Am Weg zur multipolaren Welt: Indien und Iran verbessern Beziehungen

18. Juni 2022von 8,4 Minuten Lesezeit

Wir erleben derzeit die wahrscheinlich tiefgreifendste Veränderung des Machtgefüges der Welt seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Angestoßen werden sie durch zwei derzeit laufende Auseinandersetzungen, nämlich die Corona-Pandemie und den Ukraine-Konflikt samt den Sanktionen der USA und ihres Gefolges.

Die Corona Pandemie ist im Kern auch ein Konflikt zwischen den westlichen Oligarchen, die dadurch ihren Reichtum enorm vergrößern konnten, während schwächere Gesellschaftsschichten und der globale Süden dafür bezahlt haben.Dass für dieses Machtgefälle langsam aber sicher ein Bewusstsein entsteht, hat sich kürzlich bei der World Health Assembly 75 gezeigt, wo ein Antrag der USA gescheitert ist, der WHO diktatorische Vollmachten wie einer Weltgesundheitsregierung zu geben. Gescheitert ist das Vorhaben an den Staaten aus Afrika sowie Brasilien, Russland, China und anderen.

Diese Staaten beginnen sich immer enger zusammenzuschließen, wie das Beispiel Indien und Iran zeigt. Einen interessanten Bericht über die Intensivierung der Beziehungen zwischen Indien und Iran schreibt Melkulangara Bhadrakumar. Botschafter MK Bhadrakumar war drei Jahrzehnte lang als Karrierediplomat im indischen Auswärtigen Dienst tätig, darunter zweimal in der ehemaligen Sowjetunion. Er schreibt über die indische Außenpolitik und aktuelle Themen für verschiedene Publikationen in Indien und im Ausland. Er lebt in Delhi und Thiruvananthapuram.

Hier sein Bericht:


Der viertägige Besuch des iranischen Außenministers Dr. Hossein Amir-Abdollahian vom 8. bis 11. Juni in Indien kann als Sondierungsversuch der beiden Länder gesehen werden, ihre Beziehungen neu auszurichten und sie an die sich verändernden Zeiten in der regionalen und internationalen Politik anzupassen. Für beide Länder ergeben sich neue Möglichkeiten. Sowohl Neu-Delhi als auch Teheran sind sich der Notwendigkeit bewusst, ihre Beziehungen zu verbessern.

Neben Treffen mit seinem indischen Amtskollegen S. Jaishankar und dem nationalen Sicherheitsberater Ajit Doval wurde Amir-Abdollahian auch von Premierminister Modi empfangen, was die große Bedeutung unterstreicht, die Delhi diesem Besuch beimisst.

Modi hat seine Einladung an den iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi zu einem baldigen Besuch in Indien erneuert. Delhi bemühte sich auch um die Ausrichtung eines Treffens der Gemeinsamen Kommission Indien-Iran, um neue Wege der bilateralen wirtschaftlichen Zusammenarbeit auszuloten und einen Fahrplan zu entwickeln. Insbesondere schlug die indische Seite die Einrichtung eines „strategischen Ausschusses“ vor, um die Beziehungen in allen Bereichen auszubauen.

Amir-Abdollahian setzte den Besuch trotz der negativen Atmosphäre fort, die durch die indiskreten Äußerungen eines Vertreters der indischen Regierungspartei entstanden war, die in einigen muslimischen Ländern für Aufsehen sorgten. Teheran zeigte großes Verständnis für die Widerstandsfähigkeit und Reife der indischen Demokratie bei der Bewältigung der derzeitigen Turbulenzen.

Indien war eines von nur drei Ländern, die sich bei der Abstimmung über eine von den USA und ihren europäischen Verbündeten geförderte Resolution gegen den Iran am vergangenen Mittwoch in der Internationalen Atomenergiebehörde in Wien der Stimme enthielten. Damit wich Indien deutlich von seinem Abstimmungsverhalten gegen den Iran in den Jahren 2005, 2006 und 2009 unter der vorherigen Kongressregierung ab. Teheran ist nicht entgangen, dass die derzeitige indische Regierung die strategische Autonomie des Landes gestärkt hat, wie ihre Weigerung zeigt, Russlands besondere Militäroperation in der Ukraine zu verurteilen oder Sanktionen zu verhängen und die bilaterale Zusammenarbeit zurückzufahren, sehr zum Missfallen der Regierung Biden.

Seltsamerweise veranlasst die westliche Strategie, Russland zu isolieren, Moskau dazu, seine Beziehungen zu Indien und dem Iran, denen eine eigenständige Außenpolitik zugeschrieben wird, wieder aufzunehmen. Russland hat den Iran bei der jüngsten IAEO-Abstimmung eindeutig unterstützt. Präsident Putin führte am Tag der Abstimmung in Wien ein Telefonat mit Raisi, in dem die beiden Führer nach Angaben des Kremls „ihr gegenseitiges Engagement für eine konsequente Stärkung der Beziehungen zum Ausdruck brachten, unter anderem durch die Umsetzung gemeinsamer Projekte in Wirtschaft und Handel… (und) Aspekte der Gewährleistung regionaler Stabilität und Sicherheit ansprachen“.

Russland strebt eine stärkere Verwendung nationaler Währungen mit dem Iran und Indien an, um seinen Handel und seine wirtschaftlichen Transaktionen abzuwickeln. Der Iran und Indien sowie Russland und Indien haben in der Vergangenheit bereits lokale Währungen im Handel verwendet. Diese Matrix kann Möglichkeiten für eine dreiseitige Zusammenarbeit schaffen, z. B. in Form von Tauschgeschäften. Sowohl der Iran als auch Indien streben Freihandelsabkommen mit der Eurasischen Wirtschaftsunion an.

Russland setzt sich nachdrücklich für eine Transitroute nach Indien über den Iran ein, den so genannten Internationalen Nord-Süd-Transportkorridor (INSTC). Die erste Pilotsendung auf dieser Transitroute ist auf dem Weg. Es handelt sich um zwei Container mit 41 Tonnen Holzlaminat, die von St. Petersburg zum Hafen von Astrachan geschickt wurden, um über das Kaspische Meer in den Iran zu gelangen und den Hafen von Nhava Sheva in Mumbai zu erreichen.

Während des Besuchs von Amir-Abdollahian fanden Gespräche über das INSTC sowie über den Hafen Chabahar im Osten des Irans statt, wo Indien ein Containerterminal betreibt. In der indischen Pressemitteilung heißt es: „Beide Seiten waren sich einig, dass der Hafen Chabahar dem eingeschlossenen Afghanistan den dringend benötigten Zugang zum Meer verschafft und sich zu einem kommerziellen Transitknotenpunkt für die Region, auch für Zentralasien, entwickelt hat“, und vereinbarten, dass Beamte in Kürze zusammenkommen würden, um „operative Aspekte“ des Projekts zu erörtern.

Der Hafen von Chabahar bildet die Grundlage für den Handel Indiens mit Afghanistan und Zentralasien. Bei den Gesprächen auf Ebene des indisch-usbekischen Außenministeriums im vergangenen Monat kamen beide Seiten überein, das Potenzial des Hafens von Chabahar für ihren bilateralen Handel voll auszuschöpfen. Der Iran hofft, dass Indien in den Bau einer 600 km langen Eisenbahnlinie investieren wird, die Herat im Westen Afghanistans an der Grenze zum Iran mit Heiraton/Termez an der afghanisch-usbekischen Grenze verbindet.

Nachdem Indien nun diplomatische Beziehungen zur Taliban-Regierung in Kabul aufgenommen hat, wird erwartet, dass Delhi sein Entwicklungshilfeprogramm in Afghanistan wieder aufnimmt. Indien hat sich von den USA und seinen NATO-Verbündeten abgekoppelt, um seine Afghanistan-Politik neu zu kalibrieren und mit gleichgesinnten Ländern im Rahmen des so genannten regionalen Sicherheitsdialogs zu harmonisieren.

Afghanistan spielte bei den Gesprächen von Amir-Abdollahian in Delhi eine wichtige Rolle. Indien und Iran haben als Akteure ähnliche Anliegen. In der indischen Pressemitteilung heißt es, Amir-Abdollahian und Jaishankar „bekräftigten, wie wichtig es ist, der afghanischen Bevölkerung sofortige humanitäre Hilfe zukommen zu lassen, und bekräftigten die Notwendigkeit eines repräsentativen und inklusiven politischen Systems zur Unterstützung eines friedlichen, sicheren und stabilen Afghanistans„.

Jaishankar hat sich sehr bemüht, die Beziehungen zwischen Indien und dem Iran wiederzubeleben und auf ein qualitativ höheres Niveau zu heben. Seit seinem Amtsantritt als Außenminister im Jahr 2019 hat er den Iran viermal besucht, zuletzt anlässlich der Vereidigung von Raisi. Delhi hätte erwartet, dass die Verhandlungen in Wien zur Wiederbelebung des Atomabkommens von 2015 (JCPOA) zur Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen Teheran führen würden. Doch die Gespräche in Wien sind seit März ins Stocken geraten. Daher gab es in der vergangenen Woche keine Ankündigungen zur Wiederaufnahme der Öllieferungen aus dem Iran oder zu indischen Investitionen in iranische Öl- und Gasreserven.

In der Zwischenzeit gibt es Spekulationen, dass Präsident Biden angesichts von Benzinpreisen von bis zu 5 Dollar pro Gallone in Amerika keine andere Wahl hat, als ein Auge auf die sanktionierten Ölströme aus dem Iran zu werfen. Es gibt einen Präzedenzfall. Reuters berichtete letzte Woche, dass die Ölkonzerne Eni SpA (Italien) und Repsol SA (Spanien) bereits im nächsten Monat venezolanisches Öl nach Europa liefern könnten.

Der Iran hat die Kapazität, zusätzlich 500.000 bis 1 Million Barrel pro Tag auf die internationalen Märkte zu bringen, was ausreicht, um die Preise zu drücken, und verfügt über rund 100 Millionen Barrel Öl in den Lagern, die schnell verkauft werden könnten, um die Benzinpreise zu senken.

Indien hat die Forderungen der USA, seine Einfuhren von russischem Öl einzustellen, ignoriert und stattdessen seine Käufe drastisch erhöht. Die große Frage ist, ob während des Besuchs von Abdollahian eine Verständigung über den Kauf schwerer oder mittelschwerer iranischer Rohöle erzielt wurde, die für die meisten indischen Raffinerien geeignet sind.

Sicher ist, dass die Beziehungen zwischen Indien und dem Iran an der Schwelle zum Wandel stehen. Grundsätzlich gibt es viele Gemeinsamkeiten in den nationalen Bestrebungen der beiden Länder. Beide lehnen eine Blockmentalität ab und verfolgen eine unabhängige Außenpolitik, verfolgen einen pragmatischen Ansatz zur Diversifizierung der Außenbeziehungen, der auf nationalen Interessen beruht und der Entwicklung in ihren nationalen Strategien Vorrang einräumt. Ihre Volkswirtschaften sind in hohem Maße komplementär, und das regionale Umfeld war noch nie so förderlich für eine beschleunigte Zusammenarbeit wie heute.

Die sich abzeichnenden Faktoren in der Weltordnung bewirken einen Wandel in der regionalen Politik, wobei der schwindende Einfluss der USA der wichtigste ist. Die Tatsache, dass es Washington nicht gelungen ist, Unterstützung für die Isolierung Russlands und Chinas zu finden, obwohl Biden zwei große Gipfeltreffen mit den ASEAN- bzw. OAS-Ländern veranstaltet hat, ist ein Zeichen dafür, dass die Einschüchterung durch die USA nicht mehr funktioniert.

Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hätte das Paradigma nicht besser umreißen können, als er vor einer Woche in einem Artikel für il jornale schrieb: „Was uns die Ukraine-Krise vor Augen führt, ist vielmehr eine beunruhigende Tatsache für die Gegenwart und vor allem für die Zukunft. Russland ist gegenüber dem Westen isoliert, aber der Westen ist gegenüber der ganzen Welt isoliert…. Die größten Länder der Welt, China, Indien, Russland und Dutzende anderer asiatischer, afrikanischer und lateinamerikanischer Nationen, stehen derzeit nicht auf der Seite des Westens.“

Kurz gesagt, der Trend zur Multipolarität in der Weltordnung hat in den letzten hundert Tagen einen Quantensprung gemacht.

Bild von stokpic auf Pixabay

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Wie Indien und Russland den Dollar und SWIFT umgehen

Am Weg zur multipolaren Welt: Die neuen G8

Die Sanktionierten: Wie der Iran und Russland neue Regeln aufstellen

8 Kommentare

  1. Fritz Madersbacher 19. Juni 2022 at 0:01Antworten

    „Kurz gesagt, der Trend zur Multipolarität in der Weltordnung hat in den letzten hundert Tagen einen Quantensprung gemacht“
    Die westlichen Medien geben sich alle erdenkliche Mühe, das vor ihrem Publikum zu verbergen. Einerseits verstehen sie selbst nicht die Ereignisse, die sie vorgeformt der Handvoll gleichgeschalteter Nachrichtenagenturen entnehmen, bzw. stehen ihnen verstört gegenüber, andererseits passen sie natürlich nicht in den Indoktrinationsauftrag, den sie zu erfüllen haben. Das Erwachen aus der Verblendung wird böse. Der TKP-Blog leistet hier Pionier- und Aufklärungsarbeit wie beim Pandemieschwindel …

  2. Unar 18. Juni 2022 at 12:16Antworten

    Herr Dr. Peter F. Mayer,

    entschuldigen Sie bitte. Ich habe mein Kommentar beim falschen Beitrag gesetzt. Ich hoffe ich darf es an der richtigen Stelle beisetzen.

    Verzeihung und Danke.

  3. A. Petermann 18. Juni 2022 at 12:12Antworten

    Erstaunlich, wo man hinsieht und hört geht es nur um Bereichen auszubauen. Kein Wort über Gesundheitswesen, Feuerwehr, Polizei, Ärzte, IT Fachleute und viele anderen Bereichen die total ignoriert wird. Dabei leben wir in einer sehr komplexen Welt und Feinde lauern überall. Katastrophen kommen und benötigen die wichtigsten Strukturen für den Schutz der Bevölkerung. Hier verpennt man weiter die Wichtigkeit. Doch wehe wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist. Dann gehen alle Lichter aus. Apropo Kinder.

    Was Kinder zugemutet wird und dabei vergessen sie sehen und bekommen alles mit, nur können sie noch nicht einordnen. Bestes Beispiel meine Nichte knapp 4 Jahre. Bei den Nachrichten im TV setzte sie sich zu mir, während dort über ein Außenminister gesprochen wurde. Meine Nichte fragte mich: Ist das auch so ein Außerirdischen? Und sah mich mit großen Augen an. Man muss verstehen, dass sie etwas irgendwo aufgeschnappt hat und glaubt nun Außenminitern sind Aliens. Na ja, so ganz unrecht hat sie nicht. Grins.

  4. Unar 18. Juni 2022 at 12:01Antworten

    Indien und Iran verbessern Beziehungen? Das sind zwei verschiedene Kulturen und nicht miteinander Kompatibel. Zwei welten prallen aufeinander. Allein die vielen seltsamen Kulturen die aufeinander prallen.Es wird nie gutgehen wenn sich verschiedene Denkköpfe zusammentun. Das sehen wir doch jetzt mit Russland und USA. Wenn viele verschiede welten aufeinander zusammenprallen, dann ist Ärger vorprogrammiert. Nur keiner will diese Gefahr sehen. Der nächste Konflickt kommt bestimmt.

    Ganz anders und doch irgendwie gewohnt. Die Regierung verspricht die Bevölkerung nichts weniger als eine Inszenieru­ng, die in Wirklichkeit sie in eine andere gehässige Welt entführt.

    Noch nie wie jetzt würde ich gern in eine „friedliche“ und „normale“ Welt ohne diesen ganzen Mist hineingleiten. In eine andere Welt treten, wo alles von mir abfällt. Leben um des Lebens willen. Wer möchte das nicht. ;-)

  5. Carlo 18. Juni 2022 at 10:38Antworten

    Die tiefgreifendste Veränderung haben schon lange stattgefunden. Wir waren nur mit Smartphons und anderen unwichtigen Dingen beschäftigt, wir gingen (immer noch) mit gesekten Kopf durch die Straßen, im Wartezimmer, im Bus und Bahn und ja, sogar im Flugzeug. Zuhause hört dieser Zusatnd nicht auf und liegt neben unser Bett. Heute muss man sagen „Ich gehe auf ein Smartphon Date“ statt nur Date, denn dieses Ding ist wie die Pest und überall dabei.

  6. Elisabeth H. 18. Juni 2022 at 10:01Antworten

    Befürchte diese tiefgreifendste Veränderung des Machtgefüges der Welt bringt weiteren Ärger und es wird dabei so einiges untergehen. Denn oft wird von selbsternannten Experten von der Tapete bis zur Wand gedacht. Dies haben wir in der Pandemie Maßnahmen selbt erlebt und werden es immer wieder erleben.
    Die Menschen sollten sich von der Perfektion verabschieden. Die gibt es nicht außer in den Köpfen der Menschen.
    Auseinandersetzungen gab es schon immer, nur eben im Hintergrund und fast unsichtbar. Jetzt werden sie ans Licht geführt durch Corona-Pandemie und den Ukraine-Konflikt samt den Sanktionen werden sie klarer.
    Was kommt danach? Die außerirdischen.

  7. steffl62 18. Juni 2022 at 9:42Antworten

    Grundsätzlich ist es zu begrüssen wenn es Bestrebungen gibt das miese Treiben der USA und ihrem Beiwagerl EU, endlich einmal Grenzen aufzuzeigen! Die EU ist in ihren Handlungen nicht mehr ernst zu nehmen. Die Vertreter der EU sind allesamt rückgradlose Säcke die insich zusammenfallen wenn man sie loslässt. Das beweist die Tatsache dass die Sanktionen gegen Russland dem russischen Staat nur mehreinnahmen bringen und den EU-Staaten nur Inflationsteigerungen bis hin zu Energie und einer möglichen Nahrungsmittelknappheit und das im Auftrag der USA!
    Wie lange wird es dauern bis die Europäer endlich aufwachen und den amerikanischen Alptraum abschütteln?

  8. federkiel 18. Juni 2022 at 8:49Antworten

    Der obige link führt auf eine russische Seite: 403 forbidden?

    Zu eventuellen Öllieferungen seitens des Iran, sei gesagt, daß der Iran Mitglied der OPEC ist, die im Moment nicht daran denkt, die Ölförderung zu steigern, eher Russland anzumahnen, da es nicht genug Öl fördert.
    Beim Treffen der OPEC Mitglieder und Nichtmitglieder am 2.6. wurden die Ölfödermengen für Juli und September (Steigerung) festgelegt.

    Also das Ganze ist gesteuert und geplant, um die eigenen Taschen zu füllen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge