Raubvogel als Friedenstaube

12. März 2022von 5.1 Minuten Lesezeit

Europa hat eine eigenartige Vorstellung von „Frieden“ — Waffen liefern, Sanktionen verschärfen, Feindbilder vertiefen.

Am 24. Februar 2022 beschloss die Führung in Moskau, einen lokal begrenzten Bürgerkrieg zu einem internationalen Konflikt auszuweiten. Der Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine war völkerrechtswidrig und zugleich der Todesstoß für das Minsker Abkommen von 2015, dem letzten Ansatz einer friedlichen Lösung im Kampf um den Donbass. Washington, Brüssel und Berlin beantworteten den russischen Kriegsgang mit Kriegseuphorie, gerade so, als hätten sie darauf gewartet. Binnen weniger Tage öffneten sich die Waffenlager in einem Dutzend EU-europäischer Staaten, und die EU-Außenminister machten unionsweit 450 Millionen Euro locker, um damit Kriegsgerät an die Ukraine liefern zu können. Der Fonds, aus dem dieses Geld stammt, wird euphemistisch „Europäische Friedensfazilität“ genannt.

Von Hannes Hofbauer

Medien wie die Deutsche Welle sorgten sich darum, über welche Wege Stinger-Raketen, Scharfschützengewehre und Munition an die (nicht) verbündete Ukraine gelangen können. Der Aufruf des ukrainischen Präsidenten, sich als Freiwillige die Kampfmontur an der Seite ukrainischer Verbände überzuziehen, stieß vielerorts auf wohlwollende Zustimmung. Das Parlament in Riga garantierte umgehend eine Straffreiheit für Söldner, die sich der russischen Armee entgegenstellen, in Litauen soll man sich als Kampfbereiter eine staatliche Erlaubnis holen; die Niederlande und Dänemark sehen nichts Verwerfliches daran, wenn ihre Staatsbürger andernorts in den Krieg ziehen, solange es gegen Russland geht.

Wenn‘s militärisch nicht zum schnellen Sieg gegen Moskau reicht, soll die langfristig angelegte wirtschaftliche Strangulierung den Feind in die Knie zwingen. Die Beschlagnahmung der Vermögenswerte der russischen Zentralbank und der Ausschluss russischer Geldinstitute vom internationalen Zahlungsverkehr sind nur die Spitze einer konzertierten Aktion, die offensichtlich zum Ziel hat, Moskau zu isolieren. Dass jene zwei Banken, über die Deutschland und andere EU-Länder ihre russischen Gasimporte bezahlen, bis zum 8. März nicht vom SWIFT-System abgeschnitten wurden, ist ironisch wie pragmatisch zu sehen. Das Kappen hunderter, ja tausender Geschäftsverbindungen wird für beide Seiten lange und äußerst negative Nachwirkungen haben.

Beunruhigend sind auch die Reaktionen von Kultureinrichtungen in so gut wie allen EU-Mitgliedsländern auf den Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine. Niemals zuvor seit dem Zweiten Weltkrieg war Derartiges zu beobachten. Hier paart sich historisch tief sitzender Russenhass mit der pseudo-liberalen Lebensart des Cancel Culture.

Die Ächtung alles Russischen wegen seines Russisch-Seins ist erschreckend.

Als die Nato am 24. März 1999 ihren Bombenkrieg gegen Jugoslawien begann oder als die „Koalition der Willigen“ im März 2003 den Irak überfiel, Frankreich und die USA in Libyen intervenierten … wo immer Transatlantiker in unterschiedlichen Kooperationen Kriege vom Zaun brachen oder befeuerten, in keinem Fall brachte die Verurteilung des Waffengangs — so eine solche überhaupt stattfand — eine vollständige kulturelle Blockade des Aggressors mit sich. Diesmal ist das anders.

Seit dem 24. Februar 2022 werden russische Künstlerinnen und Künstler in EU-Europa und in den USA wie Aussätzige behandelt. Da sagt der Münchner Oberbürgermeister dem Stardirigenten der Philharmonie einen Satz vor, wie sich dieser von Wladimir Putin zu distanzieren habe; im Falle, dass Waleri Gergijew dies nicht tue, würde er seinen Posten am Dirigentenpult verlieren. Und Gergijew verliert den Posten tatsächlich. Ähnlich erging es der Sopranistin Anna Netrebko, die — nebenbei bemerkt auch österreichische Staatsbürgerin ist — nach tagelangem Mobbing auf Monate hinaus alle Termine absagte.

Von der Mailänder Scala über das Royal Opera House in London bis zur Carnegie Hall in New York werden russische Künstlerinnen und Künstler auf die Straße gesetzt, wenn sie sich nicht explizit vom russischen Staatschef distanzieren; eine Verurteilung des Krieges, wie es zum Beispiel Netrebko gemacht hat, genügt nicht. Den Vogel schoss die Zagreber Philharmonie ab. Sie weigerte sich kurzer Hand am Tag nach dem russischen Einmarsch, die zwei im Programm vorgesehenen Stücke von Pjotr Ilijitsch Tschaikowski zu spielen. Man merke: Sogar ein toter Russe wird boykottiert; im Namen der Solidarität mit der Ukraine.

Russisches wird gecancelt und ausgeschlossen, wo immer es auftritt: sei es als Behindertensportlerin oder -sportler bei den Paralympics, Sänger beim Eurovision Song Contest, Eishockeyspieler, Fußballer, Leichtathletin … es gibt kein Halten mehr. Parallel dazu gerieren sich mehr und mehr Politiker und Kulturschaffende im Westen als glühende Verfechter der ukrainischen Farben. Die Rede vom Nationalismus, der überwunden gehört, war gestern. Heute hisst man die blau-gelbe Fahne vor Parteilokalen der Grünen, Rathäusern deutscher Städte oder trägt sie stolz zur Demonstration. Vom Wiener Stephansdom bis zum Berliner Ensemble erstrahlen ehrwürdige Bauten nachts in Blau-Gelb.

Das Gegenteil müsste passieren; oder besser: hätte passieren müssen. Mit der Selbstverständlichkeit der Verurteilung des russischen Einmarsches im Rücken und der Gewissheit, dass Krieg nie eine Lösung sein kann, müssten Brüssel und Berlin oder zumindest das formal neutrale Wien den diplomatischen Weg einschlagen. Das wurde bereits nach „Minsk II“ versäumt, als Deutschland, Frankreich, die Ukraine und Russland übereingekommen waren, wie man die Ukraine in ihrem Bestand — mit Ausnahme der damals schon russisch gewordenen Krim — erhalten könne: mittels einer auf Föderalisierung zielenden Verfassungsänderung. Sieben Jahre ist nichts dergleichen geschehen.

Statt Cancel Culture und Russlandhass bräuchte es Vermittlung zwischen den Kriegsparteien mit dem Ziel einer sofortigen Waffenruhe. Waffenlieferungen ins Kriegsgebiet bewirken das Gegenteil.

Bild wikicommons

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich veröffentliche sie aber gerne, um eine vielfältigeres Bild zu geben. Die Leserinnen und Leser dieses Blogs sind auch in der Lage sich selbst ein Bild zu machen.

Hannes Hofbauer ist Publizist und Verleger von Promedia. Unter seiner Co-Herausgeberschaft ist zuletzt erschienen: „Herrschaft der Angst. Von der Bedrohung zum Ausnahmezustand“ (Promedia Verlag, Wien). Im April erscheint „Zensur. Publikationsverbote im Spiegel der Geschichte. Vom kirchlichen Index zur YouTube-Löschung“. Der Artikel erschien zunächst bei Rubikon.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Florida kämpft gegen Maskenirrsinn – „Covid-Theater beenden“

WHO will mit Pandemievertrag Verfassungen der Mitgliedsländer ausschalten

Österreichs neuer Gesundheitsminister Rauch: Das erwartet das Land

Entscheidung zur Impfpflicht wird verschoben – Keine Strafen ab Mitte März

34 Kommentare

  1. Jens Tiefschneider 27. April 2022 at 19:29Antworten

    Es ist dieselbe Kultur, die einem Massenmörder den Friedensnobelpreis verliehen hat.

  2. helga 13. März 2022 at 18:48Antworten

    @ eva maria,
    sorry, aber ich halte all das was du schreibst, für angewandte paranoia. ich möchte nicht weiter darauf eingehen.

    • segsoelk 14. März 2022 at 9:15Antworten

      Zu dieser Antwort fällt mir ein Zitaten von Mark Twain ein und ich bin der Meinung, dass er sehr Recht hatte: „Es ist leichter die Menschen zu täuschen, als sie davon zu überzeugen, dass sie getäuscht worden sind. „

  3. Heiko 12. März 2022 at 23:16Antworten

    Das ist der schwächste und vor allem inhaltlich falscheste Kommentar, den ich hier jemals gelesen habe. Die Selensky-Regierung selbst hat es immer wieder abgelehnt, die Vereinbarungen des Minsker Abkommens umzusetzen. Russland hat in diesem Abkommen überhaupt keine Verpflichtungen.

  4. RaS 12. März 2022 at 20:32Antworten

    Als Obama 2016 zeitgleich in 7 Länder reingebombt hat, was waren da noch gleich die Sanktionen?

    Ich meine ausser dem Friedensnobelpreis….

  5. Andreas I. 12. März 2022 at 20:13Antworten

    Loriot:
    „An Politikern bewundere ich allgemein deren moralische und intellektuelle Überlegenheit.“

    Ich befürchte, dass die Westeuropäer sich nicht aus eigenem Antrieb aus der USA-Führung verabschieden, sondern das Theater andauert, bis USA selber implodiert.

  6. Rumpelstilz 12. März 2022 at 15:05Antworten

    Das Minsker Abkommen nicht erst unter dem russischen Einmarsch gestorben; es ist bereits seit sieben Jahren tot.

    Darum geht es ja gerade.

  7. 1.) „Völkerrechtswidriger Angriffskrieg“?
    2.) „Einmarsch der russischen Armee völkerrechtswidrig“?
    3.) „Beschloss die Führung in Moskau, einen lokal begrenzten Bürgerkrieg zu einem internationalen Konflikt auszuweiten.“?
    4.) „Lokal begrenzter Bürgerkrieg“?
    5.) „War das der Todesstoß für das Minsker Abkommen von 2015,
    dem letzten Ansatz einer friedlichen Lösung im Kampf um den Donbass.“?
    —————————————————————
    Aus Charta der Vereinten Nationen; Kapitel VII.

    „Maßnahmen bei Bedrohung oder Bruch des Friedens und bei Angriffshandlungen

    Artikel 39

    Der Sicherheitsrat stellt fest, ob eine Bedrohung oder ein Bruch des Friedens oder eine Angriffshandlung
    vorliegt; er gibt Empfehlungen ab oder beschließt, welche Maßnahmen auf Grund der Artikel 41 und 42 zu
    treffen sind, um den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren oder wiederherzustellen.

    Artikel 51

    Diese Charta beeinträchtigt im Falle eines bewaffneten Angriffs gegen ein Mitglied der Vereinten Nationen
    keineswegs das naturgegebene Recht zur individuellen oder kollektiven Selbstverteidigung, bis der
    Sicherheitsrat die zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit erforderlichen
    Maßnahmen getroffen hat. Maßnahmen, die ein Mitglied in Ausübung dieses Selbstverteidigungsrechts trifft,
    sind dem Sicherheitsrat sofort anzuzeigen; sie berühren in keiner Weise dessen auf dieser Charta
    beruhende Befugnis und Pflicht, jederzeit die Maßnahmen zu treffen, die er zur Wahrung oder
    Wiederherstellung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit für erforderlich hält.“

    Bundesgesetzblatt 1973 II. Tag der Ausgabe: Bonn, den 9. Juni 1973, S. 431–503
    ————————————————————————————————————-
    zu 5.)
    Der Todesstoß des Minsker Abkommens, war der auf breiter Front völkerrechtswidrige Angriff seitens der ukrainischen Armee mit ihren illegalen Mörderbanden auf die beiden Republiken Donezk und Lugansk am 23.02.2022.

    zu 1.)
    Nein, es ist kein völkerrechtswidriger Angriffskrieg.
    Wäre es einer, dann
    a.) hätte die UNO das beschließen müssen;
    b.) sie hätte Sanktionen und
    c.) gegen Rußland den Krieg erklären müssen.

    Nichts dergleichen wurde beschlossen.
    Folglich handelt es sich um Maßnahmen in Ausübung des Selbstverteidigungsrechts Rußlands, die in keiner Weise auf dieser Charta beruhende Befugnis und Pflicht Rußlands berühren, jederzeit die Maßnahmen zu treffen, die Rußland zur Wahrung oder Wiederherstellung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit für erforderlich hält.

    zu 2.)
    Der Einmarsch der russischen Armee ist legal und durch das Völkerrecht gemäß Artikel 51 gedeckt

    zu 3.) und 4.)
    Es gab keinen lokal begrenzten Bürgerkrieg in der Ukraine.

    a.) Bewohner der beiden Staaten – die Volksrepublik Donezk und die Volksrepublik Lugansk – wurden seit 2014 von regulären Streitkräften der Ukraine und illegalen faschistischen, rassistischen und nationalistischen Nazi-Mörder-Banden angegriffen, bombardiert, beschossen und ermordet.

    Es wurde also tatsächlich von Seiten des faschistischen Regimes in Kiew ein völkerrechtswidriger Krieg gegen ZIVILISTEN geführt! Das ist jedem Staat und jeder Armee grundsätzlich verboten. Im Falle der beiden Republiken wird es vom Völkerrecht als GENOZID = VÖLKERMORD geächtet. Das Ziel des faschistischen Regimes in Kiew war die AUSROTTUNG aller Russen im sogenannten Donbass-Gebiet.

    b.) Geschätzt sind die letzten acht Jahre zwei Millionen Menschen – meist Mütter mit ihren Kinder – aus der Volksrepublik Donezk und der Volksrepublik Lugansk nach Rußland geflohen.

    c.) Rußland hat die beiden Republiken am 22.02.2022 als eigenständige Staaten anerkannt und sich verpflichtet die beiden Republiken militärisch zu verteidigen, sollten sie angegriffen werden.
    Am 23.02.2022 griffen das ukrainische Militär zusammen mit den illegalen Faschisten-Mörderbanden die beiden Republiken auf breiter Front an.
    Am 24.02.2022 folgte der Gegenschlag Rußlands und die Russische Armee ist in der Ukraine einmarschiert; hat die Luftwaffe und Luftabwehr des ukrainischen Militärs ausgeschaltet und die Flughäfen (militärische und zivile) besetzt.

    Nein – es war kein „Blitzkrieg“, sondern es ist eine „spezielle militärische Operation“ zur Befreiung des russisch-ukrainischen Volkes vom Faschismus!

    Der Krieg richtet sich weder gegen die Ukraine selbst noch gegen die ukrainische Bevölkerung, sondern ausschließlich gegen das Militär der Ukraine und der mit ihm kooperierenden Mörderbanden.

    ***Fünf Forderungen stellte die russische Regierung zur Begründung dieser militärischen Aktion:

    Entnazifizierung der Ukraine.
    Entmilitarisierung der Ukraine,
    Anerkennung der Krim als Bestandteil der Russischen Föderation,
    Respektierung der DVR und der LVR als souveräne Staaten und
    Neutralität der Ukraine.

    Und der Anlaß für diese militärische Aktion war die zunehmende Bedrohung Rußland durch die NATO, die sich seit 1990 bis an die Grenzen der Russischen Föderation ausgedehnt hat und der VÖLKERMORD im Donbass, d.h. der seit 2014 ununterbrochene Krieg gegen die Bevölkerung im Donbass.*** – https://sascha313. wordpress. com/

    • brigbrei 13. März 2022 at 13:25Antworten

      jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו – 12. März 2022 um 13:35 Uhr

      Danke für diese ausführliche Darstellung! Denen ich mich vollumfänglich anschließe.

      Zu viele (u.a. nun auch die Nachdenkseiten und Rubikon…) haben ganz offensichtlich keine Ahnung, was Völkerrecht bedeutet…

      „Die ganze Welt beschäftigt sich mit dem völkerrechtswidrigen Krieg Russlands. Dazu kann ich nicht viel sagen – die Sachlage ist verworren, die Urteile scheinbar klar.“ Nachdenkseiten
      http://blauerbote.com/2022/03/09/die-nachdenkseiten-haben-es-schon-wieder-getan/

      Rubikon: „Entgegen den Erwartungen vieler hat Russland nun das Völkerrecht gebrochen…“
      http://blauerbote.com/2022/03/11/da-ich-die-nachdenkseiten-kritisiert-habe-muss-ich-nun-auch-den-rubikon-kritisieren/

      Fatal und gefährlich, da solche Meinungsäußerungen die Russophobie in der Gesellschaft um einiges mehr verstärken.

    • brigbrei 13. März 2022 um 13:25 Uhr

      Danke für deine Wertschätzung.

      Die „Nachdenkseiten“ und „Rubikon“ sind halt in einer falschen Denkwelt gefangen, wenn auch nicht alles falsch ist, mit dem sie ein zahlreiches Publikum zu unterhalten wissen. Von Idealisten darf jedoch auch nichts anderes erwartet werden, als das sie im späten 18. Jahrhundert stecken geblieben sind, die weder Kant (den Begründer des Rassismus) mit seiner „Metaphysik“ noch den „Staats“-Traumtänzer Hegel überwunden haben.

  8. Gerhard 12. März 2022 at 13:34Antworten

    Seit zwei Jahren beherrscht Corona unser Denken. Wir sind regelecht mürbe von diesem kleinen, unsichtbaren Feind mit den Namen Covid-19. Von Lockdowns und Maßnahmen und 1G,2G,3G, 3G plus. Ich bin schon von den drei Gs genervt. 1G=Gesund, 2G=Genervt, 3G=Gekotzt.

    Doch seit Beginn des Ukraine-Krieges scheint das Thema kaum noch eine Rolle zu spielen. Corona ereilte uns in einer Zeit, in der wir unbehelligt waren. Das Virus machte den meisten einen deutlichen Strich durch die Rechnung. Es durchkreuzte die meisten unserer Pläne. Das brachte viele Probleme mit sich. Davon fühlen wir uns ausgelaugt, wir sind psychisch ziemlich am Boden. Auf diesen Boden fällt nun der Krieg. Dieser bringt nun noch zusätzliche Probleme in einer ganz anderen, schlimmeren Dimension mit sich. Viele von uns fühlen sich seit Kriegsbeginn ohnmächtig und total hilflos. Das stresst nicht nur, sondern verlieren den Halt. Existenzangst macht sich breit.

    Wir können Putin nicht vertrauen, dass er noch mehr angreift wissen wir nicht, und dass unsere Politiker uns schützen bleibt ein weiteres Märchen wie die Impfung. In der Pandemie und jetzt während des Ukrainekriegs haben wir miterlebt wie Politiker immer daneben agieren. Fakt ist: Erst kommen sie selbst dran, dann sind sie wieder an 1. Stelle, und nach einer Pause sind sie erneut dran. Es leben das Ego! Rette sich wer kann.

    Also Zufunkt ist immer Jetzt und nicht in fünf Jahren oder zehn. Selbst jede Sekunde ist unsere Zukunft Jetzt. Es gab und wird nie eine Zukunft geben die von Menschen bestimmt werden. Die Pandemie, Klimawandel und jetzt der Ukrainekrieg zeigt wie unplanbar das Leben war, ist und bleibt. Logisch, niemand weiß was in der nächten Sekunde passiert.

  9. Pfeiffer C. 12. März 2022 at 12:29Antworten

    Russisches wird gecancelt und ausgeschlossen, wo immer es auftritt – übergangslos – vom wieder verhetzten „Gesunden Volksempfinden geleitet “ you know: Ungeimpftes wird gecancelt und ausgeschlossen, wo immer es auftritt.

    By the way:

    Nach dem Abschluss der Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Vierzehnheiligen 2022 am Donnerstag: Nach der Eröffnungsmesse, dem Friedensgebet und der Predigt und einem Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Dr. Nikola Eterović, verfassten die katholischen Bischöfe ein Papier, in dem Waffenlieferungen für die Ukraine als „grundsätzlich legitim“ bezeichnet werden. Die evangelische Kirche agierte ähnlich.

    Über eine allfällige Segnung der gegenständliche Waffen im Rahmen kirchlichen Handlungen konnte ich nichts in Erfahrung bringen.

    Ich sage aber hier folgendes voraus: Früher oder später werden in Berlin, Hamburg, Hameln ff mit diesen „grundsätzlich legitimen Waffen“ als Betriebsmittel Terroranschläge zur Durchführung kommen – so sicher wie das Amen im Gebet…

  10. audiatur et altera pars 12. März 2022 at 11:30Antworten

    Jahrgang 1899 (Erich Kästner)

    Wir haben die Frauen zu Bett gebracht,
    als die Männer in Frankreich standen.
    Wir hatten uns das viel schöner gedacht.
    Wir waren nur Konfirmanden.

    Dann holte man uns zum Militär,
    bloß als Kanonenfutter.
    In der Schule wurden die Bänke leer,
    zu Hause weinte die Mutter.

    Dann gab es ein bisschen Revolution
    und schneite Kartoffelflocken;
    dann kamen die Frauen, wie früher schon,
    und dann kamen die Gonokokken.

    Inzwischen verlor der Alte sein Geld,
    da wurden wir Nachtstudenten.
    Bei Tag waren wir bureau-angestellt
    und rechneten mit Prozenten.

    Dann hätte sie fast ein Kind gehabt,
    ob von dir, ob von mir – was weiß ich!
    Das hat ihr ein Freund von uns ausgeschabt.
    Und nächstens werden wir dreißig.

    Wir haben sogar ein Examen gemacht
    und das meiste wieder vergessen.
    Jetzt sind wir allein bei Tag und bei Nacht
    und haben nichts Rechtes zu fressen!

    Wir haben der Welt in die Schnauze geguckt,
    anstatt mit Puppen zu spielen.
    Wir haben der Welt auf die Weste gespuckt,
    soweit wir vor Ypern nicht fielen.

    Man hat unsern Körper und hat unsern Geist
    ein wenig zu wenig gekräftigt.
    Man hat uns zu lange, zu früh und zumeist
    in der Weltgeschichte beschäftigt!

    Die Alten behaupten, es würde nun Zeit
    für uns zum Säen und Ernten.
    Noch einen Moment. Bald sind wir bereit.
    Noch einen Moment. Bald ist es soweit!
    Dann zeigen wir euch, was wir lernten!

  11. Unar 12. März 2022 at 10:59Antworten

    Was für eine unnötige Last. Die eigenartige Vorstellung von Frieden heißt Waffen liefern.
    Die Zeitwende ist längst eingetreten. Pandemie, Flutkatstrophen und Krieg. Die Menschen waren noch nie so Nahe am Tod. Russlands Krieg in der Ukraine und seine Folgen verlangen von uns allen einen Bruch mit vielem, was uns lange lieb und teuer war.

    Angesicht dieser Tatsachen wäre nur eine Waffenlose Welt und Klimaneutral die letzte Chance uns zu retten. Aber auch das bleibt unser Wunschtraum. Obwohl es durchaus möglich wäre, wenn man wollte.
    Ein Mensch befiehlt Städte in Schutt und Asche zu legen inkl. Menschen. Ohne Rücksicht auf Verluste. Und die Verantwortlichen schauen zu. Die Welt wird mit Waffen und Schrott vollgestopft. Gesunde Hirnmasse wird immer seltener. Jede Demo ist ein Witz. Jede Berichterstattung ist sinnloses gerede. Handlungen und Taten bleiben aus. Nicht nur der Schrott dreht sich im All (sind menschlichen Ursprungs), sondern die Menschen um ihren eigenen auch.

    • segsoelk 14. März 2022 at 9:11Antworten

      Ja, wir sind in einer Zeitenwende und der Bruch mit vielen, was wir dachten, dass wir es hätten: Frieden, Freiheit, Wohlstand, Treu und Glauben, Rechtsstaatlichkeit, Gewaltentrennung, Presse- und Meinungsfreit, Ehrlichkeit, Menschlichkeit, Mut, Humor, Mitleid, Liebe, Respekt, hat schon viel früher begonnen.

      Nur haben wir uns einlullen lassen und nicht realisiert, was da im Hintergrund schon seit Jahrzehnten vorbereitet wird von denjenigen jenseits des grossen Teiches, die ihre Menschlichkeit längst verloren haben und stattdessen nur noch Machtgelüste verspüren und Dollarzeichen in den Augen haben. Es stimmt leider: Macht korrumpiert und totale Macht korrumpiert total.

      Zeitweise gab es noch Journalisten, die den Namen verdienten und die einiges aufgedeckt haben, aber sie wurden zum Schweigen gebracht, aussortiert, gekündigt oder sorgar eleminiert.

      Die Wahrheit, die nun langsam aber sicher zu Tage tritt, ist so ungeheuerlich und menschenverachtend, das man sich zunächst weigert, sie wahrzunehmen. Es geht wirklich darum, die Welt neu aufzuteilen und ein Weltregime zu errichten, dass nur für die Eliten und Mächtigen lebenswert ist. Der Rest sind Sklaven, die nach Belieben gelobt und bestraft werden, gemassregelt werden, als Experimentiermasse für gentechnische Versuche herhalten müssen und nichts besitzen, noch nicht mal ihr Leben, ihre Gesundheit oder emotionale und seelische-geistige Unabhängigkeit.

      Und nein, Russland ist nicht der böse Feind, Putin wusste, was eigentlich auf dem Spiel stand und hat sich gewehrt, bevor es zu spät ist. Und nein, nicht Putin befiehlt Städte in Schutt und Asche zu legen, sondern die Nazisbatallone der Ukraine tun das seit 8 Jahren mit dem Donbas und nun erschiessen sie die eigenen Mitbürger, die aus den Städten fliehen wollen und vermienen die Fluchtkorridore – das aber wird durch die gleichgeschaltete Systempresse unterschlagen und von den Mächtigen wird jegliche andere Sicht bei Strafe unterdrückt – das hatten wir schon mal vor 80 Jahren und es hat böse, böse geendet, für alle Seiten.

      Waffenlos ist unrealistisch solange es Menschen gibt, umso mehr als Waffen dazu genutzt werden, Menschen zu unterdrücken – auch friedliche Menschen, wie man die letzten zwei Jahren zu Hauf gesehen hat. Und das Klimathema ist eine weitere Methode, Profit zumachen und gleichzeitig Menschen einzuschränken und unfrei zu machen – die über die komplexen Zusammenhänge schlicht nicht informiert sind.

      Einsicht in das, was die Naturvölker schon lange wussten, beobachtendes,achtendes und verständnisvolles MIteinander von Mensch und Natur und vor allem Respekt vor dem Leben und der Umwelt, wäre das einzige, was wirklich zu einer Lösung führen würde.

      Ich für meinen Teil, glaube nicht mehr, dass der Mensch zu meinen Lebzeiten diese Einsicht haben wird und hoffe inzwischen darauf, dass die Natur dieser überkandidelten Zeit und ihren Akteuren ohne Ansehen der Person ein Ende bereitet und das längst überfällige Erreignis der Explosion der grossen Magmakammer unter dem Yellowstone allen Menschen vor Augen führt, worum es wirklich geht und wie winzig und machtlos der Mensch eigentlich ist im Angesicht des Universums.

  12. Tatjana 12. März 2022 at 9:58Antworten

    Raubvogel als Friedenstaube? Das sehe ich nicht so. Sie holen sich ihre Nahrung, wie wir sie im Supermarkt holen. Nicht mehr und nicht weniger.

    Menschen interpretieren viel in Dingen hinein. Europa ist nichts anderes als das was die Menschen daraus machen.

    • Markus Schwarz-Greindl 12. März 2022 at 19:34Antworten

      Bitte nicht die Sonne als Dauerheizstrahlerin vergessen, sie macht um Europa keinen Bogen bzw. kennt es überhaupt nicht …

      Hier ist es auch ein „bissel“ wärmer geworden, das geht nicht spurlos am Menschen vorbei.

      Deshalb verzeihe ich manches Irregewordensein.

      Nichts ist selbstverständlich.

  13. Carlo 12. März 2022 at 9:55Antworten

    Europa hat wirklich eine eigenartige Vorstellung von Frieden und von manches mehr.
    Wir hatten in Wirklichkeit nie Frieden. Im Hintergrund hat sich viel angestaut, es wurde weggeschaut (das können die Menschen am besten), viel vernachlässigt und jezt bekommen wir die Ohrfeige für weitere Märchen namens Frieden. Diese Horde Menschen in allen Bereichen sind nicht in der Lage Nägel mit Köpfen zu machen. Wundert mich nicht weiter, wenn es richtig Bum macht.
    Das reicht nicht und ist nicht Effektiv den Feind in die Knie zu zwingen, sondern Feinde muss man ausschalten. Tut man es nicht, dann geht man das nächste Risiko ein.

  14. JuergenK 12. März 2022 at 9:13Antworten

    Völkerrechtswidrig? Ist immer genau das, was den Amis gerade nicht in den Kram passt!

  15. Markus Schwarz-Greindl 12. März 2022 at 8:51Antworten

    Wenn wir schon einmal bei der Ornithologie mit Weißkopfseeadler und La Paloma sind:

    Der Schwarze Schwan landet bald daneben. Ich glaube mich zu erinnern, dass dabei der Adler stirbt. 🤔😷

  16. lumpazivagabundus 12. März 2022 at 8:39Antworten

    In diesem Fall sollte man es mit Kurt Tucholsky halten. Das Gedicht „Krieg dem Kriege“ (1919) hat an Aktualität nichts eingebüßt.

    „ […]
    Das Feuer brannte, das sie geschürt.
    Löscht es aus! Die Imperialisten,
    die da drüben bei jenen nisten,
    schenken uns wieder Nationalisten.
    Und nach abermals zwanzig Jahren
    kommen neue Kanonen gefahren. –
    Das wäre kein Friede.
    Das wäre Wahn.
    Der alte Tanz auf dem alten Vulkan.
    Du sollst nicht töten! hat einer gesagt.
    Und die Menschheit hörts, und die Menschheit klagt.
    Will das niemals anders werden?
    Krieg dem Kriege!
    Und Friede auf Erden.“

  17. Markus Schwarz-Greindl 12. März 2022 at 8:36Antworten

    „The eagle is landed.“ Jean Ziegler, als der sozialistische Osten kurz mal weg war.

    Er kommt mit mehr Kraft und vorallem mehr Geist wieder.

    Schon die alte Kirche erkannte, dass die Erde eine Scheibe ist. Galilei bezog sich nur kugelhaft auf die Dimensionen des 3D-Raumes.

    Scheiben sind wendbar, und an den Kanten fällt man von oben runter …

  18. anamcara 12. März 2022 at 8:16Antworten

    ..”Als die Nato am 24. März 1999 ihren Bombenkrieg gegen Jugoslawien begann oder als die „Koalition der Willigen“ im März 2003 den Irak überfiel…”

    Am 7. März erschütterte Clare Daly, ein irisches Mitglied des Europäischen Parlaments („MEP“), während einer Sitzung des Europäischen Parlaments die verlogene, heuchlerische europäische Welt in Bezug auf die Russland-Ukraine-Krise.

    In einer leidenschaftlichen Rede sagte sie:

    „Zehntausende afghanische Bürger mussten auf der Suche nach Nahrung und Sicherheit fliehen, 5 Millionen Kinder sind von einer Hungersnot und einem qualvollen und schmerzhaften Tod bedroht.
    Die Zahl der Kinderheiraten ist um 500% gestiegen und Kinder werden verkauft, nur damit sie überleben können.

    „Und kein einziges Wort darüber. Nicht hier, nirgendwo.
    Keine flächendeckende Fernsehberichterstattung, keine humanitäre Soforthilfe, keine Sonderplenarsitzungen, nicht einmal eine Erwähnung in diesem Plenum.
    Keine afghanischen Delegationen und keine Erklärungen.“

    „Mein Gott, sie müssen sich gefragt haben, was ihre humanitäre Krise so unwichtig macht.

    Ist es die Farbe ihrer Haut? Liegt es daran, dass sie nicht weiß sind?
    Dass sie keine Europäer sind?
    Dass ihre Probleme von einer US-Waffe oder einer US-Invasion herrühren?“

    Die Rede sollte man sich anhören bei:

    https://dailyexpose.uk/2022/03/11/govts-media-biased-coverage-of-wars-and-human-suffering/

  19. Eva-Maria 12. März 2022 at 7:48Antworten

    Ich sehe einen ZULÄSSIGEN Präventivangriff Russlands, aber nur zum Zwecke der ENTMILITARISIERUNG und Neutralisierung der Ukraine und zur Verhinderung eines NATO und auch eines EUbeitritts, denn die EU fängt plötzlich an – illegal, weil nicht durch eine EU Verfassung gedeckt- sich als neue EUSicherheitsNATO zu gerieren. Ein zwangsweises Umerziehen von Nazis ist mE schwierig bis unmöglich. Auch haben diese Leute ebenfalls ein Recht auf Heimat. Man muß die Ukraine politisch freilassen, vielleicht stark dezentralisieren?

    Die russische Operation war mE dringend nötig, denn der Waffenaufbau in der Ukraine wurde zu gefährlich und hat die nationale Sicherheit Russlands bedroht. Sie haben 15 Jahre lang gesagt, man bedroht mit dem illlegalen Vorrücken der Militärbasen ihre nationale Sicherheit, rote Linie etc und es hat null genützt.
    Ich sehe daher einen Fall des Art. 51 UNO Charta.

    Heimlich Waffensysteme in der Ukraine aufbauen und die Leute heimlich ausbilden ist eine unmittelbare Vorbereitungshandlung zum bewaffneten Angriff. Man muß nicht zuwarten bis die erste Atomrakete gegen einen abgeschossen ist, damit der Verteidigungsfall eingetreten ist.
    Damals hat die ganze Welt der USA gegen die Kubaraketen Recht gegeben. was für Heuchler sind das heute, andersrum besteht das Recht wohl nicht? Und bei Kuba sinds hunderte Kilometer Entfernung und bei der Ukraine steht das Zeug sofort an der Grenze, praktisch null Vorwarnzeit und die Waffensysteme werden immer schneller.

    Die Verhetzerei der Russen im Westen ist ganz ganz arg und es zeigt wie moralisch verkommen der Westen ist. Nazi fördern, brutalste Medizinexperimente machen, Pest und Cholera in Laboren weltweit züchten, unzählige Staaten überfallen und sie im Dauerkrieg verheeren und zermürben, sodaß keine staatlichen Strukturen aufgebaut werden können. Unendliches Leid wurde angerichtet.

    Der NATO Westen ist ekelhaft und Russland hat ihnen erfolgreich die Stirn geboten, die WTC Putscher aus 2001 verlieren jetzt ihre Macht und werden entlarvt. Das ist eine historische Wende.

    Es werden Russland jetzt hoffentlich viele Staaten folgen, vor allem aus der dritten Welt und man wird sich hoffentlich auch bald in Europa aus dieser tönernen Propagandablase befreien, denn mehr Macht als dauerprasselnde Lügen haben die NATO Staaten nicht mehr.

    • Michael R 12. März 2022 at 10:58Antworten

      》Damals hat die ganze Welt der USA gegen die Kubaraketen Recht gegeben. was für Heuchler sind das heute, andersrum besteht das Recht wohl nicht? 《

      Dazu muss man wissen:

      》Unmittelbare Vorgeschichte

      Von 1959 an stationierten die USA in Italien eine Staffel mit 25 und in der Türkei zwei Staffeln mit je 25 nuklear bestückten Mittelstreckenraketen vom Typ Jupiter, die auf die UdSSR gerichtet waren.

      Am 26. Oktober 1960 starteten die USA von der Laughlin Air Force Base in Texas erstmals U-2-Aufklärungsflüge über Kuba. Am 5. September 1961 wurden erste Aufnahmen von Flugabwehrraketen vom Typ S-75 und von Kampfflugzeugen vom Typ MiG-21 Fishbed gemacht.

      Im April 1962 wurden die amerikanischen Thor- und Jupiter-Atomraketen in der Türkei einsatzbereit gemacht.

      Zudem fuhren auf den Meeren US-U-Boote mit Polaris-Atomraketen. Diese U-Boot-gestützten ballistischen Raketen konnten auch unter Wasser abgefeuert werden und waren entsprechend schwer zu treffen. Die Sowjetunion hatte zu dem Zeitpunkt nichts Gleichwertiges entgegenzusetzen.

      Ab dem 10. Juli 1962 begann die UdSSR unter dem Decknamen Operation Anadyr auf Kuba heimlich mit der Stationierung von Militär. Die sowjetische Marine und Handelsflotte transportierten mit 183 Fahrten von 86 Schiffen über 42.000 Soldaten und 230.000 Tonnen Ausrüstung nach Kuba, darunter 40 R-12- und 24 R-14-Mittelstreckenraketen mit dazugehörigen Atomsprengköpfen von 0,65 MT (R-12) bzw. 1,65 MT (R-14). Zum Vergleich: die über Nagasaki abgeworfene Fat Man hatte 0,024 MT. Diese Raketen wurden offensichtlich nicht nur zum Schutz Kubas installiert, sondern dienten vor allem dazu, ein militärisches Drohpotenzial aufzubauen, welches die Schwäche des sowjetischen Arsenals an Interkontinentalraketen kompensieren sollte.[3] ….《
      (Quelle: Wikipedia, Kubakrise)

    • helga 12. März 2022 at 16:29Antworten

      @ eva-maria und andere

      ich kanns einfach nicht glauben, was ich da alles lese:,nein kein krieg sondern eine ZULÄSSIGE bla bla., da dreht sich mir der kopf: ein strick, den man ja öfters verwenden kann, russland und china als „freie länder“ und niemand findet hier was dran. aufrechnungen zb.: afghanistan, die ukraine ist uns wesentlich näher, menschen sind einfach so.

      .eine unglaubliche verklärung dieses massenmörders, mit der begründung der schlechten eu, der kriminellen usa, das meiste davon ist ja altbekannt. die gut ausgebildete jugend in russland will – no na – nichts anderes als weg.aus ihrem paradies..“es gibt kein gesetz mehr in russland“ sagt kyrill martinov..

      80% der bevölkerung werden von selbsternannten genies hier als deppen bezeichnet, wobei die einzigen deppen die sind, die das schreiben.

      wieso darf die ukraine nicht selbst entscheiden, ob sie zur nato will oder nicht. jetzt denkt klarerweise auch finnland schon daran.

      russand und china als freie länder, und keiner sagt irgendwas dazu?? ist da nur mir zum speiben? wo bin ich hier? aber über kontrolle bzgl. corona regen sich dieselben leute auf?

      putin wird eine neue weltordnung (positive) schaffen, lese ich auch hier. ja gibts denn des?

      ich frage mich ernsthaft ob es hier eine art sportler gibt, die täglich einige male mit dem kopf gegen wände donnern oder ist das angeboren…

    • Eva-Maria 13. März 2022 at 11:13Antworten

      Helga, es wäre gut, wenn Sie nachlesen würden was der US thinktank RAND Corporation ua im Plan 2019 beschreibt, wie sie Russland fertigmachen will. (voltairenet org, die Seite wird unglaublich attackiert)
      Überdehnen und dadurch ausdünnen und vernichten.

      Wissen Sie überhaupt WER der Gegner Putins in der Ukraine ist?
      Das ist doch nicht der Ukrainer Selenskij.
      Der ist eine Marionette und hat wohl eine Psychomassage bekommen. Die Ukrainer sind OPFERVOLK, sie werden vom Westen als Aufmarschgebiet mißbraucht und gegen die Russen gehetzt.

      Selenskij hat über China SOFORT nach dem Einmarsch ein Waffenstillstandsangebot gemacht, die Russen haben sofort mit 3 Punkten erwidert. Die US Clique HAT NEIN GESAGT.
      Nuland, Straussianer, neo Cons, alte Bush Leute, verrückter Lindsay Graham, Milit. industrieller Komplex, PNAC, eine Pentagon clique.
      ALSO dieselben LEUTE die das WTC 2001 angegriffen haben damals und die die USA intern geputscht haben und die den Irak angegriffen haben und Afghanistan und und und.
      Diese Leute sind der Gegner Putins in der Ukraine.

      BITTE lesen Sie, wer wer ist und vergessen nicht die letzten 30 Jahre.

      ODER warum wohl, glauben Sie, schießen JETZT die Iranen als Vergeltung Raketen gegen die US Botschaft in Erbil?!?
      DAS war für die gestrigen LÜGEN im Sicherheitsrat. Damals 2003 hat Colin Powell die Massenvernichtungswaffen im Irak herbeigelogen, GESTERN haben die USA im Sicherheitsrat FRECH abgestritten, daß sie in der UKRAINE Biowaffenlabore betreiben. Pest, Cholera, Anthrax, Versuche an Fledermaus Coronavirus
      Die Nuland hat sogar im Kongress zugegeben, daß man dort schnell was beseitigen muß, damits die Russen nicht finden. Außerdem hat man vor kurzem einen Atomforschungsreaktor der Universität Charkiv gesprengt, man munkelt, die USA haben den Ukrainern Plutonium geliefert für eine kleine schmutzige Bombe.

      Man braucht Putin nicht zu mögen, aber: NUR DIE WAHRHEIT zählt, und diese Westigruppe sind Ungeheuer, Lügner und Menschenvernichter. Alles für ihre Weltregierung, die sie herbeizwingen wollen.

      Die Völker halten schon wieder den Mund und gehorchen, wie 2001, damals:wo Bush drohte: Wer nicht für uns ist, ist gegen uns.
      Aber jetzt geht ihre Macht zu Ende.
      Der Putinangriff war DAS historische ANTi WTC 2001 Ereignis. Die Zukunft bringt eine re nationalisierte Welt.

      PS: Ich glaube nicht an eine russisch chinesische Weltregierung, dafür sind die Chinesen viel zu wenig emotional und sozial. Sie werden ihre eigenen Völkern ebenfalls freilassen und dezentralisieren müssen.

  20. OMS 90 12. März 2022 at 7:41Antworten

    Das sind die Werte des so heiligen Westens! Rassismus, welcher nicht einmal vor Behindertensportler Halt macht! Der Samen der Nazis, welcher 1945 von Russland eigentlich besiegt worden war, bricht deutlich sichtbar in der EU auf! Wasser predigen und Wein saufen, dass sind die Werte des Westens. Faschistenpack!

    • Hans-Peter 12. März 2022 at 8:12Antworten

      Genau, und verlogen ist der Westen sowieso. Waffen liefern um Frieden zu schaffen, zum Lachen. Waffen haben noch nie Frieden gebracht.

  21. Elisabeth 12. März 2022 at 7:07Antworten

    Danke! Der Krieg dauert eben schon länger … das habe ich dazu gefunden.

    „Nachricht von Natascha Janssen aus den Niederlanden:

    „Wie viele von Ihnen vielleicht wissen, wurde meine Mutter in der ehemaligen Sowjetunion, in der Ukraine, geboren, wo meine große Familie eine Mischung aus Russen und Ukrainern ist. Aus diesem Grund fühle ich mich berufen, meine Sicht der Entwicklungen in der Ukraine mit Ihnen zu teilen.

    Aufgrund meiner russisch-ukrainischen Wurzeln liebe ich beide Nationen sehr, jahrhundertealte brüderliche Nationen, die miteinander verschmelzen. Als Sie meine ukrainischstämmige Mutter fragten, ob sie sich mehr als Russin denn als Ukrainerin fühle, antwortete sie: „Das ist eine seltsame Frage, auf die ich keine Antwort habe. Es gibt Unterschiede in unserer Sprache, unserer Musik und unserem Tanz, aber unsere Herzen sind eins.

    So bin ich aufgewachsen und habe 40 Jahre – die schönsten Ferien meines Lebens – in Liebe und Zweisamkeit verbracht, erlebt in Russland und der Ukraine, in der ehemaligen Sowjetunion.

    Es ist gut, dass sich jetzt alle in den Niederlanden gegen einen Krieg aussprechen. Niemand unterstützt den Krieg.

    Aber warum waren alle still, als dieser Krieg vor 8 Jahren begann?

    Warum haben nicht alle geflucht, als in der Ostukraine Tausende von Bürgern abgeschlachtet wurden?

    Warum haben nicht alle auf die Ukraine geschimpft, weil sie die Minsker Vereinbarungen nicht eingehalten hat?

    Wo waren alle, die weggeschaut haben, als 52 Menschen in Odessa lebendig verbrannt wurden?

    Wo waren alle, die es gut fanden, dass eine 2014 gewählte Regierung gestürzt und ein großes europäisches Land von einem Haufen Neonazis übernommen wurde?

    Wo waren alle, als das ukrainische Regime den russischen Ukrainern ihre grundlegenden Menschenrechte wegnahm?

    Die russische Sprache wurde verboten, das Recht auf Rente für russische Italiener wurde abgeschafft, und Kinder, die russisch sprachen und russische Namen hatten, waren in der Schule nicht mehr willkommen.

    Wo waren alle, als Neonazis Fackelkundgebungen organisierten und Parolen wie „Russen ins Gas“ riefen?

    Und schließlich, wo waren alle, die geschwiegen haben, als große Teile dieses schönen Landes, einst Europas Getreidespeicher, für einen Apfel und ein Ei an Banken und Investoren verkauft wurden, z.B. zur Ausbeutung für Genmanipulationen von Monsanto und Europas neuester Mega-Bioindustrie?

    Meine Nichte in der Ukraine hat gesehen, wie eine solche Fabrikfarm vor ihrem Haus gebaut wurde. Das unaufhörliche Geschrei dieser dicht gedrängten Tiere, und dann diese ohrenbetäubende Stille…

    Nehmen Sie zur Kenntnis: In der Ukraine gab es nur eine einzige kleine Rinderrasse, bevor das Land in den Besitz des westlichen Blocks kam. Seit 8 Jahren ist die Ukraine zu einem Vasallen des Westens geworden. Eine Kolonie. Und das alles auf Kosten von Mensch, Tier, Natur und Umwelt…

    Warum also wird das Mitgefühl der Menschen erst jetzt in Wut gegen den Krieg kanalisiert?

    Die ukrainische Bevölkerung lebt seit 8 Jahren im Krieg. Hunderttausende von Ukrainern sind bereits nach Russland geflohen, darunter auch meine Verwandten, wie meine Nichte und ihre Familie.

    Natürlich weiß ich, dass die meisten Menschen keine Ahnung von dieser Seite der Geschichte haben, weil unser Nachrichtendienst ein sehr einseitiges Bild der Situation vermittelt. Ich stelle diese Informationen nun von der anderen Seite her zur Verfügung. Tun Sie, was Sie wollen, aber Schweigen ist für mich keine Option mehr.
    Ich kann nur hoffen, dass bald Frieden für ALLE Ukrainer, Russisch und Ukrainisch sprechende, einkehrt.“

    • steffl62 12. März 2022 at 9:23Antworten

      Sehr gut, dem ist nichts hinzuzufügen !

    • Michael R 12. März 2022 at 10:41Antworten

      Genauso habe ich die Ukraine verstanden, schon lange vorher.
      In nahezu jedem Land gibt es meist unterschwellige Gegensätze zwischen Volksgruppen. Es gibt Interessengruppen, die es verstehen, solche Gegensätze anzustacheln, zu schüren, bis sie in einen Bürgerkrieg ausarten. Der Westen versteht sich aufs Beste auf diese Strategie, man muss sich nur die letzten 30 Jahre vor Augen führen. –

      》Seit 8 Jahren ist die Ukraine zu einem Vasallen des Westens geworden. Eine Kolonie. Und das alles auf Kosten von Mensch, Tier, Natur und Umwelt…《
      Deutschland ist seit 1945 eine Kolonie, seit dem Abzug der Russen aus der ehemaligen sowjetischen Besatzungszone, sprich DDR, im Besonderen eine US-US-amerikanische Kolonie. „… wir in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen…“ (Wolfgang Schäuble am 18.11.2011 in Frankfurt/Main)

    • helga 12. März 2022 at 11:50Antworten

      @ elisabeth, besten dank für ihren informativen bericht, habe einiges davon nicht gewusst.

    • segsoelk 14. März 2022 at 8:24Antworten

      Genau so erleben wird das mit unseren Freunden aus der Ukraine und in Russland.Danke!

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge