Von der Kernfamilie zur Pansexualität?

28. Juli 2022von 5,2 Minuten Lesezeit

Während die Gesundheit unserer Kinder zunehmend durch sinn- und nutzlose Corona-Impfungen bedroht wird, läuft nebenbei noch eine weitere, zu wenig beachtete Agenda ab, die ihnen offenbar durch gezielte Gehirnwäsche auch ihr natürliches Verhältnis zur Geschlechtsidentität madig machen soll.

Aufgeklärte Menschen werden nie dagegen sein, dass Erwachsene, die mit ihrem angeborenen Geschlecht nicht einverstanden sind, die möglichen und nötigen Schritte für sich selbst setzen dürfen, um glücklich zu werden, so lange dabei anderen kein körperlicher oder seelischer Schaden zugefügt wird. Niemand soll aufgrund seiner/ihrer sexuellen Orientierung verfolgt oder bedroht werden und schon gar kein Kind ausgelacht, weil es „anders“ ist. Doch dies reicht für Betroffene und ihre Stakeholder sichtlich nicht aus. Nun fordert man, genau wie bei Impfungen, schamlos den permanenten offenen Zugriff auf Kinder und Jugendliche, um sie einer sichtlichen Gehirnwäsche zu unterziehen, die sich gern als „Aufklärung“ tarnt.

Schulbücher für mehr „Diversität“?

Im Juni veröffentlichte der Österreichische Bundesverlag Schulbuch (ÖBV) in seinem Onlinemagazin zwei Artikel, in welchen die bisher radikalsten Bücher zur Indoktrinierung von Kindern und Jugendlichen für den Schulunterricht empfohlen werden. Insgesamt werden in der Auflistung 19 Bücher Schülern, Eltern und Lehrer empfohlen. Zwölf Kinderbücher und sieben Jugendbücher, um in jeder Altersstufe Schritt für Schritt die Verwirrung durch Gender-Indoktrinierung zu erhöhen und jegliche Bedeutung von Geschlecht oder Sexualität von diesen Wörtern zu entfernen. Neben den radikalen Gender-Inhalten, finden sich in den für den Unterricht empfohlenen Büchern pornografische Darstellungen, sowie die Anpreisung von Geschlechtsoperationen bereits in einem der Buchtitel. Die Bewerbung der Bücher für den Gebrauch im Unterricht soll Lehrer dazu ermuntern, diese Bücher für den Unterricht in ihren Klasse zu bestellen und Ihre Schüler auch gegen den Willen ihrer Eltern mit der LGBT-Ideologie zu indoktrinieren.

Diese Empfehlung des ÖBV ist der aggressivste bisher bekannt gewordene Angriff auf die kindliche Unschuld. Er zielt sichtlich auf die totale Verwirrung Jugendlicher mit dem Versuch einer Auslöschung der Bedeutung von Geschlecht. Dabei ist seit dem Skandal an einer Wiener Schule, bei dem mehrere Kinder durch übergriffigen Sexualkundeunterricht traumatisiert wurden, gerade ein Jahr vergangen. Umso erschreckender ist es, dass sich der ÖBV jetzt bundesweit für die Intensivierung der Verbreitung solcher Unterrichtsinhalte einsetzt! Die Inhalte der beworbenen Bücher gehen weit über den übergriffigen Sexualkundeunterricht der Lehrerin an der Wiener Schule hinaus. Wenn sie wirklich im Unterricht eingesetzt werden sollten, dürfte die Verwirrung und Traumatisierung an Österreichs Schulen ein bedenkliches Ausmaß annehmen.

Bereits Kleinkinder will der Österreichische Bundesverlag Schulbuch (ÖBV) mit der LGBT+ -Agenda indoktrinieren. In Kindergarten und Volksschulen sollen Bücher über Kinder mit zwei Müttern oder Jungs in Kleidern gelesen werden. In der Mittelschule und Oberstufe wird die Agenda dann weiter gesteigert: mit Lexika über tausende (!) Geschlechter und Sexualitäten. Darin enthalten sind u. a. Abbildungen von Charakteren, die jährlich ihre Partner geschlechtsunabhängig wechseln oder sich als pansexuell erklären.

Eine Agenda zur Zerstörung der Kernfamilie?

Dass eines der erklärten Ziele der beschriebenen Agenda nur die Zerstörung der Kernfamilie sein kann, dürfte keinem entgehen, der sich auf das Thema einlässt. Junge Menschen, denen eine Ideologie des „Anything goes“ aufgedrückt wird und die keinen sicheren Rückhalt mehr in ihrer Ursprungsfamilie haben (ihn vielleicht niemals hatten) sind besonders empfänglich und beeinflussbar. Wer sich einreden lässt, er oder sie könne sich des eigenen Geschlechts nicht sicher sein bzw. könne dieses ständig ganz nach Wunsch ändern, um gewisse „Vorlieben“ so exzessiv wie möglich ausleben, wird leicht zu einer Marionette manipulativer Kräfte. Schon Kinder sollen offenbar dazu gebracht werden, sich täglich zu fragen: Wer bin ich? Was bin ich? Wem soll ich nachlaufen, was soll ich glauben? Je mehr Unsicherheit hier gesät wird, umso leichter beherrschbar wird diese Generation sein. Die Folgen will man sich nicht im Ansatz vorstellen – auch nicht, wie sehr hier eine Minderheit bereits den Rest der Menschen lenken und subtil tyrannisieren möchte.

Auch im Büchereiwesen wird eifrig daran gearbeitet, Bibliothekaren diese „Literatur“ schmackhaft zu machen, man soll möglichst viel davon ins Sortiment nehmen und Lesungen damit abhalten – so als hätte die Gesellschaft derzeit keine anderen Probleme. Da die meisten Büchereien auf Förderung von Bund und Land angewiesen sind, wird man dem Auftrag sicher Folge leisten – wer nicht mitmacht, gilt als böse und gaga. Als Leiterin einer kleinen Bücherei war ich 2021 nicht nur die Erste und Einzige, die sich mit Namen und öffentlich gegen die Ungerechtigkeit der 2G-Regelung für Büchereibesucher positioniert hat, ich werde auch in diesem Fall meinen Mund nicht halten – schon weil ich weiß, wie viele hier meiner Meinung sind. Niemand wird „diskriminiert“, das eine oder andere „diverse“ Buch, sofern der Inhalt angemessen erscheint, kann es gerne einmal sein, mehr aber auch nicht. Punkt.

Petition von CitizenGO

CitizenGO ist eine Gemeinschaft aktiver Bürgerinnen und Bürger, die sich dafür einsetzt, dass das menschliche Leben, die Familie und unsere Freiheit weltweit geachtet werden. Mitglieder von CitizenGO leben in fast jeder Nation dieser Welt. Das Team ist über 16 Länder in 5 Kontinenten verteilt und arbeitet in 12 Sprachen. Wer dazu beitragen möchte, einer solchen aggressiven Agenda Grenzen zu setzen und Kinder vor Indoktrinierung zu schützen, findet hier eine Petition:

Sie fordert den ÖBV-Geschäftsführer Maximilian Schulyok auf, diese Empfehlungen zurückzunehmen und nur neutrale, den biologischen Fakten entsprechende Inhalte für den Schulunterricht zu empfehlen.

Weitere Informationen

CitizenGO

Jugendbücher zum Thema LGBTQIA+ (Magazin ÖBV)

Kinderbücher zum Thema LGBTQIA+ (Magazin ÖBV)

Bild von Hans Braxmeier auf Pixabay

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht unsere. Wir veröffentlichen sie gerne, um eine vielfältigeres Bild zu geben. Die Leserinnen und Leser von TKP sind in der Lage sich selbst ein Bild zu machen.

© Gabriele Feyerer, Juristin, freie Autorin


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Das Programm des „Great Reset“ für die weltweite Landwirtschaft in den USA der 1960er

Die Politisierung der medizinischen Wissenschaft in der Corona-Krise und ihre Ursachen

Ein harter Kampf der Gerechten – wider die Lügenverbreiter

31 Kommentare

  1. Andreas I. 29. Juli 2022 at 13:44Antworten

    Hallo,
    mal abgesehen davon, wo die Grenzen zwischen Aufklärung und Indoktrinierung sind, welches das passende Alter für sexuelle Themen ist und ob die bestehenden staatlichen Schulsysteme nicht sowieso …
    Ob die „Kernfamilie“ so „normal“ ist, das wäre zu klären.
    Wenn man biologisch argumentiert, dann hat der Mensch evolutionsbiologisch betrachtet die meiste Zeit in Horden gelebt. Und da könnte man witzeln von wegen Inzucht und so, dagegen gab es aber wohl schon immer längere nächtliche Wanderungen, innerhalb der Horde waren auch gleichzeitig die Omas und Opas und Onkel und Tanten und Geschwister.
    Also war es keine „Kernfamilie“ im heutigen Sinne, sondern eher eine Großfamilie, die aber auch sozusagen durchlässig war, evolutionsbiologisch gegen Inzucht durchlässig sein musste.
    Später lebten Menschen in Dörfern und Städten …
    Wenn man in die Geschichtsbücher schaut, wie regelmäßig Kriege stattfanden, dann kann man bezweifeln, dass so eine „Kernfamilie“ jemals „normal“ war (außer mglw. von 1950 bis ?).
    Die „Kernfamilie“ ist m.E. ein Ideal.
    Aber wenn die „Kernfamilien“ der letzten Jahrzehnte so ideal waren, wo kommen dann die heutigen psychisch Kranken her? Der Vorteil von Großfamilien ist, dass es noch andere Bezugspersonen für Kinder gibt, also wenn Vater und/oder Mutter psychisch krank sind, ist das Kind ihnen sozusagen nicht völlig ausgeliefert, sondern erlebt auch teilweise ausgleichendes.
    So gesehen ist eine „Kernfamilie“ gefährlich, wenn Vater und/oder Mutter psychisch krank sind – und das kommt real oft vor.

    Angeblich ein afrikanisches Sprichwort:
    Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf.

    • Gabriele 29. Juli 2022 at 14:56Antworten

      @Andreas: Was Sie anmerken, hat niemand bezweifelt – es geht, das sei nochmals gesagt – um die Freiwilligkeit!
      Wenn man Kleinkindern vorkaut, was es zu geben hat und was nicht, ist diese gedankliche Freiheit dahin. Und man sollte kein Kind mit sexuellen Themen belästigen, bevor es selber danach fragt! Das dürfte wohl am wichtigsten sein.

      • Andreas I. 29. Juli 2022 at 19:38

        @ Gabriele Hallo,
        da ich die angesprochenen Schulbücher nicht kenne, kann ich dazu konkret nichts sagen, sondern nur das Thema allgemeiner betrachten.

  2. Hollie 29. Juli 2022 at 11:13Antworten

    Wichtiger Artikel! Aber der Kotau vor der vorgegebenen Spur in der Einleitung (so ähnlich wie: ich bin ja gegen Rassismus, ich bin ja kein Klima-/Coronaleugner, Schon Marx sagte…) unterspült ein Stück weit das eigene Anliegen.
    Ausserdem erklärt die Autorin (bestimmt ungewollt) mich damit vielleicht zu einem unaufgeklärten Menschen, denn ich bin nicht mit allen Schritten einverstanden, die Erwachsene setzen, die mit ihrem angeborenen (vielmehr ja: „gezeugten“) Geschlecht nicht einverstanden sind. Erlaubt man z.B. in anderen Bereichen Selbstverstümmelung? Glücklich der, der sich selbst annehmen und lieben kann, mit allen Schwächen und allen Stärken. Glücklich der, dem dabei von anderen geholfen wird, eben besonders der genannte Rückhalt von den Eltern. (Wird noch wesentlich leichter, wenn man sich bewusst macht, dass man selbst von Gott ganz angenommen und geliebt ist)

    „…wird leicht zu einer Marionette manipulativer Kräfte“: C.S.Lewis sagte schon vor vielen Jahrzehnten sinngemäss das Gleiche: das angebliche Recht des Menschen, sich selbst nach Belieben zu bestimmen, wird zum Recht der Mächtigen, nach Belieben über andere zu bestimmen (so grob aus dem Kopf zitiert).

    • Gabriele 29. Juli 2022 at 11:29Antworten

      @Hollie: Geschätzter Diskutant – ich „erkläre“ mich eingangs in diesem Artikel für die persönliche Freiheit – ist es nicht das, wofür hier alle sind? Wer bin ich, dass es mir zusteht zu bestimmen, was andere mit ihrem Körper oder ihrer Seele machen? Bin ICH Gott? Wollen Sie auch allen Frauen verbieten, sich Bomben-Silikonbrüste machen zu lassen, wenn sie es für gut halten? Oder was ist mit der – für mich unerträglichen – Beschneidung von Babys, die keiner fragt? Da gab es einmal eine heiße Disussion mit Juden und Muslimen (die sich wiederum gegenseitig nicht mögen, aber da sind sie sich einig). Auch damals sagte ich schon meine Meinung dazu und war damit sofort „juden- und islamfeindlich“….und so weiter. Freiheit endet dort, wo ein Kind sich nicht wehren kann. Danach soll jeder und jede machen, was sie/er will.
      Ich sage in dem Artikel, was ICH für falsch halte, nicht mehr und nicht weniger. Freiheit bleibt trotzdem Freiheit.
      Es gibt viele Menschen, die sich wegen sehr viel kleinerer Makel selbst nicht „annehmen“ können…was ist mit denen?
      Ich glaube, die Unaufgeklärtheit ist hier auf Ihrer Seite…Und was ich ehrlich ganz besonders nicht mag, sind Personen, die zu wissen glauben, was „Gott“ will oder nicht will…diese Einbildung ist unsere größte Hybris. Aber wenn es ihn/sie Gott gibt, dann weiß nur er/sie allein, welches Motiv der Einzelne für seine/ihre Handlungen überhaupt hatte. Dann überlasse ich die Entscheidung über falsch oder richtig hier liebend gerne dem Universum.

      • Hollie 29. Juli 2022 at 16:10

        Danke für Ihre Antwort. Manches Missverständnis scheint darin aufzuscheinen oder Argumentverzerrung: zwischen Silikonbrüsten und Abschneiden der Brüste liegt z.B. schon noch ein Unterschied.
        Gott habe ich „nur“ in Bezug darauf angemerkt, dass das Wissen um Seine voraussetzungslose (aber verwandelnde) Liebe hilft, mit sich selbst (und damit auch den anderen) zurechtzukommen, egal ob mit grossem oder kleinerem Makel.
        Freiheit, auch zum bösen Tun, ist jedenfalls ganz klar der Wille Christi. Unterscheiden muss man beim Thema Freiheit zwischen (weltanschaulicher) Moral und (staatlichem) Gesetz.Dass diese Unterscheidung so wenig erfolgt, ist ja gerade eines der Übel unserer Gesellschaft, in der der Staat so moralisch aufgeladen wird und die weltliche Macht moralischen Gefolgsam einfordert (z.B. Impfung quasi als Heilsbringer oder eben die Indoktrination bez. Sexualität). Ich schätze, da sind wir uns einig.
        Unterscheiden muss man auch zwischen subjektiver Schuld bei einer Handlung und objektivem richtig/falsch der Handlung (Die subjektive Schuld kann und darf sicherlich letztlich nur Gott beurteilen.) Ist das aufrichtige Streben nach dem objektiv Guten (also mE.nach dem Willen Gottes) nicht essentiell, um ein Fundament gegen die von Ihnen beschriebene Unsicherheit/Manipulierbarkeit/“was soll ich glauben?“ aufbauen zu können?
        So, genug getextet. Ich will Ihrem Artikel ja überhaupt gar nicht grundsätzlich widersprechen. Vielmehr noch mal danke dafür! Und ich wäre froh, in Ihre Bücherei kommen zu können.

  3. Steve Acker 29. Juli 2022 at 2:11Antworten

    Vor einem Jahr wurde in Ungarn ein Gesetz beschlossen, dass genau diese Entwicklung bekämpfen soll.
    Und deswegen fällt der ganze grün-linke woke mainstream incl. EU -Granden über Ungarn her.

  4. Taktgefühl 28. Juli 2022 at 20:20Antworten

    Zum ersten glaube ich nicht den offiziellen Zahlen, daß es sich in D um einen Ausländeranteil von 13% handelt. Gefühlt sind das 98 bis 99%.
    Zum zweiten leben die Diversen in einer Phantasieblase. Die würde ohne Zwänge, unaufhörliche Propaganda und falsche Zahlen sofort platzen. Diktaturen machen Streß, weil ohne Streß würde die Parteien niemand wählen.
    Wenn das Wasser knapp wird, oder die Lebensmittel werden knapp, oder die Energie wind knapp, dann gibt es wieder zwei Geschlechter. Und der Tag ist nicht fern.

    Ich bin zufällig auf die erste Orwell-Verfilmung von 1956 gestoßen: „George Orwell ‚1984‘“.

    Obwohl ich eher der Ansicht bin, daß wir uns gesellschaftlich nicht in einem Orwell-Remake befinden, bei Orwell werden die Kriege zur Aufrechterhaltung der Notstandsgesetze benutzt und Identitäten und Familienbande zerstört.
    Wenn man sich die Verfilmung anschaut, könnte man meinen, es handelt sich um eine Doku?

    „Ich glaube, wir sind eine Spezies mit Amnesie, wir haben unsere Wurzeln und unsere Herkunft vergessen. Ich denke, wir sind in vielerlei Hinsicht ziemlich verloren. Und wir leben in einer Gesellschaft, die riesige Summen an Geld und riesige Mengen an Energie investiert, um sicherzustellen, dass wir alle verloren bleiben. Wir sind eine Gesellschaft, die in die Schaffung von Bewusstlosigkeit investiert, die darin investiert, Menschen schlafend zu halten, damit wir nur passive Konsumenten oder Produkte sind und keine wesentlichen Fragen stellen.“ Graham Hancock

  5. h.mild 28. Juli 2022 at 15:50Antworten

    Ein besonderes Beispiel og. „kulturgeschlechtlicher Transformation“, und nmM. von einer kognitiven Besonderheit, iS. eines möglicherweise , manche sagen, fortgeschrittenen M.Bahlsen, betroffen, ist im „br“ (Bayerischer Rotfunk) zu sehen, wo eine besonders sympathische, aber möglicherweise intellektuell etwas herausgeforderte Person versucht, Schülern das Gendern „schmackhaft“ zu machen, und sich dabei selbst zum/zur ………….(beliebigen Begriff einzusetzen) macht -> noch zu sehen auf YT : „Claudia Stamm blamiert sich mit Umfrage…….“
    WARNUNG:
    Bitte setzen, nichts dabei knabbern oder trinken, könnte sonst eine Sauerei geben. ;- )
    P.S. Übrigens, diese betroffene Person, eine studierte Mag. Politologie/Philsophie, mit Schwerpunkt „Frauenforschung“, ist die Tochterx von Barbara Stamm, cSU, vorm. Bayerische LT-Präsidentin. Muß die jetzt Stolz auf ihre Tochter*x sein.

  6. PeKaSa 28. Juli 2022 at 15:17Antworten

    Wer liest eigentlich noch Margaret Mead, Bronislaw Malinowski, Helmut Schelsky, Hans Bürger-Prinz, Alexander Mitscherlich…? Ja, die Frage ist rhetorisch.

  7. rudi & Maria fluegl 28. Juli 2022 at 14:46Antworten

    Nach dem wir mit Verwunderung feststellen mussten, dass wir keinen Draht zu Geheimdiensten haben, aber die Propaganda –nur die eigene ist gut– überdeutlich von allen Seiten hereinflutet und neben der Gesundheitszerstörung, der Zerstörung der Demokratie nun auch noch Militärdoktrine, abgearbeitet werden müssen, da geht es ja überdirekt um die Existenz, sollen wir nun auch noch entscheiden, ob versucht wird, in der Biologie und im Tierreich durchaus normales, zu enttabuisieren .
    Oder ob ein Angriff von rundherum pervertierten Menschen erfolgt um die Gesellschaft auf ihre widerwärtigen, enthemmten Lebensweisen zu bringen versucht um in dieser nicht mehr auf zu fallen.
    Vieles erinnert leider an auch erlebte reaktionäre Aufschreie, die immer wieder seit hunderten von Jahren zu vernehmen waren wenn an scheinbar richtigen Tabus gekratzt wird. Zum Glück schaumgebremst da schon lange genug gekratzt wurde.
    In einem Aufwasch gleich alles, dass mit Menschlickeits-verbrechern, Elitenwahnsinn Macht und Geldgier verbunden ist, in einer Richtung einer Lösung zu zu führen ist unredlich!
    Wir haben auch keine Lust uns neueste Schulbücher, deren Motivierungen und Theoreme, zu Gemüte zu führen.
    Die Perversen sind uns, gezeigt durch Hypochondrie, Kriegsgeilheit etc. schon pervers genug!
    Alles in einem Topf geht nicht. Wenn bei TPK der Widerspruch schon mühsam wird, dann wird die Richtung des „Mainstreams“ sichtbar.
    Wir haben jetzt noch Magenweh wen wir an unseren Ausspruch denken „Kickl wäre ein formidabler Oppositionspolitiker, wenn er durch seine Hetzereien nicht so viel Vertrauen bei uns eingebüßt hätte“ Das hat er leider bestätigt!
    Ähnlich geht es uns hier!
    Frau Feyrer hat allerdings schon sehr gute Artikel geliefert!

    • Elisabeth 28. Juli 2022 at 15:07Antworten

      Alles klar.

      Kickl ist nicht gescheit, sonst müsste er wissen, dass die immer das Gegenteil tun, denn sie denken nicht, sie kennen nur Emotionen, gell?

    • Elisabeth 28. Juli 2022 at 15:08Antworten

      Test

      • Elisabeth 28. Juli 2022 at 15:09

        Hahaha, Kästchen 🌵

    • David K. 28. Juli 2022 at 15:24Antworten

      @ rudi & Maria fluegl: Sehe ich ähnlich!

      Vielleicht ist die ganze Sache wieder ein Spaltungsversuch wie bei Geimpften und Ungeimpften? Vielleicht wäre es endlich angebracht zusammen gegen die Menschen, die hinter dieser Manipulation stecken, vorzugehen und uns nicht immer gegeneinander ausspielen lassen?

      Bleibt ungeimpft,
      David

    • Fritz Madersbacher 28. Juli 2022 at 18:20Antworten

      @rudi & Maria fluegl
      28. Juli 2022 at 14:46
      „Oder ob ein Angriff von rundherum pervertierten Menschen erfolgt um die Gesellschaft auf ihre widerwärtigen, enthemmten Lebensweisen zu bringen versucht um in dieser nicht mehr auf zu fallen“
      Auf diesen Gedanken könnte man fast kommen und sich in diesem Zusammenhang z.B. das antike Rom zur Zeit des Kaisers Marcus Aurelius Antoninus, besser bekannt als „Elagabal“ zu Gemüte führen (ermordet 222 n.Chr.), sicher eine andere geschichtliche Periode, die man nicht einfach parallelisieren darf.
      Aber „rundherum pervertierten Menschen“ sind „Produkte“ einer „rundherum pervertierten Gesellschaft“, und das ist das wirkliche Problem: in einer (kapitalistischen) Gesellschaft, in der Alles erlaubt ist, was schwarze Zahlen bringt, darf man sich nicht wundern, dass sich die „Spirale“ einträglicher (z.B. „quotenbringender“) seltsamer Inhalte immer schneller dreht und dazu geeignet ist, eine Gesellschaft und viele ihrer Menschen in Verwirrung zu stürzen. Was das für unsere (immer wenigeren) Kinder (unsere Zukunft!) bedeutet, die unter immer schwierigeren Umständen aufwachsen müssen (wie viele „intakte Kernfamilien“ gibt es denn noch?), ist uns nicht einmal annähernd bewusst, wir brauchen nur die körperliche, seelische und soziale Mißhandlung der Kinder durch die völlig durchgeknallten „Pandemie“-Massnahmen, empfohlen durch nicht mehr zu verantwortlichem Handeln fähige Hypochonder-„Experten“, betrachten …

  8. Klaus C. 28. Juli 2022 at 13:39Antworten

    Was mich beonder ganzen LGBT Agenda, den Wpkies und den Transfans immer wieder wundert: Woher kommt die Power, das gesellschaftlich derart massiv zu platzieren und durchzudrücken. Dieser Frage muss man sich vorrangig stellen.Es ist doch keine Mehrheitsbewegung. Ganz im Gegenteil. Wie kann es sein, dass eigentlich bis dato nicht mehrheitsfähige Themen, von im Verhältnis Wenigen den Vielen nach Belieben Stück für Stück aufoktruiert wird? Es gibt viele andere kkeinem Gruppen in der Gesellschaft, die wichtigere und für die Mehrheit der Gesellschaft bessere Themen vertreten, denen niemand zuhört! Warum aber diese Themen, die teilweise nur minimale Bevölkerunggruppen betreffen? Warum nicht z.B. Kinderarmut? Warum nicht Kindergesundheit? Warum nicht gleiche Bildungschancen? Warum nicht Gewalt gegen Kinder? Warum nicht die Schere arm/reich? Ist es bei z.B. dem immer höher werdenden Anteil von Kinderarmut und damit den eingeschränkten Entwicklungs und Bildungschancen wirklich oberste Priorität beliebige Geschlechterrollen zu definieren und zu wählen? Wohl kaum!!! Ergo, da all diese Agenden ja gerade NICHT durch Mehrheitsbildungen gepusht werden, muss es zwangsläufig andere Mechanismen geben, die in der Lage sind diesen Themen eine derartige gesellschaftsändernde und beeinflussende Relevanz zu geben, die reizproportional zur tatsächlichen Aktzeptanz, Relevanz und Verbreitung stehen. Gibt es denn z.b die Twittermassen wirklich, die hier regelmäßig Themen, wie z.B. woke Mathematik pushen oder sind das nur Bots, die gesteuert von wenigen programmiert ihre Arbeit tun? Ich tippe auf Letzteres. Dann stellt sich aber die Frage WER das ist und WER das finanziert und warum? Ist das einmal geklärt, fällt das ganze Gebilde, wie ein Soufflé in sich zusammen!

    • Gabriele 28. Juli 2022 at 14:09Antworten

      @Klaus C.: Vielleicht ist das jetzt eine „unqualifizierte“ Antwort, aber mir persönlich scheint die beschriebene Situation sehr gut zu gehypten Formaten wie „Deutschland sucht den Superstar“ zu passen…So wie auch an den „Kinder-Unis“ den Kleinen eingeredet wird, jeder könne „Wissenschaftler“ werden und das sei etwas ganz besonders Wichtiges.
      Man verdient super und wird „berühmt“ (etwa mit der Erfindung von Impfungen). Und wer sich auf dem Bildungsweg schwer tut, etwas Besonderes zu werden, der ist wenigstens „divers“. Dann kann man jammern, wird immer öfter medial bemitleidet und kann sich dann endlich „wahrgenommen“ fühlen. Dass diese Tendenzen dort aufgegriffen werden, wo sich damit ganz andere Zwecke verbinden lassen, ist logisch. Allein in Wien ist das z. B. sicher ein nicht unwesentliches Wählerpotenzial. Und wer den ganzen Tag mit seiner Geschlechtsidentität beschäftigt ist, dem bleibt weniger Zeit, reale Problemen aufzugreifen, die für „Kernfamilien“ sehr wohl täglich relevant sind…Außerdem verdienen sich schon jetzt Firmen und Mode-Labels mit der Ausstattung diverser Personen krumm und schief…von einer gewissen, einschlägigen Industrie ganz zu schweigen. Nicht umsonst waren ja auch die 50 Schatten des Herrn Grey finanziell so einträglich.

    • Andreas I. 29. Juli 2022 at 14:02Antworten

      Hallo,
      in den 1960er und 1970er Jahren konnte der Westen dem Osten einen „freien“ Lebensstil mit Rockmusik entgegensetzen, jedenfalls wurden die Beatniks und Hippies und Rocker schnell als nützlich erkannt und wenn nebenbei die noch Geld mit Tonträgern zu verdienen war, um so besser.
      Was hat der Westen heute China und Russland (und Indien und Iran) entgegenzusetzten?!
      LGBT, seht her wie frei der Westen ist!
      Mehr hat der Westen nicht mehr aufzubieten.

  9. Andrea 28. Juli 2022 at 12:55Antworten

    Gehirnwäsche? Kernfamilie? Es geht doch darum mal damit anzufangen einige, in meinen Augen noch zu wenige, Schulbücher mal auf den aktuellen Stand zu bringen. So das auch Kinder, die in einer Familie aufwachsen mit 2 Müttern, 2 Vätern, oder mit einem Vater der mal Mann war, nun aber als Frau leben möchte, sich und ihre Familie als normal erleben. Indoktrinierung und Gehirnwäsche ist doch eher da gegeben, die eine „Kernfamilie“ ( allein dieses Wort bringt mich auf die Palme) als angeblich normal vorgeben. CitizenGo ist eine ultrarechte Organisation, die sich aus der spanischen ultrarechten Organisation HazteOir gebildet hat. Divers sein ist nichts anderes als „Leben und leben lassen“.

    • Maria 28. Juli 2022 at 13:15Antworten

      Hallo Markus!

      • Elisabeth 28. Juli 2022 at 15:14

        😜

        Evo – Anita – Markus – Uschi ?

        Das hieße ja, ES ist nicht bloß ein Pharmatroll, sondern ein WEF-Troll? Joi, Mamma! :-)

    • Gabriele 28. Juli 2022 at 13:18Antworten

      @Andrea: Dass hier die Rechtskeule aufgefahren wird, war zu erwarten. Man muss auch nicht mit allen Petitionen von CitizenGO einverstanden sein. Aber dass eine Familie aus Vater, Mutter und Kindern neuerdings nicht mehr als „normal“ bezeichnet werden soll….sind wir da nicht auch auf interessantem Meinungsgelände? Und bei „Leben und leben lassen“ fangen wir am besten damit an, die Kinder in Ruhe „leben“ zu lassen, ohne Indoktrination, die bereits in Schulen einsetzt. Jeder kann so divers sein, wie er oder sie will, aber besonders dieses „lassen“ scheint der LGBTQAI+-Community inzwischen recht schwer zu fallen…Eben bezeichnete sich in den Medien eine queere Person aus dem Islam als sehr „heimatlos“….das ist schon seltsam, nicht? Das Problem dürfte da wohl eher der Islam sein, als die böse „Gesellschaft“.

    • Elisabeth 28. Juli 2022 at 13:21Antworten

      Noi, die Autorin betont, dass Erwachsene nicht wegen ihrer Sexualpraktiken nicht zu diskriminieren sind.

      Dafür aber bei Kindern Werbung zu machen, ist etwas anderes. Lassts die Kinder in Ruhe, verdammt!

      Und schon wird die Rechtsextremismus-Keule verwendet. Könnts ihr nicht begreifen, dass ihr eigentlich die Anderdenkenden seid?

    • Karsten Mitka 28. Juli 2022 at 13:45Antworten

      „Divers sein ist nichts anderes als „Leben und leben lassen“.“ – Nein, Divers sein heißt augenscheinlich, anderen Leuten tierisch auf den Sack gehen zu wollen. Biologisch gibt es zwei Geschlechter, Männlich und Weiblich, Zwitterwesen bilden da eine Ausnahme, aber auch hier sind beide Geschlechter vorhanden. Wer anders sein will, soll das bitte ganz alleine mit sich selbst oder Gleichgesinnten/-betroffenen ausmachen und nicht die biologisch normale Mehrheit damit indoktrinieren, schon garnicht im Kindesalter!

    • rene 28. Juli 2022 at 19:08Antworten

      aktuell auf den sensationsmedien, gala, bild, bunte etc. das „influenca“-paar vanessa & ina, bekannt aus den (a)sozialen medien mit einigen millionen „stalkern“, als „couple on tour“ … aber jetzt kommts, die aussagen in den medien:
      „ihr erstes gemeinsames kind“, „die zwei mütter“ …
      will und kann ich so nicht hinnehmen, weil ich damals ihn der biologiestunde aufgepasst und sogar gute noten hatte und heute immer noch nicht totalverblödet bin wie die letzte(n) generation(en) ….

    • Steve Acker 29. Juli 2022 at 2:07Antworten

      Ironie sollten Sie kennzeichnen

  10. Jan 28. Juli 2022 at 11:23Antworten

    Jetzt werden die sexuellen Vorlieben und Begehren genormt. Aus der Vielfalt des Angebots werden starre Nachfragetypen: Der Cheeseburger-Typ, der Veggie-Typ, der Fishburger-Typ. Montags und Freitags wechseln? Bitte sehr, aber nur mit Operation, Zertifikat und staatlicher Erlaubnis!

    Die Kinder wird es weniger irritieren: Trotz Heteronormativität und in vielen Ländern bis heute Strafverfolgung haben Gays immer ihr Leben gelebt. Die nunmehr sichtbare Vielfalt soll jetzt das heterosexuelle Begehren ins Schleudern bringen und die Familie auflösen? Ganz sicher?

    Ich mache mir mehr Sorgen um die niedrigen Testosteron- und Östrogenspiegel der letzten Jahrzehnte – offenbar ernährungs- und umweltbedingt. Und um die schlechten Schulen. Offenbar wird mehr Ideologie als Mathe und Deutsch unterrichtet.

  11. Vera Meißner 28. Juli 2022 at 10:45Antworten

    Kein Versehen, sondern Teils des Plans, der in den 30ern bei der Eugenik-Bewegung angefangen hat. Deppen fallen auf alles rein, wenn eingangs nur wer sagt „ich komme, was gutes zu tun“.

  12. Elisabeth 28. Juli 2022 at 10:40Antworten

    Hab jetzt nach langer Zeit mal wieder auf die Seite eines Versandhändlers geschaut. Gleich groß vorne sieht man ein weibliches Pärchen in enger Unschlungenheit im Bikini abgebildet. Beide natürlich „südländisch aussehend“. Da dachte ich mir auch was.

    Schlimm sind aber Geschlechtsumwandlungen schon im Kindesalter. Das ist in Amerika in manchen Staaten mit Zustimmung der Eltern schon gestattet. Sehr oft wird das ja auch später bereut. Bloß dann ist es halt zu spät und auch die Psyche ist für immer zerstört.
    epochtimes.de/gesellschaft/ex-transgender-bereuen-ich-will-mein-geschlecht-zurueck-a2638633.html

    Kinder sind offen und können sich nicht so gut gegen Indoktrination wehren wie Erwachsene. Sie sind ja noch nicht mündig und sollen daher gehorchen. Sie vertrauen den Erwachsenen, vor allem den Eltern. Sie wissen noch nicht, wieviel Falschheit und wieviel Psychopathen es gibt. Es ist daher einfach nur mies, sie derart zu missbrauchen. Bei der Frühsexualisuerung und Besuch durch Transvestiten im Kindergarten kommt es übrigens auch zu Übergriffen.

    Nun, den Eltern kann man nur Privatschulen empfehlen oder andere Externisten-Alternativen. Immer mehr wäre es ratsam, Enklaven wie zB die Amish People zu bilden, die nach ihren eigenen Regeln leben oder eben auszuwandern.

  13. G. Kanten 28. Juli 2022 at 10:38Antworten

    Vielen Dank, Frau Dr. Gabriele Feyerer. Sie treffen genau den Punkt mit „offenbar durch gezielte Gehirnwäsche“. Das ist bei Covid so, das ist so bei Energiesparen, das ist bei indirekten und durch Hintertür Zwangsmaßnahmen. Diese Liste ließe sich weiter fortführen.
    Ich bin sehr empört über den permanenten offenen Zugriff auf Kinder und Jugendliche, wie sie bereits zu beginn der Massenimpfung zu einer sichtlichen Gehirnwäsche stattgefunden hat. Und ja, unter Tarnung folgen viele Dinge die bereits überhand gewinnt.

    Bücher zur Indoktrinierung von Kindern und Jugendlichen für den Schulunterricht die empfohlen werden gehört zur Einmischung in der Erziehung. Selbst in jeder Altersstufe Schritt für Schritt die Verwirrung zu erhöhen, denn Kinder kennen noch nicht den Unterschied. Damit wird das Kind, da haben wir das Wort wieder „Indirekt“ manipuliert und verwirrt. Kinder müssen schon eine Menge seit Corona verarbeiten und jetzt noch der nächste Hammer.

    Dann müsse man sich nicht wundern, wenn Kinder plötzlich noch mehr auffälliger werden als sie schon durch Corona, Krieg und Maßnahmen bereits sind.
    Meine Nichte ist überfordert und hat ein bedenkliches Ausmaß angenommen, sodass wir als Eltern Hilfe annehmen müssen. Wir sind nicht die einzigen die damit zu kämpfen haben.

    Meine Oma sagte neulich, Kinder werden zu Täter erzogen. Gemeint sind die nicht passenden Konfrotationen die die Kinder permanent seit Corona ausgesetzt sind. Traumatisierung wird ausgeblendet. Traurige Bilanz.
    Ihr Satz im Beitrag: Eine Agenda zur Zerstörung der Kernfamilie? Meine Antwort lautet definitiv Ja! Kinder müssen Kinder bleiben und keine kleine Soldaten werden.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge