Überall Nazis – Historiker nimmt österreichische Medien auseinander

29. Juli 2022von 6,1 Minuten Lesezeit

In einem US-Magazin zerlegt ein Historiker Österreichs Medien und ihre Berichterstattung bei Covid und Ukraine. „Rechtsextremismus“ wird verwendet, um jeglichen Widerspruch abzudrehen und zu diffamieren. Im Gespräch mit TKP attestiert er manchen Medien eine „quasiinquisitorische“ Rolle und zieht ein deutliches Urteil. 

Fundamentale und grundlegende Kritik an der Medienberichterstattung der österreichischen Presse findet man offenbar nur noch im Ausland. Aus Österreich selbst kommt solch eine Analyse nicht mehr, es braucht dafür sogar ein US-amerikanisches Magazin. Das US-Onlinemagazin „Propaganda in Focus“, das auf die Analyse von Kommunikation und Zensur spezialisiert ist, nahm die österreichische Medienwelt in einem kürzlich veröffentlichten Artikel nun auseinander.

„Standard“ und „ORF“ im Fokus

Der Historiker Stephan Sander-Faes nahm sich die österreichischen Medien in der Untersuchung „Rechtsextremisten und Neonazis sind überall“ (Original: Far-Right Extremists and Neonazis are everywhere) an. Sein Ergebnis ist eine Fundamentalkritik an der österreichischen Medienlandschaft, besonders der „Standard“ und der „ORF“ werden einer scharfen Kritik unterzogen. Die beiden Medien stehen zwar repräsentativ für die Branche, stechen aber hervor.

Sander-Faes, der in Graz seinen Doktor erworben hat, lange Jahre in Zürich forschte und nun in Bergen lehrt, geht in seiner Untersuchung eine Frage an, bei der man sich wohl leicht verbrennen kann. Deshalb ist sie auch so heiß: „Welche Rolle spielt der Rechtsextremismus in der aktuellen Politik und in der Berichterstattung der Mainstream-Medien?“

Es ist nicht von der Hand zu weisen. „Rechtsextremismus“ spielt offensichtlich eine spezielle Funktion innerhalb der (österreichischen) Medienwelt. Wer das leugnet, soll einfach auf Google die Nachrichten zum Begriff suchen. Natürlich gibt es tatsächlich Rechtsextremismus und Neonazis, das ist ebenso nicht zu leugnen. Sander-Faes traut sich in seiner Untersuchung aber tiefer zu graben. Das tun nicht viele.

Sein Schluss ist aber eindeutig: „Vorwürfe des (typischerweise) Rechtsextremismus sind fester Bestandteil des politischen und propagandistischen Instrumentariums der politischen Machthaber und ihrer Mitläufer in den westlichen Mainstream-Medien.“ Sind diese Vorwürfe also ein propagandistisches Instrumentarium?

„Seit Sars-Cov-2 auf der Weltbühne aufgetaucht ist, wurde (wird) die Öffentlichkeit mit einer erstaunlichen Menge an Informationen aller Art gefüttert, wobei es wahrscheinlich keine Übertreibung ist, dass ein Großteil davon mit Heuchelei und falschen Gleichwertigkeiten sowie einer großen Portion virtue-signalling“ (deutsch: „Tugendsignalisierung“ das öffentliche Zurschaustellen der als überlegen angenommenen moralischen Werte).

Selbst Linke macht man zu Nazis

Er zieht auch Leo Strauss, liberaler US-amerikanischer Philosoph des 20 Jahrhundert, hervor. Dieser sagte 1953, also wenige Jahre nach den Verbrechen des Nazi-Regimes: „Eine Ansicht wird nicht dadurch widerlegt, dass sie zufällig von Hitler geteilt wird.“ Eine andere Variante derselben Einsicht stammt von dem Anwalt Mike Godwin, wobei die Schärfe der Aussage von Strauss dabei etwas weniger stark zum Vorschein tritt, wie etwa das Beispiel des Vegetarismus gut illustriert: Hitler war Vegetarier, aber das heißt nicht, dass Verzicht auf Fleischkonsum daher ehrenrührig ist.

Anhand der Berichterstattung des „Standards“ nimmt sich der Historiker ein besonderes Beispiel vor. Die „Freie Linke“ wurde in einer Analyse der Redakteurin Colette M. Schmidt, ohne dies auch nur irgendwie zu belegen als „False Flag Aktion“ von Neonazis bezeichnet: „Womit (vermutlich) gemeint ist, dass jede Art von „Extremismus“, der sich öffentlich gegen die Mandate positioniert, letztlich mit Neonazis und Rechtsextremismus in Verbindung gebracht werden könnte“, so Sander-Faes.

TKP fragte um eine Reaktion von Frau Schmidt an. Einerseits bat ich um eine Stellungnahme hinsichtlich der Kritik an ihrer Arbeit. Zudem wollte ich wissen, auf welcher faktischen Grundlage sie behauptet hatte, dass die „Freie Linke“ eine „False Flag Aktion“ von Neonazis wäre.

Tatsächlich – und darauf machte ich Frau Schmidt aufmerksam – finden sich unter den Aktivisten der „Freien Linken Österreich“ viele Jahrzehnte an politischer Arbeit, allesamt innerhalb des „linken“ Spektrums. Hinweise auf eine „False Flag Aktion“ gibt es keine. Der Verdacht kann, da ich engen Kontakt zur Gruppe habe, in Wahrheit zu 100 Prozent ausgeschlossen werden.

Eine Reaktion der Standard-Redakteurin blieb zur Gänze aus.

Damit bleibt der Vorwurf: „Jeder, der gegen die Covid-Mandate demonstriert, gilt als Rechtsextremist, zumindest durch die assoziative Schlussfolgerung, dass er jede Woche in der gleichen Menge von mindestens 40.000 Demonstranten ist.“ Propaganda vom feinsten also. Es war eine Berichterstattung, die nicht versuchte, ein objektives Bild zu zeichnen, sondern eher die Proteste zu disqualifizieren.

Auf der anderen Seite veröffentlichte der „ORF“ zu Beginn der russischen Invasion in der Ukraine einen langen Artikel, um das Argument der „Entnazifizierung“, das von Putin vorgebracht worden ist, zu entkräften. Fakten, die dabei nicht in die Erzählung des „ORF“ passen, spielen dabei keine Rolle. Mittlerweile ging der „Standard“ ja sogar noch einen Schritt weiter und glorifizierte zuletzt auch noch die Asow-Truppen.

Kein Widerspruch erlaubt

Im Gespräch mit TKP erläutert Sander-Faes noch einmal die Erkenntnisse seiner Untersuchung. Die Nazikeule sei nicht neu, wie er auch mit Verweis auf Strauss und Godwin gezeigt hat. Aber „Mittlerweile steht ja jeder, der Kritik an der Regierungspolitik übt, gleich im Geruch des (Neo-) Nazismus. Dies versuche ich in meinem Aufsatz ja beispielhaft aufzuzeigen: Colette Schmidt folgend sind also alle Anti-Maßnahmen-Proteste gleichsam illegitim, solange man als Teilnehmer nicht bestimmt weiß, wer aller mit welchen Parolen und Plakaten daran teilnimmt. Ein „Safe Space“ für Dissens wird hier gefordert, was nicht nur eine praktische Unmöglichkeit ist, sondern v.a. ein intellektueller Irrweg sondergleichen.“

Die inflationäre Verwendung der Rechtsextremismus-Vorwürfe habe dabei erhebliche diskursive Auswirkungen. Sie verwässere „die terminologische Schärfe als auch den Sinn“: „Wenn alles und jeder in nahezu jedem Kontext „zu Hitler reduziert“ wird, so ist dies zwar—historisch-wissenschaftlich—„spannend“, aber gesellschaftlich-diskursiv jedenfalls korrosiv.“ Hinzu komme, so Sander-Faes, „dass die Frage ‚wer‘ denn diese Vorwürfe erhebt essentiell ist: „manche Menschen nehmen für sich in Anspruch, diese Vorwürfe eben mit ‚mehr‘ Rechtfertigung zu verwenden, was zweifelsfrei ein ebenso menschliches Phänomen ist, in dessen Kontext man aber bevor man den Mund aufmacht, wohl besser an die biblische Weisheit ‚wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein‘ denken sollte.“

Doch das Problem liegt noch viel tiefer: „Letzten Endes deutet derartige Berichterstattung in Richtung einer Delegitimierung anderer Meinungen, was gerade in einer (Wahl-) Demokratie hochproblematisch ist. Denn diese Delegitimierung erfolgt de facto durch ‚private‘ oder nichtstaatliche Instanzen (Medien, Stiftungen etc.), deren quasiinquisitorischen Entscheidung, welche Meinungen ‚besser‘ oder ‚akzeptabler‘ sind als andere mit einer Entmenschlichung—und damit auch verbunden: Entrechtung—aller ‚Narrativ-Gegner‘ einhergeht. Einer der Aspekte, die in meinem Aufsatz so nicht zur Sprache kommen, ist ja der implizite Anspruch, dass—im Kontext der Anti-Maßnahmen-Proteste—der Akt des Widerspruchs an sich illegitim sei, was aber so nicht gesagt wird, sondern eben durch das Betonen einer „guilt by association“ oder eines „public shaming“ durch die eben auch anwesenden und als ‚rechtsextrem‘ bezeichneten Demonstrant(innen) metatextuell erzeugt wird. Der Anspruch scheint vielmehr: wer widerspricht, verwirkt dadurch seine (ihre) Bürgerrechte wie Meinungs- und Versammlungsfreiheiten.“

Der österreichische Historiker, der aktuell in Norweger lehrt, artikuliert hier offensichtlich in eloquenter Sprache einen Punkt, den viele Menschen wohl ganz intuitiv gespürt haben. Kurz gesagt: Widerspruch war nicht mehr erlaubt. Kein Hinweis auf eine demokratisch stabile Gesellschaft -von demokratischen Grundwerten ganz zu schweigen.

Bild Jer.re10542ceAnti Covid-19 Demo Wien am Ring – ÖsterreichCC BY-SA 4.0

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Van der Bellen – der Präsident von 1914

Tony Blair drängt auf digitale ID in Großbritannien

41 Kommentare

  1. Ben 31. Juli 2022 at 14:30Antworten

    Gesetze aus der NS-Zeit, die bis heute gelten

    Vom Ehegatten-Splitting über die Stellplatzpflicht bis zur Mord-Definition stammen viele noch heute gültige Gesetze aus der NS-Zeit. Das hat nicht nur symbolische Bedeutung sondern auch konkrete Konsequenzen

    Quelle:
    https:// taz. de /Gesetze-aus-der-NS-Zeit-die-bis-heute-gelten/!5068958/

    Bereinigung noch heute gültiger Gesetze aus der NS-Zeit

    In Deutschland ist immer noch eine Reihe von Gesetzen in Kraft, die in der Zeit des Nationalsozialismus erlassen wurden und einen klaren antisemitischen Hintergrund hatten. Der Beauftragte Dr. Felix Klein setzt sich dafür ein, diese Gesetze und Verordnungen zu reformieren, die aus der Zeit zwischen 1933 und 1945 stammen und danach mit sprachlichen Relikten des Nationalsozialismus in Bundesrecht überführt wurden.

    Quelle: © Bundesministerium des Innern und für Heimat, 2022
    https://www.antisemitismusbeauftragter.de/Webs/BAS/DE/bekaempfung-antisemitismus/initiativen/bereinigung-gesetze-ns-zeit/bereinigung-gesetze-ns-zeit-node.html

    Deutschland ändert nur die sprache, aber nicht die NS-Gesetze….? :>)

  2. helmutmichael 31. Juli 2022 at 10:11Antworten

    Was mir auffällt, schon beim drüberlesen über die Schlagzeilen bei ORF und Standard, zumindest tendenziell:
    über den Krieg in der Ukraine wirken die Meldungen als ginge es um die aktuellen Fussballergebnisse, völlig empathielos, da kommt überhaupt nicht rüber dass dort Menschen leiden und sterben.
    Ganz anders beim C- Thema: da „wütet ein mordendes Virus und die wehrlosen Menschen sterben hin wie die Fliegen“

  3. PETER Siegfried KRUG 31. Juli 2022 at 4:58Antworten

    In Deutschland ist es dasselbe. Kritiker der Corona -maßnahmen wie Maskenpflicht und dergleichen wurden als Rechtsextreme und Nazi diffamiert.

  4. alexandrabader 30. Juli 2022 at 14:46Antworten

    Jetzt wird erst recht Druck gemacht. Auf uns alle, aber auch auf Minister Rauch

    https://alexandrabader.wordpress.com/2022/07/30/propaganda-mit-dem-tod-einer-arztin/

    Fellner bietet sogar einen Terrorexperten von der Universität Wien auf….

  5. Ingeborg Schuster 30. Juli 2022 at 11:40Antworten

    „Überall Nazis“

    Auch in Deutschland wird der NAZI allzuoft als Keule gegen Andersdenkende eingesetzt, ohne dass diejenigen wahrnehmen, was sie tun — sonst müssten rundum die Ukraine längst die Alarmglocken läuten:

    Stattdessen übt sie eine magische Anziehungskraft auf Deutschland, Amerika, England und die NATO aus.

    Was steckt wirklich dahinter?
    Genügt es, Hitler zu dämonisieren, der den „NAZI“ in den Deutschen nur
    sichtbar machte, weil die Zeit reif für die Erfahrungen der letzten 88 Jahre war?

    Kann es sein, dass der NAZI-im-Ego so alt ist, wie der Mensch auf Erden
    und das NS-Regime „nur“ der Rahmen für diese Schwächen,
    die hierzulande ausgeprägter als bei allen andeten Nationen sind?

    Mit dieser Hypothese
    habe ich die drei tragenden Säulen des NAZI entdeckt,
    Akronym für

    Neid
    Angst
    Zwiespalt, Urheber der
    Intrige

    mit zahlreichen Gesichtern, Geschwistern und Helfershelfern, aktuell allen voran die Propaganda.

    Die Projektionsfläche NAZI im hitlerschen Sinne kann erst verschwinden, wenn eine bestimmte Anzahl Bürger diese drei Schwächen – Neid, Angst, Zwiespalt – bewusst und systematisch im eigenen Alltag wahrnehmen und mit FREIEN statt bedingten und erwartungsvollen Entscheidungen mildern und überwinden kann. In meinem Leben hat sich die absolute Selbstverantwortung gegen die Schuldzuweisung – auch eine Seite der Intrige – in den letzten 25 Jahren bewährt. Entscheidend war die Einsicht, dass das schöpferische Testament Jesu das Gleichnis, die allegorische Betrachtung des Lebens ist und die Erfahrung, dass jedermann allein sich nachhaltig verändern kann.

  6. Angermann 30. Juli 2022 at 11:40Antworten

    Was für Österreich gilt, das gilt für Deutschland in gesteigertem Maße. Während die Regierung keinerlei Hemmung hat, jeden als rechtsradikal zu verunglimpfen, der auch nur rudimentär Kritik an ihr übt, stellt sie andererseits jeden Vergleich der Regierungsmethoden und -handlungen mit denjenigen aus dem 3. Reich bzw. der DDR als “Delegitimierung des Staates” unter Strafe. Was sagt das über unsere Gesellschaft aus, über das, was hierzulande seitens der Regierungsparteien als “Demokratie” verkauft wird??

  7. Slobodan Covjek 30. Juli 2022 at 11:33Antworten

    Auch ich sehe ORF und Standard ganz vorne an der Propagandafront. Dabei wäre dem ORF nach seinem Auftrag diese extreme Einseitgkeit wohl verboten.

    • Harald Eitzinger 30. Juli 2022 at 13:28Antworten

      Leider ist es in der westlichen „Wertegemeinschaft“ so, dass sich alle Parteien am linken Rand versammeln, egal ob bürgerlich, Sozialdemokratisch oder Grün, um nur ja nicht als rechts der Mitte zugerechnet werden zu können. Diese Panik sorgt erst recht dafür, dass wie es zB in Italien zu befürchten ist, in Ländern sich eine ultrarechte Bewegung wie die der Giorgia Meloni an die Spitze des drittgrößten EU-Landes setzt Brüssel in Alarmbereitschaft versetzt. Nicht zuletzt sind es auch diese Parteien, die die EUropäischen Sanktionen auf Druck der USA für selbstschädigend halten und sie lieber heute als Morgen beenden würden. Man könnte es doch entgegen der linken Kriegstreiber auch einmal mit Verhandlungen versuchen, indem man Russland das gibt, was man ihnen 1990 versprochen hat und nie bereit war zu geben, selbst auf die Gefahr hin, bei den Amis anzuecken!

  8. Gerhard 30. Juli 2022 at 10:13Antworten

    Weil viele die Vergangenheit Macht schenkt und immer wieder im Rückspiegel der Vergangenheit geschaut wird, wird es in den Köpfen wuchern.
    Eine ständige aufgewärmte Suppe schmeckt niemand.

  9. Peter 30. Juli 2022 at 8:44Antworten

    Im Endeffekt bedeutet es, das der Nazivorwurf entwertet wird.
    Wenn alle mal Nazi waren ist der echte Faschismus reingewaschen.

    • André Rabaa 30. Juli 2022 at 17:49Antworten

      Richtig, wenn die gehirnamputierten so weitermachen, gereicht es zur Ehre als Nazi beschimpft zu werden.

  10. Elisabeth 30. Juli 2022 at 7:59Antworten

    Es ist im Grunde Volksverhetzung. Sie spalten damit die Gesellschaft, damit sich viele nicht trauen, auch zu demonstrieren. Vor allem die Linken sollen abgehalten werden. So marschieren die schwarz gekleideten Antifas als „Gegendemonstranten“ auf und skandieren: „Wir impfen euch alle!“ So hat das faschistische System die Antifas und den Black Block auf seiner Seite und erspart sich damit den Einsatz des Heeres gegen die eigene Bevolkerung. Bald aber werden die Menschen hungern und frieren, was nicht die Schukd Putins ist, wie viele längst begriffen haben, auch nicht des Klimawandels. Weswegen unsicher ist, ob man sie mit der Nazi-Keule noch abhalten kann. So haben sich die Marionetten der Börsenspekulanten (man kann sie auch anders nennen, aber damit verdienen sie halt ihr Geld) schon Vorbereitungen getroffen, das Heer auf die demonstrierenden „Nazis“ vorzubereiten. Faeser hat Kritiker pauschal als „Rechtsextreme“ verunglimpft. Auch sie hofft anscheinend auf die Unterstützung der Antifas und letztlich auf einen Bürgerkrieg.

  11. Taktgefühl 30. Juli 2022 at 6:02Antworten

    Es geht und ging der Globalisierungsclique immer darum, die Nationalstaaten abzuschaffen. Die EU war als das Trojanische Pferd für die Agenda gedacht, die Waffe zur Durchsetzung ist der @ntisemitismus-Vorwurf.
    Für die ist der Nationalstaat das Übel per se. Dafür trampelt man auf dem Völkerrecht herum, wer im Rahmen des Völkerrechts argumentiert, ist ein Nzi. Wer den Euro kritisiert, will den Hlcst, usw. Für Otto Schily war Nationalismus Krieg. Man hetzt die Fremden gegen das eigene Volk, um seine Macht zu sichern.
    Und das hat das Internet nicht geblickt. ? Statt dessen haben gewisse Kreise Öl ins Feuer gegossen, die Politik als Sozialismus bezeichnet und sich ständig über die @ntifa hergemacht. Die Linken, die Linken, damit haben sie die Polarisierung selber verschärft und sich selber als „Rechte“ verdächtig gemacht! Man hat sich sozusagen als Nzi angeboten!
    Als gäbe es eine Zusammenarbeit! ?

    Solche aggressiven Diffamierungen können nur mit „derselben Methode“ neutralisiert werden. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht.

  12. Dr. Rolf Lindner 30. Juli 2022 at 1:47Antworten

    Wie lange noch?

    Wie lange will das Volk ertragen,
    dass jetzt sind jene an der Macht,
    die aufrichtige Menschen jagen,
    hätten sie gerne umgebracht.

    Die lügen, ohne rot zu werden,
    Wahrheiten leugnen so extrem,
    die gab es selten hier auf Erden,
    machten die Lüge zum System.

    Im Bundestag Parteien nicken,
    obwohl die Daten sagen klar,
    dass sie in Lügen sich verstricken,
    deren Aufdeckung absehbar.

    Die Diffamierungen gebrauchen
    und immer gegen alle motzen,
    die Lügnern nicht zu Kreuze krauchen
    und den Verlogenheiten trotzen.

    Bedienen sich dabei aus Scharen,
    die aus Willfährigen bestehen,
    die nie im Leben ehrlich waren,
    ihr Fähnchen nach dem Machtwind drehen.

    Dass Macht ausüben sie noch heute,
    ist dem verdummten Volk geschuldet,
    wüsste so gern, wie lang die Meute
    das Lügen weiterhin erduldet.

  13. Taktgefühl 29. Juli 2022 at 22:41Antworten

    Wieso gibt es hier keine Vorschau? Wieso wird nicht angezeigt, ob ein Kommentar angenommen worden ist? Wieso erscheint manchmal ein Kommentar sofort und dann erscheint nichts mehr?
    Kann das sein, daß Leute für bestimmte Artikel gesperrt werden? Ich bin auch nicht der einzige, der ständig Probleme hat?
    Woanders funktioniert das immer.

    • Elisabeth 30. Juli 2022 at 4:18Antworten

      Ich habe das Kästchen aktiviert – „meinen Namen … in diesem Browser speichern, …“. Dadurch erhalte ich die Vorschau und Mitteilung, wenn etwas auf Freischaltung wartet. Ein paar Wörter stehen im Filter. Das ist nicht persönlich gemeint, sondern kommt vom Programm.

      • Taktgefühl 30. Juli 2022 at 5:49

        Danke! :)

    • Dr. Peter F. Mayer 30. Juli 2022 at 8:25Antworten

      Oberhalb des Kommentarfeldes stehen die gültigen Regeln. Wir müssen uns gegen strafrechtlich verfolgbare Kommentare schützen und davon gibt es einige. Deshalb wird nach bestimmten Schlüsselworten gescannt. Und dazu hat WordPress eine Schutzfunktion gegen Spam, die ebenfalls manche Kommentare zurückhält. Zum Beispiel, wenn der Gravatar ein Hakenkreuz enthält, wie ich grad aktuell im SPAM Ordner sehe – oder sollten wir das auch veröffentlichen? Die Alternative wäre für uns die Kommentarfunktion ganz zu sperren. Das würde uns sogar viel Arbeit sparen. Aber wir finden, dass die Kommentare sehr viele wertvolle Hinweise, Anregungen und Meinungen enthalten und daher machen wir uns die Mühe.
      Jedenfalls ist es sinnlos einen Kommentar, der nicht gleich erscheint nochmals einzugeben.

  14. Taktgefühl 29. Juli 2022 at 22:31Antworten

    Daß es keine strafrechtliche, sondern eine politische Keule ist, war spätestens nach Norman G. Finkelsteins Büchern für alle ersichtlich. Das Phänomen ist gefüttert worden, von denen, die nun ständig im Verdacht stehen.
    Wer den Euro kritisiert, will den Holocaust. Solche und ähnliche Entgleisungen war plötzlich normal.
    Die Polarisierung haben Abgeordnete in Brüssel, die Altparteien und die Presse eingeführt und nicht nur die Rädelsführer der Opposition, die alternativen Medien, auch neue Parteien und der gemeine User haben sie angenommen. Die haben ständig auf „die Linken“ geschimpft und damit die Polarsisierung verschäft. Man war tatsachenresistent und stolz darauf.
    Waren die so doof, oder ist alles unterwandert? Das ist das gute am Netz, hier weiß man nichts genaues.
    Solche aggressiven Diffamierungen können nur mit „derselben Methode“ neutralisiert werden. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht!

  15. Fritz Madersbacher 29. Juli 2022 at 21:02Antworten

    „Im Gespräch mit TKP attestiert er manchen Medien eine „quasiinquisitorische“ Rolle“
    Im Grunde ist das die Rolle, die die ja mit reichlich Kapital dafür ausgestatteten Medien zu spielen haben und auch seit jeher spielen. Vielen von uns fällt das jetzt auf, seit wir in der „Pandemie“ alles vermissen müssen, was wir uns von „unabhängigen“, objektiven, „freien“ „Qualitätsmedien“ erwarten. Die diesbezügliche Desillusionierung hat natürlich auch viele andere bisher gehegte Überzeugungen ins Wanken gebracht – ein schmerzhafter Prozess (man erinnere sich an Platons Höhlengleichnis, in dem ein Mensch aus dem gewohnten Schattenreich seiner Vorstellungen ans gleissende Tageslicht gezerrt wird).
    Die „quasiinquisitorische“ Rolle erfordert zu ihrer Ausführung Leute, die nicht unbedingt zu Selbstkritik neigen, deren „Kernkompetenz“ eher darin besteht, mit dem Finger auf Andere zu zeigen. Wie sich in der „Pandemie“ gezeigt hat, sind solche Leute sehr schnell zu jeglicher Diffamierung und Denunziation bereit, wenn ihnen etwas in die Quere kommt. Sie sind ganz offensichtlich auch bereit, autoritär/diktatorische Maßnahmen wie Apartheid oder „Impf“-Zwang mit demagogischen Mitteln zu rechtfertigen und mit aller Gewalt zu verteidigen – in nahtloser Fortsetzung ihrer faschistischen Vorgänger, von denen sie nicht müde werden, sich in heuchlerischen Lippenbekenntnissen „zu distanzieren“. Widerwärtiges Pack, wie es schon Balzac, Karl Kraus und andere bloßgestellt haben …

    • Pfeiffer C. 29. Juli 2022 at 21:31Antworten

      „Wie sich in der „Pandemie“ gezeigt hat, sind solche Leute sehr schnell zu jeglicher Diffamierung und Denunziation bereit, wenn ihnen etwas in die Quere kommt“.

      Für das Allermerkwürdigste jedoch halte ich, vor dem Hintergrund noch vor gar nicht so langer Zeit – leitmedial zugelassenen Diffamierungen, Beleidigungen, Jenseits-aller-nur-erdenklichen-Diskussionskultur – durchgezogenen Angriffe vieler Zeugen-Corona-(inkl.Impf)-Denkbetreuter gegenüber „Differnzierenden Stimmen der Vernunft“ den aktuellen Ist-Stand:

      Im aktuellen Standard-Pamphlet „Aufgeklärter Westen – Glauben heute wirklich so viele Menschen wie nie zuvor an Verschwörungstheorien? von Gudrun Harrer heißt es u.a.:

      „Die BBC hat übrigens eine Show laufen, in der eine Wissenschafterin versucht, Impfmuffeln und -muffelinnen ihre – nicht immer, aber manchmal eben doch – krausen Argumente auszureden“.

      Mein post:
      „Aus meiner aufgeklärten Sicht heraus (keine sterile Immunität, kann trotzdem daran erkranken, kann trotzdem andere anstecken und ein immer größerer weisser Elefant in einem immer kleineren Raum) soll ich die Verwendung des Begriffs Impfmuffel durch Frau Harrer für aufgeklärt halten?“

      Wurde sagenhafte bislang 18 X rot und einmal grün gestricherlt.

      Was ist das? Arik Brauers Köpferl im Sand?

      Do sogt da:
      Hinter meiner, vorder meiner, links, rechts güts nix
      Ober meiner, unter meiner siach i nix
      Spür nix, hear nix und i riach nix.
      Denk i nix und red i nix und tu i nix
      Waun da Wind wahd in de Gossn
      Waun da Wind wahd am Land
      Waun da wind wahd, do steckt da
      Sein Köpferl in Sand…

  16. nouseforislam 29. Juli 2022 at 20:37Antworten

    Ich habe den Artikel mal auf gettr verlinkt.

  17. Pfeiffer C. 29. Juli 2022 at 19:27Antworten

    Danke für die Veröffentlichung!

    Es besteht ein Unterschied wie zwischen Tag und Nacht, beim Wunsch, den Menschen die Wahrheit über etwas zu sagen und dem Wunsch, ihre Wahrnehmung der Wahrheit zu manipulieren. Es gibt Zeiten, in denen wahrhaftige Fakten dazu verwendet werden können, um die Wahrnehmung der Menschen zu schärfen. Aber wenn es die Agenda erfordert, die Wahrnehmung zu manipulieren, anstatt die Wahrheit zu sagen, wird man zwangsläufig gezwungen sein, sich auf Lügen, Halbwahrheiten, Verzerrungen und Schwindel einzulassen, wann immer die Wahrheit dieser Agenda nicht dienlich ist.

    Wenn man uns die Wahrheit über die Coronacausa, inklusive Impfskandal sagen wollte, dann hätte man – Audiatur et altera pars – die andere Seite ausführlich und damit ebenbürtig zu Wort kommen lassen, hätte kritische Ärzte, kritisches Medizinpersonal, kritische Wissenschaftler, Experten und dahingehend langjährig Erfahrene zu Wort kommen lassen, hätte sie nicht existenzbedrohend gemaßregelt und/oder eingeschüchtert, oder – ja – entfernt.

    Namentlich derstandard hätte die ihm vorkiegenden Ärzte-Chats veröffentlicht, oder Florian Klenk vom ebenfalls auf Linie gebrachten Falter! Das machen sie ja auch sonst – was ich demokratiepolitisch für gut halte – so gerne! Man denke nur an die dahingehenden Falter – Regierungs-Sprechvariantenveröffentlichungen im Burgtheater! Da wäre – analog den Ärzte Chats – anschließend der damalige Ärztekammerpräsident achtkantig aus der Kurve geflogen und nicht erst nach der Kammerwahl!

    Wenn man uns die Wahrheit über den Ukraine-Krieg sagen wollte, dann hätte man namentlich die russischen Medien nicht zensiert. Man würde keine Online-Aktivisten zensieren, die den offiziellen Narrativen über die Ukraine widersprechen. Man würde uns nicht ständig mit einer Wahrnehmungsverwaltung durch die Massenmedien ins Gesicht schlagen und man würde ganz sicher nicht den prominenten Präsidenten der Ukraine auf das Cover der Modezeitschrift Vogue bringen. (Analog wie damals Yulia Navalnaya in Harper’s Bazaar).

    Der Journalist Bob Parry schrieb im Februar 2014, dass die US-Geheimdienstfronten USAID und National Endowment for Democracy (NED), im Jahr davor, in der Ukraine 65 Projekte mit insgesamt über 20 Millionen US-Dollar finanziert habe, was „einer politischen Schattenstruktur von Medien und Gruppen von Aktivisten entspreche, die eingesetzt werden könnten, um Unruhen zu schüren, falls die ukrainische Regierung nicht wie gewünscht handelt.“

    Da spürt man den Stallgeruch der Lobbyisten: Im Juli vergangenen Jahres waren elf in den USA ansässige Firmen als Lobbyisten für ukrainische Kunden unter Foreign Agent Registration Act (FARA) registriert. Im Laufe des Jahres 2021 versuchten diese Einflussnehmer Washington unter Druck zu setzen, das Projekt Nord Stream 2 zu verhindern, die Lieferungen schwerer Waffen nach Kiew zu fördern und zusätzliche US- und NATO-Streitkräfte entlang der russischen Grenze zu stationieren. Dabei knüpften sie über 10.000 Kontakte zu Gesetzgebern, Denkfabriken und Journalisten. Dies ist eine erstaunlich hohe Zahl, wenn man bedenkt, dass die saudische Lobby – eine der größten und einflussreichsten in den USA – im gleichen Zeitraum nur 2.834 entsprechende Interaktionen hatte.

    Die Aktivitäten der Kiew-Lobby werden diese enorme Zahl für das Jahr 2022 unweigerlich in den Schatten stellen. Derzeit liegt die Zahl der registrierten pro-ukrainischen Lobbyisten in Washington bei beispiellosen 24, wobei allein sechs im vergangenen Juni registriert wurden.

    Wir werden manipuliert und hinters Licht geführt. Und wir werden manipuliert und hinters Licht geführt, weil unsere eigene klare Wahrnehmung den Interessen „Der neuen Weltordnung“ zuwiderlaufen. Man belügt uns, weil die Interessen der Menschen und die Interessen „Der neuen Weltordnung“ – wie üblich – nicht vereinbar sind.

    Europa ist eine US-Kolonie, das formulierte schon Zbigniew Brzeziński – Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft – in seinem Buch „The Grand Chessboard: American Primacy and Its Geostrategic Imperatives“, 1997.

  18. Hans im Glück 29. Juli 2022 at 19:12Antworten

    Ist zwar Off Topic, aber immerhin noch Österreich, halten zu Gnaden.
    Eine, in meinem Augen eher problematische Kritik zu den Salzburger Festspielen (Hintergrund Russland, Netrebko etc.) in der NZZ bringt mich zur nachfolgenden Frage. Aber erst der Einstieg:

    „Pustakrainer, Bosna, Waldviertler, Debreziner – wer die dicht gepackten Festspieltage in Salzburg überstehen will, kommt manchmal nicht um sie herum: die Wurstbuden der fliegenden Händler, die hungrige Besucher der Mozart-Stadt noch bis weit in die Nacht mit fleischlichen Genüssen aus allen Ecken Kakaniens versorgen. Besonders ausdauernd bemüht um das leibliche Wohl ist traditionell ein Stand am Alten Markt, nicht weit vom Geburtshaus des grossen Amadé entfernt. Vor dem Wagen bilden sich nach Festspielaufführungen regelmässig Trauben nobel gekleideter Menschen, die so beherzt wie erleichtert in ziemlich ordinäre Würste beissen. Ein köstlicher Widerspruch!“

    Gut, der Widerspruch zwischen Smoking und Würsteln erschließt sich mir nicht direkt. Aber egal.
    Spontan dachte ich da sofort an den anstehen Impfherbst.
    Wird es für den vierten, fünften, sechsten(?) Schuss wieder Gratiswürstel geben? Finden sich genug Vollidioten, die ihre Gesundheit wie im biblischen Vorbild um ein Linsengericht wegwerfen?
    Es bleibt spannend!

  19. leontinger 29. Juli 2022 at 18:26Antworten

    Zu Beginn der „Pandemie“ anno 2020 wurden Corona-Maßnahmenkritiker im „Standard“ von einer österreichischen Sektenbeauftragten einer Sekte zu geordnet! Also nicht nur Nazis, Rechtsextreme, Covidioten, Verschwörungstheoretiker, wir gehören einer Sekte an. 😇

    • Elisabeth 29. Juli 2022 at 19:26Antworten

      Ich erinnere mich. Aber da fragst dich, WER da wohl sektoid ist. Denn das, was sie „Wissenschaft“ nennen, ist eine Erzählung von abhängigen Experten und den gesponserten Spekulanten-Medien. Sie glauben das alles wie eine Religion.

      Echte Wissenschaftler werden mundtot gemacht, diskreditiert oder eingesperrt. Das glauben sie natürlich nicht, denn der ORF verschweigt es bzw. bezeichnet zB auch feixend einen Bhakdi als „Antisemiten“.

      • silke huber 29. Juli 2022 at 22:34

        Spannender Artikel. Allerdings gilt noch immer die Frage zu klären, ob „die Nazis“ nicht linksextreme Ideologie hatten, das wäre eine genaue Recherche des Historikers doch wert. Andererseits ghupft wie ghatscht, wir sehen ja seit mind. 2 Jahren, wie schnell sich aus allen politischen Lagern Ideologien entwickeln können, die in Richtung Totaliarismis/Faschismus/Kommunismis gehen – selbstverständlich wird in starken Propganandazeiten auch das sog. Umkehrprinzip angewandt. Chaos entsteht in allen Bereichen und ist auch gwollt. Gegen Ende einer Hochkultur gleichen sich auch die Geschlechter an – interessant, all diese Zusammenhänge werden selbstverständlich nicht aufgezeigt, so offensichtlich soll ja die Agenda 2030 dann nicht sein…

      • Dr. Peter F. Mayer 30. Juli 2022 at 8:27

        „Die Nazis“ wurden finanziert von den US-Großbanken und von der deutschen Montanindustrie.Ob diese das Prädikat „linksextrem“ verdienen? Die Nazis haben jedenfalls zu 100% in deren Interesse gehandelt.

      • Elisabeth 30. Juli 2022 at 10:43

        Da gibts ja Ähnlichkeiten zu jetzt, was so manche – im “Westen” die meisten – Regierungen betrifft und es sind auch fast alle Parteien mit von der Partie. Das war damals auch so. Offiziell waren sie eine Arbeiterpartei und habe diese auch angesprochen, aber auch das Bürgertum hat sich beteiligt. H. allerdings galt in seinen jungen Jahren als “linksextrem”.

        https://www.welt.de/print/die_welt/politik/article191998535/Hitlers-politische-Karriere-begann-im-Linksextremismus.html

        Ich denke immer mehr, dass Ideologien/Religionen für sich alleine stehen und das Kirchen oder Parteien halt weltlich sind. Es ließe sich wohl gut ohne diese Religionen in einem System leben, das die Natur des Menschen nicht leugnet. Das ist ein bissl a Liab, a bissl a Treu und klans bissl a Falschheit ist a immer dabei …

      • Elisabeth 30. Juli 2022 at 10:51

        … und was auch der Natur des Menschen entspricht, zeigt das Milgram Experiment. Die wissen das natürlich …. und spielen damit.

  20. Mimikry 29. Juli 2022 at 17:42Antworten

    Seit inzwischen 12 Jahren bin ich mehrmals jährlich beruflich in Serbien, Georgien und Armenien unterwegs. In dieser Zeit hat sich viel geändert. In Armenien und Serbien wird man heute als österreichischer Staatsbürger als Faschistenschwein und in Westgeorgien als Schwuhle Sau beschimpft (Wenn mich jemand nicht kennt). Wenn ich mit EU-Werten in Kontakt komme, wird mir Übel. Die Österreichische Presse ist ebenso schlimm wie die Deutsche. Es ist zum Schämen, ein Österreicher zu sein.

  21. Franz M. 29. Juli 2022 at 17:21Antworten

    Hitler war auch Nichtraucher und Impfpflichtbefürworter. Er konnte nicht Auto fahren und rief auch zum Gas sparen auf!

  22. CG Jung 29. Juli 2022 at 17:12Antworten

    Politiker & „Standard“ und „ORF“ im Fokus

    ORF & Standard sind das etwa doch psychologische Projektionen auf sich selbst?

  23. alexandrabader 29. Juli 2022 at 17:00Antworten

    Es wird wirklich sehr grob gestrickt, um uns in eine Schublade zu stecken. Das ist immer auch „antifaschistisch“ und „gegen Putin“ – wobei Putin ja wie diese Gegner von ihm und von uns überall Faschisten sieht

    • alexandrabader 29. Juli 2022 at 20:58Antworten

      PS: Wer von euch auf Twitter kann, dort wird zum Tod der Ärztin Lisa Maria Kellermayr massiv die Nazikeule geschwungen; sie nahm sich das Leben. Ich bin im Moment auf Twitter wegen Auseinandersetzung mit Asylanwalt und Spiegel-Journalist gesperrt aber auf Facebook werden Screenshots zB von Thomas Walach und Rudi Fussi (voll gegen uns) gepostet

  24. Gabriele 29. Juli 2022 at 16:37Antworten

    Hitler liebte auch seinen Schäferhund. Wofür das arme Tier nichts konnte…also sind alle Tierschützer und Tierfreunde ebenfalls Nazis. Medienlogik

    • Elisabeth 29. Juli 2022 at 19:41Antworten

      Ich weiß erst seit kurzem, dass die Eiernockerln seine Leibspeise waren, weil die Superkorrekten da mal jemanden deshalb wegen Wiederbetätigung angezeigt haben. Er hat glaube ich an seinem Geburtstag auf FB geschrieben, dass es heute Eiernockerln gibt. So etwas wissen die Nazijäger, da drehen sie sofort durch (da gabs auch mal einen Pornojäger, der ähnlich gestrickt war – der hat sich beständig mit Pornos befasst :-)).
      Nun, es ist auch eine meiner Lieblingsspeisen, mit Schnittlauch und viel grünem Salat … aber seit ich das weiß, behalte ich es vorsichtshalber für mich.
      Die sind imstand, und verbieten den Verzehr von Eiernockerln … ;-)

    • Batti 31. Juli 2022 at 15:35Antworten

      verbietet Eiernockerl und Schäferhunde … so einfach ;-)
      und natürlich den Nordpol … schließlich haben die Natsis das deutsche Buchstabieralphabet erfunden

  25. Glass Steagall Act 29. Juli 2022 at 15:36Antworten

    Das ist bei uns in Deutschland nicht anders.

    Die Propagandaindustrie hat Begriffe erfunden, um jegliche Kritik an den Herrschenden zu unterbinden. Somit müssen sie sich nicht mehr mit Vorwürfen aus dem Volk auseinandersetzen. Nur noch das Wort Verschwörungstheoretiker, Querdenker, Nazi oder Impfgegner verwenden und schon entzieht man sich der eigentlichen Diskussion, indem sich der Beschuldigte erst einmal wieder entlasten muss, bevor er das eigentliche Thema wieder aufgreifen kann.

    Der Staat hat allerdings schon eine härtere Gangart eingelegt, indem Menschen, denen man diese Begriffe aufgedrückt hat, sogar von der Staatsanwaltschaft anklagen lässt. Wie man sieht, fährt der Staat inzwischen härtere Geschütze auf. Die Herrschenden haben Angst entlarvt zu werden!

    Aber die Opfer sind nicht schutzlos. Deswegen ist das Wort Lügenpresse entstanden. Das störte die Herrschenden und die Medien besonders. Aber je mehr sich der Staat wehrt, umso stärker schwindet seine Macht. Man kann keinen totalitären Staat aufbauen und glauben, damit würden die Herrschenden durchkommen. Ein Blick in die Geschichte reicht aus um zu sehen, dass kein System dieser Art jemals überlebt hat!

  26. Klaus C. 29. Juli 2022 at 15:10Antworten

    Danke für das Argument! Dass Hitler Vegetarier war, wusste ich gar nicht. Somit kann man in Zukunft genüsslich die gleiche Strategie auf die woke-grünen Heuchler und Impffanatiker anwenden. Wenn die mal wieder ein Verzicht auf Fleisch zur Rettung des Planeten propagieren, um uns in die Arme der Ersatzfleischindustrie ihres Finanziers Bill Gates zu treiben, kann ihnen genüsslich das Nazi-Etikett umgehängt werden. Die WEF-Blender mit ihren eigenen Waffen schlagen. Schön!

    • leontinger 29. Juli 2022 at 18:12Antworten

      👍😉😉😇

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge