Evo Morales startet globale Kampagne zur „Beseitigung“ der NATO

15. März 2022von 3,3 Minuten Lesezeit

Die südamerikanische Gallionsfigur und der ehemaliger Präsident von Bolivien, Evo Morales, rief zu einer großen internationalen Mobilisierung gegen die NATO und die USA auf. Morales hatte schon zu Covid deutliche Wörter gefunden und bleibt auch in der neuen Krise seiner Linie treu: Die NATO stelle eine Bedrohung für den gesamten Planeten dar.

Von Waldo Holz*

In einem jüngsten Interview kündigte Evo Morales, der von 2006 bis zum US-gesteuerten Putsch im November 2019 Präsident von Bolivien war, große Pläne an. Er organisiere aktuell eine „internationale Bewegung“, ausgehend von der südamerikanischen Organisation „Runasur“, die zum Ziel habe, die NATO zu beenden.

NATO als große Gefahr

Dies sei dringend angebracht, denn die Militärorganisation stelle seiner Meinung nach „eine Bedrohung für den gesamten Planeten“ dar:

„Die NATO ist eine Gefahr für den Weltfrieden, für die Sicherheit, also sind wir dabei, Vereinbarungen mit sozialen Bewegungen zu treffen, nicht nur in Lateinamerika, sondern in allen Kontinenten, um sie zu beseitigen. Wenn nichts gegen die NATO unternommen wird, wird sie zu einer ständigen Bedrohung für die Menschheit“, warnte er.

Morales betonte, dass von Seiten der USA „Druck und Drohungen“ auf südamerikanische Regierungen ausgeübt werde, um Russland zu verurteilen und bei den Sanktionen mitzugehen.

Den wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland schloss sich Südamerika nicht an. Die UN-Resolution, die die militärische Intervention in der Ukraine verurteilt, unterzeichnete der Kontinent aber fast geschlossen. Nur Kuba, El Salvador und eben Bolivien hatten sich, gemeinsam mit 32 anderen Staaten, der Stimme enthalten.

Morales will international mobilisieren

Laut Morales hätten die Länder keine andere Wahl gehabt als der USA zu „gehorchen“, da sie Teil des „kapitalistischen Systems“ sind, auch wenn einige Regierungen anders denken würden.

Etwas ähnliches hatte der serbische Präsident Aleksandar Vucic im Vorfeld der Abstimmung geäußert. Er ärgerte sich über den „Druck“, dem er ausgesetzt sei, die UN-Resolution zu unterschreiben. Auch Österreich unterzeichnete die Resolution der UN-Generalversammlung. Russland wird darin aufgefordert, den Krieg zu beenden und alle Truppen aus der Ukraine zurückzuziehen.

Morales ruft nun zu einer „internationalen Mobilisierung“ auf, um den Expansionismus der NATO und der US-Regierung zu bremsen. Denn die NATO sei der größte Feind der Menschheit, der durch seine „expansionistische, interventionistische und kriegstreiberische Politik Leben, Frieden und Wirtschaft“ bedrohe, findet Morales deutliche Worte.

Zweifel bei Covid

Morales äußerte zuletzt im Dezember „viele Zweifel“, was Covid betrifft. Mit Bezugnahme auf Dokumente des Internationalen Währungsfonds, die ökonomische Speerspitze des US-Imperialismus, sagte er, dass man eine „Reduktion der globalen Bevölkerung“ plane. Am Weg zur „neuen Weltordnung“ müsse die „unnötige Bevölkerung“ reduziert werden. Das betreffe vor allem die Alten und Schwachen, so Morales. Er spekulierte immer wieder, dass es sich bei Covid um eine Biowaffe handeln könnte. Rund die Hälfte der bolivianischen Bevölkerung ist geimpft.

Evo Morales wurde 2006 zum ersten indigenen Präsidenten Boliviens gewählt, und versuchte das Land mit nachhaltigen Reformen zu verbessern. Nach der Wahl 2019 musste Morales aus Bolivien flüchten und erhielt Asyl in Mexico. Wahlbeobachter sprachen von einer gefälschten Wahl, Polizei und Militär stellten sich nach wenigen Tagen auf die Seite der Demonstranten.

Morales sprach von einem „Putsch“ und einer „Verschwörung“. Bei der vorzeitigen Wahl im Herbst 2020 konnte die Partei von Morales einen deutlichen Wahlsieg einfahren. Umgehend kehrte der Langzeit-Präsident aus dem Exil zurück. Er wurde von einer jubelnden Masse begrüßt. Morales sagte am Tag der Rückkehr: „Wir haben unsere Demokratie ohne Gewalt wiederhergestellt, und wir haben unser Heimatland wieder zurückerobert.“ Das Volk habe einen 12-monatigen Staatstreich beendet. Er ist nun Vorsitzender der Partei „Movimento al Socialismo“ (MAS), der Partei des Präsidenten Luis Arce.

Bild wikicommons

Anzeichen, dass der Krieg Teil des „Great Reset“ ist – Teil I

Warum jetzt noch demonstrieren?

WEF friert „alle Beziehungen“ zu Russland ein

WHO will mit Pandemievertrag Verfassungen der Mitgliedsländer ausschalten

18 Kommentare

  1. Taktgefühl 16. März 2022 at 22:39Antworten

    Wer kennt noch Fridjof Capra? Damals waren die Umweltschutzbewegungen noch fasziniert von seinen Gedanken. Der Mann hat es mit seinen Bücher bis in die Talk Shows geschafft. Weniger ist mehr, die Umweltschutzbewegungen wollten den Größenwahn beenden und zurück zu Regionalität. Damit wird auch die Macht der Parteien beschränkt, der Föderalismus muß wieder aus der Versenkung geholt werden.

    Denke global, handle lokal – war die Devise der Umeltschützer und Kriegsgegner. Gegen Krieg, Ausbeutung und Unterdrückung war die ursprüngliche Formel, bevor die Grünen größenwahnsinnig geworden sind und vom „globalen Dorf“ schwadroniert haben. Die Grünen standen tatsächlich für Tante Emma-Läden, das kann man sich in Zeiten der Supermarktketten und Mega-Konzerne wie Metro gar nicht nicht mehr vorstellen.

    Dezentralisierung und Regionalisierung waren die Zauberworte von Fritjof Capra in „Wendezeit“.

    Wir brauchen eine Wendezeit, eine, die den Namen verdient und keinen Great Reset und kein globales Dorf. Great Reset und globales Dorf müssen Schimpfwörter werden!

  2. Taktgefühl 16. März 2022 at 22:00Antworten

    Der Satz des Pythagoras umfaßt 24 Worte, das Archimedische Prinzip 67, die Zehn Gebote 179, die amerikanische Unabhängigkeitserklärung 300 – und allein Paragraph 19a des deutschen Einkommensteuergesetzes 1862 Worte.
    (Erwin Huber, bayerischer Finanzminister, 1946-)

    Solange wir Juristen das Völkerrecht überlassen, werden wir immer Schwierigkeiten haben, das zu verstehen. Und immer werden sie Institutionen wollen, die wieder in globale Machtphantasie münden.

    Eine Möglichkeit, Kriege zu beschränken wäre, daß alle Staaten ihre Bodenschätze verstaatlichen müssen. Die Bodenschätze waren immer das Ziel von Begehrlichkeiten und fremdstaatlicher Industrieinteressen. Der ganze Orient ist von Frankreich, England und den USA wegen dieser Begehrlichkeit zerstört worden.

    Militärische Bündnisse müssen allesamt weg. Weniger ist mehr. Bilaterale Beziehungen können natürlich auch zu militärischen Pakten führen, aber solche Pakte bleiben regional beschränkt und könnten von den anderen Staaten offen diskriminiert werden.

    Die Völker, oder was davon übrig ist, werden selber bessere Lösungen für Umweltschutz finden Menschenrecht als große Institutionen, die immer unterwandert werden können.

  3. Markus 16. März 2022 at 12:47Antworten

    Die Nato und die USA waren immer schon Kriegstreiber incl. der CIA

  4. J.W. 15. März 2022 at 15:21Antworten

    Wie krank ist Wladimir Putin? Abgesehen von dem Krieg ist da oben nicht viel los. Der einstige Spion (KGB) scheint nicht ganz bei sich zu sein. Russland und China sind Weltmeister an Vertuschung gefolgt von Deutschland und so einige mehr. Doch es wird viel geredet über Putins Krebs und Parkinson. Gesetzt dem Fall es ist so, dann wäre einem alles egal. Unzurchnungsfähig (was er bereits bisher gezeigt hat) ist er. 69 Jahren und kein wenig Weise. Der Kreml wird wie immer keine konkreten Informationen nach außen geben. Kennen wir bereits.
    Das britischen Geheimdienstes glaubt, dass das skrupellose Verhalten von Wladimir Putin nicht von ungefähr kommt, sondern von einer medizinischen Behandlung. Ist er Geimpft? Könnte auch möcglich sein sein Verhalten. Sie vermuten, der Kreml-Chef könnte an Krebs erkrankt sein. Sein Gesicht sei „aufgedunsen“ und er sei zuletzt deutlich vergesslicher geworden. Das ist so einigen aufgefallen wie aufgedunsen sein Gesicht ist. Das war vorher nicht da. Cortinson lässt auch das Gesicht aufdunsten.
    In den letzten fünf Jahren hat sich sein Entscheidungsverhalten deutlich verändert. Die Menschen in seinem Umfeld sehen eine deutliche Veränderung in der Schlüssigkeit und Klarheit seiner Aussagen. Und in der Art und Weise, wie er die Welt um sich herum wahrnimmt. Das heisst aus Kreisen des Geheimdienstes. Letzteres wird vom britischen Geheimdienst für glaubwürdig gehalten. Demnach könnte der „geistige Verfall“ und das „aufgedunsene“ Gesicht von Wladimir Putin Folgen der Medikamente sein.
    Das wäre unverantwortlich weiter zuzusehen! Wenn jemand sich in so eine Lage befindet, dem ist alles egal und könnte durchdrehen. Wie es aussehen könnte erahnen wir. Es muss was dran sein. Denn eine anonyme Quelle des Geheimdienstes glaubt an die Verlässlichkeit der Informationen, heisst es.
    Kranker gehts nicht mehr. Offiziell spricht er von der „Entnazifizierun“ und „Entmilitarisierung“ der Ukraine und stellt sich als Helden der Unterdrückten dar. Einige meinen seine Kindheit sei Schuld an Gräueltaten. Dann müssten viele die auch keine schöne Kindheit erlebt haben wie er sein. Ich bin es nicht und andere auch nicht. Das ist kein Argument für mich. Jeder hat es selbst in der Hand.

    JW
    15. März 2022/ nicht gerade Einfallsreich meine Inizialen zu nutzen.

  5. Eva-Maria 15. März 2022 at 13:38Antworten

    Es tauchen Bilder im Netz auf. Bernard Henry Levy ist in Odessa.
    Mitglied des Stadtrats, schreibt man.

    • Eva-Maria 17. März 2022 at 9:10Antworten

      Man weiß ja, was das bedeutet, nicht? Überall wo dieser Mann auftaucht, watete man wenig später im Blut. Es gibt eigenlich keinen Krieg und keine Bösartigkeit, die er nicht gefordert hat.
      Mir kommts vor, er ist der europäische Zweig der Straussianer Abrißbirnen oder eine Art Chef.

      Wie ist der wahre Machtaufbau?
      Die Militärs schlagen zu.
      Hinter den Militärs stehen die Politiker.
      Und hinter den Politikern stehen die Religionsführer, konfessionslos genannt Vordenker, Philosophen etc.
      Sie sind die wahren Herrscher, die die anderen dirigieren.

      DAHER sollte man besonders hellhörig werden, wenn man auf voltairenet org liest, man hat vor Fatima auszunutzen ( sprich UMZUINTERPRETIEREN) und katholische Romchristen gegen die russisch orthodoxen Christen ( wie Putin einer ist) zu schicken.

      Man wisse: Rom wird die Hure Babylons ( =weltliche Macht) genannt und seine Macht (über die Köpfe der Menschen) wird untergehen, sie lassen sich bereits zu allem mißbrauchen, siehe Impfung im Stephansdom.
      Man wird also bald in den werteverlotterten Gotteshäusern predigen, daß der Krieg gegen Putin Gottespflicht ist.

      Fatima 2 war der Kampf gegen den Kommunismus, Papst Johannes Paul II organisierte den Aufstand in Polen. Seit ihm sind die (fehlgesteuerten) Marienverehrer besonders stark. Vor allen in Polen. Fatima 2 ist abgeschlossen.

      Fatima 3 beschreibt den Untergang Roms.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Drei_Geheimnisse_von_F%C3%A1tima

      PS: man sollte das sehr ernst nehmen, auch wenn man selber nicht an Visionen glaubt, so glauben viele Menschen daran, vor allem im mystisch veranlagten Osten, und allein der Glaube einer entsprechend großen Zahl daran bringt Dinge in die Realität.

      Übrigends:
      das Z, was die Russen auf alle ihre Sachen draufschreiben, dient nur vordergründig zur Unterscheidung von ukrainischem Material gleicher Bauart.
      Es ist ein uraltes slawisches Schutzzeichen, es dient dem Schutz vor dem Bösen. Auch privat machens die Russen drauf.

  6. David 15. März 2022 at 12:11Antworten

    @Toni
    15. März 2022 11:50 Uhr

    Wäre auch im ORF möglich. Nur wer traut sich schon?

    So ist es, Glück auf.

  7. Toni 15. März 2022 at 11:50Antworten

    @David

    Ich frage mich die ganze Zeit, ob so etwas auch im ORF möglich wäre: In der ZiB 1 ein Transparent herzuzeigen, auf dem zu lesen ist: „Stoppt den Corona-Krieg. Glaubt der Propaganda nicht. Hier werdet ihr belogen“.

    Glück auf, Toni

  8. Mammalina 15. März 2022 at 11:17Antworten

    Ja, ein ehrenwertes Vorhaben, dieses Kriegsbündnis zu zerschlagen. Aber er wird keinen Erfolg damit haben. Gg. die Weltmacht USA kommt – derzeit – immernoch keiner heran. Da muss noch einiges passieren, und das passiert erst aus der Not, nicht aus dem Wohlstand heraus. Aber vielleicht ist der Beginn bereits getan, an dem sich das Blatt beginnt zu wenden?

    • Andreas I. 16. März 2022 at 9:12Antworten

      Hallo,
      die Nato erledigt sich von alleine, denn:
      1. USA ist noch immer Weltmacht, weil die US-Strategen den USA-Dollar zur Weltleitwährung gemacht haben.
      2. Um die weltweite Verwendung des US-Dollar durchzusetzen, braucht USA 10 Flugzeugträger-Verbände, 600 Militärstützpunkte außerhalb der eigenen Grenzen, CIA NSA CFR WEF ISIS … reines Militärbudget 700 Mrd. und da kommen noch anders deklarierte Posten dazu.
      3. a) Wenn die Weltleitwährung die Währung eines Staates ist, muss sie schon alleine deshalb inflationieren.
      3. b) Die in 2. erwähnten Kosten der Durchsetzung verursachen zusätzliche Inflation.
      4. Eine überdurchschnittlich Inflationierende Währung eignet sich schlecht als Reservewährung / Wertspeicher.
      5. Wegen 4. wollen alle raus aus dem Verlustgeschäft, darum steigen die Kosten von 2. und:
      Weil die Kosten von 2. steigen, steigt die Inflation, alle anderen machen dadurch noch mehr Verlust und wollen nein _müssen_ noch dringender raus →→ darum steigen die Kosten von 2. und:
      Weil die Kosten von 2. steigen, steigt die Inflation, alle anderen machen dadurch noch mehr Verlust und wollen nein _müssen_ noch dringender raus →→ Rückkopplungsschleife.

      19 % der chinesischen Exporte gehen nach USA, deswegen will China eine möglichst sanfte Ablösung von der aktuellen Leitwährung will und darum stützt China diese – noch.

      Und was hat das direkt mit dem Thema zu tun?
      China braucht Öl, Bolivien hat Öl.

  9. Andreas I. 15. März 2022 at 11:16Antworten

    Wenn die USA-Ökonomie zusammenbricht, dann ist damit auch die Nato erledigt.
    Und diese Ökonomie braucht ja bereits regelmäßige Booster wegen erfundenen Bedarfes, um irgendwie noch Umsatz zu erzeugen.

  10. David 15. März 2022 at 10:43Antworten

    Dieser Satz ist Fakt: Sie können uns nicht alle einsperren, wie sie gesagt hat. Eine TV-Mitarbeiterin, die am Montag mit einem Protest gegen Russlands Krieg in der Ukraine die Hauptnachrichtensendung des russischen Staatsfernsehens unterbrach, hat weltweit eine Welle der Anerkennung ausgelöst. Der Mitschnitt der Szene, in der sie mit einem handgeschriebenen Plakat hinter der Nachrichtensprecherin auftaucht, wurde vielfach unter anderem bei Twitter geteilt. „Was Mut wirklich bedeutet“, schrieb der Pianist Igor Levit dazu. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bedankte sich bei ihr.
    Die Frau sprang am Montagabend während der Live-Übertragung hinter der Nachrichtensprecherin ins Bild und hielt ein Schild mit den Worten „Stoppt den Krieg. Glaubt der Propaganda nicht. Hier werdet ihr belogen“. Dazu rief sie mehrmals laut: „Nein zum Krieg!“ Der Sender schaltete nach wenigen Sekunden zu einem Videobeitrag.
    Laut russischen Medienberichten und Journalisten heißt die Frau Marina Owsjannikowa und ist eine Mitarbeiterin des Staatssenders. Im Netz verbreitete sich ein zuvor aufgenommenes Video, in dem sie sagt, sie schäme sich dafür, jahrelang Kreml-Propaganda verbreitet zu haben. „Was in der Ukraine geschieht, ist ein Verbrechen.“ Es liegt nur an uns, diesen ganzen Wahnsinn zu beenden. Geht demonstrieren. Fürchtet nichts. Sie können uns nicht alle einsperren.“
    Zugleich hätten Anwälte der Bürgerrechtsorganisation IWD-Info die Frau auch mehr als zehn Stunden nach der Protestaktion nicht kontaktieren können.
    Na, kommt es jemand bekannt vor? Vergiftung des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalny. Und andere die nie in den Medien auftauchen oder viel später. Pandemie in China, da verschwanden Menschen von der Bildfläche bis heute die nur die Wahrheit über den Ausbruch berichteten. Wer den Mut hat diesen Knäueln auseinader zu nehmen wird die Welt den Spiegel vors Gesicht halten.

    • Eva-Maria 15. März 2022 at 13:00Antworten

      Ja, das kommt mir bekannt vor.

      Also beim ersten Putinbesuch nach Amtsantritt von der Merkel, 2006, ist folgendes passiert:
      Der Westgeheimdienst hat eine bekannte russische Oppositionelle, die viel geredet hat, aber machtpolitisch uninteressant war, ermordet und ins Stiegenhaus vor ihre Wohnungstür hingelegt, damit sie nur ja bald gefunden wird.
      Am Morgen stand in allen deutschen Zeitungen. Politkowskaya ermordet.
      Wenige Stunden später standen Putin und Merkel feierlich da und man schüttelte sich sehr freundlich die Hände und Putin sagte: Ich biete hiermit Deutschland eine ultimative Wirtschaftskooperation an, Deutschland soll die Drehscheibe für russisches Gas in Europa werden und viel verdienen.

      Und dann kreischte plötzlich eine weibliche Stimme aus der Journalistenhorde:
      MÖRDER! MÖRDER!

      Und schwupps, stand am nächsten Tag in allen Zeitungen, daß Putin ein Mörder ist und die Gasdrehscheibe war vom Tisch.

      So machen die Briten Geheimdienstarbeit. Sie sind die besten, das meine ich nicht zynisch, sondern anerkennend, das stimmt wirklich, sie sind eindeutig die Schlauesten von allen, sonst hätten sie auch das komplexe Empire nie so lange Zeit geschafft. Halford Mackinder war 1919 britischer Hochkommissar für Südrussland. (Ukraine)

  11. Tony Melony 15. März 2022 at 10:25Antworten

    Und gerade ist die Nachricht herein gekommen, dass Julian Assange in England nicht mehr gegen seine Auslieferung an die USA berufen kann. Er wird ausgeliefert für die Publizierung von USA-Kriegsverbrechen. Es ist ein Todesurteil für ihn.

    • Andreas I. 15. März 2022 at 10:55Antworten

      Hallo,
      eine Macht, die sich nur noch mit solchen Mitteln halten kann, steht auf sehr wackligen Füßen.

    • JW 15. März 2022 at 14:49Antworten

      hmm..

      soweit ich verstehe, schreitet die nato ein wenn ein mitgliedsland militärisch bedroht wird, sie wird nicht von sich aus militärisch tätig.

      ich teile daher die meinung nicht, dass die nato per se eine bedrohung sei.

      auch verstehe ich nicht aus welchem grund man die „militärische intervention in der ukraine“ nicht verurteilen kann.

      es ist schade, dass es im jahre 2022 noch nötig ist gewisse militärbündnisse zu benötigen. aber solange es machthaber gibt, die aus welchen gründen auch immer zivile personen töten um die eigenen staatsgrenzen zu erweitern scheint es wohl noch begründet zu sein..

      die situation in den zwei regionen der ukraine ist leider nicht in das öffentliche/mein bewusstsein gerückt – hat sich russland an die UN oder die ukraine oder irgendwelche institutionen gewandt um auf die situation unterdrückter russischer personen in der ukraine aufmerksam zu machen?

      ein solches thema darf nur diplomatisch gelöst werden und darf niemals begründung für einen ebenso verurteilenswerten angriff auf eine bevölkerung sein.

      und punkt.

      ich verstehe auch nicht inwiefern putin die nato als bedrohung empfinden sollte. wie gesagt wird sie nicht ohne angriff auf ein mitglied tätig.

      was ist also die bedrohung?

      fühlen sich nachbarländer von russland bedroht verstehe ich ihr ansinnen der nato beitreten zu wollen. sofern putin nicht vor hat diese länder zu bedrohen hat er keinerlei grund zur sorge.

      und mir scheint die meinung von morales hat auch „tiefere“ beweggründe.. ob eigennützig oder ebenfalls unter druck ist für mich leider nicht auszumachen.

      p.s. danke für den artikel, er hat mirgeholfen meinen standpunkt zu diesem nonsense krieg zu artikulieren.

  12. Unar 15. März 2022 at 10:05Antworten

    Wir brauchen keine Gallionsfiguren. Was bilden sich diese Menschen ein? Glauben über die Welt herrschen zu müssen, über Dinge zu bestimmen und Menschen zu töten.
    Manchmal Frage ich mich mit welcher Berechtigung atmen diese Giftschlangen Sauerstoff ein.

  13. Harald Eitzinger 15. März 2022 at 9:49Antworten

    So unrecht hat dieser Morales gar nicht. Hätte doch die Nato nach dem Zerfall des Warschauer Pakes aufgelöst gehört. Denn Fakt ist, dass sich die Nato zu einem Angriffsbündnis wandelte, das von ihrem Hauptsponsor USA für seine Angriffskriege, meist begonnen mit Lügen, permanent mißbraucht wird. Das beste Beispiel war der Rachekrieg von Bush jr. in Afghanistan für 9/11, der dort 20 Jahre Leid und uns in Europa Millionen Flüchtlinge brachte. Viele Deutsche fragten sich außerdem, für was dutzende ihrer Soldaten am Hindukusch starben!

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge