Masken könnten das Wachstum von Krebs fördern

17. Juni 2022von 3.7 Minuten Lesezeit

Inzwischen ist es keine Neuigkeit mehr, dass die „Experten“ die Öffentlichkeit in Bezug auf Masken belogen haben. Es wurde immer und immer wieder bewiesen, dass Masken und die von verängstigten Politikern erlassenen Zwänge nicht funktionieren. Und doch haben sich die von den „Experten“ und ihren Verbündeten in den Medien verbreiteten Unwahrheiten bei einem großen Teil der Bevölkerung dauerhaft festgesetzt. Es könnten aber durchaus weitere unerkannte Gefahren damit einhergehen.

Dazu möchte ich zwei Tatsachen miteinander in Verbindung bringen. Zunächst einmal geht es um die Veränderung des CO2 Gehaltes in der Atemluft durch Masken. Masken erhöhen den Totraum, aus dem die Ausatemluft mit einem hohen CO2-Gehalt rückgeatmet wird. Das durchschnittliche Totraumvolumen während der Atmung beträgt bei Erwachsenen ca. 150-180 mL und ist beim Tragen einer Maske, die Mund und Nase bedeckt, deutlich erhöht. Mit einer FFP2/N95-Maske wurde z. B. in einer experimentellen Studie das Totraumvolumen von ca. 98-168 mL ermittelt. Dies entspricht einer maskenbedingten Totraumvergrößerung von ca. 65 bis 112 % bei Erwachsenen und damit fast einer Verdoppelung.

Die Luft am Sonnblick Observatorium in 3000 Meter Höhe enthält etwa 420 ppm (parts per million) (0,042%) Sauerstoff. Die Ausatemluft enthält ziemlich konstant etwa 4% oder 40.000 ppm CO2. Raumluft hat in der Regel etwa 460 bis 470 ppm, allerdings stark abhängig von der Lüftung und der Zahl der CO2 Produzenten im Raum.

Mir sind mehr als 10 Studien bekannt, bei denen die CO2 Konzentration in der Atemluft hinter Masken gemessen wurde. Ziemlich gut übereinstimmend ergaben sich folgende Werte:

Eine der Studien wurde nach unwissenschaftlicher Kritik von Jama Pediatrics retracted, ohne aber Messungen vorzulegen, die andere Werte belegen würden. Das ist der übliche Vorgang in der Naturwissenschaft, in der von Pharma-Interessen kontrollierten Medizin natürlich nicht. Eine ist noch nicht begutachtet und weitere 11 Studien sind in dieser Meta-Studie zusammengefasst. Ein ähnliches Ergebnis zeigte sich für den Abfall der Sauerstoffsättigung und die Beeinträchtigung der Atmung in sechs von den in dieser Arbeit ausgewerteten Studien.

Einiges Wissenswerte über Krebs

Wir wissen seit etwa 100 Jahren, dass sich Tumorzellen durch Vergärung von Zucker ernähren, also ohne Sauerstoff. Die Erkenntnis stammt vom deutschen Biochemiker Professor Otto Warburg (Nobelpreis 1931). Warburg konnte zeigen, dass die Krebszelle in erster Linie von Zucker lebt, und den – obwohl genügend Sauerstoff vorhanden – ohne Sauerstoff vergärt. Mit ziemlich armseliger Energieausbeute.

An der Universität Graz konnte Professor Frank Madeo zeigen, dass

  • die Reduzierung der Zellatmung (also Atemnot) den programmierten, natürlichen Zelltod, die sogenannte Apoptose, vermindert und deshalb Zellen unkontrolliert leben lässt.

  • Unkontrolliertes Überleben heißt rasches Wachstum, heißt Krebs.

Prof. Madeo: „Diese erhöhte Resistenz (gegen den Zelltod) könnte entscheidend zur Tumorbildung und Bösartigkeit (Metastasierung) beitragen.“

Die Studie mit dem Titel „The Warburg Effect Suppresses Oxidative Stress Induced Apoptosis in a Yeast Model for Cancer“ (Der Warburg-Effekt unterdrückt die durch oxidativen Stress ausgelöste Apoptose in einem Hefemodell für Krebs) ist in Plos One erschienen.

Mit diesem Modell sei den Grazer Forschern der Beweis eines Überlebensvorteils von Zellen durch den sogenannten Warburg-Effekt gelungen. Also

  • aggressive Krebszellen ernähren sich von Zucker (Glykolyse)

  • bei gleichzeitiger Verminderung der Sauerstoff-Atmung.

Erhöhte Atmungsaktivität, also mehr Sauerstoffzufuhr hemmt das Wachstum von Tumoren. So Madeo. Und weiter erklärt der schlanke Universitätsprofessor:

„Interessanterweise ist Ausdauersport eine der besten vorbeugenden Maßnahmen gegen Krebs. Dabei wird sowohl die Sauerstoffversorgung des Körpers erhöht, als auch Zucker verbraucht. Beides, klassisch nach der Warburg-Hypothese, Gift für die Krebszelle.“

Die Konklusio der Studie lautet: „Der Warburg-Effekt könnte also direkt zur Krebsentstehung beitragen – nicht nur durch eine verstärkte Glykolyse, sondern auch durch eine verringerte Atmung in Gegenwart von Sauerstoff, die die Apoptose unterdrückt.“

Durch Maskenzwang wird der Sauerstoffanteil aber reduziert und der von Kohlendioxid erhöht. Das ist genau das Gegenteil dessen was vor Krebs schützt.

Die Zahl der Krebsfälle hat seit Herbst 2020, aber jedenfalls seit Beginn der Impfkampagne deutlich zugenommen. Die Masken könnten einer der Gründe dafür sein.


Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Deutsche Meta-Studie beweist massive Schädigung durch Masken

Weitere Studie beweist gesundheitsschädliche CO2 Konzentration in der Atemluft durch Masken

Masken schaden durch erhöhte CO2 Konzentration insbesondere Schwangeren, Kindern und Jugendlichen

Strafrechtliche Bewertung des Maskenzwangs

Israelisches Gesundheitsministerium: Masken sind aus erzieherischen und psychologischen Gründen nötig

49 Kommentare

  1. Thomas 18. Juni 2022 at 19:30Antworten

    FFP2 Masken sind Staubmasken.
    FFP2 Masken sollen die Viren durch statische Aufladung anziehen.Experten sagen das nach 20-30 Minuten die Wirkung nicht mehr da ist.
    Ein Aerosol Experte sagte im deutschen TV das wenn Menschen in einem Raum Maskentragen genau so viele Aerosole vorhanden sind also ob sie keine tragen würden.

    Allerlei Keime in Masken wurden bei Schülern schon nach 45 Minuten festgestellt.

  2. Elisabeth 18. Juni 2022 at 14:39Antworten

    Maskenzwang zerstört in erster Linie das Immunsystem, zweck mRNA-Behandlungen aller Art, die auch das Immunsystem ruinieren. Was für ein Geschäft.

    Nicht mal der Höllenfürst ist so mies …

    Ich glaube, Gates will wissen, ob es ihn wirklich gibt und ob er noch fieser ist als er, hm?

    • Rosa 18. Juni 2022 at 14:48Antworten

      „… der Höllenfürst ist …“

      längst in Kontakt mit Gates, Fauci, Bourla, Şahin, …, und vielen anderen, ihr Denken und Tun ist luziferisch.

  3. anamcara 18. Juni 2022 at 14:37Antworten

    @Bigbrei
    Ich habe die ganze Schlussfolgerung der Studie gepostet ohne darauf zu achten ob es sich hier um Pandemie, Plandemie oder was auch immer handelt, da es mir hier vorrangig um die gesundheitsschädigende Auswirkungen des Masketragens geht.

    Auch steht da “und in Vorbereitung auf künftige Pandemien”
    Könnte ja sein, dass wir irgendwann mit einer echten, nicht geplanten, gefakten Pandemie konfrontiert werden.

    Und um abschliessend eines definitiv klarzustellen, ja ich bin der Meinung, dass es sich bei Covid um eine Plandemie handelt.

  4. Hanna 18. Juni 2022 at 13:52Antworten

    »Durch Maskenzwang wird der Sauerstoffanteil aber reduziert …« –

    und dadurch – auch – das Denken signifikant erschwert, möchte ich ergänzend anmerken.

    Ist es bei FFP2-Enthusiasten unter Politikern und ihnen angegliederten sog. „Experten“ („Unsere Wissenschaft sagt“, „Wir wissen“, usw.) denn staubmaskenbedingter Sauerstoffmangel, der sie wiederholt zu diffusen, sinnbefreiten, realitätsfremden Aussagen führt?

    Wie dem auch sei. Es würde sie dies keineswegs ent-schuldigen, für die Menschen schädlichen Stuss zu verordnen.

    Nicht wahr, Herr Gesundheitsminister RAUCH, Sie kennen das.

    Tatsache ist, ein geringer Sauerstoffgehalt hemmt die Denkprozesse:

    »… Studienteilnehmer ab 1000 ppm [zeigten ] signifikante Einschränkungen. Der Leistungsabfall betraf vor allem STRATEGISCHES DENKEN und ENTSCHEIDUNGSFINDUNG. Die Wissenschaftler führen diese Einschränkung auf die geringe Sauerstoffversorgung des Gehirns zurück.« –

    Quelle: apotheken.de, 22. Okt. 2012

  5. PETER Siegfried KRUG 18. Juni 2022 at 11:19Antworten

    Interessanter Artikel. – Langsam kommt es in den Mainstream, dass Corona die Leute krank machten.
    Aber was mich gewaltig stört ist die Formulierung der Zeitschriften, die behaupten, dass die Pandemie zu wirtschaftlichen Probleme führten. Das aber ist eine Vereinfachung, wenn nicht gar eine Lüge. Denn es ist nicht die Pandemie, die die Menschen psychisch krank machten und die Wirtschaft schwächten, sondern die völlig überzogenen Maßnahmen gegen das Coronavirus.

  6. Elisabeth H. 18. Juni 2022 at 10:24Antworten

    Die Frage ob das längere Tragen von Masken negative Auswirkungen auf die Gesundheit hat, ist seit der Einführung der Maskenpflicht bei alltäglichen Tätigkeiten in den Fokus gerückt.

    Bei Kinder und Menschen mit chronischen Lungenerkrankungen die Atembeschwerden und ehöhten C02 Gehalt haben Auswirkungen, sagte ein Lungenfacharzt (Kollege).

    Der saubere übergang ist wichtig beim tragen.

    Es ist wie bei allem, die Dosis macht den Gift.

    • brigbrei 18. Juni 2022 at 13:02Antworten

      @Elisabeth H. 18. Juni 2022 at 10:24
      „Es ist wie bei allem, die Dosis macht den Gift.“ (…macht DAS Gift…)

      Ich widerspreche Ihnen: Die Maske IST das GIFT!

      Und wesentlich auch durch die gefährlichen Schad- und Inhaltsstoffe:
      „Was wir da über Mund und Nase ziehen, ist eigentlich Sondermüll“, sagt Prof. Michael Braungart, wissenschaftlicher Leiter des Hamburger Umweltinstituts (Update vom 06. Mai 2021):
      https://www.buchkomplizen.de/blog/autoren/fuehrerschein-fuer-einkaufswagen/masken-gift-im-gesicht-update/

      „Der saubere übergang ist wichtig beim tragen.“ Auch diese Aussage ist nichtig, denn einen „sauberen Übergang“ schafft niemand und spricht erneut FÜR das Maskentragen…

      Also kann schlichtweg nicht behauptet werden, dass die DOSIS das Gift macht – vor allem, wie ließe sich das denn „berechnen“??

      • David 19. Juni 2022 at 10:11

        brigbrei

        Juni 2022 at 13:02

        Die Aussage: Die Maske IST das GIFT!

        Antwort: Da haben Sie was nicht ganz verstanden. Wenn man schon andere korregiert sollte man bei sich anfangen. :-)
        Gemeint ist: Die Maske nicht am Stück wiederholt zu tragen. Daher die Dosis macht das Gift.
        Die Aussage: Und wesentlich auch durch die gefährlichen Schad- und Inhaltsstoffe:
        Was wir da über Mund und Nase ziehen, sagt Prof. Michael Braungart. Übrigens die richtige Messung kennt kaum einer darüber.
        Antwort: Da Prof. Nikotin, Alkohol und so andere Giftstoffe vergessen. :-) Also wo Gift ist wissen wir bereits und benötigen keinen Brei über Stoffe die noch nicht erforscht sind. Richtig erforscht. ;-)

  7. A. O. 18. Juni 2022 at 9:50Antworten

    Über das viele diskutieren ist sinnloses verschwendete Energie. Es ist wie es ist. Punkt!

    Tausende schädliche Dinge um uns. Umzingelt von Schrott.

    Egal mit oder ohne Maske. Wir sind viele Schadstoffe ausgesetzt, ob in Lebensmitteln, verschmutzte Luft, Reifenpartikeln die wir alle einatmen von fahrenden Autos und da schreit kein Hahn danach. Es wird geschluckt und eingeatmet.

  8. Elisabeth 18. Juni 2022 at 6:06Antworten

    OT zum Frühstück – die Karriere eines typischen Regierungs“experten“: Lauterbach …Achgut hat recherchiert.

    “Überall, wo Karl Lauterbach seine Finger im Spiel hat, hinterlässt er verbrannte Erde. Das durchzieht seine Karriere wie ein roter Faden. Wie groß wird der Scherbenhaufen sein, den er als Minister hinterlassen wird? Der Mann ist eine wachsende Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung.“

    Achgut.com
    Gunter Frank: Lauterbach-Karriere – die Leichen im Keller

    achgut.com/artikel/lauterbach_Karriere_die_leichen_im_keller_

    Podcast: YT

    watch?v=LvnnXVUeQ6A

    • Elisabeth 18. Juni 2022 at 6:10Antworten

      „Selektive Quellennutzung“ …ja, das tun sie alle, auch unser GM bishin zum VfGH. Das ist natürlich das Gegenteil von wissenschaftlich.

  9. Utmann 17. Juni 2022 at 20:36Antworten

    Es kommt immer auf die Dauer des tragen an. Und jeder sollte wissen das man sie wechseln sollte nach acht Stunden tragen. Selbst Ärzte wechseln die Masken wie mein Onkel der Arzt ist und sie müssen es auch.
    Die Maske könnte so einiges verursachen wenn man sie übertrieben die ganze Woche immer dieselbe Maske trägt.

    Ja, so einer wie mein Nachbar macht das und findet es nicht schlimm. Eckelhaft! Sorry, da komme ich nicht mehr mit.

    • Elisabeth 18. Juni 2022 at 4:13Antworten

      OP-Masken sind keine FFP2-Masken – man bekommt damit Luft und 2. schützen sie vor Bakterien. Viren sind um ein Vielfaches kleiner. Auch Staubmasken schützen nicht vor Viren. Kein Material der Welt, durch das man noch atmen könnte, kann Viren filtern.

      Wir haben das ja noch in der Schule gelernt ….

      • Elisabeth 18. Juni 2022 at 4:22

        Offenbar verwechseln die gekauften Regierungsexperten auch ständig Viren mit Bakterien. Da sie der tiefste Bodensatz sind, kein Wunder!

        Faszinierend ist, dass die Marionettenregierung überhaupt noch „Experten“ gefunden haben, die da noch mitmachen wollen. Schließlich werden sie damit in die Geschichte eingehen, aber eingereiht bei den allergrößten Übeltätern. Und auffallend ist, dass sie nie auf Studien achten, die seriös sind, sondern sich nur auf solche von Pfizer & Co berufen, die in etwa aussagen: die Impfung ist sicher und schützt vor Ansteckung, die Masken schützen vor Viren und machen den Kindern Spaß, Ivermectin ist nur für Pferden etc. etc. Die seriösen Studien von namhaften Wissenschaftlern indes lassen sie lôschen. Da denkt sich nur der ganz Blöde nichts dazu …

      • Markus 19. Juni 2022 at 22:41

        Ja nachdem nun unsere Oberexperten ja auch zuerst gesagt haben dass die Masken nichts bringen- kam dann ganz plötzlich der grosse Schwenk der genau das gegenteil sagte. Man sollte die menschen nur nicht für dumm verkaufen- Rendi Wagner hat genauso eine kehrwende vollzogen wie auch Drosten. Warum ??? wer hat da im Hintergrund seine macht ins Spiel gebracht???
        Die ganze Maskerade ist nach wie vor ein aufgelegter betrug – ausserdem müssten diese Viren schon sehr komisch sein wenn man nur in Deutschland Österreich und Italien diese FFP2 Masken braucht- alle anderen kommen mit den normalen MASKEN AUS- EIN sCHELM DER BÖSES DENKT:
        Wer haftet für diesen Wahnsinn? wer ist dran wenn menschen durch diesen Maskenirrsinn krank werden???

    • Al 18. Juni 2022 at 9:40Antworten

      Was kommt auf die Dauer des Tragens an? Wie blöde jemand wird? Masken in der normalen Lebenswelt nützen nichts, sondern schaden. Immer. Die Trage-Dauer führt nur noch zu graduellen Schadensunterschieden.

      Wie viele sind das jetzt schon, die hier für den „dunkeln Winter“ vorbereiten? Kann aber auch ein einzelner sein mit mehreren Accounts und IPs.

      • brigbrei 18. Juni 2022 at 13:09

        @Al 18. Juni 2022 at 9:40Antworten
        „Was kommt auf die Dauer des Tragens an? Wie blöde jemand wird? Masken in der normalen Lebenswelt nützen nichts, sondern schaden. Immer. Die Trage-Dauer führt nur noch zu graduellen Schadensunterschieden.“

        Danke für die eindeutige Aussage, die ich absolut teile – einige hier haben’s immer noch nicht verstanden: Hätten diese allein schon die zahlreichen diesbezügl. Artikel von Dr. Mayer gelesen, würden diese Diskussionen nicht mehr nötig sein… Erst recht nicht im Sinne unserer Kinder!

    • Elisabeth 18. Juni 2022 at 11:40Antworten

      AI
      Ja, ich vermute auch, es ist nur einer. Der Nick- und Geschlechtswechsler ist wohl ein Pharma-Troll. Der wird ziemlich sicher dafür bezahlt. Der schaut nur, ob er was findet, was er dagegen sagen könnte und ob irgendeine Studie ernst werden könnte für seine Aiftraggeber. Falls ja, wird sie zensuriert. Es hat schon unzählige Nicke verschlissen hier. Jetzt versucht er es halt mit Multinicken. In allen Foren gibt es solche bezahlten Meinungstrolle, vor allem sind sie psychologisch geschult. Aber mit uns werden diese armseligen Existenzen nicht fertig. Wir sind ja nicht auf den Kopf gefallen ;-)

  10. Kuhrbach 17. Juni 2022 at 20:30Antworten

    Meine Freundin hat plötzlich eine sehr schlechte Haut bekommen durch Masken tragen. Obwohl sie seht oft die wechselt. Hautärzte klagen über viele Hautprobleme seit diese Masken getragen werden, so der Hautarzt. Bakterien, Pilze, Viren und Feuchtigkeit unter der Maske sind unsere neue Mitbewohner.

    Masken sind mit Sicherheit nicht der Hit aber sie kann schützen. Ähm, je nach Umgang. Gesund ist es nicht. Aber was ist schon heutzutage gesund? Lebensmitteln haben längst ihre Nährstoffe bis zum Supermarkt über die Hälfte verloren. Wir leben eben in keine gesunde Erde. Wie auch! Wenn die ständig ausgesaugt wird von uns Menschen.

    • anamcara 17. Juni 2022 at 20:50Antworten

      „Masken sind mit Sicherheit nicht der Hit aber sie kann schützen..“

      Wie sollen, soweit mir bekannt, FFP Masken mit einer Filterdurchlässigkeit von 600 nm vor Coronaviren/Virionen mit einem Durchmesser von ca. 80-140 nm, (Laue, Kauter et al. 2021) schützen?
      Da passen bei 600nm locker 3 mal 140nm pro Öffnung durch.

      • Fritz Madersbacher 17. Juni 2022 at 23:34

        Steht ja auch in der Gebrauchsanweisung (oder stand? ist überhaupt noch eine dabei?), dass diese Masken nicht gegen Viren schützen. Aber unsere Schwachköpfe in Regierung, Medien und „Wissenschaft“ können (oder wollen?) offenbar nicht (oder konnten in ihrer Angstpsychose niemals) sinnerfassend lesen … (von den anderen Verstößen gegen alle Regulatorien für diese Produkte ganz abgesehen, die auch die Juristen nicht kratzen, die dafür bezahlt werden, auf deren Einhaltung zu achten …

      • Elisabeth 18. Juni 2022 at 4:29

        Die verwechseln Viren mit Bakterien. Solche idiotischen „Experten“ sind das. Aber bessere hätten sich ja nie für so eine stinkende Sache hergegen, nicht für alles Geld der Welt.

      • Elisabeth 18. Juni 2022 at 4:33

        hergegeben .. ich brauche noch ein Schalerl Kaffee und eine echte Tastatur, guten morgen :-)

      • Hanna 18. Juni 2022 at 8:41

        an Elisabeth

        Echte Experten – wie hierzulande Martin HADITSCH, Christian SCHUBERT, Andreas SÖNNICHSEN z.B. – hätten sich niemals dafür „hergegeben“.

        Weil sie neben fachlichem Können zudem auch guten Charakter, echtes Rückgrat und persönlich hohe Moralansprüche besitzen.

        Wie etwa auch Martin SPRENGER, der 2020 nach wenigen Wochen desillusioniert das sog. Beratergremium der Regierung verlassen hat.

        Das Problem mit sich den andienenden sog. „Experten“ ist geblieben. Wir sehen seit 2020 praktisch immer die selben öffentlich auftretenden (auftreten dürfenden) Personen, im Dienste von nicht der Bevölkerung agierenden Politikern eingespannt, persönlich idR mit enormen Interessenskonflikten iZm der Pharmaindustrie behaftet. Gekaufte Pseudowissenschafter. Mehr sind solche „Experten“ nicht.

      • Elisabeth 18. Juni 2022 at 10:41

        Hanna
        Yep! Vor Corona hat die keiner gekannt, bis auf Drosten. Und der war schon mehrfach sehr ungut aufgefallen. Nach dem Desaster mit der Schweinegrippe und den vielen Impfschäden hätte man ihn zumind. kündigen müssen. Auch damals rief er zur Impfung auf. Der arbeitet gewiss für die Pharmaindustrie.

        Und Fauci schwärmte schon 2019 von den Gen-Impfungen:

        „Anthony Fauci selbst hatte kurz vor “Pandemie”-Beginn im November 2019 noch offen mit Gleichgesinnten darüber diskutiert, dass auch bei Grippe-Impfungen endlich mRNA-Vakzine zum Einsatz kommen sollten – doch die Bevölkerung habe zu wenig Angst vor der Influenza, um flächendeckende Impfungen mit einem neuartigen Vakzin zu akzeptieren. Kurz darauf begann die Covid-Panikmache. Zufall?“

        report24.news/dr-peter-mccullough-ueber-internationale-impfagenda-der-covid-impfzwang-war-lange-vorausgeplant/

    • Al 18. Juni 2022 at 9:44Antworten

      „aber sie kann schützen. “ Ja. Vor Feinstaub. Deshalb: FEINSTAUBMASKEN!

      Vor sonst nichts!

      Noch so ein Büttel der sich für besonders schlau hält und die eigentliche Falsch-Suggestion (Masken wären sinnvoll) im Umfeld von Pseudokritik und angeblich Persönlichem versteckt

  11. gunst01 17. Juni 2022 at 19:58Antworten

    Welch genialer Gedanke Krebswachstum durch CO2 zu fördern. So trage Neukranke wenigstens etwas zum Bruttosozialprodukt bei.

  12. Fritz Madersbacher 17. Juni 2022 at 19:57Antworten

    Hans Rauscher, langjähriger kalter Krieger, Ukraine-Kriegsheld und Pandemie-Feigling gibt uns heute im Stürmerstandard-Narrenkastl tiefe Einblicke in die Verzweiflung des Hypochonders angesichts der über uns hereinbrechenden nächsten „Welle“:
    „Bittet man einen Vertreter oder eine Vertreterin eines Dienstleistungsberufs, in einem engen Raum, zum Beispiel einem Taxi, doch eine Maske aufzusetzen, kommt in vier von fünf Fällen die erstaunte bis empörte Reaktion: „Aber [das] ist nicht mehr Vorschrift!“ Hinweise, dass man Kunde ist, stoßen auf Verblüffung“ („Der Standard“, 17/06/2022)
    Die Experten seien schon „ein wenig müde“, der Genetiker Ulrich Elling von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften etwa beklage, dass „wir nicht mehr bereit sind, uns einzuschränken“. Deswegen sei er selbst schon „irgendwo zwischen Fatalismus und Galgenhumor“.
    Auch Rauscher selbst scheint sich dort zu befinden, abgenützt auch im immer aussichtsloseren heroischen Krieg des NATO-Quislings in der Ukraine, über den schon zwei, drei Tage (oder war es gar eine ganze Woche?) nichts mehr von ihm zu vernehmen war. Resignierend zitiert er den Taxi-Fahrer, der ihn chauffiert: „Sie brauchen ka Masken!“, und, würdig des großen liberalen Demokraten, der in ihm steckt, quittiert er diese Äußerung mit einem abschätzigen „Wir sind ein freiheitsliebendes Volk“ (dem er sich nur naserümpfend zugehörig fühlt und dem er kürzlich mehr Obrigkeitshörigkeit in Sachen „Pandemie“ verschrieben hat).
    Trauriger Held …

  13. Jo Bohun 17. Juni 2022 at 19:34Antworten

    Noch eine Überlegung:
    1. Die Masken schützen wirklich hochgradig vor Keim-/Virus-kontakt. Dann ist man kurzfristig vor Infektion geschützt. aber langfristig ist dieser Schutz für das Immunsystem eine Katastrophe, weil es untrainiert wird, wie ein Muskel unter dem Gips. Jedes lernfähige System muss gefordert werden, sonst baut es ab, und das Immunsystem ist hochgradig lernfähig.
    2. Die Masken schützen kaum bis nicht: dann sind sie unnötig und sogar mehrfach schädlich!

    So einfach ist dieser komplexe Sachverhalt!

  14. suedtiroler 17. Juni 2022 at 19:07Antworten

    Das Essen das sie uns geben (und das für viele bezahlbar ist) enthält jede Menge Zucker.
    Bewegungsmangel, Angst, Isolation wie durch Lockdowns ist schlecht für unser Immunsystem.
    Viele Inhaltsstoffe und Chemikalien die legal verwendet werden dürfen stehen im Verdacht Krebs auszulösen oder zu fördern. Dazu werden wir noch mit allerhand bestrahlt.
    Die Spritzen, die sie uns aufzwingen wollen, verursachen angeblich auch Turbokrebs.
    Und jetzt noch die Masken, die sie uns aufzwingen…..

    Man könnte fast meinen jemand will uns Böses.

  15. Archi.medes 17. Juni 2022 at 18:43Antworten

    Kleine Korrektur: Umgebungsluft enthält rund 21% Sauerstoff, in 3000 m Höhe geringfügig weniger, aber bei nur „(0,042%) Sauerstoff“ wie oben geschrieben, wären wir schon lange erstickt

    • suedtiroler 17. Juni 2022 at 19:01Antworten

      Richtig.
      0,042% ist der CO2 Gehalt, nicht Sauerstoff

  16. Tony Malony 17. Juni 2022 at 18:42Antworten

    Zusätzlich zum oben Gesagten kommt noch, dass Masken mit diversen Schadstoffen belastet sind, wie ein von der Konsumentenzeitschrift K-Tipp beauftragtes Labor feststellte. Und dass sich aus den Masken Polyester- und andere Kunststofffasern lösen und dann eingeatmet werden, dürfte der Gesundheit wohl auch nicht zuträglich sein. Kommt da in 20, 30 Jahren die Lungenkrebswelle daher, vergleichbar mit der Asbest-Lungenkrebszunehme ? Trifft es dann vor allen diejenigen, die heute noch minderjährig sind und schutzlos der Mafia ausgeliefert ? Man erinnere sich, dass auch das Asbest jahrzehntelang von selbsternannten „Experten“ als harmlos beurteilt wurde.

  17. Hans im Glück 17. Juni 2022 at 18:06Antworten

    Wenn Masken wirklich ein Problem wären, dann frage ich mich, wie es Millionen von Ärzten und deren Assistenz schaffen, 365 Tage im Jahr über Stunden in OP’s zu arbeiten und das oft für viele Stunden. Mit Maske.

    • Dr. Peter F. Mayer 17. Juni 2022 at 18:12Antworten

      Das finde ich wirklich das dümmste Argument. Natürlich arbeitet auch ein Spritzlackierer mit Maske. Aber, wenn Masken beruflich bedingt getragen werden, dann gibt es Arbeitsschutzvorschriften Z.B. sind bei FFP2 nach 75 Minuten 30 Minuten Pause Vorschrift um die Gesundheit nicht zu schädigen. Und Ärzte tragen die Maske auch nicht 8 Stunden am Stück. Da wird gewechselt, weil die Maske nach 20 Minuten beginnt Keime zu vermehren.
      Die Rückatmung erhöht natürlich nicht nur den CO2 Gehalt in der Atemluft, sondern es werden auch Bakterien, Pilze, Viren und anderes.

      • Hans im Glück 20. Juni 2022 at 19:33

        @Dr. Mayer,

        ich will das jetzt nicht vertiefen. Ich schätze Ihren Blog und ich halte Sie für einen intelligenten Menschen.

        „Und Ärzte tragen die Maske auch nicht 8 Stunden am Stück. Da wird gewechselt, weil die Maske nach 20 Minuten beginnt Keime zu vermehren.“

        Ja, auch bei mir im Betrieb, hat der Betriebsrat darauf gedrungen, dass regelmäßig Pausen einzuhalten sind. Und die große Bypass Operation meiner Frau hat etwas über 6 Stunden gedauert. Ob da Masken gewechselt wurden – keine Ahnung.
        Ihr Beitrag suggeriert Gefahren, die ich, pardon, für übersteigert halte.

    • anamcara 17. Juni 2022 at 18:23Antworten

      Zum Beispiel:
      „Adverse Effects of Prolonged Mask Use among Healthcare Professionals during COVID-19“

      Schlussfolgerung:

      Die verlängerte Verwendung von N95- und chirurgischen Masken durch medizinisches Personal während COVID-19 hat bei der Mehrheit der Befragten zu unerwünschten Wirkungen wie Kopfschmerzen, Hautausschlag, Akne, Hautabbau und kognitiven Beeinträchtigungen geführt.

      Da eine zweite Welle von COVID-19 erwartet wird, und in Vorbereitung auf künftige Pandemien, müssen unbedingt Lösungen zur Bewältigung dieser unerwünschten Wirkungen gefunden werden.

      Häufige Pausen, verbesserte Flüssigkeitszufuhr und Ruhe, Hautpflege und möglicherweise neu gestaltete, bequeme Masken sind Empfehlungen für den künftigen Umgang mit unerwünschten Wirkungen im Zusammenhang mit längerem Maskentragen.

      • brigbrei 18. Juni 2022 at 13:29

        @anamcara 17. Juni 2022 at 18:23
        „in Vorbereitung auf künftige Pandemien, müssen unbedingt Lösungen zur Bewältigung dieser unerwünschten Wirkungen gefunden werden.“

        Die „künftigen Pandemien“ werden ebenfalls PLANdemien sein!
        Sie sind also immer noch diesem „Corona“ – „Pandemie“-Narrativ erlegen…

        Und weiterhin brauchen Sie noch „Lösungen zur Bewältigung dieser unerwünschten Wirkungen“?

        Ich hätte da eine brillante Lösung, ist aber auch die einzige: Keine Maske tragen…

    • Al 18. Juni 2022 at 9:58Antworten

      Wo kommen denn bloß diese ganzen vielen Maskenfans her? Ich halte das für eine klandestine PR-Aktion zur Vorbereitung des „dunklen Winters“. Nur wenn wieder zu 99% die Maske getragen wird, wird das Angstlevel hoch genug, um jegliche Vernunft auszuschalten.

      Wir haben gerade hier mit dem 9-Euro-Ticket die volatilste, größte und dichteste Massenversammlung von Menschen – auf Bahnsteigen und in Nahverkehrszügen. Politisch provoziert. Während gleichzeitig die „Ojeoje-schreckliche-Ansteckung“-Trommel gerührt wird. Und keiner merkt was?
      Lauterkrach selbst bringt als Argument, dass Phasen verminderte Ansteckung zwischen den Menschen die Immunsystem schwächt. Als Argument für den „dunkeln Winter“. Und also soll der bisher gemachte Fehler wieder wiederholt werden. Auf diese Art kann das Infektionsgeschehen bis zum Sankt-Nimmerleinstag dramatisiert und zugleich tatsächlich hoch gehalten werden (was kein Drama an sich ist, da gesunde, immunstarke Menschen mit Infektionen kein Problem haben – aber die verängstigten, eingesperrten, ungesund Lebenden – und Alte – schon).

      Wir leben tatsächlich in der Zeit, in der Blödheit und offensichtliches falsches Argumentieren (eigentlich aber pures Deklarieren und Deklamieren ohne jede Logik und Sinn) an oberster Stelle steht und fast wie angebetet und verehrt wird in Form von Lauterkrachs und Dr.ostens und Co.

  18. Fritz Madersbacher 17. Juni 2022 at 17:28Antworten

    „Durch Maskenzwang wird der Sauerstoffanteil aber reduziert und der von Kohlendioxid erhöht. Das ist genau das Gegenteil dessen was vor Krebs schützt“
    Das sollte doch auch Hypochondern zu denken geben …

  19. G. R. 17. Juni 2022 at 16:57Antworten

    Es glaubt nur niemand, der/die was verändern könnte/n.
    MFG

  20. Nightbird 17. Juni 2022 at 16:56Antworten

    Daß Masken schädlich sind, wissen wir alle bereits seit langem.
    Das ist nichts Neues.

    Auch Rauch weiß es, mit Sicherheit.
    Aber dem ist das alles ziemlich wurscht.
    Wenn’s ginge, würde er uns die Masken ins Gesicht tackern.

    „Das höre ich jetzt nicht“ bzw „Das will ich alles nicht hören“ drückte seine Körperhaltung in der letzten Plenarsitzung aus, als er sich, den Kopf ostentativ emporgestreckt und von Mag. G. Hauser als Redner am Rednerpult weggedreht hat, als dieser die Nachteile der neuen Änderungen des COVID-19-Maßnahmengesetzes vortrug und den GM damit ins Gewissen reden wollte.

    Ein Zuckerl für jeden, der die Kürpersprache zu verstehen in der Lage ist, aber auch für jeden Psychiater oder Psychoanalytiker, der eine Arbeit darüber schreiben will.

    Daher ist eins klar: Der Fetzen bleibt!

    Auch wenn wir daran krepieren!

    Nightbird

  21. anamcara 17. Juni 2022 at 16:06Antworten

    -Ja, die Entstehung und die Virulenz von Krebszellen steht in direktem Zusammenhang zum Verlust der Zellatmung auf Sauerstoffbasis und somit zur Blockade der Atmungskette.

    Bestätigt wurde diese Erkenntnise bereits 1957 als es Seeger gelang, gesunde Zellen innerhalb weniger Tage zu Krebszellen werden zu lassen, indem er sie chemischen Stoffen aussetzte, die die Atmugskette blockieren.

    Durch tausende Versuche wies er nach, dass bestimmte Nährstoffe, die vorwiegend im Pflanzenreich vorkommen, die Zellatmung in Krebszellen wieder herzustellen können, woraufhin diese sich wieder in normale Zellen zurückentwickelten.
    Selbst wenn einer gesunden Zelle der Zellkern einer Krebszelle eingepflanzt wurde, so fanden Seeger und andere anhand verschiedener tierischer Zellen heraus, erkrankte weder das Tier noch dessen Nachkommen an Krebs.

    -Die Tatsache, dass Masken nicht nur unwirksam sind, wie sich im Vergleich Länder, Bezirke mit und ohne Maskentragen herausgestellt hat, sondern ausserdem gesundheitsschädigend sind, ist mittlerweile durch viele Studien belegt.
    Trotz dieser erdrückenden Erkenntnisse gegen das Tragen der Lappen liest man heute in den Medien:

    “Kommt die bundesweite Maskenpflicht zurück? Ein Teil der Ampel-Koalition setzt sich dafür ein, eine sogenannte „O-bis-O“-Regel einzuführen, also ein Gültigkeitszeitraum von Oktober bis Ostern, in dem das Tragen einer Maske wieder zur Pflicht wird.”

    Immer wieder berufen sich die Maskenfetischisten auf die Wirksamkeit dieser einen Studie des Max Plank Instituts “coronavirus-masks-risk-protection”
    Wie kann man deren Argumente wiederlegen; was sind die Schwächen dieser Studie; ist es eine Gefälligkeitsstudie…?

    Mir scheint, dass durch den permanenten Sauerstoffentzug bei hoher CO2 Rückatmung, hervorgerufen durch das Tragen der Lappen, ausser der potentiellen Entstehung von u.a. Krebs auch massive Zellschädigung vor allem im Gehirn der Maskenfetischisten stattgefunden haben muss.

    • A. P. 18. Juni 2022 at 8:53Antworten

      Diese Max-Planck-Studie ist ein typisches Beispiel für bezahlte Junk-Science. Ein reine Modellierung, völlig empirie- und evidenzbefreit. Quintessenz: FFP2-Masken müssen (noch) besser schützen, weil sie kleinere Löcher haben, rechnen die Physiker und Mathematiker messerscharf aus. Dass so ein Gefälligkeits-Schrott überhaupt veröffentlicht wird, ist ein Witz.

    • Al 18. Juni 2022 at 10:12Antworten

      „Wie kann man deren Argumente wiederlegen; was sind die Schwächen dieser Studie; “

      Die schwächen dieser Studie sind, dass jeder Mensche mit Vernunft, jeder Mensch mit Hausverstand sich an zwei Fingern abzählen kann, dass im normalen Lebensumfeld Masken nichts nützen können sondern Schaden anrichten.

      Völlig offen auf der Hand liegende Argumente, sagen uns das. Wer dennoch auf „Studien“ starrt, dem wird eines Tages auch eine Studien beweisen, dass mit dem Hammer auf den Daumen hauen gesund sei. (Man denke nur an die „Studie“ die angeblich zeigen würde, dass Masken die Leistungsfähigkeit nicht beeinträchtigen würde. Warum dann das Atmen nicht gleich ganz einstellen? Wenn eine Atembehinderung überhaupt nichts ausmachen würde, dann kann doch eine völlige Atemtätigkeitseinstellung auch nicht viel mehr ausmachen, oder?)

      Wer immer noch nicht begriffen hat, dass man heute „Studien“ haben kann, die die Aussage A beweisen – und zugleich „Studien“, die die Aussage A widerlegen, der hat immer noch gar nichts begriffen.

      Es werden einfach immer nur die „Studien“ hochgespielt, weit verbreitet, mit Reputation versehen, die die Narrative der Herrschenden stützen – und alle anderen werden verschwiegen, mit Schmutz beworfen, verächtlich gemacht.

      Hört auf mit dieser Studiengläubigkeit – insbesondere da wo Vernunft, Bauch, Lebenspraxis etwas ganz anderes sagen als die uns gezeigten „Studien“.

      Manche Leute würden sogar vor lauter Blödheit ertrinken, wenn ihnen eine „Studie“ angeblich zeigt, dass man auf dem Wasser laufen könne.

  22. CG Jung 17. Juni 2022 at 14:43Antworten

    Nach dieser Erkenntnis müssten sich alle zusammen tun um vereint das Gesundheitsministerium zu klagen.

  23. A. P. 17. Juni 2022 at 13:52Antworten

    Die Studie von Walach u. Hockertz ist wieder publiziert, nun in einer Langfassung und reviewed. Die Geschichte der Unterdrückung dieser Studie und die Diffamierung und Verfolgung ihrer Autoren ist ein Skandal und eine Schande für die „Wissenschaftskultur“ in diesem Land.
    https://harald-walach.de/2022/06/02/gesichtsmasken-fuehren-zu-gefaehrlich-hohem-kohlendioxidniveau-in-der-einatemluft-von-kindern/

    • karl napp 17. Juni 2022 at 23:28Antworten

      Danke für den Link. Was hier den Kindern angetan wird ist einfach nur brutal.

      Die Geschichte der Unterdrückung dieser Studie und die Diffamierung und Verfolgung ihrer Autoren ist ein Skandal und eine Schande für die „Wissenschaftskultur“ in diesem Land..

      Absolut. Im Prinzip sind wir im finstersten Mittelalter gelandet; fehlen noch die Hexenverbrennungen. Bis dato sind wir nur auf der Stufe Bücherverbrennung im 3. Reich mit ihrem modernen Äquivalent der zurückgezogenden Fachzeitschriften-Artikel da nicht Pharma-Mafia-genehm, Bedrohung und Beschädigung von Menschen die die Wahrheit sagen, und den bekannten Zensurplattformen sowie die MSM um die man einfach einen großen Bogen macht.

      in diesem Land..
      und allen anderen West-Ländern im US-Schatten in denen die großen Datenkraken ihre Finger drin haben

      Wann knallt’s? Müssen wir so lange warten bis eigene Familienmitglieder krank- oder totgespritzt sind?

      Ergänzend zu den aufgelisteten Masken-Beiträgen des Artikels eine sehr umfassende Ausarbeitung basierend aus Erkenntnissen aus den UK, mitsamt gerichtsfester juristischer Bewertung.

      „Neue Studie – Masken führen bei Kleinkindern zu groben Entwicklungsstörungen“

      Mit Einschreiben/Rückantwort an alle Schulleiter*innen im Land und sehen wer sich im Herbst traut die Kleinen weiter zu quälen. Ein Großteil der sog. Pädagogen geben als Negativ-Vorbilder ja stramm den Regierungskurs wieder, eigenes Gehirn völlige Fehlanzeige.

      https://www.aerzte-fuer-aufklaerung.de/masken/

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge