Lateinamerika am Weg in die multipolare Ordnung

18. Juli 2022von 2,9 Minuten Lesezeit

Der im Jahr 2014 begonnene Konflikt in der Ukraine zwischen den USA und Russland hat mit den zunehmenden Sanktionen eine Wendung zu einer multipolaren Welt gebracht. Das zeigt sich bisher ganz klar in den Aktivitäten der BRICS (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika) Länder, den sich mehrenden Beitrittsgesuchen und den Aktivitäten in Lateinamerika.

Mit einem strategischen Schachzug, der darauf abzielt, vorwärtsgerichtete militärische Mittel in Lateinamerika und der Karibik zu positionieren, bereiten sich die VRIC-Staaten (Venezuela, Russland, Indien und China) darauf vor, lautstark zu verkünden, dass die Region bereit ist, an der multipolaren Macht teilzunehmen.

Der Iran, Russland und China bereiten sich auf eine Reihe größerer Kriegsübungen in Lateinamerika vor, die zeigen sollen, wie diese Militärs die Vereinigten Staaten erreichen können.

Mitte August wird Venezuela den Wettbewerb „Sniper Frontier“ ausrichten, an dem das russische, iranische und chinesische Militär sowie mindestens 10 weitere Nationen teilnehmen werden.

Laut einem Bericht des Center for a Secure Free Society wird Venezuela unter der Führung des sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro Mitte August Gastgeber der Kriegsspiele sein.

Dies wurde kürzlich in der Rede von Wladimir Putin am 17. Juni auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg hervorgehoben:

Vor anderthalb Jahren habe ich auf dem Forum in Davos noch einmal betont, dass die Ära der unipolaren Weltordnung vorbei ist …., trotz aller Versuche, sie zu retten, sie mit allen Mitteln zu erhalten. Als sie den Kalten Krieg gewannen, erklärten sich die USA zu Gottes Stellvertretern auf Erden, zu Menschen ohne Verantwortung – nur mit Interessen. Sie haben anscheinend nicht bemerkt, dass neue Machtzentren entstanden sind und immer lauter werden.

Ähnliches sagte am 22. Juni der Präsident der Volksrepublik China, Xi Jinping, auf dem 14. BRICS-Wirtschaftsforum (Brasilien, Russland, Indien, China) in Peking als er an die Mitglieder appellierte, sich gegen eine zunehmend unipolare Welt zusammenzuschließen.

Einige Tage später, am 27. Juni, beantragten Argentinien und der Iran die Aufnahme in die BRICS-Gruppe.

Nicolás Maduro wurde nicht zum 9. Gipfeltreffen der Amerikas eingeladen, das vom 6. bis 10. Juni im Los Angeles Convention Center stattfand; seine regionalen Verbündeten sorgten jedoch dafür, dass eine Botschaft übermittelt wurde.

Vom argentinischen Präsidenten Alberto Fernández, der seine Teilnahme an die Bedingung knüpfte, dass Juan Guaido ausgeladen wurde, bis hin zum mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, der den Gipfel ganz absagte.

Es hat den Anschein, als hätten einige lateinamerikanische Staats- und Regierungschefs gemeinsame Anstrengungen unternommen, um den von der OAS geleiteten Gipfel zu delegitimieren und die von China unterstützte CELAC zu stärken.

Auf der anderen Seite des Atlantiks befand sich Maduro auf einer zweiwöchigen Reise durch sechs Länder Eurasiens und des Nahen Ostens, die am 7. Juni mit einem Besuch in Istanbul begann.

Maduro förderte die wirtschaftlichen Beziehungen mit der Türkei in den Bereichen Öl und Gas, Gold, Bergbau und Tourismus und weitete diese Zusammenarbeit auf Algerien, Kuwait, Katar und Aserbaidschan aus, was in einem 20-jährigen strategischen Abkommen mit der Islamischen Republik Iran gipfelte.

Das strategische Abkommen zwischen dem Iran und Venezuela spiegelt ähnliche Abkommen wider, die die Islamische Republik in den letzten Jahren mit China und Russland unterzeichnet hat.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Das Entstehen der multipolaren Weltordnung: BRICS+ gegen G7 samt NATO

Eigenes Zahlungssystem für BRICS-Staaten und andere

Russland entwickelt seine Beziehungen zu Iran und Türkei

8 Kommentare

  1. Mammalina 20. Juli 2022 at 10:30Antworten

    Tja, und wo steht dann Europa?
    Auf jeden Fall ist klar, nachdem nun der 3. Great Reseat eingeleitet wurde – das muss endlich aufhören! Die US-Bankeneliten und Vermögensverwalter haben genug Elend über die Welt gebracht mit ihren unersättlichen finanziellen Interessen und Kriegen, ich bin mir nur nicht sicher, ob die chinesischen Interessen weniger gefährlich sind…

  2. Manfred Müller 19. Juli 2022 at 17:38Antworten

    Herr Maduro, so liest man, lässt auf das eigene Volk schießen wenn es unzufrieden demonstriert. Dazu passt ja der sniper Wettbewerb! Ob das besser ist als zwangsgeimpft werden?

    • rené 19. Juli 2022 at 19:09Antworten

      herr müller … “ so liest man “ … können sie das bitte etwas genauer ausführen, z.bsp. das wo ?
      ich war während der „guarimbas“ vor ort und konnte die schweinereien der von den usa und der rechten opposition um marionette guaido miterleben. diese faschisten haben viele todesopfer zu verantworten … das schreibt natürlich der spiegel nicht !!!

  3. Glass Steagall Act 18. Juli 2022 at 11:50Antworten

    Ich wohne in einer der schönen Gegenden Deutschlands (NRW), in der mehrmals wöchentlich lautstarke Kampffliegerübungen abgehalten werden. In den letzen 10 Jahren ist es wieder lauter am Himmel geworden. Mir ist täglich bewusst, was sich da oben abspielt, das hält die Sinne wach, aber die meisten Dummköpfe glauben, dass es nötig sei, etwas gegen Russland zu unternehmen. Sie haben keine Ahnung was es bedeutet Krieg in Europa zu führen. Die BRICS Staaten formieren sich auch nur deshalb, weil sie keine Lust haben, sich dem aggressiven NATO Diktat unterzuordnen, gesteuert von den geostrategischen Machtgelüsten der USA und Groß-Britannien. Ich sehen absolut keinen Sinn in der NATO zu sein. Hier in Europa führt das 100%ig zum Nachteil! Zur Zeit schädigen wir uns mit den Sanktionen und lassen Europa sehenden Auges wirtschaftlich von den USA in den Abgrund führen.

  4. Peter Pan 18. Juli 2022 at 10:55Antworten

    Eines hat man in den genannten Ländern inzwischen Verstanden: Die Verteidigung gegen einen Angreifer muss darauf abzielen, dass der Krieg möglichst im Land des Angreifers stattfindet.

    Die Strategie der BRICS Staaten und anderer zu ihrem geplanten und sich entwickelnden neuen Währungssystem hingegen gefällt mir nicht: Die wollen zwar einerseits eine Alternative zum grünen Klopapier (Greenback) schaffen, aber andererseits lösen sie sich nicht gleichzeitig vom Zinssystem.

    Das Zinssystem ist eine der Methoden, mit der die Ausbeutung systematisch betrieben wird und mit der auch Kriege finanziert werden. Während die Geldmenge aus Zinsen (egal ob Schulden oder Guthaben) exponentiell (!) mit der Zeit zunimmt, steigt die Geldmenge aus der Arbeit nur linear mit der Zeit und das mit einem sehr kleinen Gradienten. Inflation und andere Folgen des Zinssystems führen zum Wertverlust für die arbeitende Bevölkerung, selbst wenn sie Geld spart. Am scheinbaren Ende des Zinssystems steht der Kollaps als ultimativer Erfolg der Ausbeutung mit einer breitangelegten Enteignung der Mehrheit der Bevölkerung zugunsten der Verbrecher hinter den Finanzkonzernen. Auf das vermeintliche Ende und der Enteignung („Reform“, „Great Reset“, der Große Raub) folgt ein neues Regime nach demselben Muster. Das läuft so seit vielen Generationen. Wenn die (BRICS) Staaten das Zinssystem nicht abschaffen, dann wird deren neues Währungssystem in kürzester Zeit von denselben parasitären Kriminellen übernommen, die bereits jetzt schon die Mehrheit der Menschen ausbeuten, bestehlen.

    • Heiko 18. Juli 2022 at 21:12Antworten

      Das Zinssystem ist reine Mathematik. Das kann an gar nichts Schuld sein. Außerdem gibt es Zinsen seit es Geld gibt. Das Problem liegt im Steuersytem, dass solche riesigen Vermögen verhindern müsste. Aber wer verlangt vom Kapitalismus, dass er sich selbst an die Kette legt?

  5. Fritz Madersbacher 18. Juli 2022 at 10:25Antworten

    Die imperialistischen Metropolen vom Land her umzingeln und einkreisen: diese aus der Not geborene Strategie entwächst ihren ersten Anfängen. Der arrogante, in imperialistischem Wunschdenken und Selbstbetrug befangene „Westen“ wird in seine Schranken gewiesen. Die Völker der Welt brauchen keine von Blut und Doppelmoral triefende „Lehrmeister“, und auch wir sollten das langsam begreifen, anstatt hinter unseren Unterdrückern und Gehirnwäschern in den Abgrund zu trotten wie die Lemminge. Die Zukunft unserer Kinder ist zu wichtig!

  6. MOrakel von Elfi 18. Juli 2022 at 10:17Antworten

    Bye bye, Petro Dollar! Bye bye, USA!
    Bye bye „Pedo Peter“!

    Jimmy Dore for 24!! ;))

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge