Russland und sein Covid-Regime: Debatte um Zwangsimpfung der Soldaten

7. Oktober 2022von 5 Minuten Lesezeit

Widersetzt sich Russland auch der Corona-Politik oder zwangsimpft man sogar noch immer die eigenen Soldaten? Zwei Journalisten, die Russland genau beobachten, haben ganz unterschiedliche Fakten. Entscheiden muss der Leser.

Update 10. Oktober 2022: Riley Waggaman gab heute bekannt, dass das russische Verteidigungsministerium das Dekret zur Covid-Impfung, aufgrund der „aktuellen epidemiologischen Situation“ zurückgenommen hat. Hier lesen Sie den vollen Update von Waggaman.

Diese Woche hat TKP bereits zweimal über die Kontroverse berichtet: Werden Russlands Soldaten gegen Covid zwangsgeimpft? Thomas Röper, Herausgeber des „Anti-Spiegel“, sagt, dass dem nicht so ist. Riley Waggaman, US-amerikanischer Journalist, der unter anderem für den „Off-Guardian“ schreibt, meint schon.

Dekret des Ministeriums

Nach dem Faktencheck von Thomas Röper, über den TKP berichtet hat, reagierte Waggaman ein weiteres Mal. Er meint, dass es keinen Sinn mache, die russische Covid-Politik zu leugnen. Und er legt weitere Indizien vor, dass die Zwangsimpfung der Soldaten real sei. Für ihn steht die Frage eigentlich gar nicht zur Debatte. Russisches Militär werde gegen Covid geimpft, ein entsprechendes Dekret sei seit Juni 2021 in Kraft.

Am Freitag verweist Waggaman dann auf einen Beitrag von „Radio Sputnik“. Darin werden die Impfanforderungen der russischen Soldaten besprochen. Fedot Tumsuov, Vorsitzender des Gesundheitsausschuss der Staatsduma, sagt gegenüber dem Radio: „Soweit ich weiß, ist das Dekret zur Impfung gegen Covid-19 für die Truppe weiterhin in Kraft.“ Gegenüber Röper hatte das russische Verteidigungsministerium gesagt, dass die Impfung für Bürger freiwillig sei.

Das Dekret dürfte weiterhin in Kraft sein. Quelle.

Laut Tumsuov sei es „notwendig“, jene die mobilisiert wurden und das restliche Militär zu impfen und aufzufrischen. Natürlich sei es möglich, so Waggaman, dass gewissen Regionen die Vorgaben weniger konsequent umsetzen würden als andere. So sei es auch in der Hochzeit von Covid gewesen, sagt er gegenüber TKP.

Kommunisten machten Druck gegen Covid-Politik

Dass auch die russische Föderation ein Covid-Regime hat, auch wenn das die Bevölkerung wohl weit weniger befolgt als in der EU, zeigt auch die Politik der größten Oppositionspartei. Die Kommunistische Partei der Russischen Föderation (KPRF) agierte lautstark gegen „QR-Überwachung“ und „Zwangsimpfungen“. Mit durchaus professionellen Sujets. Zwei Beispiele sind hier zu sehen:

Davon könnten sich Österreichs KP wohl eine Scheibe abschneiden….

Mitte August jubelte die KPRF etwa auch, dass ein Höchstgericht in einer russischen Region ein Impfverbot für Teenager erlassen habe. Gäbe es kein Covid-Regime in Russland, das die Bürger in die Spritze treiben will, warum sollte es dann solch eine solche Oppositionspolitik geben?

Und oft sprechen doch Bilder mehr als Worte. Das Bild von der Zeremonie am Freitag, ähnelt jenen Bildern, das man auch im Westen zu gut kennt: Masken für die Diener.

Auch aus dem Kreml sind die Masken nicht ganz verschwunden.

Putin sah durchgeimpfte Armee

Aber zurück zur Zwangsimpfung der Soldaten. Mehrere Monate nachdem das Dekret im Militärbereich (nicht der einzige Sektor, der auf Impfzwang gesetzt hat) verabschiedet wurde, sagte Wladimir Putin am 21. Dezember 2021 bei einem Treffen mit Verteidigungsminister Sergej Schoigu:

„Ich möchte betonen, dass die Armee alle notwendigen Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Infektion in der Armee selbst ergriffen und eine fast 100-prozentige Impfung des Personals durchgeführt hat. Dadurch konnte die massenhafte Ausbreitung der Krankheit verhindert, das Leben und die Gesundheit der Militärangehörigen geschützt und somit eine hohe Kampfbereitschaft der Einheiten und Verbände gewährleistet werden.“

Putin klingt hier anders als etwa Alexander Lukaschenko, der sich vehement gegen Zwangsmaßnahmen gestellt und Corona realistisch eingeordnet hat. Er sah keine „Pandemie“. Doch das hat nichts damit zu tun, dass auch Minsk, wie die ganze Welt, auf digitalisierte Überwachung setzt. In der Hauptstadt gibt es etwa bereits ein funktionsfähiges Gesichtserkennungssystem.

Waggaman widerspricht Röper jedenfalls vehement: „Hier steht nichts zur Debatte: Die COVID-Impfung ist für alle Militärangehörigen obligatorisch. Die einzige Frage ist, wie viele mobilisierte Russen dieser irrsinnigen Politik unterworfen sein werden. Drei Regionen haben bereits öffentlich angekündigt, dass sie mobilisierte Bürger impfen werden. Das wichtigste Wort ist hier ‚öffentlich’“.

Der US-Amerikaner zitiert noch eine russische Nachrichtenplattform. Am 28. September stand dort:

„Die Tatsache, dass ein Bürger nicht gegen COVID-19 geimpft ist, ist kein Grund für eine Befreiung von der Teilmobilisierung oder einen Aufschub, wie NEWS.ru über die Hotline 122 erfuhr. Diejenigen, die nicht gegen das Coronavirus geimpft sind, werden in den Militäreinheiten geimpft.

Es wird darauf hingewiesen, dass gemäß dem Erlass des leitenden Sanitätsarztes des Verteidigungsministeriums vom 18. Juni 2021 Nr. 129 die Impfpflicht für alle Kategorien von Militärangehörigen gilt. Dazu gehören auch diejenigen, die im Rahmen einer Teilmobilisierung einberufen werden.“

Es ist wohl klar, dass sich Russland gegen einige kulturelle Agenden des linksliberal-progressiven Westens widersetzt. Gegen Covid aber wohl nicht (natürlich darf man auch immer vermuten, dass die Öffentlichkeit noch immer nicht das ganze Covid-Manöver durchschaut haben könnte.) Das kritisierte auch die größte Oppositionspartei im Land immer wieder. In der Ukraine-Frage steht die KPRF aber vehement hinter Putin. Ein Sprecher der Partei sagte zuletzt sogar, dass man gegen das „4. NATO-Reich“ kämpfe. Auch für die Kommunisten ist klar, dass die NATO Russland zerstören wolle. Um dann auch Russland mit Pfizer zu impfen?

Noch in eigener Sache: Es ging TKP nie darum, hier eine „Schlammschlacht“ zwischen zwei Journalisten anzuzetteln. Vielmehr war es der Anspruch, ein umfangreicheres Bild über die Situation in Russland zu geben. Dabei muss man sich selbstverständlich auf die Berichte jener kritischen Journalisten berufen, die Moskau und Russland genau beobachten. Hoffentlich ist das gelungen.

Bild Russian Presidential Press Office / Alexey Druzhinin, Vladimir Putin in Kommunarka (2020-03-24) 09CC BY 3.0

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Zwangsimpfung russischer Soldaten: Anti-Spiegel-Röper mit „Faktencheck“

Russland zwangsimpft mobilisierte Soldaten

34 Kommentare

  1. Pet von der Werft 11. Oktober 2022 at 8:29Antworten

    Bitte, werte Redaktion, das Update vom 10. Oktober 2022 wird nachzu unsichtbar eingepflegt. Weder die Artikelüberschrift noch das Artikeldatum wird geändert.
    Das Update ändert alles in den beiden Artikel geschriebene.
    Ich halte das für einen absolut verbesserungswürdigen Stil der Redaktion.

    • Thomas Oysmüller 11. Oktober 2022 at 11:18Antworten

      Ich werde heute noch einen neuen Artikel zum Thema machen. Liebe Grüße!

  2. Jens 11. Oktober 2022 at 3:25Antworten

    dat war wohl nischt.

    Mir ist uebrigens aufgefallen das die „Quelle“ hier, der Amerikaner in Moskau, in letzter Zeit oft in alternativen medien herumgereicht wird.
    Zuletzt gar auch auf James Corbett’s Seite .. was Ihn auch durch seine Art & Weise im Interview diskreditiert – obwohl er viel gute Arbeit i.d. letzten Jahren gemacht hat.

    Fast lustig, wenn die propaganda attacken nicht wie nun im Krieg stattfinden und Menschenleben fordern – auch mit unseren Steuergeldern nun zur Verlaengerung fuehrt.

    Kommt mir fast schon so vor wie alternative schlaefer medien seiten, aehnlich wie man es ja nun auch der neuen Italienischen MP vorwirft (Corona ade, nun gehts i.d. Krieg).

    Kein Vorwurf hier, nur ein Hinweis zur Sensibilitaet.

    ~Jens

  3. Schall und Rauch 8. Oktober 2022 at 12:50Antworten

    Rssland ist Teil der NWO Agenda. Ob Corona, 5G, Chemtrails oder digitale Zentralbankwährungen, Putin ist voll dabei. Alles nur eine ekelhafte Show.

  4. quantumonly 8. Oktober 2022 at 10:58Antworten

    Wenn das SARS Virus in einem Militärlabor erfunden wurde um im gegebenen Fall eine Biowaffe zu haben ist die Reaktion der Russen logisch. Die Wirksamkeit ist ja wie ebenfalls schon dokumentiert wurde nicht sehr lange.

    Das heißt alle die eine Impfung für eine bestimmte Virusgeneration erhalten haben werden nicht eingeschränkt in ihrer Tätigkeit. Alle anderen werden das allerdings und wären nicht mehr kampffähig für eine gewisse Zeit sein. Auch wird oder kann es Todesfälle geben.

    Ein Militär denkt anders als der ganz normale Mensch, das sollte ins Kalkül gezogen werden. Beispiele dafür gibt es genug. So ist Senfgas, Agent Orange, A-Bomben und vieles andere schon eingesetzt worden von den Militärs mit der Genehmigung der Politik! die sind zu jeder Drecksarbeit bereit!

  5. Mahlkorn 8. Oktober 2022 at 9:39Antworten

    Seine lächerliche Aussage zur COVID-Impfung : … Dadurch konnte die massenhafte Ausbreitung der Krankheit verhindert, das Leben und die Gesundheit der Militärangehörigen geschützt und somit eine hohe Kampfbereitschaft der Einheiten und Verbände gewährleistet werden.
    Das nennt man moderne Sklaverei (Kampfbereitschaft der Einheiten). Geschützt sind sie alle trotzdem nicht. Unglaublich wie die Bevölkerung in Russland dieser irrsinnigen Politik unterworfen sind, oder sich lassen.

  6. Georg Löding 8. Oktober 2022 at 8:41Antworten

    Ob nun „freiwillig“ oder „verpflichtend“, lenkt vom Wesentlichen ab!

    Es gehört schlicht verboten, Menschen mit fremden RNA-„Genen“ zu spritzen.

    Das Spritzen von Corona-RNA in den menschlichen Körper ist und bleibt ein Verbrechen!

    • Jens Tiefschneider 8. Oktober 2022 at 10:45Antworten

      Sputnik basiert nicht auf mRNA. Dennoch Dreck.

      • Lieber Jens Tiefschneider,

        1.) „Vektorbasierte Impfstoffe bestehen aus harmlosen Viren, die gentechnisch so verändert wurden, dass sie in ihrem Erbgut den Bauplan für einen oder mehrere Bestandteile des Coronavirus SARS-CoV-2 enthalten. Bei beiden derzeit zugelassenen Vektorimpfstoffen handelt es sich um Viren aus der Familie der Adenoviren (Erkältungsviren). Diese Impfviren enthalten das Gen mit dem Bauplan für die Herstellung des Oberflächen-Spikeproteins des Coronavirus SARS-CoV-2.

        2.) „Die mRNA-Impfstoffe bestehen aus Boten-RNA (mRNA, messenger RNA). RNA ist die Kurzbezeichnung für Ribonukleinsäure. RNA ist Träger von genetischer Information. Die Boten-RNA der Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna enthält die genetische Information für den Bauplan des Oberflächenproteins (Spikeproteins) des Coronavirus SARS-CoV-2.“ —
        https:// www. infektionsschutz. de/uk/coronavirus/schutzimpfung/impfstoffe-gegen-covid-19

        zu 1.) Adenoviren sind DNA!

        Die sind „also (ganz plötzlich) harmlos“, obwohl sie „Erkältungs“-Krankheiten [Atemwegserkrankungen (respiratorische Infektionen), Bronchiolitis, Keratokonjunktivitis, Gastroenteritis, Zystitis und primäre Pneumonie] verursachen können?

        … und mit diesen gentechnisch veränderten Viren wird der Bauplan = das Corona-mRNA-Gen in den Körper eines Menschen gespritzt, damit die eigenen Zellen das GIFTIGE Spike-Protein = Eiweiß des Coronavirus SARS-CoV-2 produzieren!

        zu 2.) Coronaviren sind RNA!

        …. und ein Segment = Gen! dieser RNA – also der Bauplan = das Corona-mRNA-Gen – wird in den Körper eines Menschen gespritzt, damit die eigenen Zellen das GIFTIGE Spike-Protein = Eiweiß des Coronavirus SARS-CoV-2 produzieren!

        Wirklich und ganz ehrlich:
        Ich bin weder ein sogenannter „Experte“, noch bin ich ‚das‘, was man allgemeinhin als „Wissenschaftler“ oder ‚Fachmann‘ bezeichnet!

        Ich habe „nicht mal Abitur“ oder einen Abschluß in den zwei Lehrberufen (Baumschuler und Konditor), die ich vor 43 Jahren wählte und nur einen Kurs in Theologie an der Universität Hamburg besucht.

        Nebensächlich! Alle meine drei Versuche das Abitur ‚zu machen‘, sind gescheitert.
        Für mich hat das bedeutet: Kein Abi = kein Studium an einer Universität. Ich kann mich nicht einmal als gescheiteter Student bezeichnen! ;)

        … und dennoch – all das, was ich Selber oder andere Menschen als Scheitern bezeichnen (oder meinetwegen können!) – bin ich ein Mensch, der die Sprache(n) ALLER Menschen „beherrscht“.

        Ich Bin Kein Savant = „Inselbegabter Mensch“ – also ein Mensch, dem man einen Autismus oder das Asperger-Syndrom „ankreiden“ kann! Weil ich ein Tausendsassa Bin!

        Ich Selber bezeichne diese – „meine Begabung(en), bzw. Fähigkeit(en)“ – als CHARISMA (χάρισμα chárisma ‚Gnadengabe‘ mit der alle Menschen Geboren Sind!

  7. jakobmeier12 8. Oktober 2022 at 7:58Antworten

    Hier greift – leider – die russische rosa Brille mit der man nun versucht alles schönzureden was dort geschieht bzw auch nicht so diskreditiert man sich selbst und bietet eine enorme Angriffsfläche bei zukünftigen Berichten.
    Bezüglich C stehen die Russen nämlich dem Westen in nichts nach, Ausgangssperren, QR-Code-Kontrollen und Zwangsimpfungen.

  8. Heyko 7. Oktober 2022 at 23:39Antworten

    Vermute mal, dass in fast allen Armeen der Welt pflicht- und zwangsgeimpft wird, was der Impfstoffmarkt gerade hergibt. Die einfachen Soldaten sind überall nicht viel mehr als Kanonenfutter für die Befehlshaber.

  9. Dr. No 7. Oktober 2022 at 23:09Antworten

    Wessen wir wirklich was genau in diesem russischen Impfstoff ist? Unterscheidet sich dieser von den anderen Chargen die z.B. an Argentinien verschickt worden und dort für erheblichen Nebenwirkungen gesorgt haben? Ich glaube Pfizer, Moderna und Co. haben uns gezeigt dass alles möglich ist.

  10. peru75 7. Oktober 2022 at 20:07Antworten

    In die russlandweite Gepflogenheit habe ich zwar auch keinen Überblick, doch kann ich zumindest einen kleinen Einblick in das Thema in Sibirien geben, da meine Schwiegereltern dort wohnen. Also zumindest was den Oblast Tjumen betrifft: es wird nur auf freiwilliger Basis geimpft, haben mir zumindest 2 Angehörige mitgeteilt und das war angeblich auch schon davor so

  11. Hans im Glück 7. Oktober 2022 at 19:24Antworten

    Hier im BedaZ gehen die Zahlen durch die Decke! Und – niemand im MSM interessiert das!
    Wurde nicht vor wenigen Monaten noch die Impfung als „sicher und wirksam“ beworben?
    Warum stellt niemand der Presseclowns die Frage, warum trotz höchster Impfrate Höchstzahlen in Sachen Infektion stattfinden?
    Vermutlich weil sie Angst haben, dass ihnen demnächst Bomben auf den Kopf fallen.

    • Elisabeth 7. Oktober 2022 at 20:12Antworten

      Weil es nicht trotz der hohen „Durchimpfung“ passiert, sondern wohl deswegen.

  12. Eva 7. Oktober 2022 at 19:19Antworten

    Ich bin in der DDR geboren und aufgewachsen. In meinem Wohngebiet gab es damals eine sowjetische Kaserne und natürlich bekamen die Bewohner ringsherum mit, wie die einfachen Soldaten behandelt wurden. Um es mal ganz deutlich zu sagen: Wie der letzte Dreck. Das Leben der Soldaten zählte nichts, war keinen Pfifferling wert. Viele Verbrechen, die in der sowjet. Armee passierten, wurden damals von der Stasi oder den sowjet. Ermittlern vertuscht. Aus diesem Grund bin ich felsenfest davon überzeugt, dass dir russ. Soldaten zwangsgeimpft werden. Zumal der russ. Vektorimpfstoff „Sputnik“, als er im Sommer 2020 einsatzbereit war, den russ. Soldaten zuerst gespritzt wurde. Für mich waren die Soldaten in dem Moment nichts anderes als Versuchskaninchen.

  13. hb 7. Oktober 2022 at 18:19Antworten

    Es ist davon auszugehen, und das wird von den Distriktleitern vermutlich angenommen,
    dass die Ukraine alle Mittel, auch biologische, gegen die russische Armee einsetzen wird.
    Hintergrund ist folgender: Nicht nur die zahlreichen US-Biolabore weisen auf erhöhte
    Aktivitäten in dieser Hinsicht durch die Ukraine, sondern Russland selbst will mit dieser „Impfpflicht“ alle Eventualitiäten in dieser Hinsicht verhindern. Obwohl festgestellt wurde,
    dass Covid-19 (noch) nicht auf den slawischen Typ zugeschnitten ist, sondern auf den chinesischen (deshalb auch die drakonischen Maßnahmen in China) will Russland sichergehen. Thomas Röper schreibt aber, dass es eine offizielle Impfpflicht für Soldaten nicht gibt. Ob er da richtig informiert ist, entzieht sich meiner Kenntnis.

    • Thomas Oysmüller 7. Oktober 2022 at 18:39Antworten

      Ja, darauf habe ich schon in meinen ersten Artikel hingewiesen und auch heute kurz erwähnt. Wir können natürlich nicht wissen, ob wir alle Information haben, die man bräuchte. Und zweifellos gilt – auf der ganzen Welt: Was man denkt, was die Soldaten gespritzt brauchen, das wird gespritzt.

    • Elisabeth 7. Oktober 2022 at 20:20Antworten

      hb
      Das ist interessat! Vielkeich kriegen die Soldaten überhaupt andere Impfungen – wenn es sich um biologische Waffen handelt, so könnten es auch Ebola, Pest, Pocken etc. sein.

      Man kann davon ausgehen, dass Moskau da bessere Informationen hat. Jedenfalks gab es ja in der Ukraine amerikanische Biolabs.

  14. Idaho 7. Oktober 2022 at 17:33Antworten

    Wenn es so gehandhabt wird wie in Österreich (und bestimmt in anderen Ländern auch) VOR Corona, dann kommt es ganz auf den Arzt drauf an der beim jeweiligen Bataillon oder der jeweiligen Kompanie das Sagen hat.
    Bei uns (eine Jäger-Kompanie ) mussten wir uns damals aufreihen, es hieß wir werden geimpft. Jeder hat 4-5 Spritzen in den Oberarm bekommen, zack zack, niemand wurde gefragt ob er will oder nicht.
    Einer von ca. 100 hat verweigert und gesagt dass das ja „absoluter Wahnsinn sei den er sicher nicht mitmacht“. Hab mich damals gewundert warum und mir nur gedacht dass ich am liebsten auch nicht würde.
    Er hatte dann als einziger Dienst, die anderen bekamen den restlichen Tag frei. Mir gings aber alles andere als gut danach …

  15. Veron 7. Oktober 2022 at 17:27Antworten

    Ist das für uns irgendwie relevant, ob russische Soldaten geimpft sein müssen?
    Wir wissen doch nicht mal, wie wirksam der russische Impfstoff ist. Sollten die Soldaten nach der Impfung reihenweise ausfallen, wäre es sehr unklug, sie alle zu impfen, schließlich werden sie ja gebraucht.

    • Andrea Drescher 7. Oktober 2022 at 20:55Antworten

      es ist ein hinweis darauf, ob und inwieweit russland teil des bösen spieles ist.
      dass der russische impfstoff auch erhebliche nebenwirkungen hat, wird leider immer deutlicher.
      das macht es zumindest für mich interessant. als eines der vielen puzzle-steine mich einem bild zu nähern.

      • Hannibal Murkle 8. Oktober 2022 at 7:58

        Ich würde sagen – den Gen-Giften werden zwar verheerende Nebenwirkungen nachgesagt, doch Fronteinsätze sind normalerweise tödlicher. Die Spritze kann kaum die größte Gefahr für Soldaten sein…

  16. Hannibal Murkle 7. Oktober 2022 at 17:20Antworten

    Wenn die größte Sorge russischer Soldaten mögliche Impfpflicht ist, sieht es für die Ukraine dunkelschwarz aus. Womit ich übrigens gut leben kann – jede verlorene Provinz ist eine weniger, die wir mit wahnsinnigen Kosten „klimagerecht“ wiederaufbauen „müssen“. Es war schon mal von über 700 Milliarden dafür die Rede.

  17. Greg 7. Oktober 2022 at 17:16Antworten

    Zwei Journalisten, die Russland genau beobachten, haben ganz unterschiedliche Fakten.

    Was sit an diesen Satz falsch ?
    Das Wort Fakten.
    Zwei unterschiedliche Fakten gibt es nicht.
    Von mir aus Vermutungen oder Theorien.

    • Thomas Oysmüller 7. Oktober 2022 at 18:41Antworten

      Das war ein kleinen Späßchen, denn beide stellen ihre Sichtweise als faktisch sicher dar. Das machen Journalisten gerne.

  18. wellenreiten 7. Oktober 2022 at 17:12Antworten

    Alles Gute zum runden Geburtstag, Herr Putin.

    (Die Anzüge sitzen immer perfekt, das muss man ihm lassen.)

  19. Juergen Ilse 7. Oktober 2022 at 17:04Antworten

    Keine allgemeine Impfpflicht und Impfpflicht fuer die Armee ist doch kein Widerspruch. So sieht es doch in Deutschland auch noch aus (Duldungspflicht fuer Soldaten, keine allgemeine Impfpflicht).

  20. Jens Tierfschneider 7. Oktober 2022 at 16:59Antworten

    Der Ukraine-Krieg ist Teil des Great Resets und ob die Soldaten, die man darin verheizt, geimpft sind, oder nicht, was spielt das für eine Rolle?

  21. dragonslayer86 7. Oktober 2022 at 16:32Antworten

    „(…) Dadurch konnte die massenhafte Ausbreitung der Krankheit verhindert (…) werden“

    Man merkt, Putins Russland spielt seine Rolle in diesem miesen Spiel sehr gut 🤣😡

    • Jens Tiefschneider 8. Oktober 2022 at 10:48Antworten

      Klar, er gehört dazu, ist Teil der Agenda. Allerdings ein mieser Schauspieler, die anderen Verbrecher spielen ihre Rolle besser.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge