Weitere Laborbefunde zu giftigen Inhaltsstoffen in chinesischen Antigen-Schnelltests und Erkenntnisse aus Faktenchecks

8. November 2022von 3 Minuten Lesezeit

Die Tests, deren Verwendung milliardenfach seit März 2020 den Menschen aufgezwungen wurden, sind alles andere als ungefährlich. Sie enthalten hochgiftige Substanzen, die den Getesteten und der Umwelt schaden. Die Antigen-Tests, tausendfach in Österreichs Schulen an unschuldigen Kindern eingesetzt, beinhalten hochtoxische Stoffe in ihrer Flüssigkeit.

Die Unternehmer-Plattform „Wir EMUs“ hat am 22. September darauf hingewiesen, dass in Antigen-Schnelltests, wie sie in Schulen, Betrieben und Wohnzimmern zur Anwendung kommen, nicht deklarierte Giftstoffe wie Natriumazid und Triton X-100 enthalten sind.

Bis heute weigern sich die Behörden beharrlich, die billige Chinaware auf tatsächliche Inhaltsstoffe zu testen. Man vertraut den chinesischen Herstellern blind. Zahlreiche Medien beteiligten sich an der Vertuschung und dem Herunterspielen der Problematik, anstelle eine Prüfung zu verlangen. So genannte „Faktenchecker“ leugneten die einfach überprüfbare Wahrheit, dass die Regierung der BASG zwischenzeitlich per Gesetz die Überprüfung dieser Tests verboten hat. Man hat Bürgern bedenkliche Stoffe in die Hand gegeben, ohne sie darüber in Kenntnis zu setzen.

Der von den Ministerien als „Prüfstelle für eh alles“ vorgeschobene TÜV SÜD merkte schriftlich an, dass man nur Teile der Testkits zertifiziert hätte, ebenso habe man keinerlei Aussage über die Eignung zur Selbstanwendung von Kindern ab 6 Jahren getroffen. Bestätigt wurde die sachliche Prüfung der chinesischen Begleitpapiere auf Plausibilität nach EU-Richtlinie 98/79 „In-vitro-Diagnostika“ Anhang III (6). Man betonte, dass man die in Schul-Testkits zur Anwendung kommenden Teststäbchen nicht geprüft hätte.

Bei der kommenden Pressekonferenz wollen sich die „Wir EMUs“ diesen Stäbchen widmen, die in nie durch europäische Kontrollorgane betretenen chinesischen Werken mittels Ethylenoxid sterilisiert wurden. Der Stoff gilt als hochtoxisch, krebserregend und DNS-verändernd. Weil man in der Lebensmittelindustrie den Angaben ausländischer Hersteller nicht vertraut, werden viele Produkte proaktiv auf Rückstände getestet.

Ein Grenzwert von 0,01 mg/kg entspricht der kleinstmöglichen Nachweisgrenze und wurde in der EU-Verordnung (EG) Nr. 396/2005 für Lebens- und Futtermittel festgelegt. Das hohe Gefahrenpotential beschreibt auch die AGES.

Seit 2020 wurden in der EU über 700 Produkte zurückgerufen und vernichtet, in denen man Spuren von Ethylenoxid gefunden hat.

Es liegen Laborbefunde vor, welche für Teststäbchen in Antigen-Tests, PCR-Tests oder Lolli-Tests Werte von bis zu 171 mg/kg ausweisen. Sollten vereinzelte Test-Kits wirklich in diesem Ausmaß verunreinigt sein, ist Feuer am Dach, denn dann haben sich unsere Kinder dieses Gift mehrfach pro Woche direkt in die Nasen- oder Mundschleimhaut gerieben.

Es liegen Beweise für den begründeten Verdacht vor, dass die Gesundheit der Bevölkerung durch diese Tests massiv gefährdet wird. Die zentrale Forderung bleibt aufrecht: Wie bei Lebensmitteln haben die staatlichen Behörden auch bei Medizinprodukten ihre Pflicht zu erfüllen und all diese auf dem Markt befindlichen Produkte auf ihre Inhaltsstoffe zu überprüfen.

Die Pressekonferenz findet am Donnerstag 10.11.2022 um 13.00 Uhr, im Restaurant Führich in der Führichgasse 6 in Wien statt. Präsentiert wird sie von Bernhard Costa, Unternehmer und Sprecher von „Wir EMUs“

Es sprechen:

  • ao. Univ.-Prof. Dr. Johann Missliwetz, Gerichtsmediziner
  • Dr. Mag. Georg Prchlik, Rechtsanwalt in Wien
  • Dipl. Päd. Klaus Samhaber, Lehrer an einer NMS und stellvertretender Landesobmann FLV OÖ
  • Florian Machl, Journalist

Die gesamte Pressekonferenz wird von „RTV Privatfernsehen“ live im Fernsehen und auf verschiedenen Social-Media-Kanälen übertragen.

Der Livestream wird hier zu sehen sein: https://odysee.com/@rtv:4/pk10112022:c

Hier eine Vorschau auf die Inhalte von Kollegen Florian Machl:


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Hochgiftige Antigen-Tests – Laboruntersuchung zeigt toxischen Inhalt

Gifte in Antigen-Tests – Scharfe Kritik an „Systemmedien“

Gesundheits-Risiko bei Lolli-Tests wegen Ethylenoxid wurde nicht ausgeschlossen

 

 

7 Kommentare

  1. suedtiroler 8. November 2022 at 18:35Antworten

    wie gut dass wenigstens die Masken frei von giftigen bzw. krebserregenden Stoffen waren und sind

    • rudi & Maria fluegl 9. November 2022 at 16:15Antworten

      Diese Satire gehört für manchen doch gekennzeichnet, nachdem ich mir gestern Lauterbach und Berndt ausnahmweise doch anhörte und ich mit Wäscheklammern am Mund heute beim einkaufen die schwer zu ertragenden (Ertragen ohne Diskussionsmöglichkeiten) Maskenträger anschauen musste.
      Rudi Fluegl

  2. rudi & Maria fluegl 8. November 2022 at 15:23Antworten

    Seit ich bei einer Videositzung dabei war in der ein schwedischer Aufseher inmitten von 8 Chinesinnen saß und so wohl Eindruck geschunden werden sollte von wegen europäische Qualität und ich noch viele andere weniger spektakuläre Beispiele bezüglich verlängerte Werkbänke erleben musste, scheue ich mich einfach von „chinesischer Qualität“ zu sprechen.
    Es fand ein Ausverkauf von „Know how“ stat,t der von „dortigen“, mit konfizianischen Hintergrund „Ehre dem Lehrmeister“ gerne aufgenommen wurde.
    Das Hauptmotiv „Geld scheffeln“!
    Um es zum Beispiel in Thailand mittels Machtkonnotierten Sexbegierden der „hiesigen“ zur Schädigung der „dortigen“ aus zu geben.
    Wie die Querverbindungen gestaltet sind um sich Kontrolle und Kosten erfordernde gute Produktionsweisen zu ersparen erfordert schon wieder Whistleblower und- beinahe zerstörten- investigativen Journalismus!
    Kann man keine Stiftung gründen um solches zu belohnen?
    Rudi Fluegl

  3. Dr. Christof Schalhorn 8. November 2022 at 14:11Antworten

    Hier zur Petition gegen die (mit Radioaktivität sterilisierten) Abstrichtupfer des in Bayern und NRW eingesetzten „Lolli“-Testverfahrens:

    https://kinderrechtejetzt.de/unrechtmaessigkeit-pcrpooltests-2/

    Die Petition wurde vom Bayerischen Landtag wieder eröffnet, nachdem vom chinesischen Hersteller Entwicklungsdokumente bereitgestellt wurden, die den Verdacht bestätigen, dass diese Abstrichtupfer nicht zum Anwendungszweck des Lutschens geprüft und zugelassen sind.

    • rudi & Maria fluegl 9. November 2022 at 16:09Antworten

      wenn nachgewiesen werden kann, dass mit Bestrahlung statt mit Ethylenoxid sterilisiert wurde, wäre es ja in einem Punkt wenigstens gut!
      Rudi Fluegl

  4. Petzold 8. November 2022 at 12:59Antworten

    Wundert mich nicht. Made in China Augen auf. Den chinesischen Herstellern wird weiter blind vertraut. Sie panschen Öle die Menschenleben gekostet haben. Es wird viel zu wenig genauer hingeschaut.Die staatlichen Behörden sollten mehr bei Medizinprodukten ihre Pflicht zu erfüllen im Sinne der Gesundheit. Tut sie aber nicht wie gern behauptet wird.

  5. Peter Pan 8. November 2022 at 12:33Antworten

    Während der inszenierten „Corona Pandemie“ haben Lehrer und deren Verbände die Kinder pausenlos terrorisiert. Jede „Maßnahme“ wurde ohne jeglichen Beleg akzeptiert und umgesetzt. Ich gehe davon aus, dass diese Lehrer und die Vertreter ihrer Verbände so ideologisch verblendet und kriminell sind, dass sie sich weder um die Inhaltsstoffe gekümmert haben, noch dass sie die Bedeutung der Befunde verstehen würden. Die haben zweieinhalb Jahre lang Schüler terrorisiert.
    Ausnahmen gibt es immer. Doch jene Lehrer, die sich ihrer Verantwortung bewusst waren, wurden durch das Terrorregime der anderen unterdrückt.

    Die Eltern wurden nicht informiert, haben sich selbst nicht informiert und sind in der Regel ebenso wenig qualifiziert wie die Lehrer, wenn es um die Begutachtung der „Corona Tests“ geht.

    Die überwiegende Mehrheit der Kinder und Jugendlichen hat sich nicht gewehrt. Jene, die sich wehrten, wurden von dem Coronaregime niedergeknüppelt. Den anderen kann man jedoch aus ihrem Verhalten keinen Vorwurf machen. Es ist das angeborene und anerzogene Verhalten von Kindern, dass sie Erwachsenen vertrauen. Sie wurden von dem Coronaregime missbraucht.

    Bleiben noch die Ärzte. Die haben doch nur noch ihren eigenen Geldbeutel im Sinn. Die waren und sind Mittäter, die überhaupt nicht mehr ihre eigenen Taten hinterfragen. Qualifiziert sind von denen sowieso nur ganz wenige, um die Tests zu begutachten. Aber die haben noch nicht einmal den Terror hinterfragt. Das waren und sind (!) alles Mittäter, nützliche Idioten des Coronaregimes. Ausnahmen wurden von ihren Kollegen und korrupten Verbänden verfolgt. Wie im Mittelalter. Das ist der Zustand der Ärzteschaft.

    Wer von den zuvor genannten Personen hätte überhaupt eine Vergiftung mit den „Corona Tests“ erkennen, geschweige denn bewerten können? Doch wohl niemand. Sollte nun jemand behaupten, die „Tests“ seien oft angewendet worden und daher sicher, belügt uns. Die Aussage konnte in der Praxis überhaupt nicht überprüft werden. Die involvierten Personen sind nicht qualifiziert. Mehr noch, das Coronaregime hat alles unternommen, um die „Tests“ zu bewerten. Die nun ans Tageslicht kommende Laborbefunde zeigen das Gegenteil.

    Bei all dem Terror, genannt „Corona Maßnahmen“ ging und geht es nur darum, dass unsere Gesellschaft die Zertifikate von US-amerikanischen geisteskranken Superkriminellen akzeptiert, an den Verfassungen der Länder vorbei. Kranke Superkriminelle, die schon seit Jahren fatale Impfexperimente durchführen, in Spritzmittel investieren und uns bestehlen, solche die an der Politik und den „Maßnahmen“ verdienen, die uns verraten, die kriminelle Urteile zugunsten ihrer eigenen Karriere fällen, auch zulasten von Kindern, die haben alle mit profitiert. Aber nichts übersteigt die Bedeutung der Zertifikate, die der totalitären Kontrolle unserer Gesellschaft und vor allem der Währung in Form eines digitalen Alugelds aus der Hand von US-amerikanischen geisteskranken Superkriminellen uns aufgezwungen werden.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge