Bloomberg: Russland gewinnt auf den Energiemärkten

16. August 2022von 3,1 Minuten Lesezeit

Die Sanktionen, die die USA verfügt haben und die von EU und NATO brav umgesetzt werden, sollten Russland schaden. Soweit das Erdöl betroffen ist stimmt das offenbar hinten und vorne nicht, wie Bloomberg vermerkt:Allen Anzeichen nach, gewinnt Wladimir Putin auf den Energiemärkten. Moskau melkt die Ölkuh und erhält jeden Tag Hunderte von Millionen Dollar.“

Bloomberg analysiert die weitere Entwicklung so: Die Strompreise in Europa werden ab Oktober in die Höhe schießen, und ein Anstieg der Öleinnahmen wird es Putin ermöglichen, die Lieferungen nach Europa zu kürzen. Eine Kombination aus kaltem Wetter, Stromnachfrage und steigenden Preisen bis zum Ende des Jahres könnte die Unterstützung des Westens für die Ukraine untergraben.

Der erste Indikator dafür, dass Putin die Ölkrise überwunden hat, ist die russische Rohölproduktion. Im vergangenen Monat erreichte diese wieder das frühere Niveau. Russland hat neue Abnehmer für Millionen von Barrel pro Tag gefunden.

Der zweite Indikator ist der Preis des russischen Öls. Eine Menge Geld fließt in den Kreml – bislang haben die Energiesanktionen nicht funktioniert.

Der dritte Indikator ist der Erfolg bei der OPEC, angeführt von Saudi-Arabien und den VAE. Nicht zu vergessen auch, dass sich die beiden Länder sowie eine ganze Reihe weiterer mit Russland und China immer offensichtlicher verbünden über BRICS+ und die Schanghai Cooperation Organization (SCO).

Egal, welchen Indikator man verwendet, der russische Präsident Wladimir Putin gewinnt auf den Energiemärkten. Wenn die europäischen Sanktionen gegen russische Rohölexporte ab November in Kraft treten, werden die Regierungen der Region vor schwierigen Entscheidungen stehen, da die Energiekrise sich auf Verbraucher und Unternehmen auswirkt.

Die Stromkosten für Privathaushalte und Unternehmen werden ab Oktober in die Höhe schnellen, da Russland aufgrund der steigenden Öleinnahmen auf Gaseinnahmen verzichten und die Lieferungen nach Europa einschränken kann. Im Vereinigten Königreich werden die Preise wahrscheinlich um 75 % steigen, während in Deutschland einige kommunale Versorgungsunternehmen bereits vor Preissteigerungen von über 100 % gewarnt haben.

Russland hat die Energieversorgung erfolgreich unter Beschuss genommen; die westlichen Regierungen werden zunehmend unter Druck geraten, Milliardenbeträge auszugeben, um entweder die Rechnungen der Haushalte zu subventionieren oder, wie es in Frankreich bereits der Fall ist, die Kontrolle über die Energieunternehmen zu übernehmen.

Stromkrise und Treibstoffpreise

Der Benchmark-Stromvertrag mit einer Laufzeit von einem Jahr in Deutschland ist auf ein Allzeithoch gestiegen und liegt etwa 10 Mal höher als vor der Krise

Und was passiert in den Ländern der EU? Zumindest in Deutschland und Österreich warnt man vor Wut, Rechtsextremismus, Delegitimierung des Staates und ähnlichem, wenn Menschen gegen einen kalten Winter und nicht mehr leistbare Lebensmittelkosten demonstrieren werdenKälte und Preise, die von den Regierungen und der EU-Bürokratie mit ihren Sanktionen verursacht werden.

An den Preisen, die wir an der Zapfsäule oder beim Heizölhandel zu zahlen haben sind übrigens weder Russland noch die Sanktionen Schuld, sondern pure Spekulationen, die wieder Einige reicher und Viele ärmer gemacht haben.

Die Neue Zürcher schrieb am 23.12.2008: „Das Öljahr 2008 brach alle Rekorde – Im Juli kostete das Barrel Erdöl 147 Dollar, …“

Heute am 16.8.2022 kostet laut finanzen.net Brent aktuell 94,00 Euro und WTI 88,64 Euro.

Der Dieselpreis lag 2008 im Mittel bei 1,15 Euro, heuer war er schon über 2,10 Euro und sinkt derzeit leicht auf etwa 1,70 Euro ab. Dass die Bürger Wut auf die Politiker haben, verwundert daher nur wenig.

Bild von Alexander Fox | PlaNet Fox auf Pixabay

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Vor dem „Wutwinter“: Bitte nicht demonstrieren

Mehr als die Hälfte Österreichs gegen Sanktionen

IWF: Russland trotz westlicher Sanktionen besser als erwartet

Ungarns Viktor Orban verlangt neue Strategie statt der gescheiterten Sanktionen gegen Russland

28 Kommentare

  1. matti 17. August 2022 at 12:15Antworten

    Es geht aber nicht nur um Öl und Gas (was Russland teilweise bereits unter den Produktionskosten verramschen muss)
    so manche Öl und Gasförderanlagen wurden bereits geschlossen weil sich fehlenden Abnahmemengen des Westens nicht so leicht durch Abnahmesteigerungen aus andern Ländern ersetzen lassen.
    Das BIP zeigt einen Rückgang von – 40%
    Erstmals seit Jahren hat Russland ein Haushaltsdefizit
    Der Wirtschaft geht es miserabel.
    Putin hat in seinem Größenwahn mit einem schnellen Sturz der Ukrainischen Regierung gerechnet und geglaubt die Bevölkerung würde Russland als Erlöser empfangen.
    Viele seiner Berater hätten ihm wahrscheinlich abgeraten wenn sie sich getraut hätten zu widersprechen.
    Jetzt beginnt die Ukraine mit dem Partisanenkrieg. Die Krim ist sicher hatte Putin behauptet und sich wieder mal verrechnet.
    Und plötzlich ist es ganz still geworden aus dem Kremel.

    • Grld 17. August 2022 at 14:33Antworten

      Woher haben sie ihre Fakten?

  2. D.Westphalen 17. August 2022 at 11:41Antworten

    Nicht der Krieg, sondern verfehlte Politik ist der Grund für die Gaskrise. Lockdowns und Liferketten wurden unterbrochen. Kriese Gas ja, aber keine Ölkrise wie gern vorgegaukelt wird. Der Pries ist stabil seit den 24.02. und hat sich nicht verändert laut Finzanzexperte der die Lage beobachtet. Klima und Lockdown für die Katz. Waffenlieferung und Klimaschutz passen nicht zusammen. Täglicher Beschuss für Klimawandel? Das kann keiner mehr nachvollziehen. Deutschland schwimmt in Fantasien während Bürger immer deren Rechnung tragen müssen. An diesem Desaster waren und sind viele Interessensgruppen seit Jahrzehnten beteiligt.

  3. Germann 17. August 2022 at 11:02Antworten

    Heizung ausgeschaktet lassen. Katzenwäsche. Sparen. Sparen. Sparen. Und auf das nächste Virus warten oder auf die nächste Katastrophe. Und ja, Russland ist wie China ein Meister in Verblendung. Es sieht nicht immer so aus wie es ist.
    Bravo Politiker, ihr schafft es immer wieder ins Leere zu greifen.

  4. Tony Melony 17. August 2022 at 8:15Antworten

    Gasoline prices, Octane-95, 15-Aug-2022: The average price of gasoline around the world is 1.37 U.S. Dollar per litre. However, there is substantial difference in these prices among countries. As a general rule, richer countries have higher prices while poorer countries and the countries that produce and export oil have significantly lower prices. One notable exception is the U.S. which is an economically advanced country but has low gas prices. Quelle: http://www.globalpetrolprices.com
    Man sieht, wer profitiert, indem man die Preise und die Preisentwicklung einzelner Länder ansieht. Sicher profitieren die USA. Die leiden am allerwenigsten unter den Sanktionen.

  5. Elisabeth 17. August 2022 at 5:48Antworten

    Was kann man dann noch für den Individualverkehr verwenden? Benzin gibts keins mehr, Strom auch nicht … wie wärs mit einem Eselskarren?

    tinyurl.com/2tzya56j

    • wellenreiten 17. August 2022 at 10:18Antworten

      „Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung.“
      (Kaiser Wilhelm II.)

    • Harald Eitzinger 17. August 2022 at 10:43Antworten

      Was solls, in der deutschen Umweltdiktatur der Ampel wird schon länger der Umstieg auf das Lastenfahrrad beworben, jetzt in Zeiten der Energieknappheit wirds dann wohl so werden. Während ich China und anderen Schwellenländern die Rikscha gegen einen PKW eingetauscht wird, könnte es in Europa Richtung Lastenfahrrad gehen, welch (selbstverursachte) Schande!

      • Andreas I. 17. August 2022 at 14:19

        Hallo,
        das Einzige, wozu dieses Denken (es wäre eine Schande ein Fahrrad zu benutzen) gut ist, sind die Gewinne der Großaktionäre der Autokonzerne.

    • Andreas I. 17. August 2022 at 13:55Antworten

      Hallo,
      für alles < 20 km schon immer das Fahrrad, jedenfalls für eine Minderheit, die von der Mehrheit erst belächelt wird, bis die Leute der Mehrheit in die Jahre kommen und wegen jahrzehntelangem Bewegungsmangel gesundheitliche Probleme bekommen, während Gleichaltrige aus der Minderheit, die sich täglich bewegt, noch fit sind …

  6. niklant 16. August 2022 at 23:54Antworten

    Ist Russland wirklich noch der Feind? In Europa rückt die EU immer stärker nach Rechts! Deutsche Soldaten als Gestapo im Einsatz? Preistreiberei für den Amerikanischen Krieg in der Ukraine! Amerikanische Bürger sind nicht mehr Frei sondern genauso wie EU Bürger nur noch Sklaven der neuen Bewegung der Rechtsradikalen. Vorne voran eine von der Leyen mit dem Krieg gegen die eigenen Bürger! Wir sind nicht mehr frei sondern in einer Korrupten kriminellen Welt der gekauften mordenden Politik!

  7. Pierre 16. August 2022 at 22:43Antworten

    Passend dazu flattert heute das Schreiben von meinem Stromversorger rein:

    Preis wird erhöht: +40% ab Oktober. Na danke.

    Und das ist ja noch harmlos, beim Gas werden das noch ganz andere Größenordnungen sein.

  8. Taktgefühl 16. August 2022 at 21:33Antworten

    Was ist, wenn Inflation und Bankrotte dazu dienen sollen, sich die Legitimation für die Nato zu holen?
    Wir kennen nicht alle Strategen und Think Tanks, die hinter der Bühne stehen. Wir kennen nur Macron, Biden und Scholz, Schwafler, Schwurbler, Schwätzer, und wie die Erfahrung gezeigt hat, sind das Marionetten. Die halten uns bei der Stange mit „Solidarität“ und unterwanderten Institutionen.
    Und es gibt gefährlich viele Waffen.
    Der Westen könnte angeschlagen sein und so angezählt, daß er nur noch den Ausweg in einem großen Krieg sieht?

  9. lumpazivagabundus 16. August 2022 at 19:37Antworten

    Echt lächerlich und infantil, anzunehmen, dass Russland „ruiniert“ werden kann. Das hatte im übrigen noch niemand geschafft. Der letzte große Versuch war der von Adolfo, der Vegetarier. Zu Russland meint der damals, dass dieses Land (UdSSR) wirklich autark sei. Ganz im Gegensatz zu Deitschland, Österreich …
    Fossile Kohlenwasserstoffe oder Energieträger wie nun einmal das Erdöl, garantieren einen hohen Lebensstandard. Um dessen Verfügbarkeit wurden und werden auch Krieg von Zaun gebrochen. Russland lieferte immer und zuverlässig kostengünstige Energieträger über die sich jetzt andere freuen und davon profitieren.
    Das wird aber die Boshaftigkeit der EU-Heinis mit ihren grünen Deppen in Front noch weiter entfachen. Denn sie werden erkennen müssen, dass sie nur Zwerge sind.

    • Harald Eitzinger 17. August 2022 at 10:52Antworten

      „Fossile Kohlenwasserstoffe oder Energieträger wie nun einmal das Erdöl, garantieren einen hohen Lebensstandard.“
      Wenn sie einem nicht gestohlen werden, was für die USA (vorher die Briten) schon immer gängige Praxis war. Oder denkt jemand, dass bei den illegalen Kriegen und inszenierten Putschen der Amerikaner im Nahen Osten (Irak, Libyen, Syrien, Iran der Einsetzung des Schah) nicht alleine um diese Energieträger ging!

  10. Glass Steagall Act 16. August 2022 at 18:18Antworten

    Wir wissen ja gegen wen sich die Sanktionen wirklich richten. Hat genau das gebracht was es sollte. Die systematische Zerstörung des Westens. Eigentlich müsste Putin ein Dankesschreiben an unsere Politiker schicken.

    Fragt sich nur, wann der Normalbürger den Schwindel endlich bemerkt?

  11. Andreas I. 16. August 2022 at 17:51Antworten

    Hallo,
    als ob Wladimir Wladimirowitsch persönlich und ganz alleine die vielen Barrel pumpt …
    Jedenfalls war klar, das die Russen Sanktionen einkalkuliert hatten, schließlich läuft das Sanktions-Spielchen seit 2014/15 und es war klar,dass USA & Verbündete nichts anderes machen können als Sanktionen (außer den Traum von der weiteren Vorherrschaft aufzugeben, aber naja). Dass es so ausgesprochen gut für die russischen Öleinnahmen läuft, das war nicht unbedingt zu erwarten, aber dass Russland die Sanktionen ausgleichen kann, das war zu erwarten, denn sonst hätte Russland nicht im Februar LNR und DVR direkt mit russischem Militär unterstützt.
    Wenn ein Schachpieler einen Zug setzt, durch den er dem Gegenspieler die Möglichkeit gibt ihn zu „sanktionieren“ (eine Figur zu schlagen oder zu blockieren o.ä.), dann hat er das bei seinem Zug einkalkuliert.

    • Zimmer 16. August 2022 at 20:12Antworten

      Die größte Verarsche erfolgt in Deutschland.
      Deutschland und Frankreich haben die höchsten Mitbestimmungsrechte in der EU.
      Die sogenannte Gasumlage ab Oktober für 1.5 Jahre von 2.41 Cent pro kwh Gas ist der beste Beweis.
      Es soll angeblich Firmen gerettet werden, die sich verspekuliert haben am Gas Markt.
      Nun die Rechnung. DE verbraucht 1000 Twh Gas im Jahr.
      Sind tatsächlich 36 Milliarden Euro Mehreinnahmen, einfach mal so.
      Sorry, damit rettet man einen kompletten Kleinstaat.
      Das ist so verlogen uns die Kunden, die eh schon den Gewinn erzeugen, sollen nun noch für angebliche Verluste zahlen.
      Für Familie sind das 600 bis 1200 Euro mehr im Jahr zusätzlich zu den 3fachen Gaspreisen, wie voriges Jahr.
      Im Übrigen, schon im November 21 wurde bspw von 4.5 auf 11.5 Cent erhöht.
      Putin hat da rein gar nichts damit zu tun.

      • Andreas I. 17. August 2022 at 13:26

        Hallo,
        mal sehen, was das noch wird … Mit Corona konnten eine Art Massenpsychose gelingen, aber mit „pöööhser Putin“ gelingt es vielleicht nicht ganz so gut. Denn Gesundheit ist für die Mehrheit offensichtlich etwas diffuses (so lange sie selber noch halbwegs gesund sind), aber der Geldbeutel …

    • MSC 17. August 2022 at 8:47Antworten

      „Wenn ein Schachpieler einen Zug setzt, durch den er dem Gegenspieler die Möglichkeit gibt ihn zu ’sanktionieren‘ (eine Figur zu schlagen oder zu blockieren o.ä.), dann hat er das bei seinem Zug einkalkuliert.“

      Diese Art des Schachspiels ist wohl, seitdem die „woken“ Experten vor allem der Olivgrünen reüssieren, nicht mehr en vogue (deshalb funktionieren auch deren intellektuelle Konstrukte so prima).

      Hadmut Danisch hat sich dazu Gedanken gemacht, hier ein Ausschnitt:

      „Man wird dringend die Figuren und die Regeln ändern müssen. 50% Damenquote, davon die Hälfte in den Vorstand, der über Gewinn und Niederlage entscheidet, am besten eine Doppelspitze. Eine Läuferin, eine Türmerin, eine Springerin, und insgesamt 8 Bäuer*Innen gemischter Religionen.

      Man braucht eine Doppelspitze, aber nicht nur aus König und Dame, das würde Homosexuelle ausgrenzen. Es müssen auch schwule Könige und lesbische Damen als Homopaare eine Doppelspitze eröffnen dürfen.

      Die gegnerischen Mannschaften müssen diversitär werden und alle Farben aufweisen, die gesamte Bandbreite der Farben aufweisen und bunt gemischt sein, am besten in Regenbogenfarben.“

      Die Suche nach Danisch + Schach führt unkompliziert zum Posting vom 17.01.2020.

      • Andreas I. 17. August 2022 at 13:40

        Hallo,
        „Man braucht eine Doppelspitze, aber nicht nur aus König und Dame, das würde Homosexuelle ausgrenzen. Es müssen auch schwule Könige und lesbische Damen als Homopaare eine Doppelspitze eröffnen dürfen.“

        Jaaa … dann darf man aber auch Asexuelle nicht ausgrenzen, also es müsste z.B. auch eine Doppelspitze aus Asexuellen und Schwulen geben können, obwohl, Moment mal … Merkel und Westerwelle hatten wir ja schon, aber die waren nicht grün, sondern schwarz und blau-gelb; da kommen die Grünen mal wieder zu spät.
        (Nur um das sicherheitshalber klarzustellen, deren sexuelle Orientierungen sind mir egal, deren politische Orientierungen haben für mich als Bürger Auswirkungen und da muss man bezüglich Merkel und Westerwelle nichts mehr zu sagen, außer vielleicht spätrömische Dekadenz.)

  12. Reinhard 16. August 2022 at 16:24Antworten

    „Russland hat die Energieversorgung erfolgreich unter Beschuss genommen“

    Ach das haben wir ganz allein hinbekommen. Unsere achso moralische Überlegenheit, bei maximal versteckter Verkommenheit, hat uns in diese Situation gebracht. Die Mehrheit der Weltstaaten hat nun die Nase vom Wertewesten voll und schließt uns einfach aus. Nur einige total hirnrissige Idioten und feige Versallen wollen es einfach nicht kapieren oder wahrhaben. Der Westen hat Jahrhunderte auf diesen Menschen herumgetrampelt, die nun endlich handeln. Asien, Indien, Südamerika, Afrika, sie wehren sich jetzt. Uns stehen harte Zeiten bevor, wenn nicht vorher die Bombe gezündet wird. Dann ist eh alles egal.

  13. rudi & Maria fluegl 16. August 2022 at 16:21Antworten

    Alternative Medien? Die Mainstreammedien brauchen nur 2 Zahlen: 2008 -147€ 2022 – 94€ für ein Barrel Erdöl! So etwas ,dass mit allgemein unter Kommunikation versteht ist nicht notwendig!
    Desinformation, eigentlich Demagogie ist doch Justizrelevant?
    Was ist mit den 50 ooo € Strafe fürs zitieren russischer Medien. Vorliegendes sollte doch 100 000 wert sein.
    Im Krieg wird doch Verrat mindestens doppelt so hart geahndet?
    Rudi Fluegl

    • Grld 16. August 2022 at 16:39Antworten

      Stimmen Ihre Zahlen?

      • Jan 16. August 2022 at 19:43

        Ja.

        Die Energiepreise sind so hoch, weil die Staaten über die Spotmärkte ihre Lager auffüllen und jeden Preis zahlen. Gewinner sind Spekulanten.

        Für die Ölproduzenten ist der Preis zu niedrig, zumindest bei komplizierten Verfahren (Meer, Eis, Fracking). Deshalb dürfte es dort zu unprofitablen Bereichen kommen und Förderung reduziert werden. Dann gibt es noch weniger Angebot. Einmal aufgegebene Felder lassen sich übrigens fast nicht wieder in Gang setzen.

      • Grld 16. August 2022 at 21:17

        @jan
        Danke; mich hatte der 2008er Wert irritiert.

  14. Heiko 16. August 2022 at 15:59Antworten

    Der Westen begeht Harakiri und alle Medien schreiben, das wäre der russische Energiekrieg. Dabei wäre eine einzige Überlegung notwendig, um sich darüber Klarheit zu verschaffen. Deutschland ist Russlands drittgrößter Außenhandelspartner. Warum sollte Russland diesen wichtigen Partner zerstören wollen? Wo liegt da die Logik? Es sind einzig und allein die Maßnahmen des Wertewestens, die zum Niedergang desselben führen. Warum können alternative Medien das nicht auch so kommunizieren?

    • Jan 16. August 2022 at 19:47Antworten

      Kleine Frage: Glauben Sie, dass wenn der Wertewesten crasht, sich China, Indien und Russland abkoppeln können? Oder reißt es sie mit?

      Dann würde es nicht um den Niedergang des Wertewestens gehen, sondern um alle…

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge