Neue Beweise: Kennedy-Mörder hatte Draht zur CIA

8. Dezember 2022von 2,1 Minuten Lesezeit

Die „Verschwörungstheorie“, dass die CIA in den Anschlag an JFK involviert war, wird langsam wahr. Dokumente, die eine Stiftung freiklagen konnte, zeigen Verbindungen von Lee Harvey Oswald zur CIA. Und weitere Dokumente folgen. 

60 Jahre nach der Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy ist die Saga keinesfalls beendet. Ein Forscherteam will jetzt neue Beweise gefunden haben, dass der mutmaßliche Attentäter Lee Harvey Oswald enge Verbindungen zur CIA hatte. So soll er wenige Monate vor dem Anschlag in einer CIA-Operation involviert gewesen sein.

Offizielle Geschichte bröckelt

Die orthodoxe, offizielle Erzählung geht weiterhin von Oswald als Einzeltäter aus. Keine größere Verschwörung zur Ermordung des Präsidenten habe es gegeben. Die neuen Erkenntnisse zeigen jedoch, dass Oswalds Agentur einige Monate vor dem Anschlag für Geheimdienstzwecke benutzt worden war. Das wurde am Dienstag in einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Dort hieß es, dass der Mary Ferrell Stiftung geheime Unterlagen über die verdeckte Operation erhalten habe.

„Dies ist eine außerordentlich schwerwiegende Behauptung, und sie hat tiefgreifende Auswirkungen auf die offizielle Geschichte. CIA wusste weitaus mehr über den einsamen Schützen, als sie selbst heute zugibt. Deshalb verdient diese Geschichte die genaueste Prüfung“, sagte Jefferson Morley ein Experte im JFK-Fall mit Jahrzehnten an Erfahrung im National Press Club.

Das Dokument konnte juristisch eingeklagt werden und wurde im Oktober erhalten. Im Dezember sollen weitere Dokumente weit umfassendere freigegeben werden. CIA und FBI versuchten die Freigabe mehrfach zu verzögern. Die Stiftung argumentiert mit der Rechtswidrigkeit der Verzögerung und hat Recht bekommen. Ein Anwalt der Stiftung sagte zu „Newsweek“: „Warum sollten sie das verbergen wollen? Weil es peinlich ist“ Aber Peinlichkeit sei kein Grund für einen Aufschub.

Morley selbst rechnet damit, dass noch mehrere Dutzende weitere Dokumente rauskommen, die „Licht auf geheime Aktivitäten“ werfen. Es geht vor allem um die Verbindungen der CIA zu Oswald. Nun ist die Frage, ob diese Dokumente wirklich im Dezember rauskommen. Das sei „der wahre Test“, so Morley. Er hofft auf die „smoking gun“, den „rauchenden Colt“: „Wir reden hier nicht über rauchende Pistolen als Beweis für eine Verschwörung zum Mord am Präsidenten. Wir sprechen von rauchenden Beweisen für eine CIA-Operation, in die Lee Harvey Oswald verwickelt war und die die CIA im Jahr 2022 immer noch verheimlicht.“


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Studie belegt: Impfung für Jüngere „völlig irrsinnig“

Dank Lockdowns und Masken: Grippeähnliche Erkrankungen am Vormarsch

24 Kommentare

  1. Helmut Egger 11. Dezember 2022 at 21:25Antworten

    Lese gerade das Buch von Matthias Bröckers: JFK – Staatsstreich in Amerika von 2017. Bin noch mittendrin, aber eines kann ich schon nach noch nicht abgeschlossener Lektüre sagen: Die Recherche-Ergebnisse von Herrn Bröckers werden offensichtlich durch diese neuen Informationen sehr gestützt. Er ist sich sehr sicher, dass die CIA ihre Hände im Spiel hatte und vermutet als Grund, dass Kennedy in Richtung Entspannung vom kalten Krieg gearbeitet hat (friedliche Lösung der Kuba-Krise, sich aus Indochina zurückziehen – d.h. mit Kennedy hätte es möglicherweise auch keinen Vietnam-Krieg gegeben). Und die CIA hatte laut Bröckers von Beginn ihrer Gründung 1947 ein Eigenleben – sprich, hat sich als Staat im Staat benommen und wurde nicht ausreichend von der Regierung bzw. Kongress/Repräsentantenhaus kontrolliert.

  2. Jan 9. Dezember 2022 at 10:07Antworten

    Wenn die CIA den gewählten Präsidenten einfach so erschießen kann, dann ist die CIA der Souverän und nicht der Wähler.

    Wie sagte der ehemalige Arzt von Wo-bin-ich-Joe? Er möchte gerne den echten Präsidenten der USA kennen lernen, denn Joe Biden sei es nicht – der könne es einfach nicht mehr!

    • Charly1 9. Dezember 2022 at 13:54Antworten

      Ich habe nie gewählt… ich habe immer gewusst und verstanden, dass die Idioten in der Mehrheit sind, also ist es sicher, dass sie gewinnen werden.

    • Mark 9. Dezember 2022 at 20:11Antworten

      die cia scheint ja der hinterfotzigste verein der amerikaner zu sein- überall die drecksfinger drinnen und manipulieren wo es geht. wozu braucht man die wenn nicht mal der präsident vor denen sicher ist????

  3. eginolf 9. Dezember 2022 at 7:36Antworten

    zu denken geben sollte vielleicht, dass nach dem Attentat innerhalb von 2 Jahren ca. 26 Augenzeugen „überraschend und plötzlich verstorben“ sind. Der STERN hatte seinerzeit einen großen Artikel über diese „Zufälle“. Dass Jacky aus dem Wagen nach hinten flüchten wollte, statt sich zB im Innern zu verkriechen, stützt die Theorie von Bill Cooper, dass der Fahrer gleichzeitig mit dem zweiten Schuss geschossen haben soll. Und dann gab es noch drei Verdächtige auf dem Grashügel, die trotz Anschuldigungen sich unbemerkt entfernen konnten. – Als Urheber kommen viele in Betracht. Die Mafia (die Kennedy aushebeln wollte, obwohl sie ihm über Chicago zur Wahl verholfen hat), Kuba (Fidels Rache), die FED (Kennedy wollte zinsenlose Regierungskredite einführen), das CFR, etc. Warum Kennedys Sicherheitschef just damals nach Australien geschickt wurde und der Mord an einem Ort, der den Namen eines US-Freimaurers trägt, kann man auch noch ansprechen. Auch dass zuerst die Akten anno 2013 offengelegt werden sollten und dies auf 2039 verschoben wurden, lässt das Ganze nicht in einem klaren Licht erscheinen.

  4. Emil 9. Dezember 2022 at 7:22Antworten

    Kennedy wollte nach der missglückten Invasion in der kubanischen Schweinebucht nicht in Kuba einmarschieren und wollte auch nicht den Vietnamkrieg (Daniele Ganser)
    Kennedy wollte mittels eines Gesetzes „Executiv Order No. 11110) den Einfluss der FED über die USA beenden.
    Noch Fragen???

    • Steve Acker 9. Dezember 2022 at 13:53Antworten

      Also ich schätze es war wegen Vietnam.
      Kennedy wollte da nicht stärker einsteigen, daher musste er aus dem Weg geräumt werden.
      Danach rollte der rubel für die Rüstungsindustrie.

      • Charly1 10. Dezember 2022 at 12:29

        Gelt regiert die Welt und wer hat das Geld….🔯

    • Konrad Kugler 9. Dezember 2022 at 21:45Antworten

      Emil überzeugt stärker. Unser Bundespräsident hat auf der Nobelpreiskonferenz ein paar „falsche Themen“ angesprochen. Schon wurde ihm eine Sache angehängt. Eine lächerliche dazu. Es wird mit allen Mitteln gekämpft.

  5. I.B. 8. Dezember 2022 at 18:14Antworten

    Warum, Herr Oysmüller, eine derartige Überschrift?
    „Neue Beweise: Kennedy-Mörder hatte Draht zur CIA“

    Danach geht es weiter: „…dass der mutmaßliche Attentäter Lee Harvey Oswald enge Verbindungen zur CIA hatte…“
    Also mutmaßlich und nicht Mörder. Warum eine solche reißerische Aufmachung?

    Dass Oswald eine Verbindung zur CIA hatte, ist ja möglich, aber muss er deshalb der Mörder gewesen sein? Da gibt es viele zweifelhafte Aspekte, die noch aufzuklären wären. Schließlich hat er selbst gesgt, dass er nur als Sündenbock diene. Auch das wäre aufzuklären. Praktischerweise wurde er ja selbst erschossen – und konnte somit nicht mehr weiter aussagen.

  6. meMO an mich selbst 8. Dezember 2022 at 17:27Antworten

    Man könnt aber auch sagen wie leicht es ist und wie nix man tun muss, damit die CIA selbst einen „Draht zu einem herstellt“……;))

    Gibt es etwa noch Menschen da draußen die Zweifel daran haben, dass die CIA da Dreck am Stecken hat (und wenn es „nur“ aktives Wegsehen war)?
    Heißt doch schon Central Intrigue Agency.

    • Charly1 8. Dezember 2022 at 18:00Antworten

      Snowden beschreibt das in seinem Buch was CIA bedeutet!!!

  7. Charly1 8. Dezember 2022 at 16:13Antworten

    Der Mord an JFK wurde von CIA Schützen durchgeführt von zwei verschiedenen Standorten.
    All die Personen die daran beteiligt waren leben heute nicht mehr. Oswald wurde auch gleich beseitigt! Es ist nur lächerlich das der arme Oswald mit so einem Karabiner auf die Entfernung
    etwas treffen konnte. Ich war in Dallas und habe die Stellen besichtigt, als ehemaliger Präzision-
    Sportschütze, nur 2. Platz als Landesmeister, wurde mir klar das die Tötung von JFK gut geplant wurde. Mein US Freund, ehemaliger Militärpolizist der US Armee, hat das auch mir unter vorgehaltener Hand das bestätigt. Das gleiche mit 9/11, wurde von CIA gut vorbereitet und perfekt
    abgewickelt.

    • Steve Acker 8. Dezember 2022 at 23:43Antworten

      ganz richtig.
      Oswald war doch ein sehr mäßiger Schütze. die Waffe die man fand, war doch auch nicht eine Super-Präzisionswaffe, und von der Position mehrere gezielte Schüsse auf ein fahrendes Auto…

      Ach ja , und sehr praktisch dass Osswald gleich danach auch erledigt wurde.

      Dass Osswald Kontakt mit der CI’A hatte kann ich mir gut vorstellen. Die haben ihn dann wohl als Sündenbock in Position gebracht.
      Ähnlich bei 9/11 mit Mohammed Atta und den 19 R…

      • Charly1 9. Dezember 2022 at 13:52

        Früher oder später kommt alles ans Tageslicht, CIA wartet bis die Genration ausgestorben ist und danach weiß keiner was wirklich geschehen ist. Wichtige Unterlagen sind schon lange vernichtet.

    • Konrad Kugler 9. Dezember 2022 at 21:50Antworten

      Mit ferngelenkten Flugzeugen

      • Charly1 10. Dezember 2022 at 12:31

        …genau, so wurde das durchgeführt….

  8. brigbrei 8. Dezember 2022 at 16:04Antworten

    Das habe ich damals schon nicht geglaubt, dass der Mord an John. F. Kennedy die verrückte Tat eines verrückten Einzeltäters war…
    Genausowenig wie bei dem Mord an seinem Bruder Robert Kennedy.

    Und nicht anders ist auch der Mord an John Lennon gewesen, wie ich behaupte, der 1980 hintenrücks von dem „Einzeltäter“ Mark David Chapman erschossen wurde. John Lennon hatte als Friedensaktivist, der sich großer Beliebtheit im In- und Ausland erfreute, eine fette Akte beim FBI, stand unter ständiger Beobachtung – warum wohl…

  9. Reinhard 8. Dezember 2022 at 15:19Antworten

    Wer auf eine „smoking gun“ hofft, sollte mal lieber die CIA Reißwölfe wegsperren. Da werden solche Dokumente nämlich „aufbewahrt“. Wer hofft, dass diese Behörden Gerichtsurteile anerkennen, ist schon sehr weltfremd. Der Kongress wurde ja auch nie gefragt, wenn es um „Spezialeinsätze“ ging.

  10. WolfP 8. Dezember 2022 at 14:30Antworten

    Wann hört der Unfug auf, dass Oswald der Mörder Kennedys war? Es war sicher die CIA oder auch andere „Geheimdienste“, aber sicher nicht Oswald. Das hat bereits ein Rechtsanwalt Ende der 60er Jahre bewiesen. Da wurde erstmals der Begriff „Verschwörungstheorie“ vom CIA kreiert, um diesen mutigen Anwalt mundtot zu machen. Allein die Tatsache, dass der tödliche Schuss von vorne kam und Kennedy die Schädelbasis weggeblasen wurde, reicht aus. Der Wagen war bereits an der Bibliothek, in der Oswald gelauert haben soll, vorbei. Also hätte er Kennedy nur von hinten treffen können. Aber die angebliche Waffe war viel zu wenig präzise um das zu gewährleisten. Oswald war vermutlich Kommunist und daher ein gutes Bauernopfer für die Geheimdienste der USA.

  11. Mine 8. Dezember 2022 at 13:05Antworten

    Naja, es war ja vielleicht ein anderer. Oswald wurde halt als Täter präsentiert. Von daher sind seine Verbindungen zur CIA nicht verwunderlich. Ich glaube, Onassis hatte damit zu tun. Denn K. hat ja Jackie mit Marilyn betrogen … ;-)

    • David K. 8. Dezember 2022 at 13:26Antworten

      Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Ermordung von Kennedy auf einem “Ehedrama” basiert. Der Mann hat sich mit der Globalen Machtelite angelegt, man möge sich nur seine Rede (auf youtube muse jfk eingeben) anhören, dann ist klar, daß eine Verbrecherorganisation wie die CIA nicht nur daran beteiligt war.

      Bleibt ungeimpft,
      David

      • Mine 9. Dezember 2022 at 4:11

        Ja, natürlich, aber in jedem Krimi heißt es auch: cherchez la femme… es könnte auch jemand gewesen sein, der Marilyn rächen wollte. Hier gibt es Verbindungen zu Sinatra und dort wiederum zur Mafia. ;-)

      • No Paseran 11. Dezember 2022 at 13:07

        Wer mal aus dem (nun Museums-)Fenster, aus dem Oswald vorgeblich geschossen haben soll, nach unten auf die Straße gesehen hat, wo JFK erschossen wurde, der weiß auf jeden Fall, dass von ihm nicht der letale Schuss kam.
        Langley versuchte damals, Castros Tochter für dessen x mal versuchte Tötung einzuspannen. Sie ließ sich auf die Rekrutierung eingangs ein und landete in einem Ausbildungscamp in den Sümpfen von Florida, wo sie Oswald begegnete, der mit weiteren Leuten dort gleichfalls eine Ausbildung durchlief. Sie schrieb in ihren Erinnerungen, die es vor Jahren mal in einen Artikel in der Jungen Welt geschafft haben, dass er dort zum Besten gab, dass sie planen, JFK aus dem Rennen zu nehmen. Schlampige Organisation der Geheimhaltung, wenn man von dem brutalen Töten der anderen Beteiligten mal absieht. Das Schwatzen von Oswald hatten sie nicht auf dem Schirm.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge