Die Schande von Shanghai

14. April 2022von 4 Minuten Lesezeit

Shanghai zeigt die Entwicklung einer konsequenten Null-Covid-Politik. Dystopische Zustände herrschen in der Stadt, doch die westliche Welt schweigt größtenteils. Denn sie hat bei sehr viel mitgemacht. Covid erlaubt eben viel, wenn es nach der Politik geht. 

Schon seit fast einem Monat sind Bewohner von Shanghai in ihre Häuser gesperrt. Seit Anfang April wurden die Restriktionen noch weiter verschärft. Positiv getestete Einwohner werden in Quarantäne-Camps gebracht, Kinder von ihren Eltern getrennt. Freilaufende Hunde und Katzen, egal ob Haustiere oder Streuner, werden eingefangen und getötet. Roboter-Hunde patrouillieren auf den Straßen.

Shanghais totalitäre Public-Health

Es ist die brutalste Eskalation, seitdem in Wuhan Anfang 2020 „Lockdown-Politik“ das Licht der Welt erblickt hatte. Seither hat die Welt viel gesehen: Militär auf Europas Straßen gegen die eigenen Bürger, Strafen bei fehlender Maske, Quarantänecamps in Australien, Quarantänepflichten für gesunde Menschen, Gesundheitszertifikate, um zur Arbeit gehen zu dürfen, massiver Impfdruck, die Bekämpfung der Presse- und Meinungsfreiheit. Die Liste ließe sich noch verlängern, und kaum ein Punkt war auf China beschränkt. Große Teile der europäischen Politik fanden schnell gefallen am „gesundheitspolitischen Ausnahmezustand“.

Es war eine anti-wissenschaftliche Public-Health-Politik, die alles abweichende an die Wand gestellt hatte, in etwa so formulierte es John Ioannidis im Frühjahr 2021. Er hoffte damals, dass der „Spuk“ nun vorbei wäre, immerhin gab es mittlerweile Impfungen. Doch ein Jahr später kommen manche Länder noch immer nicht davon weg. In Europa vor allem Österreich. In Asien ist es China, das Shanghai seit knapp einem Monat rigoros lahmlegt.

Seit dieser Woche dürften Bewohner einer festgelegten Zone, das Wohnhaus zumindest kurzzeitig wieder verlassen, aber nur in einem definierten Radius und weil es dort seit 14 Tagen keinen positiven Fall mehr gab. Die Menschen sind wirklich in ihren Wohnungen gefangen.

Wenig Aufschrei

Der Aufschrei aus dem Westen angesichts dieser massiven Menschenrechtsverletzungen ist kaum zu hören. Die EU kritisierte China nur aufgrund ihrer Nähe zu Russland im Ukraine-Krieg. Wörter zu Shanghai von Ursula von der Leyen oder Olaf Scholz? Keines! Auch von Amnesty International kam bisher nichts.

In Österreich äußerte sich überraschenderweise die liberale Beate Meinl-Reisinger, immerhin unterstützte ihre Partei die Impfpflicht und Lockdowns: „Mit den bedrückenden Berichten aus Shanghai sollte nun allen klar sein, dass eine Zero Covid Strategie tatsächlich im Totalitären endet.“

Ob Natascha Strobl oder Rudi Fußi, die Unterstützer der „Zero-Covid“-Agenda, wehren sich aktuell händeringend. China sei ein autoritärer Staat, Zero-Covid hätte in Europa ganz anders ausgesehen. Tatsächlich hatte man aber ein völliges Lahmlegen des Lebens gefordert, nicht nur der Freizeit, wo es ohnehin bereits Ausgangsbeschränkungen gegeben hatte, sondern auch in der Arbeitszeit. Arbeiten maximal vom Homeoffice wäre der Plan gewesen. In äußerster Konsequenz wäre ein solches Szenario das Shanghai-Szenario. Ob Strobl oder andere Zero-Covid-Unterstützer der ersten Stunde: sie finden erst Wörter zu Shanghai, wenn man Kritik an Zero-Covid übt, nicht davor.

In den letzten zwei Tagen soll sich die Situation in Shanghai noch einmal dramatisch zugespitzt haben. Die Essensversorgung scheint nicht mehr ordentlich zu funktionieren, Millionen Menschen dürften bereits an Hunger leiden. Doch es immer schwierig, sich ein Bild über China zu machen. Was erlaubt das Regime, dass nach außen dringt, was nicht? Mittlerweile wurden Proteste gegen das Covid-Regime bekannt, man darf annehmen, dass sie bereits länger und heftiger verlaufen als in Europa bekannt wird.

Was will China?

Die große Frage bleibt: Warum macht China das? Michael P. Senger, ein US-amerikanischer Anwalt, der auf Basis ausführlicher Recherche die These aufgestellt hat, dass China den „Lockdown“ 2020 unbedingt expandieren wollte, ist mittlerweile von Sozialen Netzwerken gesperrt. Doch auch seine Erklärung hinkt nun mehr. Die meisten Länder haben aufgegeben, daran ändert auch Chinas restriktive Politik nichts mehr.

Andere Beobachter versuchen eine wirtschaftliche Erklärung: Durch den Lockdown in Shanghai, der Hafen ist der größte Welt, wird vor allem die westliche Wirtschaft unter Druck gesetzt. Dafür spricht auch, dass man sich im Westen weniger um die Menschenrechtsverletzungen besorgt zeigt, sondern um die „Weltwirtschaft“. Dieser wird nun mit der Blockade von Shanghai weiter zugesetzt.

Das man sich bereits in einem eskalierten Wirtschaftskrieg zwischen West und Ost befindet, meint etwa auch Michael Hudson in seiner Analyse „Der Dollar verschlingt den Euro“. Logische Frage wäre demnach: Will China dem Westen zeigen, dass es Versorgungsketten von einem Tag auf den anderen abdrehen kann? Zeigt China dem Westen wie abhängig man ist? Dafür nützt man erneut das Virus, das seit Omikron sogar noch schwächer als das jährliche Grippevirus ist. Die knapp 30 Millionen Menschen in Shanghai werden dabei zu Gefangenen.

Bild wikimedia

Die letzten Tage von Macron

Der Dollar verschlingt den Euro

30 Kommentare

  1. Heiko 30. April 2022 at 10:15Antworten

    Es gibt einen Spruch aus der Atomphysik. Je genauer man hinschaut, um so weniger sieht man.
    Wir sollten davon asugehen, dass die chinesischen Behörden über den Coronawahn genau so viel wissen wie wir. Dann treten wir einen Schritt zurück und betrachten die Sache mal allgemeiner. China ist ein sozialistisches Land mit einer kommunistischen Partei an der Spitze. Damit ist es Hauptfeind Nr.1 für das Kapital und seit Jahren Hauptziel des internationalen Klassenkampfes. Jetzt hat der Westen den Chinesen ein wirksames Gegenmittel in die Hand gegeben, denn die verhängten Maßnahmen entsprechen doch den Vorgaben der WHO und den Erwartungen des Westens. Dieser kann also China nicht kritisieren, ohne das eigene Coronanarrativ zu schreddern. Das Kapital hat also in dem Versuch, sich global die absolute Herrschaft unter den Nagel zu reißen, seinem größten Feind erst den großen Hammer in die Hand gegeben. Der Westen leidet an Schildbürgerismus. Man hat sich nicht nur dumm gestellt, man es es dabei auch geworden.

  2. Andreas I. 17. April 2022 at 19:58Antworten

    Ja Menschenrechte sind vor allem Abwehrrechte gegen staatliche Institutionen und die Schwierigkeit ist, dass darum wenig Hilfe von anderen staatlichen Institutionen zu erwarten ist.
    Die Bürger dürften nicht infantil warten, bis ihnen die Rechte gewährt werden, die Bürger müssen ihre Rechte beanspruchen, sich einfach wie erwachsene Menschen verhalten – aber davon ist in Deutschland und Österreich ja auch eher wenig zu merken, also im Prinzip das Gleiche.

    Und klar gehts denen in den Führungspositionen um Wirtschaft und Finanzen, genau wie hier, nur Deutschland und Österreich stehen auf der westlichen Seite USA/EU und China auf der anderen Seite, gegen die USA-Dominanz.

  3. dibo 16. April 2022 at 14:15Antworten

    Ja, so ist das, wenn man die Dümmsten zu Sachwaltern der bürgerlichen Belange macht. Blödheit stirbt ebenso wie das Virus nicht aus, aber man muss sie nicht zum Credo erheben.

  4. rudi & Maria fluegl 15. April 2022 at 14:29Antworten

    brigbrei.@
    Auch Willkommen bei der Niederkunft der Satire!
    Die war wohl die einzige Waffe nebst deren Sammeln in Warschau anno 1944?

  5. Jürgen Fritzsch 15. April 2022 at 0:38Antworten

    Bei einer 25 Millionen Einwohnerstadt bekommen sie das Virus mit einer Herdenimmunität nicht wieder aus der Stadt heraus. Es wird ständig zirkulieren. Auch wenn es nur noch schwach pathogen ist. Möglich ist es durch die Furinspaltstelle. Die Furinspaltstelle spaltet den Spikehals S2 von Omikron auf und katapultiert damit regelrecht das Virus in die Wirtszelle ohne erst ein Endosom zu bilden. Die speziellen Transmembranproteine Toll-like Rezeptor 7, 8 (ssRNA-Sensoren) werden nicht aktiv und können somit nicht den Alpha-Interferonsignalweg (angeborene Immunität) aktivieren. Denn der Omikron-RNA-Strang liegt ja nach Zelleintritt sofort freigelegt im Cytosol vor. Man sagt dazu auch allgemein, das erhöht die Infektiosität um bis zu 1.000 Mal. Auch die Vogelgrippe, Schweinepest haben diese Furinspaltstelle und kommen aus dem Biolabor. Die Impfungen zu Omikron taugen nichts, das weiss auch China. mRNA-Impfung verschlimmert die Situation.
    Das nächste Problem ist, auch wenn wir als Europäer ungeimpft sind und von einer Omikron-Infizierung so gut wie nichts merken, geben wir ständig das Virus weiter, im Krankenhaus, Pflegeheim, Einkaufsbummel etc. es ist immer da und Operationen im Krankenhaus mit infizierten Corona Personal ist nicht möglich. Keine Hirntumoroperation oder Organtransplantation ist möglich. Dann weiss auch China, das Spike-Protein von Omikron ist in seiner Faltung falsch aufgebaut, prionenähnlich. Es wirkt in den Zellen der Menschen toxisch (schwer bis nicht abbaubar). Das hat mit der Zeit und der immer wiederkehrenden Neuinfizierung schwerwiegende Folgen. Auch wenn Gesunde nichts merken von ihrer Infizierung, immer wieder gelangen einzelne Viren auch in die Organe (Herzmuskulatur, Leber, Niere, Gehirn, … ). Der ACE2-Rezeptor + die Furinspaltstelle macht es so gravierend möglich. Es bilden sich T-Zellinfiltrationen in zum Bsp. der Herzmuskulatur heraus. Das sind lang anhaltende Entzündungsprozesse, eben weil das Spike toxisch ist. Dann sterben auch infizierte Zellen letztlich ab durch die Apoptose (programmierter Zelltod). Irgend wann ist dann mit den Reizleitungszellen im Herzen auch Schluss. Plötzlich-und-unerwartet !!! Eine ausgeheilte Myokarditis oder Perikarditis gibt es nicht. Zellen die sich nicht erneuern und immer mehr verloren gehen, führen zum frühzeitigen Tod des Menschen.

  6. Kuhrbach 14. April 2022 at 21:16Antworten

    Zero Covid Strategie bleibt ein Wunschtraum. Shanghai sollte nun klar sein, dass eine Zero Covid Strategie nie erreichbar sein wird. Da können sie noch so viel und oft die Strassen desinfizieren bis sie Lustig werden. Es wird nichts!

  7. Maximilian 14. April 2022 at 19:01Antworten

    Da sieht man mal wieder wie die Medien den Leuten das Gehirn wegwaschen. Wir hier in Vietnam hatten fast 5 Monate totalen Lockdown, von Mai 2021 bis November 2021 (Durchimpfungsrate in den meisten grossen Städten zwischen 95-99 Prozent). Laut staatlicher Zeitung Vnexpress waren 35 Millionen Menschen in Quarantäne zuhause eingeschlossen (so wie ich auch). Alle Geschäfte geschlossen, auch Supermärkte und Apotheken. Essenslieferung mittels drop-off von speziellen Trupps. Die Strassen waren mit Stachdrahtrollen und Panzerkreuzen abgeriegelt. Polizei und Militär patroulierten. Wer draussen erwischt wurde erhielt entweder hohe Geldstrafen, oder wurde gleich abgeführt in ein Quarantänezentrum. Was war darüber in den Nachrichten in den westlichen Ländern? Richtig: NICHTS.

    Was gerade in China passiert ist also mal wieder Gehirnwäsche vom Feinsten. Politisierung. Ein Monat Lockdown und es steht in allen Zeitungen? Darüber kann ich nur lachen.

    • Anton Specht 14. April 2022 at 19:31Antworten

      Die geschilderten Zustände in Vietnam sind natürlich sehr schlimm.

      Laut Corona-in-zahlen.de hat Vietnam Stand heute

      79,2% Impfquote (vollständig)

      46,3% Impfquote (Booster)

      Die Infektionswelle verlief wie in vielen Ländern auch und hatte Mitte März 2022 ihren Höhepunkt mit einer 7-Tage-Inzidenz von knapp 2000. Stand heute: 323 Neuinfektionen

    • Andreas I. 17. April 2022 at 23:00Antworten

      @ Maximilian Hallo,
      bei Vietnam frage ich mich sowieso seit einigen Jahren, wie die nach DER Geschichte zu einer Art USA-„Verbündeten“ werden konnten.

  8. Anton Specht 14. April 2022 at 18:31Antworten

    Es gibt in Deutschland oder Österreich sicher kaum ein großes Unternehmen, welches nicht in China produzieren lässt. Die umweltschädigenden Transporte per Containerschiff oder gar per Luftfracht hat man gerne in Kauf genommen. Denn die Produktion in China ist trotz höherer Transportkosten immer noch billiger als in Europa.
    Hier wird sicher sehr schnell ein umdenken in den Vorstandsetagen der Konzerne stattfinden. Man wird die Produktion nach Europa, z.B. Polen, Tschechien u. a. Länder zurückholen. Somit wird man wieder unabhängiger und die Umwelt wird entlastet. Seither haben diese Firmen den Chinesischen Drachen durch ihre Produktionsaufträge ja ständig gefüttert. Sie wollten nicht sehen, dass dieser Drache auch einmal aufwachen würde. Die enormen Einnahmen von den westlichen Firmen haben es China auch möglich gemacht, viele deutsche Firmen einfach aufzukaufen und das know how nach China zu transferieren…

    • „Denn die Produktion in China ist trotz höherer Transportkosten immer noch billiger als in Europa.“
      Die Produktionskosten in China sind gerade wegen der niedrigen Transportlosten günstiger als in Europa.
      Aber die eigentlichen Gründe sind a.) Massenproduktion [pro Arbeitsstunde wird mehr hergestellt als sonst wo] und b.) der festgelegte Umtauschkurs des Yuan.

    • „Hier wird sicher sehr schnell ein Umdenken in den Vorstandsetagen der Konzerne stattfinden. Man wird die Produktion nach Europa, z.B. Polen, Tschechien u. a. Länder zurückholen. Somit wird man wieder unabhängiger und die Umwelt wird entlastet.“

      Das wird nicht geschehen, weil die Produktionskosten im Vergleich zu China in Europa – egal wo in Europa – viel höher sind.

      Beispiel. VW-Konzern.
      In Deutschland werden rund 600.000 bis 720.000 Fahrzeuge hergestellt (7,2 bis 8,7 % der VW-Weltproduktion);
      in China gibt es 30 VW-Werke, die mehr als 4.200.000 Fahrzeuge produzieren (Stand 2018 .volkswagenag. com) Das sind 51 % der VW-Weltproduktion (Stand 2021). [„Die Marke Volkswagen beschäftigt weltweit rund 200.000 Mitarbeiter, davon etwa 120.000 in Deutschland.“ – .www. volkswagen-newsroom. com/de/personal-und-organisation-3694] => in Deutschland = 5 bis 6 Fahrzeuge pro Mitarbeiter — in China = rund 50 Fahrzeuge pro Mitarbeiter.

      Theoretisch könnte VW die Produktion nach Europa („z.B. Polen, Tschechien u. a. Länder zurückholen“) —

      ABER wer kauft dann diese 4,2 Mio. Fahrzeuge überhaupt? In Europa ist der gesamte Markt Für Alle Produkte – also nicht nur der für Autos – komplett gesättigt. Die Blase der Überproduktion ist 2019 geplatzt. Schnell einen Virus in Umlauf bringen, um davon abzulenken …

      Alle Konzerne benötigen den Absatzmarkt China, um nicht sofort Insolvenz anmelden zu müssen. In China kann aber kein Konzern auch nur ein einziges Produkt verkaufen, wenn er nicht auch dort produzieren lässt.

      Ein Zurückholen der Produktion ist praktisch vollkommen ausgeschlossen. Was will man in Europa denn mit noch mehr Überproduktion von Produkten, die hier gar nicht verkauft werden können? Und selbst, wenn sich die Konzerne von China „verabschieden“ würden – dann produziert China weiter, muß sich dann aber die Gewinne nicht mehr mit den Konzernen teilen …

      Mit einer Bevölkerung von etwa 25 % aller Menschen, die auf der Erde leben, hat China in den letzten 50 Jahren Europa, die USA und den Rest der Welt in allen Bereichen überholt:
      Das BIP Chinas beträgt REAL 200 BILLIONEN; (EU und USA je etwa 20 Billionen, Deutschland 3,6 Billionen)
      China ist wirtschaftlich, finanziell, technologisch und militärisch die Nummer Eins; hat NULL-Schulden; hat einen Handelsüberschuß der REAL einhundertmal größer ist, als der von Deutschland —

      Aber vor allem hat China eine „autarke“ Währung, die nicht unter der Kontrolle der BIZ steht, welche Europa, den USA und den meisten anderen Ländern der Welt „das Geld zuteilt“!

      ::: und – wie schon immer – sucht der „Westen“ sein Heil in einem neuen Krieg – erneut frontal gegen Rußland!

      Wie albern und lächerlich! Nichts aus der Geschichte gelernt! Zweimal in den letzten 100 Jahren gescheitert, aber stur weitermachen und es wieder versuchen! Dummheit pur! Rußland ist nicht Afrika oder das Osmanische Reich, das der Westen leicht unter sich aufteilen konnte.

      „Sie wollten nicht sehen, dass dieser Drache auch einmal aufwachen würde.“

      Ein „Gleichnis“:

      Sie konnten nicht sehen, denn „der Drache hat doch niemals geschlafen“!

      Sie konnten nicht sehen, weil der „Drache“ ein abendländisch-christliches Symbol-Bild für das Böse schlechthin ist, welches sich tief über Kultur, Religion und Tradition tief in das Denken der Menschen, die im Antichristentum aufgewachsen sind, eingeprägt hat
      und für Strafe, Mißerfolg und Fluch, den der Erzengel Michael besiegt hat(te), steht .
      Also müssen wir (der Westen) China besiegen, damit der Drache auch endlich wirklich tot ist.

      In China ist aber der Drache ein Symbol-Bild für das Gute, für Erfolg und Segen!
      Das wollte der „Westen“ bereits im 19. Jahrhundert zerstören.

      — der Krieg zwischen dem Westen GEGEN China dauerte fast 150 Jahre (konkret vom 4. Sept. 1839 – erster „Opiumkrieg“ – bis zum 1. Oktober 1949 (Gründung der Volksrepublik China unter Mao).

      China hat für ihr Überleben – in Diesem Verteidigungs-KRIEG – einen hohen Preis Bezahlt:
      — mindestens Eine Milliarde Menschen-Chinesen verloren DESHALB ihr Leben und Drei Milliarden Chinesen wurden deshalb NIE geboren! —

      Der chinesische Drache hat gewonnen; gewonnen gegen den „christlichen“ Drachen.

  9. arnulf 14. April 2022 at 17:43Antworten

    Eines sollte man nicht vergessen, im asiatischen Kulturkreis spielt der Gesichtsverlust eine enorme Rolle. China hat den Lockdown eingeführt und dann Bilder in die Welt gepostet, dass man damit Corona voll im Griff hat. Und nun will man von dieser Linie nicht abweichen. Möglicherweise spielen da auch interne Machtkämpfe eine Rolle – Peking zeigt Shanghai was los ist usw. Es ist da vieles möglich. Der Handelkrieg mit Europa / USA läuft eigentlich schon nach meinen beruflichen Erfahrungen seit 2019. Es kann auch sein, dass man diesen weiter eskalieren will. Allerdings hat die chinesische Führung auch große Angst vor inneren Unruhen. Es gibt eine Immobilienblase die jederzeit platzen kann. Es ist vieles denkbar, Disziplinierung verbunden mit Ablenkungsmanövern von wirtschaftlichen Problemen. In diesem Land herrschen schon große interne Spannungen vor allem zwischen den großstädtischen Ballungszentren und den ländlichen Gebieten.

  10. Gb 14. April 2022 at 17:11Antworten

    Ja die Lügenpresse vera…..t uns alle und der Staat bringt uns um, aber die Kriegspropaganda und Hetze gegen China und Russland glaubt ihr denen?
    Und alternative Medien verbreiten die Staatshetze, sind aber selbst immer Opfer.
    Danke und tschüß

  11. Alter Pauker 14. April 2022 at 14:55Antworten

    „Die Schande von Shanghai“ ist inzwischen auch eine „Schande von Wien“. Und wenn der Herr Rauch die „Maßnahmen“ nicht aufhebt, wird daraus eine „Schande für die EU und für Österreich“. Passt zu Ostern. Nach dem Karfreitag kommt aber der Ostersonntag!

    • Clara Verdross 14. April 2022 at 15:16Antworten

      Ja, Wien ist eine Schande. Vor allem im
      Hinblick auf das ‚bürgernahe‘ Impfen von Kindern.

      Die SPÖ hat nunmehr verstanden, dass man offensichtlich mit Sadismus und Angstmache mehr Wählerstimmen bekommt, als mit dem üblichen schlampigen ‚Laisser-faire’….

      Die Sozis sollten sich was schämen! Weg mit Ludwig und Hacker! Weg mit der Pandemietreiberin RW.

  12. do rengba 14. April 2022 at 14:37Antworten

    Schon vor 2 Jahren ging der Hinweis um, dass da Gensequenzen beteiligt sind, die in freier Wildbahn nicht vorkommen könnten. Zugleich war aber klar, es schaut aus wie eine Grippe, tut wie eine Grippe, also wird es wohl eine Grippe sein, und entsprechend kommt das Immunsystem damit zurecht, das ist das wichtigste, also ist der ganze aufgeblasene Haufen von irren Reaktionen eine Scharlatanerie sondergleichen.

    Aus der Warte von Russland und China ist das mit den seltsamen Gensequenzen aber wiederum eine etwas andere Nummer, als da im Westen fleißig seit einiger Zeit experimentiert wird, Krankheiten auszubringen, die per Koppelung an ethnische Besonderheiten anschlagen.

    Leider fällt unter den Tisch der ungenauen Berichterstattung, mit welchen Tests in China hantiert wird. Sie hatten zeitgleich mit dem schwindligen Dr.Osten-Zeugs dort auch einen eigenen Test gehabt, aber die WHO hatte den Gebrauch des Dr.Osten-Tests weltweit vorgeschrieben, womit der eigene Test in die Schiblade wanderte. Soweit das, was mir aus der Info-Flut im Lauf der Zeit im Gedächtnis geblieben ist.

    Das könnte transparenter gespielt werden, wir sind hiermit im Bereich der Medizin nun immer noch auf dem Boden der Empirie – und zum Gespinst wabernden dunklen Ängsten vor einem imperialen China darf angemerkt werden, dass sich China strikt zur Souveränität der Einzelstaaten bekennt, und damit auch zur Nicht-Einmischung in innerstaatliche Entscheidungen. Die neue Seidenstraße ist erstmal ein Wirtschaftsprojekt, die Milliardengewinne aus der sozusagen Werkbank der Welt irgendwie ertragreich einzuspuren – (und ihre irre hohen Dollarguthaben vielleicht irgendwie abarbeiten) der imperiale Overhead als massiv bevorzugte Denkschablone ist hingegen ein Kaliber vor allem aus römisch-christlicher Herkunft. Und etwas anderes kann man sich in diesen Breiten hier offenbar garnicht vorstellen als Gier nach Herrschaft und Unterwerfung. Die jahrtausende alte Kultur Chinas spielt da eine andere Nummer, auch wenn die von hier aus nicht so einfach zu durchschauen ist.

    Den neuerdinglichen Mist mit der Typisierung von gezüchteten Krankheitserregern zur gentechnisch eingebauten Bevorzugung in Richtung von physischen Besonderheiten ehtnischer Gruppen hat sich gerade Matthew Ehret zur Brust genommen, zu finden auf seiner kanadischen Seite oder auf der Seite mit den Kriegsberichten bei Southfront auf Englisch
    https://southfront.org/putting-the-shanghai-lockdown-into-context-china-sees-this-as-a-bioweapon/
    oder übersetzt auf deutsch aus der Schweiz bei
    https://uncutnews.ch/die-abriegelung-von-shanghai-im-kontext-china-sieht-darin-eine-biowaffe/
    ohne dass er als Historiker auf die medizinische Seite genauer eingeht, eher über die politischen Querverbindungen, warum denn in China die Furcht vor den existentiell bedrohlichen militärischen Experimenten des Westens als so realistisch anzusehen sei.

    Was in den Labors zur Biowaffenforschung in der Ukraine aufgedeckt werden konnte, was bis dahin bekannt ist, gibt dieser Darstellung denn noch mehr Gewicht. Der Westen ist am Ende, und seine betrügerischen Finanzpyramiden stürzen ein – man muss wohl mit allem rechnen, was an Gemeinheit und Durchtriebenheit nur erdenklich ist, das ist es, was man beim Blick auf China (z.T. auch auf Russland) mit bedenken sollte. Und bitte auch in Europa. Der Transatlantikermist ist reine kalte und bitterböse Geopolitik, das hat mit Freundschaft kaum etwas zu tun.

  13. Fritz Madersbacher 14. April 2022 at 14:14Antworten

    Auch die chinesischen Machthaber werden mit ihrer Pandemie-Tyrannei gegen das eigene Volk scheitern. Sätze wie „… doch die westliche Welt schweigt größtenteils“ oder „Der Aufschrei aus dem Westen angesichts dieser massiven Menschenrechtsverletzungen ist kaum zu hören“ möchte ich lieber nicht mehr lesen müssen, denn sie zeigen nur, dass wir unserer eigenen Doppelmoral nicht entkommen sind, sie uns noch immer nicht bewusst ist. Den chinesischen Machthabern muss das chinesische Volk die geeignete Antwort geben, Krokodilstränen westlicher Heuchler über „Menschenrechtsverletzungen“ waren und sind immer nur Vorspiele imperialistischer Interventionen. In China sind solche natürlich nicht mehr sehr erfolgversprechend. Und die „Zero Covid“ – Paulusse (interessanterweise zumeist auch ‚zero neutrality‘ – Verfechter/-innen) können jetzt bei der Beförderung des „Impf“zwangs in den Abfallkübel beweisen, dass sie etwas dazugelernt haben – sonst bleibt nur ein dummes Gegackere und Geplapper im Ohr …

  14. rudi & Maria fluegl 14. April 2022 at 13:16Antworten

    Herr Florian wird herzlichst im Kreis der Kommentatoren aufgenommen:
    So herzlich wie es nur alten Bekannten gebührt!

    • Clara Verdross 14. April 2022 at 13:52Antworten

      Danke Herr Oysmüller, dass Sie es so gut auf den Punkt bringen.

      Was wirklich hinter den Maßnahmen Chinas oder sonst wo steckt, werden wir wohl nie zu 100 % herausfinden. Aber deren Resultat, das Abgleiten ins Totalitäre und die unglaublichen permanenten Menschenrechtsverletzungen, das kann ein denkender und fühlender Mensch wohl nicht verkennen.

      Umso wichtiger, konsequent darauf aufmerksam zu machen!

      PS: Kaum zu glauben, dass Sie mal für ZZ geschrieben haben. )

    • brigbrei 15. April 2022 at 14:10Antworten

      @rudi & Maria fluegl 14. April 2022 at 13:16

      „Herr Florian wird herzlichst im Kreis der Kommentatoren aufgenommen: So herzlich wie es nur alten Bekannten gebührt!“

      Heißen Sie ernsthaft DIESEN Florian herzlich willkommen?? Florian – 13. April 2022 at 17:19

      Dieser Florian, der dem übelsten Russen-/Putin-Bashing „vollinhaltlich zustimmt“?:

      „Putin ist ein größenwahnsinniger Irrer, ein unberechenbarer Kriegsverbrecher, körperlich und geistig am Ende, der Russland für imperiale Phantastereien ins Verderben stürzt. Er geht mit maßloser militärischer Gewalt gegen Zivilisten vor und scheut vor keiner Gräueltat zurück.“

      Und sich nicht zu schade für eine weitere, unerträgliche Lüge ist: „Allerdings ist das nicht neu. Vergewaltigung, Raub und Brandschatzung sowie Hinrichtung von Zivilisten scheint bei der Russischen Armee schon immer Satus Quo zu sein.“

      Sollte das Ihr Ernst sein, solche Putinhasser willkommen zu heißen, bin ICH hier offenbar falsch…

  15. Es ist ja eine der Grundthesen hier auf TKP (veröffentlicht Juni 2020), dass China den Lockdown in Wuhan nur inszeniert hat. Mir war das seinerzeit ebenfalls aufgefallen und deswegen habe ich diesen Blog überhaupt entdeckt, weil nach anderen gesucht habe, die das so sehen (der dritte wäre Helmut Jäger und sein „Medizinisches Coaching“). Im Rest von China war nie „Covid“, weil man nie getestet hat (Wodarg, Mai 2020). Es wäre komisch, wenn China jetzt plötzlich, nachdem der Rest der Welt die Pandemie nach und nach beendet, seine Grippeangst entdeckt.

    Plausibler scheint mir, dass der Westen sich mit seinen Planspielen, der Pandemie (s. Röper, „Inside Corona“) und dem virologischen Narrativ von den „Ausbrüchen“ und der „Eindämmung“ eine Falle gebaut hat, die China nun weidlich ausnutzt. Indem es dieses Narrativ bedient, z.B. um Russland mit auf diese Weise getarnten Sanktionen gegen den Westen zu unterstützen, kann der Westen dagegen nichts ausrichten, denn dazu müsste er selber sein eigenes Pandemienarrativ als Lügenmärchen kennzeichnen.

    Irgendwer sagte mal, Amerika spielt Poker, Russland spielt Schach. — Dann spielt China Weiqi (Go)…

    • alexandrabader 14. April 2022 at 13:48Antworten

      Meinl stört überhaupt nichts, sie antwortet nicht, wenn man sie auf Twitter nach ihrer früheren Mitgliedschaft im Kuratorium der Austrian Chinese Business Association fragt. Zur ABCA gehören Christian Kern, Peter Kaiser, Klaus Luger, Christoph Matznetter, Brigitte Bierlein, Andreas Matthä und viele andere, Matznetter war Vizepräsident der Österreichisch-russischen Freundschaftsgesellschaft und hat jetzt einen eigenen russischen Verein. An Firmen sind in der ABCA der Flughafen Wien, ÖBB, TPA (Prüfer von Wirecard, Commerzialbank, Benko ist der grösste Kunde), Brunswick Group, Palfinger, Skills Group (Anwalt Michael Pilz und OR-kann Stefan Sengl) usw. an Bord und auch das Land Kärnten.

      Gründer Georg Zanger ist mit Alfred Gusenbauer und Gabriel Lansky verbunden, dessen Schwager Julian Jäger im Management des VIE ist. Pilz war Konzipient bei Lansky und Zanger; Lansky vertritt zB Kasachstan und Russland (und vertrat den früheren ukrainischen Premier Mykola Azarov), Zanger vertritt zB Martin Ho. Kern und Matthä halfen, Zustände im BMLV und Gusenbauers Verantwortung für den Eurofighter-Vergleich zu vertuschen. Der frühere illegal auf Kosten von Darabos, Klug und Österreich Minister spielende Kabinettschef Kammerhofer wurde nämlich bei den ÖBB als Abteilungsleiter ohne Arbeit untergebracht.

      Die NEOS werden von Haselsteiner gesponsert, dessen Familien-Privatstiftung mit Gusenbauer im Vorstand an der Strabag mit Oleg Deripaska und Raiffeisen/Uniqa beteiligt ist (Gusenbauer ist seit 2010 Aufsichtratsvorsitzender der Strabag). Die NEOS halfen mit, Gusenbauers Rolle bei Eurofighter im UA 2017 (fortgesetzt 2018/19) zuzudecken. Eine Mitarbeiterin der Kanzlei Lansky koordinierte das SPÖ-team, das den bedrohten Darabos über die Klinge springen lassen sollte. Es ist alles EIN Netzwerk, das mit Russland, Nachfolgestaaten der SU und mit China verbunden ist.

      • Thomas Melzer 14. April 2022 at 22:00

        Frau Bader: Warum gebärden sich dann ihrer Meinung nach die NEOS – allen voran Meinl-Reisinger – als Russenfresser (und zwar schon vor der Invasion der Ukraine)? Handelt es sich hier um einen besonders raffinierten 4D-Schachzug?

      • alexandrabader 15. April 2022 at 13:15

        Ein Schachzug wäre vielleicht übertrieben,

      • alexandrabader 15. April 2022 at 13:20

        Sorry, zu früh auf Senden geklickt. Ich meine, dass Meinl eh „funktioniert“, sodass man sie gar nicht erst instruieren muss. Sie und die NEOS sind auch ganz brav, wenn sie diese Netzwerke decken sollen.

    • Leynad Jee 14. April 2022 at 18:30Antworten

      Wenn es ein Land gibt, was Schach spielt, ist es China. Wer erinnert sich nicht an die vielen Videos von Chinesen, die plötzlich wegen Covid zusammen brechen, was dann auch tatsächlich im Westen verspätet ankam, aber wohl eher durch die sogenannten Impfungen ausgelöst wurde. Die basieren übrigens alle auf die gleiche RNA-Sequenz des Spike-Proteins, welche China Anfang 2020 veröffentlichte und die haben ja nur ihre eigene Impfstoffe zugelassen.

      China produziert für den Westen fast alles, aber warum sollten die das wollen, wo doch 1,4 Mrd. Chinese ein ähnliches Wohlstandsniveau haben könnten?Also meine Theorie ist, die wollen den Spieß umdrehen und dafür müssen sie die westlichen Ökonomien zerstören, z. B. durch Hyperinflation. Nicht erst der Shanghai-Lockdown schießt auf westliche Lieferketten. Westliche Medien und Politiker zu kaufen dürfte nicht mal teuer sein im Vergleich zu heißen Kriegen und dank Bitcoin & co. müssen auch keine Geldkoffer mehr den Besitzer wechseln. Hunter Biden hat Millionen fast direkt von der Kommunistischen Partei Chinas erhalten und die Medien schweigen, wie auch zu der Tatsache, dass SARS-CoV-2 aus einem chinesischen Labor stammen muss. Der ganze Woke-Culture in den Medien wird ja auch nicht grundlos von ‚rechts‘ als kommunistische Propaganda bezeichnet und vielleicht zahlen die Kommis ja auch für das Programm. Dafür benötigt es ja nur ein bis zwei Dutzend Chef-Redakteure in den großen Redaktionen und alle berichten das gleiche.

      • „Also meine Theorie ist, die wollen den Spieß umdrehen und dafür müssen sie die westlichen Ökonomien zerstören, z. B. durch Hyperinflation. […] und die Medien schweigen, wie auch zu der Tatsache, dass SARS-CoV-2 aus einem chinesischen Labor stammen muss.“

        Um die „westlichen Ökonomien“ zu zerstören bedarf es China nicht, das macht der Westen ganz alleine.

        Was hat China mit der Inflation des Westens zu tun? Druckt China den Euro und den US$ oder druckt die EZB den Euro und die FED den Dollar?

        Tatsache?
        Tatsache ist, daß SARS-CoV-2 nicht aus einem chinesischen Labor stammt.

        Die ersten Corona-Ansteckungen und die ersten COVID-Erkrankten gab es nämlich im US-Bundesstaat Maryland in der Nähe von Fort Detrick und zwar Wochen bevor es in Wuhan die ersten Ansteckungen und Krankheitsfälle gab..

        Fort Detrick ist ein wichtiger Standort der Streitkräfte der Vereinigten Staaten in Frederick, Maryland. Unter anderem ist in Fort Detrick das United States Army Medical Research Institute of Infectious Diseases (USAMRIID) sowie der National Interagency Biodefense Campus mit einigen Einrichtungen der Mitgliedsorganisationen der National Interagency Confederation for Biological Research und dem National Biodefense Analysis and Countermeasures Center (NBACC) des Department of Homeland Security beheimatet. Von 1943 bis 1969 wurde Fort Detrick für die Entwicklung und Testung von biologischen Waffen genutzt. Später beschäftigte man sich nach offiziellen Angaben mit der Erforschung gefährlicher Erreger zu Verteidigungszwecken. Es gibt Hinweise darauf, dass die Entwicklung und Herstellung von Biowaffen auch nach 1969 fortgesetzt wurde. – :https://de. wikipedia. org/wiki/Fort_Detrick

        „zu Verteidigungszwecken“ – das ich nicht lache!

        Zu Angriffszwecken zu nichts anderem! Die USA haben, wie auch die Kolonialmächte Europas und die Kolonialmacht Japan schon immer Völker mit biologischen Waffen ausgerottet – ob mit der Pest, der Cholera, TBC oder den Pocken.

  16. Florian 14. April 2022 at 12:41Antworten

    Thesen und Theorien von irgendwelchen „Experten“. Experten für was? Für Thesen und Theorien?
    Dafür braucht man kein Experte zu sein.
    Thesen und Theorien aufstellen kann jeder.
    Was China will das weiß nur China selbst.

    • Frantischek 15. April 2022 at 13:26Antworten

      „Was China will das weiß nur China selbst.“

      Ich wette, das weiß dort nur einer, und vor dem sollten wir uns in Acht nehmen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge