Tony Blair drängt auf digitale ID in Großbritannien

26. Juli 2022von 3,7 Minuten Lesezeit

Der umtriebige Tony Blair empfiehlt Großbritannien, eine digitale ID einzuführen. Sie solle mehr oder weniger für die gesamte Bevölkerung verpflichtend werden, um das „Asylproblem“ zu lösen. Die Mehrheit sei dafür. 

Ein Bericht des „Tony Blair Instituts for Global Change“ empfiehlt die Implementierung der digitalen ID, um die Probleme rund um illegale Einwanderung in Großbritannien „zu lösen“. Damit solle das „Asylproblem“ gelöst werden, wie es im Bericht heißt.

„Deutliche Mehrheit“ dafür?

Doch die digitale ID soll dann gleich für alle Bürger eingeführt werden, so die Quintessenz des Papiers. Der Weg, die Einwanderung unter Kontrolle zu bekommen, wäre laut Blair ein System, zur „digitale Identitätsüberprüfung“, das für jeden Einwohner von Großbritannien, der Arbeit braucht oder um Sozialleistungen ansucht, verpflichtend ist. Damit müsse man nachweisen, dass man ein „legales Aufenthaltsrecht“ habe. Der Reisepass oder entsprechende Visumsnachweise sind Blair offenbar zu wenig.

Das Blair Institut behauptet auch, dass die Mehrheit der Bevölkerung für die „Einführung eines Systems zur digitalen Identitätsprüfung“ wäre, wenn diese „sichere und praktikable Wege für Asylanträge“ und ein „faires Asylsystem“ mit sich bringe.

1.055 Briten seien befragt worden und 55 Prozent hätten sich positiv für eine Einführung der digitalen ID ausgesprochen. 28 Prozent waren dagegen, der Rest ist sich nicht sicher. Der Bericht fast das Ergebnis so zusammen: „Eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung befürwortet die Einführung einer digitalen ID, die es abgelehnten Asylbewerbern erschweren soll, zu arbeiten und sich niederzulassen. 55 Prozent dafür und nur 28 Prozent dagegen.“

Digitaler Ausweis schon länger auf Agenda

„Das Vereinigte Königreich ist unter anderem deshalb ein attraktives Ziel, weil Teile unseres Arbeitsmarktes unzureichend reguliert sind, was bedeutet, dass es einfacher ist, in der Schattenwirtschaft zu arbeiten (und damit von der Bildfläche zu verschwinden) als in Ländern, in denen man sein Recht auf Arbeit und Aufenthalt nachweisen muss“, heißt es im Bericht weiter. Manche Leser könnte allerdings auch das Gefühl bekommen, dass es der Blair Gruppe nur am Rande um Migration geht und in Wahrheit um die Einführung des digitalen Ausweises.

„Reclaim the Net“ erinnert daran, dass Blair während seiner Amtszeit als Premierminister einen ähnlichen Plan vorgeschlagen hatte. Der Plan war lange verfolgt worden, jedoch nach der Amtszeit von David Cameron aufgrund der „Kritik von Aktivisten, Rechtsorganisationen sowie Sicherheits- und Datenschutzexperten aufgegeben“ worden.

Mittlerweile ist der Ex-Premierminister mit dem „Tony Blair Institute for Gobal Change“ zu den selbsternannten Philanthrophen gewechselt. Das Institut wurde 2016 gegründet, geschäftlich war Blair schon dabei äußerst umtriebig. Der Ex-Premier nutzt seine alten Kontakte und behauptet, seine Arbeit wäre rein ehrenamtlich. Es sollte anders laufen als bei der früheren „Blair Association“, mit der er in wenigen Jahren ein Vermögen von 27 Millionen Pfund und ein Immobilienimperium aufgebaut hatte.

WEF-Agent und Gusenbauer

Inzwischen berät sein Institut rund fünfzehn afrikanische Regierungen, beschäftigt 231 Leute macht einen Umsatz von 38 Millionen Euro, weiß die „Le Monde Diplomatique“ vergangenes Jahr zu berichten. Sein erster „Kunde“ war 2016 die Regierung von Ruanda.

Nach Ruanda war kürzlich eine österreichische Delegation gereist. Angeführt vom „österreichischen Tony Blair“ könnte man fast sagen: Alfred Gusenbauer. Die Regierung von Ruanda schloss einen Vertrag mit der Unicredit-Bank in der Höhe von 7.5 Millionen Euro ab. Gebaut wird ein Ausbildungszentrum für technische Berufe, genutzt soll Technologie aus Österreich werden.

Gusenbauer sagte zur Presse: „Ich bin darüber informiert, dass Präsident Kagame sehr daran interessiert ist, ausländische Direktinvestitionen aus Europa zu erhalten, und ich weiß von meinen Freunden, die hier investiert haben, dass sie mit ihren Investitionen sehr zufrieden sind.“

Unter den „Freunden“ könnte auch Tony Blair zu finden sein, und vielleicht haben Blair und Gusenbauer gar auch schon für digitale Ausweise in Ruanda geworben. Robert Malone kommentierte das neue Lobbying Blairs für die digitale ID recht knapp: „Er ist so ein Werkzeug des WEF.“ Das WEF weist Blair als „Agenda Contributor“ aus.

Den gesamten Bericht des Blair Instituts finden Sie hier.

Bild Chatham HouseThe Rt Hon Tony Blair, Executive Chairman, The Tony Blair Institute, Prime Minister of the UK (1997-2007) (26713871977)CC BY 2.0

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Neuwahlen in Italien: Interview zum Sturz Draghis und die Chancen der Opposition

Österreichs nächster Schritt in die totale digitale Kontrolle: ID Austria

9 Kommentare

  1. rudi & Maria fluegl 26. Juli 2022 at 13:46Antworten

    Ein sehr angenehmes Feature in vielen englischsprachigen Ländern ist die Freiheit sich zu bewegen ohne sich ständig vergegenwärtigen zu müssen sich ausweisen zu können.
    Als wirklich modernens Feature, um das endlich zur Freude der Behörden grundlegend zu lösen, „würde“ (Die einzige Würde die hiesigen zugänglich ist-in der Verfassung steht sie nicht) ich daher vorschlagen einen Bar Code im Genick ein zu brennen! Das hält die Hände frei. Statt der Metallplaketen der Soldaten zum abbrechen, genügen Polizeisoldaten Smart Phone Fotos und einem selber fällt es selbst im Spiegel so viel auf wie vorher.
    Das entspricht auch den immer größeren Machtanspruch von Veterinärmedizinern, die endlich auf die größte zur Verfügung stehende Rinderherde, Total-Zugriff haben!
    Rudi Fluegl.

  2. alexandrabader 26. Juli 2022 at 12:14Antworten

    Blair hat wie Gusenbauer viel lobbyiert und war in UK auch sehr unbeliebt wegen des Irakkrieges. Nicht zu vergessen ist auch, dass er zum Umfeld von Jeffrey Epstein gehörte…. bei Gusenbauer und Ruanda fällt auf, dass es um 7,5 Millionen von UniCredit Bank Austria für ein Projekt geht. Gegenüber von Benkos Palais Harrach auf der Freyung in Wien (Gusenbauer ist Rechte Hand Benkos) befindet sich das Benko gehörende Bank Austria Kunstforum; im selben Haus ist auch der Verfassungsgerichtshof. Der frühere BA CEO Gerhard Randa war CEO der Sberbank Europe, deren Aufsichtsratsvorsitzender immer Siegfried Wolf war und die Benko Kredit gab. Ich weise hier auch darauf hin, weil der Mainstream, der uns framed, genau dort nicht weiterreicherchiert

    https://alexandrabader.wordpress.com/2022/07/25/auf-der-jagd-nach-corona-natsis-und-putin-trollen/

  3. Martin H. 26. Juli 2022 at 11:45Antworten

    Auffallend. Es wird gefordert und gedrangt und bedroht. Was glauben diese Menschen wer sie sind? Auf jeden Fall sind sie nicht die Nabelschnur der Welt.
    Sie sollten einmal ein oder mehrere Gänge runterschalten und auch den Kopf einschalten, dass es auch andere um sie herum leben die gern ein störungsfreies Leben führen wollen. Ohne deren Geschrei um Kontrolle und Zwängen.
    Das Bevormunden, Regulieren und Denunzieren lässt sich auch abkürzen mit den Buchstaben BRD – wie treffend.
    Auch kein Tony Blair hat über uns zu Entscheiden, zu kontrollieren und uns zu beformunden. Unter freies Land verstehe ich was anderes.

  4. Jens Tiefschneider 26. Juli 2022 at 11:43Antworten

    Wieso ist der Kriegsverbrecher immer noch nicht verurteilt?

    • I.B. 26. Juli 2022 at 13:08Antworten

      Weil es im demokratischen Werte-Westen keine Kriegsverbrecher gibt. Die gibt es nur in Regimen.
      Dass Leonardo Mazzei (im gestrigen Beitrag über Italien) von einem Euro-Regime spricht, ist ein unverzeihlicher Fehler. (Ironie)

    • Hans Leucht 26. Juli 2022 at 13:47Antworten

      … warum ist Henry Kissinger noch auf freiem Fuß?

  5. Hans Leucht 26. Juli 2022 at 11:24Antworten

    Es fällt mir schwer zu glauben, dass 55% der Bevölkerung (das soll eine deutliche Mehrheit sein?) für die Einführung einer digitalen ID sein sollen. Nicht vor dem Hintergrund, dass sich die Britten seit Jahrzehnten gegen die Einführungen eines Personalsausweises stemmen. Und jetzt soll es plötzlich gleich die digitale ID (Totalüberwachung) sein ?? Klingt für mich in keinster Weise plausibel…

    • wellenreiten 26. Juli 2022 at 13:12Antworten

      Ja. Die Briten werden sich das kaum gefallen lassen.
      Da wird Demokratie noch eher praktiziert als in anderen Teilen Europas und auch Freiheit wird sehr geschätzt.

    • Pierre 26. Juli 2022 at 15:02Antworten

      Das ist der totalitäre Ansatz. Alle bekommen eine vollständig überwachbare ID und „alle“ Probleme sind gelöst. Vielleicht weniger Kriege im Nahen Osten provozieren oder starten, dann kommen auch weniger Flüchtlinge. Aber es ist immer das gleiche Spiel.

      Flüchtlinge sind ja auch nur ein Symptom von miserablen Lebensverhältnissen vor Ort, die es zu verbessern gilt. Aber darin investieren unsere „Menschenfreunde“ seltsamerweise nie.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge