Vor dem „Wutwinter“: Bitte nicht demonstrieren

16. August 2022von 4,3 Minuten Lesezeit

Politik und Medien versuchen die Bevölkerung aktuell einzuschüchtern. Kritik am Krieg und der kommenden Verelendung soll erstickt werden. 

Es ist keine leichte Operation, die von der Politik aktuell unternommen werden muss. Während man die Bevölkerung in Österreich und Deutschland auf Energiemangel, Verarmung und Deindustrialisierung einstimmt, fordert man weiterhin volle Solidarität mit der Ukraine und damit die weitere Eskalation gegen Russland.

Regierung gegen Bevölkerung

Im ORF-Sommergespräch am Montag bekräftigte Vizekanzler Werner Kogler, dass man die Ukraine bei diesem „bestialischen, völkerrechtswidrigen Angriffskrieg“ in ihrer Situation „nicht alleine lassen“ dürfe. Vor „einfachen Antworten“ warnt er. Sogar beim Frieden gäbe es keine „einfachen Lösungen“.

Die EU-Politik hat offensichtlich kein Interesse, die begonnene Eskalation mit Russland zu beruhigen. Kogler, jahrelang gegen jeglichen österreichischen Patriotismus aufgetreten, würde mittlerweile das Land sogar „mit der Waffe“ verteidigen. Er war Zivildiener und ist wohl nicht mehr im wehrfähigen Alter.

Dass der Konflikt mit Russland für Österreich und Deutschland besonders schmerzhaft werden dürfte, zeigt auch die politische Kampagne gegen mögliche Regierungskritiker. Schon jetzt wird versucht, eine soziale Bewegung im Keim zu ersticken.

Julian Reichelt, Ex-Bild-Chefredakteur, fasste es kürzlich so zusammen:

„Was sich aber derzeit abspielt, ist eine gezielte Einschüchterungskampagne gegen die Bevölkerung, um mögliche Regierungskritiker von vornherein zu kritisieren. Angeführt von Nancy Faeser versuchen Bundesregierung, Verfassungsschutz, Inlandsgeheimdienst und öffentlich-rechtlichen Medien in engster Abstimmung offenbar, Menschen davon abzuschrecken, ihre Meinung zu sagen.“

Gemeinsames Motto? Demonstranten, denen etwas am Land liegt, die bleiben zuhause.

Im Bayrischen Rundfunk hieß es vor einigen Tage: Wer politisch etwas verändern und sachliche Kritik üben will, geht nicht auf die Straße und wettert gegen den gesamten Staat. Kritik auf die Straße zu bringen, ist nicht einmal mehr besonders demokratisch, dürfte man da hören.

Eine Forderung, wie etwa „Nord Stream 2 öffnen“, wodurch eine mögliche Gas-Krise sofort abgewendet wäre, sofern Putin nicht selbst den Gashahn zudreht, gilt wohl mittlerweile als „demokratiefeindlich“ und keine sachliche Forderung. Und selbst wenn Nord Stream 2 geöffnet werden würde, die deutsche Regierung hat das in der Hand, würde das die Wirtschaftskrise nicht aufhalten. Doch eine drohende Deindustrialisierung wäre immerhin vorerst gestoppt.

Bobo-Sozialismus

Den Grünen, ob in Deutschland oder Österreich, kommt das aber möglicherweise gar nicht unrecht. Endlich wird man die fossile Energie los – zumindest jene aus Russland. Das Klima wird man zwar so nicht retten, da Russland es in andere Länder liefert und Europa teurer von anderen Orten importiert, doch die Deindustrialisierung Deutschlands und Österreichs könnte erreicht werden. Zurück ins Mittelalter, jedoch mit 72 Geschlechtern.

Die Agenda der beiden linken Parteien, der Grünen und den Sozialdemokraten, trifft wohl genau das, was Marx und Engels „Bourgeois Sozialismus“ genannt haben. Die Stellen werden von der heutigen Linken oft übersehen. Denn anders als man glaubt, war Marx kein Linker, sondern ging mit der damaligen Linken noch schärfer ins Gericht als mit der damaligen Rechten.

So erinnert Rudolph Bauer am Dienstag bei „MagMa – Magazin der Masse“ an eine Stelle bei Marx und Engels:

„Ein Teil der Bourgeoisie wünscht den sozialen Mißständen abzuhelfen, um den Bestand der bürgerlichen Gesellschaft zu sichern. Es gehören hierher: Ökonomisten, Philanthropen, Humanitäre, Verbesserer der Lage der arbeitenden Klassen, Wohltätigkeitsorganisierer, Abschaffer der Tierquälerei, Mäßigkeitsvereinsstifter, Winkelreformer der buntscheckigsten Art. Und auch zu ganzen Systemen ist dieser Bourgeoissozialismus ausgearbeitet worden.“

Bauer interpretiert die Stelle so:

„Wer denkt bei dieser Aufzählung beispielsweise nicht an das World Economic Forum und seinen ‚Great Reset-Wortführer‘ Klaus Schwab, an vermeintliche Philanthropen wie Bill Gates, an den Transhumanismus, an die Grünen und Fridays4Future, an die Tafeln und die Vegane Bewegung, an Tierschützer, die Gewerkschaften des DGB, an die SPD, die Friedensbewegung und nicht zuletzt Die Linke. Reform statt Revolution lautet die Devise.“

Schnell ist man wieder beim Redakteur des Bayrischen Rundfunks, der nur „sachliche Kritik“ (was das auch immer ist) im demokratischen Rahmen sieht. Protest auf der Straße ist illegitim. Diese Linken nannten Marx und Engels übrigens „schmutzig und entlarvend“. Aus der Bourgeoisie wurde 170 Jahre später eben der „Bobo“. Die Führung der Sozialdemokraten und Grünen, ob Robert Habeck Pamela Rendi-Wagner, darf man wohl getrost als „Bobo-Sozialisten“ bezeichnen.

Am heutigen Dienstag stieg der Gaspreis in der EU wieder auf über 2.500 US-Dollar für 1.000 Kubikmeter. Diesen Höchstpreis erreichte das Gas zum ersten Mal seit Anfang März.

Die österreichischen Sozialdemokraten, nachdem deren Chefin fast noch heftiger nach ZeroCovid trommelte als die Grünen, wollen indes die „Übergewinne“ der Energieversorger abschöpfen. Dass die Covid-Politik erst die Teuerung so richtig entfacht hat, will die Sozialdemokratie nicht hören. Die „Übergewinne“ abzuschöpfen, könnte vielleicht die soziale Krise minimal beruhigen, Kriegswirtschaft und Verarmung aber wohl nicht stoppen. Vor allem dann nicht, wenn der Konflikt mit Russland weiter eskaliert. Einen Rückhalt in der Bevölkerung hat die Politik dabei kaum mehr.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Mehr als die Hälfte Österreichs gegen Sanktionen

Neuer Präsident befreit Costa Rica von „illegaler“ Impfpflicht

29 Kommentare

  1. I.B. 18. August 2022 at 8:35Antworten

    Auf die Stellungnahmen unserer Kriegsministerin, unseres Vizekanzlers und unseres abzuwählenden BP dazu bin ich gespannt.

  2. Andreas I. 17. August 2022 at 12:23Antworten

    Hallo (nochmal :)
    die Forderung nach Volksabstimmungen wäre in diesem Zusammenhang lustig.
    Dann müssten die Qualitätsmedien schreiben „die sind alle undemokratisch, die fordern Volksabstimmungen“.

    (Nicht auf irgendwas in diesen bis ins Mark verrotteten Staatsstrukturen zu hoffen bzw. zu warten, sondern es als Staatsbürger selber in die Hand nehmen und zeitgemäße Strukturen zu schaffen wäre zwar m.b.M.n. eine Lösung etlicher Probleme (z.B. Volksabstimmungen selber organisieren), aber wenn ich bedenke, wie die Mehrheit bei der Bundestagswahl 2021 – nach gut einem Jahr Notstandsverordnungen – gewählt hat … )

    • Grld 17. August 2022 at 16:42Antworten

      Volksabstimmungen waren auch für mich lange Zeit das richtige Werkzeug für eine funktionierende Demokratie.
      Inzwischen hätte ich bei solch heiklen Themen panische Angst vor einer solchen, bei dem manipulierbaren und manipulierten Mob.
      Da hätten wir ziemlich schnell die Todesstrafe für alle systemkritischen Gruppen.

  3. audiatur et altera pars 17. August 2022 at 10:25Antworten

    Wer hätte sich 2019 vorstellen können, dass der Endzeit-Kogler auch nur irgendwann mit Waffen herum(u)hudelt? Oder sich ein neutrales Land durch eine scheinbar Nato-gecastete Kaste gezielt zur Zielscheibe macht? Wohl nur Wahnsinnige. Wie sich die Zeiten geändert haben! Trotz oder wegen all der furchtbar furchterregenden Alpha-Erdmännchen in Kriegsbemalung, wäre es wohltuend, nicht materiell von „Verelendung“ zu sprechen. Eigentlich ist alles da und die laufende Shit-Show der Angst handelt vom materiellen Mangel, zynisch gespiegelt an den Zapfsäulen Es gibt genug Elend. Existenzielle Armut will ich nicht verniedlichen. Überwiegend ist es aber psychisches Elend, das uns „safe&effective“ drückt. Siehe Spritzenmania. Auch und gerade die Armen. Die Menschen, die den Terror des II. Weltkriegs überlebten, waren um Ellen ärmer. Und traumatisierter. Und oft auch gedemütigter. Aber sie waren nicht perspektivlos. Sie hatten genug von den Shots. Und schafften etwas neues aus (oder bloß auf?) den Trümmern des ideologischen Wahnsinns.
    Wie „die“ Medien, so sind auch Politiker nur ein von Deix im Himmel zu unseren Ehren gemalener Spiegel einer unförmigen, mit mehr oder weniger legalen Drogen zugedröhnten Gesellschaft. Es scheint fast so, als ob man die imaginierten Waffen meist gegen sich selbst richtete. Vielleicht sollte jeder für sich persönlich einfach mal versuchen aufzuhören, sein eigener größter Feind zu sein. Ein bisserl weniger himmelhöhnisch-höllische Deix-Figur? Und ein bisserl mehr Bob Moran:
    https://www.bobmoran.co.uk/other-work/the-good-reset-original-artwork

  4. Elisabeth 17. August 2022 at 5:17Antworten

    Demonstrationen und Streiks sind das letzte friedliche Mittel der Bürger, sich gegen eine falsche und schädliche, nicht vom Volk gewollte, Politik auszusprechen. Es sind Mitteln der direkten Demokratie.

    Heute gibt es immer öfter von der Politik und ihren Hunderlmedien inszenierte Demos, wie etwa die FFF-Bewegung, die Schüler zum Schulschwänzen und Mitmarschieren zwang oder die div. Regenbogenaufläufe, bei der man den ganzen ORF- und Parteienfilz überschminkt und halbnackt wie beim Carneval in Rio zu besichtigen hat, und nur wer rechtzeitig wegschaut, braucht keinen Kübel. Diese Demos werden von der Polizei geschützt. Masken sind nicht nötig, ich nehme an, weil die Leute ohnedies so überschminkt sind, dass die Gesichtserkennung scheitert …

    Und dann gibt es die verbotenen bzw. nicht gewünschten Demos. Das sind Demos gegen die Abschaffung der Grundrechte, gegen die Quälerei von Kindern, gegen die Abschaffung der Freiheit und Menschenrechte, für die Demokratie und den Frieden, für die körperliche Unversehrheit, gegen den Zwang, an medizinischen Experimenten teilnehmen zu müssen, für das freue Atmen, für den Erhalt unseres Wohlstands, gegen das Frieren im Winter und das Verhungern, gegen den Verlust der Arbeitsplätze usf.
    Das sind Demos, die die Regierung verbieten möchte, denn all diese Probleme werden ja von ihr verursacht. Wer heute für den Frieden in der Ukraine demonstriert, gilt als „Staatsfeind“ und „Demokratieverweigerer“, als „Kollaborateur Putins“ oder sogar als Putintroll etc.

    Da die Polizei zu 20st primär alte unbegleitete Frauen niederrang, um ihnen den Arm auszukegeln und sich auf ihren Brustkorb zu setzen, weil sie keine Maske (und auch keine Schminke) trugen, ist sie bald überlastet, darum muss jetzt auch das Heer auf den Einsatz gegen die eigene Bevölkerung vorbereitet werden … was wollen sie uns tun?

  5. niklant 17. August 2022 at 0:03Antworten

    Bitte nicht Demonstrieren sondern weiter die Kriegskasse der Amerikaner füllen, um den Krieg der Nah-Ost Erweiterung weiterhin zu bezahlen! Ich soll mich nicht wehren, wenn Soldaten als neue Gestapo in Deutschland ihre Bürger, die sie schützen sollen, zum Sklaven machen und unterdrücken! Ich werde mich wehren, gegen Politiker, die glauben ich zahle jede Zeche, damit diese Politiker weiterhin die Steuergelder mit vollen Händen aus dem Fenster werfen! Ein Lauterbach, der für Werbung 15 Millionen verballert und gleichzeitig die Bürger mit höheren Beiträgen ausraubt! Abgelaufene Paxlovid, die mehr schaden als nutzen bringen! Dafür werden Ärzte mit 15,- Euro belohnt, wenn sie dieses Medikament verteilen , pro Packung! Die Gasumlage wird mit EU-Hilfe versteuert, obwohl die Preise schon angehoben wurden! Dafür haben deutsche Politiker unser Gas günstig eingekauft und einen Teil davon weiterverkauft, an die Ukraine! Das alles über Polen schön getarnt.

  6. Taktgefühl 16. August 2022 at 22:32Antworten

    Zum einen bin ich erfreut, daß ich immer öfter selbst gemachte Aufkleber in den Straßen entdecke.

    Ich glaube, daß die Windräder das Wetter verändern. Bei Hamburg sind Windparks so weit das Auge reicht. Und wenn man ins Fernglas guckt, reissen die Windparks nicht ab bis tief in die Nordsee hinein.
    Die Windräder sind teilweise 280 m hoch und oben drauf kommt der Flügel mit 120 m. Die sollen die oberen Luftströmungen erfassen. Problematisch ist, daß die den Wind nicht nur abbremsen, sondern auch verwirbeln und damit die globalen Windströmungen verändern.
    Unsere Chaostheoretiker benutzen gerne das Gleichnis mit dem Schmetterling, dessen Flügelschlag in Asien bei uns einen Orkan auslöst. Was lösen dann die Windräder vor der Haustür aus? Die greifen die kinetische Energie aus dem Wind ab, also sollte der sich abschwächen und womöglich zum Stillstand kommen.

    Asien ist genauso mit Windrädern vollgestellt, Russland, Amerika.
    Die Trockenheit kommt von den Windrädern.
    Das ist ein neues und brandheißes Thema, mit dem wir die Grünen quälen können.

    Daß die EU ein antidemokratischer, völkerrechtswidriger, illegaler Lügenzirkus ist, das findet in den muffigen Gehirnen der Jubeljournalisten keinen Platz. Deshalb laden die nur Gäste in die Talkshows und interviewen nur Leute, die ihrer Meinung sind. Das ist immer dersebe Kreis. Jubeljournalisten, Politiker (sprecht nicht mit Corona-Leugnern, glauben sie nur der Jubelpresse) bewegen sich in Monokulturen. Das ist das Gegenteil von Buntheit, die sie nur für andere beschwören!

    „Die, die glauben, daß man unsere Zukunft als Nationalstaat organisieren sollte, stehen sich auf der ganzen Welt sehr nahe.“ (Nigel Farage) Nigel Farage auf die Frage, warum er Donald Trump geholfen hat.

    • Taktgefühl 16. August 2022 at 22:35Antworten

      „Windsterben“

  7. Taktgefühl 16. August 2022 at 22:20Antworten

    Krieg ist, wenn alte Männer reden und junge Männer sterben.

  8. Glass Steagall Act 16. August 2022 at 21:11Antworten

    Kann nicht erinnern, dass jemand „bitte“ gesagt hätte. Im Gegenteil, es wurde dem Volk gleich gedroht, wenn es auch nur wagen würde sein demokratisches Grundrecht wahrzunehmen!

    Nennen wir solche Systeme einfach mal beim Namen: DIKTATUR!

    Und was sagt die Geschichte zu Diktatoren? Keiner hat seine Zeit überlebt!

    • Andreas I. 17. August 2022 at 13:03Antworten

      Hallo,
      Kim Jong-il starb mit rund 70 an Herzinfarkt, natürlicher Tod, und seitdem macht Kim Jong-un weiter … hat Scholz eigentlich Kinder? :-)

  9. Pilgrim 16. August 2022 at 17:34Antworten

    Es wäre doch eine Idee, wenn sich aus allen Hauptstädten der EU Menschen zu einem „Marsch der Unzufriedenen auf Brüssel“ aufmachen würden.
    Die Medien behaupten doch immer, dass nur eine Minderheit ständig gegen die Corona-Maßnahmen oder -Impfung oder gegen die Sanktionen auftreten. Eine solche Aktion würde schnell den Gegenbeweis antreten. Vielleicht kommen ja so viele Unzufriedene in Brüssel an, dass man die nie demokratisch legitimierte Kommission zum Teufel jagen und die Abhängigkeit der EU von der Atlantikbrücke zerschlagen kann. Im Anschluss daran könnten die einzelnen Nationenvertreter wieder zurück in ihre Heimatländer ziehen und dort aufräumen.
    Leider bräuchte man dazu ein internationales Netzwerk – vielleicht hat ein alternatives Medium ein solches, um einen derartigen Event zu organisieren.
    Die Idee aber hielte ich für bestechend.

    • Glass Steagall Act 16. August 2022 at 21:02Antworten

      Den Leuten geht‘s noch zu gut. Erst wenn sie frieren und hungern kommt vielleicht eine gewisse Erkenntnis.

  10. Andreas I. 16. August 2022 at 17:16Antworten

    Hallo,
    mal abgesehen davon, dass Marx von 1818 bis 1883 und damals die Gesellschaft6 noch stärker von Christentum / Kirche geprägt gewesen sein dürfte und ein guter Christ nunmal wohltätig zu sein hat …
    Seitdem es den ersten real existierenden Sozialismus gab, das kann man rund von 1920 bis 1990 rechnen, ist der Begriff „Sozialismus“ kein rein theoretischer mehr, sondern bezeichnet(e) eben etwas real existierendes. Daher ist es wie immer nicht ganz so einfach, aber wenn man bei der üblichen Definition anhand der Eigentumsverhältnisse (an Produktionsmitteln) bleibt …
    Und nur weil jemand so ein Weitsichtiger wie Marx war, heißt das nicht, dass er in allem richtig lag. Wobei er im hier Zitierten einleitend sagt: „„Ein Teil der Bourgeoisie wünscht den sozialen Mißständen abzuhelfen, um den Bestand der bürgerlichen Gesellschaft zu sichern.“ Also verwendet er „sozial“ hier wie „caritativ“, nicht als die Besitzverhältnisse beschreibend.

    Sozialdemokraten und Grüne (in D) seit Jugoslawien und Hartz-IV noch als „links“ zu bezeichnen, das passt nicht so ganz, denn wirtschaftspolitisch sind die spätestens seitdem durch und durch liberal, alles muss freier Markt sein, übrigens auch Gesundheitswesen, was Caritativ-Kapitalisten wie Bill Gates extra-Milliarden bringt.

    • Elisabeth 17. August 2022 at 5:23Antworten

      Und ich dachte immer, alle sind sozialistisch, auch die Schwarzen und die Blauen. Klar, das ist eine Folge der repräsentativen Demokratie. Aber so kann mans natürlich auch sehen, niemand ist sozialistisch, auch die Sozialisten nicht … ;-)

      • Andreas I. 17. August 2022 at 12:47

        Hallo,
        ja wenn man die (wirtschafts)politische Bedeutung mal weg lässt, wäre auch das schlüssig.
        Außer Robinson Crusoe wären alle „Sozialisten“, wenn man es vom Wortstamm „sozial“ her definiert, denn jeder Gruppe von Menschen ist „sozial“ (und selbst zu Robinson kam Freitag dazu, Interaktion → „sozial“).
        Allerdings gibt es umgangssprachlich auch den Gegensatz „sozial“ und „asozial“ und dementsprechend wären die dreistelligen Multimilliardäre dann Asozialisten. :-)

      • Elisabeth 17. August 2022 at 13:55

        Ja, der Robinson war sehr sozial. Freitag und er stritten auch viel über Gott und Fr. hat nicht verstanden, wieso er ihn gerettet hat. Dies deshalb, weil Jesus der erste (echte?) Kommunist war. Wie ich es verstehe … Trommelwirbel ;-) – „Sozialisten“ sind zumeist nicht sozial. Es wäre ein reiner Zufall.

      • Fritz Madersbacher 17. August 2022 at 15:43

        @Elisabeth
        17. August 2022 at 5:23
        „Aber so kann mans natürlich auch sehen, niemand ist sozialistisch, auch die Sozialisten nicht … ;-)“
        Gemäß der Marx’schen Analyse, nachzulesen in seiner „Kritik des Gothaer Programms“, ist es genau so. Darum machen alle, die sich heute „links“, „sozialdemokratisch“, „sozialistisch“ oder gar „kommunistisch“ (z.B. „K“PÖ) nennen, einen weiten Bogen um diese Schrift, wie der Teufel um das Weihwasser. In dieser Frage herrscht Verwirrung, mehr als bezüglich der Schwindel-„Pandemie“ …

  11. I.B. 16. August 2022 at 16:29Antworten

    https://norberthaering.de/macht-kontrolle/terrfuekdobw/
    Ab Oktober kann sich die Bundeswehr um die Durchsetzung der Covid-Maßnahmen kümmern.
    …Es wird sich um eine Truppe handeln, die direkt Frau Lambrecht oder ihrer Nachfolgerin im Amt unterstellt ist. Von ihr empfängt der “ Nationale Territoriale Befehlshaber“ seine Orders.

    Der Weg zu Bekämpfung der von der Regierung bereits gefürchteten Aufstände wegen kalter Wohnungen und unbezahlbarer Energierechnungen, durch das TerrFüKdoBw ist damit vielleicht auch schon geebnet….

  12. Mada 16. August 2022 at 16:15Antworten

    Bei allem Putin-Bashing vergessen die Edelfedern, daß es die EU unter Juncker auf Befehl der neoliberalen Meute war, die die Gasversorgung an die Börse gezwungen haben. Somit verdienen sich die Zwischenhändler eine goldene Nase, Gazprom liefert weiterhin für 250-300 EUR/MT aufgrund langfristiger Verträge und die Bürger zahlen die Zeche! Nur zur Erinnerung: mein damaliger Gasversorger (in D) informierte mich Ende November 21, daß er den Gaspreis um schlappe 160% erhöhen würde. Am 03.12.21 ging er dann in die Insolvenz. Das war noch lange vor dem Ukraine-Feldzug.
    Dann kam der 24.2.22.
    Heissa! Endlich eine Ausrede gefunden! Der böse Russ‘ war’s und nicht etwa die EU in ihrem Privatisierungswahn auf Geheiß von Big Money. (Ironie)

    Der Ausstieg aus Kohle- und Atomkraft war gerechnet bei Inbetriebnahme von Nord Stream 2 und bei voller Auslastung von NS 1 und Jamal. Alles Fracking-Gas der USA kann alleine den deutschen Bedarf über den Winter nicht decken. Ist den Olivgrünen aber egal. Erst posaunte man eine „Steuer auf Übergewinne“ ein (s.o., wollte Big Money nicht haben), die aber nicht beim Bürger angekomen wäre, dann peitscht man eine Zusatzsteuer zur Rettung der Energieversorger durch (da freut sich Big Money).
    Und dann darf sich nicht mal Unmut regen?

    Nota bene, das Bundesamt für Verfassungsschutz hat flugs eine neue Kategorie neben Terroristen und Organisierter Kriminalität eingeführt: die Demokratiefeinde. Also alle, die gegen den Kurs des Regimes auf die Straße gehen wollen. Oder darüber diskutieren. Oder sich in den Netzwerken austauschen. Die kommen dann alle auf den Verfassungsschutz-Radar.

    Wenn die Demonstrationsfreiheit weg ist, wird der Citoyen zum Untertan.

    • Naomi 19. August 2022 at 16:27Antworten

      Danke Mada,

      wird leider zu wenig erwähnt oder auch im gesamten Kontext gesehen.

  13. rudi & Maria fluegl 16. August 2022 at 16:03Antworten

    Bei Kogler denke ich eher an die Flasche in der Hand und eher daran wie wohl ein Molotow Cocktail schmeckt!
    Bei aller Kritik und der Notwendigkeit von Vorurteilen um überhaupt zu einem Urteil und zur Handlungsfähigkeit gegen Räubern des Mitbestimmungsrechtes zu kommen.
    Allen Motivationen, allen Glauben etwas Gutes zu tun, mit dem Gegenteil abgeklärt, sollte doch Aufmerksamkeit genug schaffen, nicht alle Spermien, nicht alle Zeichen von Fruchtbarkeit mit dem Wi..Wasser auszuschütten.
    72 Geschlechter, 72 Jungfrauen usw. oder was sonst noch für Blödsinn oder sich zum Blödsinn entwickelt habendes.
    Was sollen alle diese Nebenschauplatzzitierungen. Mir sind Großreinemachegestalten auch nicht ganz geheuer!
    Rudi Fluegl.

  14. Heiko 16. August 2022 at 15:38Antworten

    Marx scheint doch schwerer zu lesen und zu verstehen zu sein. Wer die gerade die Grünen als Bobo-Sozialisten bezeichnet, beschönigt die Sache, denn dahinter ist eine glasklar faschistische Gesinnung zu sehen. Wenn man sich den Zuchtstall anschaut, aus dem Habeck, Baerbock, aber auch Lindner und Macron kommen, dann wird die Sache eindeutig.

  15. Tony X 16. August 2022 at 15:27Antworten

    Immer wieder lustig wenn ehemalige Zivildiener jetzt nach den Waffen schreien.
    Können sich ja mal freiwillig für die Grundausbildung bei den Jägern melden, viel Spaß dabei!
    Es ist unglaublich was in unserer „westlichen Welt“ so abgeht, ich hab die Dauer-Propaganda schon sowas von satt.

    • 1150 16. August 2022 at 18:35Antworten

      zum minenfeld räumen eignen sich auch zivildiener, da braucht es keine militärische minimalausbildung

  16. Gabriele 16. August 2022 at 14:47Antworten

    Falls Herr Kogler – wo auch immer – an die Frontlinie möchte: bitte nicht nur reden..TUN! Aber vorher ein bisschen Fitness trainieren, sonst ist die Waffe schon zum Heben zu schwer…
    Pahh…heute bin ich wieder agro…. :-)

    • Hans im Glück 16. August 2022 at 18:43Antworten

      „Dulce et decorum est pro patria mori…“, weiß schon der Dichter. Alles kommt wieder unter der Sonne.
      Unser Olaf führt uns herrlichen Zeiten entgegen. Man darf hoffen, daß man nach solidarischem Frieren und Arbeitsplatzverlust schon bald die Jugend mit klingendem Spiel auf das Feld der Ehre entlässt. Der Rest der Drückeberger landet in sozialen Pflichtjahr des Herrn Merz.
      Um es mit Schwejk zu sagen: „Nach dem Krieg um halb sechs im Kelch!“

    • Elisabeth 17. August 2022 at 6:50Antworten

      Er könnte ja mit so einem dt. „Tierpanzer“ fahren. Das wird dann der Schlangenpanzer aufgrund der unberechenbaren Windungen und Drehungen … und wenn er mal auf etwas Hartes stößt, so hat er nicht sofort einen Totalschaden – auch praktisch. Vielleicht schickt ihm seine Genossin Annalena mal son Tierpanzerchen als Dienstwagen .. :-)

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge