Die Unschuldigen! Eine Tatsachenleugnung

18. Oktober 2022von 5,5 Minuten Lesezeit

Dem Tiroler Hotelier Günther Hlebaina wurde wegen der Weigerung, Ungeimpfte auszugrenzen und die Menschen zum nachgewiesenermaßen schädlichen Maske tragen zu drängen, die Gewerbeberechtigung entzogen. Er musste am 13. Oktober sein ausgebuchtes 4 Sterne Hotel „Das Kronthaler“ in Achenkirch über Nacht schließen und seine Gäste auf die Straße setzen.

Ein Angebot Hlebainas, als Geschäftsführer zurück zu treten und das Hotel planbar am 17. Oktober zu schließen, wurde abgelehnt. Damit will die Tiroler Landesregierung einen Kritiker der „Corona Maßnahmen“ wirtschaftlich vernichten. Sie handelt entgegen jeder wissenschaftlichen Evidenz, aber in ihrem Machtrausch ist ihr das völlig egal.

Ich habe den Betreibern des Verfahrens gegen Günther Hlebaina, allen voran dem kommenden Landeshauptmann Anton Mattle, dem eifrigen (um nicht zu sagen eifernden) Leiter der Bezirkshauptmannschaft Schwaz, Michael Brandl sowie dem Präsident der Wirtschaftskammer Tirol, Christoph Walser (alle aus dem Lager der ÖVP) am 13. Oktober eine Anfrage gesendet.

„Geehrte Herren,

ein Argument des Landes Tirol für die Schließung des Hotels „Das Kronthaler“ war die „Angst“ um den Ruf des Tourismusstandortes Tirol.

Ich ersuche heute bis 18:00 um Ihre Meinung, wie sich die Bilder der Schließung des Hotels und des Rauswurfs der Gäste auf das Image des Tourismusstandortes auswirken.

Weiters ersuche ich um Ihre Einschätzung der Pfizer Aussage vor dem EU Parlament durch Präsidentin Janine Small, dass von einem Fremdschutz durch die mRNA Impfung nie die Rede war. Dem Kronthaler wurde ja eine „Gefährdung“ durch das Nicht-Kontrollieren des Impfstatus vorgeworfen.

Abschließend möchte ich um Ihre Meinung zu Haltbarkeit und rechtlichen Folgen von Willkürurteilen bitten.

mit besten Grüßen“

Die Begründung für die Vernichtung des Lebenswerkes von Günther Hlebaina und die Zerstörung von über 100 Arbeitsplätzen wurde ja mit der Sorge um die Gesundheit der Gäste und den Ruf des Landes Tirol argumentiert.

Die Antworten wären zum Totlachen, würde es nicht um das Leben eines Menschen gehen.

Jakob Franz Kathrein von der Öffentlichkeitsarbeit der Tiroler Landesregierung antwortet („für alle angefragten Landesstellen“):

Die Rechtslage ist eindeutig. Der aktuelle Betreiber des Hotels „Das Kronthaler“ hat die Gewerbeberechtigung zur Ausübung des Betriebs verloren, den Betrieb daher einzustellen und damit der Entscheidung des Landesverwaltungsgerichts (LVwG) nachzukommen (siehe dazu auch die Seite des LVwG – die Erkenntnisse können dort auch im Detail eingesehen werden). Die Entscheidung des LVwG ist rechtskräftig, allfälligen Rechtsmitteln kommt keine Wirkung mehr zu. Die Gewerbeberechtigung ist mit Zustellung der Erkenntnisse des LVwG erloschen. Die Schließung hat daher rein rechtliche Gründe.

Da seitens des Betreibers offenbar keinerlei Maßnahmen gesetzt wurden, um der Entscheidung des LVwG nachzukommen und offenbar auch keine Information an Gäste wie Mitarbeiter offenbar erfolgt ist, dass der Betrieb mangels vorhandener Gewerbeberechtigung sofort zu schließen ist, war es nun wiederum Sache der Behörde, für die Herstellung des gesetzmäßigen Zustandes Sorge zu tragen.

Ganz generell: Es liegt weiterhin voll und ganz in der Verantwortung des Betreibers, entsprechende, gesellschaftsrechtliche Maßnahmen zu setzen, um einen raschen Fortbetrieb des Hotels zu ermöglichen. Dies ist dem Betreiber hinlänglich bekannt.“

Der Initiatorin des öffentlichen Briefes in der Causa „Das Kronthaler“ an die Tiroler Landesregierung, Sabine Mayerl, antwortet Gerz Waizer vom Büro Anton Mattles:

„Sehr geehrte Frau Mayerl,

danke für Ihr Schreiben an Herrn Landesrat Mattle. Gegenständlich kann nur ausgeführt werden, dass es zum Entzug der Gewerbeberechtigung eine Entscheidung des Landesverwaltungsgerichtes gibt. Auch wenn Herr Hlebaina aus Ihrer Sicht ein ausgezeichneter Hotelier, Gast- und Arbeitgeber ist, liegt eine das Erstverfahren bestätigende Entscheidung vor. Eine „Umdenken in dieser Rechtssache“ wie von Ihnen angeregt ist aufgrund des Verfahrensstandes nicht möglich und muss Herr Hlebaina, sofern er dazu gewillt ist, die weiteren rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen.“

Die Landesregierung kann also gar nichts dafür. Es ist das Tiroler Landesverwaltungsgericht, es sind die „rechtlichen Gründe“, der „Verfahrensstand“. Auf gut österreichisch: Vurschrift ist Vurschrift.

Bei soviel Feigheit wird mir schlecht. Es war die ÖVP geführte Bezirkshauptmannschaft Schwaz, die die Schließung des „Das Kronthaler“ forderte. Eine Forderung der Politik, der das Landesverwaltungsgericht in seinem Erkenntnis inhaltlich gefolgt ist. Wenn die verantwortlichen Politiker schon einen Menschen wirtschaftlich vernichten und über hundert Angestellte arbeitslos machen wollen, dann sollen sie dazu stehen. Statt sich hinter den „rechtlichen Gründen“ zu verstecken.

Aber die Feigheit der Landespolitiker wird noch übertroffen von der, man muss es so nennen, Frechheit der Wirtschaftskammer. Peter Sidon, Leiter der Kommunikation der Tiroler Wirtschaftskammer, schrieb:

„Die Tiroler Wirtschaftskammer hat dem Betrieb seinerzeit Beratung und Unterstützung angeboten, die nicht in Anspruch genommen wurde. Das nun laufende Verfahren ist aber die ausschließliche Angelegenheit der Behörde und des Landeverwaltungsgerichtes. (sic)“

Die Wirtschaftskammer wollte Günther Hlebaina also helfen! Dummerweise steht im Erkenntnis des LVwG etwas anderes. Das LvwG beruft sich bei seinem Schandurteil unter anderem auf die Wirtschaftskammer, die Hlebaina vorwarf, verantwortungslos zu handeln und das Image der gesamten (Tourismus) Branche massiv zu gefährden. Zitat „Wir lehnen Ihre (Hlebaina´s) Vorgehensweise strikt ab!“

Auf die Tatsache, dass Pfizer öffentlich bestreitet, die mRNA Spritze wäre jemals auf die Unterbindung einer Ansteckung Dritter getestet worden, gehen weder Politiker noch Wirtschaftskämmerer ein. Das auf diesem nicht existenten Fremdschutz die Anklage gegen „Das Kronthaler“ sowie sämtliche Ausgrenzungen Ungeimpfter basieren ist der herrschenden Kamarilla nicht einmal mehr egal. Es geht nicht um Covid, es geht nicht um Gesundheit. Es geht um Gehorsam, Macht und Geld.

Nicht nur im Fall „Das Kronthaler“ ist die „Pandemie“ in ihrem Endstadium angekommen. Die Verantwortlichen leugnen ihre Verantwortung. Sie wussten nicht. Sie konnten nicht. Sie wollten nicht. Diese Vorgehensweise wird uns in den kommenden Jahren noch oft begegnen, wenn die Mächtigen abgewählt wurden und die Pandemie der Lügen aufgearbeitet wird.

Günther Hlebaina hat zu den Geschehnissen Stellung genommen und ein fact sheet veröffentlicht, welches ich hier zugänglich machen möchte. Ein wenig Wahrheit tut gut nach all den Heucheleien, den Lügen, der Verantwortungsweglegung.

Wenn Sie Günther Hlebaina unterstützen wollen, teilen Sie Ihre Unterstützung bitte der Tiroler Landespolitik mit:

buero.landeshauptmann@tirol.gv.at

buero.lr.mattle@tirol.gv.at


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


OFFENER BRIEF zum Gerichtsurteil Hotel „Das Kronthaler“

Warum das Land Tirol den Besitzer des Hotels “Das Kronthaler” vernichten will

Der Überfall auf Das Kronthaler zeugt vom Ende des Rechtsstaates

45 Kommentare

  1. Carolus 20. Oktober 2022 at 9:58Antworten

    Ein solches Urteil ist in einer Zeit, wo man schon recht genau über die „Wirkung“ der C-„Impfungen“ und die Masken Bescheid weiß, nur noch haarsträubend!
    Leben die Tiroler denn hinter dem Mond?!

  2. Carolus 20. Oktober 2022 at 9:48Antworten

    G. Hlebainas interessantes Fact sheet ist hier leider unlesbar; beim „Wochenblick“ kann man es gut lesen: https://www.wochenblick.at/corona/die-unschuldigen-eine-tatsachenleugnung/

  3. Jurgen 19. Oktober 2022 at 15:39Antworten

    Ich frage mich da eh, was das für eine Lawine gibt, da Tirol touristrisch mittlerweile voll am Abbauen ist. Denn wer will überhaupt noch in ein Land reisen, dass seine Impfmisere immer weiter durch den Matsch zieht? Ungeimpfte Deutsche sicher garnicht. Geimpfte Deutsche denken aber auch schon dreimal drüber nach. Demnächst kommt sicher noch eine Terrorwarnung bezüglich Österreich dazu.

  4. Wolfgang 19. Oktober 2022 at 11:50Antworten

    Frühling
    19. Oktober 2022 at 10:42

    Mir brauchen sie gar nichts zu glauben.
    Es gibt Bewertungsportale für Arbeitgeber. Recherchieren sie mal.
    Da werden sie staunen.

    • HelmutK 19. Oktober 2022 at 13:58Antworten

      Wenn sie die Zahlen so interpretieren dann wären alle PCR.Tests positiv gewesen. Ihre Interpretation war ergo ein Satz mit X. Das war wohl nix, Wolfgang, Mia, Josef, Uschi, Anita oder wie auch immer sie sich grade verleugnen.

      • HelmutK 19. Oktober 2022 at 14:40

        Habe ich im falschen Thread gepostet und gehört zu „Walgren Daten zeigen Pandemie der Geimpften“

  5. niklant 19. Oktober 2022 at 11:34Antworten

    Wer das Wohl seiner Kunden über das Wohl der Korruption und des Terrors setzt wird von Korrupten Beamten und Richtern abgeurteilt!

  6. Peter Pan 19. Oktober 2022 at 10:52Antworten

    Setzt die Verantwortlichen hinter dem Terrorregime unter Druck, indem Ihr die Rolle der Zertifikate für das Regime einbringt. Dann wird ganz schnell klar, warum all das Unrecht geschieht und warum das nichts mit „Gesundheit“ zu tun hat. Es ist doch inzwischen alles dokumentiert. Drängt die Putschisten mit dem Rücken an die Wand.

  7. Alter Pauker 19. Oktober 2022 at 10:32Antworten

    Ach Wolferl!

  8. Wolfgang 19. Oktober 2022 at 9:37Antworten

    Grld
    19. Oktober 2022 at 8:52

    Es ist in der Sache irrelevant ob Gesetze nicht zustandekommen wären wenn……
    Das gibt dem Herrn nicht das Recht für seine Anschauungen die Existenz von 100 Mitarbeitern auf‘ Siel zu setzen.
    Vielen Unternehmern gefallen manche Gesetze nicht. Das darf aber niemals ein Grund sein mit den Arbeitsplätzen der Mitarbeiter zu spielen.
    Ich hab Verwandte in Tirol.
    Sie würden staunen was die über den diktatorischen, cholerischen Führungsstil des Herrn zu sagen haben.

    • Grld 19. Oktober 2022 at 9:54Antworten

      Es ist auch völlig irrelevant was ihre Verwandten zu diesem Herrn zu sagen haben.

      Relevant ist einzig, dass wir inzwischen in einer Diktatur leben die sich perfide hinter dem Gesundheitsnarrativ versteckt, und Leute wie sie sich darin pudelwohl fühlen.

      Da von ihnen diesbezüglich kein Lernprozess festzustellen ist, erübrigt sich jeder weitere Kommentar.

      • Frühling 19. Oktober 2022 at 10:42

        @Wolfgang. Ich gebe nie etwas auf die Aussagen von Menschen, die jemanden kennen der jemanden kennt….So entstehen Gerüchte. Oft fatale.

      • Claudia 19. Oktober 2022 at 10:53

        Herzlichen Dank für diesen Kommentar, damit ist alles gesagt. Die Diktatur, die sich perfide hinter dem Gesundheitsnarrativ versteckt – so ist es. Wir, die wir das mit so deutlicher Klarheit sehen, müssen das auch klar nach außen vertreten.
        Leute, die Angst haben zu leben, sollen sich zu Hause einschließen, FFP2-Maske dort dauerhaft tragen, alle möglichen Corona-Impfungen sich verpassen lassen + on top die Grippeimpfung – diese Maßnahmen sind dann tod-sicher und schützen garantiert für immer.

      • Wolfgang 19. Oktober 2022 at 15:53

        Grld
        19. Oktober 2022 at 9:54Antworten

        Es ist falksch zu behaupten dass wir in einer Diktatur leben.
        Es kann gut sein dass sie es so empfinden. Die Mehrheit allerdings nicht.
        Nur weil die Masse der Bevölkerung ihre Anschauungen nicht teilt leben wir noch lange nicht in einer Diktatur.
        Sie sollten nach Russland übersiedeln damit sie mal den direkten Vergleich am eigenem Leib erleben dürfen.

    • JW 19. Oktober 2022 at 9:55Antworten

      Diese 100 Arbeitsplätze hat dieser Herr selbst geschaffen und über Jahre aufrecht erhalten. Damit hat er mir und evtl. Ihnen etwas voraus.
      Wenn Sie mit seiner Zivilcourage ein Problem haben, bleibt Ihnen das unbenommen.
      Meinen Respekt hat er jedenfalls. Wenn er so ein schlimmer Arbeitgeber gewesen sein soll (bin selbst Tiroler und habe diesbezüglich nichts gehört), wäre es doch ein Segen für die 100 Mitarbeiter, oder nicht?

  9. Jan 19. Oktober 2022 at 9:27Antworten

    Wer sich die aktuellen Forschungsergebnisse von Arne Burkhard anschaut, kann nur noch weinen!

    Neben der schon bekannten Ablösung der Innenauskleidung der Gefäße und der Auflösung des Gewebes bis in Organe hinein und der merkwürdigen Infiltration von Leukozyten, also einer schweren Entzündung, wurden mittlerweile Amyloide im Umfeld der Spikeproteine gefunden, und auffällige Fetteinlagerungen.

    Die Veränderungen führen zu Aneurysmen, ballonartige Aussackungen von Gefäßen, deren Grundstruktur aufgelöst ist, die aber noch halten. Abhängig davon, wo diese Aneurysmen entstehen, im Hirn, im Herzen, im Bauchraum, können diese Aussackungen platzen und Einblutungen erzeugen.

    Ein Staat, der trotz Wissen um diese Dinge, Burkhards Erkenntnisse sind öffentlich, weiter diese Spritzen zulässt und bewirbt, hat sich aufgelöst. Von wegen Rechtsstaat, hier müsste natürlich von Amts wegen eingegriffen werden.

    Da die Mehrheit diese Selbstschädigung unterstützt, siehe Wahlen, kann man nur warten, bis die angerichteten Schäden schlagend werden. Es ist nur eine Frage der Zeit.

    Langsam kann man sich vorstellen, warum es zu den plötzlichen Toden bei Sportlern kommt.

    Es ist fürchterlich!

    • Mine 19. Oktober 2022 at 9:35Antworten

      Deswegen wollen sie möglichst alle impfen, um dann sagen zu können, das Virus sei daran schuld. Sie wollen die Kontrollgruppe beseitigen. So zählen sie bewusst Geimpfte ein paar Wochen nach der Impfung zu den Ungeimpften und auch jene, deren Zertifikat abgelaufen ist. Damit wenigstens noch ein paar der schweren Fälle zu den Ungeimpften gerechnet werden können.

      Die haben jetzt nur Angst, dass alles auffliegt und längst die Flucht nach vorne angetreten. Und die heißt: Alle müssenngeimpft werden, damit es nicht so auffällt.

      • Ziach Doktor 19. Oktober 2022 at 22:19

        Auf den Punkt gebracht…👌

    • Wolfgang 19. Oktober 2022 at 10:21Antworten

      Jan
      19. Oktober 2022 at 9:27Antworten

      Warum die Politik nichts tut aufgrund der Erkenntnisse des Herrn Burghart ?

      Weil dessen Erkenntnisse unwissenschaftlich sind.
      So einfach ist das.
      Dazu hat es bereits zig Stellungnahmen von offiziellen Stellen gegeben.
      Für sie wahrscheinlich, alle gekauft und eine riesengroße Verschwörung.
      Dass Burghart auch gekauft ist, vom Corona Ausschuss, scheint sie nicht besonders zu kümmern.

  10. Frühling 19. Oktober 2022 at 9:01Antworten

    Der Wirt vom Kronthaler hat seinen Gästen nicht befohlen das niemand eine Maske im Hotel tragen darf, sondern seinen Gästen lediglich die Wahlmöglichkeit gelassen. Das hat er zu einem Zeitpunkt getan als längst klar war, dass das Virus für gesunde Menschen keine Bedrohung darstellte. Sein Vergehen bestand darin, dass er sich den Luxus des eigenständigen Denkens und Handelns erlaubte. Und das auch auf seine Gäste übertrug.

    • Wolfgang 19. Oktober 2022 at 9:17Antworten

      Frühling
      19. Oktober 2022 at 9:01Antworten
      Der Herr hat 100 Arbeitsplätze vernichtet.
      Dafür gibt es keine Entschuldigung

      • Mine 19. Oktober 2022 at 9:28

        Die Arbeitsplätze wurden von der parteischen Justiz vernichtet.

  11. lekpl 19. Oktober 2022 at 8:09Antworten

    Meine Mails an die betreffenden Behörden sind raus. Nützen zwar nichts, weil man sich einzementiert hat und weit weg vom Volk oder von Menschlichkeit regiert, aber eines kann ich gewiss sagen. Urlaub in Tirol werde ich auch nie mehr machen…

  12. Wolfgang 19. Oktober 2022 at 7:25Antworten

    Tja. So ist dass wenn einer meinet über dem Gesetz zu stehen.
    100 Arbeitslose wegen eines dummen Mannes.
    Meine Gratulation.

    • OMS 19. Oktober 2022 at 7:50Antworten

      Menschen wie sie ermöglichen erst den Über- und Untergriffe der Politik und der Verwaltung. Die Ausrede „man habe von nichts gewusst“ zieht nicht mehr. Die Fakten liegen auf den Tisch! Weder Masken noch die Impfung erbrachten einen Fremd- oder Eigenschutz, sondern bewirken das Gegenteil.

    • Grld 19. Oktober 2022 at 7:54Antworten

      Tja Wolfgang, so ist dass wenn der Rechtsstaat einer Willkürbürokratie weichen muss und gesunder Menschenverstand einer fanatischen Ideologie.

      Funktioniert umso besser je mehr Dummgeister wie ein Wolfgang dabei mitmachen.

      • Wolfgang 19. Oktober 2022 at 8:39

        Grld
        19. Oktober 2022 at 7:54Antworten
        OMS
        19. Oktober 2022 at 7:50Antworten

        Denken sie doch bitte sachlich.
        Hätte es Buchungseinbußen gegeben wenn die gültigen Gesetze befolgt worden wären ? Nein.
        Würde das Hotel jetzt ganz normal weiterlaufen wenn die Gesetze befolg worden wären? Ja.
        Würden 100 Leute ihren Arbeitsplatz noch haben? Ja.
        Wenn ein Unternehmer aus rein persönlichen Gründen 100 Arbeitsplätze auf demGewissen hat, dann hätte er meiner Meinung nach eine viel höhere Strafe verdient.
        Der Herr hat mit der Existenz von Familien und Einzelpersonen gespielt und verloren. Das ist kein Held im Widerstand.
        Das ist ein grenzenloser Egoist.
        Ein Unternehmer hat seine persönlichen Befindlichkeiten seinen Arbeitnehmern unterzuordnen.
        Ich hoffe dass dieser Mann nie mehr über Angestellte verfügen wird.

      • Grld 19. Oktober 2022 at 8:52

        @Wolfgang

        NEIN!!!
        Ihre ganze Argumentation fängt falsch an.
        Die Gesetze waren von Anfang an von einer fanatischen fehlgeleiteten Ideologie geprägt. Diese Gesetzte waren falsch!

        In einem funktionierenden Rechtsstaat wären diese Gesetze so nie beschlossen worden.
        Genau da fängt das Übel an.
        Sich hinter Falschem zu verstecken ist dumm und feige.

        Und das müssen Leute wie sie lernen zu begreifen.

    • Andrea drescher 19. Oktober 2022 at 8:26Antworten

      Menschen wie Sie haben auch von 33/38-45 brav mitgemacht.

      • Wolfgang 19. Oktober 2022 at 8:51

        Andrea drescher
        19. Oktober 2022 at 8:26Antworten

        Lassen‘s sie es bitte gut sein mit den ständigen NS Zeit Vergleichen.
        Solche Vergleiche sind mir zu dumm, weil sie jeder Grundlage entbehren.
        Wer keine anderen Argumente vorbringen kann, offenbart seine eigene Hilflosigkeit.

      • wellenreiten 19. Oktober 2022 at 12:39

        @ Wolfgang:
        Auf den Demos gegen die Corona-Maßnahmen und gegen die Impfpflicht waren wie in zahlreichen Medien berichtet wurde lauter Rechte, nicht wahr?
        Sind Sie heute schon an der frischen Luft gewesen? Ein kleiner Spaziergang in der Herbstsonne ist etwas Wunderbares.

    • Claudia 19. Oktober 2022 at 12:33Antworten

      @Wolfgang:
      Dieser Mann hat Rückgrat, das 80 % der Bevölkerung nicht haben, weil sie Mitläufer sind, weil das ja ach so viel bequemer ist. Wem es nicht paßt, hat immer die Wahl, etwas zu verändern. Ein Mitarbeiter, der unzufrieden ist, kann gehen – immer – außer er bekommt den Hintern nicht hoch. Ich empfehle Ihnen folgenden Beitrag. Die Psyche der Verschwörungsleugner (Radio München, 18 Minuten). Für viele im Erwachsenenalter übernimmt der Staat, der Chef, der Arzt, der Apotheker die Rolle der Eltern, d.h. diese Leute übernehmen nach wie vor keine Verantwortung für ihr Leben und hoffen, daß es jemand für sie richtet und ihnen sagt, was sie machen müssen – die totale Unselbständigkeit als Erwachsener.

      • Frühling 19. Oktober 2022 at 12:38

        @Wolfgang. Nein, das werde ich nicht machen. Ich gehe grundsätzlich auf keine Bewertungsportale, wo Arbeitgeber bewertet werden.

      • Wolfgang 19. Oktober 2022 at 13:19

        Claudia
        19. Oktober 2022 at 12:33Antworten

        Die 80% der Bevölkerung die sie Mitläufer nennen sind der Teil des Volkes der zufrieden ist oder die Dinge so akzeptieren kann wie sie sind.
        Wenn sie das nicht aushalten können haben sie in einem demokratischen Land nicht verloren.
        Was wären denn aber die Alternativen ?
        Diktatur „einer „(erzwungenen) Meinung?
        In einer Demokratie wird nach dem Gesetz der Mehrheit gehandelt und entschieden.
        Solange die Unzufriedenen derart in der Minderheit sind wird sich nichts bewegen.
        Ich habe vor längerer Zeit mal ein Buch gelesen wo man in der Theorie 100.000
        Systemkritiker ein Land ohne Einwohner aber mit intakter Infrastruktur zu Verfügung gestellt hat.
        Ganze zwei Monate hat es gedauert bis sich Gruppierungen gebildet haben und nach einem Jahr war Krieg.
        Das Zusammenleben von Menschen ohne Konflikte ist unmöglich, auch wenn sie Anfangs gleicher Gesinnung waren.

      • Claudia 20. Oktober 2022 at 7:57

        Wolfgang
        19. Oktober 2022 at 13:19

        Lieber Wolfgang,
        das sehe ich anders. Es sind sehr viele Menschen unzufrieden/unglücklich, da muß man sich nur umsehen und in die Gesichter der Menschen schauen. Aktuell mehr denn je. Der Unterschied zwischen den Leuten, die jetzt der Meinung sind, daß wir in Ö und D schon keine Demokratien mehr haben und denen, die anderer Meinung sind, ist Bewußtheit. Bewußtheit darüber, daß viele Ängste uns daran hindern, das zu machen, was für uns richtig ist. Warum sagen viele Ärzte nichts, obwohl sie in den KKHs inzwischen oder schon immer sehr wohl wissen, daß die Impfung schädlich ist. Der Eine hat Angst vor Bestrafung, der Andere Existenzängste, wieder ein Anderer Angst vor Ausgrenzung usw. Das ist der Punkt. Diese Ängste halten die Menschen in Verhaltensweisen gefangen, die für sie selbst eigentlich gar nicht gut sind. Wäre diese Angst weg, würden viel mehr Ärzte aufstehen, macht jeder das, was ihm Spaß macht, ist zufriedener und dadurch friedlicher. Man muß sich von alten Denkmustern verabschieden. Es gibt immer Vordenker, so war das schon immer. Und 10 %, die nicht mitmachen reichen aus :-))). Ich wünsche Ihnen einen wunderschönen Tag.

  13. Nebelscheinwerfer 19. Oktober 2022 at 7:18Antworten

    Das ist alles nur möglich, weil die Menschen nicht zusammenhalten. Hätten sich die Tiroler Gastronomie-Betriebe hinter Hlebaina gestellt, müsste man jetzt nicht sagen, sie sind feige. Tirol sollte man daher in Zukunft meiden. Ich fahre dort jedenfalls nie mehr zum Schifahren hin, wenn ich immer daran denken muss, was das für menschenverachtende feige Leute sind, gut passend in totalitäre Systeme. Mit sowas gibt man sich nicht ab. Durch Tirol kann man durchfahren, mehr nicht.

    Zur Gefährdung der Gäste: Wann wird endlich mal klar, dass man die Geimpften viel mehr gefährdet hat, indem man sie belog, sie wären geschützt und von ihnen keine Maßnahmen mehr verlangte? Zudem wurde ihnen gesagt, dass diese „Impfung“ sicher sei, was auch gelogen ist.

    Der Hotelier Hlebaina hat seine Gäste nicht gefährdet, denn sie wussten, dass er bei diesem Wahnsinn nicht mitmacht. Sie waren darüber gewiss besser aufgeklärt (und taten es wirklich freiwillig) als diejenigen, die man zu der experimentellen Genimpfung zwang.

  14. federkiel 19. Oktober 2022 at 5:26Antworten

    Ich vermute, daß dieses haarsträubende Urteil eine Folge der Ischgl-Causa ist, da scheint die Schadensersatzklage an der Republik noch offen zu sein

  15. Fritz Madersbacher 19. Oktober 2022 at 0:30Antworten

    „Die Sinnhaftigkeit der von den Gesundheitsbehörden angeordneten Schutzmaßnahmen wurden
    und werden von unterschiedlichen Personen und Gruppierungen bezweifelt, dies ändert
    allerdings nichts daran, dass es sich bei diesen Maßnahmen zur Bekämpfung der Auswirkungen
    der COVID-19-Pandemie, wie insbesondere jenen der 6. COVID-19-
    Schutzmaßnahmenverordnung, um aufrechte – mithin verbindliche – allgemeine Vorschriften
    eines Rechtsstaats handelt“
    So steht es in den Entscheiden des Landesverwaltungsgerichtes Tirol. „Dem in den Beschwerden angezogenen Vergleich mit den Verbrechen des Nazi-Regimes erteilte das Landesverwaltungsgericht Tirol eine deutliche Absage“ heißt es in der „Medieninformation vom 07.10.2022“ dieses Gerichts. Eine stichhaltige Begründung der Absage ist aus den Bescheiden nicht erkennbar.
    Das Gericht zitiert aus einem Brief der Wirtschaftskammer Tirol: „Wie wir auch aus Marktbefragungen wissen, ist das Thema Sicherheit – gerade im Umgang mit der Pandemie – für unsere Gäste ein ganz
    wesentlicher und buchungsentscheidender Faktor. Die Marke Tirol und auch die Österreich
    Werbung haben in den letzten Monaten viel Geld und Ressourcen aufgewandt, Tirol und
    Österreich auf seinen Märkten als Land der sicheren Gastfreundschaft zu präsentieren. Durch
    die breite Unterstützung der Betriebe bei der Einhaltung der Corona-Maßnahmen, hat sich
    dadurch das Vertrauen der Gäste in unser Land und unsere Betriebe gefestigt. Ja, die
    begleitenden Maßnahmen der Regierung sind nicht immer übersichtlich und im Detail für die
    Unternehmen nicht immer leicht umzusetzen. Diese Maßnahmen bewusst zu brechen, ist aber
    verantwortungslos und gefährdet das Image der gesamten Branche massiv“
    Und das Gericht bringt auf vielen Seiten Berichte von Denuntianten, die sich über die fehlende Kontrolle der „Pandemie“-Zwangsmaßnahmen beschweren.
    Das Gericht entscheidet aufgrund der geltenden Rechtslage, auf Basis „aufrechter – mithin verbindlicher – allgemeiner Vorschriften eines Rechtsstaats“. So gesehen ist diese „Pandemie“ ein Lehrstück darüber, wie „unser demokratischer Rechtsstaat“ funktioniert. Der zivile Ungehorsam des Herrn Hlebaina wird vorerst drakonisch bestraft. Es ist aber erkennbar, dass in nicht allzu ferner Zukunft der gerade noch aufrechterhaltene Pandemieschwindel und alle, die mitgemacht haben, ein vernichtendes Urteil erfahren werden!

  16. Frank D. 18. Oktober 2022 at 22:49Antworten

    By the way, hat jemand eine Erklärung, wie die Ereignisse im 3. Reich, da wo die da der Österreicher, passieren könnte und welche Rolle die Justiz dabei spielte?

    Frage für einen Freund*In_x (Schwarz-weiß bipoc, straight bi-hetero, Gender #104, extremst Grün mit brutalstmöglichem Engagement um Frieden, bis zum letzten ** [gemäß Tagesparole]), angestellt beim ÖR mit Bürgergeld auf Kosten des Bürgers.

    #FollowTheScience

  17. Andreas 18. Oktober 2022 at 22:30Antworten

    Der Factsheet vom Kronthaler ist leider nicht lesbar (Tablett). Würden Sie mir das bitte zukommen lassen?

  18. Devi 18. Oktober 2022 at 21:03Antworten

    Ich weiß nicht, warum man sich hier so einig ist: die Behörden sind feige/böse und der Arme Herr Unternehmer ist arm. Ich weiß nicht, warum man jetzt so wehleidig ist, wenn doch seit vielen Jahrzehten fast alle ÖsterreicherInnen mitgemacht haben, indem sie weggeschaut haben, auf sich selbst geschaut haben. Dieses System läuft doch schon ewig und drei Tage. Doch sobald es einen selbst trifft, plötzlich sind alle anderen schuld, nur man nicht selbst, obwohl man selbst seit ewig und drei Tage mitgemacht hat und/oder nichts dagegen unternommen hat.
    Nein es geht hier nicht darum, dass die Behörden böse sind, es geht darum, endlich seinen eigenen Anteil an der Misere einzugestehen, vorher wird sich gar nichts ändern.

  19. Andreas N 18. Oktober 2022 at 19:54Antworten

    Es ist wohl in keinem Land der Welt einfach Verbündete zu finden, die sich gegen Politik und Behörden solidarisieren und Widerstand gegen Willkür leisten. Dazu müsste man sich ja eine Meinung bilden und selbige vertreten, mit allen Nachteilen.
    Wir wissen ja wie so etwas geht: So wie wir gerade unseren Energieverbrauch reduzieren sollen, nötigenfalls frieren und die Zähne zusammenbeißen für die hehre Werteverteidigung. Für einen österreichischen Vorzeigebetrieb sind wir dazu offenbar nicht bereit, nicht einmal die Berufskollegen. Oder hat schon jemand ein statement der Österreichischen Hoteliersvereingung gesehen oder gelesen? Auf deren website ist bis dato jedenfalls nichts zu lesen, unglaublich und schäbig finde ich das. Es wäre das mindeste zusammenzustehen und zu unterstützen. Oder haben alle Betriebe so große Angst vor einer behördlichen Schließung aus reiner Willkür? Muss wohl so sein. Traurig.

  20. Slobodan Covjek 18. Oktober 2022 at 19:43Antworten

    Die Tiroler Wähler haben die ÖVP gerade wieder zur stärksten Partei in Tirol gemacht.
    Der VfGH hat die bürgerlichen Freiheiten nicht verteidigt.
    Da kann man nur noch verzweifeln.

  21. Chrissie 18. Oktober 2022 at 19:27Antworten

    Ich habe Österreich früher geliebt und viel Urlaub dort verbracht. Mich widert es inzwischen nur noch an und werde nur noch einen grossen Bogen um Österreich machen. Ich verzichte ab jetzt komplett auf Urlaub in Österreich. Man kann diesen faschistoiden Irrsinn nicht auch noch umterstützen.

  22. Hans im Glück 18. Oktober 2022 at 19:22Antworten

    Die einzig angemessen Reaktion auf dieses skandalöse Verhalten lautet: Nie mehr einen Fuß nach Tirol. Und vor allem keinen Euro an Ausgaben mehr dort.
    Ich bin anders wie der Elefant: Der vergißt nach 30 Jahren. Ich nicht!
    Ich wurde in den frühen 80’ern in Salzburg abgezogen, weil dort ein Sonn – und Feiertagsverbot herrschte, das mir aber nicht bekannt war als Nicht-Österreicher. Aber Nicht-Wissen schützt vor Strafe nicht – zumindest den normalen Pöbel – und ich musste zahlen.
    Ich habe dann 40 Jahre keinen Fuß mehr in diese Stadt gesetzt. Ob sich das Kassa mäßig gelohnt hat, da kann ja der zuständige Landeshauptmann oder „to whom it may concern“ mal drüber nachdenken.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge