Währungskrieg: Sieg für Rubel

29. April 2022von 4 Minuten Lesezeit

Nach zwei Monaten Währungskrieg zwischen Russland und dem Westen sieht es so aus, als sei die Schlacht entschieden. Der Rubel dürfte gewonnen haben, was der EU eine Menge Geld kostet. Das zahlt man absurderweise an Moskau. 

Am heutigen Freitag bekam man in Moskau für einen Dollar weniger als 71 Rubel. Das ist so wenig wie zuletzt im November. Beim Euro ist es noch heftiger, er hat im letzten Monat auch 4 Prozent zum Dollar verloren. Im Vergleich zum Rubel hat der Euro aber sogar 30 Prozent verloren.

Rubel kehrt Trend um

Nach Beginn des Krieges stand kurzzeitig der Wertverfall des Rubels im Raum. „Der Rubel ist fast nichts mehr wert“, titelten deutsche Medien. Der Westen habe die russische Zentralbank abgestraft und der Rubel sei im freien Fall. „Experten“ zeigten sich „skeptisch“, wie der Rubel stabilisiert werden könnte, gingen von einem weiteren Niedergang aus, da die „Auswirkungen der Sanktionen“ sich ja erst zeigen würden. So sprach der Westen in den ersten Tagen des Krieges. Der Wertverfall hielt allerdings nur kurzzeitig an.

Tatsächlich ging der Trend im März zunächst weiter, doch seit Ende des letzten Monats kam der Gegentrend. Im April bekam der Euro Probleme.

Kursentwicklung im letzten Monat Euro – Rubel

Die letzten Tage dürften den Währungskrieg zwischen dem Westen und Russland für den Kreml entschieden haben. Mit dem Stopp der Gaslieferungen an Polen und Bulgarien brachte Putin die EU zum Einknicken. Auch das Monatsende ist entscheidend. Seit Anfang April verlangt Russland die Zahlungen auf russische Konten. Euro und Dollar sind zulässig, müssen aber umgehend auf Rubel getauscht werden. Die Rechnung ist mit Monatsende zu begleichen. Nun wird der russischen Forderung, die Energie künftig mit Rubel zu bezahlen, nachgeben.

Der Reihe nach knickten die EU-Staaten ein, deren Wirtschaft von der günstigen russischen Energie abhängig ist. Am Mittwoch berichtete „Bloomberg“, dass der italienische Energiekonzern ENI ein Rubelkonto bei der Gazprom-Bank einrichte. Die russische Seite berichtete am selben Tag, dass bereits zehn verschiedene europäische Käufer ein solches Konto eingerichtet haben und vier davon schon erste Einkäufe via Rubel getätigt hätten.

Auch die OMV dürfte zumindest zu diesen zehn Kunden, vielleicht aber auch zu den vier Käufern gehören. Am Donnerstag sagt der ungarische Außenminister, dass man bereits ein entsprechendes Zahlungsschema adoptiert habe, um Öl und Gas mit Rubel zu bezahlen. Am selben Tag wurde auch ein slowakisches Rubel-Konto eröffnet. Polen und Bulgarien werden weiterhin mit russischem Gas beliefert, aber über den Umweg über die EU, wohl Deutschland. Auch der deutsche Gasimporteur Uniper zahlt in Rubel.

Sanktionen schmerzen Europa

Schon bevor die EU auf die Rubelzahlungen eingestiegen ist, entwickelte sich eine absurde Situation. Obwohl Europa aufgrund der Sanktionen weniger Energie aus Russland importiert, haben sich die russischen Einnahmen in den ersten beiden Monaten des Krieges aus den Energieexporten fast verdoppelt. Das zeigt eine Studie des Center for Research on Energy and Clean Air (CREA), die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

In einfach Worten: Die EU importiert weit weniger Energiestoffe aus Russland, zahlt aber fast das Doppelte wie vorher. Seit Beginn des Krieges hat Russland Öl und Gas im Wert von etwa 46 Milliarden Euro an die EU verkauft. Im gleichen Zeitraum 2021 lag der Wert bei etwa 23 Milliarden Euro. Doch die Tendenz dürfte noch steigen, auch weil nun Rubel akzeptiert wird, dessen Wechselkurs für die EU täglich ungünstiger wird.

Seit Beginn des Krieges importiert die EU um 20 Prozent weniger Öl aus Russland und um 40 Prozent weniger Kohle, Gas nahm zu, so die Studie. Hauptabnehmer ist weiterhin Deutschland, das nun doch schwere Waffen in die Ukraine schickt.

Entwicklungen am Schlachtfeld

Am Schlachtfeld scheint Russland nach der Einnahme von Mariupol immer mehr Übergewicht zu bekommen. Der Westen liefert Waffen und Geld. Die USA gab erst erneut 33 Milliarden US-Dollar für die Ukraine frei. Westliche Kommentatoren, die sich auf Seiten der EU am eskalierten Informationskrieg beteiligen, schreiben nun erstmals von deutlichen Erfolgen Russlands.

Julian Röpke, „Bild“-Journalist, meinte am Donnerstag auf Twitter etwa: „Heute ist ein düsterer Tag für die Ukraine. Und so sehr ich Ihre Wut verstehe, liebe Ukrainerinnen und Ukrainer, werde ich über das berichten, was passiert, und nicht über das, was Sie gerne hätten, dass passiert. Es werden bessere Zeiten kommen, hoffentlich. Aber im Moment ist Russland dabei, die ukrainische Verteidigung in vielen Bereichen zu zerschlagen.“ Einige Stunden später, auch weil der Tweet von russischer Seite instrumentalisiert wurde, ergänzte er: „Ukraine wird diesen Krieg gewinnen“.

Bild wikimedia

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Der Dollar verschlingt den Euro

Wie Russland China den Weg zur Weltmacht ebnet

56 Kommentare

  1. Elisabeth 1. Mai 2022 at 8:03Antworten

    Ui, hat das Volker Pispers wirklich gesagt?

    https://t.me/AllesAusserMainstream/23817

  2. AB 30. April 2022 at 17:36Antworten

    Alle, die vielleicht an einer etwas ausgewogeneren Sicht der Dinge interessiert sind,
    möchte ich nur kurz auf zwei Dinge hinweisen:

    Die Tatsache, dass China und Russland sich noch am 4. Februar 2022 in einer gemeinsamen Erklärung
    zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele (SDG) der UN-2030-Agenda verpflichtet haben.
    Den Substack-Blog „Edward Slavsquat“, der regelmäßig die Verflechtungen zwischen russischer „Elite“
    und WEF oder auch IWF etwas näher beleuchtet.

  3. Eva-Maria 30. April 2022 at 11:11Antworten

    England ist ja dreigeteilt, die wahre Macht hat die Krone, die City. Hier die Programmatik und die Kriegserklärung der City, daraus geht im Grunde alles hervor, was wir, also die „Helfer“, und die Gegner in der Zukunft zu erwarten haben. Kriegserklärung an Russland und auch an China.
    https://ria-ru.translate.goog/20220430/trass-1786249209.html?_x_tr_sl=ru&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de

    • Michael R 30. April 2022 at 15:56Antworten

      „Viel Feind, viel Ehr‘!“. Das kennt man ja. Die Engländer stemmen das. Wer so schön stramm marschieren kann, wie die Briten beim jährlichen „Trooping the Colour“, der ist auch befähigt, die Welt zu regieren. Wie früher schon, bevor die Amerikaner kamen. Für mich sind die Amerikaner eine Art Legierung des Besten, was Europa zu bieten hatte: Eine Legierung aus Engländern, Deutschen und Franzosen. Härter als Kruppstahl, usw.
      Einstweilen üben die Engländer ihre neue Aggressivität schon mal an deutschen Fussballreportern aus.

  4. Michael R 30. April 2022 at 9:29Antworten

    Ich fürchte, spätestens mit dem heutigen Tag ist aus dem Ukraine-Krieg ein neuer Weltkrieg geworden, vermutlich der letzte.

    Bei ARD Text kann man lesen, dass US-Soldaten in Deutschland „und anderswo“ ukrainische Soldaten an schweren Waffen ausbilden, mit Unterstützung deutscher Soldaten.
    Die Slowakei und Polen werden Kampfjets an die Ukraine liefern (vermutlich inklusive Piloten).
    Deutschland wird schwere Kampfpanzer liefern (mit Personal?)

    Damit sind die Kriterien mehr als erfüllt, die Lawrow zuletzt genannt hatte, und die Voraussetzung sein sollen für einen russischen Angriff auf Deutschland und andere europäische Länder. Dies wiederum setzt den Automatismus des NATO Vertrags in Gang. Das alles ist nur noch eine Frage der Zeit. Gott stehe uns bei.

    • Elisabeth 30. April 2022 at 10:28Antworten

      Läuft alles ganz hirnbefreit, aber halt nach Plan :-(

      • Vortex 1. Mai 2022 at 15:06

        Was ein großer Denker tinyurl.com/yckdhmdk zur allgemeinen Weltlage sagt(e) ist bestimmt auch lesenswert.

        Die westliche Währung wird zwar zunehmend entwertet, aber es gibt noch andere Ressourcen, die bis jetzt weitgehend reguliert wurde sich nicht allzu breitbandig zu entfalten, gemeint ist hier die kreative Welt der alternativen Ideen & Erfindungen, tinyurl.com/t3nrz3d6 die eine bessere Zukunft für alle Menschen ermöglichen könnte.

    • Andreas I. 30. April 2022 at 11:37Antworten

      Hallo,
      die Machthaber in USA werden wahrscheinlich an ihrem Anspruch auf weltweite Führung festhalten, also ist weitere Eskalation zu erwarten und die nibelungentreuen Deutschen machen selbstverständlich alles mit … nur wie die Eskalation aussehen wird, das ist noch die Frage.

      wegen der Ausbilder mache ich mir da weniger Sorgen, denn seit 2014 haben USA-„Militärberater“ und welche aus anderen Nato-Staaten in der Ukraine ukrainische Soldaten ausgebildet, nun haben die Russen die Trainingslager zerschossen und dabei wohl auch ein paar westliche Ausbilder mit erwischt, also müssen USA & Verbündete die ukrainischen Soldaten nun woanders ausbilden. Das ändert m.E. eher wenig, es wird nur offensichtlicher.

      Die Waffenlieferungen sind m.E. eher Extrageld für die Aktionäre der Rüstungsfirmen, militärisch ist das Quatsch, denn Russland hat über der Ukraine die Lufthoheit und außerdem bisher so ziemlich alle taktischen Raketen, die Russland im Arsenal hat, benutzt, auch wenn die jeweilige Rakete für das jeweilige Ziel nicht unbedingt nötig gewesen wäre, was m.E. danach aussieht, dass die Russen einige Raketen „unter realen Bedingungen getestet“ haben, wie Militärs das ausdrücken.
      Das bedeutet, wenn die Russen das wollen, dann können sie die Waffenlieferungen zerschießen, sobald sie 20 m die ukrainische Grenze überqueren. deswegen ist es militärisch Quatsch.

      Ob die militärische Machtdemonstration auch einer von mehreren Gründen für die Erholung des Rubelkurses ist, das sei mal dahingestellt, weil es im Finanzcasino auch nach irgendwelchen „Erwartungen“ gehen kann, die zutreffen können oder eben auch nicht …

    • I.B. 30. April 2022 at 18:02Antworten

      „Bei ARD Text kann man lesen, dass US-Soldaten in Deutschland „und anderswo“ ukrainische Soldaten an schweren Waffen ausbilden, mit Unterstützung deutscher Soldaten.“

      Soviel ich weiß, ist es völkerrechtswidrig, Soldaten eines Staates in fremden Staaten auszubilden. Vielleicht irre ich mich da. Aber was, soll´s. Völkerrecht ist nur dann wichtig, wenn Russland es verletzt. Die USA und europäische NATO-Länder wie Frankreich, Deutschland, GB usw brechen niemals das Völkerrecht, sie bekriegen nur völkerrechtswidrig andere Länder aus friedlichen und humanitären Gründen.

  5. Donnie 30. April 2022 at 6:39Antworten

    Der kommende Blackout wird dazu genutzt, das Finanzsystem zu resetten – es werden sich dann alle Banken samt Guthaben ins Nichts auflösen, alles futschikato – und niemand ist schuld…genial! Bin gespannt, wie positiv sie es dann bewerten, wenn nach 4 Tagen die plündernden Schatzsucher durch unsere Städte ziehen:-)

  6. Elisabeth 30. April 2022 at 6:11Antworten

    Meiner Meinung nach war man so richtig erleichtert, endlich Maßnahmen setzen zu können, die uns – besonders Deutschland und Österreich – noch viel mehr ruinieren als die Corona-Maßnahmen. Auch dabei gab es zwei hervorstechende Trends – die Zerstörung des Mittelstands und der Kinderseelen.

    Annalena war supergeil auf den Stopp von Nordstream 2, dann musste man Russland ja unbedingt aus dem Swift-System ausschließen, um alle wirtschaftlichen Beziehungen zu erschweren und wieder sich selbst zu schaden, denn keiner von den Annalenas macht sich wohl einen Begriff davon, wie klein Europa im Vergleich zum Rest der Welt ist. Die Amis beziehen übrigens munter weiter Erdöl aus Russland. Aber sie haben sich anscheinend auch verkalkuliert, was den Dollar betrifft. Außer den woken und korrupten Westeuropäern haben sie wenig Freunde auf der Welt. Zu sehr haben sie sich überall unbeliebt gemacht, denn ihre Ölkriege will keiner mehr. Zuletzt war es Putin, der Syrien befreit hat. Und diese gleiche „Rebellen-Einheit“ (IS & Co, die von CIA/Mossad ausgebildet und u.a. von Deutschland mitfinanziert wurden) kämpft jetzt übrigens für die Ukraine. Und wem das dort keinen Spaß mehr macht, der fährt nach Deutschland, wo man ihn als „ukrainischen Flüchtling“ willkommen heißt.

    Es ist offenbar ein Wirtschafts- und Währungskrieg. Das Finanzsystem lechzt nach einem Neustart. Ob Putin wohl in seiner Funktion als YGL von Schwab den Krieg begonnen hat, oder ob ihm die Entwicklung vor seiner Haustüre zu weit gegangen ist? Kann man nicht sagen. Ich weiß nur, dass sich Annalena & Co gewaltigt gefreut haben, uns aus diesem Grund endgültig ruinieren zu können. Auch Selensky ist so ein schwabscher YGL. Er versucht nun, die EUlen in den Krieg hineinzuziehen, indem er von Land zu Land tingelt und alle anbettelt. Zuerst sollen wir ganz und gar zerstört werden und dann kommen die Atombomben? Deutschland tritt mit der Lieferung von Angriffswaffen in den Krieg ein.

  7. Eva-Maria 30. April 2022 at 0:43Antworten

    Meine persönliche Vision des Kommmenden:
    Ab Anfang Mai macht Polen, was derzeit aufrüstet, einen Monat lang ein „Manöver“, es wurden 8000 Briten nach NordOsten geschickt. Die Russen sagen, in Lemberg trafen 20 britische SAS Sabotage Ausbildner ein, es besteht der Plan, daß Polen in die Westukraine einmarschiert und sich historische Gebiete holt.
    Soll keine NATO Aktion sein, sondern eine außerNATO rein polnische Aktion mit sog. „Willigen“.

    Voltairenet org sagt, es wurden die Weißhelme für die Ukraine aktiviert. Die haben bekanntermaßen in Syrien die Giftgasanschlagsfilmchen mit Fehl-Anschmutzungen der Syrer gedreht. In London gibts die Werbefirma genanmt Beobachtungsstelle für Menschenrechte in Syrien“. Auf mintpressnews com wird die ebenfalls britische Werbeagentur für die Kiewer Kriegsprop beschrieben.

    Der letzte Schliff für den nächsten NATO Streich wurde wohl beim persönlichen Treffen der beiden US Minister für Verteidigung und Außenministerium mit Selenskij besprochen.Sowas macht sich am Telefon nicht gut.

    Ich gehe von folgendem Szenario in den nächsten Wochen aus.
    Giftgas-, Chemiewaffen oder Biowaffen anschlag wird gemacht bzw gefakt und den Russen in die Schuhe geschoben. große Weltmedienhysterie. Man sagt: Die Polen müssen die Ukrainer retten und einmarschieren. Die Briten und die anderen geben ihnen Flankenschutz.

    PS. Es stellt sich immer mehr heraus was für ein schwerer historischer Fehler es von den Russen war, militärisch aus dem Ostblock abzuziehen. Es scheint tatsächlich ein Fall von „erfolgreich reingelegt“ zu sein. Die Abzug-Vereinbarungen mit Kohl waren rückblickend gesehen zum klaren Nachteil der Russen, die Minsker Verträge zum militärischen Stopp 2014 mit Merkel waren ebenso zum Nachteil der Russen, denn zwischenzeitig hat man die Ukraine massiv aufgerüstet und im geheimen ausgebildet..Im Keller in Mariupol Asovstal, sollen westliche Ausbildner und Anführer Leute versteckt sein.

    PPS:Die Deutschen erkennen NAZI symbolik und -Abzeichen plötzlich nicht mehr.
    Frage: Wird man die Geschichte des 20. Jhdts neu schreiben müssen, erklärt sich etwa so das deutsche Desinteresse an umfassenden Friedensverträgen, weil man die Rechnung mit den Russen noch offen lassen wollte?

    • Al 30. April 2022 at 10:44Antworten

      Meine Erklärung: der „Westen“ hat einfach die skrupellosesten Lügner, Betrüger, Täuscher, Moralkrüppel, Ehrlosen, Menschheitsverächter, ja, Kriminelle und Verbrecher in seinen Eliten (kleiner beispielhafter Hinweis ist das Wappen der Fabian Society: der Wolf im Schafspelz). Im „Westen“ wurde das Hintergehen des Gegenüber zu einer „Tugend“ entwickelt, die sogar bei den Jesuiten gelehrt wurde, in Büchern verbreitet wird, in Filmen verherrlicht wird.

      Diese zutiefste Unehrlichkeit und Verschlagenheit und Verkommenheit ist auch für Russland schon oft zum Verhängnis geworden (und jedem anderen Land, das nicht nach der Pfeife dieser Mörder-Clique tanzt). Und nicht mal die Chinesen scheinen dagegen anzukommen, was mir diese globale „Pandemie“-Lüge zu zeigen scheint. Und natürlich die Jahre der britischen Fremdherrschaft sowie die Installation und Steuerung von Mao Tzedong.

      Das ist das ganze Geheimnis (mE) hinter dem „Erfolg“ des europäischen Kolonialismus, der weitgehenden Auslöschung der indigenen Bevölkerung überall dort, wo „Weiße“ hinkamen, generell des „Erfolgs“ des „Westens“ auf der ganzen Welt. Und genauer gesprochen, die Kontrolle, die totale Verfügungsgewalt der westlichen Eliten sowohl über uns, die „westliche“ Bevölkerung, als auch über den ganzen Rest der Welt.

      Nur wenn wir diese teuflischen Eliten dahin jagen, wo sie gehören: zum Teufel – kann es auf dieser Erde überhaupt irgendwie einmal besser werden.

      Ja, ich halte „unsere Eliten“ für das absolut Verkommendste auf dieser ganzen, sonst schönen Welt. Und die Verkommendsten setzen natürlich auf die Arglosigkeit normaler Menschen, und darum wird diese Arglosigkeit in den Eliten-Medien gefördert bis zum erbrechen.

      Europa hat über Jahrhunderte ein System entwickelt, in dem nur die Verkommendsten an die Schalthebel der Macht gelangen. Und dieses System ist dabei, die ganze schöne Welt zu verschlingen, in ein einziges, hässliches, freudloses, trauriges, einsames, rettungsloses Jammertal zu verwandeln.

      • Al 30. April 2022 at 11:35

        Übrigens demonstriert das die Software mit ü hier musterbeispielhaft: es simuliert genau so einen Arglosen, der seine „Arglosigkeit“ gegen Kritiker, Skeptiker, störende Tatsachen, störende Befunde, störende andere Weltsichten … „verteidigt“, indem er alles, was daran stört in Abrede stellt – mit völlig freihändigen „Argumenten“ – letztlich nur: „es kann nicht sein, was nicht sein darf“.

        Der simulierte Arglose vertraut angeblich immer, jederzeit und überall den Worten der Eliten und ihrer Organe (Politik, Großmedien, „Experten“, Gremien, Institute, Stiftungen, Pressesprechern, …) und setzt alles andere in Misskredit, unter Verdacht, oder behauptet einfach die Falschheit der unliebsamem Tatsachen.

        So billig geht das. Mit solchen traurigen Troll-Clowns.

        Die Arglosigkeit von uns Benutzten und Gesteuerten ist das wichtigste Pfund in dem Machtapparat der Eliten. Und daher sind solche lächerlichen Figuren hier und überall unterwegs, um diese Arglosigkeit mit jesuitischem Eifer zu verteidigen.

        Wenn ich das Verhalten hier sehe, scheint die Masche aufzugehen: diese Figur wurde schon mehrmals der offensichtlichen Lüge überführt – aber man verhält sich dennoch immer weiter so, wie wenn da ein ganz normaler, ehrenwerter, vernünftiger, besserungsfähiger, einsichtsfähiger Mensch dahinter stecken würde. Tut mir Leid, ich verstehe das nicht …

  8. Jurgen 29. April 2022 at 23:19Antworten

    Dass der Euro verliert ist doch kein Wunder, weil er seit Einführung eine Luftnummer war und die EZB immer fleißig indirekt über (Staats-) Anleihen gedruckt hat, wie wenn schon seit 2008 Krieg gewesen wäre. Leider kriegt man bei meiner Bank keine Rubel bei – bin daher auf Gold umgestiegen. Die Aussichten für Euro und US-Dollar sind ja 400-500% Inflation die nächste Zeit (bis 2030).
    Der Markt an Diesel-Stromgeneratoren ist übrigens leergefegt ;-)

    • Elisabeth 30. April 2022 at 6:54Antworten

      Ich habe einen Küchenherd und einen Wald … damit bin ich garantiert CO2-positiv … ;-)

      Strom brauche ich nur selten.

      • Al 30. April 2022 at 10:46

        Mensch, Elisabeth, können Sie es nicht einfach lassen …

        Sie sind hier die Stütze des Bot mit ü.

      • Elisabeth 30. April 2022 at 12:26

        Hey! Das ist er nicht ;-) Bitte genau schauen …

        Ich unterstütze das 😜

      • Elisabeth 30. April 2022 at 12:35

        Ah, zu schnell verschickt. Sie hatten es eh auch gecheckt, sich aber Sorgen gemacht, dass es andere nicht bemerken. Nun, das habe ich eh auch befürchtet 😝

      • Al 1. Mai 2022 at 10:46

        Okay, der hat kein ü. Aber irgendwie kommt er mir doch sehr ähnlich vor … etwas andere Thematik – jetzt in das Katastrophen-Horn blasend. Aber solche Leute tun mir einfach leid:

        „bin auf Gold umgestiegen“
        „Inflation“
        „keine Dieselgeneratoren“

        Aber den privaten Atomschutzbunker hoffentlich schon eingerichtet?

        Wenn jemand, das ü etwa, Verwirrung stiften will ist es so schon effektiv. Vielleicht äußert sich ja „Jurgen“ mal selbst zur Sache?

  9. Taktgefühl 29. April 2022 at 21:45Antworten

    Ohne Russland und China gibt’s keinen Great Reset. Zudem sind beide Länder im alten Orient und in Afrika aktiv. Russland stabiliert dort die Staaten und es kostet Russland keinen Rubel. Es läßt sich dafür mit Rohstoffen bezahlen.
    Vom Handel werden beide Länder nicht abgeschnitten, die haben sich geostrategisch große Wirtschaftsräume erschlossen. Zudem arbeiten sie an einer eurasischen Wirtschaftszone.

    Im Gegensatz zum Westen hat Russland seine Kriegspläne nicht offengelegt. Lawrow warnte auch, darüber zu spekulieren, was Russland will.

    Die russische Armee, die in die Ukraine einmarschiert ist, ist für die Aufgabe – die wir unterstellen – zu klein. Feststellen kann man schon, daß nicht alles Pulver sofort verschossen wird. Und trotzdem scheint die Armee im „Plan“ zu liegen.

    Es geht wohl weniger darum, wer verliert, sondern mehr darum, wer verliert mehr. Dem Westen werden seine Handalsbeziehunge mit dem Krieg enorm verkompliziert. Und viele Rostoffe für die Technologie müssen aus fernen Ländern importiert werden. China hat quasi das Monopol für Seltene Erden. Und ohne die bricht nicht nur das Internet zusammen, sondern die gesamte Spitzentechnologie, einschließlich der Windkraft.

    Russland könnte darauf setzen, nicht nur, die Vorherrschaft des Westens zu brechen, sondern darauf, seinen tehnologischen status quo nur zu erhalten und dem Westen den Welthandel so komplziert und teuer wie möglich zu machen, stategisch darauf, den Westen technologisch unter das fernöstliche Niveau zu drücken.

    Imperien brechen zusammen, wenn sie überdehnt sind und die Einnahmen plötzlich geringer sind als die Kosten.

    • Taktgefühl 29. April 2022 at 22:20Antworten

      Man sollte auch die USA beobachten, was da passiert. Wenn es da zu Lieferengpässen kommt, Rohstoffe, Lebenmittel, dann könnte der Bürgerkrieg nicht weit sein. Jeder hat in den USA eine Waffe.
      Die USA waren seit ihrer Gründung immer ein gewalttätiges Land. Die haben ihre Feinde unterdrückt und ihre Freunde.

      Und die Migration aus Lateinamerika ist in den USA ein ungelöstes Problem.

      Emmanuell Todd hat nicht nur den Zerfall der Sowjetunion voraus gesagt, sondern auch den Zerfall der USA.
      Der Krieg könnte der Auslöser werden.

    • alexandrabader 30. April 2022 at 3:14Antworten

      Sie müssen auch den asymmetrischen Krieg berücksichtigen; Lawrow spricht von asymmetrischen Reaktionen. Doch er erwähnt nicht, dass die russische Militärdoktrin vom Dezember 2014 diesen vorsieht, indem sie sich auf den Einsatz von Geheimdiensten als Kriegsmittel bezieht. Auf etwas Symmetrisches kann man leichter reagieren, doch da riskieren auch Soldaten beider Seiten ihr Leben. Asymmetrisches muss man erst erkennen und einordnen, es kompensiert symmetrische
      Unterlegenheit, indem verdeckt sabotiert wird. Wirkungsvoll ist die Unterwanderung der Führungsebene eines Landes siehe Deutschland nach der Wiedervereinigung. Es geht nicht nur darum, etwaige militärische Gefahren für Russland auszuschalten, sondern auch um das Unterminieren des Westens an sich. Deshalb passt es ins Bild, wenn britische Diplomaten davon sprechen, dass das BMLV praktisch eine Abteilung der GRU sei. Schon lange ist die Befehlskette beim Heer ausgehebelt (Minister als Befehlshaber laut Verfassung), was auch bedeutet, dass die Regierung falsch beraten wird (die selbst von Subversion betroffen ist). Auf den ersten Blick mag es so aussehen, als würde gegen Putin gearbeitet werden (Sanktionen, Embargo), aber wem schadet es wirklich? Was nicht passiert, ist ja ein Vorgehen gegen die im asymmetrischen Krieg gebildeten Netzwerke..

    • quantumonly 30. April 2022 at 9:23Antworten

      „“Imperien brechen zusammen, wenn sie überdehnt sind und die Einnahmen plötzlich geringer sind als die Kosten.““

      Sehen sie sich die Schuldenständer wer westlichen Scheindemokratien an, die brechen schon lange zusammen und nun kommt das große Reinemachen. Die Gläubiger fordern zurück und damit werden wir alle enteignet. Das heisst nicht nur das vorhandene Geld sondern alles was im Eigentum einers Bürgers ist gehört ohnehin schon den Gläubigern.

  10. Fritz Madersbacher 29. April 2022 at 19:46Antworten

    @Oskar Krempl
    29. April 2022 at 16:08
    „Selten einen so manipulativen Artikel gelesen …“
    @Jürgen
    29. April 2022 at 18:01
    „Selten so einen schlechten Artikel gelesen“
    „Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar“ (Ingeborg Bachmann), aber wahrscheinlich halt nur kaffeelöffelweise …
    Wobei, was ist Wahrheit? Darüber läßt sich trefflich streiten. Aber, so weit von der „Wahrheit“ entfernt liegt der Artikel nicht, wie belegbar, und das ist für den „Westen“ einigermaßen unliebsam, nicht?

    • Jürgen 29. April 2022 at 20:29Antworten

      @Fritz Madersbacher
      Wennman nur in kurzen Zeiträumen denkt dann ja.,

  11. 1150 29. April 2022 at 18:05Antworten

    als nächstes sollte russland gas ausschliesslich über north stream I und II liefern, damit fielen auch die eine milliarde dollar für die transitgebühren durch und für die ukraine weg.
    wer die ware hat, die ein anderer braucht, bestimmt die regeln, so war es bisher in der wirtschaft und an verträge hat sich der wertewesten nur zu seinem vorteil gehalten oder mit dem finger am abzug diktiert.

    • alexandrabader 29. April 2022 at 19:51Antworten

      Ach, Sieg für Rubel und wir sollen in Jubel ausbrechen? Nebenbei ist selten etwas genau so wie es kolportiert wird…

      • Fritz Madersbacher 29. April 2022 at 20:22

        @alexandrabader
        29. April 2022 at 19:51
        „Nebenbei ist selten etwas genau so wie es kolportiert wird…“
        Die glorreiche „Pandemie“ ist ein schönes Anschauungsbeispiel dafür …

      • alexandrabader 30. April 2022 at 3:00

        Ganz genau! Mit diesem Beispiel sollte doch jeder etwas anfangen können 😊

  12. Jürgen 29. April 2022 at 18:01Antworten

    Selten so einen schlechten Artikel gelesen. Der Rubel auf der Intensivstation am künstlich amLeben erhalten.
    In den kommenden Jahren kann sich jeder vom Verfall überzeugen.

    • Michael R 29. April 2022 at 18:06Antworten

      Artikel hin oder her. Das sind die Fakten. Der Euro geht talwärts, das wissen Sie selbst, aber sie wollen es nicht wahrhaben. Der Verlierer steht schon fest: Es wird die Europäische Union sein.

      • Jürgen 29. April 2022 at 20:38

        @Michael R
        Sie sollte das viel langfristiger betrachten. Ein Blick auf einen kleinen Ausschnitt sagt nicht wirklich viel aus.
        Recherchieren sie mal was Putin der Krieg pro Tag kostet.
        Die Zahlen gehen zwar weit auseinander, zwischen 300.000.000 und 1.000.000.000 Euro pro Tag aber wenn sie die golden Mitte nehmen wird es nicht ganz falsch sein.
        Gas abdrehen für die Großabnehmer ist nicht, weil sonst ganz schnell pleite.
        Antwort auf eine andere Frage von Ihnen. Ja. Ich bin zweisprachig. Deshalb ab und zu Artikle.

      • alexandrabader 30. April 2022 at 3:15

        Das ist der asymmetrische Aspekt des Krieges, Sabotage

      • Michael R 30. April 2022 at 9:00

        @Jürgen: Sie sollten wissen, dass ich ausschliesslich langfristig denke, plane und agiere. Genau aus dem Grund bereite ich zB meinen Weggang aus Euro-Land vor.

    • 1150 29. April 2022 at 18:09Antworten

      so wird es sein, wenn das hühnerknochenorakel es sagt und vom verfall kann man schon in der eu täglich überzeugen

    • Hans im Glück 29. April 2022 at 18:45Antworten

      @Jürgen

      ich gestehe Ihnen selbstverständlich das Recht zu diesen Artikel als „schlecht“ zu bewerten. Da geht es Ihnen wie mir seit über 2 Jahren. Allerdings bin ich bei den MSM in der Situation des bekannten Witzes: „Ein Geisterfahrer auf der A9? Hunderte!“ In diesem Sinne. Nicht vergessen die Tagesschau heute Abend anzuschalten, um auf dem laufenden zu bleiben. Solange der Fernseher noch läuft.

    • Andreas I. 30. April 2022 at 10:51Antworten

      @ Jürgen Hallo,
      „Rubel … In den kommenden Jahren kann sich jeder vom Verfall überzeugen“

      Möglich aber m.E. unwahrscheinlich, denn
      – die Inflation von € und US-$ ist wohl eher keine kurzfristige, sondern die Blase von 2008 nun 14 Jahre lang noch weiter aufgeblasen, Nachteil USA und EU, also Nachteil US-$ und €
      – die Schuldenquoten von USA und den EU-Staaten sind deutlich ungünstiger als Russlands, Nachteil USA EU, also Nachteil US-$ und €
      – China gefällt die Dominanz des US-$ aus bekannten Gründen auch nicht und China bringt gerade die eigene Währung in Stellung, was den US-$ schwächen wird, sofern der chinesische Plan aufgeht, Nachteil USA, also Nachteil US-$
      – USA hat wenigstens noch einige wichtige Rohstoffe selber, Russland hat annähernd alle Rohstoffe und wenn es die, wie jetzt Erdgas, in Rubel verrechnet, stärkt das den Rubel, zumindest war das aktuell der Effekt … und EU hat gedruckte Luft und kaum Rohstoffe, Nachteil EU und €

      • Andreas I. 30. April 2022 at 11:53

        p.s.:
        @ Jürgen
        „viel langfristiger betrachten. Ein Blick auf einen kleinen Ausschnitt sagt nicht wirklich viel aus. Recherchieren sie mal was Putin der Krieg pro Tag kostet.“

        Langfristig betrachten zu wollen, das wäre schonmal ein guter Vorsatz.
        Wenn die Betrachtung allerdings einseitig bleibt, so als ob nur Russland zusätzliche Kosten hätte …

  13. Thomas Holzer 29. April 2022 at 17:25Antworten

    Daß die Deutschen in Sachen Energie Traumtänzer sind, ist ja bekannt. Und Österreich holt mit Frau Gewessler kräftig auf, leider. Wenn Ideologen glauben, kraft ihrer Ideologie Physik und Naturgesetze außer Kraft setzen zu können, wird es für den Untertan gefährlich 🙈🙉🙊🥃😎🇮🇱

  14. Andreas I. 29. April 2022 at 16:57Antworten

    Hallo
    USA und EU haben das hausgemachte Problem, seit 2008 hemmungslos $ und € gedruckt zu haben, was eine günstige Voraussetzung für überdurchschnittliche Inflation ist.
    Gleichzeitig im Ukraine-Konflikt zu eskalieren war kein schlauer Schachzug der westeuropäischen USA-Verbündeten und ob für USA selber, das wird sich auch noch zeigen.
    Der Status des US-$ als Weltleitwährung ist zunehmend bröcklig.

  15. Fritz Madersbacher 29. April 2022 at 16:15Antworten

    „Der Westen liefert Waffen und Geld. Die USA gab erst erneut 33 Milliarden US-Dollar für die Ukraine frei“
    Dazu schrieb kürzlich der nicht unbekannte US-amerikanische, 86jährige Arzt und Politiker Ron Paul (1988 sogar Präsidentschaftskandidat für seine ‚Libertarian Party‘), einer der verläßlichsten Verfechter von Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder, infolgedessen konsequenter Anti-Imperialist:
    „Eine Gruppe von Sonderinteressen, die massiv von dem Krieg profitiert, ist der militärisch-industrielle Komplex der USA. Der Vorstandsvorsitzende von Raytheon, Greg Hayes, erklärte kürzlich auf einer Aktionärsversammlung: „Alles, was heute in die Ukraine geliefert wird, stammt natürlich aus den Lagerbeständen des Verteidigungsministeriums oder unserer NATO-Verbündeten, und das ist eine gute Nachricht. Irgendwann werden wir sie wieder auffüllen müssen, und dann werden wir einen Nutzen für das Geschäft sehen.“ Er hat nicht gelogen. Raytheon, Lockheed Martin und zahllose andere Waffenhersteller freuen sich über einen Geldsegen, den sie seit Jahren nicht mehr erlebt haben. Die USA haben der Ukraine mehr als drei Milliarden Dollar an Militärhilfe zugesagt. Sie nennen es Hilfe, aber in Wirklichkeit handelt es sich um Unternehmensförderung: Washington schickt Milliarden an Waffenhersteller für Waffenlieferungen nach Übersee. Vielen Berichten zufolge werden diese Waffenlieferungen wie die Javelin-Panzerabwehrraketen (die gemeinsam von Raytheon und Lockheed Martin hergestellt werden) in die Luft gesprengt, sobald sie in der Ukraine ankommen. Das stört Raytheon nicht im Geringsten. Je mehr Waffen von Russland in der Ukraine in die Luft gesprengt werden, desto mehr neue Aufträge kommen vom Pentagon“ („The Ukraine War is a Racket“, deutsche Übersetzung von meinem Bruderherz mit Originalquellenangabe auf http://antikrieg.com/aktuell/2022_04_25_derkrieg.htm)
    „Unternehmensförderung“ für die Rüstungskonzerne durch den US-amerikanischen Staat finanziert durch seine Steuerzahler und die bisher noch einigermassen funktionierende Dollarpresse (auf Kosten seiner unterjochten Länder): der Staat als Instrument eines Konglomerats von Konzernen und Banken – imperialistische Interessen, Herrschaft und Kriege als „Business-Plan“, wie von Lenin vor über 100 Jahren beschrieben („Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus“, 1916) – und dieser Imperialismus (samt seinem Vorgänger und Kompagnon „Kolonialismus“) befindet sich in seiner „westlichen“ Ausprägung nun im unaufhörlichen Niedergang, begleitet und befördert durch eine unsäglich dümmliche, selbstinszenierte „Pandemie“ …

    • Fritz Madersbacher 29. April 2022 at 19:37Antworten

      „Die USA gab erst erneut 33 Milliarden US-Dollar für die Ukraine frei“
      Es handelt sich wohl eher um 3,3 Milliarden US-Dollar, siehe Artikel von Ron Paul …

      • Toni 29. April 2022 at 20:43

        Für die 33 Milliarden hat Biden erst beim Kongress angeklopft: Das Geld würde dann gerade bis September reichen. Krieg ist teuer, wir zahlen alle mit der hohen Inflation mit.

        Glück auf, Toni

        Übrigens: Es kommt wieder ein Wochenende mit mehreren Super-Demos!

  16. Oskar Krempl 29. April 2022 at 16:08Antworten

    Selten einen so manipulativen Artikel gelesen, zuletzt nur auf russischen Seiten. Es wird überhaupt nicht erzählt mit welchen Zwangsmassnahmen der Rubelkurs künstlich gestützt wird (die in weiterer Folge dafür sorgen, dass auf Jahrzehnte niemand mehr aus dem Westen in Russland investiert). Per Richtlinien ist es nicht erlaubt zu verlinken (habe ich schon in der Praxis mit einem Kommentar erlebt). Ich kann daher nur empfehlen per eigener Suche sich über dieses Thema umfassend zu informieren.

    • Hermann F. 29. April 2022 at 17:08Antworten

      Zwangsmaßnahmen ?

      Russland hat Rohstoffe, Gas, Erdöl, Dünger und Getreide. Und bei uns gibts halbferitge Autos weil die Rohstoffe und Teile fehlen.

      Hohe Gaspreise in Euro und ein steigender Rubelkurs. Nach Adam Riese gibt das für Russland mehr Geld.

      Was ist an dem Artikel manipulativ ?

      Ok ein US Insider hat als Ziel, die verzehnfachung des Gaspreises für Mitteleuropa und Diesel zwiischen 4 und 8 Euro den Liter, angegeben. Aber das ist bestimmt russische Propaganda was Peter Denk auf Youtube so verbreitet. Die USA hat mit der ganzen Sache garantiert nichts zu tun.
      .

      Der ukrainische Staat hat vor dem Krieg umgerechnet rund 32 Mrd. Dollar an Steuern im Jahr eingenommen. Wie läufts eigentlich für die ukrainische Wirtschaft ? Ist deren Währung auch gestiegen ? Auf welchem Boden findet eigentlich der Krieg statt ?

      Als Ukrainer würde ich die weiße Flagge hissen so schnell es nur geht. Alles andere ist Kamikaze.

    • I.B. 29. April 2022 at 17:36Antworten

      Möglich, dass dieser Artikel manipulativ ist. Ich kann das nicht einschätzen. Allerdings kann ich auch nicht einschätzen, wie manipulativ die „westliche“ Berichterstattung über den Rubel und die russische Wirtschaft ist. Wenn ich mir die Aussagen der westlichen Regierungen und Medien über Corona und das kriegs- und sanktionsgeile Geheul anschaue, dann habe ich wenig Vertrauen.

    • Michael R 29. April 2022 at 18:11Antworten

      Wäre nur der Rubel gegenüber dem Euro im Vorteil, könnten Sie Recht haben. Leider verliert der Euro aber gegenüber ALLEN relevanten Währungen. Dazu gehören der Dollar und der Renminbi, das werden Sie nicht abstreiten.
      Die Inflationsrate der Schweiz betrug im März 2,4%, in Deutschland 7,4%.

    • alexandrabader 29. April 2022 at 19:52Antworten

      Es wäre auch seltsam, wenn diese Sanktionen den Rubel stärken würden, wenn das bei früheren Sanktionen ja auch nicht der Fall war..

      • Heiko 29. April 2022 at 20:37

        Für simple Gemüter ist das auch nicht zu verstehen.

    • Andreas I. 30. April 2022 at 21:09Antworten

      @ Oskar Krempl Hallo,
      „Selten einen so manipulativen Artikel gelesen, zuletzt nur auf russischen Seiten. Es wird überhaupt nicht erzählt mit welchen Zwangsmassnahmen der Rubelkurs künstlich gestützt wird“

      Ist Ihnen wirklich unbekannt, wie $ und € künstlich gestützt werden?

  17. arnulf 29. April 2022 at 15:06Antworten

    Man hat sich sehenden Auges voll in das Abseits manövriert, weil man keine Politik im eigenen Interesse gemacht hat, sondern sich für überseeische Intressen hat instrumentalisieren lassen. Das Deutschland eigentlich ein Scheinriese ist wollte man seit Jahren nicht wahrhaben und nun kommt die Rechnung für diesen Realitätsverlust.

    • alexandrabader 29. April 2022 at 19:54Antworten

      Eine Erklärung könnte sein, dass politische Ämter von Subversion betroffen sind. So wird natürlich nicht im eigenen Interesse agiert. Man neigt dazu, dabei sofort an die USA zu denken, aber es kann auch an russischer Subversion liegen.

  18. Michael R 29. April 2022 at 14:41Antworten

    Für die EU Länder ist die Lage gleich mehrfach prekär. Der Euro verliert nämlich nicht nur gegen den Rubel permanent an Wert, sondern auch gegenüber dem Dollar und dem chinesischen Renminbi, ja sogar auch gegen das britische Pfund. Das bedeutet: Importe verteuern sich deutlich. Durch die extrem gestiegenen Energiekosten zusammen mit teuren Preisen für Import von Rohstoffen und Zulieferteilen werden die Vorteile der billigen Währung für den Export mehr als kompensiert.
    Kanzler Scholz stimmt uns schon auf den Stopp von Gaslieferungen ein. Zwar dürfte das für Heizen momentan keine Rolle spielen, bei einer warmen Dusche oder gar einem Bad aber sehr wohl. Und: Konventionelle Kraftwerke, häufig Gasturbinen, werden die Lücken der Stromversorgung aus Wind- und Solarkraft nicht mehr ausfüllen können, heisst: Es wird zu Stromengpässen, vielleicht sogar Blackouts kommen. Ohne Strom läuft nichts mehr. Bleibt abzuwarten, wie die Bevölkerung reagieren wird, ohne Licht, ohne Internet, ohne TV, ohne Kühlschrank und ohne Elektro-Auto.

    • Andreas I. 29. April 2022 at 20:19Antworten

      Hallo.
      man solle ja positiv denken und es wird m.E. nicht zu Stromausfällen kommen, aber wenn es sie geben sollte, würde die Verfügbarkeit von sämtlichem Digitalem ausgesetzt sein und das könnte – Wunschdenken – einen Reset der anderen Art hervorrufen.

      • Donnie 30. April 2022 at 6:40

        Der kommende Blackout wird dazu genutzt, das Finanzsystem zu resetten – es werden sich dann alle Banken samt Guthaben ins Nichts auflösen, alles futschikato – und niemand ist schuld…genial! Bin gespannt, wie positiv sie es dann bewerten, wenn nach 4 Tagen die plündernden Schatzsucher durch unsere Städte ziehen:-)

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.