Deutsche Datenerhebung: Mindestens 95% haben Antikörper gegen Corona

8. September 2022von 2,2 Minuten Lesezeit

Erste Ergebnisse von IMMUNEBRIDGE liegen nun vor. Es ist eine Querschnittstudie, die unter Nutzung populationsbasierter Bestandskohortenstudien und neu aufgesetzter Querschnittsstudien ein umfassendes Bild über den Immunstatus der deutschen Bevölkerung gegenüber SARS-CoV-2 im Sommer 2022 ermöglichen sollte. Ob sie das tatsächlich leistet, ist eher fraglich.

Laut der vorläufigen Veröffentlichung wurden insgesamt wurden 6.307 Teilnehmer aus sechs Kohorten eingeschlossen, bei denen im Juni oder Juli 2022 Antikörperuntersuchungen durchgeführt wurden. Es dabei Antikörper gegen das S- und N-Antigen von SARS-CoV-2 gemessen und dann Seropositivitätsanteile für prädefinierte Subgruppen (stratifiziert nach Alter, Geschlecht und Vorerkrankungen) abgeleitet. Zusätzlich werden epidemiologische Daten zur Impf- und Infektionshistorie der Studienteilnehmern berücksichtigt.

Dabei wurde die folgende Seroprävalenz gegenüber dem S- und N-Antigen von SARS-CoV-2 gefunden:

  • Bei den Studienteilnehmer weisen mehr als 95% Antikörper gegen das S-Antigen auf (IgG)

  • Antikörper gegen das N-Antigen (IgG) waren bei 43% vorhanden, wobei der Anteil bei Personen über 65 und bei Personen mit Komorbiditäten geringer war

Dazu wird als Schlussfolgerung erwähnt:

Sowohl die gemeldeten Infektionen als auch der Anteil der Antikörper gegen das N-Antigen zeigen, dass ältere Menschen (>65 Jahre) und Personen mit Vorerkrankungen seltener SARS-CoV-2-Infektionen gehabt haben

Als Impfquoten werden angegeben:

  • Bei den Menschen, die an den Studien teilgenommen haben, haben 36% der über 65 Jahre alten Personen noch keine vierte Impfung gegen SARS-CoV-2 erhalten

  • 48% der über 80jährigen haben noch keine vierte Impfung erhalten

Diese Erhebung ist zwar interessant aber unvollständig und erlaubt die zitierte Schlussfolgerung nicht.

Eine im April veröffentlichte Studie, hat nämlich gezeigt, dass bei geimpften Personen nur bei 40% auch eine Anti-N-Antikörper-Seropositivität festgestellt werden konnte, bei ungeimpften hingegen bei 93%. Wenn also bei 43% Antikörper gegen das N-Antigen festgestellt wurden, ist die Schlussfolgerung über die Häufigkeit von Infektionen unzulässig. Gab es Infektionen vor der Impfung entstanden bei 93% die N-Antikörper, nach der Impfung aber nur bei 40%. Abgesehen davon baut der Körper die Antikörper ab, je nach Subtyp unterschiedlich schnell.

Weiter wurde nicht nach Subtypen untersucht und unterschieden. IgG4, die ab der 3. Dosis sicher auftreten, verhindern oder beeinträchtigen Immunität zumindest erheblich.

Eine Abschätzung der Anteile von Infektionen sind in Wirklichkeit sinnvoll nur mehr durch Untersuchungen Ungeimpfter zu erreichen.

Ach ja, eines noch. Wenn die Impfung schützen würde, gäbe es keine Infektionen und Erkrankungen mehr in Deutschland und würde auch niemand mehr impfen brauchen.

Hier ist nochmal das was bislang veröffentlicht wurde: Immunebridge_Interimsanalyse_Juli2022_bl


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Covid-Impfung verschlechtert Immunabwehr bei Infektion

Studie: Mehrfache mRNA-Dosen machen krank durch IgG4-Antikörper

30 Kommentare

  1. Mammalina 9. September 2022 at 13:31Antworten

    Wurden nur Geimpfte in der Studie erfasst? Dann ist sie nicht repräsentativ.

  2. Jens Tiefschneider 9. September 2022 at 9:19Antworten

    Wer immer diese Studie in Auftrag gegeben hat, weiß offenbar nicht, dass Antikörper praktisch nichts über den Immunstatus aussagen, sondern lediglich eine vorübergehende Momentaufnahme darstellen, da ihr Auftreten zeitlich sehr begrenzt ist. Nur die T-Zellenimmunität kann sicher Auskunft geben, ob jemand gegen SARS-CoV-2 immun ist, oder nicht. Die zu erheben, war denen aber offenbar zu teuer.

  3. rudi & Maria fluegl 9. September 2022 at 3:39Antworten

    Euromomo / Korrigierung der Registrierung bis Woche 32 Baseline 65000. Alle Altersgruppen.
    Beobachtete Trauerfälle KW 32– 75000!
    Von was schreibt diese Mia eigentlich ständig?
    Kann die durch ihr Schmiereproblem nicht mehr die Berechnungen ihres Intelligenzquotienten von der Schnäppchenliste bezüglich zartem Klosettpapier von ihrer sonstigen Krakelei unterscheiden?
    Übrigens erinnert mich deren Stil an die, der , den Troll der die vor lauter „an und mit“ Addiererei vor der „Impferei“ Sehnenscheidenentzündung bekam. Und dann vor lauter Heiligenscheinerei mit Schweißbrillen
    anständige Demonstranten gegen Maßnahmen anpöbelte.
    Mia dürfte eher ein Mio sein. Außerdem der Enkel. Weniger die Großmutter! Merkt doch eh jeder am Stil!
    Und in seiner Fibel für den kleinen Troll, der besser eine Trollin sein sollte, wurde ihm auch noch ein Weingut in der Toskana angeraten um so richtig glaubwürdig zu sein.
    Ballermannorte wie in Mallorca sollten nur erwähnt werden wenn provoziert werden soll. Bei Endzeitstimmung für die Agenda! Wenn dann auf jegliches einschleimen verzichtet wird.
    Es war übrigens lustig anzusehen wie Mio gleich Buster Keaton auf den Demos herumschlifferzte!
    Rudi Fluegl

    • Mia 10. September 2022 at 19:36Antworten

      rudi & Maria fluegl
      9. September 2022 at 3:39Antworten
      Woche 34 Baseline 65.000, Observed 66,800

      Es geht gegen Null, Rudi Flügel
      Die Tendenz ist seit Wochen eindeutig.
      Die Millionen Impftoten könnt ihr euch aufzeichnen!

    • rudi & Maria fluegl 11. September 2022 at 0:43Antworten

      Klar geht es gegen 0 . Vor allem in den Wochen in denen noch gar nicht aufgezeichnet wurde.
      Zu sehen wo sich die KW 34 bei Euromomo bezüglich Aufzeichnungen gerade befindet, noch dazu in der Kw 36 verstehen eben nur geheimwissenschaftlich eingeweihte oder solche, die gleich wie Obelix im Weihegefäss fast ertränkt wurden.

  4. Rollenspielerin 8. September 2022 at 21:21Antworten

    Und woher wollen die das so genau wissen? Die Geimpften haben keine Abwehrkräfte gegen Covid, die werden ja laufend krank. Kenne selbst welche und hab das in der impfwütigen Familie. Von lumpigen etwas über 6000 Menschen schließen die auf alle. Das ist ausgesprochen mutig, vor allem wenn man so viele Geimpfte dazu nimmt. Das ist wieder so eine Statistik, die – naja – entweder man glaubt es oder eben nicht. Ohne die Daten ganz genau zu sehen, glaube ich hier überhaupt keiner Statistik mehr. Übrigens, wenn die von knapp über 6000 Menschen das Blut untersucht haben, dann hätten sie doch auch die Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes sehen können, falls sie das Blut umfassend untersucht haben sollten und nicht nur – ich weiß nicht ob das so geht – einen Teststreifen oder wie auch immer, bemüht haben.

  5. Mia 8. September 2022 at 15:03Antworten

    Excess Mortality weiter fallend und mittlerweile (Gott sie Dank) auch bei der Altersgruppe 0 – 14
    Die teilnehmenden EU Staaten und Israel:
    Woche 32 10339 Übersterblichkeit
    Woche 33 7413 Übersterblichkeit
    Woche 34 3881 Übersterblichkeit
    Woche 35 1135 Übersterblichkeit

    Ich bin echt total happy dass das große Sterben der Geimpften (und Ungeimpften) abgesagt wurde.
    Aber auch traurig dass sich manche dieses Szenaria tatsächlich gewünscht haben um ihre Theorien erfüllt zu sehen.
    Aller Propheten zum Trotz zeigt die Realität immer wieder dass es veile fasche Propheten gibt.
    Bedauerlich ist dass sofort ein Artikel kommt, wenn in einer Woche die Zahlen mal nach oben gehen aber gar nichts kommt wenn die Zahlen seit 4 Wochen rapide fallen.
    Da wird es auf einmal ganz still
    Aber ich kann es verstehen. Passt halt nicht ins Narrativ.

    • suedtiroler 8. September 2022 at 19:29Antworten

      unglaublich Menschenverachtender Kommentar!
      da sterben Zehntausende Menschen und Matti, pardon, Mia freut sich dass Prognosen nicht eingetreten sind. Schäbig und Menschenverachtend!

    • Glass Steagall Act 9. September 2022 at 3:00Antworten

      @Mia

      Reichen Ihnen die bisherigen Toten nicht? Sie argumentieren wie ein Yuval Harari. Keine Achtung vor dem Leben und dazu noch Sarkasmus.

      Es ist längst bekannt, dass die Übersterblichkeit mit den Booster-Aktionen Fahrt aufnimmt und nach den großen Impfaktion sich wieder abflacht, da die meisten Menschen in den ersten zwei Wochen nach den Impfungen sterben.

      Vergessen Sie nicht die schrecklichen Langzeitfolgen. Die werden die Übersterblichkeit in den nächsten Jahren nach oben treiben. Jede dieser Gen-Impfungen ist eine Zeitbombe! Es nicht die Frage ob sie losgehen, sondern wann!

    • Jens Tiefschneider 9. September 2022 at 9:21Antworten

      VAIDS braucht seine Zeit.

      • Mia 10. September 2022 at 17:14

        Jens Tiefschneider
        9. September 2022 at 9:21Antworten

        „VAIDS braucht seine Zeit.“

        V-Aids und Turbokrebs gibt es nur in ihrem kleinem Paralleluniversum

    • Dr. No 9. September 2022 at 13:53Antworten

      Und warum sollte überhaupt ein Excess Mortality nach einer Impfkampagne geben du super Profi, eigentlich sollte das Gegenteil der Fall sein, oder?
      Die sinkenden Zahlen korrelieren mit der Impfflaute im Sommer, im Winter wird es sich zeigen wie viele sich noch impfen lassen werden, und wie verhält sich das Immunsystem der geimpften in Anwesenheit von der verschiedenen saisonalen Grippevieren unteranderen auch Corona.

      • Mia 10. September 2022 at 17:18

        Dr. No
        9. September 2022 at 13:53Antworten

        Na wenigstens gibt mal einer zu dass die Sterblichkeitszahlen zurückgehen.
        Es ist auch keine Grippewelle zu erwarten weil die Impfung als angenehmer Nebeneffekt auch gegen Influenza schützt.

      • Glass Steagall Act 10. September 2022 at 18:07

        @Mia

        Sie schreiben ausgesprochenen Blödsinn. „Die“ sogenannte Impfung (mRNA und Vector) schützt weder vor Corona noch vor Influenza!
        Hören Sie endlich auf diesen Unsinn zu Posten! Sie zeigen die volle Bandbreite ihres Unwissens.

      • Dr. No 11. September 2022 at 6:50

        @Mia
        IQ von 138?! Lassen Sie sich von Ihrem Seelenklempnerfreund lieber heilen. Sie haben sich mit so einem Kommentar völlig disqualifiziert hier zu schreiben, Sie besttätigen uns nur damit dass ihr nur ein Haufen Banausen seid die unsere Sorge um eure Auslöschung sowohl wirtschaftlich als auch physisch mit Recht nicht verdient habt, Darwin hat scheinbar in diesem Fall völlig Recht gehabt.

  6. Elena 8. September 2022 at 13:12Antworten

    Scheinimpfung ist ein Witz. In China müssen erneut 21 Millionen Menschen in einen Corona-Lockdown. Wegen 132 Neuinfektionen in der Metropole Chengdu sollen sich ab Donnerstag alle Bewohner isolieren. Und bei einem Kurzurlaub in Spanien hat sich ein Mann Ende Juni 2022 mit Covid-19, Affenpocken und HIV angesteckt. Folgt jetzt eine Co-Infektion? Zumindest ist es die erste bekannte Co-Infektion. Aber wie man bereits die Erfahrung gemacht hat, wird es immer zu spät erkannt werden.
    Vieles bekommt man nicht mit. In Deutschland ist die Corona-Variante BA.5 zur Zeit vorherrschend. Und in einer aktuellen Studie haben Forscher herausgefunden, dass viele Menschen womöglich gar nichts von ihrer Omikron-Infektion wussten. Dennoch wird von den Wissenschaftler geraten sich öfters zu testen lassen. Na dann!
    Unser neuer Lebens-Accessoire heißt Corona.

    • Rollenspielerin 8. September 2022 at 21:24Antworten

      Die wollen nur die Taschen der Testcenter füllen. Der Test kann überhaupt nichts ertesten. Er ist für so etwas überhaupt nicht entwickelt worden. Er ist nur für wissenschaftliche Zwecke gedacht gewesen. Ich hab mich noch nie getestet und werde das auch nie machen, falls nicht etwas lebensgefährliches dazwischen kommt und man ins KH muss. Mein Mann wurde vor 2 Jahren im KH getestet – negativ – es blutete und er hat seit dieser Zeit ein Teil seines Geschmackes verloren bis heute.

  7. Glass Steagall Act 8. September 2022 at 13:02Antworten

    Mitte 2021 hatte Herr Prof. Bhakdi bereits zwei Studien erwähnt, eine britische und eine dänische. In beiden Studien kam man zu dem Ergebnis, dass 90% der Bevölkerung bereits eine Kreuzimmunität gegen sämtliche Coronaviren besitzt. Nach diesen Studienergebnissen hätte man die weltweite Impfaktion sich schenken können und Covid komplett für beendet erklären müssen! Aber es kam ja anders wie wir wissen.

    • Glass Steagall Act 8. September 2022 at 13:16Antworten

      Korrektur: Ich meine, die beiden Studien kamen sogar schon Mitte 2020 heraus.

  8. magerbaer 8. September 2022 at 11:46Antworten

    Wenn es richtig ist, dass S-Antikörper nur durch die künstlichen Bausteine der Impfmittel ausgelöst werden können, die N-Antikörper hingegen nur durch tatsächliche Infektionen, dann hat man bei dieser Studie nicht mal ein ganzes Prozent Ungeimpfte miterfasst, denn bei fast allen Beteiligten fand man S-Antikörper. Von diesen zeigten dann trotzdem mehr als ein Drittel auch N-Antikörper als Nachweis von trotz „Impfungen“ erlittenen und nicht verhinderten Infektionen!
    Ich weiß ja nicht, wie die Studienteilnehmer insgesamt zur Teilnahme aufgefordert wurden, meine so wie ich ungeimpfte Frau ist jedenfalls über die Einladung aus einer Payback-Umfrageaktion zufällig mit hineingerutscht. Sie hatte in den Wochen davor eine grippeähnliche Phase mit zeitweise deutlich erhöhter Temperatur. Der Schnelltest fiel dann zwar positiv aus, der anschließende PCR-Test jedoch negativ (!). Ihre Verfassung besserte sich dann ohne besondere Behandlung. Mein Schnelltest war negativ und ich blieb symptomfrei.
    Durch die Studie bekam meine Frau dann einen Laborbericht mit deutlichem Nachweis von Antikörpern gegen NCP infolge einer Infektion, aber ohne Antikörper gegen S1, die sie als Ungeimpfte also tatsächlich auch nicht gebildet hatte. Sie gehört jetzt zu den sehr wenigen Teilnehmer:innen, bei denen neben den N-Antikörpern keine S-Antikörper gefunden wurden und zu ihrer Genesung auch nicht erforderlich waren.
    Wenn nicht mal ein Prozent Ungeimpfte erfasst wurden, dann liegt da offenbar gar kein Interesse an den Faktoren einer natürlichen Immunität vor, sondern nur an Hinweisen auf die angeblich erzielte oder angeblich wünschenswerte „Impfmittel“-Effektivität.

    • A-w-n 8. September 2022 at 16:26Antworten

      @magerbär: es wird nicht gesagt, Ungeimpfte würden keine S Antikörper, S = Spike, entwickeln. Ungeimpfte würden die volle Immunreaktion zeigen, also ggf. Antikörper gegen S, N und andere (die nicht getestet werden) entwickeln (aber nicht notwendigerweise, z.B. bei vorhandener T-Zellen Kreuzimmunität). Allerdings sei bei Geimpften die Immunreaktion beeinträchtigt, so dass nur 40% der Geimpften wohl – so auch im Artikel hier – N-Antikörper entwickeln, aber 93% der Ungeimpften N-Antikörper entwickeln. Allerdings würden die Antikörper nicht für länger zur Immunabwehr benötigt (wegen Aufbau z.B. T-Zellenimmunität) und daher nach einiger Zeit abgebaut (manche entwickeln erst gar keine, z.B. wie oben bei Kreuzimmunität); d.h. es kann verschiedene Gründe geben, warum keine Antikörper festzustellen sind.

      • magerbaer 8. September 2022 at 18:03

        Unter https://sciencefiles.org/2022/09/07/corona-massnahmen-unnoetig-99-der-bevoelkerung-haben-immunitaet-gegen-sars-cov-2-deutsche-studie/ ist zu lesen: „Das Verhältnis zwischen S- und N-Antikörpern, ist wie folgt: Liegen nur S-Antikörper vor, dann gehen diese auf einen Impfstoff / eine Gentherapie zurück. Liegen N-Antikörper vor, egal, ob S-Antikörper vorhanden sind oder nicht, dann hat sich derjenige, in dessen Blut sie gefunden wurden, zu irgendeinem Zeitpunkt mit SARS-CoV-2 infiziert.“ Mir erscheint das deshalb als plausibel, weil man für die Impfmittel ja eine vom Virus abweichende Spikeversion gebastelt hat. Die dadurch ausgelöste abweichende (!) Antikörpervariante kann und konnte dem Virus dann auch nur eingeschränkt Paroli bieten, weil das Virus eigentlich die N-Variante als Gegner braucht, wie sie sich dann eben durch Infektionen in Geimpften wie Ungeimpften tatsächlich bildet. Warum und wie sollten die Ungeimpften Antikörper gegen einen Typus entwickeln, mit dem sie auf natürliche Weise gar nicht in Berührung kommen können? Jedenfalls lässt sich die Gesamsituation nur deuten, wenn der Anteil der Ungeimpften an den Untersuchten nicht im Ungewissen gelassen wird. Viele S-Antikörper in vielen Geimpften sind keine Überraschung, was aber nichts über deren tatsächliche Schutzkraft gegen Infektionen aussagt, da erscheint dann das Auftreten von N-Antkörpern entscheidender, oder?

    • Mia 8. September 2022 at 16:42Antworten

      magerbaer
      8. September 2022 at 11:46Antworten

      Was sie in den Artikel / Studie hineninterpretieren zeigt klar und deutlich dass sie entweder den Artikel/ Studie nicht gelesen, nicht verstanden haben oder sich einfach nur dass rausgesucht haben was in ihr Narrativ passt.
      Sie sind aber in guter Gesellschaft, das machen die meisten hier.
      Leider kommt so diese unnütze Halbwissen zustande.

  9. Hans Im Glück 8. September 2022 at 11:14Antworten

    Sie können einer Betonmauer noch so oft e=mc2 vorlesen. Sie wird trotzdem nicht verschwinden.

    • Elisabeth 8. September 2022 at 13:14Antworten

      Ja, da bräuchte man eine Abrissbirne …

      • Hans Im Glück 8. September 2022 at 13:58

        „Ja, da bräuchte man eine Abrissbirne …“

        Die kann dann auch gleich beim PEI und RKI vorfahren.

  10. OMS 8. September 2022 at 11:11Antworten

    Wenn die Impfung schützen würde, gäbe es keine Infektionen und Erkrankungen mehr in Deutschland und würde auch niemand mehr impfen brauchen. – Dieser Satz sagt alles aus!

  11. suedtiroler 8. September 2022 at 10:55Antworten

    alleine die Unterdrückung dieser Zahlen und Wahrheiten zeigt doch, dass es in Wirklichkeit nicht um „Infektionsschutz“ oder ähnlichem geht, sondern nur noch um eine Ausrede, damit sie die Grundrechte udn Freiheiten der Menschen beschneiden und ein Unrechtssystem einführen können!

    • Frühling 8. September 2022 at 11:23Antworten

      Dieser ganze Hokuspokus gehört schon lange beendet.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge