Neue Studie: natürlich erworbene Immunität ist Impfstoffen überlegen

30. April 2022von 2.1 Minuten Lesezeit

Die Pharmaindustrie und ihre Lobbyisten führen seit Jahrzehnten einen Kampf gegen alles was ihre Gewinne schmälert wie gesunde Ernährung, Vitamine, Mikronährstoffe, gesunde Fette und Öle oder Aminosäuren (Eiweiß). Und natürlich wird versucht die natürlich erworbene Immunität schlecht zu reden um das eigene Geschäft mit Impfstoffen zu pushen.

Natürliche Immunität ist seit zweieinhalbtausend Jahren bekannt und anerkannt, seit der griechische Historiker Thukydides beschreibt wie Menschen nach dem durchmachen der Pest in Athen nicht mehr daran erkranken konnten. Und 10 Sekunden konzentriert nachdenken genügt um zu erkennen, dass die Abwehr einer Infektion am Ort der Infektion, sowie das Kennenlernen des ganzen Pathogens, in dem Fall SARS-CoV-2, eine überlegene Immunität schafft gegenüber der Spritze in den Oberarm, das nur einen winzigen Teil des Virus enthält.

Eine kürzlich veröffentlichte israelische Studie zeigt neuerlich die Überlegenheit der natürlichen Infektion. Die bereits begutachtete Studie mit dem Titel „SARS-CoV-2 Naturally Acquired Immunity vs. Vaccine-induced Immunity, Reinfections versus Breakthrough Infections: a Retrospective Cohort Study“ (SARS-CoV-2 Natürlich erworbene Immunität vs. Impfstoff-induzierte Immunität, Reinfektionen versus Durchbruchsinfektionen: eine retrospektive Kohortenstudie) ist in der Oxford University Press erschienen.

Im Einzelnen zeigten die Daten der Wissenschaftler, dass „die Geimpften immer noch ein 5,96-fach erhöhtes Risiko für eine Durchbruchsinfektion und ein 7,13-fach erhöhtes Risiko für eine symptomatische Erkrankung haben, verglichen mit den zuvor Infizierten.“

Und „….Geimpfte hatten ein 13,06-fach erhöhtes Risiko für eine Durchbruchsinfektion mit der Delta-Variante im Vergleich zu ungeimpften, zuvor infizierten Personen…. Das erhöhte Risiko war auch für symptomatische Erkrankungen signifikant.“

Die Autoren ziehen daraus folgende Schlussfolgerungen:

„Eine natürlich erworbene Immunität bietet einen stärkeren Schutz gegen eine Infektion und eine symptomatische Erkrankung durch die Delta-Variante von SARS-CoV-2 als die durch den BNT162b2-Zweidosenimpfstoff induzierte Immunität.“

Viele andere Studien haben bereits gezeigt, dass der Krankheitsverlauf nicht durch den Impfstatus beeinflusst wird. Auch verhindert der Impfstoff nicht Long Covid oder ähnliches. Viel entscheidender für die Verhinderung einer Erkältung sind der Lebensstil und der Vitamin-D-Blutserumspiegel.

Der Impfzwang muss sofort aufgehoben werden. Außerdem brauchen wir unabhängige Ausschüsse zur Untersuchung des größten Korruptionsskandals in der Geschichte der Menschheit.

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Natürliche Immunität durch Infektion bleibt auch nach Impfung überlegen

Studie zeigt: natürliche Immunität schützt besser als Impfung

Überblick über Studien zu natürlicher Immunität und T-Zellen als wesentlichen Faktor

22 Kommentare

  1. Peter Pan 1. Mai 2022 at 14:23Antworten

    Abgesehen von der adaptiven Immunität muss auch die angeborene Immunität gut gegen SARS-CoV-2 funktionieren. Ansonsten wären die meisten Menschen nun tot.

  2. Chrissie 1. Mai 2022 at 12:56Antworten

    Schöner aktueller twitter thread über Bill Gates. 30/100: in einem WEF interview erklärt er, dass ihm sein 10 Mrd investment in „vaccines“ einen return von ungefähr 200 Mrd bringen wird, was extrem viel besser als der „stock market“ ist. (Übrigens hasst Elon Musk Bill Gates dafür dass dieser 500 Mio. Tesla Aktien besitzt als shortseller, das heisst Gates wettet auf einen Niedergang Teslas, obwohl ihm doch „co2 reduction“ so wichtig ist). Er ist einfach nur ein verl A…loch. https://mobile.twitter.com/bobby_network/status/1377301521579266049?s=21

  3. Lesenswert 1. Mai 2022 at 2:54Antworten

    „A study that is not directly treatment related. Basically, this study (out of the UK, drawing on the HUGE data collection from the ZOE covid symptom app), looks at vaccine efficacy. However, hidden in the data tables, there is a statistical bombshell, which needs urgent studies to determine what is causing this. New therapeutics could be derived from understanding this.
    I won’t spell it out, but do look at the tables „Healthy lifestyle“.

    https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1473309921004606

  4. rudi & Maria fluegl 30. April 2022 at 18:01Antworten

    Es gibt Bereiche, die der Privatwirtschaft nicht überlassen werden können!
    Das hat die Praxis mehr als einmal bewiesen.
    Die Pharmaindustrie die sich anschickt quasi staatliche, öffentliche Macht absolut zu haben, hat sich derart als Staatsinstitution geriert, dass ihr der Gefallen getan werden sollte, entprivatisiert zu werden und in Staatsgefüge integriert zu sein wie sie sich das offenbar intensiv wünschen.
    Pharmaminister wie Lauterbach dürfen allerdings nicht vorkommen. Ob da ein Korruptionsministerium genügt?
    Vorschlagen können diese Minister ja Expertengremien solange diese nicht aus deren Umfeld kommen.
    Die Spezialisten haben schon zu viel angestellt aber für irgendetwas muss deren teure Ausbildung außerhalb ihrer Berufseignung, ja noch gut sein!
    Die Zerschlagung der Pharmaindustrie könnten spezielle EU-Beauftragte durchführen!
    Wenn schon träumen dann aber richtig!!!

    • marki 1. Mai 2022 at 18:52Antworten

      also ich sehe die gefahr in der regierung und staatlichen organisationen und nicht in der privatwirtschaft. die wirtschaft kann sie nicht mit dem polizeiauto durch den park jagen, weil sie keine maske aufhaben.. sie gehen einfach zur konkurrenz, wenn es ihnen nicht gefällt..

  5. wellenreiten 30. April 2022 at 17:36Antworten

    „Natürlich erworbene Immunität ist Impfstoffen überlegen.“
    Wer hätte das gedacht.
    Daran überhaupt zu zweifeln ist wirklich absurd und ein Zeichen menschlicher Hybris und/oder Dummheit.

  6. suedtiroler 30. April 2022 at 16:56Antworten

    dann ist es aus der Sicht der Pharmakonzerne doch irgendwie praktisch, dass ihre „Impfstoffe“ das Immunsystem schwächen und verändern

  7. Jürgen 30. April 2022 at 14:01Antworten

    Delat Variante ist aber nicht mehr aktuell.
    Wie schaut´s damit bei Omikron aus ?

    • Wilfried 60+ 2. Mai 2022 at 15:06Antworten

      Da gilt das gleiche Prinzip, logischerweise. Nur noch verstärkt.
      Bei einer durchgemachten Infektion hat Dein Immunsystem so ziemlich alle Komponenten des Virus gesehen, und konnte evtl. Antikörper gegen jede einzelne bilden.
      Durch die Spritze bekommt Dein I-System nur das Spike zu sehen, und das auch noch in einer nicht mehr passenden Variante. Also nur Antikörper gegen Spike, die gegen die nächste Omikron-Variante nicht so gut passen. Besser als nichts, aber bei den Nebenwirkungen wäre wohl doch nichts besser gewesen. Letzteres ist meine Meinung, die teilweise durch Erfahrung gestützt wird.

  8. Jens Tiefschneider 30. April 2022 at 13:17Antworten

    Die höchste Immunität haben Politiker: Gegen Wahrheit.

  9. Gerhard 30. April 2022 at 12:36Antworten

    Genau in diesem Satz liegt die Wahrheit und Zitiere: Viele andere Studien haben bereits gezeigt, dass der Krankheitsverlauf nicht durch den Impfstatus beeinflusst wird. Auch verhindert der Impfstoff nicht Long Covid oder ähnliches.

  10. Andreas I. 30. April 2022 at 11:59Antworten

    „Und 10 Sekunden konzentriert nachdenken genügt“

    Deswegen bin (nicht nur) ich überzeugt, dass die Spritzen-Gläubigen in der Bevölkerung eine psychologische Fehlfunktion haben müssen.

    • Jens Tiefschneider 30. April 2022 at 13:25Antworten

      Jein. Angst ist keine Fehlfunktion, sondern ein natürlicher Schutzinstinkt. Problematisch wird es, wenn dieser außer Kontrolle gerät und zur Neurose wird. Also, Karl Lauterbach leidet mit Sicherheit unter einer psychischen Fehlfunktion und sein Österreichisches Pendant ebenfalls. Aber viele, die sich haben „impfen“ lassen, haben entweder nicht nachgedacht, oder sich diesem Schutzinstinkt ergeben. Schlimmstenfalls beides. Die Quittung wird kommen.

      • Andreas I. 30. April 2022 at 20:59

        Hallo,
        es steht immer die Frage, wieviel natürlich bzw. Anlage (Erbgut) ist und wieviel erworben / anerzogen / gesellschaftliche Prägung ist.
        Was Obrigkeitshörigkeit der Form angeht, jeden noch so abstrusen Quatsch zu glauben, wenn er nur von „Experten“ erzählt wird, da neige ich dazu anzunehmen, dass das erworben / anerzogen / gesellschaftliche Prägung ist.
        Oder Zitat Hans Joachim Maaz „Bei gesellschaftlichen Fehlentwicklungen muss man leider davon ausgehen, dass die Mehrzahl der Menschen in ihrer Kindheit nicht gut genug behandelt wurde, entfremdet ist“.

        Ich würde ja wünschen, dass ich das zu negativ sehe, nur geben mir die letzten zwei Jahre wenig Grund es anders zu sehen.

  11. Fritz Madersbacher 30. April 2022 at 11:17Antworten

    „Der Impfzwang muss sofort aufgehoben werden“
    Das muss schnell gehen. Jeder Tag länger dieser „österreichischen Spezialität“ in Gesetzesform, die die autoritäre Mentalität ihrer Befürworter/-innen im Parlament entlarvt, ist eine offene Provokation, ein Affront gegen die Gesundheit der Bevölkerung.
    „Außerdem brauchen wir unabhängige Ausschüsse zur Untersuchung des größten Korruptionsskandals in der Geschichte der Menschheit“
    Das wird so schnell nicht gehen, denn wer soll die „unabhängigen Ausschüsse“ beschicken und zusammensetzen, wenn nicht wir selbst, und uns wird man so schnell nicht an die Sache ranlassen wollen. In Frankreich (aber auch anderswo) war einst eine Revolution nötig, um ein ‚Ancien Régime‘ zum Weichen und Verschwinden zu bringen …

  12. Gerhard 30. April 2022 at 11:03Antworten

    COVID-19-Impfungen: Anwendungsempfehlungen des Nationalen Impfgremiums Version 10.0, Stand: 25.04.2022 österreichischer Zeitrechnung
    „Vorbemerkung:
    Auf individueller Ebene minimiert die COVID-19-Impfung nachweislich das Risiko, schwer an COVID-19 zu erkranken oder sogar zu versterben. Kommt es trotz Impfung zu einer COVID-19-Erkrankung, so verläuft diese im Normalfall deutlich milder. Komplikationen und Todesfälle werden aber weitgehend
    vermieden. Daher wird die COVID-19-Impfung allgemein empfohlen!“

    D a h e r (1.) wird also die COVID-19-Impfung (2.) allgemein (3.) empfohlen (4.): Das ist wirklich die ganze schlichte Logik unseres nationalen Impfgremiums. Das ist nicht im Kleingedruckten zu lesen, sondern in Fettdruck und in Großschrift, so, als wäre man stolz auf diese intellektuelle Meisterleistung.

    Wer nachweislich an der COVID-19-Impfung verstirbt, kann also unserem nationalem Impfgremium auch durch seinen Tod kein Gegenargument gegen die COVID-19-Impfung liefern. Unser nationales Impfgremium verwehrt sich ausdrücklich gegen solche radikalen Angriffe auf seine Deutungshoheit und unsterblich erhabenen Empfehlungen.

    Denn durch ihren Tod infolge der COVID-19-Impfung minimierte die COVID-19 Impfung auf deren individueller Ebene nachweislich das Risiko, schwer an COVID-19 zu erkranken, oder sogar zu versterben.
    Durch seinen Tod infolge der COVID-19-Impfung wurde es ihm, mit Erlaubnis und Unterstützung des nationalen Impfgremiums, möglich, dem COVID-19-Tod zu entgehen. Soweit die Nachrufe.

    Wenn allerdings das Nationale Impfgremium seine Vorbemerkung anders verstanden wissen will, als es in seiner Vorbemerkung bemerkt, warum schreibt dann das Nationale Impfgremium nicht einfach eine andere Vorbemerkung? Warum werden wir Österreicher Anwendungsempfehlungen eines Nationalen Impfgremiums ausgesetzt, die jede Österreicherin ernsthaft an der intellektuellen Kompetenz der Mitglieder dieses nationalen Impfgremiums zweifeln lassen muss – und das bereits in der Vorbemerkung!

    Das immerhin behauptet das Nationale Impfgremium nicht:
    `Durch die COVID-19-Impfung werden Komplikationen und Todesfälle durch die COVID-19-Impfung weitgehend vermieden.‘

    Nachbemerkung:
    Ach, wenn sich unser nationales Impfgremium bloß daran erinnern würde, dass eine Impfung nur durch die natürlichen Ressourcen des menschlichen Körpers zur Immunabwehr möglich ist, diese also keineswegs ersetzen kann! Wir ersuchen unser nationales Impfgremium, zur Erfüllung seiner Aufgaben sicherere COVID-19-Impfstoffe für jene zu forcieren, deren Immunsystem eines unterstützenden Eingriffs in Form einer COVID-19-Impfung bedarf.

    Großer Dank gebührt dem Nationalen Impfgremium für diese Bemerkung:
    „Lässt der allgemeine Ge­sundheitszustand der zu impfenden Person an einem günstigen Nutzen-/Risikoverhältnis zweifeln oder besteht durch die Impfung eine konkrete und ernstliche Gefahr für Leben oder Gesundheit, so kann ein vorübergehendes oder dauerhaftes Aussetzen von der CO­VID-19-Impfung in Betracht gezogen werden.“. Das heißt ja, ja wirklich, da steht es, wenn die COVID-19-Impfung mein Leben gefährdet, dann, dann, darf ich, vorübergehend, kurz, kürzestfristig, daran denken, mich vorübergehend nicht impfen zu lassen! Danke. Großer, großer Dank gebührt dem Nationalen Impfgremium!

    Dieser Gnadenerlass gilt freilich nur eingeschränkt:

    „Der ärztlichen Indikationsstellung, ob eine Person mit einem verfügbaren COVID-19-Impf­stoff geimpft werden kann, kommt besondere Bedeutung zu.“

    Das heißt, ich darf mir kein Urteil über mein Leben anmaßen, sondern nur mein Arzt darf das. Mein Arzt, mein Lebensretter. Danke. Vielen, vielen, und großen, allergrößten Dank und immerwährende Dankbarkeit!

  13. Clara Verdross 30. April 2022 at 10:28Antworten

    Es ist höchste Zeit, dass man sich der Korruption eingehend widmet und sie innerhalb Ausschüssen aufarbeitet. Nur- wann wird das geschehen. Die österreichische Politik ist so erbärmlich.

    Bitte nicht vergessen- heute und morgen Demo in Wien! Auf die Institutionen ist kein Verlass mehr. Wir müssen selber ran!

  14. Pfeiffer C. 30. April 2022 at 9:44Antworten

    Danke für den Artikelinhalt, der leitmedial nicht satisfaktionsfähig ist, weil die Medizin- & Pharmamischpoke damit 0, Klammer auf Null Klammer zu, verdient.

    „Außerdem brauchen wir unabhängige Ausschüsse zur Untersuchung des größten Korruptionsskandals in der Geschichte der Menschheit“. – Meine Rede!

    In Deutschland wurde/wird immer wieder versucht, den Abschlussbericht des Evaluationsrates für den deutschen Bundestag hinauszuzögern. Ursprünglich sollte er am 31. Dezember erscheinen, dann am 30. Juni. Der hochkarätig besetzte Evaluierungs-Sachverständigenrat soll bewerten, welchen Nutzen und Schaden die Maßnahmen des geänderten Infektionsschutzgesetzes zur Eindämmung der sogenannten „Pandemie“ hatten.

    Kritiker wunderten sich in diesem Zusammenhang, was eigentlich Drosten in dem Gremium verloren hatte – waren doch auf seine unseligen (und, wie sich später herausstellte, fragwürdigen bis falschen) Vorhersagen hin ja erst harte Regierungsmaßnahmen ergriffen worden.

    Nun ist Drosten aus dem Gremium ausgestiegen. (Sowas teilt der zuständige Gesundheitsminister Lauterbach stilgerecht via Twitter, dem bevorzugten Nachrichtenmedium dieses coronaischen „Panik-Scharlatans” mit:„Das ist ein schwerer Verlust, weil niemand könnte es besser.“).

    Es geht auch andersrum: „Die Schiffe verlassen die sinkende Ratte“…

    © teilweise aus einem Text von Jochen Sommer

    • Frühling 30. April 2022 at 21:33Antworten

      Etwa die Hälfte der Weltbevölkerung ist bislang nicht gegen „die Killerviren“ geimpft. Da die Hälfte der Weltbevölkerung noch lebt ist das doch der Beweis, dass das angeborene Immunsystem ganz super in der Lage ist uns zu schützen.

  15. Veron 30. April 2022 at 9:08Antworten

    Habe gerade von 3-fach geimpften, betagten (aber nicht uralten und durchaus noch sehr aktiven) Nachbarn erfahren, dass sie kürzlich Covid hatten. Er drei Wochen im Spital, sie mit Thrombose im Bein.

    • Al 1. Mai 2022 at 10:27Antworten

      Wir sollten endlich aufhören, die Infektion mit einem einzigen bestimmten Grippe-Virus als Covid zu bezeichnen. Damit als eigenständige Krankheit auszeichnen. Es ist Grippe. Und Grippe, echte Grippe, war noch nie ein Zuckerschlecken.

      Auch andere Viren, etwa Influenza, haben „Stacheln“, „Spikes“, auch andere Viren haben ihre Methoden, in Zellen einzudringen, auch andere Viren verursachen alle möglichen Organ-Schäden bis hin zu Spätfolgen. Jeder andere Virus auch sollte nicht in den Blutkreislauf gelangen, sollte möglichst weit oben in den Atemwegen und damit frühzeitig erkannt und vom Immunsystem bekämpft werden – und sonst nirgendwo.

      Es ist nichts anderes auf der Welt wie seit hunderttausenden von Jahren. Es ist nichts anderes seit 2020. Außer, dass man uns neue Wörter eingetrichtert hat, neue Ängste, neue Verwirrungen. Und neue Giftstoffe, die heute „Impfstoffe“ genannt werden und sich daher Massen von belogenen Menschen „freiwillig“ unter Druck injizieren lassen.

  16. Elisabeth 30. April 2022 at 9:08Antworten

    Ach, unsere „Experten“ wissen das sicher. Deswegen wollen sie ja vor allem auch die genesenen Kinder impfen. Ich rede nicht weiter. Man stelle sich eine Gewitterwolke mit Blitz und Donner vor.

    Diese Gen-Behandlung gehört überhaupt verboten, nicht nur der Impfzwang.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge