„AN DIESEM TAG vor 1 Jahr“: BioNTech sagt die Wahrheit, aber keiner hört hin

13. September 2022von 3,5 Minuten Lesezeit

Google und Facebook erinnern ihre User immer gerne an Ereignisse, die ein oder zwei Jahre zurückliegen. Anhänger eines funktionsfähigen Immunsystems, speziell Mitglieder des Expertcouncil.one e.V., möchten Menschen heute an ein besonderes Ereignis im Zusammenhang mit der Firma BioNTech erinnern.

Der 13.09. ist aus Sicht der Impfskeptiker ein besonderer Tag. Am 13.09.2021 verschickte BioNTech großflächig einen Infobrief an Fachpersonal, d.h. an Ärzte und Apotheker, und unterrichtete diese davon, dass eine natürliche Immunität viel besser ist als ihre Impfung.

Diese Erinnerung kann der Normalbürger natürlich nicht teilen, denn diese Information drang – meines Wissens – nie wirklich an die Öffentlichkeit.

Der BionTech Infobrief wurde einem Mitglied des Expertenrats mit den Worten „Das kam heute von BioNTech“ ohne weiteren Kommentar zugespielt. Der Apotheker aus Sachsen, der das Rundschreiben an diesem Tag erhalten hatte, stand der Corona-Impfung kritisch gegenüber und engagierte sich von Anfang an im Bereich einer freien Impfentscheidung.

Aus Sicht der Fachleute vom Expertenrat wurde durch eine Aussage in diesem Rundbrief etwas deutlich: BioNTech hat bereits vor einem Jahr gewusst, dass die natürliche Immunität durch eine Infektion besser ist als die Impfung, hat dies allerdings nicht ganz so direkt ausgedrückt.

Zu den Fakten

Im BioNTech Infoservice wurde ein Expertinnen-Interview mit Prof. Dr. Falk beim mRNA-Kongress 2021 präsentiert.

Zur Expertin erfährt man: „Prof. Dr. Christine Falk ist Leiterin des Instituts für Transplantationsimmunologie an der Medizinischen Hochschule Hannover und sprach im Rahmen des mRNA-Kongresses 2021 über immunologische Fragestellungen zum Thema SARS-CoV-2.

Bezüglich der Impfstoffwirksamkeit liest man im Interview folgendes:

„Während sich bei Geimpften nur Antikörper gegen das Spike-Protein detektieren lassen, sind im Serum von Genesenen auch Antikörper gegen andere Proteine des SARS-CoV-2-Virus zu finden, zum Beispiel das Nukleokapsid-Protein (N-Protein).“

Laienhaft ausgedrückt steht da, dass sich nach einer natürlichen Infektion Antikörper gegen mehrere Bestandteile von SARS-CoV-2 befinden. Ein Geimpfter dagegen bildet nur Antikörper gegen das Spike-Protein, also gegen einen Bestandteil.

BioNTech bestätigte mit dem Infoservice die Erkenntnisse, die u.a. seitens des Expertcouncil.one e.V. sowie zahlreichen, unabhängigen Medizinern und Wissenschaftlern mehrfach geäußert wurden, bei Politikern und Entscheidungsträgern jedoch kein Gehör fanden.

Der Expertenrat

Der Expertenrat Expertcouncil.one e.V. ist seit den Veröffentlichungen der ersten Untersuchungsergebnisse der „Arbeitsgruppe Impfstoffe“ einem breiteren Publikum bekannt. Die international vernetzte Gruppe, ein Kernteam aus mehr als 60 Ärzten, Medizinern, Pharmazeuten, Naturwissenschaftlern, Mathematikern, Heilpraktikern, Anwälten und Journalisten, forderte in ihrer Presseaussendung vom 6. Juli 2022, dass die Covid-19-Impfprogramme unverzüglich eingestellt werden müssen. Diese Forderung erfolgte aufgrund erster Ergebnisse aus Untersuchungen, die in einem umfassenden Bericht der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt und folgendermaßen zusammengefasst wurden:

  1. In ausnahmslos allen Proben der Covid-19-Impfstoffe wurden toxische Bestandteile gefunden.
  2. Es fanden sich auffällige Veränderungen in den Blutproben aller geimpften Personen.
  3. Je höher die Stabilität der Hülle aus Lipid-Nanopartikeln, desto häufiger treten Impfnebenwirkungen auf.

Weiterführende Information kann man den Ausführungen des Expertenrats entnehmen, oder auf der Homepage der Ärzte für Aufklärung heruntergeladen werden kann.

BioNTech sagt die Wahrheit – und keinen interessiert es

Diese Untersuchungsergebnisse des Expertenrates in Verbindung mit der nun seit einem Jahr bekannten Erkenntnis von BioNTech, dass natürliche Immunität umfassender ist als eine Impfung, sowie den inzwischen unzähligen bekannten schweren und teilweise tödlichen Impfnebenwirkungen, werfen zum wiederholten Mal die Frage auf, warum die Politiker nicht entsprechend reagieren.

„Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern“, das ist sicher. Trotzdem oder gerade deswegen muss die Frage zum einjährigen Jubiläum gestellt werden.

Ein Nachtrag

Wer sich subjektiv über die möglichen Risiken und Nebenwirkungen von mRNA-Spritzen informieren möchte, sei das Buch „Vor der Impfung waren sie gesund“ ans Herz und auf den Nachttisch gelegt. Darin schildern Betroffene sowie Angehörige und Freunde über ihre individuellen Erfahrungen. Zu bestellen unter www.das-impfbuch.eu und in jedem guten Buchladen.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Deutsche Datenerhebung: Mindestens 95% haben Antikörper gegen Corona

Menstruationsbeschwerden: Manipulationen in der Placebo-kontrollierten Studie von Pfizer-Biontech

BioNTech zweifelt an Sicherheit und Wirksamkeit des eigenen mRNA-Präparates

Pfizer/BioNTech Impfstoff: offene Fragen zu Wirksamkeit

19 Kommentare

  1. Glass Steagall Act 14. September 2022 at 22:11Antworten

    Ganz ehrlich? Der erfahrene Leser hat das schon lange vorher gewusst, dass die natürliche Immunität immer besser ist, als irgend eine ominöse Substanz aus den Genlaboren von den Pharma-Verbrecher-Syndikaten

  2. akilegan 14. September 2022 at 9:08Antworten

    Mehr als die Politiker, sind die Gremien, Institutionen(WHO, diez.b. explizite falsche definitionen zur Immunität festgelegt hat), Zulassungsbehörden und Ärzte diejenigen die zur Verantwortung gezogen gehören. Denn der Politiker als med. Laie(ausser einem Minister Lauterbach und Mückstein) ist auf die Aussagen und Zusagen der sogenannten Wissenschaftler und Experten angewiesen. Die gehören für die Medienkampagnen durch vom Staat gekaufte Medien und der Messagekontroll alsunheilvolle Allianz zur Verantwortung gezogen. Dass die Politiker ihre Fehler eingestehen wirds nicht geben,denn die können sich auf die Wissenschaft, die sie beraten hat ausreden. Die Gremien und „Experten“ werden dies auch nicht tun, denn die Lobbys dahinter sind geldmächtig und die Medien kann man sowieso vergessen. Übrigens eben auch die Justiz und damit wird der ganze Wahnsinn im Stillschweigen enden….. Das ist der eigentliche Wahnsinn!

    • I.B. 14. September 2022 at 9:41Antworten

      „Denn der Politiker als med. Laie(ausser einem Minister Lauterbach und Mückstein) ist auf die Aussagen und Zusagen der sogenannten Wissenschaftler und Experten angewiesen“

      Das ist zu kurz gegriffen. Wer sagt denn, dass die PolitikerInnen sich nur auf bestimmte „ExpertInnen“ verlassen und andere als VerschwörungstheoretikerInnen abtun dürfen? Wenn sich der „Pöbel“ selbst ein Bild machen kann, dann muss das erst recht für die PolitikerInnen möglich sein, die sich so gerne als VerantwortungsträgerInnen sehen und dafür bezahlt werden.

      Ob die PolitikerInnen ihre Fehler eingestehen werden oder nicht, auf jeden Fall wird eine hoffentlich unabhängige Justiz ihre Amtes walten müssen.

  3. Wahrheitssuchende 13. September 2022 at 16:17Antworten

    Biontech sagt die Wahrheit und keinen interessiert es. Berichte zu Nebenwirkungen und Todesfällen häufen sich und keinen interessiert es. Es interessiert niemanden, weil es nie um Gesundheit ging. Meine Vermutung- sie testen aus, was wirkt um den Transhumanismus zu ermöglichen und nebenbei Bevölkerungsreduzierung. Wenn wegen der Energiekrise und den Liferengpässen Menschen sterben, kann man die Toten noch besser verschleiern, erfroren oder verhungert.

  4. Heiko 13. September 2022 at 11:44Antworten

    Was die Ärzte wussten ist im Prinzip egal, denn die Medien haben durch die panikuntersetzte Werbung für die mRNA-Gentherapie die Ärzte vor die einfache Wahl gestellt, mitzumachen oder Pleite zu gehen. Widerstand dagegen hätte nur bei 100% Solidarität funktioniert, die, wie auch an vielen anderen Stellen, nicht realisierbar war.

  5. Frühling 13. September 2022 at 10:54Antworten

    Danke, Frau Drescher. An mir ging dieses Biontech Schreiben komplett vorbei. Es bestätigt mich aber in meiner Annahme, dass peu à peu immer mehr ans Licht kommen wird. Die vergangenen zweieinhalb Jahre haben so viel an Schaden und Zerstörung angerichtet, dass es Jahrzehnte für die Aufarbeitung brauchen wird.

    • Charlott 13. September 2022 at 12:13Antworten

      Da lässt sich nichts mehr aufarbeiten, zumindest nich physisch bei den mRNA-Behandelten. Die DNA ist umprogrammiert und wird so auch weitervererbt werden. Es ist eine „Strafe“ wie bei HIOB (bis ins dritte und vierte Glied); was haben die Menschen „verbrochen“? Aber ob die Genmanipulation nach drei oder vier Generationen wieder unschädlich sein wird? Eine juristische Aufarbeitung sollte jedoch endlich beginnen.

      • Dr. med. Veronika Rampold 13. September 2022 at 18:18

        Ich hoffe, was uns als Kollektiv angeht, auf Resilienz unseres Immunsystems und unserer Selbstregulation.
        Nicht alle mit diesem Gift BEhandelten behalten Erbgutveränderungen oder geben sie weiter.
        Wir kennen die Schutzmechanismen noch nicht, mit denen die Natur verhindern KANN, dass z. B. STiche virusverseuchter Insekten oder Infektion mit Treponema pallidum (dem Syphiliserreger) das Erbgut verunreinigen.
        Für den Einzelnen heisst das natürlich: haste Glück, hats nicht geschadet; andernfalls… hm.

  6. G.R. 13. September 2022 at 9:54Antworten

    Schön, wenn Sie es wieder und wieder berichten. Kritische Menschen wissen das oder Ähnliches schon seit mind. einem Jahr. Diejenigen unter uns, welche es nicht lesen, sehen oder hören wollen, ist nicht mehr zu helfen. Lassen wir es doch sein und kümmern uns um die Neugestaltung, den Aufbau unserer Lebensweise, Kultur und Miteinander nach dem Covid-Desaster. Jetzt. Nicht mehr dagegen die Kraft vertun, sondern das Neue gestalten. Jetzt. In vernetzten Gruppen, mit Menschen neuen Willens. Jetzt – nicht später mal ! 💌 MFG

    • Andrea Drescher 13. September 2022 at 10:22Antworten

      schön, wenn sie es wieder und wieder lesen und kommentieren …
      lassen sie es doch sein und kümmern sie sich um das, was sie hier vorschlagen …

      jetzt – nicht später mal.

    • I.B. 13. September 2022 at 12:11Antworten

      , „Lassen wir es doch sein und kümmern uns um die Neugestaltung,…“
      Genau das wollen die Täter. Nur nicht darüber reden. Lassen wir die Vergangenheit Vergangenheit sein. Kümmern wir uns um das Heute und Morgen. Dieses „Ich habe mitgemacht“ dient doch nur der Hetzerei und Spaltung der Gesellschaft. Ich reiche den Opfern die Hand und diese haben sie gefälligst ohne Ansprüche zu nehmen.

      Verzeihung kann und wird hoffentlich gegeben werden (im Sinne von wieder miteinander reden und leben können) Das aber besagt nicht, dass keine weitere Aufklärung und keine juristische Aufarbeitung erfolgen solle.

      Es muss beides möglich sein. Vergangenheitsaufarbeitung und Neuanfang. Was juristisch belangt werden kann, muss auch juristisch belangt werden können. Die, die sich so gerne mit dem Wort Verantwortung schmücken, müssen sich auch verantworten.

      MFG

  7. Hanna 13. September 2022 at 9:39Antworten

    »Am 13.09.2021 verschickte BioNTech großflächig einen Infobrief an Fachpersonal, d.h. an Ärzte und Apotheker, und unterrichtete diese davon, …« –

    Von der allgemeinen „Sachverständigenhaftung“ iSv § 1299 ABGB abgesehen:

    Seit – spätestens – 365 Tagen sind alle Mediziner, alle Pharmazeuten und sämtliche weitere medizinische Fachleute nicht mehr in der Lage, sich ent-schuldigend rechtfertigen zu können.

    Schadenersatz- wie auch strafrechtlich: Schuldig.

  8. Gabriele 13. September 2022 at 8:27Antworten

    Dazu muss man wohl ehrlicherweise auch sagen: Parallel wurde die Werbemaschinerie angeworfen und was wäre wohl geschehen, hätte niemand die Impfungen gewollt? Es war nur eine Absicherung für die Bonzen, um jetzt sagen zu können – wir wahren ja „ehrlich“.
    Insgesamt sind aber in der Praxis immer die Politiker noch ein Stück verbrecherischer unterwegs als die Pharmaindunstrie. Siehe den irren Lauterbach und im Spiegel hetzt bereits wieder Drosten mit allen Mitteln die nächste „schwere“ Covid-Welle herbei. Diese Figur lebt ja nur davon, dass es Covid geben muss, ansonsten würde er rasch verhungern…
    Dazu brauchen wir dann noch „Ärzte“ wie den Wlazny der in der Diskussion im Zentrum auch nicht eine Sekunde zur Kenntnis nimmt, dass die Impfung schädlich sein könnte, sondern dahersabbert, es sei immer um „Solidarität“ gegangen. Die Vorstellung, dass der auf kranke Menschen losgelassen wird, ist alleine schon grauenhaft. Sein Benehmen führt aber auch den Bildungsstand und das politische Verständnis seiner „Generation“ deutlich vor. Die haben schon bisher zu viel gekifft. Fehlt nur noch eine Ampelregierung wie in Deutschland, damit man sich am besten unter den nächsten Zug legt.

    • Rosa 13. September 2022 at 9:48Antworten

      Warum der injizierende Bierparteigründer wohl – wie am So. bei der „TV-Elefantenrunde“ erwähnt – bloß „zwei Jahre“ als Arzt tätig war?

      • MOses 13. September 2022 at 10:20

        Der meint damit wahrscheinlich eh bloß seinen Turnus, damit er sich überhaupt „Arzt“ schimpfen darf.

        Seine „Impf“-Aktion im Vorfeld eines Konzertes ist jedenfalls Ausdruck von Ungeist und medizinischer Unverantwortung. Was hätte er im Falle einer akuten, adversen Reaktion getan? Wohl nur die Sanitäter zu Hilfe gerufen und jede Verantwortung für den Vorfall abgelehnt.
        Schon alleine dafür gehört ihm die Approbation entzogen. Jede Impfung ist ein medizinischer Eingriff und hat daher für den Fall der Fälle in einer medizinischen Umgebung stattzufinden.

        Möge er viele Fans für seine Musik finden – für seine „Politik“ hoffe ich das allerdings keinesfalls.

      • Rosa 13. September 2022 at 11:17

        MOses,

        zwei Jahre Turnus als medizinische Erfahrung, das könnte hinkommen.

        Apropos Beruf: Der Herr Präsidentschaftskandidat ist aktuell in Wien mit seinem „Kabarettprogramm“ unterwegs, das da wörtlich heißt:

        ‚GSCHICHTLDRUCKER‘ – das Kabarettprogramm

        [Anm. für Leser außerhalb Österreichs: Der Wiener Ausdruck „G’schichtldrucker“ ist Synonym für „Märchenerzähler, Flunkerer“.]

  9. karl napp 13. September 2022 at 8:10Antworten

    Und auch schon vor einem Jahr bekannt aber unterdrückt da unerwünscht: massive Qualitätsprobleme – jede Gen-Injektions-Charge ist ganz offensichtlich anders, daher auch das „Impfroulette“, bei how bad is my batch aufgearbeitet.

    Steve Kirsch:
    „Documents leaked from the EMA confirms why we aren’t allowed to analyze the vaccine vials
    It’s like rolling the dice for what you get in your vial. Both the FDA and EMA knew this but kept this out of the public view because if it were known, nobody would take the vaccines.“

    https://stevekirsch.substack.com/p/documents-leaked-from-the-ema-confirms

    „The key finding is the reason they won’t let anyone analyze the vials: mRNA is not intact. The BMJ wrote about this on March 10, 2021 [my comments are in brackets]:
    On Nov 23, 2020, EMA knew about the quality control issues with severely compromised mRNA integrity (ranging from 78% to 55%). [It’s supposed to be 100% if you want an effective vaccine.]“

  10. Veron 13. September 2022 at 7:50Antworten

    Diese Aussage ist so logisch .. .. warum wurde dieses Schreiben wohl verfasst und verschickt? Um später sagen zu können, man habe ja aufmerksam gemacht darauf?

    • MOses 13. September 2022 at 8:08Antworten

      Genau diesen Gedanken wollte ich eben auch formulieren.

      Es kann auch gar nicht anders sein und es war demzufolge auch noch nie anders. Medikamente sind immer ein reduzierter und „statischer“ Eingriff und eben nicht holistisch-variabel wie Erreger und Immunsystem. Wie in der Schmerztherapie werden cannabinoide Medikamente beworben, die 1-2 cannabinoide Wirkstoffe enthalten, aber die Verwendung der Pflanze im Eigengebrauch (man kann damit zB ja auch gut kochen und backen) wird weiterhin kriminalisiert und verteufelt, obwohl es einen mit 450 (medizinisch relevanten) Wirkstoffen versorgen würde.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge