin auf Pixabay

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Am Weg zur multipolaren Welt: Indien und Iran verbessern Beziehungen

Scholz in China: Krieg, Sanktionen, Corona

24 Kommentare

  1. Thorsten 13. Dezember 2022 at 13:29Antworten

    Zufall! Internetseite von http://www.weltvonmorgen.org. wird in einem Artikel ( Was ist für Deutschland prophezeit? ) genau das berichtet!

  2. Mammalina 12. Dezember 2022 at 8:50Antworten

    „Mittlerweile treten expansionistische Absichten von Deutschland und Polen offen zutage.“
    Also man kann in die verschiedenen Aussagen alles Mögliche hineininterpretieren – einen Expansionswillen Deutschlands kann ich aber beim besten Willen nicht erkennen. Das ist absurd, zumal Deutschland die Macht hierzu überhaupt nicht (mehr) hat. Weder die Macht noch die militärische Kraft.

  3. Frank-Peter Monhof 12. Dezember 2022 at 0:28Antworten

    Wenn Deutschland weiterhin wirtschaftlich so runter gerockt wird, wie bisher, wird das mit dem ach so mächtigen Deutschland nichts werden. Ist Scholz also blind? Dazu muss er zunächst die Grünen los werden.
    Zudem ist Scholz völlig unbeliebt und es bestehen Zweifel, dass er noch einmal Kanzler wird.
    Ich sehe viel mehr Polen als Favoriten der Amerikaner, weil diese die Russen noch mehr hassen, als die Gehirnamputierten in Deutschland. Und genau deswegen haben die Amis Hitler unterstützt, weil er auch genau das tat.
    Also, Scholz ist im Moment ein nützlicher Idiot. Die Amis werden ihn alsbald fallen lassen. Deutschland wird in Zukunft nur der Parkplatz für US-Streitkräfte sein, aber ohne Geld, das haben sich dann unsere „Verbündeten“ rein gezogen.

  4. Jurgen 11. Dezember 2022 at 23:10Antworten

    Es ist nicht das Jahrtausend für Ausführung von Planungen aus einem anderen Jahrtausend. Manche Kräfte mischen zusätzlich mit, mit denen niemand gerechnet hat, die menschliche Dummheit der Eliten. Das Licht besiegt immer den dunklen Schatten.

  5. rudi & Maria fluegl 11. Dezember 2022 at 18:58Antworten

    Bettelheim – Psychologe

  6. Renate M. 11. Dezember 2022 at 15:48Antworten

    Wir haben keine Zeitenwende! Zuerst die Corona-Pandemie als Probegalopp und kurz darauf ein Krieg in Europa sind für mich als Frührentnerin keine Zeitenwende, sondern der Anfang vom Ende des westlich geprägten Wohlstands. Nicht nur die Vermögens-Schere zwischen Arm und Reich hat sich in den letzten ca. 3 Jahren verschärft, anscheinend ist auch das gegenseitige Verständnis abhanden gekommen.
    Während sich immer mehr steuerzahlende anständige Menschen, alleinerziehende Mütter und Väter, Arbeitslose und Pensionisten bei den “Tafeln” anstellen müssen, werden von den Regierungen imperiale Visionen priorisiert. Mich fröstelt, wenn ich im TV die unschuldigen Väterchen und Omis sehe und eine dafür in Verantwortung stehende Regierung, für ihren Machterhalt keine Friedensverhandlungen eingehen. Wie die alten Kaiser anno dazumal stehen “Sie in sicherer Entfernung der Kriegsfront” und beobachten das Geschehen und die Potenz ihrer Waffengewalt. Eine NATO, eine echte Friedensoffensive würde eine diplomatische Verhandlungsposition herbeizwingen, welche wie immer von allen Seiten Kompromisse erfordert. Oder ist den Multimilliardären, also jene Spezies, die sich diese Kriege leistet, ist unsere Erde egal und der Klimawandel und das Artensterben, ist die Verschmutzung der Meere durch Plastikmüll nur eine Adventstory für naive leichtgläubige Analphabeten?

  7. Jan 11. Dezember 2022 at 14:47Antworten

    Mit welcher Energie? Europa, einschließlich UK, hat kein Öl mehr und spekuliert offenbar auf die Förderrechte der künftigen EU-Mitglieder Georgien und Aserbaidschan im Kaspischen Meer. Dazu braucht man einen sicheren Lieferweg im Schwarzen Meer.

    Offenbar ist man überzeugt, mit Solarenergie aus Deutschland Waffen bauen und Russland schlagen zu können. Der Ukrainekrieg verheizt ja die bestehenden Waffen. Mit welcher Energie bauen wir neue? Kohle?

    Das US-Fracking wird auch keine Lösung bieten und Venezuela benötigt Jahre an Investitionen.

    Putin hat jetzt die Ölländer überzeugt, nur ihren Freunden zu liefern und nicht dem Weltmarkt. Zu den BRICSS gehören bereits Russland und Saudi-Arabien und indirekt der Iran, der Verträge mit China hat.

    Woher soll das Öl kommen? Es gibt nur vier relevante Quellen: Kaspisches Meer, Saudische Halbinsel, Iran/Irak, Venezuela.

    Woher kommt das Öl ab Februar 2023, liebe Politik?

    Wenn kein Öl kommt, reicht es dann abzutreten, damit wieder Öl kommt? Oder bedeutet „kein Öl“ den völligen finanziellen, industriellen und militärischen Zusammenbruch – samt Hungersnot und völligem Verlust staatlicher Ordnung?

    Könnten wir bitte auch die relevanten Fragen stellen?

    • Toni 12. Dezember 2022 at 15:50Antworten

      Deutschland musste schon einmal Öl aus Kohle herstellen, das lässt sich sicher wiederbeleben.

      Glück auf, Toni

  8. Fritz Madersbacher 11. Dezember 2022 at 14:11Antworten

    „Auf der anderen Seite macht sich auch in Deutschland Revanchismus bemerkbar. Bundeskanzler Olaf Scholz schrieb letzte Woche einen Essay in Foreign Affairs, in dem er die neue „Mentalität“ in Berlin – wie er es ausdrückte … hervorhob. Deutschland spürt, dass seine Stunde gekommen ist, um in Mitteleuropa wieder eine Führungsrolle zu übernehmen“
    Wie bitte? Nach bald drei Jahren extremer „Pandemie“- Feigheit und Hypochondrie, nach Jahrzehnten verachtungswürdigen Kriechertums vor den überseeischen Oberherrn bis hin zu selbstmörderischen „Sanktionen“, bei dieser Altersstruktur der Bevölkerung – die Halluzinationen dieses Herrn sind ja noch dümmer/abwegiger als Taten, was gar nicht einfach ist. Wer fürchtet sich vor solchen der Realität entrückten Großmäulern?

    • Fritz Madersbacher 11. Dezember 2022 at 14:13Antworten

      Pardon, noch dümmer/abwegiger als seine Taten …

    • Wahrheitssuchende 11. Dezember 2022 at 20:21Antworten

      Ich gehe mal davon aus, dass Scholz nichts machen würde ohne die Einverständnis der USA, also könnte ich mir vorstellen, dass die USA nicht abgeneigt wären, wenn D ein 3 Mal !! in den Krieg gegen Russland in Stellung gebracht werden soll. Ich frage mich nur womit? Unsere BW ist doch gar nicht aufgestellt für einen Krieg. Mal sehen, wohin das noch führt, aber ich glaube das wird kein gutes Ende haben für uns.

  9. Andreas I. 11. Dezember 2022 at 14:08Antworten

    Hallo,
    immer wieder toll sowas:
    „Scholz schrieb: „Putin muss verstehen, … “ “

    Ja genau, Deutschlands Wirtschaft brummt nur so, während Russlands Wirtschaft eingeht.
    Und deswegen ist Scholz der Oberchecker, der dem dummen Russen mal erklären muss, was der zu verstehen hat.
    Aber so einer wie Scholz ist ja sowieso aus ganz anderem Holz geschnitzt, der übersteht sogar Putschversuche von Rentner-Chatgruppen, so einer wie Scholz weiß, wos langgeht.

    • Heiko 12. Dezember 2022 at 16:51Antworten

      Das ist bei Scholz genetisch. Der stammt noch aus der Herrenrasse.

      • Andreas I. 12. Dezember 2022 at 18:48

        Hallo,
        Genetik und Vererbung politischer Macht … äh, wie kann man das noch unter Einhaltung der Regeln kommentieren?
        Es gab da einige Beispiele in der europäischen Geschichte, wo die Fortpflanzung innerhalb des herrschaftlichen Genpools möglicherweise nichtmal der ausschlaggebende Faktor für das nicht so gelungene Ergebnis war, aber jedenfalls ein Indiz für insgesamt sehr ungünstige Bedingungen. ;-)

        Im Westen wird gerne auf Personen zugespitzt, es sind nicht Staaten und Völker und Geopolitik, Pipelin korridore, Finanzen, nein es sind immer böse einzelne Personen; Milosevic, Hussein, Ghaddafi, Assad … Putin.
        Aber dann wird es witzig, denn wenn man diesem westlichen Person-Framing mal spaßeshalber folgt, dann stellt man fest, warum die globalen Wessis daran scheitern, diese Person einzuschätzen; das ist ein ganz normaler Typ.
        Und genau das ist den globalen Besserwessis völlig fremd.
        Als Anfang des Jahres von der frisch gebildeten neuen Regierung erst Baerbock bei Lawrow und dann Scholz bei Putin warten, da hatte die deutsche Seite schon nur transatlantische Worthülsen übermittelt, da war die grobe Linie schon klar – aber zu dem Zeitpunkt konnten zumindest Traumtänzer glauben, die Russen würden durch den Sanktionen einknicken müssen (weil die Russen natürlich seit 2014 nicht ahnen könnten, dass es Sanktionen geben würde und dementsprechend natürlich völlig überrascht und überrumpelt sein werden … also zu dem Zeitpunkt konnten zumindest beinharte Traumtänzer sowas glauben.
        Aber jetzt, die ökonomischen Daten Deutschlands und Russlands, also selbst für die härtesten Traumtänzer … und der Scholz ist tatsächlich fähig, die Wortwahl so zu treffen:
        „Putin muss verstehen …. “

        Obwohl ich nicht beruflich wissenschaftlich tätig bin, hat sowas für mich eine wissenschaftliche Faszination.
        Denn es ist allen Beteiligten klar, dass Scholz nur eine transatlantische Sprechpuppe ist, also ihm selbst ist seine Unterordnung unter die USA-Oligarchen durchaus klar, aber wenn die von ihm verlangen, scheinbar starke Sprüche gegen die Russen zu klopfen … diese so weitgehende psychische Deformation in dieser politischen Position, das ist wissenschaftlich interessant, makaber, aber interessant, ein anschauliches Beispiel.

  10. Jakob 11. Dezember 2022 at 13:44Antworten

    Manche Artikel, wie diesen hier, sollten man für ein Märchenbuch sammeln.

    • dors venabili 11. Dezember 2022 at 15:38Antworten

      Nun, was der Olaf da in „Foreign Affairs“ schreibt“ ist ein ziemliches Märchen. Ich möchte nicht in diesem Märchen leben, wenn der Mantel der Geschichte diesen Schlumpf zu einem Oberbefehlshaber macht!

      • rudi & Maria fluegl 11. Dezember 2022 at 17:16

        Selbstverständlich für ein österreichisches Märchenbuch.
        Das fehlt ja noch!
        Die Deutschen samt den Sagen zeichnen sich durch offensive, blutrünstige Grausamkeit aus.
        Das österreichische könnte zusätzlich mit Hackln im Kreuz aufwarten.
        Oder mitn Hacker am Kreuz!
        Jedenfalls mit dem Wiener Bruno Bettelheim und seinem Kinder brauchen Märchen.
        Ein Biograph zeigt den Psychiater Bruno Bettelheim als sadistischen Machtspieler, der Lügen und Hochstapelei benutzte!
        Welche wiedererkennbare Werte!
        Sag einer noch der Troll hat
        s nicht drauf!

    • wellenreiten 11. Dezember 2022 at 16:27Antworten

      Das können Sie gerne machen, Jakob. Vielleicht bekommen Sie dann von Ihrer Frau Lehrerin ein Extra-Sternchen für Ihren Fleiß.

  11. Andreas K 11. Dezember 2022 at 13:29Antworten

    Die Intentionen der Polen halte ich für sehr realistisch. Passt gut zu ihrer Geschichte und auch zum Plan der USA, Russland vom Westen her mit russlandfeindlichen Staaten/Völkern zu umgeben. Offenbar soll Deutschland seine Rolle als bevorzugter Verbündeter an Polen abgeben. Für Deutschland war immer als Reserve die Verbrüderung mit Russland vorhanden (siehe Bismarck). Aus USA-Sicht sind die Deutschen also unsichere Kantonisten.

  12. meMO an mich selbst 11. Dezember 2022 at 13:02Antworten

    Schon erstaunlich, dieses Deutschland!
    Einerseits knieweicher Vasall der USA – andererseits Leithammel der EU?
    Einerseits Nation der Dichter & Denker – andererseits Hochburg woken Ungeistes?

    Und jetzt will man auch noch die Tradition der Ingenieure auslöschen und zu einem Agrarstaat werden (oder was will man eigentlich)? Vom Land der Bauer & Entwickler zum Eldorado der Gender-Studies? Welches Land hat so viele Hidden Champions in seinem KMU-Sektor – und welches Land wäre so blöd, diese zu vernichten?

    Der Turm zu Babel, die Titanic, Chinas „Kulturrevolution“, etc. Die Geschichte der Menschheit ist voll von Beispielen und Metaphern für die menschliche Dummheit. Die „Klimarettung“ wird ein weiteres Kapitel in dieser langen Liste darstellen, wenn sich einmal der ideologische Nebel verzogen haben wird. Corona hat das destruktive Potential heutiger, deutscher Täter ja eindrucksvoll belegt.

    Man trägt nicht nur wieder Armbinden – man fordert auch klassische Repressionsmethoden ein, wie sonst nur „selbstbewusste Diktaturen“ (Beweislastumkehr). Und wer sich darüber beschwert, ist sodann Staatsfeind?

    No seavas!

  13. Frank D. 11. Dezember 2022 at 12:29Antworten

    Demnächst über den Volksempfänger Modell Restle 23:

    „Die deutschen Kampfgruppen nähern sich unaufhaltsam Moskau.

    Vorneweg die 3. Kampfgruppe Rosa Einhorn, unterstützt von Spezialeinheiten der 7. Transgender Garde.

    Flankenangriffe werden ausgeführt von der 87. Brigade Antifa Berlin sowie den überragenden motorisierten leichten Jagdverbänden des 4. Djihad Neukölln sowie der 28. und 52. Abteilung der Islamischen Heimatverteidigungskräfte Düsseldorfistan sowie Frankfurtistan.

    Die Konsolidierung in den befreiten Gebieten werden wie bisher von Spezialisten des Amtes für Demokratie und Toleranz unter Führung von Min. Faeser gewissenhaft durchgeführt.“

  14. Mine 11. Dezember 2022 at 12:24Antworten

    Mathias Richling
    watch?v=s-3_0xc77dA

    „Wahl-Chaos in Berlin, Klima-Chaos mit Söder & Moral-Chaos in Katar | Die Mathias Richling Show“

    Sie sich natürlich verrechnet, wie immer.

  15. Idaho 11. Dezember 2022 at 11:44Antworten

    Während ich auch der Meinung bin, dass die EU in der jetzigen Form nicht mehr lange existieren wird, muss ich aber auch sagen, dass der Autor in den realitätsfernen Text von Scholz schon sehr viel hineininterpretiert.
    Deutschland ist erstens in einer Phase der Abschwächung und zweitens isoliert es sich durch die Außenpolitik gerade selbst.

    • Heiko 12. Dezember 2022 at 16:52Antworten

      Das ist die Realität, die Sie und andere sehen. In der Selbstwahrnehmung der Regierung sieht das anders aus.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge