Enthüllung: Twitter war während US-Präsidentenwahl Instrument für Biden-Wahlmanipulation

3. Dezember 2022von 3,8 Minuten Lesezeit

Auf Zuruf des Teams um Joe Biden zensierte Twitter im Zuge der US-Präsidentenwahl 2020 die Geschichte um Hunter Bidens Laptop. Mit der Veröffentlichung von internen Nachrichten ist das nun eindeutig bestätigt. 

Elon Musk hatte es schon länger angekündigt, in der Nacht auf Samstag kam es zur ersten Enthüllung: Die „Twitter-Files“ schlagen in den USA gerade ein wie eine Bombe. In der ersten Enthüllung ist schwarz auf weiß zu lesen, was für aufmerksame Beobachter ohnehin seit Langem offensichtlich war, jetzt ist es belegt: Twitter unterdrückte im Zuge des US-Präsidentenwahlkampfes 2020 die Berichterstattung zum Hunter-Biden-Laptop. Das Ganze geschah auf Zuruf der Demokraten und dem Team Joe Biden.

Anfrage von Team Biden „erledigt“

Mitarbeiter von Twitter bekamen aus dem Team Biden die Nachrichten, welche Tweets zu löschen seien. Das wurde dann umgesetzt, das belegt interner Nachrichtenverkehr jetzt eindeutig:

„Erledigt“ schrieb Twitter an das „Team Biden“ zurück.

Ein Bericht von der „New York Post“, der über skandalträchtige und korruptionsverdächtige E-Mails vom Biden-Laptop berichtet hatte, wurde auf Twitter konsequent zensiert. Und vom Mainstream wurde die Geschichte während des Wahlkampfs  als „Fake-News“ oder „Desinformation“ eingeordnet. Die Zensur wurde damit argumentiert, dass es sich um „gehacktes Material“ handeln würde und aus russischem Umfeld käme. Diese Vorwürfe waren frei erfunden.

Seit einiger Zeit ist das nicht mehr so, der Laptop schlägt immer mehr im Mainstream auf. Rückblickend ist durchaus auch interessant, was Donald Trump damals zum Biden-Laptop gesagt hatte.

Auch Trumps Team schickte Wünsche an Twitter, welche Tweets man gerne gelöscht sehen würde, wie man im ersten Kapitel der „Twitter Files“ lesen kann. Doch die Kontakte mit den Demokraten waren weitaus intensiver. Die Moderaten von Twitter waren auf der Seite von „Team Biden“.

Österreichs Star-Journalisten, die allesamt auf Twitter sind, schweigen konsequent zu den „Twitter-Files“ und tun so, als würde es diese Enthüllung nicht geben. Auch in den Medien ist kaum etwas darüber zu lesen. Julian Reichelt, Ex-Bild-Chefredakteur, nahm die Geschichte aber auf. Sein Urteil: „Was Twitter im US-Wahlkampf durch Zensur getan hat, kann man nicht anders nennen als Wahlmanipulation.“ Doch der Skandal geht noch weiter und betrifft den für die US-Amerikaner heiligen 1. Zusatzartikel ihrer Verfassung. Dieser verbietet unter anderem die Einschränkung der Redefreiheit, der Religionsfreiheit, der Pressefreiheit. Musk selbst kommentierte den obigen Enthüllungs-Tweet so: „Wenn das kein Verstoß gegen den ersten Zusatzartikel der Verfassung ist, was dann?“ Später führt er seine Interpretation noch weiter aus: „Das Handeln von Twitter zur Unterdrückung der freien Meinungsäußerung stellt keinen Verstoß gegen den 1. Verfassungszusatz dar, aber das Handeln auf Anweisung der Regierung zur Unterdrückung der freien Meinungsäußerung, ohne gerichtliche Überprüfung, ist [es].“

In der Nacht auf Sonntag hat Twitter die zweite Episode seiner Enthüllungen angekündigt. Diesmal dürfte es um Zensur im Zuge der Covid-Politik gehen. Dazu ist tatsächlich schon einiges enthüllt. Es ist mittlerweile etwa bekannt, dass Journalist Alex Berenson, einer der ersten und lautstarken Covid-Narrativkritiker, auf Zuruf der Biden-Regierung von Twitter gesperrt wurde.

Weitere Enthüllungen

Schon früher wurden bereits Dokumente über juristischen Weg veröffentlicht, die eindeutig beweisen, dass Twitter seine Covid-Zensur eng mit der US-Regierung beziehungsweise der CDC, abgestimmt hatte – TKP hatte darüber Ende Juli berichtet.

Dass Twitter selbst nun zugibt, im Sinne der US-Regierung und im Zuge des Wahlkampfes zensiert zu haben, hat eindeutig mehr Sprengkraft. Die Enthüllungen selbst sind für Kritiker dagegen nicht einmal so überraschend. Jedoch ist sicherlich nicht das letzte Kapitel gesprochen. So ist etwa weiterhin völlig offen, wie das FBI mit Twitter interagiert (hatte). Auf „Fox News“ konnte man heute etwa von einer eidesstattlichen Erklärung des ehemaligen Leiters der Twitter-Abteilung für „Trust and Safety“ hören. Demnach habe er sich vor der US-Präsidentenwahl jede Woche mit dem FBI und anderen Agenten getroffen.

Der Reporter von „Rebel News“ Avi Yemeni erinnerte daran, dass man außerdem nicht glauben sollte, dass Twitter nur in die US-Wahl eingegriffen hätte. Musk antwortete mit einem Hinweis zu Brasilien:

Das gesamte erste Kapitel der „Twitter Files“ kann man hier lesen: ThreadReader_0_mtaibbi_1598822959866683394

Bild Gage Skidmore from Surprise, AZ, United States of America, Joe Biden (49405308852)CC BY-SA 2.0

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Twitter bestreitet das Immunsystem von Kindern – Zensur wird immer absurder

Überwachung, Pandemievertrag, Zensur – Symposium von „Demokratie & Grundrechte“

17 Kommentare

  1. Rumpelstilz 4. Dezember 2022 at 13:18Antworten

    Es geht wohl nicht nur um den Wahlkampf. Auf Twitter ist inzwischen Folgendes zu lesen (grob übersetzt)

    „Der Laptop zeigt, wie tief die Familie Biden in den ukrainischen Energiemarkt eingebunden war – bereit, Gas an die EU zu verkaufen.

    Der offensichtliche Schritt hier war, dass die Bidens die Firma Burisma gründeten, um Gas auf dem europäischen Markt zu verkaufen, um den russischen Gasriesen Gazprom abzuschalten.

    Stellen Sie sich vor, wie viel Geld die Familie Biden persönlich gewinnen würde, wenn Burisma unter der Biden-Präsidentschaft in die EU gelangen könnte.

    Ich habe gehört, dass diese durch Burisma aufgebauten Energiebewegungen die Familie Biden dazu ermöglicht hätten, innerhalb eines Jahrzehnts die reichste Familie in Amerika zu werden.“

    Wenn das stimmt, dann war Posten bei der undurchsichtigen Gashandelsfirma „Burisma“ von Hunter Biden (als Sohn des damaligen US- Vizepräsidenten Joe Biden) weit mehr als nur ein Geldwäschekonto, um Bestechungsgelder in Millionenhöhe als „Gehalt“ ausweisen zu können; es war der Versuch, als US- Oligarchen- Familie Biden, zusammen mit ukrainischen Oligarchen, die russische Gazprom als Gaslieferant für Europa im sowieso undurchsichtigen Pipeline – Bereich der Ukraine erst zu blockieren und aus dem Markt zu werfen, dann deren Geschäft zu übernehmen.

    Was ja auch, nicht zuletzt durch die Nordstream-Pipeline-Sprengung, teilweise gelungen ist; auch wenn „Burisma“ – gibt es die Firma eigentlich noch? – anscheinend nicht mehr mit von der Partie ist; dafür wurde das Biden- Familienoberhaupt Präsident der USA. Das ist ja auch was, zeigt aber, daß da noch ganz andere Kräfte am Werk sind. Ein Milliarden-Markt mit irrsinnigem Korruptionspotential. Erinnert sich noch jemand an die „Gas- Prinzessin“ Julia Timoschenko Anfang der 2000er und ihre gewaltsame Absetzung? Das gehörte wohl mit dazu.

  2. Mine 4. Dezember 2022 at 5:36Antworten

    ZB Ballweg – warum „sie“ immer mehr Zensur brauchen.

    Ballweg ist ein politisch Gefangener. Er wir immer noch nicht freigelassen, obwohl er sich nichts zu Schulden kommen ließ außer die evidenzlosen, menschrechtswidrigen und gesundheitsschadlichen wohlstandsvernichtenden Maßnahmen zu kritisieren und für die Freiheit und Demokratie zu demonstrieren. Dass jetzt so viele Kinder ins Spital müssen, weil ihr Immunsystem ruiniert wurde, ist eine der Folgen dieser böswilligen „Maßnahmen“ zur Impferpressung.

    reitschuster.de/post/ballweg-bleibt-in-haft-rechtsstaatliche-masken-gefallen/

    In dem neuen Haftverkündungstermin habe sich der Haftrichter am Amtsgericht Stuttgart – der gleiche, der Ballweg schon im Juni hinter Gitter schickte – geweigert, entlastende Beweismittel zuzulassen, kritisieren die Verteidiger Ballwegs: „So hat unter anderem der Hauptentlastungszeuge der Verteidigung rund fünf Stunden vor dem Gerichtssaal gestanden, ohne dass das Gericht ihn angehört hat. Ferner wurde die Anhörung von Michael Ballweg unvermittelt abgebrochen und weiteres rechtliches Gehör verwehrt. Dadurch konnten entscheidende Dokumente der Verteidigung nicht mehr vorgelegt werden.“

  3. Maximilian 4. Dezember 2022 at 4:53Antworten

    Erklärt die totale Panik und Aggression der Medien bezgl. Twitter-Übernahme. Die haben das anscheinend alle gewusst. Erklärt auch das Drängen von Thierry Breton, der wusste es vielleicht auch. Ich vermute, dass ALLE grossen Medien so gehandelt haben und weiterhin handeln. Auch Der Standard, nehme ich an, ist ein ganz grosser Unterdrücker und Löscher. Twitter ist vermutlich nur die Spitze des Eisbergs. Ich habe es schon immer vermutet, seit ich mit 12 Jahren die ersten Geschichtsbücher gelesen habe, war mir das ganz klar. Aber jetzt mit Twitter kommt es in der Zeitgeschichte an, ganz offiziell. Oder eben nicht offiziell, weil (fast) alle unter der gleichen Decke stecken.

    • OMS 4. Dezember 2022 at 6:29Antworten

      Ob Twitter, Facebook, YT, usw. alle haben einen braunen Hals, weil sie im A der Politik stecken. Die Reichspropagandaleiter haben ihre Arbeit eben weiter entwickelt.

  4. baltiMOre ravens 4. Dezember 2022 at 0:05Antworten

    Nachtrag: mittlerweile ist ein Musk-Artikel auf ORF-online erschienen.

    ABER

    Kein Wort zu den offengelegten Fakten zum Laptop from hell, kein Wort zu den Twitter Files. Nichts. Nur die „große Sorge“ um die Verbreitung von Desinformation, weil ja jetzt Musk am Ruder ist. Als hätte es vorher keine Desinformation, Manipulation oder Einmischung gegeben. Als wären keinerlei Fakten darüber veröffentlicht worden. Als wäre nie nichts nicht geschehen. „Die Guten“ machen so etwas nicht – sonst würd’s ja in der Zeitung stehen.

    Ist das Kaltschnäuzigkeit, Dummheit oder doch schon was Pathologisches?

    • Mine 4. Dezember 2022 at 3:02Antworten

      Es ist kriminell. MSM verbreiten in ungefähr so viel Wahrheit wie einst die sowjetische Prawda, was auch „Wahrheit“ hieß, weil es Lüge war und diese Leute bezeichnen sich als „Demokraten“, weil sie keine sind. Unter „Demokratie“ verstehen sie das Verbot des Normalen und anderer Meinungen. Sie verbieten die freie Wissenschaft. Sie zensurieren Fakten.

  5. Taktgefühl 3. Dezember 2022 at 21:53Antworten

    Hat zwischenzeitlich mal jemand nach den Öl- und Gaspreisen geguckt? Die sind massiv im Sinkflug. Da frage ich mich, woher die „Inflation“ kommt und wofür es „Preisdeckel“ für Energie geben muß?
    Die Energiewirtschaft hat gar keinen Grund, die Preise für Strom anzuheben, da ist die Ukraine bloß eine billige Ausrede. Wahrscheinlich, vielleicht versucht man die Kosten für die irrsinnigen Windräder auf krummen Wegen reinzukriegen?
    Die rentieren sich nämlich überhaupt nicht.

    „Harvard-Forscher sagen: Windkraft fördert Erderwärmung“ Man muß sich mit der Entstehung von Wind beschäftigt haben, um das komplexe Problem besser zu verstehen. Das ist nicht so einfach und kostet Mühe. Jedenfalls ziehen Windräder die kinetische Energie aus dem Wind und setzen sie dabei in Strom um. Das ist Physik. Ist die alle, kommt der Wind zum Stillstand. Windsterben.
    Mir kam das in den Sommer-Monaten vor, als lebten wir in einem Backofen und zwar einem ohne Umluft. Kalifornien und Mexiko trocknen aus, kann man jetzt lesen.

    Fährt man übers Land, stehen die meisten Windräder still. Wartung, Reparatur, Ersatzteilbeschaffung – Kosten. Da jedes mal raufzuturnen, ist ja schon ein steiler Akt, aber auf hoher See ist das sicher ein besonders eigenwilliges Abenteuer.

    Windräder werden immer häufiger abgeschaltet. Berliner Zeitung

    Der „Spiegel“ berichtete über den Tod von tausenden Windrädern. Die rentieren sich plötzlich nicht mehr, weil die staatliche Förderung ausläuft. Bis zum Ende des Jahres 2025 sollen demach gut 25.000 Windräder abgeschaltet werden. Das wäre gut 30 % der gesamten Energieleistung, die heute in Deutschland aus dieser Quelle zur Verfügung steht.

    Die Kosten für die Windräder reinzukriegen, sind nur eine Vermutung. Inflation jedenfalls entsteht durch steigende Ölpreise und nicht durch fallende.

    • Fritz Madersbacher 3. Dezember 2022 at 23:43Antworten

      @Taktgefühl
      3. Dezember 2022 at 21:53
      Windräder sind der größte Markt für faserverstärkte Kunststoffe, noch vor Flugzeug-, Schiffsbau-, Auto- und Sportindustrie. Umsatz und Margen der Hersteller dieser Kunststoffe sind stark abhängig vom Auf und Ab staatlicher Förderungen weltweit. Die faserverstärkten Kunststoffe bestehen aus (vorwiegend) Glasfasern, aber auch Carbonfasern, die bei hohen Temperaturen, also mit hohem Energieaufwand erzeugt werden. Sie werden imprägniert mit Phenol- und Epoxyharzen, die aus Erdöl gewonnen werden. Die Entsorgung von Windrädern ist ein Problem, bislang ist nur ein Verbrennen möglich. Die Energiebilanz aus Herstellung der Windanlagen, Energieerzeugung durch sie und Aufwand zur Entsorgung ist denkbar schlecht. Die Probleme für Umwelt, Tiere (Vögel) und Landschaftsbild sind groß. Insgesamt sind auch Windanlagen ein (weit sichtbarer) Hinweis, über die Ursachen und Sinnhaftigkeit des Ressourcenverbrauchs zur Erzeugung von (kurzfristig gewinnbringenden) Überschüssen nachzudenken. Das würde allerdings zu ganz anderen politischen Aktionen führen als zum zwar lästigen, aber harmlosen Festkleben an Gemälden oder auf Strassen …

      • Hans Wagner 4. Dezember 2022 at 1:16

        Die Energiebilanz von Windrädern ist hervorragend, die Rücklaufzeit liegt bei wenigen Monaten. Kritiker kommen immer mit den gleichen Argumenten, tun aber so, als ob Energie von anderen Erzeugungsanlagen, insbsondere Kraftwerken völlig frei von Problemen wären. Tatsächlich ist natürlich der Umweltimpact und Ressourcenaufwand durch alle Arten von kalorischen Kraftwerken einschließlich Nuklearenergie weit höher und um Größenordnungen ungünstiger.
        Besonders extrem wird es wenn man Windkraft mit Kohlekraftwerken gegenüberstellt, ein mittelmäßiges Windrad mit 5MW Nennleistung an einem mittelmäßigen Standort produziert im Jahresschnitt am Tag ca. 50MWh Strom, um diese Menge mit einem Kohlekraftwerk zu produzieren muss man mehr als 15 Tonnen Steinkohle jeden Tag verbrennen.
        Es ist also geradezu grotesk sich um die Umweltbelastung durch Windräder so große Sorgen zu machen, während man die Umweltschäden und den enormen Ressourcenverbrauch von anderen Kraftwerken achselzuckend hinnimmt.
        Schon mal überlegt welche Mengen an Emissionen bei 15 Tonnen Kohle entstehen? Alleine die radioaktive Verseuchung ist da schon ein großes Problem, Steinkohle ist ja ziemlich radioaktiv, alleine die Belastung mit radioaktivem Staub ist schon ein großes Problem, und die Umweltprobleme durch Abbau und Transport dieser 15 Tonnen pro Tag sind natürlich ebenso gewaltig.

        Ja auch Windräder machen natürlich Umweltprobleme und verbrauchen Ressourcen, aber eben nur einen winzigen Bruchteil von thermischen Kraftwerken, langsam aber sicher sollte dieses Wissen den Unsinn ersetzen, den man immer wieder darüber lesen muß.
        Winkraft und Photovoltaik sind die mit Abstand saubersten und ökologisch sinnvollsten Arten Strom zu erzeugen, es ist vollkommen absurd das immer wieder in Zweifel zu stellen.
        Dass Wind und Photovoltaik nicht grundlastfähig ist, und wir daher auch noch andere Kraftwerke benötigen, solange nicht genügend Speichermöglichkeiten vorhanden sind, ist eine andere Geschichte, aber die immer wieder aufgestellten Behauptungen Windkraftwerke wären so umweltschädlich sind einfach absurd.

      • Fritz Madersbacher 4. Dezember 2022 at 17:18

        @Hans Wagner
        4. Dezember 2022 at 1:16
        „Ja auch Windräder machen natürlich Umweltprobleme und verbrauchen Ressourcen … Dass Wind und Photovoltaik nicht grundlastfähig ist, und wir daher auch noch andere Kraftwerke benötigen … ist eine andere Geschichte …“
        Genau das war das Motiv für meinen Vorschlag, doch über den „Ressourcenverbrauch“ insgesamt und dessen wirkliche Ursachen nachzudenken, nicht nur letzlich völlig unzureichende, unter dem Strich unbefriedigende „Korrekturmassnahmen“ als Allheilmittel anzupreisen. Für die Photovoltaik gilt Ähnliches. Ich weiss, das sind natürlich „unzeitgemässe“ Überlegungen …

  6. I.B. 3. Dezember 2022 at 20:28Antworten

    „Der Reporter von „Rebel News“ Avi Yemeni erinnerte daran, dass man außerdem nicht glauben sollte, dass Twitter NUN in die US-Wahl eingegriffen hätte.“

    Das soll wohl heißen: Der Reporter von „Rebel News“ Avi Yemeni erinnerte daran, dass man außerdem nicht glauben sollte, dass Twitter NUR in die US-Wahl eingegriffen hätte.

    Ein kleiner, aber feiner Unterschied.

  7. baltiMOre ravens 3. Dezember 2022 at 20:18Antworten

    Und der Mainstream – der sonst jeder Twitter Nachricht Musks breiten medialen Raum verleiht – schweigt.

    Man weiß noch nicht, was man mit dieser erwiesenen Verletzung aller Grundsätze und Maßstäbe machen soll, da sie ja von der „guten Partei“ ausgehen. Man weiß noch nicht, wie man erklären soll, dass sich aber nun ausgerechnet diese jene Partei, die man wählen soll um die Demokratie zu schützen/retten, partout nicht an die Regeln ebendieser Demokratie halten will, sondern sich lieber für faschistoide Methoden entscheidet.

    Und die EU weiß nun nicht, wie sie Musk nun ihre Drohungen übermitteln soll, seit sie bemerkt hat, dass dieser so etwas veröffentlicht.

    Alles zusammen ein herrliches Schauspiel. Sehr viele Menschen werden die kommenden Nächte wenig Ruhe finden – zumindest solange die kognitive Dissonanz kein neues (vermeintliches) „Gleichgewicht“ gefunden hat (also einen Weg, die Republikaner selbst für die Dems-Agitation gegen sie verantwortlich zu machen)….;)))

    Wir dürfen gespannt sein, wie man nach der Schockstarre versuchen wird, das Narrativ zu „gestalten“.

  8. Karandasch 3. Dezember 2022 at 18:50Antworten

    Das ist ein Sumpfladen ohnegleichen. Verfassungsfeinde auf höchster Regierungsebene. Na Deutschlands oberste Regierungsebene läßt grüßen.

  9. Idaho 3. Dezember 2022 at 18:45Antworten

    Und die Medien schweigen … finde ich sogar gut, sie schaffen sich selbst ab :)

  10. Stefan Ochsner 3. Dezember 2022 at 18:29Antworten

    Die Gutmenschen als Falschspieler entlarvt.

  11. h.mild 3. Dezember 2022 at 18:15Antworten

    Q.e.d.

    • Zimmer 3. Dezember 2022 at 21:23Antworten

      Habe den Eindruck das bei Twitter auch ganz viele meinungsmanipulierende Einzelkämpfer unterwegs sind.
      Man merkt das, das sie quasi 24/7 am twittern sind und fast immer gegen die Anders denkenden schwurbeln.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge